Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

1. Oktober 2018 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2018

Verfassungsschutz sammelt Materialien über AfD

Das Bundesamt für Verfassungsschutz sammelt nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" Material über extremistische Bestrebungen in der AfD. Wie das Bundesinnenministerium bestätigte, übermitteln die Landesverfassungsschutzämter ihre offenen Erkenntnisse zur AfD und ihrer Teilorganisationen an das Bundesamt. Kürzlich seien einige Landesämter, die noch keine Erkenntnisse geliefert hatten, gebeten worden, dies in Kürze zu tun. Weiter lesen …

Terroristische Vereinigung: Sächsisches Innenministerium stieß schon 2014 auf "Revolution Chemnitz"

Es ist die Nachricht des Tages: Der Generalbundesanwalt ermittelt gegen sieben mutmaßliche Terroristen aus dem Raum Chemnitz. In ihrer Pressemitteilung schreibt die Behörde aus Karlsruhe: "Nach den bisherigen Erkenntnissen gehören die Beschuldigten der Hooligan-, Skinhead- und Neonazi-Szene im Raum Chemnitz an und sollen sich als führende Personen in der rechtsextremistischen Szene Sachsens verstanden haben." Weiter heißt es in der Verlautbarung: "Spätestens am 11. September 2018 haben sich die Beschuldigten den Ermittlungen zufolge zu der Gruppierung 'Revolution Chemnitz' zusammengeschlossen." Weiter lesen …

SPD baut Taskforce gegen Manipulationen der Europawahl auf

Die SPD stellt sich auf verstärkte Versuche ein, den Europawahlkampf aus dem Ausland zu manipulieren, und arbeitet an einer Abwehrstrategie. "Steve Bannon hat deutlich gesagt, dass er den Europawahlkampf nutzen will, um eine rechtspopulistische Revolte anzuzetteln", sagte SPD-Wahlkampfleiter Michael Rüter dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Es wäre fahrlässig, darauf nicht zu reagieren, zumal auch andere Gegner von Demokratie und EU möglicherweise versuchen werden, Einfluss auf den Wahlkampf zu nehmen", fügte Rüter hinzu. Weiter lesen …

Moskau bezeichnet jüngsten Kosovo-Vorfall als „Provokation zum Druck auf Serbien“

Moskau hält den jüngsten Vorfall im Kosovo für eine „Provokation“ und kritisiert das „verantwortungslose“ Vorgehen der Kosovo-Behörden, die zu neuem Blutvergießen und zur Destabilisierung“ auf dem Balkan führen könnten. Das geht aus einem am Montag veröffentlichten Kommentar der Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, hervor. Dies meldet das russische online Magazin "Sputnik". Weiter lesen …

Birgit Bessin: "Woidkes Jubelzahlen zur Arbeitslosenstatistik sind nichts als Augenwischerei"

Rot-Rot in Potsdam bejubelt die Arbeitslosenzahlen für den September. Erstmals seit der Wende sei die Arbeitslosenquote unter 6 % gesunken. Doch genauerer Betrachtung halten diese roten Zahlen in der Realität nicht stand. Zum einen gibt es riesige Unterschiede: In berlinfernen Regionen wie der Uckermark liegt die Arbeitslosigkeit mit fast 11 % unvermindert hoch, in Teilen des Speckgürtels ist sie mit 3,7 % (Landkreis LDS) sehr niedrig. Weiter lesen …

Eishockey-Profi Barta: "Ausländer-Reduzierung in der DEL geht mir nicht schnell genug"

Ex-Nationalspieler Alexander Barta hat gefordert, in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) vermehrt auf deutsche Spieler zu setzen: "Die jungen deutschen Spieler brauchen mehr Eiszeit. Als ich 2001 anfing, haben wir mit 13 Ausländern gespielt, jetzt sind es neun. Die Reduzierung geht mir nicht schnell und nicht weit genug", sagte der Spieler der Düsseldorfer EG der Düsseldorfer "Rheinischen Post". "Unserer ganzen Sportart würde es gut tun, wenn mehr Deutsche spielten." Weiter lesen …

Auto-Importeursverband VDIK kündigt Kaufprämien an

Auch ausländische Autohersteller wollen mit Kaufprämien für Neuwagen ältere Diesel-Fahrzeuge von der Straße holen. "Eine Vielzahl" der vom Importeursverband VDIK vertretenen Hersteller "wird nach Bekanntgabe der Rahmenbedingungen attraktive Umtauschprämien anbieten", sagte Reinhard Zirpel, Präsident des Verbands der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) am Montag dem "Tagesspiegel". Weiter lesen …

Bayernpartei: Ankündigungsminister Seehofer trägt Spitznamen "Heißluft-Horst" zu Recht

Ohne bilaterale Abkommen - wie es etwa zwischen der Bundesrepublik und Spanien zustande kam - ist der ohnehin sehr dünne Asylkompromiss der Großen Koalition noch weniger wert, als ohnehin schon. Bereits seit Juli verhandelt deshalb Bundesinnenminister Seehofer auch mit seinem italienischen Ressortkollegen Salvini. Und hat bereits vor Wochen eine Einigung verkündigt. Aber der italienische Innenminister verweigert hartnäckig seine Unterschrift, hat immer neue Forderungen. Weiter lesen …

Bericht: "Revolution Chemnitz" plante rechtsradikalen Umsturz

Die mutmaßliche Terrorgruppe "Revolution Chemnitz", deren Mitglieder die Bundesanwaltschaft am Montag festnehmen ließ, hat nach Erkenntnissen der Ermittlungsbehörden den rechtsradikalen Umsturz der Bundesrepublik angestrebt. Aus abgehörten Telefonaten und aus Chats soll nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" hervorgehen, dass die siebenköpfige Gruppe mehr bewirken wollte als der Nationalsozialistische Untergrund (NSU). Weiter lesen …

Barley: System des Populismus aufbrechen

Mit Blick auf das Populismusbarometer 2018, erstellt vom Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) und der Bertelsmann Stiftung, hat Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) dazu aufgerufen, das System des Populismus aufzubrechen. "Hass und Ablehnung brennen sich nachhaltig ein. Sie werden zu einem Teil unseres Alltags, bis Umdeutungen gar nicht mehr als solche hinterfragt werden", sagte Barley der Düsseldorfer "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Maas sieht gescheitertes Mazedonien-Referendum als Erfolg

Außenminister Heiko Maas (SPD) sieht das am Sonntag an einer zu geringen Beteiligung gescheiterte Referendum über eine Namensänderung und einen möglichen EU- und Nato-Beitritt Mazedoniens dennoch als Erfolg. "Auch wenn sich viele eine höhere Wahlbeteiligung gewünscht hätten: Ich freue mich, dass eine überwältigende Mehrheit derjenigen, die von ihrem demokratischen Recht Gebrauch gemacht haben, für die Einigung mit Griechenland gestimmt haben", sagte Maas am Montag. Weiter lesen …

Kohnen: Koalitionskrisen schaden Bayern-SPD

Die bayerische SPD-Chefin Natascha Kohnen hat die Schwäche der Bayern-SPD kurz vor der Landtagswahl auf die Koalitionskrisen in Berlin zurückgeführt. "Was im Bund passiert, schadet uns", sagte Kohnen dem Nachrichtenportal T-Online. "Wir sind in Berlin in einer Koalition mit den unseligen Dreien, mit Seehofer, Söder, Dobrindt, die das Land immer wieder an den Rand einer Staatskrise bringen." Weiter lesen …

AfD-Fraktion will Leistungen pflegender Angehöriger besser honorieren

Unternehmen, welche die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf umsetzen wollen, sollen steuerlich entlastet werden. Die AfD-Fraktion reichte den Antrag (6/14750) „Anerkennung und Honorierung der Leistung pflegender Angehöriger – Landespflegefördergeld einführen“ ein. André Wendt, AfD-Abgeordneter aus Dresden erklärt: „Der Mangel an Pflegefachkräften wird uns in den nächsten Jahren vor große Herausforderungen stellen. Schon heute unterschreiten immer mehr Pflegeheime die Personalvorgaben – bereits jedes achte Heim in Sachsen. Bis 2030 brauchen wir 16.000 zusätzliche Pflegekräfte für die Altenpflege." Weiter lesen …

Thyssenkrupp-Chef verteidigt Aufspaltungspläne

Thyssenkrupp-Chef Guido Kerkhoff hat die Entscheidung zur Aufspaltung des Unternehmens verteidigt. "Die Teilung in die verbliebenen Werkstoffbereiche und in die Industriegütergeschäfte ist eine Fortsetzung des Weges, den wir bisher schon eingeschlagen haben", sagte Kerkhoff am Montag dem Fernsehsender n-tv. "So wird es uns gelingen, mit zwei starken, einem Werkstoff- und einem Industriegüterkonzern, in den Zukunftsmärkten besser orientiert aufgestellt zu sein." Weiter lesen …

Neuer Spritpreis-Jahresrekord im September

Die Kraftstoffpreise in Deutschland kennen derzeit nur eine Richtung: nach oben. Wie die monatliche Marktauswertung des ADAC zeigt, kostete im September ein Liter Super E10 im bundesweiten Monatsmittel 1,500 Euro und damit 3,2 Cent mehr als im August. Für einen Liter Diesel mussten Autofahrer im Schnitt 1,337 Euro bezahlen, im Vormonat waren es noch 4,1 Cent weniger. Damit haben die Preise für beide Sorten ein neues Jahreshoch erreicht. Weiter lesen …

Deutsche Wirtschaft wegen Nafta-Einigung besorgt

Die deutsche Wirtschaft hat die Einigung zwischen den USA, Mexiko und Kanada im Nafta-Streit begrüßt, sich zugleich aber besorgt wegen der Auswirkungen eines Folgeabkommens gezeigt. "Mit Nafta 2.0 wird ein Auseinanderbrechen der nordamerikanischen Freihandelszone verhindert. Das ist zunächst eine gute Nachricht für deutsche Unternehmen in den USA, Mexiko und Kanada", sagte der Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Volker Treier, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Weiter lesen …

Grünen-Fraktionschef fordert von Merkel "Machtwort" im Diesel-Streit

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, im Diesel-Streit "ein Machtwort zu sprechen". Es dürfe keine Prämie für "Betrügereien" geben, sagte Hofreiter der "Neuen Osnabrücker Zeitung" mit Blick auf das Spitzentreffen von Union und SPD am Montagabend. Nötig sei "ein wirksames und faires Angebot für saubere Luft". Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) wolle aber offenkundig das "jahrelange Geklüngel mit den Autobossen ganz ungeniert fortsetzen". Weiter lesen …

Wadephul: Opposition darf Mazedoniens NATO- und EU-Perspektive nicht blockieren

Bei dem gestrigen Referendum in Mazedonien haben mehr als 91 Prozent der Wähler für die Änderung des Staatsnamens in "Nord-Mazedonien" und damit zugleich für die weitere Nato- und EU-Perspektive ihres Landes gestimmt. Allerdings wurde das erforderliche Quorum von 50 Prozent Wahlbeteiligung nicht erreicht. Entscheidend wird deshalb die Abstimmung im Parlament sein. Weiter lesen …

Sachsens Innenminister lobt Einsatz gegen "Revolution Chemnitz"

Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) hat den Polizeieinsatz gegen die mutmaßliche rechtsterroristische Vereinigung "Revolution Chemnitz" gelobt. "Im engen Schulterschluss mit der Bundesanwaltschaft ist der sächsischen Polizei heute ein entscheidender Schlag gegen den Rechtsextremismus und Rechtsterrorismus gelungen", sagte Wöller am Montag. "Wer aus niederen Motiven Anschläge auf Ausländer, Amtsträger, Politiker oder andere Menschen plant, dem begegnet das Gesetz zu Recht mit ganzer Härte." Weiter lesen …

Medizin-Nobelpreis geht an zwei Immunologen

Der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin geht in diesem Jahr an die Immunologen James P. Allison und Tasuku Honjo. Das teilte das Karolinska-Institut am Montag in Stockholm mit. Sie wurden für ihre Forschung zu Krebstherapien ausgewählt. Der Preis ist mit neun Millionen schwedischen Kronen, umgerechnet etwa 870.000 Euro, dotiert. Am Dienstag wird die Akademie den Träger der Auszeichnung in dem Bereich Physik publik machen, am Mittwoch folgt der Bereich Chemie. Weiter lesen …

Berg: Endlich massiv in die Polizei investieren

Osmanen-Rocker, Salafisten, importierte Konflikte (Türken vs. Kurden) und politische Extremisten bringen baden-württembergische Polizei ans Limit. Die Polizei in Baden-Württemberg sei „am Limit“, hatte Medienberichten zufolge der Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft Ralf Kusterer der aktuellen Belastungssituation der Polizei bescheinigt. Lars Patrick Berg sieht seine Ansicht bestätigt, Grün-Schwarz fahre „einen Kurs der sicherheitspolitischen Umnachtung.“ Weiter lesen …

Risiko und Abzocke bei binären Optionen - Verbot verlängert

Binäre Optionen sind riskant und locken Abzocker an. Die europäische Finanzaufsicht ESMA hat den Verkauf binärer Optionen an Kleinanleger daher innerhalb der EU verboten. Gewinnen oder verlieren - etwas anderes gibt es bei binären Optionen nicht. Der Anleger setzt darauf, dass ein bestimmtes Ereignis in einem bestimmten Zeitraum eintritt. Wer aufs falsche Pferd gesetzt hat, hat sein Geld verloren. Klingt einfach und doch steckt hinter diesen Wetten ein komplexes und für private Anleger nur schwer zu durchschauendes Finanzprodukt. Weiter lesen …

Nach Vorfällen in Dresden und Chemnitz: Ministerpräsident Michael Kretschmer bleibt bei seiner Medien- und Journalistenkritik

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hält im Interview mit dem Medienmagazin journalist an seiner Bewertung der Vorgänge von Dresden und Chemnitz fest und erneuert seine Kritik an Medien und Journalisten. In Dresden war im August ein Team des ZDF-Magazins Frontal 21 von Polizisten 45 Minuten lang an der Arbeit gehindert worden. In einer ersten Reaktion auf ein Video, das den Vorfall dokumentiert, hatte der Ministerpräsident erklärt, lediglich die Polizisten hätten sich in der Situation seriös verhalten. Weiter lesen …

Spaniel: Nachrüstungen sind keine Lösung – Folgen dieser Politik rollen bald auf uns zu

Die Betriebsratsvorsitzenden von VW, Daimler und BMW haben sich gegen pauschale Hardware-Nachrüstungen für Dieselfahrzeuge ausgesprochen. Es sei eine „Lösung, die einseitig deutsche Hersteller benachteiligen und Arbeitsplätze gefährden würde“. Sie favorisieren Umtauschprämien, um ‚alte‘ Diesel-Fahrzeuge von der Straße zu holen. Der Gesetzgeber müsse auch alle ausländischen Hersteller mit einbeziehen. Weiter lesen …

Reichtumsstudie: Junge sind beim Vermögensaufbau optimistischer

Junge Deutsche sind beim Vermögensaufbau und der Aussicht auf Reichtum deutlich optimistischer. Sie schätzen die Chancen, ein Vermögen aufzubauen, höher ein als ältere Generationen. Dies zeigen Ergebnisse der 2. Reichtumsstudie der RWB Group, einem Anbieter von Private-Equity-Anlagelösungen für Privatanleger. Die repräsentative Umfrage wurde vom Marktforschungsinstitut GfK durchgeführt. Weiter lesen …

FDP-Verkehrspolitiker Luksic befürchtet "faule Kompromisse" und fordert Lösungen für alle Dieselfahrer

Die FDP rechnet nicht damit, dass beim heutigen Koalitionsgipfel zur Dieselproblematik Entscheidungen fallen, die für die breite Masse der Autofahrer befriedigend sind. "Man darf mit faulen Kompromissen rechnen. Das eigentliche Problem wird nicht gelöst werden", meinte der verkehrspolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Oliver Luksic, im phoenix tagesgespräch (am 1. Oktober 2018). Weiter lesen …

FDP fürchtet Wettbewerbsverzerrung durch Diesel-Beschlüsse

Florian Toncar, Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, hat vor einem Diesel-Beschluss der Bundesregierung gewarnt, der einseitig deutsche Autokonzerne belastet: Dies führe zu einer "gravierenden Wettbewerbsverzerrung", sagte Toncar am Montag in der "Bild"-Sendung "Die richtigen Fragen". Das grenze an Zerstörung einer Schlüsselindustrie. Weiter lesen …

Aigner: Diesel-Maßnahmen "nur freiwillige Angebote"

Wenige Stunden vor dem Koalitionsgipfel zum Diesel im Kanzleramt hat Bayerns Verkehrsministerin Ilse Aigner (CSU) Lösungen "auf dem Rücken der Autobesitzer" ausgeschlossen. Schließlich seien "ja auch Menschen betroffen, die nicht den großen Geldbeutel" hätten, sagte Aigner am Montag in der "Bild"-Sendung "Die richtigen Fragen". Wenn eine Hardware-Umrüstung nicht gehe, müssten attraktive Umtauschprämien her, sagte die bayerische Vize-Ministerpräsidenten. Weiter lesen …

Stauprognose für 5. bis 7. Oktober: Herbsturlauber bestimmen das Verkehrsgeschehen

Der Verkehr auf den Autobahnen in Deutschland zieht an diesem Wochenende noch einmal an. In Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen beginnen die Herbstferien. In Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen und im Saarland freuen sich die Schulkinder über eine zweite Ferienwoche. Besonders häufig wird die Urlaubsfahrt von den mehr als 530 Baustellen gebremst. Die Staugefahr ist in den Spitzenzeiten freitags zwischen 13 und 20 Uhr, samstags von 11 bis 15 Uhr sowie sonntags von 16 bis 20 Uhr am größten. Weiter lesen …

Gesamtmetall-Hauptgeschäftsführer Oliver Zander zur erneuten Forderung nach einem "Spurwechsel" im Asylrecht: "Stichtagsregelung ist eine gefährliche Scheinlösung"

Gesamtmetall-Hauptgeschäftsführer Oliver Zander widerspricht der erneuten Forderung nach einem "Spurwechsel" im Asylrecht. Er verwies darauf, dass es im Aufenthaltsgesetz (Paragraphen 18/18a) und mit der sogenannten 3+2-Regelung längst Möglichkeiten gebe, gesuchte Fachkräfte oder Auszubildende im Betrieb zu halten. Weiter lesen …

Bundesanwaltschaft lässt mutmaßliche Rechtsterroristen festnehmen

Die Bundesanwaltschaft hat am Montag in Sachsen und Bayern sechs mutmaßliche Rechtsterroristen aus dem Raum Chemnitz festnehmen lassen. Die Festgenommenen seien unter anderem dringend verdächtig, gemeinsam mit dem 31-jährigen Christian K. die rechtsterroristische Vereinigung "Revolution Chemnitz" gegründet zu haben, teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mit. Christian K. war bereits am 14. September wegen besonders schweren Landfriedensbruchs festgenommen worden und befindet sich seither in Untersuchungshaft. Weiter lesen …

Hütter: Videoüberwachung zwecklos, wenn kriminelle Asylbewerber nicht abgeschoben werden

Wenn ‚Schutzsuchende‘ im Gastland kriminell werden, sollten sie sofort abgebrochen werden. In Chemnitz startet heute die neue Videoüberwachung von „Kriminalitätsschwerpunkten“. Das Projekt kostet den Steuerzahler 850.000 Euro. Carsten Hütter, sicherheitspolitischer Sprecher, erklärt: „Die Videoüberwachung wird wenig bis nichts bringen, aufgrund der desaströsen Asylpolitik der Staatsregierung. Laut Freie Presse waren ausländische Täter in der Chemnitzer Innenstadt zu 100 Prozent für Handtaschendiebstähle verantwortlich, zu 72,2 Prozent für Raubüberfälle und zu 70,9 Prozent für gefährliche Körperverletzungen auf offener Straße." Weiter lesen …

Rudy: Geringe Nachfrage nach Azubi-Ticket

Nur 1.300 von derzeit 30.000 Auszubildenden in Thüringen haben bislang ein Azubi-Ticket erworben: gerade einmal jeder 20. Auszubildende. Das geht aus Zahlen des Infrastrukturministeriums und des Verkehrsverbundes Mittelthüringen hervor, berichtet MDR Thüringen. Mit dem Azubi-Ticket können Auszubildende in Thüringen die Bahn nutzen und teilweise den Bus. Seit heute ist das Ticket erstmals gültig. Wenn nur jeder zwanzigste Auszubildende das neue Azubi-Ticket nutzt, kann von einem Erfolg keine Rede sein. Weiter lesen …

Wintershall DEA will mit Öl-Multis auf Augenhöhe spielen

Der künftige Chef des neuen Ölkonzerns Wintershall DEA, Mario Mehren, hat die Bedeutung eines schlagkräftigen Öl- und Gaskonzerns für die Wirtschaftsbeziehungen mit schwierigen Partnerländern hervorgehoben. "Solch ein Unternehmen kann auch ein Brückenbauer in Ländern sein, mit denen man sonst weniger zu tun hat oder zu denen Beziehungen manchmal schwierig sind. In unserem Fall ist das vor allem Russland, aber denken Sie auch an Libyen oder Ägypten", sagte Mehren dem "Handelsblatt". Weiter lesen …

König: EM 2024 als Anschub für Deutschlands mögliche Olympiabewerbung 2032 nutzen

Die AfD freut sich über die Entscheidung der UEFA, die Endrunde der Fußball-Europameisterschaft 2024 in Deutschland auszutragen. „Deutschland bietet erstklassige Voraussetzungen. Nahezu die komplette Infrastruktur ist bereits vorhanden. Und die deutschen Fußball-Fans haben es verdient, fast eine Generation nach der Weltmeisterschaft 2006, ein neues Sommermärchen zu erleben und mit zu gestalten.“, sagt Jörn König, der sportpolitische Sprecher der AfD und Obmann der Fraktion im Sportausschuss des Bundestages. Weiter lesen …

Dr. Johannes Hüdepohl und Stefan Petri sind wieder in der AfD

Die beiden Abgeordneten des Ahrweiler Kreistages Dr. Johannes Hüdepohl und Stefan Petri sind öffentlichkeitswirksam wieder in die AfD eingetreten. Die beiden Kreistagsabgeordneten haben festgestellt, dass ihre damalige Sorge, die AfD könnte sich nach dem Essener Parteitag radikalisieren, unbegründet gewesen war. Dr. Hüdepohl und Petri räumten auf der eigens für den Wiedereintritt einberufenen Pressekonferenz ein, dass sie sich in ihrer Prognose geirrt haben und nun auf die Selbstreinigungskräfte der AfD vertrauen werden. Weiter lesen …

Die Schweizer machen vor, wie illegale Migration verhindert werden könnte

Die Erklärungsnot für Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesinnenminister Horst Seehofer wird täglich größer. Laut Schweizer Medienberichten ist die Zahl der Asylbewerber in der Eidgenossenschaft im laufenden Jahr gegenüber 2015 um 60 Prozent zurückgegangen. Dazu erklärt die Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag, Alice Weidel: „Die Bundesregierung redet, andere handeln. Die Eindämmung der illegalen Asyl-Migration in die Schweiz ist neben europäischen Entwicklungen vor allem auf konkrete Maßnahmen zurückzuführen, die die Schweiz selbst ergriffen hat:" Weiter lesen …

Durchbruch bei Nafta-Verhandlungen

Im Streit über eine Neuauflage des nordamerikanischen Freihandelsabkommens Nafta haben die USA und Kanada in letzter Minute eine Einigung erzielt. Es werde auch künftig ein Drei-Länder-Abkommen geben, teilten beide Staaten am Sonntag kurz vor Ablauf einer Frist um Mitternacht Ortszeit mit. Weiter lesen …

Psychotherapeutenkammer fordert flexible Krankschreibungen

Der Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer, Dietrich Munz, hat vorgeschlagen, die Krankschreibung von Arbeitnehmern flexibler zu handhaben. "Kranke Arbeitnehmer sollten auch nur teilweise arbeitsunfähig geschrieben werden können, also auch zu 25, 50 oder 75 Prozent", sagte Munz den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). Eine Teilkrankschreibung werde der Realität besser gerecht. Menschen seien "häufig nicht entweder uneingeschränkt gesund oder vollständig arbeitsunfähig", so Munz. Weiter lesen …

Heil gibt CSU Schuld am schlechten GroKo-Image

Bundesarbeits- und -sozialminister Hubertus Heil (SPD) macht die CSU für das schlechte Image der Großen Koalition verantwortlich. Der "Passauer Neuen Presse" sagte Heil: "Die Bundesregierung hat bereits viel von dem auf den Weg gebracht, was wir Sozialdemokraten in den Koalitionsverhandlungen durchgesetzt haben. Weiter lesen …

Gauland bringt Koalitionen unter AfD-Beteiligung ins Spiel

AfD-Chef Alexander Gauland hat Koalitionen unter Beteiligung seiner Partei ins Spiel gebracht. "Ich glaube nicht daran, dass die AfD 50 Prozent bei Wahlen erreichen kann. Deswegen brauchen wir einen Koalitionspartner", sagte Gauland der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe). Bisher hatte Gauland, der auch die Bundestagsfraktion führt, stets vor einer zu raschen Regierungsbeteiligung der AfD gewarnt. Nun äußerte er sich sogar zu konkreten Bündnispartnern. Weiter lesen …

Aufhebung des Asylgesetzes: SPD beharrt vor GroKo-Gipfel auf "Spurwechsel"-Option

Vor dem am Montagabend stattfindenden Koalitionsgipfel im Kanzleramt beharrt die SPD auf dem sogenannten "Spurwechsel" im geplanten Einwanderungsgesetz. Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka, sagte "Bild": "Wenn wir ein solches Gesetz noch lange vor uns herschieben, Schaden wir massiv unserer Wirtschaft und verspielen auf Dauer unseren Wohlstand. Im übrigen brauchen wir eine nüchterne und pragmatische Lösung für geduldete Asylbewerber, die bereits ein festes Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis haben, ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten können und sich nichts zuschulden kommen lassen." Weiter lesen …

Betriebsratsvorsitzende gegen pauschale Hardware-Nachrüstungen

Mit einem gemeinsamen Appell haben sich die Betriebsratsvorsitzenden der großen Autokonzerne gegen pauschale Hardware-Nachrüstungen für Dieselfahrzeuge ausgesprochen. "Wir sind für alles, was die Luft in Deutschland sauberer macht. Aber wir sind gegen eine Lösung, die einseitig deutsche Hersteller benachteiligen und Arbeitsplätze gefährden würde", sagten Bernd Osterloh (VW), Michael Brecht (Daimler) und Manfred Schoch (BMW) der "Bild". Weiter lesen …

Özoguz: Verdachtsmomente gegen Ditib schnell aufklären

Die ehemalige Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), hat eine rasche Klärung der verfassungsfeindlichen Verdachtsmomente gegen den Ditib-Moscheeverband in Köln gefordert. "Wir müssen diese Verdachtsfälle jetzt konsequent aufarbeiten, und zwar schnell, damit wir entscheiden können, ob und wie eine Zusammenarbeit weiter möglich ist", sagte die Bundestagsabgeordnete der "Welt" (Montagsausgabe). Weiter lesen …

SPD drängt auf Mietenstopp noch in dieser Wahlperiode

Vor dem Koalitionsausschuss am Montagabend, bei dem es auch um die Umsetzung der Beschlüsse des Wohngipfels gehen wird, drängt die SPD auf die Einführung eines Mietenstopps noch in dieser Wahlperiode. "Die Beschlüsse beim Wohngipfel waren nur ein erster Schritt", sagte der für Baupolitik zuständige SPD-Fraktionsvize Sören Bartol der Düsseldorfer "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Ökonom Haucap sieht keinen Grund für Facebook-Zerschlagung

Der Wettbewerbsökonom Justus Haucap sieht keinen Grund für eine Zerschlagung mächtiger Internetunternehmen wie Facebook. Das sagte er dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Er reagierte damit auf Äußerungen von CSU-Vize Manfred Weber, der einen entsprechenden Vorschlag ins Gespräch gebracht hatte. Zwar liege Weber insofern richtig, dass sich viele Kartellrechtler und Wettbewerbsökonomen im Nachhinein unsicher seien, ob die Freigabe der Übernahme von Whatsapp und Instagram durch Facebook die richtige Entscheidung gewesen sei. Weiter lesen …

Elterngeld und Kita-Ausbau steigern Erwerbstätigkeit von Müttern um zehn bis 15 Prozentpunkte

Elterngeld und Kita-Ausbau haben die Erwerbstätigkeit von Müttern ab dem zweiten Lebensjahr ihres Kindes in den vergangenen zehn Jahren erheblich gesteigert. Im zweiten Lebensjahr des Kindes erhöhte sich die Erwerbsbeteiligung der Mütter 2017 gegenüber 2006 um zehn Prozentpunkte, im dritten Lebensjahr sogar um 15 Prozentpunkte. Das geht aus einer noch unveröffentlichten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor, die der Düsseldorfer "Rheinischen Post" vorliegt. Weiter lesen …

Bund kommt bei CO2-Reduktion kaum voran

Der Bund kommt bei der Senkung der CO2-Emissionen nur schleppend voran. Seit dem Jahr 2005 konnten die Emissionen im Verkehrssektor, im Gebäudebereich, in der Landwirtschaft und der Abfallwirtschaft lediglich um fünf Prozent gesenkt werden – auf 454 Millionen Tonne CO2 im Jahr 2016. Das geht aus der Antwort des Bundesumweltministeriums auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor, über welche die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Montagsausgaben berichten. Weiter lesen …

Türkische Gemeinde warnt vor Folgen des Erdogan-Besuchs

Die Türkische Gemeinde in Deutschland hat nach dem dreitägigen Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Deutschland eine kritische Bilanz gezogen. "Bei der Eröffnung der zentralen Ditib-Moschee in Köln haben sowohl die türkische als auch die deutsche Seite die Chance zu einem gemeinsamen, versöhnlichen Auftritt verpasst", sagte der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde, Gökay Sofuoglu, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Montagsausgaben). Weiter lesen …

DZ Bank peilt mehr Gewinn im klassischen Bankgeschäft an

Die DZ Bank will nach der abgeschlossenen Fusion mit der WGZ Bank im klassischen Bankgeschäft zulegen. "Die DZ Bank AG soll und kann künftig einen größeren Beitrag zum Ergebnis der Gruppe beisteuern", sagte Finanzchef Cornelius Riese dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Im vergangenen Jahr hat die DZ Bank AG mit einem Vorsteuerergebnis von 752 Millionen Euro weniger als die Hälfte zum Gewinn der DZ-Bank-Gruppe beigesteuert, zu der unter anderem der Versicherer R+V und die Fondsgesellschaft Union Investment gehören. Weiter lesen …

Referendum über Namensänderung in Mazedonien gescheitert

Das Referendum über eine Namensänderung und einen möglichen EU- und Nato-Beitritt in Mazedonien ist an zu geringer Wahlbeteiligung gescheitert. Das ergab sich aus Daten, die die Wahlkommission am Sonntagabend in Skopje veröffentlichte. Demnach stimmten nach Auszählung von 25 Prozent der Stimmen zwar 90 Prozent der tatsächlichen Wähler für die Namensänderung und den Beitritt zu EU und Nato, die Wahlbeteiligung lag aber deutlich unter 50 Prozent. Weiter lesen …

Bericht: Türkische Sicherheitskräfte sperrten Straße in Köln ab

Bei dem Erdogan-Besuch in Köln haben türkische Sicherheitskräfte am Samstag einem Zeitungsbericht zufolge teilweise Straßenabsperrungen übernommen. Dabei hätten sie Gegner des türkischen Präsidenten und Journalisten massiv eingeschüchtert, berichtet die "Bild" (Montagsausgabe). Zu dem Vorfall soll es im Vorfeld der Erdogan-Veranstaltung in der neuen Moschee in Köln-Ehrenfeld gekommen sein. Weiter lesen …

DGB und BDA gehen hart mit Bundesregierung ins Gericht

Der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, und der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), Reiner Hoffmann, gehen hart mit der derzeitigen Regierungspolitik ins Gericht. Deutschland erlebe wirtschaftlich die beste Situation seit dem Krieg, sagte Kramer dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). "Aber das wird von der Politik leider viel zu schwach kommuniziert, weil anscheinend das Bestreben, sich vom Koalitionspartner abzusetzen, größer ist als das Bestreben, gemeinsam eine zukunftsgerichtete Politik nach vorne zu bringen." Weiter lesen …

Deutschlands Stiftungen sind reicher als gedacht

Das Vermögen der Stiftungen in Deutschland ist weitaus größer als gedacht. Schätzungen belaufen sich bisher auf etwa 100 Milliarden Euro, nach neuen Auswertungen ist der Wert aber mindestens doppelt so hoch, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". In der Summe übersteige das gesamte deutsche Stiftungskapital konservativ geschätzt 200 Milliarden Euro, sagte Hans Fleisch, der Vorsitzende des Stiftungsrates der unternehmensverbundenen Heinz-Trox-Stiftung, der FAS. Weiter lesen …

Meinungsforscher: Union wird Opfer ihres wirtschaftlichen Erfolgs

Meinungsforscher führen die schlechten Umfrageergebnisse von CDU und CSU in Hessen und Bayern auch auf die seit Jahren florierende Wirtschaft zurück. "Die Bevölkerung nimmt die positive ökonomische Entwicklung als naturgegeben, sodass die Regierungsparteien daraus keinen Honig saugen können", sagte der Geschäftsführer des Meinungsforschungsinstituts Infratest Dimap, Michael Kunert, der "Welt am Sonntag". Weiter lesen …

Mundpflege-Markt wächst - "Smarte" Zahnbürsten kommen

Der deutsche Markt für Mundpflege-Produkte ist zuletzt mit einer Jahresrate von 1,3 Prozent auf 1,69 Milliarden Euro gewachsen. Zu diesem Ergebnis kommt das Marktforschungsunternehmen Nielsen in einer Analyse, über die die "Welt am Sonntag" berichtet. Durchschnittlich hat danach jeder Deutsche 21,50 Euro für Zahnbürsten, Zahnpasta und Produkte wie Zahnseide ausgegeben. Weiter lesen …

Spahn setzte sich angeblich für Wiederwahl Kauders sein

Jens Spahn hat sich angeblich vor der Wahl des Vorsitzenden der Unionsfraktion für Volker Kauder eingesetzt. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (FAS). So sprach er im bayerischen Wahlkampf einen Abgeordneten der Fraktion an. Spahn warb dabei zwar nicht direkt für Kauder, argumentierte aber, bei der Wahlentscheidung müsse die Stabilität bedacht werden, schreibt die Zeitung. Mindestens fünf Abgeordnete bekamen vor der Abstimmung eine SMS von Jens Spahn, die in dieselbe Richtung gegangen sein soll. Weiter lesen …

Regierungssprecher verteidigt Rauswurf von Journalist

Regierungssprecher Steffen Seibert hat erneut den Rauswurf eines Journalisten aus der Pressekonferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im Kanzleramt verteidigt. Der in Hamburg lebende, türkische Journalist hatte während der Pressekonferenz ein T-Shirt mit der Aufschrift "Freiheit für Journalisten" auf Türkisch und Deutsch übergezogen und war in die erste Reihe gegangen. Weiter lesen …

Seehofer sieht Fußball-EM 2024 als "Glücksfall"

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sieht die Fußball-Europameisterschaft 2024 in Deutschland als "Glücksfall". "Wir dürfen uns stolz und glücklich schätzen", schreibt Seehofer in einem Gastbeitrag für die "Bild am Sonntag". "Wir alle erinnern uns noch an die tolle Atmosphäre, die beim Sommermärchen 2006 sowohl den deutschen Fußballfans als auch den Gästen aus aller Welt ein unvergessliches Erlebnis beschert hat." Weiter lesen …

Gepäckdiebstähle bei der Bahn gehen zurück

Die Zahl der Taschen- und Gepäckdiebstähle in Zügen und Bahnhöfen der Deutschen Bahn ist deutlich zurückgegangen. 2017 wurden nach Informationen der "Bild am Sonntag" 31.200 Fälle registriert, 2016 waren es noch 41.700. Auch im ersten Halbjahr 2018 verzeichnete die Bahn einen weiteren Rückgang: 12.170 Diebstähle gab es von Januar bis Juni, im ersten Halbjahr 2017 waren es noch 16.550 Fälle. Weiter lesen …

Bosbach will nicht auf Merkel-Kritik reduziert werden

Der ehemalige Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach ist es leid, ständig als Kritiker von Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) hingestellt zu werden. "Es steht mir bis hier, nach Frau Merkel gefragt zu werden", sagte Bosbach der "Welt am Sonntag". Der öffentliche Diskurs drehe sich oft nur noch um die Frage: "Ist der jetzt für Frau Merkel oder gegen Frau Merkel?" Dass es Leute gebe, denen es nur um die Sache gehe, wolle keiner hören. "Jeder wartet jetzt darauf, dass ich ein Wort sage, das als Kritik angesehen werden könnte." Weiter lesen …

NRW-Innenminister vorerst gegen Beobachtung von Ditib und AfD

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) hält die Forderung nach Beobachtung der gesamten AfD und des staatstürkischen Moscheenverbandes Ditib für verfrüht. Beim Blick auf diese Gruppen habe sich "die öffentliche Debatte ein bisschen verselbstständigt", sagte Reul der "Welt am Sonntag". Bei Ditib sei "noch nicht ausgemacht, ob überhaupt und in welcher Form eine Beobachtung stattfinden wird". Dafür müssten "hohe rechtliche Hürden genommen werden", betonte der CDU-Politiker. Weiter lesen …

Rewe prüft weitere Investitionen in Online-Handel

Die Rewe-Gruppe bereitet eine Ausweitung ihrer Infrastruktur für den Online-Handel mit Lebensmitteln vor. Nach der kürzlich erfolgten Inbetriebnahme eines weitgehend automatisierten Auslieferungslagers bei Köln fasst das Management neue Projekte ins Auge. "Wir haben uns in zwei, drei weiteren Städten Grundstücke für zusätzliche Onlinelager gesichert", sagte Vorstandschef Lionel Souque der "Welt am Sonntag". Weiter lesen …

Bayer-Chef wirft Umweltschützern "bewusste Fehlinformationen" vor

Bayer-Chef Werner Baumann hat Umweltschützer in der Auseinandersetzung um das Pflanzenschutzmittel Glyphosat kritisiert. "Glyphosat ist das meistgenutzte und erfolgreichste Pflanzenschutzmittel der Welt - und damit ein ideales Feindbild für Nicht-Regierungsorganisationen und Aktivisten, die die moderne Landwirtschaft ablehnen", sagte Baumann der "Bild am Sonntag". Sie nutzten die Größe und Prominenz des Produkts für ihr Geschäftsmodell. Weiter lesen …

CSU kritisiert Schäubles Abschiebungsskepsis

Die CSU hat die Abschiebungsskepsis von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) scharf kritisiert. "Vertrauen in den Rechtsstaat wächst nicht, wenn er vor der Macht des Faktischen kapituliert", sagte CSU-Generalsekretär Markus Blume der "Welt am Sonntag" auf die Frage, ob er Schäuble darin zustimme, dass die Großzahl der abgelehnten Asylbewerber in Deutschland bleiben werde. Weiter lesen …

Emnid: AfD überholt SPD

Die AfD hat nun auch in der aktuellen Emnid-Umfrage erstmals die SPD überholt und liegt dort jetzt auf Platz zwei. In der wöchentlichen Erhebung, die das Meinungsforschungsinstitut für "Bild am Sonntag" durchführt, legt die AfD um einen Zähler zu und kommt jetzt auf 17 Prozent. Die Sozialdemokraten geben im Vergleich zur Vorwoche einen Zähler ab und landen bei 16 Prozent. Auch CDU/CSU verlieren einen Punkt, kommen nur noch auf 27 Prozent. Weiter lesen …

Bestsellerautor Coelho kritisiert Googles Rückkehrpläne nach China

Der brasilianische Bestsellerautor Paulo Coelho ("Der Alchimist", "Veronika beschließt zu sterben") hat den Internetgiganten Google für dessen Rückkehrpläne nach China scharf kritisiert. "Ganz am Anfang hatte Google noch das Mantra `Don`t be evil`. Das war ihr Verhaltensmuster, eine Art digitaler Ehrenkodex. Inzwischen entwickelt der Konzern Blockade-Mechanismen, die bestimmte Inhalte beispielsweise für China nicht zulassen - damit sie auf diese Weise doch noch Zugang zu dem riesigen chinesischen Markt bekommen", sagte Coelho der "Welt am Sonntag" und fügte hinzu, dass sich gerade Google doch vor acht Jahren noch aus Protest vor der Zensur in China dort zurückgezogen habe. Weiter lesen …

Grüne für Zerschlagung großer Digitalkonzerne

Der Obmann der Grünen im Digitalausschuss des Bundestages, Dieter Janecek, hat sich für eine Zerschlagung mächtiger Internetunternehmen ausgesprochen. "Digitalkonzerne wie Facebook oder Amazon, aber auch das chinesische Alibaba haben mittlerweile eine Größe erreicht, die demokratiegefährdend sein kann", sagte Janecek dem "Handelsblatt". Es sei daher "höchste Zeit, dass die Europäische Union ihr Wettbewerbsrecht hier weiter schärft". Weiter lesen …

Handwerkspräsident fordert neue Bleibeperspektiven für Flüchtlinge

Vor dem Koalitionsgipfel hat Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer an Union und SPD appelliert, integrierten Flüchtlingen neue Bleibeperspektiven zu eröffnen. Zwar seien humanitäres Asylrecht und Zuwanderung von Fachkräften "klar voneinander zu trennen", sagte Wollseifer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Doch solle man Flüchtlingen, die bereits eine Ausbildung gemacht hätten oder einer sozialversicherungspflichtigen Arbeit nachgingen, "mittels einer Übergangsregelung ein echte Bleibeperspektive geben". Weiter lesen …

Lindner bezweifelt CDU-Erneuerung mit Merkel an der Spitze

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hält eine Erneuerung der CDU mit Angela Merkel an der Spitze für nicht möglich. "Wir hoffen auf eine echte Erneuerung. Die Ankündigung von Frau Merkel, wieder für den CDU-Vorsitz zu kandidieren, sehe ich nicht als Zukunftssignal", sagte Lindner der "Welt am Sonntag". Es sei nur der Versuch, die eigene Position kurzfristig zu stabilisieren. Weiter lesen …

Schwesig wirft Merkel und Seehofer Spaltung der Gesellschaft vor

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD), hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vorgeworfen, Deutschland zu spalten. "Wenn Kanzlerin und Innenminister ständig über Flüchtlinge streiten, treiben sie die Spaltung der Gesellschaft voran", sagte die stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende dem "Tagesspiegel am Sonntag". Weiter lesen …

Tesla-Chef Musk einigt sich mit US-Börsenaufsicht

Tesla-Chef Elon Musk hat sich im Streit um einen Tweet mit der US-Börsenaufsicht geeinigt. Tesla müsse eine Millionen-Strafe zahlen und Musk seinen Posten als Chairman für drei Jahr aufgeben, berichteten US-Medien am Samstagabend. CEO des Unternehmens dürfe er jedoch bleiben. In unterschiedlichen Berichten war von 20 oder 40 Millionen US-Dollar Strafe die Rede. Die Börsenaufsicht wirft Musk vor, er habe "falsche und irreführende" Aussagen über einen angeblich geplanten Börsenrückzug verbreitet. Weiter lesen …

Umfrage: 46 Prozent halten Merkel nicht für die Richtige

Die Zustimmung der Deutschen für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bröckelt. Nur noch 48 Prozent der Bürger finden, dass Merkel die Richtige im Kanzleramt ist. 46 Prozent finden nicht, dass Merkel bis zur nächsten Bundestagswahl in drei Jahren weiterhin Regierungschefin sein sollte. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Emnid für "Bild am Sonntag". Im Oktober 2017 hatten noch 55 Prozent der Befragten Merkel als die richtige Kanzlerin gesehen, 37 Prozent nicht. Weiter lesen …

Lindner beklagt Verrohung der Sprache

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner warnt vor einer Denunziation der AfD-Wähler und einer Verrohung der Sprache im politischen Diskurs. "Mich besorgt, dass auf die AfD nur mit der Denunziation ihrer Wähler reagiert wird, statt zu erkennen, dass es in ihrer Wählerschaft viele erreichbare Menschen gibt, die zwar nicht mit den Status quo zufrieden, aber die noch nicht radikalisiert sind", sagte Lindner der "Welt am Sonntag". Weiter lesen …

"Trainer des Jahres" lobt Jogi Löw

Der frisch gebackene "Trainer des Jahres" der Fifa, Didier Deschamps, hat sich sehr positiv über seinen Trainerkollegen Joachim Löw geäußert. "Ich freue mich, dass Joachim Löw weitermacht, denn ich mag ihn sehr. Deutschland hat eine schwierige WM hinter sich, aber man darf nicht vergessen, was er vorher geleistet hat. Er war 2014 der Beste und Weltmeister, jetzt soll er vier Jahre später nicht mehr gut sein? Nein", sagte Deschamps der "Welt am Sonntag". Weiter lesen …

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident lehnt Koalition mit AfD ab

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) lehnt ein Bündnis mit der AfD ab. "Eine Koalition mit der AfD oder der Linkspartei habe ich stets ausgeschlossen", sagte Haselhoff der "Welt am Sonntag". Was er schon vor der Landtagswahl klargestellt habe, gelte natürlich auch für den Zeitraum danach. Mit ihm als Ministerpräsident sei eine Koalition mit der AfD "nicht zu machen. Weiter lesen …

Medien: Hersteller bieten bis zu 10.000 Euro Diesel-Umtauschprämien an

Bei den Gesprächen über Umtauschprämien alter Dieselfahrzeuge haben sich Politik und Autoindustrie in großen Teilen verständigt. Demnach haben die Hersteller Umtauschprämien von 3.000 bis 10.000 Euro angeboten, berichtet die "Bild am Sonntag". Dafür können die Kunden ihre alten Diesel mit den Abgasnormen Euro 4 und 5 gegen moderne Diesel oder Benziner eintauchen, entweder als Neu- oder Gebrauchtwagen, so die Zeitung. Die Marken des VW-Konzerns (u.a. VW, Audi, Porsche) zahlten zwischen 4.000 und 10.000 Euro. Weiter lesen …

Indonesien: Zahl der Toten nach Tsunami-Katastrophe steigt weiter

Nach zwei Erdbeben und einem nachfolgenden Tsunami ist die Zahl der Toten auf der indonesischen Insel Sulawesi auf mindestens 832 gestiegen. Das teilten die Behörden am Sonntag mit. Mehr als 500 Menschen sollen verletzt worden sein. Unterdessen geht die Suche nach Überlebenden unter schwierigen Bedingungen weiter. Die Rettungskräfte haben Probleme, zu den von dem Unglück besonders betroffenen Orten vorzurücken. Weiter lesen …

Deutschlands Akademikerinnen wollen besonders viele Kinder

Deutschlands Akademikerinnen träumen von der Großfamilie. Keine andere Bildungsschicht wünscht sich so viele Kinder. Das ist das überraschende Ergebnis einer Umfrage des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (BiB), über die die "Welt am Sonntag" berichtet. Drei oder mehr Kinder, das sei - alle Hindernisse außer Acht - die ideale Zahl, sagen knapp 35 Prozent der 25- bis 47-jährigen Akademikerinnen im Land. Weiter lesen …

Lottozahlen vom Samstag (29.09.2018)

In der Samstags-Ausspielung von "6 aus 49" des Deutschen Lotto- und Totoblocks wurden am Abend die Lottozahlen gezogen. Sie lauten 4, 5, 9, 16, 19, 45, die Superzahl ist die 7. Der Gewinnzahlenblock im "Spiel77" lautet 1912041. Im Spiel "Super 6" wurde der Zahlenblock 600429 gezogen. Diese Angaben sind ohne Gewähr. Weiter lesen …

Burda will Medienpreis Bambi reformieren

Das Münchner Medienunternehmen Burda will den Medienpreis Bambi grundlegend reformieren. "Wir machen uns konkrete Gedanken um die Zukunft von Bambi und über die Funktion eines Medienpreises im 21. Jahrhundert", sagte Burda-Vorstand Philipp Welte der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe). Der Bambi soll demnach von 2019 an offener werden. Burda denke an ein Ereignis mit etwa 10.000 Zuschauern in einer großen Arena nach, sagte Welte. Weiter lesen …