Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

2. Mai 2018 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2018

Lottozahlen vom Mittwoch (02.05.2018)

In der Mittwochs-Ausspielung von "6 aus 49" des Deutschen Lotto- und Totoblocks wurden am Abend die Lottozahlen gezogen. Sie lauten 3, 5, 12, 19, 42, 44, die Superzahl ist die 7. Der Gewinnzahlenblock im "Spiel77" lautet 9729186. Im Spiel "Super 6" wurde der Zahlenblock 985968 gezogen. Diese Angaben sind ohne Gewähr. Weiter lesen …

Seehofer bremst Söder beim Aufbau einer bayerischen Grenzpolizei

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will keine Aufgaben der Bundespolizei auf die in Bayern geplante Grenzpolizei übertragen. "In der Bundesregierung bestehen derzeit keine Überlegungen, über diesen gegenwärtigen Stand hinaus, Aufgaben des grenzpolizeilichen Einzeldienstes abzugeben", heißt es in der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Benjamin Strasser, über welche die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Donnerstagsausgaben berichten. Weiter lesen …

Kauder: Investitionsquote darf nicht geringer werden

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) sieht die Ankündigung, dass die Bundesregierung die Investitionen zurückfahren will, kritisch. "Wir werden uns den Haushalt, wenn er ins Parlament kommt, genau anschauen. Die Investitionsquote darf nicht geringer werden als in den letzten Jahren", sagte Kauder in der n-tv-Sendung "Wieso Sie?". Im Streit über die Verteidigungsausgaben unterstützte Kauder Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Weiter lesen …

Wissenschaftler planen milliardenschweres Genom-Projekt

In einem neuen wissenschaftlichen Projekt wollen Wissenschaftler die Genomdaten von 1,5 Millionen Pflanzen, Tieren und Pilzen auslesen und vergleichen. Das berichtet die Wochenzeitung "Die Zeit" in ihrer aktuellen Ausgabe. Das sogenannte Earth-BioGenome-Projekt soll in den kommenden zehn Jahren für knapp fünf Milliarden US-Dollar realisiert werden. Außerdem erhoffen sich die Wissenschaftler Hinweise auf die geschätzten 13,5 Millionen noch unbekannter Spezies. Weiter lesen …

Rehberg: Finanzplanung des Bundes bis 2022 enthält Lücken

Die Bundesregierung hat am heutigen Mittwoch den 2. Entwurf des Bundeshaushalts 2018 und die Eckwerte zum Finanzplan des Bundes 2019 bis 2022 beschlossen. Dazu erklärt der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Eckhardt Rehberg: "Es ist erfreulich, dass die solide Finanzpolitik von Wolfgang Schäuble ohne neue Schulden - wie im Koalitionsvertrag vereinbart - fortgesetzt wird. Der 2. Regierungsentwurf für den Haushalt 2018 ist ordentlich und eine gute Grundlage für die anstehenden Beratungen." Weiter lesen …

Heinz Rudolf Kunze hofft auf Zukunft des "Echos" als Jurypreis

Der Sänger Heinz Rudolf Kunze hofft, dass der "Echo" in neuer Form als Jurypreis zu retten ist. "Ich möchte schließlich noch den Lebenswerkpreis haben", sagte der 61-Jährige dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Die Verleihung des "Echos" an die Rapper Kollegah und Farid Bang am 12. April hatte eine Diskussion über Antisemitismus im Rap nach sich gezogen. Weiter lesen …

Bayernpartei: Es ist für Bayern nicht sinnvoll, den Weg der Berliner Republik mitzugehen

Die medial und politisch geäußerte Erleichterung war groß. Verlief doch die sogenannte "Revolutionäre-1.-Mai-Demo", also der Aufmarsch von linken Krawallmachern und Möchte-Gern-Bürgerkriegs-Horden dieses Jahr in Berlin vergleichsweise ruhig. Es gab "nur" fünf leicht verletzte Polizeibeamte und "einfache Sachbeschädigungen", wie beschmierte Autos. Weiter lesen …

Bundesregierung will 22,6 Milliarden Euro nachhaltiger anlegen

Die Bundesregierung lässt ein Nachhaltigkeitskonzept für die Anlage von Pensionsgeldern in Höhe von 22,6 Milliarden Euro entwickeln. Das teilte das Innenministerium der Wochenzeitung "Die Zeit" mit. Das Geld steckt demnach in drei Pensionstöpfen: der "Versorgungsrücklage des Bundes", dem "Versorgungsfonds des Bundes" und dem "Versorgungsfonds der Bundesagentur für Arbeit". Weiter lesen …

Ex-Verfassungsrichter: Söders Kreuz-Erlass nicht verfassungswidrig

Der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Udo di Fabio, hält den Kreuz-Beschluss der bayerischen Landesregierung nicht für verfassungswidrig. "Von einer klaren Verfassungswidrigkeit des Söderschen `Kreuzzugs` mit der verwaltungsinternen Vorschrift, im Eingangsbereich von Dienststellen des Landes ein Kreuz anzubringen", könne mit Blick auf die bisherige Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts "keine Rede sein", schreibt di Fabio in einem Gastbeitrag für die Wochenzeitung "Die Zeit". Weiter lesen …

Kraftstoffpreise steigen deutlich Höchstes Niveau seit fast drei Jahren

Der leichte Rückgang der Kraftstoffpreise im März war nur von kurzer Dauer. Im April kam es zu einem signifikanten Anstieg. Wie die monatliche Auswertung des ADAC zeigt, kostete ein Liter Super E10 im Monatsmittel 1,371 Euro und damit 4,7 Cent mehr als im März. Auch bei Diesel sah es kaum besser aus. Für einen Liter mussten die Autofahrer im Schnitt 1,214 Euro bezahlen, im Vormonat waren es mit 1,183 noch 3,1 Cent weniger. Weiter lesen …

Grünen-Chef Robert Habeck: Wir wollen "keine reine Milieupartei" mehr sein

Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, plädiert für eine Neuausrichtung seiner Partei. "Unser Ziel ist, keine reine Milieupartei zu sein. Wir starten jetzt eine neue Phase", sagt er im Gespräch mit der Wochenzeitung DIE ZEIT. Er spüre eine Verpflichtung, die Grünen zur führenden linksliberalen Kraft in Deutschland wachsen zu lassen: "Wenn die SPD eine Lücke klaffen lässt, dann müssen andere sie schließen. Wir." Weiter lesen …

Linke will umstrittenen Experten in Entwicklungsausschuss einladen

Die Linksfraktion will den Schweizer Franco Cavalli als Experten für den Entwicklungsausschuss des Bundestages einladen. Das bestätigte ein Sprecher der Linken dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Cavalli gilt als überzeugter Marxist. In den Jahren 2013 und 2014 setzte er mehrfach die Lage der Menschen im Gazastreifen mit der Ermordung von Millionen von Juden in den Konzentrationslagern (KZ) der Nationalsozialisten gleich. Weiter lesen …

Bundeskabinett billigt Haushaltsentwurf

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den Entwurf für den Haushalt 2018 gebilligt. Außerdem wurden die Eckwerte für 2019 sowie für den Finanzplan bis 2022 beschlossen, teilte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in Berlin mit. Der Haushaltsentwurf für 2018 sieht Einnahmen und Ausgaben von jeweils 341 Milliarden Euro vor. Weiter lesen …

Entwurf der EU-Kommission für einen Billionen-Haushalt geht an jeder Realität vorbei

Den Haushaltsentwurf der EU-Kommission kritisiert AfD-Bundessprecher Prof. Dr. Jörg Meuthen wie folgt: "Der vorgelegte Haushaltsentwurf der EU-Kommission ist ein Schlag ins Gesicht der europäischen Steuerzahler. Die EU verliert mit Großbritannien ihren zweitgrößten Nettozahler, der 2016 fast 14 Prozent des EU-Budgets aufgebracht hat. Dieser drastische Verlust auf der Einnahmenseite ficht die EU nicht an." Weiter lesen …

Unions-Widerstand gegen Scholz-Pläne für weniger Investitionen

Die Union hat Widerstand gegen die Finanzplanung von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) angekündigt, die ein Absinken der Investitionsmittel vorsieht. "Öffentliche Investitionen scheitern derzeit nicht am Geld, sondern daran, dass die Planungskapazitäten aller staatlichen Ebenen erschöpft sind und die Wirtschaft ausgelastet ist. Das deutliche Sinken der Investitionen in den Jahren 2021 und 2022 geht aber gar nicht", sagte Eckhardt Rehberg (CDU), haushaltspolitischer Sprecher der Union im Bundestag, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Da wird Bundesfinanzminister Scholz nacharbeiten müssen." Weiter lesen …

ADAC Studie zeigt, dass Aktivkohle-Kombifilter Staub, Kraftstoffdämpfe und Stickstoffdioxid wirksam zurückhalten können

Die Belastung der Luft durch Stickstoffdioxid (NO2) an zahlreichen dicht befahrenen Straßen in Ballungsräumen steht seit mehreren Jahren im Fokus öffentlicher Diskussionen. Grund sind die zu hohen Emissionen älterer Diesel-Pkw, die bei manchen Menschen Atemwegserkrankungen hervorrufen können. Die Belastungen, denen Menschen durch die Luftschadstoffe auf der Straße ausgesetzt sind, lassen sich jedoch auch im Innenraum der Autos finden, wie der ADAC jetzt in einer aktuellen Studie gezeigt hat. Weiter lesen …

Studie: Gewalt gegen Lehrer an jeder zweiten Schule

An fast jeder zweiten Schule in Deutschland (48 Prozent) hat es in den letzten fünf Jahren Fälle von psychischer Gewalt gegen Lehrkräfte gegeben. Das geht aus einer Forsa-Umfrage für die Fachgewerkschaft VBE hervor, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Dabei geht es um Fälle, bei denen Lehrkräfte direkt beschimpft, bedroht, beleidigt, gemobbt oder belästigt wurden. Weiter lesen …

Röttgen wirft Netanjahu "Verwirrungs- und Täuschungsmanöver" vor

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hat den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu wegen dessen Vorwürfen gegen den Iran im Atomstreit scharf kritisiert. "Das, was Netanjahu hier macht, ist ein Verwirrungs- und Täuschungsmanöver", sagte Röttgen am Mittwoch dem Deutschlandfunk. Das, was Netanjahu vorgetragen habe, sei genau das, was die Staaten dazu veranlasst habe, mit dem Iran das Nuklearabkommen zu schließen. Weiter lesen …

BIP in der EU im ersten Quartal um 0,4 Prozent gestiegen

Das saisonbereinigte Bruttoinlandsprodukt ist in der EU im ersten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorquartal um 0,4 Prozent gestiegen. Im Euroraum stieg es ebenfalls um 0,4 Prozent, teilte das Statistische Amt der Europäischen Union (Eurostat) nach einer vorläufigen Schnellschätzung am Mittwoch mit. Im vierten Quartal war das BIP in der EU um 0,6 Prozent und im Euroraum um 0,7 Prozent gestiegen. Weiter lesen …

Aktuelle Krankenhausfinanzierung schadet Patienten

Die Bundesländer ziehen sich immer mehr aus der Krankenhaus-Finanzierung zurück. Sie übernehmen nur noch knapp die Hälfte der Investitionskosten, für die sie laut Gesetz zuständig sind. Diese Unterfinanzierung führt dazu, dass Krankenhäuser einen Teil der notwendigen Investitionen selbst zahlen müssen - und zwar aus den Mitteln der Krankenkassen, die eigentlich für die Behandlung von Patienten gedacht sind. Weiter lesen …

Grünen-Fraktionschefin: Bundesregierung agiert wie ein "ökologisches Schweigekartell"

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat die Bundesregierung dazu aufgefordert, nicht länger wie ein "ökologisches Schweigekartell" auf die Tatsache zu reagieren, dass Deutschland bereits an diesem Mittwoch rein rechnerisch seine natürlich verfügbaren Ressourcen für 2018 aufgebraucht hat. "Dieser Tag führt uns vor Augen, dass wir durch unser Verhalten unseren Kindern eine kaputtere Erde hinterlassen, als wir sie selbst vorgefunden haben", sagte Göring-Eckardt der "Neuen Osnabrücker Zeitung" mit Blick auf eine entsprechende Studie der Forschungsorganisation Global Footprint. Die Bundesregierung dürfe sich nicht länger einem konsequenten Klimaschutz verweigern. Weiter lesen …

Pazderski: Luftwaffe am Boden

Die Bundeswehr hat 128 Eurofighter. Nur vier davon sind nach Recherchen des Magazins Der Spiegel derzeit einsatzfähig. Dazu äußert sich der stellvertretende AfD-Bundessprecher Georg Pazderski: "Damit die verfehlte Verteidigungspolitik der Bundesregierung nicht sofort offensichtlich wird, wurden die Zahlen als 'geheim' eingestuft", sagt Georg Pazderski, stellvertretender AfD-Bundesprecher." Weiter lesen …

Deutschlands Unternehmen mit der höchsten Reputation

"Es gibt drei Kronen: Die Krone des Gesetzes, die Krone des Priestertums und die Krone des Königtums. Die Krone des guten Namens aber übertrifft sie alle." Das altbekannte Zitat aus dem Talmud untermauerte schon im 16. Jahrhundert die Bedeutung des guten Rufs. Auch heute spielt die Reputation eines Unternehmens eine bedeutende Rolle. Weiter lesen …

Alle Lebensmittel, die bis 2.Mai produziert werden, landen in der Tonne.

Berlin, 01.05.18: Der 02. Mai markiert den Tag im Jahr, ab dem die für Deutschland produzierten Nahrungsmittel nicht mehr auf den Müll landen, sondern endlich verwertet und tatsächlich genutzt werden. Mit dem "Tag der Lebensmittelverschwendung" will die Naturschutzorganisation WWF symbolisch verdeutlichen, dass wir in der Bundesrepublik fast ein Drittel des aktuellen Verbrauchs von Lebensmitteln ungenutzt verschwenden. Einer WWF-Analyse zufolge entspricht das Volumen allein in Deutschland jährlich rund 18 Mio. Tonnen. Weiter lesen …

Facebook geht Usern ab jetzt unter die Haut

Die Social-Media-Plattform Facebook arbeitet an einer neuen Technologie namens "Transcutaneous Language Communication" (TLC), durch die der eigene Körper Nachrichten wahrnehmen soll. Optisch erinnert das Device an einen Gips. Das Gerät wird um den Arm getragen und nutzt Tastsensoren, um Schwingungen in bestimmten Mustern zu übertragen. Dieser Ansatz soll Nutzern helfen, die gerade keine Hand frei haben, um das Smartphone zu bedienen. Weiter lesen …

Familienministerin will Kita-Fachkräfteoffensive

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat zusätzlich zum geplanten "Gute-Kita-Gesetz" eine Fachkräfteoffensive angekündigt. "Es ist Fakt, dass der Fachkräftemangel ein großes Problem ist. In der Tat stehen Kita-Plätze leer", sagte die SPD-Politikerin am Mittwoch im ARD-Morgenmagazin. Deswegen werde das "Gute-Kita-Gesetz" durch eine Fachkräfteoffensive begleitet. Weiter lesen …

n-tv.de-Chefredakteur Tilman Aretz wünscht sich weniger Hypes im Journalismus

Der Macher der erfolgreichsten deutschen Nachrichten-App n-tv.de wünscht sich weniger blinden Trend-Glauben im Journalismus. "Mein Motto lautet: Ausprobieren, aber Ball flach halten. Bloß keine eigene Unit gründen", sagt Online-Chefredakteur Tilman Aretz im Interview von "medium magazin" (Ausgabe 03/2018). Aretz präsentiert seine Strategie am 14. Mai beim European Newspaper Congress, den der "medium magazin"-Verlag Oberauer in Kooperation mit Zeitungsdesigner Norbert Küpper in Wien veranstaltet. Weiter lesen …

Zu Fuß Tirol pur erleben

Ob in Etappen, in 24 Stunden oder durch purpurne Berghänge: Eine Wanderung in der Region Alpbachtal Seenland bietet für jeden Wanderer die passende Natur. Eine Wanderung durch die Tiroler Bergwelt zählt zu den eindrucksvollsten Naturerlebnissen, das man in Bergschuhen erleben kann. Man verbringt den Tag in luftiger Höhe, genießt auf gemütlichen Hütten frische Kuhmilch und Kaiserschmarren. Weiter lesen …

FIFA-Chef stößt mit Plan für TV-Rechte intern auf Widerstand

Der Plan von FIFA-Präsident Gianni Infantino, künftige TV- und Marketingrechte für 25 Milliarden US-Dollar an unbekannte Investoren zu verkaufen, ist auf heftigen Widerstand gestoßen. Wie die "Welt" aus Kreisen des Weltverbandes erfahren haben will, sprechen sich bislang fünf von sechs Kontinentalverbänden gegen das Vorhaben Infantinos aus, das die Rechte an der Klub-Weltmeisterschaft für Vereinsmannschaften sowie an der Nations League für Nationalmannschaften betrifft. Weiter lesen …

Bierabsatz im ersten Quartal 2018 um 1,6 % niedriger als im Vorjahr

Der Bierabsatz ist im ersten Quartal 2018 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 1,6 % beziehungsweise 0,3 Millionen Hektoliter gesunken. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, haben die in Deutschland ansässigen Brauereien und Bierlager im ersten Quartal 2018 rund 19,6 Millionen Hektoliter Bier abgesetzt. In den Zahlen sind alkoholfreie Biere und Malztrunk sowie das aus Ländern außerhalb der Europäischen Union eingeführte Bier nicht enthalten. Weiter lesen …

Bundesregierung arbeitet an Masterplan für Künstliche Intelligenz

Der von der Großen Koalition im Koalitionsvertrag angekündigte Masterplan für künstliche Intelligenz (KI) nimmt Formen an. Die Bundesregierung arbeitet an einer umfassenden Strategie, wie die Potenziale von künstlicher Intelligenz besser genutzt werden können, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf eigene Informationen. Am 18. Mai soll es demnach im Bundeskanzleramt ein erstes Treffen der Bundesregierung auf höchster Ebene mit KI-Experten geben. Weiter lesen …

Herold: Härtefallkommissionsverordnung ist verfassungswidrig

Die AfD-Fraktion im Thüringer Landtag hat das bestehende Normenkontrollverfahren, mit dem unter anderem das neue Thüringer Minderjährigenwahl-, -eintragungs- und -stimmrecht angefochten wird, erweitert. Die Fraktion beantragt nun auch, die Thüringer Härtefallverordnung durch den Verfassungsgerichtshof für ungültig zu erklären. Auch hierbei handelt es sich um ein Grundsatzverfahren, da bislang in keinem Bundesland die jeweilige Härtefallverordnung einer verfassungsgerichtlichen Kontrolle zugeführt worden ist. Weiter lesen …

Es gibt keinen angespannten Wohnungsmarkt: Warten im Saarland 17.000 Menschen auf bezahlbaren Wohnraum?

So ähnlich behauptet es die gewerkschaftshörige Hans-Böckler-Stiftung. Und sie stellt die abenteuerliche Behauptung auf, dass ein Mieter nicht mehr als 30 Prozent seines Einkommens für die Miete verwenden sollte, sonst kämen alle anderen Lebensbereiche zu kurz. Danach dürften die 17.000 Wohnungssuchenden nur 300 Euro Miete aufwenden einschließlich Nebenkosten. Weiter lesen …

Staatsrechtler Scholz fordert tiefgreifende Reform des Asylrechts

Der Staatsrechtler und Ex-Verteidigungsminister Rupert Scholz (CDU) hat eine tiefgreifende Reform des deutschen Asylrechts gefordert. Er empfehle, "nach dem Vorbild anderer europäischer Länder das Asylrecht vom subjektiven, jederzeit einklagbaren Recht umzuwandeln in eine institutionelle Garantie objektiv-rechtlicher Art, um die Beschränkungsmöglichkeiten für den Gesetzgeber zu erweitern", sagte Scholz der "Welt". Das Bundesverfassungsgericht habe in seiner Rechtsprechung zur Asylrechtsreform 1993 "sehr klar ausgeführt, dass das Asylrecht durchaus eingeschränkt werden kann und dass der Gesetzgeber hier ein hohes Maß an Gestaltungsspielraum hat. Und diesen Gestaltungsspielraum gilt es zu nutzen." Weiter lesen …

INSA: Union legt zu - AfD fast gleichauf mit SPD

Die Union legt in der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA in der Wählergunst zu. Im Meinungstrend des Instituts für die "Bild" verbessern sich die CDU/CSU (33 Prozent) um eineinhalb Prozentpunkte. Die SPD (17 Prozent) gibt einen Punkt ab. FDP (9 Prozent) und Grüne (11,5 Prozent) verlieren jeweils einen halben Punkt. AfD (15,5 Prozent) und Linke (10,5 Prozent) halten ihre Werte aus der Vorwoche.Sonstige Parteien kommen zusammen auf 3,5 Prozent (+ 0,5). Weiter lesen …

Ischinger warnt vor Ende des Atomabkommens mit dem Iran

Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, rät den USA dringend, am Atomabkommen mit Iran festzuhalten. "Es wäre ein Fehler, wenn die USA aus dem Atomabkommen aussteigen. Es ist ein richtiges und ein wichtiges Abkommen", sagte er der "Bild". Die Vorwürfe von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu seien kein Grund, dieses Abkommen aufs Spiel zu setzen. Weiter lesen …

DIHK warnt vor zusätzlichen Belastungen durch neue Grundsteuer

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie und Handelskammertags (DIHK), Martin Wansleben, hat vor neuen Belastungen der Wirtschaft im Zuge der Reform der Grundsteuer gewarnt. "Aus Sicht der Unternehmen muss in jedem Fall vermieden werden, dass die zukünftige Grundsteuer zu einer höheren Unternehmensbesteuerung führt", sagte Wansleben der "Saarbrücker Zeitung". Weiter lesen …

Bochum: Kurioser Unfall in der Nacht zu Dienstag - PKW fährt in Tankstellenverkaufsraum

Um kurz nach Mitternacht meldete die Polizei einen Unfall mit Verletzten auf dem Gelände der Aral-Tankstelle an der Castroper Straße. Als die Besatzung des alarmierten Rettungswagens kurze Zeit später den Einsatzort erreichte, bot sich den Einsatzkräften ein kurioser Anblick. Ein PKW war aus unklaren Gründen durch die Schiebetür der Tankstelle in den Verkaufsraum gefahren und hatte dort erheblichen Schaden verursacht. Die Fahrerin befand sich noch im Wagen, da die Vordertüren des PKW durch das Mobiliar einer Verkaufstheke blockiert waren. Weiter lesen …

Umweltministerin macht Druck beim Insektenschutz

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) macht Druck beim Insektenschutz. Sie legt am Mittwoch ihren Kabinettskollegen Eckpunkte ihres "Aktionsprogramms Insektenschutz" zur Abstimmung vor. "Das Verbot von drei Neonikotinoiden im Freiland war nur ein Baustein von vielen für einen besseren Insektenschutz", sagte die Ministerin dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Weiter lesen …

Kühnert fordert baldige Gespräche über Linksbündnis im Bund

Juso-Chef Kevin Kühnert hat sich für baldige Gespräche über eine Zusammenarbeit zwischen SPD, Linken und Grünen im Bund ausgesprochen. Sobald die Linke im Juni ihre Parteispitze neu bestimmt habe, werde es "höchste Zeit, dass die Parteien beginnen auf Ebene der Vorstände miteinander ins Gespräch zu kommen - über Einendes, wie auch über Trennendes", schreibt Kühnert in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt". Weiter lesen …

Lettland: Tausende demonstrieren gegen antirussische Schulpolitik

Tausende Menschen haben in der lettischen Hauptstadt Riga den Demonstrationszug anlässlich des 1. Mai dazu genutzt, gegen die antirussische Sprachpolitik der Regierung zu demonstrieren. Nach Angaben der Organisatoren der Demonstration nahmen bis zu 10.000 Menschen am Protestmarsch teil, darunter auch der Abgeordnete des Europäischen Parlaments Miroslav Mitrofanov sowie die Vorsitzende der Partei „Russische Union in Lettland“, Tatjana Zhdanok. Weiter lesen …

Erneuter gewonnener Rechtsstreit der AfD: Facebook muss „Nazi Drecksau“ endgültig löschen

Die Fraktionsvorsitzende der AfD im Bundestag, Dr. Alice Weidel, hat sich vor Gericht gegen Facebook durchgesetzt. Anlass des Rechtsstreites, der vor dem Hamburger Landgericht verhandelt wurde, war ein Kommentar, in dem Weidel unter anderem als „Nazi Drecksau“ beschimpft wurde. Das Gericht gab Weidel heute recht und erließ eine einstweilige Verfügung gegen Facebook, das den Kommentar nun löschen muss. Bei Zuwiderhandlung drohen bis zu 250.000 Euro Ordnungsgeld. Weiter lesen …

Bewerberansturm in NRW-Finanzämtern

Die Suche nach Quereinsteigern hat dem NRW-Finanzministerium einen Bewerberansturm beschert. Rund 6000 Bewerbungen habe es allein 2017 gegeben, teilte das Ministerium auf Anfrage der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" mit. Im Rahmen eines Pilotprojekts für die Erhebungsstellen wurden demnach aber nur 47 Bewerber genommen. Weiter lesen …

Dietz Verlag: "Das Kapital" gefragter als die meisten aktuellen wissenschaftlichen Bücher

200 Jahre nach seinem Tod verkauft sich Karl Marx so gut wie lange nicht und besser als die meisten zeitgenössischen wissenschaftlichen Autoren. Mit Blick auf die Bände seines Hauptwerks "Das Kapital" sagte die Geschäftsführerin des Karl Dietz Verlages Berlin, Sabine Nuss, der "Neuen Osnabrücker Zeitung", "vom Jahr 2016 (2297 Stück) auf 2017 (2650 Stück) stieg der Verkauf um rund 20 Prozent. Weiter lesen …

Deutsche Arbeitgeber fordern Neustart der Handelsgespräche mit USA

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer fordert mit Blick auf den Zollstreit zwischen der EU und den USA einen Neustart der Gespräche über den transatlantischen Handel. Nachdem US-Präsident Donald Trump den Europäern einen weiteren Aufschub bei den US-Zöllen auf Stahl und Aluminium gegeben hat, sagte Kramer der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Ich kann nur dringend an die USA und die EU appellieren, neue Verhandlungen zur Beilegung der Handelskonflikte zu beginnen. Wir dürfen nicht den Kopf in den Sand stecken, weil wir das Freihandelsabkommen TTIP nicht hinbekommen haben, sondern müssen auf einer anderen Basis neu starten, gegebenenfalls auch mit weniger Inhalten." Weiter lesen …

Bremer Regierungskoalition vor dem Aus

Ein Jahr vor der Bürgerschaftswahl verliert die rot-grüne Landesregierung in Bremen weiter an Rückhalt. Wie eine Umfrage des Instituts Infratest-Dimap im Auftrag des WESER-KURIER aus Bremen ergeben hat, kommt das Regierungsbündnis derzeit auf 40 Prozent der Stimmen. Würde am Sonntag gewählt, wäre demnach die Bremer SPD die große Verliererin: Im Vergleich zur Bürgerschaftswahl 2015 verliert sie noch einmal sieben Prozentpunkte auf nun 26 Prozent. Weiter lesen …

BA-Rücklage steigt auf über 20 Milliarden - Neuer GroKo-Streit

Die Rücklage aus der Arbeitslosenversicherung steigt in 2018 voraussichtlich auf über 20 Milliarden Euro. Das geht aus dem Haushaltsentwurf für das laufende Jahr hervor, mit dem sich das Kabinett an diesem Mittwoch befassen wird und über den die "Süddeutsche Zeitung" in der Mittwochausgabe berichtet. Während die Union darauf dringt, möglichst viel Geld rasch über Beitragssenkungen an die Versicherten zurückzugeben, möchte Nahles Überschüsse in Fortbildung investieren. Weiter lesen …

Altmaier pocht auf "fairen Deal" mit den USA im Zollstreit

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) pocht auf einen "fairen Deal" im Zoll-Streit mit den USA. "Machtfragen erschweren nur Lösungen und interessieren mich nicht", sagte Altmaier den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Ein fairer Deal sei vor allem im Interesse der deutschen und europäischen Jobs. Altmaier sagte mit Blick auf US-Präsident Donald Trump: "Hier geht es um mehr als nur um Zölle." Weiter lesen …

CSU verschärft Ton im Kreuz-Streit mit katholischer Kirche

Im Streit über das Aufhängen von Kreuzen in bayerischen Behörden verschärft die CSU ihre Kritik am Vorsitzenden der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx. "Ich finde es schon erstaunlich, dass ein Kardinal nicht mehr zum Kreuz steht", sagte Hans Michelbach, CSU-Vorstandsmitglied und Bundestagsabgeordneter, dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Weiter lesen …

Tunesien verspricht: Bin Ladens Leibwächter droht keine Folter

Im Fall des ehemaligen Leibwächters Osama bin Ladens, Sami A., hat sich die tunesische Regierung eingeschaltet. Tunesiens Minister für Menschenrechte, Mehdi Ben Gharbia, sagte der "Bild": "Bei uns gibt es keine Folter. Wir sind ein demokratischer Staat und unsere Gerichte handeln nach Recht und Gesetz. Diejenigen, die zu uns zurückkehren, werden demokratisch behandelt." Weiter lesen …

Bund will weniger investieren

Trotz anhaltender Rekordeinnahmen bei den Steuern und eines kräftigen Wirtschaftswachstums will der Bund die öffentlichen Investitionen zurückfahren. Wie aus der Haushaltsplanung von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hervorgeht, sollen die Ausgaben von 37,9 Milliarden Euro im kommenden Jahr auf 33,5 Milliarden Euro im Jahr 2022 fallen. Das geht aus der Kabinettsvorlage über den Regierungsentwurf zur Finanzplanung hervor, den Scholz an diesem Mittwoch im Bundeskabinett präsentieren will. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet darüber. Weiter lesen …

Neuer Covestro-Chef schaut sich nach Milliarden-Übernahmen um

Der Chemiekonzern Covestro schaut sich nun auch nach Milliarden-Übernahmen um. "Wir wollen bei Übernahmen mutiger werden", sagte der künftige Covestro-Chef Markus Steilemann der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". "Bei Polyurethanen sind wir ein Marktführer, bei Polycarbonaten weltweit die Nr. 1. Hier können wir aus kartellrechtlichen Gründen kaum zukaufen. Daher schauen wir uns nun breiter und jenseits unserer Kerngeschäfte um - zum Beispiel nach Firmen, die Kunststoffe verarbeiten, oder nach neuen Technologien." Weiter lesen …

Woldeit: Berlin interessiert sich nicht für Polizisten

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Karsten Woldeit, hat die Einrichtung eines Fonds für die Opfer der kontaminierten Schießstände der Berliner Polizei kommentiert: „Für manche Opfer kommt die Hilfe zu spät. Das ist kein Zufall. Denn insgesamt offenbart Rotrotgrün ein weiteres Mal sein Desinteresse an der Berliner Polizei und ihren Beamten. So lange nach Bekanntwerden der Umstände zu reagieren, lässt allenfalls auf ein schlechtes Gewissen schliessen. Nicht aber auf ein ehrliches Bedürfnis." Weiter lesen …

Ostdeutsche AfD-Politiker wollen neues Rentenkonzept präsentieren

Ostdeutsche AfD-Politiker wollen noch vor dem Bundesparteitag Ende Juni mit einem neuen Rentenkonzept einen Gegenentwurf zu wirtschaftsliberalen Vorstellungen in der Partei präsentieren. In Thüringer Parteikreisen werde derzeit "ein gerechtes Rentenkonzept" erarbeitet, welches von der bisher in der Partei favorisierten privaten oder betrieblichen Vorsorge abrücke, sagte der Thüringer AfD-Bundestagsabgeordnete Jürgen Pohl der "Welt". Weiter lesen …

Wirtschaft fürchtet steigende Beiträgen zum künftigen EU-Budget

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) gerät mit seinen Plänen für das neue Sieben-Jahres-Budget der Europäischen Union unter Druck aus Deutschland. Vor dem für Mittwoch angekündigten Kommissionsbeschluss warnt die deutsche Wirtschaft vor deutlich höheren Beiträgen Deutschlands für den EU-Haushalt nach dem Brexit und verlangt deshalb Einsparungen und Umschichtungen im künftigen europäischen Budget: "Sämtliche EU-Programme müssen auf den Prüfstand", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Weiter lesen …

Meuthen (AfD): SPD-Nahles macht arbeiterfeindliche Politik

Milliarden-Überschuss der Arbeitslosenversicherung soll für Fortbildungsmaßnahmen ausgeben werden. Dazu erklärt der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen: „Vor langer Zeit wollte die SPD noch die politische Vertretung der Arbeitnehmer sein. Heute hat sie diese Menschen nicht nur längst aus dem Blick verloren, sie macht inzwischen Politik gegen deren Interessen. Statt die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung zu senken und damit die Arbeiter zu entlasten, will Frau Nahles deren hart verdientes Geld lieber einer staatsnahen, weitgehend ineffizienten Fort- und Weiterbildungsindustrie in den Rachen werfen." Weiter lesen …

Maas will schnelle Überprüfung der israelischer Vorwürfe

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) verlangt eine rasche Überprüfung der israelischen Vorwürfe gegen den Iran durch die Internationale Atomenergie-Behörde (IAEO). Maas sagte der "Bild": Die IAEO "muss schnellstmöglichst Zugang zu den israelischen Informationen bekommen und klären, ob es darin tatsächlich Hinweise auf einen Verstoß gegen das Abkommen gibt. Gerade weil wir einen iranischen Griff nach Atomwaffen nicht zulassen können, müssen die Kontrollmechanismen des Wiener Abkommens greifen und erhalten werden." Weiter lesen …

Bundespolizei findet Geschleuste meist an Grenze zu Tschechien

Die Bundespolizei hat in den vergangenen Monaten vor allem an der Grenze zu Tschechien geschleuste Personen festgestellt. Wie das Präsidium in Potsdam der "Welt" sagte, liege die Zahl deutlich höher als an der Grenze zu Österreich. Demnach wurden in den ersten drei Monaten dieses Jahres an der Grenze zu Tschechien 134 Geschleuste in Lkws und 133 in Kleintransportern entdeckt - fast die doppelte Zahl im Vergleich zur Grenze nach Österreich. Weiter lesen …

Lehrerverband stößt mit Forderung nach Kernabitur auf Widerspruch

Der Deutsche Lehrerverband stößt mit seiner Forderung nach einem zentralen, bundesweiten "Kernabitur" in drei Fächern auf Widerspruch. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) wandte sich am Montag gegen Pläne, das Abitur zu zentralisieren. "Prüfungen sollten nicht vereinheitlicht werden, sondern Wahlmöglichkeiten und Schwerpunktsetzungen enthalten", sagte GEW-Chefin Marlis Tepe den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Weiter lesen …

Brüssel legt Etatplanung vor - Grüne fordern Steuererhöhungen für die EU

Vor der Vorstellung des EU-Budgets am Mittwoch hat sich die Grünen-Chefin Annalena Baerbock für Steuererhöhungen zum Nutzen der EU ausgesprochen. "Die Europäische Union braucht eigene finanzielle Mittel, um die Zukunftsaufgaben der EU, wie eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik vernünftig anzugehen und innerhalb der EU für mehr Zusammenhalt zu sorgen", sagte die Grünen-Vorsitzende dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochausgabe). Weiter lesen …

Studie: Gerechtigkeit ist Deutschen wichtiger als Freiheit

Soziale Gerechtigkeit ist den Deutschen wichtiger als die eigene individuelle Freiheit. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos, über die die "Welt" berichtet. Während den Satz "Individuelle Freiheit ist wichtiger als soziale Gerechtigkeit" in Ländern wie Indien (72 Prozent Zustimmung), den USA (66) und sogar Russland (53) jeweils eine Mehrheit bejaht, liegt Deutschland mit einem Wert von nur 38 Prozent am unteren Ende der Skala. Weiter lesen …

Streit über Musterfeststellungsklage geht weiter

Mit scharfer Kritik hat der Hamburger Justizsenator Till Steffen (Grüne) darauf reagiert, dass die neue Musterfeststellungsklage für Fälle mit vielen betroffenen Verbrauchern wie beim Diesel-Skandal auf Druck der Union so ausgestaltet werden soll, dass die Deutsche Umwelthilfe (DUH) aus dem Kreis der klageberechtigten Institutionen wohl herausfallen würde. "Diese Auseinandersetzung in der GroKo ist ein unwürdiges Schauspiel", sagte Steffen dem "Handelsblatt". Weiter lesen …

Klöckner will stärker gegen Ausbreitung von Wölfen vorgehen

Nach einer schweren Wolfsattacke hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) dazu aufgerufen, die Ausbreitung von Wölfen in Deutschland entschlossener zu begrenzen. "Wir müssen die Entwicklung der Wolfspopulation in Deutschland genauer beobachten", sagte die CDU-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Dazu brauchen wir ein effektives Wolfsmanagement, das zeigt, wie sich die Wolfsbestände in den Regionen entwickeln." Weiter lesen …

Kühnert fordert Rentenfinanzierung aus Vermögensteuer

Der Vorsitzende der SPD-Jugendorganisation Jusos, Kevin Kühnert, hat Zuschüsse aus einer geplanten Vermögensteuer in die Rentenkasse gefordert, um die Finanzierung angesichts des demografischen Wandels abzusichern. "Das Versprechen des Sozialstaats lautet doch, dass niemand von der Gesellschaft fallen gelassen wird. Es ist aber absehbar, dass in spätestens zehn Jahren zu wenig Beitragszahler für viel zu viele Empfänger aufkommen müssen", sagte Kühnert der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Jung: Gideon Botsch braucht Nachhilfe in Meinungsfreiheit

Der Potsdamer Politikwissenschaftler Dr. Gideon Botsch stellt die aktuellen Kampagnen des Vereins „Zukunft Heimat“ und der AfD in Cottbus in direkten Zusammenhang mit rassistischen Äußerungen der NPD. Begriffe wie „Asylflut“ oder „Flüchtlingswelle“ würden von der AfD und „Zukunft Heimat“ benutzt werden. „Zukunft Heimat“ tue so, als habe der Verein ein Mandat, die Regierung auszutauschen – und das nicht auf demokratischem Wege. Weiter lesen …

Ryanair rechnet mit fallenden Ticketpreisen

Die Fluggesellschaft Ryanair rechnet im laufenden Jahr mit sinkenden Flugpreisen - in Deutschland und Europa. Ein Grund sei die Pleite von Air Berlin im vergangenen Jahr, sagte Ryanair-Marketingvorstand Kenny Jacobs den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Wegen der Pleite versuche jede verbliebene Fluggesellschaft, mehr Passagiere und höhere Marktanteile zu bekommen. Das Ergebnis: Überkapazitäten und Wettbewerb. "Das kann zu sinkenden Preisen führen." Weiter lesen …

Grüne und Linke kritisieren Arbeitszeitreform in Österreich

Deutsche Parteien und Gewerkschaften haben die Pläne für eine Arbeitszeitreform in Österreich kritisiert. "Nicht einmal jeder Zweite ist bei uns heute mit seinem Arbeitszeitumfang zufrieden. Jeder Dritte möchte weniger arbeiten als bisher. Gleichzeitig wollen die meisten Beschäftigten mehr Selbstbestimmung, wenn es um die Arbeitszeit geht", sagte Beate Müller-Gemmeke, Sprecherin für Arbeitsnehmerrechte der Grünen-Fraktion, dem Nachrichtenportal T-Online. Weiter lesen …

UNHCR: Enteignungen in Syrien noch nicht absehbar

Der Vertreter des UN-Flüchtlingskommissariats in Deutschland, Dominik Bartsch, hat davor gewarnt, voreilige Schlüsse aus dem Gesetz des syrischen Parlaments zu ziehen, das die Enteignung von Geflohenen ermöglicht. "Es ist derzeit sehr schwer abzuschätzen, wie viele Flüchtlinge und Binnenflüchtlinge direkt von dem Gesetz betroffen sind", sagte Dominik Bartsch, der Repräsentant des UNHCR in Deutschland, dem Kölner Stadtanzeiger (Dienstagsausgabe). Weiter lesen …

Baranowski fordert "richtige Ruhrkonferenz"

Die Ruhr-SPD kritisiert NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) für dessen Pläne zu einer Ruhrkonferenz. "Im Grunde ist das, was Laschet unter einer Ruhrkonferenz versteht, nur die Vorarbeit zu einer Konferenz", sagte der Sprecher der Ruhr-SPD, Frank Baranowski, der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. Weiter lesen …

Grüne warnen vor einseitigen Zoll-Zugeständnissen

Nach der jüngsten US-Zoll-Entscheidung haben die Grünen vor einseitigen Zugeständnissen gewarnt. "Angesichts von Erpressung und Rücksichtslosigkeit kann es keine einseitigen Zoll-Zugeständnisse geben", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter und der wettbewerbspolitischen Sprecherin der Grünen, Katharina Dröge. "Ziel muss es sein, dass die USA wieder international verlässlich werden." Weiter lesen …

Frontex will Grenzschutz aufstocken

Frontex-Direktor Fabrice Leggeri hat eine weitere Aufstockung des Grenzschutzes gefordert. Leggeri sagte der "Bild am Sonntag": "Wir haben die Außengrenzen jetzt unter Kontrolle. Der Grenzschutz muss aber weiter aufgestockt werden, weil der Migrationsdruck auch in Zukunft hoch bleiben wird." Es gäbe im Nahen Osten viele schutzbedürftige Menschen und in Afrika viele Wirtschaftsmigranten, die in Europa ein besseres Leben suchen wollen, so Leggeri. Weiter lesen …

Immer weniger Arbeitslose qualifiziert für freie Stellen

Es gibt 1,2 Millionen offene Stellen, aber immer weniger Arbeitslose, die darauf passen. Die Bundesagentur für Arbeit ist nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" hinter den Kulissen zunehmend besorgt. Trotz großer Vermittlungsbemühungen finden sich immer weniger Arbeitslose, die für die offenen Jobs qualifiziert genug sind. Jeder vierte Arbeitslosengeld-Empfänger (25,2 Prozent) galt 2017 behördenintern als "marktfern", bei den langzeitarbeitslosen Hartz-IV-Empfängern sogar jeder Zweite (56,1 Prozent). Weiter lesen …

Infratest: Bremer Regierungskoalition verliert an Rückhalt

Ein Jahr vor der Bürgerschaftswahl verliert die rot-grüne Landesregierung in Bremen laut einer Umfrage des Instituts Infratest dimap weiter an Rückhalt. In der Erhebung des Instituts im Auftrag des "Weser-Kuriers" kommt das Regierungsbündnis derzeit auf 40 Prozent der Stimmen. Würde am Sonntag gewählt, wäre demnach die Bremer SPD die große Verliererin: Im Vergleich zur Bürgerschaftswahl 2015 verliert sie noch einmal sieben Prozentpunkte auf nun 26 Prozent. Weiter lesen …

Umfrage: Nur eine Minderheit der deutschen halten Hartz-IV-Regelsatz für "alles in allem angemessen"

Eine Minderheit von 45 Prozent der Deutschen empfinden die Grundsicherung von 416 Euro, die der Staat an Personen bezahlt, die ihren Lebensunterhalt nicht selbst bestreiten können, alles in allem als angemessen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Forsa-Umfrage für "RTL Aktuell". 40 Prozent sind demnach der Meinung, dass die Grundsicherung zu niedrig bemessen ist. Zehn Prozent finden, dass diese zu hoch ist. Weiter lesen …

Zeitschriftenverleger fürchten Einfluss durch Politik

Der Präsident des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger, Rudolf Thiemann, hat vor dem Tag der Pressefreiheit am 3. Mai vor einem negativen Einfluss der Politik auf die Pressefreiheit gewarnt. "Es gibt Tendenzen in der Politik, getrieben durch Fake News, Hate Speech oder aktuelle Datenskandale, die Presse- und Meinungsfreiheit Schritt für Schritt abzuschleifen", schrieb Thiemann in einem Gastbeitrag für die "Bild am Sonntag". Weiter lesen …

Studie: Inkasso-Unternehmen erheben immer höhere Gebühren

Inkasso-Unternehmen erheben immer höhere Gebühren. Das geht aus einer vom Justizministerium beauftragten Studie hervor, über die die "Bild am Sonntag" berichtet. In dieser heißt es, "dass seit Umsetzung des Gesetzes die Kosten, mit denen Schuldner durch die Inkassobranche belastet werden, deutlich gestiegen sind". Vor der gesetzlichen Neuerung wurde Schuldnern demnach üblicherweise eine Gebühr von maximal 37,50 Euro aufgebrummt, heute werden meist 70,20 Euro abgerechnet - und das bereits bei nicht beglichenen Rechnungen von Kleinstbeträgen. Weiter lesen …

Chemiekonzern Covestro erwartet keinen Handelskrieg

Trotz des aktuellen Handelsstreits erwartet der neue Dax-Konzern Covestro keinen Handelskrieg. Der künftige Covestro-Chef Markus Steilemann sagte der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post": "Ich glaube nicht, dass es zu einem Handelskrieg kommt. Er würde allen schaden. Am Ende wird sich die Vernunft durchsetzen, auch in den USA." Weiter lesen …

USA verlängern Ausnahmen bei Strafzöllen

Die EU-Staaten und mehrere weitere Länder werden für einen weiteren Monat von den angekündigten Strafzöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen. Das teilte das Weiße Haus mit. Die Verlängerung gilt demnach bis zum 1. Juni - weitere Aufschübe soll es nicht geben. Die Ausnahmen gelten neben der EU für Mexiko und Kanada sowie Argentinien und Brasilien. Die Bundesregierung nahm die US-Zoll-Entscheidung "zur Kenntnis". Weiter lesen …

Diesel-Studie: Hardware-Nachrüstung macht Luft sauberer

Eine neue Studie zur Dieselnachrüstung kommt zu dem Ergebnis: Eine Hardware-Nachrüstung macht die Luft sauberer, aber sie kostet viel Geld und dauert Jahre. Fünf Hochschulprofessoren haben im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums zehn Dieselmodelle untersucht, ob eine Hardware-Nachrüstung zur NOx-Reduzierung von Euro 5 auf Euro 6 durch Fahrzeughersteller oder Nachrüstanbieter realisierbar ist. Ergebnis: Es besteht die Möglichkeit zur Nachrüstung und würde für eine deutliche NOx Reduzierung bei den Dieselmotoren sorgen. Weiter lesen …

Michael Michalsky sagt: "Wären wir alle stylischer, wäre die Welt besser" und warum das Wort Heimat abstoßend für ihn ist

"Style ist nicht nur Mode", ist Michael Michalsky überzeugt. Es geht ihm um eine Haltung zum Leben. "Für echten Style brauchst du Offenheit, Toleranz, Herzenswärme und Neugier", sagt der Designer, "ein Nazi oder Rechtsnationaler hat nie Style! Egal, was der anzieht." Weltoffenheit ist ein wichtiger Wert für den 51-Jährigen, der im 900-Einwohner-Nest Meddewade in Schleswig-Holstein aufgewachsen ist. Weiter lesen …

Börsen-Zeitung: Amerika ganz groß

Für die Deutsche Telekom wird Amerika groß. Im dritten Anlauf gelingt ihr ein maßgeschneiderter Schulterschluss ihrer US-Tochter mit dem Wettbewerber Sprint. In dem milliardenschweren Aktientausch fließen keine Barmittel, und die Telekom sichert sich mittels einer Stimmrechtsvereinbarung die unternehmerische Führung der neuen T-Mobile US. Weiter lesen …

Westfalenpost: Der Wert der Arbeit

Bislang hat noch jede technische Umwälzung mittelfristig mehr Arbeitsplätze geschaffen, als sie anfangs vernichtet hat. Weil dies für die digitale Revolution unsicher ist, wird die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens, ursprünglich ein Projekt linker Utopisten, auch bei Konservativen und Wirtschaft diskutiert. Weiter lesen …