Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Lehrerverband stößt mit Forderung nach Kernabitur auf Widerspruch

Lehrerverband stößt mit Forderung nach Kernabitur auf Widerspruch

Archivmeldung vom 02.05.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.05.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de
Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de

Der Deutsche Lehrerverband stößt mit seiner Forderung nach einem zentralen, bundesweiten "Kernabitur" in drei Fächern auf Widerspruch. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) wandte sich am Montag gegen Pläne, das Abitur zu zentralisieren. "Prüfungen sollten nicht vereinheitlicht werden, sondern Wahlmöglichkeiten und Schwerpunktsetzungen enthalten", sagte GEW-Chefin Marlis Tepe den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Die nötige Vergleichbarkeit zwischen den Abiturnoten werde bereits durch die gemeinsamen Leistungsstandards der Kultusministerkonferenz erreicht. Der Vorsitzende der Kultusministerkonferenz, Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke), äußerte sich ähnlich: Der Weg der Länder mit gemeinsamen Abituraufgabenpools habe sich bewährt. "Wir prüfen gemeinsam kontinuierlich und sorgfältig, wie wir diesen Weg weitergehen können." Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger hatte der "Augsburger Allgemeinen" die Bundesländer aufgefordert, ihre Abiturprüfungen stärker als bisher anzugleichen und in den Fächern Deutsch, Mathematik und einer Fremdsprache zentrale Abiturprüfungen durchzuführen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lade in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige