Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Wissenschaftler planen milliardenschweres Genom-Projekt

Wissenschaftler planen milliardenschweres Genom-Projekt

Archivmeldung vom 02.05.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.05.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Schema des Genoms bei freier Trisomie 21
Schema des Genoms bei freier Trisomie 21

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

In einem neuen wissenschaftlichen Projekt wollen Wissenschaftler die Genomdaten von 1,5 Millionen Pflanzen, Tieren und Pilzen auslesen und vergleichen. Das berichtet die Wochenzeitung "Die Zeit" in ihrer aktuellen Ausgabe. Das sogenannte Earth-BioGenome-Projekt soll in den kommenden zehn Jahren für knapp fünf Milliarden US-Dollar realisiert werden. Außerdem erhoffen sich die Wissenschaftler Hinweise auf die geschätzten 13,5 Millionen noch unbekannter Spezies.

Die Daten sollen die Grundlage einer künftigen "Multi-Billionen-Dollar-Bioökonomie" werden, sagte der peruanische Biochemiker Juan Carlos Castilla-Rubio, Mitbetreiber des wissenschaftlichen Megavorhabens. Allein von den Daten des Humangenom-Projekts habe die US-Wirtschaft nach Castilla-Rubios Ansicht mit einer Billion Dollar aus neuen Industrien und Jobs profitiert. "Und nun stellen Sie sich mal den enormen wirtschaftlichen Wert vor, wenn wir das ganze große Buch des Lebens entziffert haben", so Castilla-Rubio. Wissenschaftlich soll das Projekt vor allem dem Artenschutz, der Erkundung ökologischer Beziehungen und der Evolution von Lebensgemeinschaften dienen. Utopisch ist das Projekt dank immer schnellerer und billigerer Technologien nicht mehr: Das Earth-BioGenome-Projekt sei "sehr ambitioniert, aber vorstellbar", sagte der deutsche Limnologe Hans-Peter Grossart.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte leger in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige