Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

21. September 2013 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2013

Kenia: Viele Tote bei Schießerei in Einkaufszentrum

Bei einer Schießerei in einem Einkaufzentrum der kenianischen Hauptstadt Nairobi sind am Samstag mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. Das teilte das Rote Kreuz am Nachmittag mit. Unbekannte hatten in der "Westgate Mall" aus unbekannten Gründen das Feuer eröffnet und um sich geschossen, später lieferten sich Einsatzkräfte stundenlang ein Feuergefecht. Offenbar gab es auch eine größere Anzahl von Verletzten: Die örtlichen Krankenhäuser riefen zu Blutspenden auf. Weiter lesen …

Linke fordert Parlamentsvorbehalt für Rüstungsexporte

Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, hat mit scharfer Kritik auf einen Bericht reagiert, wonach Syrien auch industrielle Fertigungsteile aus Deutschland erhalten haben soll, die womöglich in Anlagen für die Produktion von Giftgas verwendet wurden, und Konsequenzen gefordert. "Der Gedanke, dass mit deutscher Technik, deutschen Zutaten und deutschem Know-how in Syrien Giftgas hergestellt wurde, ist einfach unerträglich", sagte Riexinger "Handelsblatt-Online". "Wir müssen zurück zum Konsens, dass Krieg kein Geschäftsmodell ist." Weiter lesen …

Hintergrund: Wahlumfragen aus wissenschaftlicher Sicht

Selten gab es vor einer Bundestagswahl so viel Wirbel um die Umfragen der Meinungsforschungsinstitute: Selbst die Massenmedien philosophieren mittlerweile über Stichprobengrößen und die "Fehlertoleranz", allerdings vielfach auf einem Niveau, das den seriösen Sozialforscher erschaudern lässt. Ein kleiner Exkurs: Bei der jüngst oft bemühten "Fehlertoleranz" spielen die Umfrageinstitute auf den statistischen Zufallsfehler an, der entsteht, wenn man eine echte Zufallsstichprobe aus der Gesamtbevölkerung ziehen würde. Dieser ist einerseits abhängig vom tatsächlich für eine Partei gemessenen Wert: Bei Prozentzahlen nahe an 50 Prozent ist der mögliche Zufallsfehler am stärksten. Weiter lesen …

FDP und CSU streiten sich bis zum Wahltag über Maut

Zwischen CSU und FDP gibt es bis zum Wahltag Streit um die Maut. FDP-Generalsekretär Patrick Döring sagte "Bild am Sonntag" zu erneuten Forderungen von CSU-Chef Horst Seehofer nach Einführung einer Pkw-Maut für Ausländer: "Wenn Horst Seehofer ankündigt, er werde eine Maut durchsetzen, kann ich für die FDP nur sagen: Wir sind gegen eine Maut." Weiter lesen …

EZB setzt EU-Regierungen unter Druck

Die Europäische Zentralbank (EZB) knüpft die Bilanzprüfung der künftig von ihr beaufsichtigten Banken an harte Bedingungen. "Wir werden nicht anfangen, bevor die Regierungen sich nicht über Backstopps, also die Notfallfinanzierung von Kapitallücken geeinigt haben, die wir möglicherweise in den Bankbilanzen entdecken", kündigte Yves Mersch im Interview mit dem "Handelsblatt" an (Handelsblatt, Montagsausgabe). Weiter lesen …

Finanzmanager: Facebook richtet volkswirtschaftliche Schäden an

Der deutsche Hedgefondsmanager Karsten Schröder geht hart mit dem sozialen Netzwerk Facebook ins Gericht: "Das soziale Netzwerk richtet volkswirtschaftliche Schäden an. Es hält die Menschen von der Arbeit ab, macht die Jugend gaga", sagte Schröder der "Welt". Wenn etwas verboten werden müsste, sollte man bei Facebook anfangen und nicht bei Hedgefonds, so der gebürtige Rostocker, der mit seiner in der Schweiz beheimateten Gesellschaft Amplitude Capital 1,6 Milliarden Dollar an Kundengeldern verwaltet. Zumal er sich frage, ob Facebook nicht auch ethisch verwerflich sei, wenn er sich "manche Inhalte anschaue, die dort verbreitet werden", so der 35-Jährige. Weiter lesen …

Lammert erntet nach Kritik an Wahlumfragen Widerspruch

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) erntet für seine Kritik an der Veröffentlichung von Umfrageergebnissen im unmittelbaren Umfeld der Bundestagswahl Widerspruch aus Politik und Wissenschaft. "Der Bundestagspräsident sollte mit dem Thema entspannter umgehen. Denn die Umfragen kurz vor der Wahl sind ein wichtiger Beitrag zur Transparenz. Wenn Politiker bis zum Schluss die Umfragezahlen wissen wollen, hat auch die deutsche Öffentlichkeit ein Recht darauf, die Daten zu erfahren", sagte das FDP-Präsidiumsmitglied Wolfgang Kubicki der "Bild am Sonntag". Weiter lesen …

Brüderle knüpft Regierungsbeteiligung an "Soli"-Abschaffung

FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle knüpft die Beteiligung an einer Koalition mit der Union nach der Bundestagswahl an die Abschaffung des Solidaritätszuschlags. "Selbstverständlich werden wir nicht nur darüber sprechen, sondern auch Entscheidungen zum Soli treffen. Eine Voraussetzung für die FDP zur Fortsetzung der christlich-liberalen Koalition ist, dass der Solidaritätszuschlag so schnell wie möglich abgeschafft wird", sagte Brüderle der "Welt". Weiter lesen …

NRW: Zwei junge Männer sterben bei Unfall

In der nordrhein-westfälischen Stadt Brakel im Kreis Höxter sind am frühen Samstagmorgen zwei junge Männer im Alter von 20 und 23 Jahren bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Gegen 04:45 Uhr hatte ein Anwohner einen lauten Knall gehört und daraufhin Polizei und Rettungskräfte verständigt, wie die Ordnungshüter mitteilten. Weiter lesen …

US-Mittelklasse droht unweigerlich sozialer Abstieg

Die Mittelklasse in den USA verarmt zusehends und kann ihren Lebensstandard kaum noch halten. Aktuellen Zahlen nach musste der durchschnittliche US-Haushalt 2012 mit rund 50.500 Dollar (etwa 37.700 Euro) auskommen. Das ist fast derselbe Betrag wie vor 25 Jahren. Dabei sind die Lebenshaltungskosten in diesem Zeitraum enorm angestiegen und der Konsumgütermarkt ist zum Bersten gefüllt. Weiter lesen …

Enoch zu Guttenberg fordert Stopp des Windkraft-Ausbaus

Der Dirigent und Umweltaktivist Enoch zu Guttenberg hat gefordert, den Ausbau der Windenergie weitgehend zu stoppen, weil er die Umwelt massiv schädige. Neue Windräder halte er in Deutschland nur noch dort für vertretbar, wo sie die Natur nicht zerstörten, sagte zu Guttenberg dem Nachrichtenmagazin "Focus": "Aber das ist derzeit leider fast überall der Fall. Da ist nur eine schädliche Großtechnologie durch die nächste ersetzt worden." Weiter lesen …

EU-Kommission: Deutschland soll Steuerbelastung senken

Deutschland soll nach Auffassung der EU-Kommission seine Steuer- und Abgabenbelastung senken. Das geht dem Nachrichtenmagazin "Focus" zufolge aus dem Bericht zur "Europa 2020"-Strategie hervor, den die scheidende Bundesregierung dem Bundestag zugeleitet hat. Darin wird Deutschland empfohlen, "ein die Binnennachfrage stützendes Lohnwachstum" aufrecht zu erhalten. Die Kommission erwartet daher von der Bundesregierung, dass sie "zu diesem Zweck die hohe Steuer- und Abgabenbelastung, insbesondere für Geringverdiener, senkt und das Bildungsniveau benachteiligter Menschen anhebt". Weiter lesen …

Altenpflege: Bedarf verdreifacht sich bis 2050

Die Anzahl pflegebedürftiger älterer Menschen wird sich bis 2050 weltweit fast verdreifacht haben, wie Alzheimer's Disease International ermittelt hat. Derzeit brauchen 101 Mio. Menschen Pflege. Diese Zahl soll jedoch auf 277 Mio. ansteigen. Viele der Betroffenen leiden an Demenz. Die Wissenschaftler warnen davor, dass es zu einer weltweiten Alzheimerepidemie kommen wird. Besonders betroffen werden Länder wie Indien und China sein. Aus diesem Grund müssen bereits Vorsorgemaßnahmen getroffen werden. Weiter lesen …

Einsatz von dicken Handschuhen bei der Ernte lohnt sich

Sie wirkt einladend und abweisend zugleich: Die Schlehe gilt als eine der rätselhaftesten Beerensorten. Doch der Nutzen der tiefblauen Frucht ist groß, sofern man sich von den dicken Dornen an ihren Zweigen nicht abschrecken lässt. Die Landzeitschrift daheim in Deutschland widmet sich in ihrer Oktober/November-Ausgabe ausführlich der Beere und zeigt auf, was man aus ihr alles machen kann. Weiter lesen …

"Little Bird": Boeing entwickelt unbemannten Heli

Der Helikopter "Unmanned Little Bird" (ULB) des US-Luftfahrtkonzerns Boeing ist in der Lage, völlig ohne Piloten abzuheben und zu landen. Darüber hinaus verfügt der ULB über ein LIDAR-System (Light Detecting and Ranging). Das ist eine einzigartige Sensortechnologie, durch die er seine Umgebung erkennen, Routen verlässlich planen und eine sichere Landefläche erkennen kann. Weiter lesen …

Ist Tokio noch zu retten?

Die größte Metropolregion der Welt ist von Vulkanen umzingelt. Doch Notfallpläne gibt es nicht, berichtet die Zeitschrift WUNDERWELT WISSEN (Ausgabe 10/2013). Schon eine Schicht von nur einem Zentimeter Vulkanasche würde im Großraum Tokio, der über 35 Millionen Einwohner zählt, zu dramatischen Zuständen führen, warnt Toshitsugu Fujii. Der emeritierte Professor für Vulkanologie von der Universität Tokio leitet ein Institut für Katastrophenschutz. Das Szenario "Vulkan trifft Megastadt" habe die Welt noch nicht gesehen, sagt er. Transportnetze und Kommunikationssysteme würden zusammenbrechen. Ab mehreren Zentimetern Asche würden Pflanzen abzusterben beginnen; Gemüse würde ungenießbar werden. Die Versorgung von Millionen Menschen wäre gefährdet. Weiter lesen …

Nordkorea sagt Familienzusammenführungen mit Südkorea ab

Das nordkoreanische Regime um Machthaber Kim Jong Un hat die geplanten Familienzusammenführungen mit Südkorea am Samstag unvermittelt abgesagt. "Wir verschieben das anstehende Wiedersehen getrennter Familien, bis eine normale Atmosphäre für Gespräche und Verhandlungen geschaffen ist", wird ein für die Beziehungen zu Südkorea zuständiges Regierungsmitglied von der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA zitiert. Weiter lesen …

Wissenschaftlich erwiesen: Nüsse machen nicht dick

Führende Wissenschaftler veröffentlichten die neuesten Ergebnisse grossangelegter Forschungsstudien zu den gesundheitlichen Auswirkungen des Verzehrs von Nüssen. Ein besonderes Augenmerk lag dabei auf Herzinfarkt, Schlaganfall und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Jüngste Forschungsergebnisse bestätigten die wohltuende Wirkung eines regelmässigen Verzehrs von Nüssen - nicht nur für das Herz-Kreislauf-System, sondern auch für Nierenfunktion, Diabetes, Gehirnleistung, Arteriosklerose, metabolisches Syndrom, Entzündungsmarker usw. Von besonderer Bedeutung ist dabei die Erkenntnis, dass der Verzehr von Nüssen nicht nur kein erhöhtes Risiko für eine Gewichtszunahme mit sich bringt, sondern dem Körper ausserdem auch lebenswichtige Nährstoffe zuführt; dies hatten die Forschungsstudien eindeutig bewiesen. Weiter lesen …

Vernetzte Autos nehmen Fahrt auf

Vernetzung war einer der Megatrends der diesjährigen Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA). Die Hersteller setzten das vernetzte Fahrzeug aber noch sehr unterschiedlich um, wie die Fachzeitschrift COMPUTER BILD beobachtete (Heft 21/2013). "Connected Car" lautet das Stichwort, wenn es um das Auto der Zukunft geht. Ob Parkautomatiken, Apps für mehr Fahrkomfort oder gar selbststeuernde Fahrzeuge - machbar ist vieles schon heute. Weiter lesen …

Experten fordern Reformschub und Schuldenschnitt von neuer Regierung

Führende Experten haben im Nachrichtenmagazin "Focus" die wichtigsten Aufgaben der kommenden Bundesregierung umrissen und konkrete Reformvorschläge in die Debatte eingebracht: Der Finanzwissenschaftler Clemens Fuest plädierte für Schuldenschnitte, um die schwelende Eurokrise in den Griff zu bekommen. "Die Regierung braucht den Mut, gemeinsam mit anderen Mitgliedsstaaten überschuldete Banken und Staaten notfalls mit Schuldenschnitten zu retten", schrieb der Präsident des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in einem Gastbeitrag für den "Focus". Weiter lesen …

Zeitung: DB erhält Großauftrag für Bau von Bahnstrecke in Saudi-Arabien

Die Deutsche Bahn (DB) hat nach Informationen der "Welt" einen Großauftrag beim Bau der Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen den saudischen Städten Mekka und Medina erhalten. Die Konzerntochter DB International ist mit der Planprüfung, Bauüberwachung und der Kontrolle der Fahrzeugproduktion beauftragt worden. Das Auftragsvolumen für die DB-Tochter liegt bei einem mittleren zweistelligen Millionenbetrag. Es ist der größte Einzelauftrag, den die DB International je erhalten hat. Weiter lesen …

Aldi fesselt Azubis zur Strafe mit Frischhaltefolie

Der deutsche Lebensmittel-Discounter Aldi Süd hat missliebige Auszubildende in Frischhaltefolie eingewickelt und an einen Pfosten gefesselt, schreibt der Spiegel heute, Freitag. Ereignet haben sich die unglaublichen Vorgänge in einem Zentrallager in Mahlenberg in Baden-Württemberg. Das Unternehmen verurteilt die Vorgehensweise scharf und ist um eine lückenlose Aufklärung bemüht. Weiter lesen …

Stillen senkt Diabetes-Risiko

Ein während der Schwangerschaft auftretender Diabetes gehört zu den häufigsten Komplikationen für werdende Mütter. Meist verschwindet ein Schwangerschaftsdiabetes zwar nach der Geburt. Später haben diese Frauen aber ein erhöhtes Risiko, dauerhaft zuckerkrank zu werden. Dieses können sie um 40 Prozent vermindern, wenn sie ihr Kind stillen. Weiter lesen …

Gesamtmetall-Chef warnt vor Ende für "Made in Germany"

Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall hat die EU-Kommission davor gewarnt, durch "aberwitzige Vorschläge" die Bezeichnung "Made in Germany" auszuhöhlen. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Verbandspräsident Rainer Dulger, "der Ausdruck "Made in Germany" gehört zum Markenkern der deutschen Industrie. Brüssel darf den Ausdruck nicht aushöhlen und keinesfalls abschaffen". Wichtig sei nicht, wo die Komponenten für ein Produkt herkämen, sondern dass es in Deutschland fertiggestellt werde. "Die Vorschläge sind aberwitzig und ein Angriff auf die Kernkompetenz deutscher Ingenieure", so der Gesamtmetall-Chef. Weiter lesen …

Prozess um gefährlichen Irrtum: Bundeswehrsoldat schoss mit Rakete auf Flugzeug

Auf einem Schießplatz der Bundeswehr im schleswig-holsteinischen Putlos ist es bereits vor einiger Zeit fast zu einer tödlichen Katastrophe gekommen: Ein Soldat feuerte demnach bei einem Übungsschießen eine Stinger-Flugabwehr-Rakete nicht wie vorgesehen auf eine Drohne, sondern auf ein ziviles Flugzeug ab. Der Vorfall vom Mai 2011 wurde erst jetzt bekannt, weil ein 25-jähriger Feldwebel, der damals den Abschuss angeordnet hatte, sich nun vor dem Amtsgericht in Oldenburg (Holstein) verantworten musste, berichten die "Lübecker Nachrichten". Weiter lesen …

DIW-Chef warnt vor Wahlerfolg der AfD

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) warnt vor einem Erfolg der eurokritischen Partei Alternative für Deutschland (AfD) in der Bundestagswahl am Sonntag. "Ein Einzug der AfD in den Bundestag könnte wieder zu einer intensiveren Debatte über den Austritt Deutschlands oder von Krisenländern aus dem Euro führen", sagte Marcel Fratzscher, Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung in Berlin, der F.A.Z. Weiter lesen …

AOK-Bundesverband-Chef Graalmann fordert: Arzthonorare an Leistung binden

Der Chef des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, hat gefordert, die Honorarsteigerungen für Ärzte an ihre Leistungen zu koppeln. "Es wäre sinnvoll, Qualitätskriterien auch in die Honorarverhandlungen mit den niedergelassenen Ärzten einzubeziehen", sagte Graalmann der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". "Wir müssen viel konkretere Ziele mit den Ärzten vereinbaren, was sie für ihre Honorare leisten", betonte er. Weiter lesen …

RWE bestätigt Pläne zum Abbau von Arbeitsplätzen

Der Vorstandsvorsitzende des größten deutschen Kraftwerksbetreibers RWE AG hat in einem Interview mit der "Welt" Gerüchte über einen Abbau von Arbeitsplätzen bestätigt und erstmals Details des Maßnahmenpaketes genannt. "Wir werden künftig mit weniger Mitarbeitern auskommen müssen", führte Terium im Gespräch mit der "Welt" aus. "Weil wir gezwungen sind, Kraftwerke stillzulegen, wird der verbleibende Kraftwerkspark von einer entsprechend kleineren Mannschaft gefahren." Wie viele Mitarbeiter insgesamt betroffen sein werden, sei noch offen, sagte Terium. Weiter lesen …

Zeitung: Deutsche Unternehmen sollen möglicherweise Teile für syrische Giftgas-Fabriken geliefert haben

Die Bundesregierungen haben in der Vergangenheit nicht nur die Lieferungen von Chemikalien an Syrien erlaubt, die zur Herstellung des Giftgases Sarin geeignet waren. Sie gaben möglicherweise auch deutschen Firmen grünes Licht für den Export von industriellen Teilen, die in syrische Giftgas-Fabriken eingebaut wurden. Die Exporte sollen durch staatliche Hermes-Bürgschaften gesichert gewesen sein. Weiter lesen …

Seehofer will "noch höhere Verantwortung" in der Union übernehmen

Nach der Rückeroberung der absoluten Mehrheit in Bayern beansprucht CSU-Chef Horst Seehofer eine größere Rolle in der Union. Das Wahlergebnis bedeute "für mich in allererster Linie eine noch höhere Verantwortung in der politischen Familie der Union - und für den Freistaat Bayern", sagte der bayerische Ministerpräsident in seinem ersten großen Interview nach der Landtagswahl der "Welt". Es gehe ihm dabei nicht um Machtausübung, sicherte Seehofer zu. Weiter lesen …

EnBW-Chef Mastiaux will Ökostromförderung umstellen

Der Stromkonzern Energie Baden-Württemberg (EnBW) verlangt nach den Bundestagswahlen eine rasche Klärung der künftigen Rahmenbedingungen auf dem Energiemarkt. Vorstandschef Frank Mastiaux sagte im Interview mit der Stuttgarter Zeitung, milliardenschwere Investitionen in die Offshore-Windenergie lägen bei den Karlsruhern auf Eis, weil bisher nicht entschieden sei, mit welcher Förderung künftig zu rechnen sei. Weiter lesen …

EU-Handelskommissar rät zu Selbstbewusstsein gegenüber China

EU-Handelskommissar Karel De Gucht rät den Europäern zu einem selbstbewussten Auftreten gegenüber China. "Unsere Volkswirtschaft ist mehr als zweimal so groß", sagte er in einem Gespräch mit der F.A.Z. Er verteidigte die im Sommer getroffene Entscheidung, Strafzölle auf Solarmodule aus China zu verhängen. Nach Ansicht der EU-Kommission hatte das Land diese zuvor zu Dumpingpreisen exportiert. Weiter lesen …

Schweizer in Ägypten wegen Mini-Drohne verhaftet

In Ägypten ist ein Schweizer aufgrund des Mitführens eines sogenannten Quadrocopters, eines ferngesteuerten Fluggerätes mit vier Propellern, verhaftet worden. Wie das ägyptische Nachrichtenportal "Shorouknews" berichtet, soll der Quadrocopter mit einer Kamera ausgestattet gewesen sein. Laut dem Bericht sei auch ein Australier festgenommen worden. Weiter lesen …

Litauischer Botschafter: Ukraine erzielt bedeutende Fortschritte bei Erfüllung von EU-Auflagen

Der litauische Botschafter in der Ukraine, Petras Vaitiek?nas, ist davon überzeugt, dass es im Zuge des Gipfels der Östlichen Partnerschaft im November zu einer Unterzeichnung des Assoziationsabkommens (AA) zwischen der EU und der Ukraine kommen wird. Diese Sichtweise begründete er mit den derzeitigen Fortschritten der Ukraine bei der EU-Integration. Unter anderem ist der Entwurf des Assoziationsabkommens zwischen der EU und der Ukraine am 18. September vom Ministerkabinett einstimmig verabschiedet worden. Weiter lesen …

Rohstoffagentur hält Versorgung mit Seltenen Erden weiter für kritisch

Die Deutsche Rohstoffagentur betrachtet die Versorgung der deutschen Wirtschaft mit Seltenen Erden weiter mit Sorge. "Die schweren Seltenen Erden bleiben kritisch", sagte Martin Schmitz, stellvertretender Leiter der Deutschen Rohstoffagentur, in einem Gespräch mit der F.A.Z. Einem steigenden Bedarf stünde eine fast ausschließlich chinesische Produktion gegenüber. Weiter lesen …

Marie Bäumer: Frauen schauen bei Seitensprüngen ihrer Partner oft weg

Die Schauspielerin Marie Bäumer glaubt, dass Frauen in Beziehungen oft aktiv wegschauen, um Untreue nicht zu bemerken: "Das sind diese Verdrängungsmechanismen, die bei Frauen sehr beliebt sind, dieses: `Es ist alles gut, es ist alles wunderbar`, dabei sieht man, wie der Teppich Wellen schlägt. Da ist der Schrecken über das, was eigentlich passiert, so groß, dass man es weit von sich weghalten muss. Das ist sehr verbreitet, gerade in der Generation unserer Eltern, der zwischen 60- und 80-Jährigen", sagte die Schauspielerin dem Magazin des "Kölner Stadt-Anzeiger". Weiter lesen …

Mel B hat mit allen "Spice Girls" geknutscht

Die Sängerin Mel B hat nach eigener Aussage mit all ihren "Spice Girls"-Kolleginnen geknutscht. "Die Mädchen sind meine besten Freunde. Klar habe ich alle von ihnen geküsst. Ich habe mir damals ein Zungenpiercing stechen lassen und wollte unbedingt ausprobieren, wie es sich damit anfühlt", sagte die 38-Jährige in einem Radiointerview mit Howard Stern. Weiter lesen …

Katie Melua weint in Georgien "wie ein Kind"

Die britische Popsängerin Katie Melua vergießt bei Besuchen in ihrer georgischen Heimat regelmäßig Tränen: "Ich bin in jedem Sommer für mindestens zwei Wochen in Georgien. Jedes Mal, wenn ich das Land wieder verlassen muss, weine ich. So tief werde ich von den Menschen und dem Leben dort berührt," sagte die 29-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Weiter lesen …

NDR Zuschauer aus Nordrhein-Westfalen verärgert über Ausspeisung aus Unitymedia-Kabel

Mehr als 1000 Anrufe und Mails verärgerter Zuschauer aus Nordrhein-Westfalen beim NDR in Hamburg: Das ist eine erste Bilanz am Ende der ersten Woche, nachdem der Kabelanbieter Unitymedia das NDR Fernsehen aus seinem analogen Netz im bevölkerungsreichsten deutschen Bundesland ausgespeist hat. Am 17. September hatte Unitymedia den Schalter umgelegt. Seitdem empfangen die Unitymedia-Kunden in NRW analog statt des NDR Fernsehens den Privatsender "ProSieben Maxx". Weiter lesen …

Heinz Strunk wollte nie Vater werden

Der Autor und Entertainer Heinz Strunk, 51, hatte nie den Wunsch, zu heiraten und Kinder zu kriegen. "Es gab keinen expliziten Vorsatz, es nicht zu tun. Aber irgendwie ist bei mir zu keinem Zeitpunkt der Wunsch entstanden, Vater zu werden", erklärt er im Interview in der neuen Ausgabe von Nido (Ausgabe 10/2013, ab heute im Handel). "Zwei Mal war ich kurz davor, aber immer auf Drängen der Frauen. Die musste ich dann ziehen lassen. Mir war immer klar, wenn eine Frau auf ihren Kinderwunsch verzichtet, nur um mich jetzt zu halten, ist das schlimm. Dann geht das auf Dauer sowieso auseinander." Weiter lesen …

Ein Brief von Field McConnell an Wladimir Putin

Der Nachrichtenblog "politaia.org" veröffentlichte gestern eine deutsche Übersetzung eines Briefes von Field McConnell an Wladimir Putin. Einleitend wurde dieser Kommentar hinzugefügt: "Der Brief ist nicht deswegen so interessant, weil Herr McConell offensichtlich viel Vertrauen in Putin hat, sondern wegen der Hintergründe, die in dem Brief behandelt werden, nämlich der Absturz des Sukhoi Superjets in Indonesien und ähnlich gelagerte Flugzeugabstürze sowie das “Droning” von Passagierflugzeugen. Putins Interesse am Fortbestand Syriens dürfte nicht zum geringen Teil darin begründet liegen, dass er Katar vom Europäischen Gasmarkt fernhalten will, der durch GASPROM dominert wird. Eine Gas-Pipeline durch Syrien ans Mittelmeer (wie sie Katar plante, um seine riesigen Gasvorkommen in Europa zu vermarkten), dürfte nicht im Interesse der Russen liegen." Weiter lesen …

Israels Präsident Peres – der Gipfel der Heuchelei

Der Präsident des bis auf die Zähne bewaffneten Israel ruft die Welt zu verstärktem Druck auf den Iran und Syrien auf. „Beide Länder hatten allgemein gültige Normen verletzt und sollten auf Entwicklung und Einsatz von Massenvernichtungswaffen verzichten“, heuchelte Peres am Samstag in Jalta auf der Krim auf dem Forum Europäische Strategie von Jalta (wo natürlich auch Israel nicht fehlen darf). Weiter lesen …