Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien NDR Zuschauer aus Nordrhein-Westfalen verärgert über Ausspeisung aus Unitymedia-Kabel

NDR Zuschauer aus Nordrhein-Westfalen verärgert über Ausspeisung aus Unitymedia-Kabel

Archivmeldung vom 21.09.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.09.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
NDR Norddeutscher Rundfunk
NDR Norddeutscher Rundfunk

Mehr als 1000 Anrufe und Mails verärgerter Zuschauer aus Nordrhein-Westfalen beim NDR in Hamburg: Das ist eine erste Bilanz am Ende der ersten Woche, nachdem der Kabelanbieter Unitymedia das NDR Fernsehen aus seinem analogen Netz im bevölkerungsreichsten deutschen Bundesland ausgespeist hat. Am 17. September hatte Unitymedia den Schalter umgelegt. Seitdem empfangen die Unitymedia-Kunden in NRW analog statt des NDR Fernsehens den Privatsender "ProSieben Maxx".

Lutz Marmor, NDR Intendant: "Wovor wir gewarnt haben, ist eingetreten: Mit der Ausspeisung des beliebtesten Dritten ARD-Programms in Nordrhein-Westfalen nach dem WDR Fernsehen verärgert Unitymedia die eigenen Kunden. Wir würden uns freuen, wenn das Unternehmen seine Entscheidung noch einmal überdenkt."

Das hoffen auch zahlreiche Zuschauer, die sich in dieser Sache an den NDR wenden. "Vielen Menschen, die hier anrufen, geht es wie uns: Sie verstehen die Entscheidung ihres Kabelbetreibers nicht", sagt Friedrich Pfundner, Leiter der Abteilung Allgemeine Dienste im NDR und damit auch Chef der Telefonzentrale. "Viele Zuschauer melden sich, weil sie zur gewohnten Zeit einschalten und plötzlich ihre Lieblingssendung im NDR nicht mehr sehen können." Besonders viele Anrufe gab es gleich am Dienstagabend, als im NDR Fernsehen nach der Tagesschau das Gesundheitsmagazin "Visite" lief. Pfundner: "Häufig fragen Zuschauer aus Nordrhein-Westfalen nach alternativen Empfangsmöglichkeiten."

Betroffen von der Ausspeisung sind nach Schätzung von Technik-Experten ca. 30 Prozent der Kabelhaushalte in Nordrhein-Westfalen. So viele nutzen ausschließlich das analoge Kabelnetz. Via Kabel empfangen knapp die Hälfte der Haushalte in Nordrhein-Westfalen ihre Fernsehsender. Die Tagesreichweite des NDR Fernsehens im analogen Kabel in NRW lag bisher bei 480.000, d.h., fast eine halbe Million Menschen haben das Programm im Lauf eines Tages über diesen Verbreitungsweg eingeschaltet. Rund 70 Prozent davon haben dies nach Expertenschätzung über das analoge Unitymedia-Kabel getan.

Unabhängig von der Analog-Ausspeisung bleiben alle Programme im digitalen Angebot von Unitymedia weiterhin unverschlüsselt und über denselben Anschluss verfügbar. Betroffene Kunden, die weiterhin das NDR Fernsehen empfangen möchten, können beispielsweise einen handelsüblichen Digitalreceiver an ihr TV-Gerät anschließen. Moderne Fernseher haben einen solchen Receiver bereits integriert. Eine weitere Ausweichmöglichkeit bieten andere Verbreitungswege, auf denen das NDR Fernsehen weiterhin verfügbar ist: Satellit und DVB-T sowie IPTV.

Quelle: NDR Norddeutscher Rundfunk (ots)

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte intim in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige