Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Experten fordern Reformschub und Schuldenschnitt von neuer Regierung

Experten fordern Reformschub und Schuldenschnitt von neuer Regierung

Archivmeldung vom 21.09.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.09.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Jasminka Becker / PIXELIO
Bild: Jasminka Becker / PIXELIO

Führende Experten haben im Nachrichtenmagazin "Focus" die wichtigsten Aufgaben der kommenden Bundesregierung umrissen und konkrete Reformvorschläge in die Debatte eingebracht: Der Finanzwissenschaftler Clemens Fuest plädierte für Schuldenschnitte, um die schwelende Eurokrise in den Griff zu bekommen. "Die Regierung braucht den Mut, gemeinsam mit anderen Mitgliedsstaaten überschuldete Banken und Staaten notfalls mit Schuldenschnitten zu retten", schrieb der Präsident des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in einem Gastbeitrag für den "Focus".

Das Verlagern von Verlusten auf den Staat habe seine Grenzen erreicht. Die politische Versuchung sei groß, die Überschuldung als vorübergehende Zahlungsschwierigkeiten kleinzureden, so der Ökonom. "Der Preis dieser Politik ist hoch, denn die wirtschaftliche Erholung der Krisenstaaten wird durch die Schulden abgewürgt."

Die Vorsitzende des Verbandes der Jungen Unternehmer, Lencke Wischhusen, verlangte von der künftigen Bundesregierung einen neuen, großangelegten Reformschub für Deutschland: "Wir dürfen uns nicht länger auf der Agenda 2010 ausruhen", schrieb Wischhusen in einem Beitrag für das Nachrichtenmagazin. "Die nächste Regierung muss die Agenda 2050 stemmen." Im Jahr 2050 werde jeder dritte Deutsche über 60 Jahre alt sein. Auf einen Erwerbstätigen komme dann rechnerisch fast ein Rentner. Um die Herausforderungen des demographischen Wandels zu meistern, müsse "die neue Regierung eine Reformregierung werden", forderte die Unternehmerin. An einem höheren Renteneintrittsalter führe "kein Weg vorbei".

Der Bildungsexperte Jörg Dräger forderte mehr Geld für die gewachsenen Bildungsaufgaben der Bundesländer: "Der Bund muss die Länder finanziell besser ausstatten", schrieb das Vorstandsmitglied der Bertelsmann-Stiftung im "Focus". "Ich bin dafür, dass der Bund den Ländern pauschal mehr Geld aus den Mehrwertsteuereinnahmen abtritt." Im Gegenzug müssten die Länder offenlegen, wie gut Kindergärten, Schulen und Universitäten wirklich sind. "16 verschiedene Bildungssysteme haben nur dann eine Berechtigung, wenn sich die Länder miteinander messen und um das beste Ergebnis ringen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte voll in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige