Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Ist Tokio noch zu retten?

Ist Tokio noch zu retten?

Archivmeldung vom 21.09.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.09.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Tokio
Tokio

Foto: Morio
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die größte Metropolregion der Welt ist von Vulkanen umzingelt. Doch Notfallpläne gibt es nicht, berichtet die Zeitschrift WUNDERWELT WISSEN (Ausgabe 10/2013). Schon eine Schicht von nur einem Zentimeter Vulkanasche würde im Großraum Tokio, der über 35 Millionen Einwohner zählt, zu dramatischen Zuständen führen, warnt Toshitsugu Fujii. Der emeritierte Professor für Vulkanologie von der Universität Tokio leitet ein Institut für Katastrophenschutz. Das Szenario "Vulkan trifft Megastadt" habe die Welt noch nicht gesehen, sagt er. Transportnetze und Kommunikationssysteme würden zusammenbrechen. Ab mehreren Zentimetern Asche würden Pflanzen abzusterben beginnen; Gemüse würde ungenießbar werden. Die Versorgung von Millionen Menschen wäre gefährdet.

Fujii beklagt, dass die größte Metropole der Welt völlig unzureichend vorbereitet sei und sich zu sehr auf den Schutz vor Erdbeben und Tsunamis konzentriere. Kein Zeitgenosse könne sich mehr an die stärksten Ausbrüche erinnern. Deshalb erscheine die Gefahr nicht so groß wie die von Erdbeben, die jeder Japaner schon unzählige Male gespürt hat.

Japan liegt auf dem pazifischen Feuerring und zählt 110 aktive Vulkane, inklusive unterseeischen und jenen auf den von Russland beanspruchten Kurilen-Inseln. Bei 80 von ihnen würde ein Ausbruch die Menschen unmittelbar betreffen. 47 Vulkane werden Tag und Nacht überwacht, erklärt Toshitsugu Fujii. Vor allem mit Seismografen des japanischen Wetteramtes. Ob das genügt, stellt zurzeit ein neuer Gefahrenherd in Frage: Unlängst versetzten Bewegungen der Erdkruste in den Hakkoda-Bergen, die nicht unter Beobachtung stehen, die Forscher in Unruhe. Im Ernstfall bliebe nicht viel Zeit für die Evakuierung. Vulkanausbrüche kündigen sich maximal eine Woche, meist nur wenige Tage oder Stunden im Voraus an.

Quelle: Gruner+Jahr, WUNDERWELT WISSEN (ots)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte grande in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige