Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

20. Dezember 2016 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2016

Chandler und Hasebe bleiben der Eintracht treu

Eintracht Frankfurt kann auch in den kommenden Jahren auf die Dienste von Timothy Chandler und Makoto Hasebe bauen. Der gebürtige Frankfurter Chandler verlängerte seinen Vertrag bis zum 30. Juni 2020. Der japanische Nationalspieler Hasebe verlängert seinen im Sommer auslaufenden Vertrag bis zum 30. Juni 2018. Weiter lesen …

Paul Seguin verlängert beim VfL Wolfsburg bis 2020.

Er ist ein echtes grün-weißes Eigengewächs und bleibt den Wölfen auch künftig erhalten: Mittelfeldspieler Paul Seguin hat seinen Vertrag beim VfL Wolfsburg vorzeitig bis 2020 verlängert. Der gebürtige Magdeburger war 2007 als Zwölfjähriger vom 1. FC Lok Stendal gekommen und durchlief seitdem alle Jugendmannschaften der Wölfe. Am 4. März 2015 feierte er als Einwechselspieler im DFB-Pokal-Achtelfinale bei RB Leipzig sein Debüt bei den Profis, seinen ersten Bundesligaeinsatz hatte der 21-Jährige in der darauffolgenden Saison am 31. Spieltag im Heimspiel gegen den FC Augsburg. Zudem sammelte er regelmäßig Spielpraxis in der U23. Weiter lesen …

Airbnb verzeichnet Buchungs-Rekord zu Silvester

Der umstrittene Ferienwohnungsvermittler Airbnb verzeichnet dieses Jahr zu Silvester einen Buchungsrekord. Die Silvesternacht sei die Nacht mit den meisten Buchungen seit Unternehmensgründung, teilte Airbnb am Dienstag mit. Schätzungsweise zwei Millionen Gäste würden in der letzten Nacht des Jahres in den Unterkünften auf der ganzen Welt übernachten. Das seien fast doppelt so viele Gäste wie zum Jahreswechsel 2015/2016. Im Vergleich zu 2009 stelle dies "sogar ein 1.400-faches Wachstum dar", so Airbnb. Weiter lesen …

Verwunderung über Gabriels Nichtteilnahme an Sicherheitskabinettssitzung

Die Nichtteilnahme von Vizekanzler und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) an der Sitzung des Sicherheitskabinetts am Dienstag ist innerhalb der Bundesregierung mit Unverständnis aufgenommen worden. Gabriel hatte an der von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geleiteten informellen Runde nicht teilgenommen, was "Verwunderung" in Teilen der Bundesregierung auslöste, wie die "Welt" unter Berufung auf Berliner Regierungskreise berichtet. Weiter lesen …

Schäuble hofft auf moderaten Präsidenten Trump

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) setzt darauf, dass Donald Trump auf einen moderateren Kurs einschwenkt, sobald er US-Präsident ist. "Viele sagen ja, dass das Amt den Inhaber stärker formt als der Inhaber das Amt. Wollen wir hoffen, dass es so kommt, es bleibt uns gar nichts anderes übrig", sagte Schäuble der Wochenzeitung "Die Zeit". Weiter lesen …

Sicherheitsexperte will bundesweite Absicherung von öffentlichen Plätzen

Der Direktor des Instituts für Sicherheitspolitik an der Universität Kiel, Joachim Krause, hat sich nach dem Lkw-Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt dafür ausgesprochen, den Schutz von Großveranstaltungen und Fußgängerzonen deutschlandweit zu verbessern. "Dieser Anschlag hätte verhindert werden können, wenn der Breitscheidplatz durch Betonblöcke gesichert gewesen wäre", sagte Krause dem "Handelsblatt". Weiter lesen …

Deutschlandwetter: Zunehmend wechselhafter

Der tägliche Kampf zwischen Sonnenschein und hartnäckigen Hochnebelfeldern geht allmählich zu Ende. Wind und Regen leiten zunächst im Nordwesten einen Übergang zu wechselhaftem Wetter ein. An Weihnachten beenden Regen, viel Wind und milde Luft dann auch in den übrigen Landesteilen das ruhige Hochdruckwetter. Weiter lesen …

Generalbundesanwalt: Anzahl der Täter in Berlin noch unklar

Nach dem Terroranschlag auf einem Berliner Weihnachtsmarkt kann man laut dem Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof, Peter Frank, noch nicht abschließend sagen, ob es sich um einen oder mehrere Täter handelt. Man müsse sich mit "dem Gedanken vertraut machen", dass der festgenommene pakistanische Verdächtige womöglich nicht der Täter sei, sagte Frank am Dienstag in Berlin. Man gehe von einem terroristischen Hintergrund der Tat aus, auch weil sie sehr an den Terroranschlag in Nizza erinnert, bei dem ebenfalls ein Lkw in eine Menschenmenge gerast war. Weiter lesen …

Gauck: Nicht zu Hass verleiten lassen

Bundespräsident Joachim Gauck hat nach dem Terroranschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin an die Deutschen appelliert, sich nicht zu Hass verleiten zu lassen. "Der Hass der Täter wird uns nicht zu Hass verführen", sagte das deutsche Staatsoberhaupt am Dienstag in Berlin. Die Willkür, mit welcher der Täter den Anschlagsort ausgesucht habe, sei ein wesentliches Merkmal des Terrors. Weiter lesen …

Wussten Sie eigentlich, dass Ihr Geld „nichts“ wert ist?

Mit dieser für manche Bürger vielleicht erschreckenden Frage beginnt der Artikel von Dr. Michael Grandt. Er schreibt darin: "Es klingt wie in einem schlechten Film und doch ist es die traurige Wahrheit: Ihr Geld ist nichts wert. Tatsächlich, im wahrsten Sinne des Wortes, überhaupt nichts. Diese fast unglaubliche Geschichte ist eine Tatsache, die Menschen in anderen Ländern bereits bitter zu spüren bekommen haben und die ja auch in unserem Land eine traurige Geschichte hat, wenn wir uns an die Inflation während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erinnern. Weiter lesen …

On top of the world! Atemberaubendes "Galileo Spezial: Mount Everest um jeden Preis?" am 23. Dezember 2016 auf ProSieben

Was motiviert Bergsteiger, 40.000 Euro und mehr in ein Abenteuer zu investieren, das buchstäblich ihr letztes sein könnte? Für das "Galileo Spezial: Mount Everest um jeden Preis? Expedition auf's Dach der Welt" (23. Dezember 2016, 19:05 Uhr) begleitet "Galileo" Extremsportler Lukas Furtenbach und sein Team hautnah beim Aufstieg zum höchsten Punkt der Erde. Regisseur und Autor der Dokumentation ist Karsten Scheuren, der 2008 mit dem Bayerischen Fernsehpreis und 2010 mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet wurde. Für die Dokumentation kam, erstmals auf dieser Höhe, auch eine Kameradrohne zum Einsatz. Weiter lesen …

Schäuble erwartet "grundlegende Veränderungen" in Europa

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) rechnet angesichts der unübersichtlichen Weltlage mit weitreichenden neuen Entwicklungen in der EU. "Es kann sein, dass es in Europa zu grundlegenden Veränderungen kommt, und darin liegt auch eine Chance", sagte Schäuble der Wochenzeitung "Die Zeit". Europa sei mit dem bisherigen Modell der europäischen Integration in einen gewissen Erschöpfungszustand hineingeraten. Weiter lesen …

Berlins Innensenator will Polizeipräsenz sichtbar erhöhen

Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) will die Polizeipräsenz in der Hauptstadt nach dem Terroranschlag auf einen Weihnachtsmarkt deutlich erhöhen. Das teilte der SPD-Politiker am Dienstag in Berlin mit. Man habe ein entsprechendes Angebot von Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) zur Unterstützung angenommen. Außerdem werde das Sicherheitskonzept zur Silvesterfeier deutlich überarbeitet. Weiter lesen …

Wolfgang Huber: Reaktion im Fall Syrien ist "unzureichend" und "beschämend"

Wolfgang Huber, der ehemalige Ratsvorsitzende der EKD, wirft der Politik und den internationalen Organisationen Versagen "im Fall Syrien" vor: "Mindestens die Hälfte der syrischen Bevölkerung ist auf der Flucht, es wäre längst notwendig gewesen, sie am Boden militärisch zu schützen", so der 74-jährige Theologe und Ethiker in der Wochenzeitung DIE ZEIT. Er empfinde es "als besonders beschämend, dass wir uns in Europa viele Jahre lang in Gleichgültigkeit verkrochen haben", erklärt Huber. "Wer sich raushält, rettet aber noch keine Menschenleben." Weiter lesen …

Muslima verweigert Gauck ihre Hand

Dieser Vorfall stammt noch von Anfang Dezember: Beim Besuch des Bundespräsidenten Joachim Gauck an der Theodor-Heuss-Schule in Offenbach begrüßte das Staatsoberhaupt die Schüler mit einem Handschlag. Aber eine Muslima verweigerte sich ihm, schreibt die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik". Weiter lesen …

Ex-US-Finanzminister Summers macht sich Sorgen wegen Trump

Der frühere US-Finanzminister Lawrence Summers sieht der Präsidentschaft von Donald Trump mit großer Skepsis entgegen: "Ich mache mir große Sorgen – größere als bei früheren republikanischen Präsidenten, mit deren Plänen ich oft ebenfalls nicht einverstanden war", sagte Summers der Wochenzeitung "Die Zeit". Die Amerikaner hätten Trump gewählt, weil er versprochen habe, mehr für die Mittelschicht zu tun. "Bloß, Trump wird dieses Versprechen wohl nicht halten", so der Ökonom. Weiter lesen …

Nach Terroranschlag in Berlin: Obama kondoliert Merkel

US-Präsident Barack Obama hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgrund des Terroranschlags in Berlin, bei dem mindestens zwölf Menschen ums Leben kamen und 48 weitere verletzt wurden, kondoliert. Obama habe Merkel seine "tiefe Anteilnahme" ausgedrückt und "bat die Bundeskanzlerin, den Angehörigen der Opfer sein Mitgefühl zu übermitteln", teilte der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, am Dienstag mit. Weiter lesen …

Schäuble gegen Reform der Doppelpass-Regelung

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ist gegen eine Reform der Doppelpass-Regelung wie sie eine Mehrheit der Delegierten auf dem Parteitag der CDU gefordert hat. "Ich habe auch gegen den Antrag gestimmt, weil ich glaube, dass das eine Diskussion ist, bei der wir nichts bewirken können, und sie deshalb nicht für zielführend halte. Das ist im Moment nicht unser wichtigstes Thema. Das habe ich auch meinem von mir sehr geschätzten Kollegen Jens Spahn gesagt", sagte Schäuble der Wochenzeitung "Die Zeit". Weiter lesen …

CDU-Politiker Schuster will mehr Polizisten auf Weihnachtsmärkten

Der CDU-Innenexperte Armin Schuster (CDU) will nach dem Anschlag in Berlin eine höhere Präsenz von Polizisten und Sicherheitskräften auf Weihnachtsmärkten und Silvesterfeiern. "Ich halte nichts davon, Weihnachtsmärkte oder Silvesterpartys jetzt abzusagen. Wir müssen allerdings die Präsenz der Polizei und Sicherheitsdienste erhöhen", sagte Schuster der "Welt". Das wäre für das Sicherheitsgefühl der Menschen wichtig. "Langfristig müssen wir uns aber natürlich fragen, ob wir auf solchen Feiern tatsächlich auch mit Polizisten und ihren Maschinenpistolen leben wollen." Weiter lesen …

2 954 Tonnen Gänsefleisch aus deutschen Schlachtungen

Traditionell gehört der Gänsebraten deutschlandweit in der Weihnachtszeit auf die Speisekarte. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, kamen im Jahr 2015 rund 2 954 Tonnen Gänsefleisch aus deutschen Schlachtungen auf den Markt. Mehr als drei Viertel der Gänse (2 313 Tonnen) wurden im vierten Quartal geschlachtet. Im Dezember ist die Nachfrage am größten: In diesem Monat gab es die meisten Schlachtungen (1 213 Tonnen). Weiter lesen …

Innenminister wollen Weihnachtsmärkte weiter stattfinden lassen

Die Innenminister von Bund und Ländern wollen nach dem Terroranschlag vom Montagabend in Berlin, Weihnachtsmärkte und andere Großveranstaltungen weiterhin stattfinden lassen. Das teilte das Bundesinnenministerium nach einer Telefonschaltkonferenz der Innenminister von Bund und Ländern am Dienstag in Berlin mit. Vor Ort solle über lageangepasste und angemessene Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit entschieden werden. Weiter lesen …

Vom Smartphone zum Smart Home

Vor rund zehn Jahren, im Januar 2007, stellte Apple das erste iPhone vor. Damit begann der Siegeszug für das mobile Internet als Massenphänomen. Mittlerweile haben Digitalisierung und mobile Kommunikation auch in den eigenen vier Wänden Einzug gehalten: Immer mehr Geräte im "intelligenten Zuhause" lassen sich mit Smartphone oder Tablet von unterwegs steuern. Jeder vierte Deutsche nutzt die Technologie bereits. Weiter lesen …

Angelique Kerber im stern: "Ich habe meine Angst überwunden"

Der Aufstieg an die Spitze der Tenniswelt hat nicht nur das Leben von Angelique Kerber verändert, sondern auch die Weltranglisten-Erste selbst. "Wie andere mich beurteilen, davor hatte ich immer Angst. Ich bin stolz, dass ich es hinbekommen habe, die Angst zu überwinden, von den anderen als arrogant angesehen zu werden", sagte die frisch gekürte Sportlerin des Jahres dem stern. Weiter lesen …

Gauland: Es gilt besonnen und vor allem vernünftig auf den Terroranschlag von Berlin zu reagieren

Zum Terroranschlag in Berlin erklärt der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland: "Wir trauern um die Opfer dieses abscheulichen Attentates. Wieder einmal hat ein Terrorist versucht, unsere Freiheit einzuschränken, in dem er Angst und Schrecken durch eine grausame Bluttat verbreitet hat. Unschuldige Menschen, die ausgelassen die Weihnachtszeit einläuten wollten, mussten für die kranken Ziele des Attentäters mit dem Leben bezahlen. Unser Mitgefühl gilt den Opfern und den Angehörigen." Weiter lesen …

EZB-Personalchef will mehr Mitbestimmung

Der bei der Europäischen Zentralbank (EZB) für Personal zuständige Chief Services Officer, Michael Diemer, hat sich für eine stärkere Mitbestimmung der Mitarbeiter der Notenbank ausgesprochen. "Es ist nicht damit getan, dass wir die Personalvertreter nur anhören", sagte er dem "Handelsblatt". Man müsse gemeinsame Wege nach vorne finden. In ihren Zielen lägen Personalvertreter und EZB-Führung "gar nicht weit auseinander", sagte Diemer. Er hatte im Januar den neu geschaffenen Posten des Chief Services Officer bei der Notenbank übernommen. Weiter lesen …

Bitkom lehnt Koalitionspläne gegen Fake-News ab

Der IT-Branchenverband Bitkom hat die Pläne der Großen Koalition, den Umgang mit gefälschten Nachrichten im Internet gesetzlich neu zu regeln, scharf zurückgewiesen. "Auch mit Blick auf den anstehenden Bundestagswahlkampf verstehen wir die Sorge der Politik, dass falsche Meldungen die öffentliche Meinungsbildung beeinflussen. Es darf aber nicht Aufgabe der Plattformbetreiber werden, über richtig oder falsch, wahr oder unwahr zu entscheiden", sagte der Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder dem "Handelsblatt". Weiter lesen …

Wahltrend: SPD legt zu, Union verliert

Wenn die Spitze des Kanzleramts direkt gewählt werden könnte, würden sich 50 Prozent der Wahlberechtigten aktuell für Angela Merkel entscheiden - darunter 91 Prozent der CDU-Anhänger, 77 Prozent der CSU-Anhänger und immerhin 33 Prozent der SPD-Anhänger. Für den SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel würden 14 Prozent aller Wahlberechtigten stimmen, darunter 39 Prozent der eigenen Anhänger. "Die Kanzlerpräferenz im stern-RTL-Wahltrend ist wohl die härteste Währung für die Popularität eines Spitzenpolitikers", sagt Forsa-Chef Manfred Güllner, "und da schneidet Angela Merkel mit Werten um die 50-Prozent-Marke immer noch hervorragend ab." Damit liege sie weit vor den Werten ihres Unionsvorgängers Helmut Kohl während seiner 16-jährigen Kanzlerschaft. Weiter lesen …

Studie: 31 Millionen Roboter helfen bis 2019 weltweit im Haushalt

Zwischen 2016 und 2019 wird die Zahl der Haushalts-Roboter weltweit auf 31 Millionen Einheiten steigen. Der Verkaufswert von Robotern die Staub saugen, Rasen mähen oder den Swimmingpool reinigen wächst in diesem Zeitraum auf rund 13 Milliarden US-Dollar. Das sind Prognosen aus dem Welt-Roboter-Report 2016 "Service-Roboter", vom Welt-Roboter-Verband - The International Federation of Robotics (IFR). Weiter lesen …

INSA: Rot-Rot-Grün chancenlos

Im aktuellen INSA-Meinungstrend für die "Bild-Zeitung" verbessern sich CDU/CSU (33 Prozent) und FDP (6,5 Prozent) um jeweils einen Prozentpunkt. Die Linke (11,5 Prozent) verliert einen halben Punkt, die Grünen (10 Prozent) verlieren eineinhalb Prozentpunkte. SPD (21,5 Prozent) und AfD (13 Prozent) halten ihre Ergebnisse aus der Vorwoche. Weiter lesen …

Schmidt: "Brauchen Geist der Entschlossenheit"

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) sprach gegenüber der "Bild" von einem "abscheulichen Anschlag", der Deutschland aus der friedlichen Vorweihnachtsstimmung reiße. "Unsere Gefühle und Gedanken sind bei den Toten, ihren Angehörigen und den Verletzten." Gott habe den Menschen jedoch keinen Geist der Furcht, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit gegeben. Weiter lesen …

CDU-Außenexperte Elmar Brok: Russland muss zu humanitärer Hilfe in Syrien gezwungen werden

Russland muss im Syrien-Konflikt nach Ansicht des einflussreichen CDU-Europa-Abgeordneten Elmar Brok zu verstärkter humanitärer Hilfe gezwungen werden. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" forderte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament: "Die Weltöffentlichkeit muss wissen, dass Russland in erheblichen Umfang für die Katastrophe verantwortlich ist." Deshalb müssten die UN und die EU den Druck auf Russland erhöhen, die Evakuierung und Versorgung von Zivilisten zu übernehmen. Brok kritisierte: "Russland scheint sich nur für militärische Fortschritte zu interessieren. Moskau muss aber zum Völkerrecht zurückkehren und mehr Gelder für humanitäre Hilfe geben." Weiter lesen …

Lkw rast in Berliner Weihnachtsmarkt: Polizei geht von Anschlag aus

Nachdem am Montagabend ein Lkw in den Weihnachtsmarkt vor der Berliner Gedächtniskirche gerast ist, spricht die Polizei jetzt auch offiziell von einem Anschlag. "Unsere Ermittler gehen davon aus, dass der Lkw vorsätzlich in die Menschenmenge auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz gesteuert wurde", teilte die Polizei am frühen Dienstagmorgen mit. Der im Fahrzeug tot aufgefundene Pole steuerte nach bisherigen Erkenntnissen den Lkw während des Anschlags nicht. Er zählt zu den bislang 12 Todesopfern, die von der Polizei bestätigt wurden. Weiter lesen …

Griechenland: Gläubiger kritisieren Rentengeschenk von Tsipras scharf

Die vier Gläubiger-Institutionen haben in einem vorläufigen Bericht die griechischen Sonderzahlungen für Rentner scharf kritisiert. Die von Ministerpräsident Alexis Tsipras verkündete Maßnahme habe "signifikante Sorgen" geschürt, was die Einhaltung der im Rettungsprogramm festgelegten "Auflagen" und "Prozesse" angehe, hießt es in dem Papier, das dem "Handelsblatt" vorliegt. Weiter lesen …

Jürgen Vogel: "Es ist wichtig, Dinge infrage zu stellen."

Jürgen Vogel gehört zu den profiliertesten deutschen Schauspielern, Filme wie "Fräulein Smillas Gefühl für Schnee" oder "Das Leben ist eine Baustelle" machten ihn populär. In der aktuellen Ausgabe des Magazins Reader's Digest spricht er über seine Rolle als Bankräuber in dem neuen TV-Film "Der weiße Äthiopier". Vogel spielt darin wie so oft einen prägnanten Bösewicht - der diesmal allerdings auf den rechten Pfad zurückfindet. "Meist steckt mehr dahinter, wenn Menschen Fehler machen", erklärt der Schauspieler. "Das stellt Dinge infrage - was wichtig ist für eine Gesellschaft." Weiter lesen …