Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen EZB-Personalchef will mehr Mitbestimmung

EZB-Personalchef will mehr Mitbestimmung

Archivmeldung vom 20.12.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.12.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Die Europäische Zentralbank (EZB; englisch European Central Bank, ECB; französisch Banque centrale européenne, BCE) mit Sitz in Frankfurt am Main ist ein Organ der Europäischen Union.
Die Europäische Zentralbank (EZB; englisch European Central Bank, ECB; französisch Banque centrale européenne, BCE) mit Sitz in Frankfurt am Main ist ein Organ der Europäischen Union.

Foto: Epizentrum
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der bei der Europäischen Zentralbank (EZB) für Personal zuständige Chief Services Officer, Michael Diemer, hat sich für eine stärkere Mitbestimmung der Mitarbeiter der Notenbank ausgesprochen. "Es ist nicht damit getan, dass wir die Personalvertreter nur anhören", sagte er dem "Handelsblatt". Man müsse gemeinsame Wege nach vorne finden. In ihren Zielen lägen Personalvertreter und EZB-Führung "gar nicht weit auseinander", sagte Diemer. Er hatte im Januar den neu geschaffenen Posten des Chief Services Officer bei der Notenbank übernommen.

Er verantwortet damit neben Personal auch die Bereiche Finanzen, IT und Verwaltung. Bei der EZB gilt keine klassische Mitbestimmung wie bei deutschen Unternehmen und im öffentlichen Dienst. Zwar hat die Notenbank einen Personalrat. Dieser hat aber lediglich Informationsrechte. Diemer setzt jedoch auf eine stärkere Zusammenarbeit mit der Arbeitnehmerseite.

Als Beispiele dafür nennt er Themen wie Arbeitsbelastung, Karrieremöglichkeiten und Diversität. "Aber auch die Frage, was wir bei unterschiedlichen Arbeitsverträgen für verschiedene Gruppen von Beschäftigten machen und wie wir die Themen der Mitbestimmung im Direktorium repräsentieren, beschäftigt uns gemeinsam."

Bei einer Mitarbeiterbefragung der EZB im vergangenen Jahr hatten unter anderem mit 65 Prozent die meisten Befragten gesagt, dass es in der EZB vor allem darauf ankommt, die "richtigen Leute" zu kennen, um befördert zu werden. Zur Umfrage sagte Diemer: "Man muss die Ergebnisse sehr ernst nehmen."

Die EZB habe alle Themen adressiert, die man unmittelbar adressieren könne, wie zum Beispiel bessere Regeln und Prozesse. "Aber die ehrliche Antwort ist auch, dass wir noch nicht in allen Bereichen so weit sind, wie wir sein wollen. Zum Beispiel bei der Karriereplanung und Mitbestimmung."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wandel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige