Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

21. Dezember 2016 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2016

Lottozahlen vom Mittwoch (21.12.2016)

In der Mittwochs-Ausspielung von "6 aus 49" des Deutschen Lotto- und Totoblocks wurden am Abend die Lottozahlen gezogen. Sie lauten 3, 21, 23, 38, 39, 42, die Superzahl ist die 7. Der Gewinnzahlenblock im "Spiel77" lautet 6507197. Im Spiel "Super 6" wurde der Zahlenblock 876566 gezogen. Diese Angaben sind ohne Gewähr. Weiter lesen …

Beschäftigungsboom hält an

An der guten Lage auf dem Arbeitsmarkt wird sich auch im kommenden Jahr zunächst nichts ändern. Darauf deutet das Ifo-Beschäftigungsbarometer hin, das das Münchener Forschungsinstitut exklusiv für das "Handelsblatt" berechnet. Nach 111,1 Punkten im November ist der Indikator im Dezember weiter auf 111,8 Zähler gestiegen. Weiter lesen …

Terroranschlag von Berlin: Öffentliche Fahndung gestartet - 100.000 Euro Belohnung ausgesetzt

Zwei Tage nach dem Terroranschlag von Berlin hat die Polizei erstmals Fahndungsfotos des Tatverdächtigen Anis Amri veröffentlicht. Gleichzeitig wurde die öffentliche Fahndung gestartet. Schon zuvor waren von diversen Medien Fotos verbreitet worden - hierbei handelte es sich aber zunächst nicht um offizielle Fahndungsfotos, da nur polizeiintern gefahndet wurde. Weiter lesen …

Porsche noch immer ohne weibliches Aufsichtsratsmitglied

Die Porsche Automobil Holding, die mit 52,2 Prozent der Anteile über den größten europäischen Autohersteller Volkswagen herrscht, wird von zwölf Aufsichtsräten kontrolliert: Neben Vertretern der beiden Familienstämme wie Wolfgang, Oliver und Hans-Peter Porsche sowie Ferdinand und Hans Michel Piëch sitzen dort mächtige Gewerkschafts- und Betriebsratsvertreter wie Uwe Hück und Bernd Osterloh ebenso wie honorige Industrie-Veteranen wie Ex-Henkel-Chef Ulrich Lehner. Eine Frau haben sie bislang noch nicht in ihre Reihen geholt. Damit ist Porsche nach einem Bericht der Online-Ausgabe des Wirtschaftsmagazins 'Capital' die letzte Männerbastion unter den börsennotierten Familienunternehmen. Weiter lesen …

Publizist Schrang: Attentat Berlin – es stinkt: Stecken Staatsorgane dahinter?

Trotz einer, wohlwollend ausgedrückt, sehr konservativen Berichterstattung des Mainstreams stellt man wieder wieder die gleichen Mechanismen wie bei Charlie Hebdo oder den Terroranschlägen vom 11. September 2001 fest. Der Publizist Heiko Schrang hat sich, obwohl er zunächst abgewartet hatte, um nicht vorschnell eine Meinung zu diesem Ereignis abzugeben, nun doch dazu geäußert. Weiter lesen …

Umfrage: Fast jeder Dritte will Weihnachtsgeschenke online verkaufen

Fast jeder Dritte (29 Prozent) will in diesem Jahr Geschenke, die ihm nicht gefallen, online weiterverkaufen. Das hat eine Umfrage von Bitkom Research im Auftrag des Branchenverbands Bitkom ergeben. Im letzten Jahr nutzte etwa jeder Vierte (25 Prozent) diese Möglichkeit. Vor allem Jüngere werden nach den Feiertagen zu Online-Händlern: 41 Prozent der 14- bis 29-Jährigen und ein Drittel (34 Prozent) der 30- bis 49-Jährigen planen, Geschenke, die sie selbst nicht behalten wollen, im Internet zu verkaufen. Weiter lesen …

NRW-Innenminister: Asylantrag von Terror-Verdächtigem war abgelehnt

Der Asylantrag des neuen Berliner Tatverdächtigen ist im Juli 2016 abgelehnt worden. Das teilte der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) am Mittwoch in Düsseldorf mit. Der Gesuchte habe aufgrund des Fehlens gültiger Ausweispapiere bislang nicht abgeschoben werden können. Der Tunesier sei im Juli 2015 nach Deutschland eingereist und habe seit Februar 2016 seinen Lebensmittelpunkt in Berlin gesucht. Weiter lesen …

Bremen: Falscher Polizist bedrängt Rentnerin

Erneut versuchten Betrüger im gesamten Stadtgebiet, ältere Menschen um ihre Wertsachen zu bringen. Ein typischer Fall von Dienstag: Ein Mann klingelte bei einer 78 Jahre alten Bremerin in der Neustadt und stellte sich als Polizist vor. Bevor die Seniorin reagieren konnte, drängte sich der Mann in die Wohnung. Der angebliche Polizeibeamte teilte ihr mit, das bei ihr eingebrochen worden sei und er nun die Wohnung überprüfen müsse. Weiter lesen …

Regierung will islamistische Gefährder mit Fußfesseln überwachen

Die Bundesregierung will islamistische Gefährder verstärkt mit Fußfesseln überwachen. Das Bundesjustizministerium hat einen entsprechenden Gesetzentwurf am Dienstag in die Ressortabstimmung eingebracht, berichtet die "Welt" unter Verweis auf das Haus von Minister Heiko Maas (SPD). Der Vorstoß ist eine Reaktion auf die steigende Gefahr durch den internationalen Terrorismus sowie die verschiedenen Anschläge in diesem Jahr. Weiter lesen …

Bouillon räumt mangelnde Kenntnis über Identität von Flüchtlingen ein

Der saarländische Innenminister Klaus Bouillon (CDU) warnt vor potenziellen Terroristen, die über die Balkanroute nach Deutschland eingereist sein könnten. "Wir wissen ja nach den Anschlägen in Paris, dass Leute bewusst diese Route gewählt haben, um Stimmung zu machen. Sie haben sich bewusst erfassen lassen und dann im Zuge der Anschläge ihre Pässe weggeworfen, damit man sie schnell identifizieren kann", sagte Bouillon, der derzeit auch Vorsitzender der Innenministerkonferenz ist, dem "Handelsblatt". Weiter lesen …

Deutscher Bauernverband warnt: Erstmals unter 70.000 Milchviehbetriebe

Nach Ansicht des Deutschen Bauernverbandes hat sich der sogenannte Strukturwandel im Milchsektor aufgrund der monatelangen Preiskrise noch einmal beschleunigt. Zuvor hatte das Statistische Bundesamt vermeldet, dass die Zahl der Betriebe mit Milchvieh in Deutschland erstmals unter 70.000 gesunken ist. Milchbauernpräsident Karsten Schmal sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Weiter lesen …

SPD-Linke begrüßt Urteil zur Vorratsdatenspeicherung

Der Vorsitzende der Parlamentarischen Linken in der SPD, Matthias Miersch, hat das Urteil des Europäischen Gerichtshofes zur Vorratsdatenspeicherung begrüßt. "Ich fühle mich in meiner kritischen Haltung gegenüber der anlasslosen Speicherung bestätigt", sagte Miersch der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Gerade in diesen Tagen werde wieder in populistischen Forderungen suggeriert, dass man mit mehr Überwachung auch mehr Sicherheit bekäme. Weiter lesen …

De Maiziere bestätigt Fahndung nach neuem Verdächtigen von Berlin

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) hat bestätigt, dass nach dem Berliner Terroranschlag vom Montagabend nach einem neuen Verdächtigen europaweit gefahndet wird. Der Verdächtige sei seit Mitternacht zur Fahndung ausgeschrieben, sagte de Maiziere nach einer Sondersitzung des Innenausschusses am Mittwoch in Berlin. An der Sitzung habe auch der Generalbundesanwalt teilgenommen. Weiter lesen …

Wie Sozialbetrüger den Staat skrupellos ausnehmen!

Es kommt täglich vor, in Einzelfällen wie auch im großen Stil, organisiert von Verbrecherbanden, die oft aus dem Ausland aus agieren: Sozialbetrug! Unfassbar hoch ist die Zahl der so begangenen Betrugsfälle und unfassbar gering die Zahl der tatsächlichen Strafverfolgungen oder der Konsequenzen, die für die Täter daraus gezogen werden. Dies schreibt Norbert Zerr in einem Artikel bei watergate.tv Weiter lesen …

Umfrage: 80 Prozent fühlen sich auch nach Berlin-Anschlag sicher

80 Prozent der Bevölkerung schätzen Deutschland laut einer Umfrage auch nach dem Berliner Terroranschlag vom Montagabend als sicher ein. In der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag von "RTL Aktuell" gaben 20 Prozent der Befragten an, sich sehr sicher und 60 Prozent sich sicher zu fühlen. Vier Prozent bewerten Deutschland im Ländervergleich als unsicher oder zumindest als weniger sicher (16 Prozent). Dieser Ansicht sind dabei tendenziell eher formal weniger Gebildete (27 Prozent der Hauptschüler) sowie die Anhänger der AfD (31 Prozent). Weiter lesen …

Kabinett verabschiedet Gesetzentwürfe zur Erhöhung der Sicherheit

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch mehrere Gesetzgebungsvorhaben des Bundesinnenministeriums zur Erhöhung der Sicherheit in Deutschland verabschiedet. Das Maßnahmenpaket wurde im Sommer von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) infolge der Gewalttaten in München, Ansbach und Würzburg erarbeitet. Zu den Maßnahmen gehört unter anderem eine Ausweitung der Videoüberwachung in der Öffentlichkeit. Weiter lesen …

Bundespolizei fordert Titanhelme und gepanzerte Fahrzeuge

"In Deutschland muss das Kind immer zuerst in den Brunnen gefallen sein, bevor irgendetwas passiert", sagte Ernst Walter, Vorsitzender der Bundespolizeigewerkschaft im phoenix-Interview. Die Gewerkschaft fordere jetzt, neue Wege zu gehen und intelligente Lösungen anzufassen: "Man könnte zum Beispiel Polizeiangestellte beschäftigen, die man mit kurzfristigen Ausbildungsmaßnahmen zur Verfügung stellen kann, um die Polizeibeamten zu unterstützen und sie vor allem von administrativen Aufgaben zu befreien." Weiter lesen …

Zögerliche Umsetzung bei der Integration von Menschenrechten in der Wirtschaft - Zum heutigen Kabinettsbeschluss zum Nationalen Aktionsplan

Anlässlich der heutigen Verabschiedung des Nationalen Aktionsplans Menschenrechte und Wirtschaft durch das Bundeskabinett erklärt Michael Windfuhr, stellvertretender Direktor des Deutschen Instituts für Menschenrechte. "Der heute vom Kabinett verabschiedete Nationale Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte ist weit entfernt vom ambitionierten Aktionsplan, den die Bundesregierung 2015 beim G7-Gipfel im bayrischen Schloss Elmau angekündigt hatte. Er enthält aber erste Schritte und Verabredungen zu einer verbesserten Integration von Menschenrechten in die Wirtschaft und weist damit in die richtige Richtung. Weiter lesen …

1. Bundesliga: Gladbach trennt sich von Trainer Schubert

Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat Cheftrainer André Schubert mit sofortiger Wirkung entlassen. Das teilte der Verein am Mittwoch mit und bestätigte entsprechende Medienberichte. "Wir haben in den letzten Tagen viele Gespräche geführt und unsere sportliche Entwicklung analysiert und diskutiert und sind gemeinsam mit André zu dem Ergebnis gekommen, dass es für beide Seiten besser ist, unsere Zusammenarbeit jetzt zu beenden", sagte Gladbach-Sportdirektor Max Eberl am Mittwoch. Weiter lesen …

Neuer "Harry Potter" ist meistverkauftes Buch 2016

Mit ihrer "Harry Potter"-Serie führte Joanne K. Rowling bereits die offiziellen deutschen Bestsellerlisten der Jahre 2000, 2001, 2003, 2005 und 2007 an. Nun räumt die Kultautorin erneut ab: "Harry Potter und das verwunschene Kind" ist hierzulande das meistverkaufte Buch 2016 und erobert Platz eins der Belletristik-Jahrescharts, ermittelt von GfK Entertainment. Die englischsprachige Originalausgabe, "Harry Potter and the Cursed Child", notiert zusätzlich an dritter Stelle. Weiter lesen …

Anzeigen auf Verdacht einer Berufskrankheit nehmen deutlich zu

Die Arbeitsunfälle in Deutschland nehmen stetig ab. Mit insgesamt rund 945.000 Unfällen stabilisierte sich die Zahl der Arbeitsunfälle auch 2015 unterhalb der Millionengrenze. Dabei kommen auf 1.000 Vollarbeiter rund 23 Unfälle. Durch Arbeitsunfähigkeit fielen nach Schätzungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) im vergangenen Jahr 587 Millionen Erwerbstage aus. Dies führte zu einem Produktionsausfall anhand der Lohnkosten von 64 Milliarden Euro. Durch Verlust an Arbeitsproduktivität gingen der deutschen Volkswirtschaft damit rund 113 Milliarden Euro an Bruttowertschöpfung verloren. Weiter lesen …

Bericht: Polizei fahndet nach Berliner Anschlag bundesweit nach Verdächtigem

Nach dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt vom Montagabend fahndet die Polizei offenbar bundesweit nach einem Verdächtigen. Die Ermittler hätten in dem Terror-Lkw ein Ausweisdokument gefunden, berichtet "Spiegel-Online". Demnach handele es sich bei dem Verdächtigen um einen tunesischen Staatsbürger. Die Ermittler haben laut "Spiegel" beim Generalbundesanwalt eine Öffentlichkeitsfahndung beantragt. Weiter lesen …

Zukunftsforscher: Hat die USA ausgedient, was folgt?

In den hiesigen Mainstream-Medien wird der russische Präsident Putin - und Russland allgemein - als der gefährliche Aggressor und Feind des Westens dargestellt. Vor Kurzem wurde sogar im EU-Parlament eine Resolution gegen russische Medien erlassen, da diese demnach nur Propaganda verbreiten würden. Doch ist dies wirklich so? In der Sendung "Ihr Thema ..." sprach jetzt ExtremNews mit dem Russland-Experten Wjatscheslaw Wasiljewitsch Seewald über die möglichen zukünftigen Rollen der USA und Russland. Studiogast Seewald wurde durch seine Petition bekannt, mit der er bewirkt hat, dass Russia Today, heute "RT", mittlerweile auch in deutscher Sprache als "RT deutsch" sendet. Gegen diesen Sender richtet sich die neuste Resolution des EU-Parlamentes ebenfalls. Weiter lesen …

EuGH untersagt anlasslose Vorratsdatenspeicherung

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat geurteilt, dass das Unionsrecht eine allgemeine und unterschiedslose Vorratsspeicherung von Verkehrs- und Standortdaten untersagt. Die Vorratsspeicherung der Daten stelle einen Grundrechtseingriff dar, da "aus der Gesamtheit der gespeicherten Daten sehr genaue Schlüsse auf das Privatleben der Personen, deren Daten auf Vorrat gespeichert wurden, gezogen werden können", teilte der EuGH am Mittwoch mit. Weiter lesen …

Zoo Duisburg reagiert nach Gerichtsbeschlüssen wegen Delfinhaltung gegenüber dem WDSF mit "Falschbehauptungen und Lügen"

Das Oberverwaltungsgericht Münster hatte dem Hagener Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) auch in zweiter Instanz Recht gegeben, dass der Zoo Duisburg neben weiterer Daten zur Delfinhaltung auch Angaben zu verstorbenen und nicht mehr vorhandenen Tieren machen muss (AZ 15 A 2350/14). Der Zoo spricht nun von "Falschbehauptungen und Lügen" des WDSF. Weiter lesen …

Tempel warnt nach Berliner Anschlag vor übereilten Reaktionen

Der stellvertretende Vorsitzende des Innenausschusses des Bundestages, Frank Tempel (Linke), hat nach dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt vom Montagabend vor vorschnellen Reaktionen gewarnt. Der Innenausschuss müsse auswerten, was passiert sei und den Ermittlungsstand erfragen, sagte der Linken-Politiker am Mittwoch dem Sender "Phoenix". Wenn es sich bei dem Täter um einen Flüchtling handele, könne man noch nicht sagen, ob dieser bereits radikalisiert eingereist sei oder sich erst in Deutschland radikalisiert habe. Weiter lesen …

Langfristig unbebaut

Wer eine Immobilie vermieten oder verpachten will, der kann auch schon im Vorfeld Werbungskosten geltend machen - zumindest für die Ausgaben, die nötig sind, um das Objekt zu finanzieren und in einen vermietungsfähigen Zustand zu bringen. Auch längere Zeiten ohne Baumaßnahmen sind nach Auskunft des Infodienstes Recht und Steuern der LBS dabei durchaus vorstellbar. Weiter lesen …

BDK-Chef Schulz kritisiert "Kriegszustand"-Äußerung von Bouillon

Der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK), André Schulz, hat die Äußerung des saarländischen Innenministers und Vorsitzenden der Innenministerkonferenz Klaus Bouillon (CDU) kritisiert, der zufolge sich Deutschland nach dem Anschlag am Berliner Breitscheidplatz im "Kriegszustand" mit Terroristen befinde. "Krieg führen zwei souveräne Staaten miteinander, nicht Staaten mit kriminellen Einzeltätern oder Vereinigungen", sagte er der "Berliner Zeitung". Weiter lesen …

Schweinebestand in Deutschland leicht gestiegen

Zum Stichtag 3. November 2016 wurden laut Statistischem Bundesamt (Destatis) in Deutschland rund 27,3 Millionen Schweine gehalten. Nach vorläufigen Ergebnissen der halbjährlich durchgeführten Viehbestandserhebung ist der Bestand gegenüber Mai 2016 leicht um 0,5 % oder rund 125 500 Tiere gestiegen. Damit ist der seit November 2014 andauernde Rückgang der Schweinebestände vorerst gestoppt. Weiter lesen …

Umweltschutzinvestitionen der Industrie 2014 auf Höchststand gestiegen

Im Jahr 2014 investierten Unternehmen des Produzierenden Gewerbes (ohne Baugewerbe) in Deutschland 7,9 Milliarden Euro in Sachanlagen für den Umweltschutz, die der Verringerung, Vermeidung oder Beseitigung von Emissionen in die Umwelt dienen oder eine schonendere Nutzung der Ressourcen ermöglichen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, sind die Umweltschutz-investitionen im Vergleich zu 2013 um 5,7 % (426 Millionen Euro) gestiegen und haben damit einen Höchststand erreicht. Die aufgewendeten Umweltinvestitionen entsprechen einem Anteil von 10,3 % an allen getätigten Investitionen der Unternehmen (76,8 Milliarden Euro) für das Jahr 2014. Weiter lesen …

Kabinett beschließt Änderungen bei Immobilienkrediten: Senioren bleiben trotzdem künftig ausgeschlossen

Das Bundeskabinett will heute, am 21. Dezember, Änderungen bei der Immobilienkreditvergabe beschließen. Die seit März dieses Jahres geltende Wohnimmobilienkreditrichtlinie soll so verändert werden, dass auch Senioren wieder die Chance auf einen Immobilienkredit bekommen. Dazu sollen Umkehrhypotheken ausdrücklich vom Gesetz ausgenommen werden. In der Theorie mag Senioren damit geholfen sein. Praktisch jedoch nicht. Denn für solche Kredite gibt es in Deutschland quasi keinen Markt. Senioren werden von Ausnahmen abgesehen auch weiterhin von der Immobilienkreditvergabe ausgeschlossen bleiben. Die Immobilien-Leibrente ist eine unterschätzte sinnvolle Alternative. Weiter lesen …

Konfliktforscher Zick warnt vor verbalem Ausschlachten des Anschlags in Berlin

Angesichts scharfer Reaktionen von AfD-Politikern auf den tödlichen Anschlag mit zwölf Toten in Berlin warnt der Konfliktforscher Andreas Zick davor, die Ereignisse aus parteipolitischem Kalkül heraus auszuschlachten. "Anschläge sollen Chaos erzeugen und totale Unordnung. Halten wir das Bild von Unordnung aufrecht, dann ist das Wasser auf die Mühlen von Extremisten", warnte Zick, Leiter des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung an der Universität Bielefeld, in einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Weiter lesen …

Chef der Innenministerkonferenz fordert Gesetzesverschärfungen angesichts des Terroranschlages in Berlin

Unter dem Eindruck des Berliner Terroranschlags hat der Chef der Innenministerkonferenz, Saarlands Ressortschef Klaus Bouillon, Gesetzesverschärfungen verlangt. "Es gibt bundesweit zahlreiche Flüchtlinge, von denen wir nicht wissen, wo sie herkommen und wie sie heißen - da ist ein Unsicherheitspotenzial drin", sagte der CDU-Politiker der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Anschlag in Berlin mit Lkw: Logistikverband fordert mehr Polizeipräsenz auf Rastplätzen

Nach dem Anschlag mit einem entführten Lastwagen auf den Berliner Weihnachtsmarkt hat der Logistikverband BGL mehr Polizeischutz für Lkw auf Rastplätzen gefordert. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL), Karlheinz Schmidt: "Wir brauchen mehr Polizeipräsenz an den von Lastwagen frequentierten Rast- und Parkplätzen." Zudem müssten die Ruheplätze durch bauliche Veränderungen sicherer werden. Schmidt sagte: "Auch eine ausreichende Beleuchtung und die Umzäunung von Parkflächen könnte mit dazu beitragen, dass Übergriffe auf Lkw-Fahrer schwieriger werden." Weiter lesen …

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff: "Wir befinden uns nicht im Krieg"

Sachsen-Anhalts Regierungschef Reiner Haseloff (CDU) hat angesichts des Anschlages von Berlin davor gewarnt, sich Ängsten hinzugeben. Der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung sagte er: "Ich hoffe, wir behalten in Deutschland die Nerven. Das Thema wird aber sehr stark instrumentalisierbar sein, gerade angesichts der Wahlkämpfe im kommenden Jahr, wie wir in den sozialen Medien erleben können." Weiter lesen …

Bundeskabinett beschließt umstrittenes Immobiliengesetz

Die Bundesregierung bringt das umstrittene Gesetz zur Bekämpfung einer möglichen Immobilienblase nun doch noch in diesem Jahr auf den Weg. Das Bundeskabinett wird am Mittwoch den entsprechenden Gesetzesentwurf beschließen, schreibt das "Handelsblatt". Dem Gesetzesentwurf zufolge soll die Bankenaufsicht Bafin künftig "Kreditgebern bestimmte Mindeststandards für die Vergabe von Neukrediten vorgeben, wenn dies zur Abwehr einer drohenden Gefahr für die Finanzstabilität erforderlich ist". Weiter lesen …

US-Botschafter erwartet nach Anschlag neue Sicherheitsdebatte

John Emerson, US-Botschafter in Berlin, erwartet eine neue Debatte über Sicherheitskontrollen in Deutschland. "Ich denke schon, dass die Politik eine Debatte mit dem deutschen Volk haben wird. Es gibt natürlich Diskussionen darüber, wie viel Privatsphäre man aufgeben will. Und jedes Land reagiert da anders", sagte Emerson im Gespräch mit dem "Handelsblatt". In den USA gebe es seit den Anschlägen vom 11. September und während des Boston-Marathons deutlich strengere Sicherheitskontrollen. Weiter lesen …

Dow knapp unter 20.000 Punkten - VW erzielt Einigung

Der Dow hat am Dienstag zugelegt. Zum Handelsende in New York wurde der Index mit 19.974,62 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,46 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.265 Punkten im Plus gewesen (+0,25 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 4.945 Punkten (+0,29 Prozent). Weiter lesen …

Mitteldeutsche Zeitung: zu Ökostrom

Man kann sich durchaus vorstellen, dass Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel insgeheim auch das Ziel verfolgt, die klimaschädliche Kohlebranche in Deutschland so lange wie möglich am Leben zu erhalten. Nichts dürfte schlimmer sein für einen SPD-Chef als die Vorstellung, dass ihm Kohlekumpel und Gewerkschaften von der Fahne gehen. In einem Dreivierteljahr stehen Bundestagswahlen an. Weiter lesen …