Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Zukunftsforscher: Hat die USA ausgedient, was folgt?

Zukunftsforscher: Hat die USA ausgedient, was folgt?

Archivmeldung vom 21.12.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.12.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Der Beitrag endhält am Textende ein Video. Bild pravda-tv.com
Der Beitrag endhält am Textende ein Video. Bild pravda-tv.com

In den hiesigen Mainstream-Medien wird der russische Präsident Putin - und Russland allgemein - als der gefährliche Aggressor und Feind des Westens dargestellt. Vor Kurzem wurde sogar im EU-Parlament eine Resolution gegen russische Medien erlassen, da diese demnach nur Propaganda verbreiten würden. Doch ist dies wirklich so? In der Sendung "Ihr Thema ..." sprach jetzt ExtremNews mit dem Russland-Experten Wjatscheslaw Wasiljewitsch Seewald über die möglichen zukünftigen Rollen der USA und Russland. Studiogast Seewald wurde durch seine Petition bekannt, mit der er bewirkt hat, dass Russia Today, heute "RT", mittlerweile auch in deutscher Sprache als "RT deutsch" sendet. Gegen diesen Sender richtet sich die neuste Resolution des EU-Parlamentes ebenfalls.

Schon seit mehreren Wochen beherrscht der russische Präsident Wladimir Putin die Schlagzeilen des Mainstreams. So vergeht kaum ein Tag, an dem nicht darauf hingewiesen wird, wie gefährlich er für die westliche Welt sei.

Mittlerweile wird selbst der nächste US-Präsident Donald Trump unter anderem, weil er sich bisher nicht eindeutig negativ gegenüber Russland positioniert hat, in das Putin-Bashing mit einbezogen. Interessant ist, dass wenn man sich trotz dieser extremen Stimmungsmache, die weit von einem wahrhaftigen neutralen Journalismus entfernt ist, in der Bevölkerung umhört, vielfach ein anderes Bild wahrgenommen wird. Hier sieht man die scheinbare Gefahr Russlands viel gelassener. Im Gegenteil: Es werden sogar Sympathiebekundungen gegenüber Russland und Putin geäußert. Die Darstellung in den Mainstream-Medien und die Meinung der Leute klafft hier meilenweit auseinander. Studiogast Seewald sieht die Erklärung für diese Diskrepanz darin, dass der Mainstream den Vorgaben der US-amerikanischen Think-Tanks folgt, denen es darum geht zu verhindern, dass zwischen Russland und Deutschland gemeinsam friedlich zusammengearbeitet wird. Seine Aussage unterstreicht er mit dem Hinweis auf die Rede von George Friedman, dem Leiter des US-Think-Tanks "STRATFOR“, vor dem „Chicago Council on Global Affairs“ Anfang Februar 2015. Darin sagte Friedman öffentlich folgendes: "… Also das urzeitliche, urweltliche Interesse der Vereinigten Staaten, wofür wir seit Jahrhunderten die Kriege führten - 1. und 2. Weltkrieg und kalter Krieg - waren die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. Weil vereint sind sie die einzige Macht, die uns bedrohen kann, und unser Interesse war es, dass das nicht geschieht. "  

Laut Wjatscheslaw Wasiljewitsch Seewald wird absichtlich die Lüge verbreitet, dass Trump von Putin unterstützt wird, weil hiermit die Elite von den inländischen Problemen ablenken will. Man befinde sich demnach in einer Systemkrise. Der Verbrauch an Ressourcen sei zu groß geworden und so würde die USA immer mehr zu einer "Zecke". Um dieses Problem zu lösen soll die Bevölkerung massiv reduziert werden. Die USA habe für die Elite jetzt ausgedient und nun soll China an deren Stelle treten. Den USA stehe jetzt das gleiche Schicksal bevor, wie es die UDSSR Anfang der neunziger Jahre erlebte, "wobei der Zerfall mit Hillary Clinton als Präsidentin sehr viel blutiger verlaufen wäre".

Was die vermeintlich neue Weltmacht China betrifft, sagt Seewald, so laufen dort bereits gewaltige Infrastrukturprojekte, wie zum Beispiel das Bestreben die Seidenstraße wieder aufleben zu lassen. Angesichts der Entwicklung in China kommt Russland eine Schlüsselrolle zu. So dient Russland nicht nur zum Schutz für China aus dem Norden sondern sei auch ein wichtiger Bestandteil für den Aufbau einer Eurasischen Union. Auf die Nachfrage des ExtremNews Moderators, wie man die jetzigen EU-Staaten zur Teilnahme bewegen will, da hier doch Angst vor einer kriegerischen Ausbreitung Russland herrscht, antwortete der Studiogast, dass Russland bisher nie ein Land angegriffen hat, dies gilt auch für die Krim. Er selbst war bereits mehrmals auf der Krim und die Leute dort hätten ihm gesagt, dass es der freie Volkswille war sich wieder an Russland anzuschließen. "Russland hat lediglich dafür gesorgt, dass die Abstimmung friedlich ablaufen konnte."

Zu der in den westlichen Medien berichteten Angst in den baltischen Staaten vor einer gewaltsamen Übernahme durch Russland sagt Seewald: "Die Angst wird durch die Elite geschürt, die Bevölkerung selbst hat keine Angst vor Russland."

Die deutsche Bevölkerung sieht Seewald im Aussterben begriffen, da man dem deutschen Volk die Wurzeln abgeschnitten habe, indem man es absichtlich versucht auf fünfzehn Jahre in der Geschichte zu begrenzen. "Ein Baum ohne Wurzeln kann auch nicht überleben". Deshalb rät er allen Deutschen sich mit der Ahnenheilung zu beschäftigen, um nicht unterzugehen.   

Sehen Sie im nachfolgende Videointervew, was der in Russland geborene russisch germanische Zukunftsforscher Wjatscheslaw Wasiljewitsch Seewald noch zu der möglichen zukünftigen Entwicklung Deutschlands und den Plänen Putins sagt.


Um das Video in Vollbildmodus anschauen zu können, muss man es evtl. direkt auf Youtube ansehen: https://youtu.be/_fOQiOvlJZU