Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Porsche noch immer ohne weibliches Aufsichtsratsmitglied

Porsche noch immer ohne weibliches Aufsichtsratsmitglied

Archivmeldung vom 21.12.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.12.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Porschewerk Stuttgart
Porschewerk Stuttgart

Foto: FAEP
Lizenz: CC-BY-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Porsche Automobil Holding, die mit 52,2 Prozent der Anteile über den größten europäischen Autohersteller Volkswagen herrscht, wird von zwölf Aufsichtsräten kontrolliert: Neben Vertretern der beiden Familienstämme wie Wolfgang, Oliver und Hans-Peter Porsche sowie Ferdinand und Hans Michel Piëch sitzen dort mächtige Gewerkschafts- und Betriebsratsvertreter wie Uwe Hück und Bernd Osterloh ebenso wie honorige Industrie-Veteranen wie Ex-Henkel-Chef Ulrich Lehner. Eine Frau haben sie bislang noch nicht in ihre Reihen geholt. Damit ist Porsche nach einem Bericht der Online-Ausgabe des Wirtschaftsmagazins 'Capital' die letzte Männerbastion unter den börsennotierten Familienunternehmen.

Das sollte sich nach dem Willen der Bundesregierung bald ändern, die schon Anfang 2016 eine fixe Quote von 30 Prozent Frauen in Aufsichtsräten börsennotierter Unternehmen verordnet hat. Spätestens sobald Porsche sein oberstes Kontrollgremium im Jahr 2018 neu besetzt, müssten vier Frauen dort einziehen. Die Zeit, sich um geeignete Kandidatinnen zu bemühen drängt, da die Nachfrage nach Topfrauen immens hoch ist.

Gerade Familienunternehmen, die börsennotiert und voll mitbestimmt sind und somit unter die Quotenverpflichtung fallen, haben noch großen Nachholbedarf. Das zeigt eine aktuelle Analyse der Beratungsgesellschaft Kienbaum, die 'Capital' exklusiv vorab vorliegt. Fehlten vor einem Jahr insgesamt noch 33 weibliche Aufsichtsräte, um den gesetzlich geforderten Frauenanteil von 30 Prozent in Aufsichtsräten zu erreichen, sind heute in den insgesamt 20 betroffenen Familienunternehmen immer noch 19 Aufsichtsratsposten vakant, die für Frauen vorgesehen sind. Elf der 20 Familienunternehmen erfüllen die Frauenquote im Aufsichtsrat bereits: Bauer (4 Frauen / 8 Männer) , BMW (6 / 14), Cewe (5 / 7), Dürr (4 / 8), ElringKlinger (4 / 8), Fielmann (6 / 10), Fresenius (4 / 8), Hella KGaA Hueck (6 / 10), Henkel (6 / 10), Jungheinrich (4 / 8) und Siltronic (4 / 8).

Anne von Fallois, Director Political Relations bei Kienbaum, kann sich nicht erklären, warum sich viele Unternehmen immer noch so schwer tun, Frauen für die Besetzung der Aufsichtsratsposten zu finden: "Es gibt auf jeden Fall genug qualifizierte Frauen." Einige Familienunternehmen stünden jedoch vor der Herausforderung, mehrere Quoten erfüllen zu müssen: Neben der Frauenquote auch einen bestimmten Anteil an Sitzen für Familienvertreter, für die bislang nicht unbedingt im gleichen Maßen Frauen wie Männer bereit stünden.

Die CEWE Stiftung ist mit einem Frauenanteil von knapp 42 Prozent der Spitzenreiter. Im Durchschnitt liegt der Anteil weiblicher Aufsichtsräte bei rund 27 Prozent. Schlusslicht ist Porsche mit 0 Prozent. Nachholbedarf haben zudem Villeroy & Boch (Frauenanteil 8,33 Prozent), Hornbach (12,50 Prozent), Wacker Chemie (12,50 Prozent), Volkswagen (20 Prozent), Beiersdorf (25 Prozent), Gerry Weber (25 Prozent), Krones (25 Prozent), Sartorius (25 Prozent).

Unter die gesetzliche Mindestquote von 30 Prozent fallen insgesamt 106 börsennotierte und voll mitbestimmungspflichtige Unternehmen. 49 dieser 106 Unternehmen erreichen laut Women-on-Board-Index, den die Fraueninitiative FidAR herausgibt, die gesetzlich verbindliche Quote von 30 Prozent.

"Es tut sich etwas in den Aufsichtsräten. Wir sind überzeugt, dass sich auch für die neu zu besetzenden Positionen in den Familienunternehmen Top-Frauen finden lassen", sagt Monika Berane, Partnerin bei Kienbaum. Letztlich sei es im Eigeninteresse der Unternehmen, die Führungsebenen vielfältiger zu besetzen. "Es geht um mehr als um die Erfüllung gesetzlicher Vorgaben: Mehr Vielfalt in den Aufsichtsräten, Vorständen und oberen Führungseben hilft den Unternehmen, innovativ und als Arbeitgeber attraktiv zu bleiben", sagt Anne von Fallois, Director Political Relations bei Kienbaum.

Quelle: Capital, G+J Wirtschaftsmedien (ots)

Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte beugt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige