Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

28. Dezember 2016 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2016

Lottozahlen vom Mittwoch (28.12.2016)

In der Mittwochs-Ausspielung von "6 aus 49" des Deutschen Lotto- und Totoblocks wurden am Abend die Lottozahlen gezogen. Sie lauten 1, 3, 4, 22, 29, 30, die Superzahl ist die 3. Der Gewinnzahlenblock im "Spiel77" lautet 8658864. Im Spiel "Super 6" wurde der Zahlenblock 068863 gezogen. Diese Angaben sind ohne Gewähr. Weiter lesen …

Lkw-Attentat: Islamkritiker Abdel-Samad stellt Merkel unbequeme Fragen

„Glauben Sie immer noch, dass der Islam ein Teil von Deutschland ist?“: In einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel und Innenminister Thomas de Maizière stellt der für seine Islamkritik bekannte Deutsch-Ägypter Hamed Abdel-Samad Fragen, die seiner Ansicht nach durch das Weihnachtsmarkt-Attentat in Berlin aufgeworfen wurden. Dies veröffentlicht heute die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik". Weiter lesen …

Experten und Regierungsbeamte loben Trumps Steuerpläne

Ökonomen und deutsche Regierungsbeamte sehen die Steuerpläne des künftigen US-Präsidenten Donald Trump überwiegend positiv. "Eigentlich könnten die Europäer dem neuen US-Präsidenten sogar ausnahmsweise einmal applaudieren", sagte Friedrich Heinemann vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) dem "Handelsblatt". Der Steuerexperte hat in einer Studie, die der Zeitung vorliegt, Trumps Steuerpläne analysiert. Demnach haben die USA derzeit mit 36,5 Prozent nach Frankreich den zweithöchsten Steuersatz für Firmen unter allen Industrienationen. Weiter lesen …

Bericht: Mehr Eritreer bei illegaler Einreise aufgegriffen

Die Bundespolizei greift immer mehr Eritreer bei der illegalen Einreise nach Deutschland auf. Ihre Anzahl stieg auf knapp 680 Personen im November, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Eritreer bilden damit nun die größte Gruppe der an deutschen Grenzen aufgegriffenen unerlaubt eingereisten Personen. Die Zahl der Syrer ging im November hingegen weiter zurück auf 340 Personen. Weiter lesen …

Schäuble zum Tod Tietmeyers: "Mahnende Stimme wird uns fehlen"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sein Bedauern über den Tod des ehemaligen Bundesbankpräsidenten Hans Tietmeyer ausgesprochen. Dieser war am Dienstag im Alter von 85 Jahren verstorben. "Hans Tietmeyer war im Bundesfinanzministerium und als Präsident der Bundesbank stets ein bedeutender Garant für Stabilität und Marktwirtschaft", sagte Schäuble dem "Tagesspiegel". Weiter lesen …

Die Geizhals.de-Jahrescharts 2016: Die beliebtesten Produkte in Deutschand

Der Intel "Core i7-6700K" ist das beliebteste Produkt 2016. Der Prozessor wurde zwar schon Mitte 2015 vorgestellt, ist aber aufgrund des guten Preis-Leistungsverhältnisses im aktuellen Jahr und der geringen Konkurrenz das Top-Produkt 2016. Platz zwei belegt die SSD "850 Evo 500GB" von Samsung. Das koreanische Unternehmen landet mit dem Smartphone "Galaxy S7" auch auf Platz drei der beliebtesten Produkte und scheint trotz des Note 7-Debakels keine gröberen Image-Probleme davon getragen zu haben. Weiter lesen …

Deutlich weniger Übergriffe auf Flüchtlingsheime

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat bis zum 27. Dezember dieses Jahres bundesweit 11% weniger Übergriffe auf Asylunterkünfte verzeichnet im Vergleich zu 2015. Bei 152 der Übergriffen aus dem Jahr 2016 handelt es sich den Angaben zufolge um Gewaltdelikte, 66 davon waren Brandstiftungen. Allerdings sind die Zahlen aus dem Jahr 2016 noch nicht abschließend erfasst. Weiter lesen …

Parteien-Skandal: Käufliche Politiker in Deutschland!

Hierzu schreibt Volker Hahn bei watergate.tv: "Denkt man an das politische Geschehen in Südamerika oder Osteuropa, dann drängen sich einem Hollywoodfilm-mäßig Bilder von Bestechung, von Dünkeleien und von Gesprächen unter dem Siegel der Vertraulichkeit auf. Der eben auch gekaufte Politiker, die gegen Geld auch Filmen oder wohlhabenden Geschäftsleuten zur Seite stehen oder diese zumindest ab und an mit ihrer Anwesenheit beglücken um einen Schein zu bewahren." Weiter lesen …

Wo gedeiht die Freiheit besser als in der Schweiz?

Wo gedeiht die Freiheit besser als in der Schweiz? Diese Frage wirft Prof. Roland Vaubel im Interview mit www.misesde.org auf und beantwortete sie gleich selbst: nirgends. Die dezentrale Organisation der Schweiz sieht Vaubel als den Hauptgrund hierfür. Deshalb zeigt er sich auch tief besorgt angesichts der Entwicklung, welche die Europäische Union nimmt. Dort stehen alle Zeichen auf einer immer weiter voranschreitenden Zentralisierung. Weiter lesen …

Falscher Polizeibeamter aus dem Landkreis Ravensburg

Mehrere, meist ältere Personen haben über das vergangene Weihnachtswochenende in Ravensburg teilweise mehrfach Telefonanrufe eines unbekannten Mannes erhalten, der sich als "Kommissar Wagner" ausgab und mitteilte, dass die Angerufenen eventuell Opfer eines Einbruchs werden könnten. Um die Ermittlungen jedoch nicht zu gefährden und weil eine Angestellte eines Geldinstituts ebenfalls verdächtigt werde, wurden die potentiellen Opfer aufgefordert, ihren Kontostand zu nennen. Weiter lesen …

WhatsApp wird zum Lawinenwarndienst: WhatsBroadcast entwickelt Newsletter für den Lawinenwarndienst Tirol

Die Skisaison hat bereits begonnen - und damit leider auch das Risiko von Lawinen. Skifahrer sollten sich deshalb rechtzeitig informieren, wo Sie sicher den Berg herunterfahren können und wo sie es lieber sein lassen sollten. Einen besonderen Service bietet dafür der Lawinenwarndienst Tirol an. Durch einen Whatsapp-Newsletter, entwickelt und umgesetzt von WhatsBroadcast, werden Abonnenten über mögliche Gefahren rechtzeitig informiert. Weiter lesen …

Rekordjahr für Bürgerbeteiligung Perspektive 2017: Stimme der Bürger auf allen politischen Ebenen weiter stärken

Niedergang der politischen Kultur, Rechtsruck und wachsender Populismus: Symptome einer zunehmenden Demokratieverdrossenheit? Eine kritische Diagnose fällt mit Blick auf Deutschland, Europa oder die USA vielfach bestätigend aus. Das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die demokratischen Institutionen erodiere, so lautet eine Lesart für den Jahresrückblick 2016. Die andere: 2016 war ein Rekordjahr für erfolgreiche Bürgerbeteiligung. Weiter lesen …

Mieterbund: Mieter können sich über sinkende Heizkosten freuen

Trotz des jüngsten Anstiegs der Ölpreise können sich Mieter - übers Jahr gesunken - über sinkende Heizkosten freuen. "Die Heizkosten sind 2016 gesunken, 2017 muss weniger gezahlt werden", sagte Ulrich Ropertz, Geschäftsführer des Deutschen Mieterbunds, dem Tagesspiegel. "Sollte der Vermieter 2016 seine Vorauszahlungen nicht gesenkt haben, können Mieter auch mit Rückzahlungen rechnen." Obwohl der Verbrauch in diesem Jahr leicht gestiegen sein dürfte, kommen die meisten Mieter billiger weg, schätzt der Mieterbund. Weiter lesen …

Hardt: Oppositionskräfte bei Verhandlungen in Syrien mit einbinden

Die Türkei und Russland haben sich offenbar auf den Vorschlag einer generellen Waffenruhe in Syrien geeinigt. Dazu erklärt der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt: "Wir begrüßen die Verständigung zwischen der Türkei und Russland auf einen Waffenstillstand für Syrien. Die Einigung lässt darauf schließen, dass Russland seinen Einfluss auf den syrischen Machthaber Assad geltend macht." Weiter lesen …

Pazderski: Rigorose Abschiebepraxis statt Rückkehrgeld für freiwillige Ausreise

Zu den Angaben des BAMF, nach der rund 55.000 Asylbewerber dieses Jahr freiwillig Deutschland wieder verlassen haben, erklärt AfD-Vorstandsmitglied Georg Pazderski: "Die Zahl der freiwilligen Rückkehrer ist angesichts der nach wie vor exorbitant hohen Einwanderung nach Deutschland verschwindend gering und fällt kaum ins Gewicht, zumal noch mehr als eine halbe Million abgeschoben werden müssen." Weiter lesen …

Gauland: Nicht wir, sondern die Muslime müssen sich anpassen

Zum aktuellen Verzicht mancher deutscher Schulen auf Schweinefleisch erklärt der stellvertretende Vorsitzende der AfD Alexander Gauland: "Es mehren sich die Anzeichen, dass unsere Lebensweise in Deutschland schleichend ausgehöhlt wird. Durch falsche Rücksicht auf die islamische Minderheit im Land verzichten wir immer mehr auf unsere christlich-abendländischen Gewohnheiten. Das führt in Kombination mit der noch immer unkontrollierten Einwanderung von Muslimen nach Deutschland in eine islamisch geprägte Gesellschaft." Weiter lesen …

NABU: Bayer-Chef Werner Baumann erhält "Dinosaurier des Jahres 2016"

Deutschlands peinlichster Umweltpreis, der "Dinosaurier des Jahres 2016" geht in diesem Jahr an den Vorstandsvorsitzenden der Bayer AG, Werner Baumann. Die von Bayer-Chef Baumann eingefädelte und 66 Milliarden Dollar teure Rekordübernahme des US-Saatgutriesen Monsanto steht im Gegensatz zu den Forderungen von Umweltschützern und Verbrauchern auf der ganzen Welt, die sich eine umweltverträglichere, gift- und gentechnikfreie Landwirtschaft wünschen. Weiter lesen …

Zahl der Dieselzulassungen auf Vorjahresniveau Trotz Abgasskandals: 46 Prozent aller Neufahrzeuge sind Selbstzünder

Der Skandal um manipulierte Abgaswerte konnte dem Diesel nichts anhaben: Noch nie gab es - in absoluten Zahlen - in Deutschland so viele Selbstzünder-Zulassungen wie 2016. Das geht aus Aufzeichnungen des Kraftfahrtbundesamts hervor. Der Anteil der Diesel-Pkw am Gesamtbestand beträgt derzeit knapp ein Drittel (32 Prozent) und damit weniger als die Hälfte des Benzineranteils (66 Prozent). Auffällig ist jedoch, dass nach aktueller Zahlenlage 46 Prozent aller Neuzulassungen in 2016 Dieselfahrzeuge waren. Das hat der ADAC zusammen mit Analysten des Marktforschungsunternehmens Dataforce recherchiert. Weiter lesen …

Reform der Basel-III-Regeln: 2017 muss ein Jahr der Verhältnismäßigkeit werden

Der Genossenschaftsverband Bayern (GVB) hat Sorge, dass bei den 2017 anstehenden Reformen wichtiger Finanzmarktvorschriften die Bedürfnisse des Mittelstands aus dem Blick geraten. "Die vielen kleinen und mittleren Betriebe in Deutschland brauchen eine verlässliche Finanzierungbasis", hebt GVB-Präsident Jürgen Gros vor dem Hintergrund der für Januar angekündigten Finalisierung des Basel-III-Regelwerks durch den Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht hervor. Insbesondere die im Raum stehenden steigenden Eigenkapitalanforderungen für Firmen- und Immobilienkredite lehnt der Verband deshalb ab. Dadurch würde die Vergabe von Darlehen eingeschränkt und die Finanzierung von Investitionen erschwert. Weiter lesen …

Deutsches Kinderhilfswerk: 2016 "Jahr der verpassten Chancen" bei der Bekämpfung der Kinderarmut in Deutschland

Das Jahr 2016 ist aus Sicht des Deutschen Kinderhilfswerkes ein "Jahr der verpassten Chancen" bei der Bekämpfung der Kinderarmut in Deutschland. Die Bundesregierung hat es verpasst, in den großen Reformprozessen dieses Jahres einen deutlichen Schritt hin zu mehr sozialer Gerechtigkeit für Kinder zu machen. Das gilt auch für die notwendige Reform der Familienförderung insgesamt, um die soziale Gerechtigkeit in Deutschland zu steigern. Weiter lesen …

Kolat fordert Umlagefonds für Pflegeausbildung

Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kolat will mit einer Art Solidarabgabe sicherstellen, dass mehr Pflegekräfte ausgebildet werden. Die SPD-Politikerin sagte am Mittwoch im rbb-Inforadio, bisher müssten die Pflegeinrichtungen für die Ausbildung aufkommen. Bei stationären Einrichtungen würden die Kosten letztlich die Bewohnerinnen und Bewohner tragen. Das sei eine Wettbewerbsverzerrung. Weiter lesen …

Tagesschau im Jahresschnitt bei knapp zehn Millionen Zuschauern Tagesthemen mit höchstem Wert seit 1994

Die Tagesschau bleibt auch 2016 Deutschlands Fernseh-Nachrichtensendung Nummer eins - und das mit noch größerem Vorsprung als bisher. Die 20-Uhr-Ausgabe des Marktführers hat im Jahresschnitt 2016 das gute Vorjahresergebnis weiter verbessert und täglich fast eine Dreiviertelmillion mehr Zuschauerinnen und Zuschauer. 9,84 Millionen waren durchschnittlich Abend für Abend dabei (2015: 9,11 Millionen), der höchste Wert seit mehr als zehn Jahren. Der Marktanteil liegt bei 34,6 Prozent (2015: 32,7 Prozent). Die 20-Uhr-Ausgabe erreicht auch 2016 deutlich mehr Zuschauer als die drei in der Rangliste folgenden Nachrichtensendungen von ZDF, RTL und Sat1 zusammen. Weiter lesen …

Russland und Türkei schlagen Waffenruhe für Syrien vor

Russland und die Türkei haben sich auf eine generelle Waffenruhe für Syrien geeinigt - und wollen das Abkommen den syrischen Konfliktparteien umgehend vorschlagen. Das berichtet die türkische Nachrichtenagentur Anadolu. Das Bemerkenswerte: Die türkische Regierung unterstützt in der Regel die syrische Opposition, Russland dagegen versteht sich als Verbündeter der Regierung von Baschar al-Assad. Weiter lesen …

Baugewerbe: Weiterhin Nein zu "Blauer Plakette" - Auch neuer Vorstoß des Bundesbauministeriums verhindert Bauen in Innenstädten

"Auch der neue Vorstoß des Bundesbauministeriums im Wege einer Verordnung, Dieselfahrzeugen die Einfahrt in die Innenstädte zu verbieten, belastet die Bauwirtschaft und verhindert den dringend benötigten Wohnungsbau in den Ballungsgebieten." Erklärte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes Deutsches Baugewerbe zum jüngsten Vorstoß aus dem Hause Hendricks. Weiter lesen …

Öffentliche Schulden im 3. Quartal 2016 um 0,4 % höher als am Jahresende 2015

Der Öffentliche Gesamthaushalt (Bund, Länder, Gemeinden/Gemeindeverbände und Sozialversicherung einschließlich aller Extrahaushalte) war beim nicht-öffentlichen Bereich zum Ende des 3. Vierteljahres 2016 mit 2 031,4 Milliarden Euro verschuldet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis vorläufiger Ergebnisse mitteilt, stieg damit der Schuldenstand gegenüber dem 31. Dezember 2015 um 0,4 % beziehungsweise 8,9 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorquartal sank der Schuldenstand um 0,3 % beziehungsweise 6,2 Milliarden Euro. Zum nicht-öffentlichen Bereich zählen Kreditinstitute sowie der sonstige inländische (zum Beispiel private Unternehmen) und sonstige ausländische Bereich. Weiter lesen …

EU-Kommissarin Vestager verteidigt Milliarden-Steuer-Strafe gegen Apple: "Die irische Regierung hätte das nie machen dürfen."

EU-Wettbewerbs-Kommissarin Margrethe Vestager zeigt sich durch die Klagen von Apple und Irland gegen die 13-Milliarden-Euro-Steuernachzahlung unbeeindruckt. "Ich bin da ganz gelassen", sagte die Politikerin in einem Interview mit dem Hamburger Magazin STERN. "Wir haben nach Recht und Gesetz entschieden", erläuterte Vestager. Die Europäische Kommission hatte Ende August die Steuerdeals zwischen dem US-Konzern und Irland für illegal erklärt. Vor Weihnachten hatten Apple und Irland angekündigt, dass sie gegen die Entscheidung rechtlich vorgehen. Weiter lesen …

BAU & boot: Messen in München und Düsseldorf treiben Hotelpreise in die Höhe

Die beiden Weltleitmessen BAU und boot ziehen im Januar 2017 wieder hunderttausende Besucher nach München und Düsseldorf - und treiben die Übernachtungspreise in die Höhe. Besucher der BAU in München (16.-21.01.) zahlen für ein Zimmer gleicher Kategorie im identischen Hotel in der Spitze das Dreifache (+202 Prozent). Zur boot in Düsseldorf (21.-29.01.) sind die Hotelkapazitäten schon jetzt knapp. Weiter lesen …

Unionspolitiker kritisieren Staatshilfen für Monte die Paschi

Führende Politiker der CDU/CSU-Bundestagsfraktion haben die Pläne der italienischen Regierung scharf kritisiert, die pleitebedrohte Bank Monte die Paschi mit Staatshilfen zu retten. "Ich erwarte, dass die Bundesregierung sagt, dass es so nicht geht. Und dass die EZB die Rettungsmaßnahme nicht akzeptiert", sagte der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Fuchs, der "Bild"-Zeitung. Weiter lesen …

Künast: Bundesregierung bremst bei Aufklärung des VW-Abgasskandals

Die Vorsitzende des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz im Bundestag, Renate Künast (Grüne), hat der Bundesregierung vorgeworfen, die Aufarbeitung des VW-Abgasskandals zu verzögern. "Die Bundesregierung nimmt beim Thema Abgasskandal weder die Rechte der Verbraucher noch der Parlamentarier ernst", sagte Künast dem "Handelsblatt". "Statt mit der Automobilindustrie gemeinsame Sache zu machen, Missstände tot zu schweigen oder zu decken, sollte sie endlich für Aufklärung, die Beseitigung rechtlicher Schlupflöcher bei Abgas- und Verbrauchsangaben und die Möglichkeit für Entschädigungen und Rechtsdurchsetzung für die Verbraucher sorgen." Weiter lesen …

Wahltrend: Union klettert nach Terroranschlag auf 38 Prozent

Für die meisten Wahlberechtigten war der Terroranschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin das wichtigste Thema der vergangenen Woche - er wirkte sich deshalb auch deutlich auf die politische Stimmung im Land aus. So kletterte die CDU/CSU im stern-RTL-Wahltrend gleich um zwei Prozentpunkte auf 38 Prozent. Damit hat die Union ihre Verluste aus dem Jahresverlauf wettgemacht und erreicht wieder ihren Höchstwert des Jahres vom Januar. "Wie immer, wenn solche fürchterlichen Taten die Menschen aufwühlen, scheuen die Wahlbürger Experimente und scharen sich lieber hinter der Regierungsmacht", sagt Forsa-Chef Manfred Güllner, "deshalb kann nicht nur die Union zulegen, auch Angela Merkel gewinnt an Zustimmung." Weiter lesen …

Städtebund will mehr Videoüberwachung und weniger Datenschutz

Nach der Feuerattacke gegen einen Obdachlosen in einem Berliner U-Bahnhof und der erfolgreichen Täterfahndung mit Bildern aus Überwachungskameras hat sich der Städte- und Gemeindebund für mehr Videoüberwachung und weniger Datenschutz ausgesprochen: "Derzeit wird in Deutschland vieles, was möglich wäre, mit Hinweis auf den Datenschutz verhindert. Die strengen Datenschutzregelungen müssen dringend abgebaut werden", sagte der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, der "Welt". Weiter lesen …

Schwesig drängt Union zum Einlenken bei frauenpolitischen Gesetzesvorhaben

Bundefamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) hat die Union zu einer konstruktiven Haltung bei der Verabschiedung zentraler frauenpolitischer Vorhaben im kommenden Jahr ermahnt. "Es stehen noch fünf Gesetze aus, die ganz entscheidend für die Frauen im Land sind. Ich erwarte von der Union, dass sie den Weg für diese wichtigen Gesetze frei macht", sagte Schwesig der "Saarbrücker Zeitung". Weiter lesen …

BRD-weit Rückgang bei Wohnungseinbrüchen erwartet

Experten rechnen erstmals seit Jahren bundesweit mit einer sinkenden Zahl von Wohnungseinbrüchen. "Die Zahlen der ersten drei Quartale deuten im Vergleich zum Vorjahr darauf hin, dass wir 2016 möglicherweise einen leichten Rückgang der Einbrüche in Deutschland verzeichnen könnten", sagte der Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft, Alexander Endland, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Grünen-Chef Özdemir offen für schnelle Abschaffung von weiteren Freiheitsrechten

Grünen-Chef Cem Özdemir hat sich in der Debatte über politische und rechtliche Konsequenzen aus dem Berliner Terroranschlag offen für eine weitere Abschaffung von Freiheitsrechten gezeigt. "Wenn es bei der Abschiebung von Kriminellen Defizite in der Umsetzung von bestehenden Gesetzen gibt oder Gesetzeslücken, dann muss man das prüfen", sagte Özdemir der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Vorstand von Gülen-naher Stiftung für mehr Transparenz: Deutsche Gesellschaft hat ein Recht zu erfahren, wer wir sind

Der Vorstand der Gülen-nahen "Stiftung Dialog und Bildung", Ercan Karakoyun, hat sich für mehr Transparenz der Gülen-Bewegung in Deutschland ausgesprochen. "Die deutsche Gesellschaft, mit der wir den interkulturellen Dialog wollen, hat ein Recht zu erfahren, wer wir sind", sagte Karakoyun der Tageszeitung "neues deutschland". Die Stiftung Dialog und Bildung wolle einen Öffnungsprozess für Gülen-nahe Schulen, Nachhilfeinstitute und Unternehmerverbände einleiten und Hierarchien und Finanzierungen offenlegen, betonte Karakoyun. Er selbst werde intern für eine neue Transparenz werben. Weiter lesen …

Cannabis als Medizin: Linke will "bürokratische Hürden abschaffen"

Die Linkspartei will einen liberalere Praxis bei der Erteilung von Ausnahmegenehmigungen zur Verwendung von Cannabis zur medizinischen Selbsttherapie: "Wer Cannabispatienten wirklich helfen will, muss sämtliche bürokratische Hürden abschaffen", sagte Frank Tempel, drogenpolitischer Sprecher der Linksfraktion, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Je unkomplizierter die Regelung, desto besser für die Patienten." Weiter lesen …

Erdbeben in Rumänien

In Rumänien hat sich in der Nacht zu Mittwoch ein Erdbeben ereignet. Geologen gaben zunächst eine Stärke von 5,4 bis 6,0 an. Diese Werte werden oft später korrigiert. Das Beben ereignete sich um 0:20 Uhr MEZ etwa 150 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bukarest. Weiter lesen …

Recherchen: Sparkassen in Rheinland-Pfalz verlangen zunehmend Gebühren von Geschäftskunden auch für ungenutzte Dispo-Kredite

Eine Umfrage des SWR hat ergeben, dass die Hälfte der Sparkassen im Land Gebühren für nicht genutzte Dispo-Kredite schon jetzt erhebt oder in Kürze einführen will. Betroffen sind zehntausende Handwerker, Winzer oder Landwirte. Der Sprecher der Handwerkskammer der Pfalz, Bernd Bauerfeld, kritisierte die Praxis, Geld für eine nicht erbrachte Leistung zu verlangen. Bauerfeld sagte dem SWR wörtlich: "Wenn die Banken jetzt beginnen, Gebühren für etwas zu fordern, bei dem der Handwerker nicht eine unmittelbare Gegenleistung wahrnimmt, dann wird das schwer zu vermitteln sein." Weiter lesen …

Dow-Jones-Index scheitert erneut an 20.000-Punkte-Marke

Der Dow hat am Dienstag etwas zugelegt, es aber weiterhin nicht geschafft, die historische Marke von 20.000 Punkten zu knacken. Zum Handelsende in New York wurde der Index mit 19.945,04 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,06 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.265 Punkten im Plus gewesen (+0,22 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 4.965 Punkten (+0,55 Prozent). Weiter lesen …

Senta Berger: "Es ist erstaunlich, dass ich noch einmal einen so großen Kinoerfolg habe wie damals in Hollywood"

Die Kinokomödie "Willkommen bei den Hartmanns", in der Senta Berger eine Hauptrolle spielt, ist DER Film des Jahres. Kein deutscher Film lief 2016 besser an als die Komödie. In Meins erzählt die in München lebende Schauspielerin, wie sich dieses Mega-Comeback mit 75 anfühlt. Regisseur Simon Verhoeven, Sohn von Senta Berger und dem Filmproduzenten Dr. Michael Verhoeven, schildert in "Willkommen bei den Hartmanns" die Konflikte um die bundesdeutsche Familie und "ihren" afrikanischen Flüchtling Diallo wunderbar witzig, tiefgründig und wortgewaltig. Weiter lesen …

ZDF-Nachrichten auf Glaubwürdigkeitsskala auf Platz eins

Mit einem Wert von +2,6 auf einer Skala von -5 bis +5 liegen die Nachrichtensendungen des ZDF - gleichauf mit den Sendungen der ARD - auf Platz eins in der Rangfolge der glaubwürdigsten Medien und Nachrichtensendungen. Zu diesem Ergebnis kam eine repräsentative Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag des ZDF im November 2016. Gefragt wurde nach der Glaubwürdigkeit verschiedener Medien und der Glaubwürdigkeit der Nachrichtensendungen in einzelnen Fernsehsendern. Weiter lesen …

Mitteldeutsche Zeitung: zum Chaos Computer Club

Um Falschmeldungen, die uns manipulieren sollen, um Massenüberwachung, die uns vermeintliche Sicherheit gewährleisten soll, uns aber zugleich vieler persönlicher und demokratischer Freiheiten beraubt. Wie weit die Debatten zwischen Persönlichkeitsrecht versus Sicherheit in unseren Alltag hineinreichen, zeigt nicht zuletzt die Forderung nach einer Ausweitung der Videoüberwachung nach den jüngsten Terroranschlägen. Weiter lesen …

Lausitzer Rundschau: Die Anti-Terror-Kakophonie - Zur Debatte um Konsequenzen aus dem Berliner Anschlag

Anlässlich des Berliner Terroranschlages diskutieren die Parteien über Konsequenzen. Die CSU fordert Transitzonen und verschärfte Haft für Gefährder, die CDU mehr Videoüberwachung und die Einstufung der nordafrikanischen Länder als sichere Drittstaaten. Es sind die alten Kataloge, lange beschlossen auf Parteitagen. Neu an den Vorschlägen ist nur die Begründung - eben Berlin. Man könnte auch sagen: Hier wurde eine Anlass gefunden, um den Gegner - gemeint ist nicht in erster Linie der Terrorist, sondern die SPD und die Opposition politisch in die Defensive zu bringen. Weiter lesen …

Weser-Kurier: Über die Pflegekammer in Niedersachsen

Kein Zweifel: Alten- und Krankenpflegekräfte verdienen für ihren anstrengenden und belastenden Job deutlich mehr: mehr Geld, bessere Arbeitsbedingungen, größere Anerkennung. Ob man dies aber mit einer Pflegekammer, die Niedersachsen nun nach Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein als drittes Bundesland einführt, erreichen kann, ist höchst fraglich. Denn echte Kompetenzen, die den Beruf attraktiver gestalten könnten, hat die neue Anstalt so gut wie keine. Weiter lesen …