Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

3. Juni 2015 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2015

Totenglocken im Erzbistum Köln läuten für 23.000 im Mittelmeer gestorbene Flüchtlinge

Am Vorabend des Welttages der Flüchtlinge möchte der Erzbischof von Köln, Rainer Maria Woelki, ein Zeichen setzen. An 230 Kirchen des Erzbistums Köln sollen am 19. Juni die Totenglocken 100 Mal läuten - ein Glockenschlag für jeden gestorbenen Flüchtling. Dies erklärte Erzbischof Rainer Maria Woelki gegenüber der WDR "Lokalzeit aus Köln" (3. Juni 2015, 19.30 Uhr, WDR Fernsehen). Weiter lesen …

Heiner Flassbeck: Industriemächte kommen ihrer Verantwortung gegenüber den Entwicklungsländern nicht nach

Der Ökonom Heiner Flassbeck, von 2003 bis 2012 Chefvolkswirt bei der Uno-Organisation für Welthandel und Entwicklung, erwartet vom G7-Gipfel keine Impulse für eine Verbesserung der Lage der Entwicklungsländer. "Die G7 bestätigen das Klischee eines elitären Zirkels, der gerade wieder aus der Versenkung auftaucht, vor allem, um sich gegen Russland abzugrenzen - das ist zu wenig", kritisierte Flassbeck im Interview mit ZDFheute.de. Sein Fazit: "Das eigentlich Üble ist, dass wir nicht in der Lage sind, im Rahmen der G20 konstruktiv mit den Entwicklungsländern zu arbeiten." Weiter lesen …

Flugbegleiter drohen mit Streik bei der Lufthansa

Die Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO hat mit Streiks bei der Lufthansa gedroht. "Mitten in der Schlichtung zur betrieblichen Alters- und Übergangsversorgung des Kabinenpersonals und während die UFO sich weiterhin im Prozess der Agenda-Kabine friedlich um Gesamtlösungen bemüht, hat der Konzernvorstand diese Bemühungen nun `nebenbei` mittelbar aufgekündigt", teilte die Gewerkschaft am Mittwoch mit. Weiter lesen …

Allianz-Chefvolkswirt warnt eindringlich vor "Grexit"

Der Chefvolkswirt der Allianz, Michael Heise, hat eindringlich vor einem Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone, dem sogenannten "Grexit", gewarnt. "Auch wenn die Existenz des Euros nicht gefährdet ist, würde ein `Grexit` dennoch mit Rückschlägen für die Finanzmärkte und temporären Belastungen für die Realwirtschaft in Europa einhergehen", schreibt Heise in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt". Weiter lesen …

Zeitung: Weiter Differenzen zwischen Griechenland und Geldgebern

Griechenland und seine internationalen Gläubiger liegen im Schuldenstreit offenbar noch immer weit auseinander. So sollen der Vorschlag des griechischen Premiers Alexis Tsipras und das abgestimmte Angebot von EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) große Unterschiede aufweisen, wie das "Handelsblatt" unter Berufung auf das Umfeld der Institutionen berichtet. Weiter lesen …

Brähmig: Brünn setzt wichtiges Zeichen der Versöhnung gegenüber Deutschland

Der Stadtrat der tschechischen Stadt Brünn (Brno) hat sich in einer viel beachteten Erklärung von der Vertreibung der deutschen Bevölkerung der Stadt Ende Mai 1945 distanziert. Dazu erklärt der Vorsitzende der Gruppe der Vertriebenen, Aussiedler und deutschen Minderheiten der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Klaus Brähmig: "70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der Vertreibung der deutschen Bevölkerung setzt der Stadtrat von Brünn (Brno) ein wegweisendes Zeichen der Versöhnung gegenüber den früheren Bewohnern der Stadt. Durch eine entsprechende Deklaration und durch die symbolische Würdigung des 'Brünner Todesmarsches' von 1945 in Form eines 'Marsches der Lebenden' in umgekehrter Richtung leistet die Stadt Brünn einen wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung der Vergangenheit." Weiter lesen …

Mißfelder: Kampf gegen IS erfordert auch von Deutschland langen Atem

In Paris trafen sich am gestrigen Dienstag Delegationen aus 13 Ländern, um ihr Engagement gegen die Terrorgruppe des sogenannten "Islamischen Staates" (IS) abzustimmen. Dazu erklärt der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Philipp Mißfelder: "Der jüngste Vormarsch des sogenannten Islamischen Staates hat der Weltgemeinschaft erneut vor Augen geführt, dass die Terrorgruppe noch lange nicht gestoppt ist. Nach der Einnahme weiterer Städte wie Ramadi oder Palmyra wird klar, dass die internationale Gemeinschaft einen langen Atem brauchen wird. Deshalb war es wichtig, dass sich 13 Länder in Paris getroffen haben, um das weitere Vorgehen abzusprechen." Weiter lesen …

"27 Prozent der Frauen sind manchmal gestresst vom eigenen Smartphone"

Für das Smartphone nehmen wir uns heute mehr Zeit als zum Schlafen oder für unsere Liebsten: Acht Stunden und 21 Minuten täglich verbringt ein Erwachsener heute durchschnittlich mit Posts und Likes, Apps und Messages. Wir schalten nicht mehr aus, höchstens auf lautlos, legen das Handy selten weiter als zehn Meter weg und greifen alle 10 bis 18 Minuten danach, fanden Forscher der Uni Bonn heraus. Weiter lesen …

Oppermann kritisiert DFB in Fifa-Affäre

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat die Rolle des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in der Korruptionsaffäre des Weltfußballverbandes Fifa kritisiert. Der DFB sei der größte Verband innerhalb der Fifa "Damit fällt ihm auch eine wichtige Rolle bei der Neuaufstellung der Fifa zu", sagte Oppermann der "Berliner Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Weiter lesen …

Harald Petzold: Kommt nach der Öffnung der Ehe für Lesben und Schwule die Sintflut?

"Die Äußerungen aus den Reihen der Union belegen eines völlig deutlich: Die Union ist argumentativ in puncto Gleichstellung am Nullpunkt angelangt. Mit obskuren Statements und schrillen Tönen wird versucht, ein Horrorszenario an die Wand zu malen. Wahrscheinlich wird bald ein Unionspolitiker noch von der Sintflut reden", erklärt Harald Petzold, queerpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE, zu den Äußerungen der Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer, dass nach der Öffnung der Ehe für Lesben und Schwule nun die Gefahr der Verwandten-Ehe drohe sowie der niedersächsischen CDU-Landtagsabgeordneten Editha Lorberg, die die Gefahr von "Schulhofehen" sieht und der Bundestagsabgeordneten Erika Steinbach, die von "militanten Homoaktivisten" sprach. Weiter lesen …

Peymann: "Tim Renner ist ein toter Mann"

Für Claus Peymann, Intendant des Berliner Ensembles, ist Berlins amtierender Kulturstaatssekretär Tim Renner erledigt. "Ich glaube, Herr Renner ist schon jetzt ein toter Mann. Er weiß es nur noch nicht", so Peymann (77) in einem Gespräch mit der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) über Renner. Weiter lesen …

Zeitung: Gläubiger gehen auf Griechenland zu

Die Gläubiger Griechenlands haben sich laut eines Berichts der "Welt" im Schuldenstreit auf Athen zubewegt. Sie seien bereit, geringere Rentenkürzungen zu akzeptieren. Dennoch lägen beide Seiten weit auseinander, hieß es der Zeitung zufolge in europäischen Verhandlungskreisen: "Ich glaube nicht, dass die Gläubiger noch weitergehen können. Wir sind auf der roten Linie angekommen." Weiter lesen …

Sky Experte Marc Surer über Mercedes' Taktikfehler: "Hamilton trägt eine Mitschuld"

Zwei Siege verbuchte der deutsche Formel-1-Pilot Nico Rosberg in den vergangenen beiden Rennen. Zuletzt, beim Großen Preis von Monaco, dank eines kapitalen Strategiefehlers im Mercedes-Team. Sky Experte Marc Surer sieht den Fahrer auch selbst in der Pflicht. "Der Vorwurf an Mercedes lautet: Die Leute starren nur noch auf den Computer, aber nicht mehr auf die Strecke. Doch er geht auch an Hamilton. Wenn er vom Safety Car aufgehalten wird, hätte er das umgehend an die Box funken müssen. Er trägt eine Mitschuld." Weiter lesen …

In Berlin haben Wohnungskäufer die Nase vorn

Berlin, die Mieterstadt? Das könnte sich künftig ändern, wenn die Berliner Haushalte den Berechnungen des Instituts empirica folgen: In elf von zwölf Bezirken sei es inzwischen günstiger, eine gebrauchte Eigentumswohnung zu kaufen als ein vergleichbares Objekt zu mieten, so die Immobilienexperten. Lediglich Mitte, mit typischen Quadratmeterpreisen von gut 3.500 Euro der teuerste Bezirk, bleibe für Mieter vorteilhafter. Weiter lesen …

Merkel bespricht mit as-Sisi Todesurteile in Ägypten

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat beim Berlin-Besuch des ägyptischen Präsidenten Abd al-Fattah as-Sisi die hohe Zahl der zum Tode verurteilten Menschen in dem nordafrikanischen Land angesprochen. Diese seien aus Sicht der Bundesregierung "zu vermeiden", sagte Merkel am Mittwoch auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit as-Sisi. Der ägyptische Präsident sagte, dass er die deutsche Perspektive hinsichtlich der Todesstrafe respektiere, gleichzeitig aber auch fordere, dass Berlin die ägyptische Perspektive akzeptiere. Weiter lesen …

Philosophie-Professoren fordern nach Singer-Ausladung von phil.Cologne Konsequenzen

Köln. Philosophie-Professoren aus ganz Deutschland haben mit Protest auf die Ausladung des australischen Philosophen Peter Singer von dem Philosophie-Festival "phil.Cologne" reagiert. "Die Veranstalter haben Peter Singer aus rein opportunistischen und populistischen Gründen ausgeladen - aus Angst vor Konflikten und öffentlichen Protesten, die sich schon abzeichneten", schreiben die Verfasser einer Stellungnahme zur Ausladung Singers, die der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstag-Ausgabe) veröffentlicht. Weiter lesen …

Wladimir Klitschko exklusiv bei Monica Lierhaus: "Wenn Wilder seinen Titel verteidigt, Vereinigungskampf definitiv im nächsten Jahr."

Für die aktuelle Ausgabe von "Monica Lierhaus trifft..." führte die Moderatorin ein exklusives Interview mit Schwergewichtsweltmeister Wladimir Klitschko. Der 39-jährige Ukrainer äußerte sich dabei unter anderem zu seinen nächsten geplanten Kämpfen und zu seiner neuen Rolle als Vater. Das ganze Gespräch ist am Donnerstag ab 7.00 Uhr auf Sky Sport News HD zu sehen. Weiter lesen …

Graphen ermöglicht Lichtantrieb für Raumschiffe

Graphen bewegt sich durch den Einfluss von Licht und könnte womöglich die Basis dafür sein, künftige Raumschiffe mit Licht anzutreiben. Forscher der chinesischen Nankai University haben hierfür einen mehrere Zentimeter großen Schwamm aus Graphen hergestellt, um zu ermitteln, ob die nützlichen Eigenschaften des "Wundermaterials" auch bei größeren Anordnungen erhalten bleiben. Weiter lesen …

Media Markt wird Trikotsponsor des FC Ingolstadt 04

Media Markt wird ab der kommenden Saison neben Audi und adidas einer der drei Hauptsponsoren und offizieller Trikotsponsor der Bundesligamannschaft des FC Ingolstadt 04. Das gaben Media Markt und der Verein heute in Ingolstadt bekannt. Die Partnerschaft gilt für die erste und zweite Bundesliga und ist zunächst auf drei Jahre angelegt - mit weitergehenden Verlängerungsoptionen. Über die wirtschaftliche Seite des Vertrages wurde Stillschweigen vereinbart. Gemeinsam verbinden sich mit Media Markt, dem FC Ingolstadt 04 und seinem Hauptsponsor Audi drei starke Partner als Botschafter für ihre gemeinsame Standortregion Ingolstadt. Media Markt möchte mit der Partnerschaft zudem insbesondere seine Markenpositionierung schärfen und im Rahmen eines forcierten Employer Brandings verstärkt seine Attraktivität als Arbeitgeber in der Region Ingolstadt sowie an mehr als 260 weiteren Standorten in Deutschland profilieren. Weiter lesen …

Benzin geringfügig teurer, Dieselpreis sinkt

Die Kraftstoffpreise in Deutschland bewegen sich weiter in relativ ruhigem Fahrwasser. Wie die wöchentliche ADAC-Auswertung der Spritpreise zeigt, ist der Preis für einen Liter Super E10 binnen Wochenfrist um 0,3 Cent auf 1,464 Euro gestiegen. Etwas günstiger als in der Vorwoche ist dagegen Diesel: Ein Liter kostet laut ADAC derzeit im bundesweiten Mittel 1,247 - das sind 0,7 Cent weniger. Weiter lesen …

Maas fordert Überprüfung der WM-Vergaben

Nach dem angekündigten Rückzug von Fifa-Präsident Sepp Blatter fordert Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) jetzt auch eine Überprüfung der WM-Vergaben an Katar und Russland. Gegenüber "Bild" (Donnerstag) sagte Maas: "Blatters Rücktritt kann nur der Anfang für die dringend erforderliche Aufklärung sein." Weiter lesen …

Sportausschuss-Vorsitzende bringt England als WM-Austragungsort 2018 ins Spiel

Die Vorsitzende des Sportausschusses im Bundestag, Dagmar Freitag (SPD), hat im Fifa-Korruptionsskandal England als alternativen Austragungsort für die Weltmeisterschaft 2018 ins Spiel gebracht. Sie reagiert damit auf Hinweise, dass die Vergaben an Russland für 2018 und Katar für 2022 illegal erfolgt sein könnten. "England als bei der Vergabe unterlegener Bewerber hat erklärt, 2018 als Ersatzgastgeber zur Verfügung zu stehen", sagte Freitag der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). Weiter lesen …

Eintracht Frankfurt Fans verschicken 100 Wünsche-Video für die kommende Saison an den Vorstand

Unter dem Titel "Wir sind die Fans" wurde das Fanprojekt-Video in den letzten Tagen abgeschlossen. 100 Adler-100 Orte und 100 Wünsche an den Vorstand - sind dort zu sehen. Ein aufwendiges Fanprojekt mit einem Ziel: "Dem Vorstand die Möglichkeit geben mehr über die Träume, Wünsche und Anregungen der Basis zu erfahren", erläutert der Organisator Alexander Hass vom EFC Nord in Celle. Weiter lesen …

GravityLight: Schwerkraft macht Strom überflüssig

Die "GravityLight"-Lampe funktioniert nur mittels Schwerkraft. "Die Lampe kommt als eine Art 'Schein-Perpetuum mobile'", so Zukunftsforscher Ulrich Reinhardt von der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen im Gespräch mit pressetext. Mit einmaligem Energieaufwand erhalte man für eine bestimmte Zeit Energie. "Diese Idee weiterzuentwickeln und zu verfeinern, ist eine lohnende Aufgabe", betont Reinhardt. Derzeit wird die 2.0-Version in einer Indiegogo-Kampagne präsentiert. Weiter lesen …

Hetze gegen Xavier Naidoo

Auf der Seite von "we-are-change.de", die normalerweise nur als Archive aufrechterhalten wird, äußerte sich gestern nun doch überraschenderweise der Betreiber Christian Stolle mit einem kurzen Kommentar. Der Grund hierfür war ein Beitrag in der Berliner Zeitung, in dem der Song "Raus aus dem Reichstag" von Xavier Naidoo ungerechtfertigter weise diffamiert wurde. Weiter lesen …

Haus und Wohnung bedeuten Bundesbürgern am meisten

Die eigenen vier Wände: Sie liegen den Bundesbürgern am meisten am Herzen. Das ergab die Untersuchung Besitzindex der Generali Versicherungen. Basis hierfür ist eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov unter 1.003 Bundesbürgern. Rund 7 von 10 Befragten (69%) gaben an, dass Haus bzw. Wohnung (egal, ob Eigentum oder Miete) ihnen am wichtigsten sind. Damit verteidigen die eigenen vier Wände ihren ersten Platz, den sie schon bei der Untersuchung im Jahr 2013 innehatten (70%). Auf dem zweiten Platz landet wie schon 2013 das Auto, das Motorrad oder Fahrrad (47%, -1%-Punkt). Der große Gewinner des Besitzindex 2015 sind Elektro-/Unterhaltungsgeräte, für die 42 Prozent votierten (+15%-Punkte). Weiter lesen …

Axel Springer beteiligt sich an Nachrichtenplattform Mic.com in den USA

Axel Springer beteiligt sich an der Nachrichtenplattform Mic.com in den USA und baut damit gemäß seinen Wachstumsprioritäten sein Portfolio an englischsprachigen digitalen Angeboten weiter aus. Das Start-up spricht durch seine Themenauswahl und Aufbereitung vor allem die Zielgruppe der 18- bis 34-Jährigen an, die sogenannten "Millenials". Die Minderheitsbeteiligung erfolgt im Rahmen einer aktuellen Finanzierungsrunde. Weiter lesen …

Beobachtung der Augen gibt besseren Aufschluss als Gehirn-Scans

Unbewusstes Augenblinzeln verrät mehr über die Vorlieben und Sympathien eines Menschen als umfangreiche Befragungen oder komplexe Hirn-Scans. Denn unbewusste affektive Sinnesverarbeitung - und nicht so sehr bewusste Wahrnehmung - ist verantwortlich dafür, ob Individuen einen Sinnesreiz als angenehm oder unangenehm einstufen, wie Forscher der Webster Vienna Private University in Kooperation mit der Wirtschaftsuniversität Wien (WU) herausgefunden haben. Weiter lesen …

Verdacht reicht nicht

Ein Bauherr muss schon triftige Gründe benennen können, wenn er aus einem bestehenden Vertrag mit einer von ihm beauftragten Baufirma aussteigen will. Negative Erfahrungsberichte anderer Bauherrn reichen nach Information des Infodienstes Recht und Steuern der LBS nicht aus. Weiter lesen …

Schlank durch Schokolade: ZDF-Dokumentation deckt die Tricks der Diätindustrie auf

Die Diätindustrie benutzt und kauft die Wissenschaft systematisch für ihre Zwecke. Das beweist die Dokumentation "Schlank durch Schokolade - Der Trick mit den Diäten", die in Gemeinschaftsproduktion von ZDF und ARTE entstanden ist. Mit Hilfe einer völlig absurden wissenschaftlichen Studie, die die Wirksamkeit einer neuen Diät untermauern soll, zeigen die Autoren Diana Löbl und Peter Onneken: Wer die Wissenschaft hinter sich weiß, kann sogar Schokolade als Abnehmbeschleuniger verkaufen. Weiter lesen …

1. Quartal 2015: 4,2 % weniger Güter im Bahnverkehr

Im Eisenbahngüterverkehr in Deutschland wurden im ersten Quartal 2015 insgesamt 88,1 Millionen Tonnen Güter befördert. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, entsprach das einer Abnahme von 4,2 % im Vergleich zum Vorjahresquartal. Das war der höchste Rückgang für das erste Quartal eines Jahres seit 2009 (- 21,2 %). Weiter lesen …

IW-Studie: Eurorettungsschirm ist Erfolgsgeschichte

Trotz der Krise in Griechenland ist der seit fünf Jahren existierende Euro-Rettungsschirm eine Erfolgsgeschichte: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln in einer großangelegten Studie, aus der "Bild" zitiert. Darin heißt es, die Reformstrategie der Euroländer im Blick auf die einstigen Krisen-Staaten Irland, Spanien und Portugal sei "erstaunlich erfolgreich". Weiter lesen …

EU-Kommission schlägt Berlin schrittweise Einführung der Pkw-Maut vor

Die Europäische Kommission hält der Bundesregierung im Streit um die Einführung der Pkw-Maut in Deutschland offenbar die Tür zu einem Kompromiss offen: Nach Informationen der "Welt" signalisierte die Behörde die Bereitschaft, einer möglichen schrittweisen Einführung der Maut zuzustimmen. Den Vorschlag hatte die Europäische Kommission bereits im vergangenen November in Verhandlungen mit deutschen Beamten gemacht. Weiter lesen …

Geburtenrate: Ministerin Schwesig räumt Handlungsbedarf ein

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) hat die kürzlich veröffentlichte Studie relativiert, wonach Deutschland die niedrigste Geburtenrate weltweit habe, zugleich jedoch Handlungsbedarf eingeräumt. "Seit 30 Jahren ist die Geburtenrate in Deutschland relativ konstant bei 1,4", sagte sie der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung", fügte allerdings hinzu: "Tatsächlich nennen Experten nur ein einziges familienpolitisches Instrument, das messbar zu mehr Kindern führt: Die Bildungs- und Betreuungsinfrastruktur. Deshalb ist mir der Ausbau von Kitaplätzen und Ganztagsschulen so wichtig." Weiter lesen …

Gabriel fordert: Kosten für den Atomausstieg nicht auf die Steuerzahler abwälzen

Die Bundesregierung will sicherstellen, dass die Kosten für den Atomausstieg nicht auf die Steuerzahler abgewälzt werden. "Es kann nicht sein, dass man über Jahrzehnte mit der Atomenergie hohe Gewinne einfährt und am Ende die Allgemeinheit zur Kasse bitten will", sagte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) in einem Interview mit der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ). "Die Unternehmen sagen, dass sie selbstverständlich in der Lage seien, mit ihren Rückstellungen ihren rechtlichen Verpflichtungen nachzukommen. Um Klarheit zu bekommen, bereiten wir gerade einen ,Stresstest' bei den Unternehmen vor." Weiter lesen …

Missbrauchsbeauftragter dringt auf Verlängerung von Hilfen

Der unabhängige Beauftrage der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, hat die Bundesregierung ermahnt, die Länder nicht aus der Pflicht zu entlassen, in den Hilfe-Fonds für Betroffene aus dem familiären Bereich einzuzahlen: "Das Leid, das Betroffene in ihren Familien erfahren haben, müssen wir als Gesellschaft anerkennen und mittragen. Diese gesamtgesellschaftliche Dimension muss sich auch in einer gemeinsamen Verantwortungsübernahme von Bund und Ländern niederschlagen", sagte Rörig der "Berliner Zeitung". Weiter lesen …

US-Medien: FBI ermittelt gegen Blatter

Im Korruptionsskandal bei der Fifa ermitteln die US-Bundespolizei FBI und die US-Staatsanwaltschaft angeblich auch gegen Sepp Blatter. Das berichtet unter anderem der US-Sender "ABC News" unter Berufung auf mit dem Fall vertraute Quellen. Eine offizielle Bestätigung gab es zunächst nicht. Weiter lesen …

Frontalzusammenstoß auf der B 54 aus Angst vor einer Spinne

Eine 35 jährige Frau aus Bad Schwalbach befuhr zur Unfallzeit mit ihrem Pkw die B 54 in Richtung Aarbergen. Im Auto befanden sich auch ihren beiden Kinder, die 4 Jahre alte Tochter und der fast 2 Jahre alte Sohn. Ausgangs einer Rechtskurve, kurz vor der Ortschaft Adolfseck, erschrak sich die Fahrerin über eine Spinne, die sich Innenraum des Wagens befand derart, dass sie auf die Gegenfahrbahn geriet und dort mit einem entgegenkommenden Wagen frontal zusammenstieß. In diesem Auto saß ein 35 jähriger Mann aus Bad Schwalbach. Weiter lesen …

"Ab nach Istanbul" - Beamte der Bundespolizei Hannover verbreiten fremdenfeindliche Sprüche im Netz

Beamte der Bundespolizeiwache am Hauptbahnhof Hannover haben im Internet fremdenfeindliche und menschenverachtende Kommentare verbreitet. Die Äußerungen, die Beamte in dem sozialen Netzwerk Facebook austauschten, liegen dem Regionalmagazin "Hallo Niedersachsen" des NDR Fernsehens und dem Radioprogramm NDR Info vor. Die Sprüche, in denen die Beamten oft eindeutig auf dienstliche Vorgänge Bezug nahmen, werden von Experten als unzulässig eingeschätzt. Weiter lesen …

Alena Gerber zeigt in Closer ihr neues Leben in L.A.

Was für ein Neuanfang! Anfang Mai packte Alena Gerber (25) ihre Koffer und zog in die USA. "Beim Frühstücken habe ich Anthony Kiedis kennengelernt, wir essen fast jeden Tag zur selben Zeit das gleiche Müsli. Scott Eastwood wohnt um die Ecke, und Hally Berrys Ex auch", erzählt das Model nun in Closer exklusiv von ihrem neuen Leben in L.A. Weiter lesen …

Kool Savas plant "melodiösen" Beitrag zum ESC 2016

Der Rapper Kool Savas, der 2016 beim Eurovision Song Contest (ESC) antreten will, plant einen "melodiösen" Wettbewerbsbeitrag. Er wolle sich gemeinsam mit Xavier Naidoo im kommenden Jahr dem deutschen Vorentscheid des ESC stellen, sagte Savas der "Welt". "Ich glaube, wir könnten etwas von Deutschland repräsentieren, was sehr positiv ist. Wir sind beides Deutsche, die nicht typisch deutsch sind." Weiter lesen …