Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

10. Juni 2015 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2015

UNIVERSAL MUSIC trauert um James Last

Mit James Last ist gestern einer der talentiertesten und erfolgreichsten Musiker unserer Zeit von der großen Bühne des Lebens abgetreten. Universal Music und das gesamte Team trauern um einen großen Künstler, langjährigen Freund und musikalischen Visionär. Weiter lesen …

DGB schließt sich "Stop TTIP"-Bündnis an

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) wird Partner des "Stop TTIP"-Bündnisses. Entsprechende Informationen bestätigte eine DGB-Sprecherin am Mittwoch dem "Handelsblatt". Dabei gehe es zunächst um die Mitorganisation der nächsten großen Anti-TTIP-Demonstration in Berlin am 10. Oktober. Zu weiteren Inhalten wolle man sich nicht äußern. Weiter lesen …

De Maizière sieht keine Versäumnisse im Umgang mit G36

Der frühere Verteidigungsminister Thomas de Maizière hat Versäumnisse im Umgang mit dem G36-Gewehr bestritten. Die ihm während seiner Amtszeit vorliegenden Untersuchungen und Berichte hätten ergeben, dass das Gewehr für den Gebrauch in der Bundeswehr geeignet sei, sagte der heutige Innenminister nach seiner Befragung am Mittwoch im Verteidigungsausschuss. Weiter lesen …

Nach Cyberattacke: Bundestag muss gesamtes IT-Netz neu aufbauen

Der Deutsche Bundestag muss sein gesamtes Computer-Netzwerk neu aufbauen. Nach Informationen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung kommen Spezialisten des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zu diesem Ergebnis. Nach einer Analyse der jüngsten Cyberattacke auf den Bundestag steht für die IT-Experten fest, dass das Bundestags-Netz nicht mehr gegen den Angriff verteidigt werden kann und aufgegeben werden muss. Das BSI hat der Bundestagsverwaltung deshalb empfohlen, das Netzwerk neu aufzubauen. Bislang war unklar, ob dieser aufwendige Schritt tatsächlich nötig ist, um die Attacke abzuwehren. Weiter lesen …

Ohoven: Deutschland darf digitale Zukunft nicht verschlafen

"Deutschland darf bei der Digitalisierung nicht auch noch die zweite Halbzeit verschlafen. Die Mittelständler müssen die Chancen der Digitalisierung erkennen und nutzen, um ihre Unternehmen fit für die Zukunft zu machen", erklärte der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, heute in Mönchengladbach auf einer Veranstaltung der Reihe "mittelstand DIE MACHER". Weiter lesen …

Vatikan gründet Tribunal für Kampf gegen Missbrauch

Der Vatikan hat im Kampf gegen Missbrauch ein neues Tribunal gegründet: Künftig soll eine eigene Gerichtsabteilung in der römischen Glaubenskongregation gegen Bischöfe, die Missbrauch in den eigenen Reihen nicht zur Anzeige gebracht haben, vorgehen können. Entsprechende Vorschläge der Kinderschutzkommission im Vatikan nahm Papst Franziskus am Mittwoch an. Weiter lesen …

Erfolg nach ZDF-Spezialausgabe "Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wo ist mein Kind?"

Die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" hat mit der Spezial-Ausgabe "Wo ist mein Kind?" (Live-Ausstrahlung am Mittwoch, 3. Juni 2015, 20.15 Uhr) einen Erfolg bei der Suche nach der verschwundenen Luljeta Tahiri erzielt. Nachdem Moderator Rudi Cerne gemeinsam mit den Eltern die Zuschauer um Mithilfe bei der Suche nach dem bei ihrem Verschwinden 13 Jahre alten Mädchen gebeten hatte, meldete sich Luljeta unmittelbar nach der Sendung selbst und kehrte zu ihrer Familie zurück. Weiter lesen …

Publizist Schrang: Wird heute durch die Bilderberger unsere Zukunft mitentschieden?

Wie ExtremNews in den letzten Tagen bereits mehrfach berichtete, folgt nun, nachdem die „Glorreichen 7“ mit enormer Medienpräsenz ihren Gipfel beendet haben, vom 10. – 14. Juni im österreichischen Telfs die Bilderberg-Konferenz. Dem Publizisten Heiko Schrang, der sich in seinem Newsletter mit weltpolitischen Themen beschäftigt, ist das Treffen sogar eine Eilmeldung mit der Frage: "Wird heute durch die Bilderberger unsere Zukunft mitentschieden?", wert. Weiter lesen …

WDR stellt "Hier und Heute" ein

Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) plant, sein tägliches Magazin "Hier und Heute" zum Ende des Jahres einzustellen. Dies berichtet die "Rheinische Post" (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf eine Mail an die Autoren und Mitarbeiter der "Hier-und-Heute-Reportage". Ersatzweise solle es, so heißt es in einem geschlossenen Mitarbeiterforum des WDR auf Facebook, montags um 22.10 Uhr einen halbstündigen Sendeplatz geben. Weiter lesen …

Liberale Vereinigung: Varoufakis hat Recht – das Geld ist weg

„Yanis Varoufakis hat absolut recht: Das Geld der deutschen Steuerzahler ist verloren. Daraus allerdings abzuleiten, dass nun noch einmal Geld Richtung Griechenland zu senden sei, ist – freundlich formuliert – hanebüchen“, so Dagmar Metzger, Vorstandsmitglied der liberalen Vereinigung. Varoufakis hatte in einem Interview mit dem „Tagesspiegel“ erklärt, dass die Hilfszahlungen zum einen nicht Griechenland, sondern Banken und weiteren Finanzinstituten zugute kamen und zum anderen verloren seien. Zeitgleich warnte der griechische Premierminister, Alexis Tsipras, in der italienischen Zeitung „Corriere della Sera“ davor, dass ein Austritt Griechenlands vermutlich auch einen Austritt Spaniens und Italiens aus der Eurozone zur Folge hätte und die Währungsgemeinschaft dann zerfallen würde. Weiter lesen …

Neudeck kritisiert fehlende Strategie Europas in der Flüchtlingspolitik

Die Europäische Union hat nach Ansicht des Publizisten Rupert Neudeck noch keine Strategie, um Flüchtlingen zu helfen. Im Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Donnerstagausgabe) kritisierte der Gründer der Hilfsorganisation "Cap Anamur" und des internationalen Friedenskorps Grünhelme zudem die "westliche Heuchelei, die alle Schuld den Schleusern zuweist". Weiter lesen …

Experte warnt vor Gesetzeslücken im Kampf gegen Cyberkriminalität

Der Berufshacker Götz Schartner warnt in der aktuellen "Zeit Campus" vor juristischen Lücken im Kampf gegen Cyberkriminalität: Deutschland habe "keine gut funktionierende Strafverfolgung dafür und nur mit wenigen Ländern Rechtshilfevereinbarungen. Das heißt, man kann nicht gegen Hacker etwa aus Argentinien vorgehen. In den USA oder Frankreich haben die es deutlich schwerer", so Schartner. Weiter lesen …

"Regionale Werbung zur Finanzierung regionaler elektronischer Medien erhalten"

Ab dem 1. Januar 2016 soll regionale Werbung in nationalen TV-Angeboten nicht weiter stattfinden. Die Bayerische Staatsregierung hat in den letzten Wochen diese von allen Bundesländern am Jahresanfang gemeinsam erarbeitete Position mit den Marktbeteiligten noch einmal diskutiert. Am Ende des Prüfungsprozesses, bei dem Ministerpräsident Horst Seehofer persönlich engagiert war, steht nun auch die Zustimmung der Bayerischen Staatsregierung zur Klarstellung des Rundfunkstaatsvertrages. Damit wird der Rechtszustand wieder hergestellt, wie er bis zu einer Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes am Ende des vergangenen Jahres in der Praxis herrschte. Das Bundesverwaltungsgericht hatte demgegenüber eine entsprechende Klarstellung im Rundfunkstaatsvertrag vermisst, die nun eingefügt werden soll. Weiter lesen …

Saudi-Arabien beschwert sich beim EU-Parlament über Einmischung

Saudi-Arabien wehrt sich gegen Kritik, die Strafe gegen den Blogger Raif Badawi verstoße gegen die Menschenrechte. In einem Brief an das Europäische Parlament, der der Wochenzeitung "Die Zeit" vorliegt, schreibt das saudische Außenministerium: "Das Königreich Saudi-Arabien bringt seine starke Unzufriedenheit und Missbilligung bezüglich einiger Medienberichte zum Fall des saudischen Bürgers Badawi und des Gerichtsurteils zum Ausdruck." Weiter lesen …

James Last: Mit 110 Alben Rekordhalter in den Charts

James Last ist tot: Der Bandleader starb am Dienstag im Alter von 86 Jahren. In den Offiziellen Deutschen Charts hält der gebürtige Bremer einen gigantischen Rekord, den so schnell wohl niemand erreichen wird. Im Laufe seiner Karriere platzierte er nicht weniger als 110 Alben in der Hitliste. Davon erreichten 46 die Top 10 - auch das ein einsamer Spitzenwert. Nur bei der Anzahl an Nummer-eins-Alben muss sich James Last geschlagen geben: Er steht mit 13 hinter Peter Maffays 16 an zweiter Stelle. Weiter lesen …

Fabian Hambüchen trägt deutsche Fahne bei Eröffnungsfeier

Turner Fabian Hambüchen ist Deutschlands Fahnenträger bei der Eröffnungsfeier der 1. Europaspiele am Freitag in Baku (17.30 Uhr/live bei SPORT1). Der 28-Jährige wird die 265-köpfige deutsche Mannschaft anführen, wenn sie zur Premiere des kontinentalen Multisport-Highlights unter dem Motto „Wir für Deutschland“ (#WirfuerD) ins Stadion kommt. Das gab der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) vor der Abreise der Teilmannschaften der Turner, Tischtennisspieler und Karetka am Gate der Deutschen Lufthansa auf dem Frankfurter Flughafen bekannt. Weiter lesen …

Bärin Bessy im Zirkus Luna eingeschläfert

Wie VIER PFOTEN berichtet, ist Braunbärin Bessy (28) im Zirkus Luna am vergangenen Wochenende eingeschläfert worden. Das Tier litt vermutlich an einem Bandscheibenvorfall. Der Todesfall zeigt einmal mehr, dass Wildtiere im Zirkus nichts verloren haben. Besonders tragisch: Für Shirley und Bessy vom Zirkus Luna steht seit langem ein naturnahes Gehege im Bärenschutzzentrum von VIER PFOTEN bereit. Die Stiftung hatte dem Zirkus und den verantwortlichen Behörden mehrfach angeboten, die beiden Bären kostenfrei in den BÄRENWALD Müritz zu überführen. Dies hatte der Zirkus bis zuletzt abgelehnt. Weiter lesen …

Neue Alnatura Handelspartner in Österreich

Die Alnatura Markenprodukte sind in Kürze flächendeckend auch in Österreich erhältlich. Mit drei neuen Handelspartnern wurden die Gespräche erfolgreich abgeschlossen: Ab Juli bzw. August wird ein umfangreiches Alnatura Sortiment in 200 MPREIS-Filialen in Tirol, 130 MERKUR-Verbrauchermärkten sowie in den knapp über 1.000 BILLA-Filialen eingeführt. Weiter lesen …

Dr. Wolfgang Gerhardt: "Stiftung für die Freiheit bietet Nemzowa jede Hilfe an"

Zu Medienberichten über Zhanna Nemzowas Ausreise aus Russland aufgrund von Morddrohungen erklärt Dr. Wolfgang Gerhardt, Vorstandsvorsitzender der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit: "Einerseits überrascht mich die Nachricht von Zhanna Nemzowa. Andererseits haben wir es auch nicht ausgeschlossen, dass sie sich bei dem vorherrschenden Klima in Russland bedroht fühlen kann. Es setzt sich eben anscheinend fort, was an Hass, Intoleranz und Aggression in Russland vor allem durch staatliche Medien auch unter den Bürgern gesät worden ist. Wir bemühen uns gegenwärtig um Kontaktaufnahme mit der Bereitschaft, Zhanna Nemzowa zu helfen." Weiter lesen …

2025: Computer werden zunehmend unsichtbar

"Computer werden so klein, dass sie verschwinden." So umreißt der Trendforscher Nils Müller, CEO von trendONE, seine Erwartung für das Jahr 2025. Das heute, Dienstag, stattfindende M2M Forum CEE macht damit zum Thema, wie rasant sich Technologie weiterentwickelt. Für Unternehmen ist noch wichtiger, welche Chancen sich daraus ergeben. Experten diskutieren im Rahmen der Veranstaltung, dass die Antwort auf diese Frage auch davon abhängt, wo man Chancen sucht. Weiter lesen …

CSU-Generalsekretär: EU-Außengrenze ist löchrig

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer fordert "mehr Grenzkontrollen" für Europa. Dabei greift der CSU-Politiker zu deutlichen Worten: "Die EU-Außengrenze ist löchrig und unsere Nachbarn schauen weg. Wenn die EU-Verantwortlichen nicht wieder deutlich mehr Grenzkontrollen zulassen, machen sie sich selbst zu Komplizen von Schleusern, Menschenhändlern und anderen Straftätern", sagte Scheuer der "Bild". Weiter lesen …

Erneut weißer Wal in der Ostsee gesichtet

WDC berichtete bereits 2013 über die Sichtung eines weißen Schweinswals in der deutschen Ostsee. Die nun entstandenen Fotos und das Filmmaterial zeigen einen weißen Schweinswal in der Nähe des Großen Belt vor Dänemark. Unter Walen und Delfinen sind weiße Tiere extrem selten, nur etwa 15 weiße Schweinswale wurden in den letzten 100 Jahren weltweit dokumentiert. Normalerweise sind sie dunkelgrau und haben einen hellen Bauch. Weiter lesen …

Was die Schufa und andere Auskunfteien wissen

Die Schufa und zahlreiche andere Auskunfteien speichern große Mengen Daten über Verbraucher. Die sollte jeder kennen, denn falsche Angaben können schaden. Bürger sollten daher von ihrem Recht Gebrauch machen und einmal im Jahr eine gebührenfreie Auskunft anfordern. Das raten die Experten des gemeinnützigen Online-Verbrauchermagazins Finanztip und stellen dafür kostenlos ein Antragsformular zur Verfügung. Auf Finanztip.de können Verbraucher außerdem ein Musterschreiben zur Korrektur falscher Einträge herunterladen und die Adressen der großen Auskunfteien finden. Weiter lesen …

Diesel- und Superpreise sinken weiter

Diesel ist im Vergleich zur Vorwoche um 2,2 Cent günstiger geworden. Das zeigt die wöchentliche ADAC-Auswertung der Spritpreise. Damit kostet ein Liter 1,225 Euro (Vorwoche: 1,247 Euro). Einen etwas geringeren Preisrückgang gibt es bei Super E10: 1,458 Euro kostet ein Liter im Durchschnitt und ist damit um 0,6 Cent günstiger als in der vergangenen Woche. Weiter lesen …

Alkoholfreie Biere liegen im Trend

Alkoholfreie Biere erfreuen sich in Deutschland wachsender Beliebtheit. 2014 stellten die deutschen Brauereien fast 200.000 Hektoliter (4,1 Prozent) mehr alkoholfreies Bier her als im Vorjahr und konnten mit einer Gesamtproduktion von 5,03 Millionen Hektoliter erstmals die 5-Millionen-Marke durchbrechen. Die beliebtesten Sorten unter den alkoholfreien Bieren sind in Deutschland Pils und Weizen, die jeweils ein Drittel des Absatzes ausmachen. Weiter lesen …

Neue Studie enthüllt eingeschränkte Reaktionsfähigkeit von Unternehmen bei Angriffen auf die Vertrauenswürdigkeit von Schlüsseln und Zertifikaten

Venafi, das Immunsystem für das Internet[TM] und führender Anbieter von Next Generation Trust Protection, veröffentlicht die Ergebnisse einer Umfrage, die auf der RSA Conference bei 850 IT-Sicherheitsexperten durchgeführt wurde. Den Befragungsdaten zufolge bestätigen die meisten IT-Sicherheitsexperten, nicht zu wissen, wie man die Kompromittierung kryptographischer Schlüssel und digitaler Zertifikate schnell erkennt oder beseitigt. Weiter lesen …

Kubicki: Bundesregierung hat Grenze des demokratisch Erträglichen übertreten

Zu Medienberichten über das geplante Vorgehen des Bundeskanzleramts bei der NSA-Selektorenliste erklärt der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende Wolfgang Kubicki: "Nachdem sich Bundeskanzlerin Merkel und ihr Adlatus, Kanzleramtsminister Altmaier, schon in der Vergangenheit damit hervorgetan haben, in der BND-NSA-Affäre missliebige Informationen zu unterdrücken und damit die parlamentarische Kontrolle möglichst zu erschweren, haben beide spätestens jetzt die Grenze des demokratisch Erträglichen übertreten." Weiter lesen …

Gregor Gysi: "Ich habe mich zu wichtig genommen"

Der Fraktionschef der Linken im Bundestag, Gregor Gysi, zieht eine selbstkritische Bilanz. "Wenn ich gewusst hätte, was alles auf mich zukommt, hätte ich es höchstwahrscheinlich nicht gemacht", sagt er mit Blick auf seine politische Karriere im Interview mit dem Hamburger Magazin stern. Nach 26 Jahren in politischen Spitzenfunktionen will der Politiker ab Oktober kürzer treten. Er habe in diesen Jahren Freunde und Familie vernachlässigt. "Das bezahlt man teuer", so Gysi. "Ich habe mich auch zu wichtig genommen." Weiter lesen …

Lucke: Merkel will parlamentarische Kontrolle ausschalten

Der AfD-Sprecher und Europaabgeordnete Bernd Lucke hat Bundeskanzlerin Angela Merkel in der NSA-Affäre vorgeworfen, die parlamentarischen Kontrolle ausschalten zu wollen. "Die Regierung kann sich doch nicht von einem durch sie selbst ernannten Ermittlungsbeauftragten kontrollieren lassen", kritisierte Lucke. Das sei "ein seltsames Verhaeltnis zur Demokratie". "Für die Kontrolle der Bundesregierung ist der Bundestag zuständig. Das ist vom Grundgesetz klar geregelt. Frau Merkel kann das nicht per ordre de mufti aufheben." Weiter lesen …

Bündnis für Altenpflege: "Geplantes Gesetz zur Pflegeausbildung führt zur Gefährdung der pflegerischen Versorgungsqualität"

Das Bündnis für Altenpflege ist bestürzt: Die Bundesregierung will offensichtlich noch rasch in dieser Legislaturperiode die bisher drei separaten Pflegeausbildungen Krankenpflege, Altenpflege und Kinderkrankenpflege zu einer einzigen verschmelzen - ohne überhaupt zu wissen, was die künftigen "Pflegefachmänner/Pflegefachfrauen" eigentlich lernen sollen. Der Arbeitsentwurf eines Gesetzes zur Pflegeausbildung, den das Gesundheits- und das Familienministerium jetzt den Ländern vorgestellt haben, befasst sich erst gar nicht mit den Inhalten der neuen Ausbildung. Um diese Frage soll sich eine Fachkommission erst kümmern, wenn das Gesetz beschlossen ist. "Die Bundesregierung will den Abgeordneten also die "Katze im Sack" verkaufen!", sagt Peter Dürrmann, Sprecher des Bündnisses für Altenpflege. "Wenn das Parlament das Gesetz aber erstmal verabschiedet hat, kann es hinterher die Ausbildungsinhalte nicht mehr beeinflussen." Weiter lesen …

Vietnam schließt Freihandelsabkommen mit der Eurasischen Wirtschaftsunion

Am 29. Mai 2015 wurde ein Freihandelsabkommen zwischen Vietnam und der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU), die aus Russland, Weißrussland, Kasachstan, Armenien und Kirgisistan besteht, geschlossen. Nach acht Verhandlungsrunden seit März 2013 wurde in Burabay, Kasachstan das Abkommen vom vietnamesischen Premierminister Nguyen Tan Dung und den Premierministern der EUAW-Mitgliedsstaaten im Beisein des Vorsitzenden der Eurasischen Wirtschaftskommission der EAWU Viktor Khristenko unterzeichnet. Weiter lesen …

Salve.TV und RT Deutsch im Visier der Meinungswächter

Seit Ende April kooperiert RT Deutsch mit dem Lokalsender Salve.TV. Im privaten thüringischen Fernsehsender wird seit April die RT Sendung „Der Fehlende Part” ausgestrahlt. Was im Rahmen der Meinungsfreiheit eigentlich kein Grund zur Aufregung sein sollte, ruft seit einigen Wochen Meinungskommissare aus Politik und Verwaltung auf den Plan. Dies schreibt "RT DEUTSCH", als Reaktion auf der Webseite und stellt dazu die Frage: "Wie steht es um eine Demokratie, die ihre Bürger von alternativen Sichtweisen auf politische Fragen und Themen abhalten will?" Weiter lesen …

US-Unternehmen weiten Investitionen in China nur zögernd aus

Mehr als 30 Prozent der in China ansässigen US-Konzerne wollen 2015 ihre Investitionen nicht verstärken. Das ist der höchste Wert seit der globalen Wirtschaftskrise 2009. Trotz der derzeitigen Zurückhaltung bleiben die meisten Unternehmen aber mittelfristig zuversichtlich. Das geht aus dem "China Business Climate Survey Report" hervor, für den die internationale Managementberatung Bain & Company gemeinsam mit AmCham China rund 500 Unternehmen befragt hat. Weiter lesen …

Information und Kommunikation: Umsatz im 1. Quartal 2015 um 4,1 % gestiegen

Der Umsatz im Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation war im ersten Quartal 2015 nominal um 4,1 % höher als im ersten Quartal 2014. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach ersten Berechnungen weiter mitteilt, setzte sich damit die positive Umsatzentwicklung des Jahres 2014 fort. Die Zahl der Beschäftigten erhöhte sich im ersten Quartal 2015 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2,6 %. Weiter lesen …

"Aufstocker" überproportional häufig überschuldet

Im Jahr 2014 waren 6,7 % der überschuldeten Personen, die eine Schuldnerberatung in Anspruch nahmen, sogenannte Aufstocker. Ihr Anteil war damit etwa doppelt so hoch wie ihr Anteil an der Gesamtheit der Erwerbstätigen (rund 3 % nach Ergebnissen des Mikrozensus sowie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung). Sie sind also überproportional häufig überschuldet. Dies sind erste Ergebnisse der Überschuldungsstatistik 2014, die das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der Aktionswoche der Schuldnerberatung vom 15. bis 19. Juni veröffentlicht. Weiter lesen …

7,2 % weniger Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015

Im ersten Quartal 2015 meldeten die deutschen Amtsgerichte 5 715 Unternehmensinsolvenzen. Das waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 7,2 % weniger als im ersten Quartal 2014. Somit setzt sich der Trend abnehmender Unternehmensinsolvenzen fort. Zuletzt hatte es im ersten Quartal 2010 einen Anstieg der Unternehmensinsolvenzen gegeben (+ 6,7 % gegenüber dem ersten Quartal 2009). Seitdem war die Zahl der Unternehmensinsolvenzen stets niedriger als in den entsprechenden Vorjahresquartalen. Weiter lesen …

Tag der Kindersicherheit: DLRG weist auf Gefahren rund ums Wasser hin

Die meisten Kinder mögen Wasser. Sie lieben es, damit zu spielen und darin zu planschen. Oft werden sie durch den Reiz der Wasserfläche jedoch zu leichtfertigem Verhalten verleitet. Dann kann das nasse Element zur ernsten Lebensbedrohung werden. Nicht selten ereignen sich Unfälle mit tödlichem Ausgang im heimischen Umfeld oder in der näheren Umgebung. Häufig sind Vorschulkinder bis zu fünf Jahren betroffen. Wasser übt auf fast alle Kinder eine quasi magische Anziehungskraft aus. Weiter lesen …

Wachsende Skepsis der Deutschen gegenüber Nato beunruhigt Union

Die wachsende Skepsis der Deutschen gegenüber der Nato beunruhigt die Union. Ihr Fraktionsvize im Bundestag, Hans-Peter Friedrich (CSU), warnt die Deutschen davor, angesichts der Ukraine-Krise auf Distanz zu den Partnern des Bündnisses zu gehen. "Die Freiheit Europas verlangt, dass alle - auch die Deutschen - Europa notfalls auch militärisch verteidigen", sagte Friedrich der "Welt" und ergänzte: "Elementarer Bestandteil europäischer Politik ist der Aufbau einer gemeinsamen Verteidigung." Weiter lesen …

Wahltrend: Union und SPD legen zu, Linke und AfD verlieren

Die Unionsparteien CDU/CSU gewinnen im stern-RTL-Wahltrend erneut einen Prozentpunkt hinzu und kommen im Vergleich zur Vorwoche nun wieder auf 41 Prozent. Auch die SPD kann leicht zulegen auf 24 Prozent. Die Grünen behaupten ihre 10 Prozent, während die Linke einen Prozentpunkt einbüßt und jetzt bei 9 Prozent liegt. Die FDP bleibt bei 6 Prozent, die AfD rutscht wieder auf 4 Prozent ab. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen 6 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 27 Prozent. Weiter lesen …

Habeck fordert von Merkel Einsatz für Klimaabgabe

Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (Grüne) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, das Scheitern der Klimaabgabe auf ältere Kohle-Kraftwerke zu verhindern. "Ein Scheitern der Kohleabgabe wäre fatal, wenn die Bundeskanzlerin es ernst meint mit dem Klimaschutz", sagte Habeck der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Krankenhausreform mit 500-Millionen-Euro-Strukturfonds im Kabinett

Für den Umbau der Krankenhauslandschaft will Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) einen Strukturfonds von 500 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Das entsprechende Gesetz zur Krankenhausreform soll heute vom Kabinett verabschiedet werden. "Mit dem Strukturfonds unterstützen wir die Länder dabei, notwendige Umstrukturierungen zur Verbesserung der Versorgung voranzubringen", sagte Gröhe der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Abwehrspieler Shkodran Mustafi will als Weltmeister keine Extrawürste

Fußball-Profi Shkodran Mustafi will als Weltmeister möglichst normal behandelt werden. "Ich will nicht ständig daran erinnert werden, dass ich was Besonderes bin, weil ich professionell Fußball spiele", sagt der 23-jährige Abwehrspieler der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". "Gerade wenn ich in meiner hessischen Heimatstadt Bebra bin, will ich wie ein ganz normaler Junge rumlaufen können." Weiter lesen …

Millionenskandal um S&K-Unternehmensgruppe: Ermittlungen gegen TÜV Süd

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main ermittelt gegen Mitarbeiter des TÜV Süd wegen Beihilfe zum gewerbsmäßigen Betrug. Nach Recherchen der Dokureihe "45 Min" im NDR Fernsehen und des Radiosenders NDR Info geht es um das Ausstellen einer TÜV-Bescheinigung für Immobilien der Frankfurter Investmentfirma S&K. Das Unternehmen steht im Mittelpunkt eines Skandals um Schrottimmobilien, bei dem ein Schaden in dreistelliger Millionenhöhe entstanden sein soll. Um die 10.000 Anleger wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft durch das Schneeballsystem von S&K um ihr Geld gebracht. Vor zwei Jahren wurden bereits Büros einer TÜV Süd-Tochterfirma durchsucht. Damals hatte die Staatsanwaltschaft aber ausdrücklich erklärt, dass TÜV-Mitarbeiter nicht beschuldigt würden. Weiter lesen …

RWE schließt Kapitalerhöhung nicht aus

RWE kann neue Hoffnung auf den Einstieg eines arabischen Investors schöpfen. Erstmals zeigen sich die Kommunen, die 24 Prozent an RWE halten, aufgeschlossen für eine Zusammenarbeit. "Die Kommunen sind jederzeit offen für Gespräche mit dem arabischen Investor, der Interesse an RWE bekundet hat", sagte Ernst Gerlach, Geschäftsführer des Verbandes der kommunalen RWE-Aktionäre (VKA), der "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Energiekonzerne bieten im Kampf gegen die Klima-Abgabe freiwillige Abschaltung von Kraftwerken an

Um die Klimaabgabe vom Tisch zu bekommen, haben Konzerne wie RWE nun angeboten, einige Braunkohle-Blöcke freiwillig vom Netz zu nehmen. Dies berichtet die "Rheinische Post" unter Berufung auf Branchenkreise. Strittig sei aber noch, ob es 2000 oder 3000 Megawatt werden. Daher sei das gestrige Spitzengespräch im Bundeswirtschaftsministerium vertagt worden. Weiter lesen …

Steinmeier will nach Kuba reisen

Außenminister Frank-Walter Steinmeier will in der zweiten Hälfte des Jahres nach Kuba reisen. Beim Außenministertreffen zwischen der EU und lateinamerikanischen Staaten am Dienstag in Brüssel nahm Steinmeier eine entsprechende Einladung seines kubanichen Amtskollegen Bruno Rodríguez an. Er sei froh über die "Überwindung des Stillstands zwischen den USA und Kuba", so Steinmeier. Weiter lesen …

Closer: Severino Seeger betrog seine Frau

Neuer Skandal um 'DSDS'-Gewinner Severino Seeger (28). Closer erfuhr exklusiv: Der verheiratete Sänger hatte eine heimliche Affäre. Wochenlang betrog der Halb-Italiener seine Frau Rea, Mutter seiner Tochter Mia (7 Monate), mit Schauspielerin Janine Pink (28), bekannt aus der Reality-Soap 'Köln 50667'. Weiter lesen …

BERLINER MORGENPOST: Der heimliche Mäusebunker

Das Berliner Abgeordnetenhaus darf sich düpiert fühlen, denn der zweite Neubau wurde genehmigt, obwohl sich alle Parteien für die weitgehende Abschaffung von Tierversuchen ausgesprochen haben. Schon der erste Neubau hat heftige Kritik hervorgerufen, sodass die Beteiligten nun nicht neuen Ärger provozieren wollten. Weiter lesen …