Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen EU-Parlamentspräsident Schulz glaubt nicht an raschen Durchbruch bei Griechenland-Gesprächen

EU-Parlamentspräsident Schulz glaubt nicht an raschen Durchbruch bei Griechenland-Gesprächen

Archivmeldung vom 03.06.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.06.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Martin Schulz Bild: spd.de
Martin Schulz Bild: spd.de

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) glaubt nicht an einen unmittelbar bevorstehenden Durchbruch bei den Verhandlungen mit Griechenland. "Es wird weder heute noch morgen eine endgültige Lösung geben", sagte Schulz dem "Tagesspiegel" (Donnerstagausgabe).

Wichtiger als ein "mit heißer Nadel gestricktes" Verhandlungsergebnis sei eine sorgfältig erarbeitete Lösung, sagte der Parlamentschef weiter. Er sei "optimistisch", dass eine solche Lösung gelinge, so Schulz. Am Donnerstagvormittag wird es nach Angaben von Schulz' Sprecher in Brüssel möglicherweise ein Treffen zwischen dem EU-Parlamentschef und dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras geben.

Quelle: Der Tagesspiegel (ots)

Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hakt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige