Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Steinmeier verurteilt neue Anschläge in Nigeria

Steinmeier verurteilt neue Anschläge in Nigeria

Archivmeldung vom 03.06.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.06.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Boko Haram
Boko Haram

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat die neuen Anschläge in Nigeria verurteilt. "Erneut haben brutale Angriffe von Boko Haram in Nigeria zahlreiche Opfer gefordert", erklärte Steinmeier am Dienstag. "Ich teile den Schmerz der Angehörigen und möchte ihnen mein tiefempfundenes Beileid ausdrücken."

Der neue nigerianische Präsident Muhammadu Buhari hatte angekündigt, dass der Kampf gegen den Terror von Boko Haram höchste Priorität für ihn und seine Regierung hat. Dabei seien in den vergangenen Wochen Fortschritte erzielt worden, so Steinmeier. "Ich möchte Präsident Buhari ausdrücklich ermutigen, in seinen Anstrengungen im Kampf gegen den Terror nicht nachzulassen und die regionale Kooperation und besonders die Zusammenarbeit mit den Nachbarländern Niger, Tschad und Kamerun auszubauen. Das ist auch unsere Botschaft bei den Gesprächen, die wir mit unseren afrikanischen Partnern am Rande des G7-Gipfels führen werden."

Am Dienstag waren bei einem Anschlag auf einen Markt im Nordosten Nigerias rund 50 Menschen ums Leben gekommen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pause in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige