Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

30. März 2013 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2013

"Stimme Russlands": Exklusivinterview mit Billy Six

Der freie Journalist Billy Six, 26, war als Korrespondent in Syrien unterwegs. Per Anhalter ist er von Berlin bis nach Syrien gereist. Kurz bevor er nach Syrien fuhr, hatte er das Buch "Das grüne Irrlicht. Der Fall Hans-Christian Ströbele" über das System Ströbele veröffentlicht und Besuch von BKA gehabt. Am 13. Dezember 2012 wurde er von der Assad-Armee mit seinem Dolmetscher festgenommen. Zwei Monate saß er im Gefängnis in Syrien und dank dem Einschreiten des Aussenministers Russlands, Sergej Lawrow, ist er befreit worden. Olivier Renault veröffentlichte jetzt bei Radio "Stimme Russlands" ein Exklusivinterview mit Billy Six. Weiter lesen …

Big Wind verschleiert die Beweise, dass Turbinen Vögel töten

Im Jahr 1984 sagte die California Energy Commission: „Viele institutionelle und ökonomische Ingenieur- und Umweltangelegenheiten müssen gelöst sein, bevor die Industrie sicher ist und ihr Wachstum sichergestellt werden kann“. Es wurde zwar nicht direkt erwähnt, aber man wollte primär hauptsächlich auf die extreme Gefahr hinweisen, die Windturbinen für Greifvögel darstellen. Weiter lesen …

Edathy bezweifelt Vollständigkeit der NSU-Liste

Der Vorsitzende des NSU-Untersuchungsausschusses im Bundestag, Sebastian Edathy (SPD), bezweifelt, dass die Auflistung von Personen aus dem Umfeld des "Nationalsozialistischen Untergrund", die der Ausschuss kürzlich von den Sicherheitsbehörden bekommen hat, vollständig ist. "Ich bin mir nicht sicher, ob die jüngste Liste mit Namen von Helfern, Helfershelfern und Kontaktpersonen im Zusammenhang mit dem NSU, die wir vom Bundeskriminalamt bekommen haben, nicht schon überholt ist und es noch mehr Namen gibt", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (F.A.S.). Weiter lesen …

SPD-Haushälter Schneider äußert Verständnis für Zypern-Attacken gegen Bundesregierung

Der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, hat Verständnis für die heftigen Vorwürfe in Zypern gegen die Rolle Deutschlands bei der finanziellen Rettung der Inselrepublik gezeigt. "Das jüngste Beispiel des Krisenmanagements der Bundesregierung um den zypriotischen Hilfsantrag ist zugleich das schlimmste Beispiel für die Unfähigkeit der Bundesregierung zu sinnvollen Lösungen bei den Problemen der Finanzkrise zu kommen", sagte Schneider "Handelsblatt-Online". Weiter lesen …

Übungen im Südlichen Militärkreis

Rund 7.000 Soldaten, 250 Panzerwagen und über 30 Kriegsschiffe der russischen Seestreitkräfte nehmen an den groß angelegten Militärübungen im Südlichen Militärkreis im Gebiet Krasnodar teil. Diese Übungen finden in der Region statt, wo die Olympischen Winterspiele in weniger als einem Jahr in Sotschi stattfinden sollen. Derartige Veranstaltungen ermöglichen es, nicht nur verschiedene Mängel, vor allem beim Führungssystem sowie bei der strategischen Mobilität der Truppen, aufzuspüren, sondern auch die Effektivität der Einheiten zu erhöhen, sagt Wiktor Murachow, Chefredakteur der Fachzeitschrift „Arsenal Otetschestwa“ (Arsenal des Vaterlandes“). Weiter lesen …

Bruchhagen: "Ich war überzeugt, dass Armin Veh bleibt."

Vor dem Auswärtsspiel von Eintracht Frankfurt bei der SpVgg Greuther Fürth traf Sky Reporter Ecki Heuser den Vorstandsvorsitzenden der Eintracht Frankfurt AG Heribert Bruchhagen. Während des exklusiven Gesprächs mit Sky gab Frankfurts Boss preis, dass er sich schon vier Tage vor der öffentlichen Bekanntgabe der Vertragsverlängerung von Armin Veh (Anm: Pressemitteilung von Eintracht Frankfurt war am 25. März 2013) über dessen Verbleib bei der Eintracht sicher war. Weiter lesen …

Überprüfungen der NGOs: Reaktion der deutschen Stiftungen und die Stellungnahme Russlands

Seit dem 25. März werden in Russland die Büros von nichtstaatlichen organisationen in Bezug auf ihre aktuelle Tätigkeit und Finanzierung aus dem Ausland durchsucht. Betroffen sind auch die deutschen parteinahen Stiftungen. Unsere Korrespondentin Alexandra Gurkowa hat mit Vetretern der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Friedrich-Ebert-Stiftung über die Inspektionen der russischen Staatsanwaltschaft gesprochen und bei russischen Politologen nachgefragt, was der Grund für die Überprüfungen ist. Weiter lesen …

BDI-Chef Grillo gegen Regulierung der Manager-Gehälter

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) lehnt gesetzliche Eingriffe in die Bezahlung von Spitzenmanagern ab: "Ich bin strikt gegen eine gesetzliche Regelung", sagte BDI-Präsident Ulrich Grillo der "Welt am Sonntag" (31. März). Es sei nicht Aufgabe des Staates, ein vernünftiges System für die angemessene Bezahlung von Managern zu finden. "Das muss jedes Unternehmen für sich selbst regeln. Dafür gibt es den Aufsichtsrat und die Hauptversammlung." Weiter lesen …

Bahn will ICE-Züge bis Ende 2014 mit drahtlosem Internet ausrüsten

Die Kunden der Deutschen Bahn sollen in Zukunft während der Fahrt mehr Informationen und Unterhaltung bekommen: Die Bahn will zu diesem Zweck bis Ende 2014 fast alle ICE-Züge mit drahtlosem Internet ausrüsten. "Wir wollen das Angebot in Sachen Internet und Unterhaltung im Zug ausbauen", sagte Manuel Rehkopf, Marketing-Vorstand der Sparte Fernverkehr, dem "Tagesspiegel" (Sonntagausgabe). Weiter lesen …

Niedersachsen: Mordverdächtiger stirbt in JVA

Ein 75-jähriger Mann, der am Donnerstagabend seine 57 Jahre alte Ehefrau erstochen und einen 56-jährigen Mann lebensgefährlich verletzt haben soll, ist am Samstagmorgen leblos in seiner Zelle in einer Justizvollzugsanstalt in Niedersachsen aufgefunden worden. Ersten polizeilichen Erkenntnissen zufolge dürfte sich der Mann selbst das Leben genommen haben, wie die Ordnungshüter mitteilten. Hinweise auf Fremdverschulden gebe es nicht. Weiter lesen …

Später Nachwuchs lässt Vögel länger leben

Eine an Vögeln ermittelte Untersuchung hat ergeben, dass das Zeugen von Nachwuchs im späteren Alter sowie eine geringere Anzahl an Abkömmlingen eine höhere Lebenserwartung bedeuten. Der Grund: Telomere - die Schutzkappen am Ende der Chromosomen - bleiben länger erhalten, wie die Universität Göteborg herausgefunden hat. Telomere haben anfänglich eine bestimmte Länge und werden bei jeder Zellteilung kürzer. Mit den Jahren nehmen sie ab, bis sie zu einem bestimmten Zeitpunkt die Chromosomen nicht mehr schützen können und dies zum Absterben der Zelle führt. Weiter lesen …

Peking kritisiert US-Importbeschränkungen für chinesische IT-Produkte

China hat mit scharfer Kritik auf ein neues US-Gesetz reagiert, das den Import von IT-Produkten aus dem Riesenreich beschränkt. Ein Sprecher des Handelsministeriums der Volksrepublik sprach von einem falschen Signal, wie chinesische Medien am Samstag berichten. Das Gesetz beschädige "ernstlich das gegenseitige Vertrauen zwischen den USA und China", so der Sprecher. Weiter lesen …

Ostern 2013: Schokohasen lassen Kassen klingeln

Die Osterfeiertage bringen der Schokoladenindustrie einmal mehr lukrative Umsätze - und steuern auf ein Rekordniveau zu. Obwohl es gegenwärtig noch zu früh für eine Einschätzung ist, sollen die Geschäfte gut gelaufen sein. "Wir können ein kleines Plus erwarten gegenüber dem Vorjahr", meint Hans Strohmaier, Vorstandsvorsitzender des Süßwarenhandelsverbands Sweets Global Network. Weiter lesen …

“Kein Kind sollte Hunger leiden ….”

… das ist der Gedanke, mit dem die Marburger Tafel e.V. im benachbarten Stadtallendorf ein Projekt ins Leben gerufen hat, um speziell die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen mit einer ausgewogenen Palette an Lebensmitteln zu gewährleisten. Eine Initiative, die nicht nur die Leistungen von Kindern in der Schule fördert, sondern die selbst auch Schule machen sollte. Dieser Meinung ist u.a. auch die “Marburger Taditionsmolkerei”, die dem Projekt Milch aus eigener Produktion zur Verfügung gestellt hat. Für ExtremNews war Herbert Jost/Hof in Stadtallendorf und Marburg und sprach dort mit Waltraud Dorn von der “Kindertafel” und Hans-Werner Wege von der “Marburger Traditionsmolkerei”. Weiter lesen …

NSU-Prozess: Nebenkläger-Anwalt kritisiert Oberlandesgericht München scharf

Der Berliner Rechtsanwalt Mehmet Daimagüler, einer der Nebenkläger im NSU-Prozess, hat das Oberlandesgericht München wegen des Ausschlusses türkischer Journalisten von garantierten Plätzen scharf kritisiert. "Es war ein Fehler, das Verfahren nach München zu geben", sagte er der "Mitteldeutschen Zeitung" (Online-Ausgabe). "Man hätte den Prozess genau so gut nach Düsseldorf geben können." Weiter lesen …

Discofox, Walzer & Co.: Tänzerische Fähigkeiten sind kein Muss bei der Partnersuche

Ab April heißt es für deutsche Promis wieder: Ab auf die Tanzfläche! Doch obwohl TV-Shows wie "Let's Dance" jedes Jahr aufs Neue ein regelrechtes Walzer- und Salsa-Fieber in deutschen Wohnzimmern entfachen, gibt es gute Nachrichten für alle Tanzmuffel: 46 Prozent aller Frauen würden sich zwar über einen Fred Astaire oder Justin Timberlake an ihrer Seite freuen, eine Voraussetzung für ihr Liebesglück sehen sie darin jedoch nicht. Auch weibliche Parkettverweigerer können aufatmen, denn Männern sind die Tanzkünste ihrer Mrs. Right meist völlig egal (38 Prozent). Weiter lesen …

BA-Chef erwartet 180.000 Zuwanderer aus Bulgarien und Rumänien

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) rechnet mit einer kräftigen Zuwanderung aus Rumänien und Bulgarien, für die ab 2014 die volle Arbeitnehmer-Freizügigkeit in der EU gilt: "Wir erwarten aus Bulgarien und Rumänien eine Netto-Zuwanderung von 100.000 bis 180.000 Arbeitskräften pro Jahr auf den deutschen Arbeitsmarkt", sagte BA-Chef Frank-Jürgen Weise der "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Deutsche Energiepolitik ist gescheitert

Die einseitig auf die Reduktion von Kohlenstoffdioxid (CO2) aus fossilen Brennstoffen fixierte Energiepolitik ist gescheitert. Schnell steigende Energiepreise vermindern die Kaufkraft und lassen die energieintensiven Betriebe abwandern. Im Sinne des Brutto-Sozialproduktes Wertschöpfende Arbeitsplätze gehen verloren. Nun soll die Forschung für effektivere Energiegewinnung und Speicherung abgebaut werden, die für die sogenannte Energiewende ein Kernstück waren. Weiter lesen …

An Feiertagen erstmals 100 Prozent Öko-Strom in Deutschland möglich

An Ostern könnte erstmals der gesamte Stromverbrauch von Deutschland durch erneuerbare Energien gedeckt werden. "Bei sonnigem und windigem Wetter kann es an Pfingsten, möglicherweise aber auch schon an Ostern zum ersten Mal in Deutschland Stunden geben, an denen rechnerisch der komplette Strombedarf durch erneuerbare Energie gedeckt ist", sagte Rainer Baake, ehemaliger Staatssekretär im Bundesumweltministerium und derzeit Direktor der Lobbyorganisation "Agora Energiewende", im Gespräch mit "Handelsblatt-Online". Weiter lesen …

Hinter dem Mythos Einstein verbergen sich offensichtlich unschöne Geheimnisse

Mythen können einen wahren Kern haben, aber genauso gut können sie aus Lügen errichtet sein. Letzteres ist vielleicht bei Albert Einstein der Fall. Auch wenn die herrschende Meinung ihn heutzutage als Vorkämpfer für den Frieden und Muster menschlicher Güte darstellt und ihm der Ruf anhaftet, das größte Genie der Weltgeschichte gewesen zu sein, wäre sein Heiligenschein, insofern der anschließende Bericht der Tatsache entspricht, allerdings nur aufgesetzt. Weiter lesen …

Kalt erwischt! Der Nachwuchs des "Osterhasen" erfriert

Für den Feldhasen-Nachwuchs ist der Kälteeinbruch im Frühling und das nasskalte Winterwetter der letzten Wochen eine Katastrophe: Die Jungtiere sterben! Nasses Fell und niedrige Temperaturen führen dazu, dass der Nachwuchs des "Osterhasen" auf dem Acker und am Rande der Felder erfriert. "Trockene Kälte macht jungen Feldhasen wenig aus - aber Schneematsch und Nässe sind für sie tödlich", sagt Dr. Andreas Kinser, Experte der Deutschen Wildtier Stiftung. "Hinzu kommt, dass die Lebensräume für Feldhasen immer schlechter werden." Es fehlt an Randstreifen entlang der Felder und Hecken zum Schutz vor Fressfeinden wie Greifvögeln und Füchsen. Weiter lesen …

Göttinger Theologe: Es gab keine Auferstehung

Die Auferstehung Jesu hat nicht stattgefunden. Das erklärte der Göttinger evangelische Theologieprofessor Gerd Lüdemann in einem Interview der überregionalen Berliner Tageszeitung »neues deutschland« (Sonnabendausgabe). Die Evangelien schließen nach Ansicht des international renommierten Neutestamentlers »eine körperliche Auferstehung ebenso aus wie das Konstrukt, der Glaube an die körperliche Auferstehung sei von Anfang an im Christentum präsent und dominierend gewesen«. Der Tod Jesu habe bei dessen Anhängern Visionen ausgelöst, die sich dann zu »legendären Erzählungen verdichteten«, sagte Lüdemann. Weiter lesen …

Konflikt mit Südkorea: Pjöngjang erklärt Kriegszustand

Das Regime in Nordkorea hat den Kriegszustand mit Südkorea ausgerufen. "Ab sofort befinden sich die interkoreanischen Beziehungen im Kriegszustand und alle Angelegenheiten zwischen beiden Ländern werden nach dem Kriegsprotokoll behandelt", heißt es in einer in den nordkoreanischen Staatsmedien verbreiteten Erklärung der Regierung, der herrschenden Arbeiterpartei und anderer Organisationen. Die seit Jahren andauernde Situation auf der koreanischen Halbinsel, die sich "weder im Frieden noch im Krieg" befunden habe, sein nun vorbei. Ein Angriffsbefehl ist bislang nicht bekannt: Weiter lesen …

Ex-Spitzenkandidat der Freien Wähler kritisiert Parteichef Aiwanger

Der ehemalige Spitzenkandidat der Freien Wähler (FW) für die Bundestagswahl, Stephan Werhahn, hat FW-Chef Hubert Aiwanger scharf attackiert. Er wolle sich nicht länger von Aiwanger verheizen lassen, begründete Werhahn seinen überraschenden Rückzug als FW-Spitzenkandidat. Aiwanger interessiere sich nur für den Erfolg bei der bayerischen Landtagswahl, sagte Werhahn der "Welt". "Eine Kampagnenfähigkeit der Freien Wähler ist außerhalb von Bayern schlicht nicht gegeben", sagte der Euro-Skeptiker und Enkel des ersten Bundeskanzlers Konrad Adenauer, der im Bundestagswahlkampf Stimmen für die Freien Wähler holen sollte. Weiter lesen …

Gabriel warnt vor Schwarz-Grün

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat davor gewarnt, dass die Grünen nach der Bundestagswahl eine Koalition mit der Union bilden könnten. Schwarz-Grün könne man nicht ausschließen, sagte Gabriel der "Welt am Sonntag". "Das müssen Grün-Wähler auch wissen." Die Grünen seien "die neue liberale Partei Deutschlands" mit vielfachen Anknüpfungsmöglichkeiten an die CDU. Weiter lesen …

Überraschend einsam Zwischen 40 und 69 Jahren fühlen sich besonders viele Menschen allein

Menschen im mittleren Alter sind öfter einsam als Ältere. Das berichtet die "Apotheken Umschau" unter Berufung auf eine Befragung von rund 11000 Bundesbürgern unterschiedlichen Alters durch Mitarbeiter des Deutschen Zentrums für Altersfragen. Diese wollten wissen, wie sich das Gefühl von Einsamkeit in der zweiten Lebenshälfte seit 1996 verändert hat. Weiter lesen …

Waldbesitzer fordern höhere Entschädigung beim Ausbau von Stromnetzen

Die deutschen Waldbesitzer wehren sich massiv gegen die geplanten Entschädigungsregelungen beim Bau neuer Stromtrassen für die Energiewende. "Die jetzt geltenden Entschädigungsregeln für Enteignungstatbestände sind absolut nicht geeignet, um eine wie von Bundesminister Altmaier gewünschte breite Akzeptanz zu schaffen", sagte Philipp Franz zu Guttenberg, der Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW), der "Süddeutschen Zeitung". Weiter lesen …

Studie: Wärmedämmung rechnet sich nicht

Die Kosten der energetischen Gebäudesanierung übersteigen die Einsparungen deutlich, wie eine Studie zeigt, die das Forschungsinstitut Prognos für die staatliche Förderbank KfW über Kosten und Nutzen der Energiewende erstellt hat und die der "Welt" vorliegt. Auch die zusätzlichen finanziellen Aufwendungen für den Neubau besonders energiesparender Wohngebäude werden sich demnach nicht amortisieren. Die Investitionen ließen sich "nicht allein aus den eingesparten Energiekosten finanzieren", schreibt die KfW in dem Report. Weiter lesen …

FDP verteidigt Minijobs als Leiter in den Arbeitsmarkt

Im Streit über die Zukunft der Minijobs hat die FDP den Grünen vorgeworfen, die Bedeutung dieser Beschäftigungsform für den Arbeitsmarkt zu ignorieren. "Die Grünen werden mit ihrem Vorschlag, Minijobs abgaben- und steuerpflichtig zu machen, vielen Menschen ihre Einstiegsleiter in den Arbeitsmarkt wegtreten", sagte FDP-Sozialexperte Pascal Kober der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Weiter lesen …

"Bild": Neuer Rundfunkbeitrag belastet Justiz mit erheblichen Mehrkosten

Der neue Rundfunkbeitrag kommt die Justiz in Deutschland teuer zu stehen: Das belegt ein Schreiben des hessischen Justizministers Jörg-Uwe Hahn (FDP) an ARD, ZDF und GEZ, das der "Bild-Zeitung" vorliegt. Darin bringt Hahn sein "Unverständnis über die Ausgestaltung und die finanziellen Auswirkungen" des neuen Rundfunkbeitrags für "die hessische Justiz" zum Ausdruck. Nach der Gebühren-Reform wird seit dem 1. Januar 2013 der Rundfunkbeitrag auch für jeden einzelnen Richterarbeitsplatz mit Computer kassiert. Dadurch sind die Kosten explodiert. Weiter lesen …

Außenhandelsverband BGA fürchtet Zerfall der Euro-Zone

Deutschlands Außenhändler machen sich Sorgen um den Fortbestand der Euro-Zone. Es stelle sich die Frage, wie lange Feuerwehraktionen wie in Zypern noch tragen: "Diese Art der Rettung läuft nicht ewig", sagte Anton Börner, der Präsident des Bundesverbands Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), der "Welt". Zumal auch große Volkswirtschaften wie Italien angeschlagen seien. Börner befürchtet daher das Schlimmste: "Wenn Italien nicht in den nächsten zwölf Monaten sichtbare Reformen schafft, ist der Euro nicht mehr zu halten." Und dass es die notwendigen Reformen gibt, hält der BGA-Chef zumindest für fragwürdig. "Dort verlässt man sich zu sehr darauf, dass die Deutschen Italien nicht fallen lassen." Weiter lesen …

Euro ist laut Schäuble heute sicherer als 2010

Trotz anhaltender Krise sieht Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) den Euro heute in einer besseren Verfassung als vor drei Jahren. In einem Interview mit der "Bild-Zeitung" sagte Schäuble auf die Frage, ob der Euro heute sicherer sei als 2010: "Ja. Gerade das konnte man in der Zypern-Krise sehen. Die ganzen Turbulenzen haben eben nicht auf andere Länder Südeuropas ausgestrahlt." Anfang 2012 sei das noch noch anders, als wegen der anstehenden Neuwahlen in Griechenland plötzlich die Zinsen für ganz Südeuropa in die Höhe geschnellt waren. Weiter lesen …

SZ: Ermittler untersuchen Rolle von Ex-V-Mann bei NSU-Morden

Bei der Aufklärung der NSU-Mordserie ist ein früherer V-Mann des Verfassungsschutzes in den Fokus der Ermittler und des Untersuchungsausschusses im Bundestag gerückt. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Der Mann mit dem Decknamen "Primus" habe demnach jahrelang in Zwickau gelebt und kannte mehrere mutmaßliche Unterstützer der rechtsextremen Terrorbande. Zudem mietete er für seine Baufirma Autos zu Zeitpunkten an, die zu zwei Morden des NSU in Nürnberg und München 2001 passen würden. Der 41-Jährige bestreitet, das Neonazi-Trio gekannt oder für dieses Autos angemietet zu haben. Der Ex-V-Mann, der mittlerweile in der Schweiz lebt, wurde dazu vor Kurzem als Zeuge befragt, hat aber nicht den Status eines Beschuldigten. Weiter lesen …

Bund stellt Bahn 500 Millionen Euro zusätzlich für Modernisierungen zur Verfügung

Die Deutsche Bahn will in diesem und im kommenden Jahr insgesamt 500 Millionen Euro zusätzlich in die Modernisierung von Bahnhöfen und Eisenbahnbrücken stecken. Das Geld stamme aus Mitteln, die ihr eigentlich für den Neu- und Ausbau von Strecken zur Verfügung gestellt worden waren, bei denen sie es jedoch nicht geschafft hatte, sie rechtzeitig zu verbauen, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Daher wolle Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) das Geld nun in den Topf für sogenannte Erhaltungsmaßnahmen umschichten. Weiter lesen …

Liberalisierung von Fernbuslinienverkehr: Ramsauer zieht positive Bilanz

Drei Monate nach der Liberalisierung des Fernbuslinienverkehrs in Deutschland zieht Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) eine positive Bilanz. "Wir haben den Markt von seinen jahrzehntealten Fesseln befreit", sagte Ramsauer der "Welt". Es gebe viele neue Angebote und Strecken, mit dem Bus kostengünstig quer durch Deutschland zu reisen. "Das schont Geldbeutel und Klima: Denn der Bus ist vor allem eine echte Alternative zum Auto", sagte Ramsauer. "Seit Anfang des Jahres heißt es in Deutschland: Freie Fahrt für Fernbusse." Weiter lesen …

Focus: Bierkartell soll schnell zahlen

Im Verfahren gegen das mutmaßlich größte Bierkartell Deutschlands drohen erste Bußgeldbescheide. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Focus". Demnach teilte das Bundeskartellamt am vergangenen Dienstag den verdächtigten Konzernen in einem Schreiben mit, dass sie ihre Premium-Biere zwischen 2006 und 2009 hierzulande zu teuer verkauft haben sollen. Weiter lesen …

Gabriel will Doppelpass sofort

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat den Vorstoß des stellvertretenden CDU-Vorsitzenden Armin Laschet, nach der Bundestagswahl eine parteiübergreifende Lösung beim Staatsbürgerrecht zu suchen, zurückgewiesen und eine sofortige Neuregelung gefordert. "Dreieinhalb Jahre nichts tun und dann kurz vor der Wahl eine parteiübergreifende Lösung zu fordern - das sieht sehr nach Wahlkampfmanöver aus", sagte Gabriel der "Welt". "Wir brauchen eine Neuregelung jetzt und nicht irgendwann." Weiter lesen …

Studie: Stromversorger erhöhen Gewinnmarge auf Kosten der Kunden

Viele deutsche Stromversorger haben laut einer Studie sinkende Beschaffungskosten nicht an ihre Kunden weitergegeben: Im Gegenteil konnten die Energieversorger 2013 ihre Gewinnmarge im Vergleich zum Jahr 2009 um bis zu 75 Prozent steigern. Dies geht aus einer neuen Studie im Auftrag der Berliner Organisation Agora Energiewende hervor, aus der die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" zitiert. Für einen Durchschnittshaushalt mit 3.500 Kilowattstunden Stromverbrauch bedeute dies jährliche Mehrkosten von etwa 36 Euro, heißt es in der Studie. Weiter lesen …

Tibet: Mehr als 80 Minenarbeiter durch Erdrutsch verschüttet

In einer Goldmine in Tibet sind 83 Bergarbeiter durch einen Erdrutsch verschüttet worden. Wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtet, ereignete sich das Unglück im Bezirk Maizhokunggar in der Nähe der Hauptstadt Lhasa. Nach Angaben der Behörden starben vermutlich alle Minenarbeiter, nach 14 Stunden Suche mit mehr als 1.000 Helfern habe man bisher keine Lebenszeichen entdeckt. Weiter lesen …

Hertha BSC plant Benefizspiel für verunglückten Hubschrauber-Piloten

Zweitligist Hertha BSC plant ein Benefizspiel für die Familie des Hubschrauberpiloten, der auf dem Maifeld nahe des Olympiastadions am 21. März während einer Bundespolizei-Übung tödlich verunglückt war. Wie der Verein mitteilte, werde die Mannschaft von Trainer Jos Luhukay am 7. Mai gegen eine Polizeiauswahl antreten. Die genauen Abläufe, der Spielort und die Anstoßzeit sollen in den kommenden Tagen noch festgelegt werden. Weiter lesen …

Magazin: Deutschland droht Überhang an Berufspiloten

Deutschland droht ein massiver Überhang an Berufspiloten. Das berichtet das Nachrichten-Magazin "Der Spiegel" in seiner neuesten Ausgabe. Nach Berechnungen der Gewerkschaft der Flugzeugführer, Vereinigung Cockpit (VC), gibt es in der Bundesrepublik bereits jetzt über 1.500 arbeitslose Verkehrspiloten. VC-Sprecher Jörg Handwerg warnt deshalb davor, den Beruf zu ergreifen. "Ich kann von einer Ausbildung zum Piloten im Augenblick nur abraten", erklärte der Verbandsvorstand gegenüber dem Magazin. Weiter lesen …

Bundesnetzagentur schlägt neue TAL-Entgelte vor

Die Bundesnetzagentur hat ihren Entgeltvorschlag für die Teilnehmeranschlussleitung (TAL), die sogenannte "letzte Meile", veröffentlicht. Laut der Behörde ist vorgesehen, dass die Telekom ab dem 1. Juli 2013 monatlich 10,19 Euro von ihren Wettbewerbern für die Anmietung der TAL am Hauptverteiler verlangen darf. Derzeit werden dafür 10,08 Euro im Monat fällig. Weiter lesen …

CDU kündigt Öffnung für Zuwanderer an

Der Vorsitzende des "Bundesnetzwerks Integration", Bülent Arslan (CDU), hat angekündigt, dass sich die Christdemokraten für Zuwanderer öffnen wollen. Dem Nachrichtenmagazin "Focus" sagte Arslan, er wolle in den Ländern mit Regionalbeauftragten und Landesnetzwerken die Öffnung der CDU für Migranten vorantreiben. Er sehe bei den Zuwanderern ein großes Potenzial für die CDU: "In ihrer Haltung zum Wert der Familie oder zur harten Hand des Staates in Sicherheitsfragen stehen viele Migranten der CDU am nächsten", so Arslan. Weiter lesen …

Ermittler: Islamisten hatten weitere hochrangige Pro-NRW-Funktionäre im Visier

Die vier Islamisten, die am 13. März festgenommen wurden, sollen nicht nur ein Attentat auf den Vorsitzender der rechtsextremen Partei Pro NRW geplant haben. Das berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger" in seiner Samstagausgabe. Nach Ansicht der Generalbundesanwaltschaft waren zum Zeitpunkt der Festnahme auch schon die Anschläge auf zwei weitere Pro-NRW-Funktionäre in Vorbereitung. Dafür seien deren Wohnorte im Dezember 2012 ausgekundschaftet worden. Weiter lesen …

Friedrich will Schiiten-Miliz Hisbollah auf EU-Terrorliste setzen

Die Bundesregierung erhöht den Druck auf die libanesische Hisbollah: Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat sich nach mehreren Gesprächen mit Vertretern des American Jewish Committee und Experten dafür ausgesprochen, die Schiiten-Miliz auf die EU-Terrorliste zu setzen und damit in Europa zu verbieten. Sollte sich erhärten, dass die Organisation für einen Sprengstoffanschlag auf jüdische Touristen in Bulgarien 2012 verantwortlich sei, spreche "viel für eine Aufnahme der Hisbollah", sagte ein Sprecher Friedrichs dem Nachrichten-Magazin "Der Spiegel". Weiter lesen …

Schweiz: Mieten steigen binnen zehn Jahren um über 20 Prozent

Die Mietpreise in der Schweiz sind zwischen den Jahren 2000 bis 2010 um über 20 Prozent angestiegen. Das zeigen neueste Zahlen des eidgenössischen Bundesamts für Statistik. Demnach kostete die Miete Ende 2010 durchschnittlich 1.284 Franken (rund 1.055 Euro) im Monat. Zehn Jahre zuvor hatte der durchschnittliche monatliche Mietpreis bei 1.059 Franken (circa 870 Euro) gelegen. Weiter lesen …

Coburg: Rentnerin stößt vierjährigen Jungen auf die Straße

In Coburg hat eine 63 Jahre alte Rentnerin bei einem Streit mit einer Familienmutter deren vierjährigen Jungen gepackt und auf die Straße geschleudert. Wie die Polizei mitteilte, mussten Autos, die zu diesem Zeitpunkt auf der Fahrbahn unterwegs waren, aufgrund des Vorfalls bremsen. Der Junge konnte mit leichten Verletzungen am Knie von seiner Mutter schließlich wieder in Sicherheit gebracht werden. Weiter lesen …

Ramsauer zieht positive Winterbilanz

Trotz der langen Kälteperiode hat Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) eine positive Winterbilanz gezogen. "Wenn es nach unseren Streusalzreserven ginge, könnte es ruhig noch weiter schneien - die Lager sind nach wie vor voll", sagte er dem Nachrichtenmagazin "Focus". Selbst die Züge seien diesmal trotz Kälte gut vorangekommen. "Die Bahn hielt dem Eisschrank-Wetter stand. Das hat mit einer Pünktlichkeitsquote von 92 Prozent in diesem Winter gut geklappt", so der Minister weiter. Es seien fast doppelt so viele Kräfte (22.000 Mitarbeiter) für die Schneebeseitigung eingesetzt worden wie im Vorjahr. Die Bahn habe zu den geplanten 25 Millionen Euro für den Winterdienst weitere 70 Millionen Euro investiert. Weiter lesen …

China: Mann lebt seit sechs Jahren in Internetcafé

In der chinesischen Metropole Changchun soll ein junger Mann bereits seit sechs Jahren ohne größere Unterbrechungen in einem Internetcafé leben. Chinesischen Medienberichten zufolge verlasse der Mann das Lokal nur um Essen zu kaufen und zum Duschen. Ansonsten verbringe der junge Chinese seine Tage mit Computerspielen. Weiter lesen …

Deutsche Politiker wehren sich gegen anti-deutsche Stimmen in Europa

Deutsche Politiker haben mit Unverständnis und deutlicher Kritik auf anti-deutschen Stimmen in Europa reagiert. "Die christlich-liberale Koalition mit Bundeskanzlerin Angela Merkel bemüht sich wie keine andere Regierung um Stabilität in Europa", sagte FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Die deutschen Steuerzahler haben Verständnis für die Ängste und Sorgen der Menschen in Zypern und sind solidarisch. Aber sie haben kein Verständnis, wenn auf unsere helfenden Hände geschlagen wird." Weiter lesen …

Kritik an Abgeordnetenreise nach Bhutan

Trotz erheblicher Zweifel in zwei Ministerien hält der Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit (AWZ) des Bundestags an einer geplanten Reise ins Königreich Bhutan fest. Ende April wollen sechs Ausschussmitglieder in den Zwergstaat aufbrechen, obschon dort das Regierungsmandat in Kürze ausläuft und das Parlament in Auflösung begriffen ist. Weiter lesen …

Altkanzler Schröder zweifelt an Richtigkeit von Afghanistan-Einsatz

Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat erstmals die Richtigkeit des Afghanistan-Einsatzes der Bundeswehr angezweifelt. "Die Entscheidung war zum damaligen Zeitpunkt richtig", sagte Schröder im Gespräch mit dem "Spiegel". Doch "ob der ganze Einsatz über mehr als zehn Jahre richtig war, das wird man erst später, vielleicht sogar erst in Jahrzehnten, beurteilen können". Weiter lesen …

Sean Penn sauer auf Sohn

Der US-Schauspieler Sean Penn ist momentan nicht gut auf seinen 19-jährigen Sohn Hopper zu sprechen, nachdem dieser mit einem Paparazzi aneinander geraten war. Der Teenager wollte zusammen mit seinem berühmten Vater ein Gebäude in Los Angeles betreten und wurde dabei von einem afroamerikanischen Fotografen fotografiert. Der 19-Jährige habe den Fotografen mit rassistischen und homophoben Flüchen bedacht. Weiter lesen …

Sofia Vergara ist wieder blond

Die "Modern Family"-Schauspielerin Sofia Vergara ist zu ihrer Naturhaarfarbe blond zurückgekehrt. Als sie mit der Schauspielerei anfing, habe man ihr geraten, sich die Haare braun zu färben, um ihren rassigen Look zu unterstreichen, erzählte die gebürtige Kolumbianerin dem Magazin "Self". Weiter lesen …

"Echo"-Künstler mit Verkaufsplus und Social-Media-Zuwächsen

Die Verleihung des Musikpreises "Echo" hat vergangenen Donnerstag nicht nur mehr Fernsehzuschauer vor die Bildschirme gelockt als in den Jahren zuvor, auch die auftretenden Künstler sind offenbar gut bei den Musikfans angekommen. Laut dem Marktforschungsunternehmen Media Control konnten die 17 Interpreten, die in der Berliner Messe als "Showact" auf der Bühne standen, am Tag nach der Gala zum Teil deutliche Zuwächse in ihren Musikverkäufen sowie auf Social-Media-Plattformen erzielen. Weiter lesen …

Diane Kruger redet sich regelmäßig Frust von der Seele

Hollywoodstar Diane Kruger redet sich regelmäßig ihren Frust von der Seele. "Mir hilft diese Gesprächstherapie sehr, mein Leben zu fokussieren. Ich finde es toll, mir alles vom Herzen reden zu können, ohne dass jemand darüber urteilt. Ich muss auch keine Angst haben, etwas zu sagen, was jemanden verletzen könnte", sagte die 36-Jährige dem Magazin "Grazia". Weiter lesen …

Der BRICS-Gipfel — Beginn eines neuen Finanzsystems

Die Bedeutung des BRIIICS-Gipfel kann gar nicht überschätzt werden, zum einen, weil er neue Staaten repräsentiert, welche Macht übernehmen und zum anderen, weil eine neue Zeit anbricht. Ja, BRIIICS mit drei I. Weil nämlich zu den Staaten Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika bald der Iran und Indonesien hinzukommen werden. Iran ist ein unerschütterliches moralisches und politisches Vorbild. Er steht auf gegen den Zionismus und hat große natürliche Reichtümer; der Iran wird bald Mitglied der BRIIICS-Gruppe sein. Genauso wie Indonesien; es hat die viertgrößte Bevölkerung der Welt, eine sich schnell entwickelnde Wirtschaft und ebenfalls große natürliche Reichtümer. Weiter lesen …

Klimasekte: “Es ist Zeit für eine CO2-Steuer”

Ein bereits begonnener 30-jähriger Kältezyklus auf der Erde? Nicht für die Klimasekte. Das Geschäftsmodell – Betrug und Diebstahl- lässt es schlicht und einfach nicht zu! Auch die bereits bereits begonnene Abkühlung des Kimas verbunden mit der ernsthaften Gefahr einer neuen Kleinen Eiszeit interpretieren die Herrschaften der Klimasekte als Klima-Erwärmung. Weiter lesen …

Mittelbayerische Zeitung: zum Airport Nürnberg: Ein Ende mit Ansage

Man kann es drehen und wenden, wie man will: Mit dem Abzug des Drehkreuzes von AirBerlin ist der Flughafen Nürnberg nicht mehr überlebensfähig. Sein schleichender Tod, der schon vor Jahren einsetzte, war - und ist künftig noch viel mehr - nur mit Millionen-Subventionen aus dem Staatssäckel hinauszuzögern. Ganz aufhalten kann man das früher oder später unvermeidliche Aus für den 1955 gegründeten Airport aber selbst damit nicht. Die Entwicklung war abzusehen. Weiter lesen …