Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

7. Mai 2015 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2015

Zoll mit Erhebung der Kfz-Steuer überlastet

Die 2014 dem Zoll übertragene Berechnung der Kfz-Steuer geht nach Ansicht der Gewerkschaft der Polizei (GdP) zu Lasten der Kriminalitätsbekämpfung. Das Hauptzollamt in Frankfurt (Oder) musste die Zahl der Streifen in der Grenzregion nach Informationen der "Märkischen Oderzeitung" zeitweise reduzieren. Von einer "personalpolitischen Bankrotterklärung" spricht Frank Buckenhofer, GdP-Chef für den Zoll. Weiter lesen …

Bundesregierung blockiert grenzüberschreitenden Literaturzugang für blinde und sehbehinderte Menschen

Im Juni 2013 verabschiedete die Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) in Marrakesch einen Vertrag, der für blinde, seh- und lesebehinderte Menschen den Zugang zu urheberrechtlich geschützten Werken verbessert. Ziel ist, dass die Blindenbüchereien ihre Bücherbestände künftig auch über Grenzen hinweg austauschen können. Nun blockiert die deutsche Bundesregierung die Ratifizierung des Vertrages. Weiter lesen …

Lafontaine zum 8. Mai: Russland gehört ins Europäische Haus

Der frühere Linke-Vorsitzende und heutige Chef der Linksfraktion im Saarländischen Landtag, Oskar Lafontaine, wirbt für eine Entspannungspolitik gegenüber Russland. Die US-amerikanische Politik mache den russischen Präsidenten Wladimir Putin zum Verursacher der Ukraine-Krise, sagte der Linke-Spitzenpolitiker in seiner Rede (laut Vorabmanuskript) auf der Gedenkveranstaltung der Linksfraktion zum 70. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus am Donnerstag abend. Dies berichtet die Tageszeitung »junge Welt« (Freitagausgabe). »Sicherheit in Europa, auch das ist die Lehre des Zweiten Weltkrieges, ist nicht gegen, sondern nur mit Russland zu erreichen«, so Lafontaine. Weiter lesen …

Varoufakis will mehr Privatisierung und Wachstum und schließt "Grexit" aus

Wenige Tage vor dem nächsten Treffen der EU-Finanzminister hat Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis deutlich gemacht, dass seine Regierung an einer einvernehmlichen, europäischen Lösung der finanziellen Probleme Griechenlands interessiert ist, jedoch an bestimmten Standpunkten festhalten wolle. Einen Ausstieg aus der Euro-Zone schloss Varoufakis aus. "Wir wollen eine wirtschaftliche Erholung durch Wachstum, haben da unsere Prinzipien und werden nicht allem zustimmen, was uns zur Unterschrift vorgelegt wird", äußerte sich Varoufakis auf dem WDR Europaforum in Brüssel. Es gehe ihm nicht darum, den Partnern in Europa neue Hilfspakete abzuringen. "Wir brauchen nicht mehr Geld, aber wir müssen das Recht haben, es intelligenter einzusetzen", so der griechische Finanz-Chef. Weiter lesen …

Oettinger: "Berlin muss bei Schnüffeleien rasch Antworten geben"

EU-Digitalkommissar Günther Oettinger hat im Zusammenhang mit den Vorwürfen an den Bundesnachrichtendienst, dieser habe der Bespitzelung von EU-Institutionen wie Politikern durch den US-Geheimdienst NSA den Weg bereitet, rasche Antworten der Bundesregierung eingefordert. "Wir erwarten in den nächsten Wochen eine Mitteilung, was da geschehen ist. Würden die Vorwürfe zutreffen, wäre das nicht hinnehmbar", warnte Oettinger Berlin vor Konsequenzen. Man werde dann nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Weiter lesen …

Eberl: Gladbach und Leverkusen im ICE-Tempo

Für Max Eberl, den Sportchef von Borussia Mönchengladbach, bewegen sich sein Klub und Kontrahent Bayer Leverkusen derzeit in atemberaubender Geschwindigkeit durch die Fußball-Bundesliga. "Wir zwei gehen im ICE-Tempo Richtung Champions League", sagte er im Doppel-Interview mit der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe), an dem auch Leverkusens Sportchef Rudi Völler teilnahm. Weiter lesen …

Kunden wünschen sich mehr fleischlose Produkte vom Handel

Nahezu jeder dritte Verbraucher (31 Prozent) wünscht sich, dass der Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland unter eigener Flagge künftig mehr vegetarische Produkte anbietet. Knapp jeder vierte (24 Prozent) Kunde möchte vermehrt vegane Produkte in den Handelsregalen vorfinden. Zu diesem Ergebnis kommt die gemeinsame Studie "Handelsmarkenmonitor 2015" von Lebensmittel Zeitung (dfv Mediengruppe) und Ipsos. Der Untersuchung zufolge glauben 29 Prozent, dass in den Verkaufsregalen die Präsenz fleischloser Food-Eigenmarken bereits zugenommen hat. Etwa jeder Zweite legt besonderen Wert auf eine vertrauenswürdige Kennzeichnung durch ein unabhängiges Siegel, das die Eignung der Produkte für den persönlichen Ernährungsstil ausweist. Weiter lesen …

Weselsky: Bahnstreik geht weiter

Der Chef der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, hat angekündigt, dass der Streik bei der Bahn fortgesetzt wird. Ein vorzeitiges Ende des Streiks oder eine Unterbrechung komme für ihn nicht in Frage, sagte Weselsky am Donnerstagnachmittag in Berlin. Weiter lesen …

BDI-Präsident Grillo: "Reformen im Investitionsschutz Voraussetzung für mehr Akzeptanz"

Der BDI begrüßt die neuen Vorschläge von EU-Kommission und Bundeswirtschaftsministerium im Investitionsschutz. "Wir freuen uns, dass die Politik jetzt wegweisende Reformen in Investitionsschutzabkommen vorantreiben will, von denen der BDI viele schon seit längerem fordert" sagte BDI-Präsident Ulrich Grillo am Donnerstag in Berlin anlässlich eines Treffens der EU-Handelsminister. "Reformen sind dringend notwendig, um die Akzeptanz für Investitionsschutz zu steigern." Weiter lesen …

Pkw-Maut: kaum Einnahmen zu erwarten

Nach Informationen des ADAC wird der Bundesrat morgen voraussichtlich nicht den Empfehlungen seiner Ausschüsse folgen und somit keine Einberufung des Vermittlungsausschusses verlangen. Damit hätte nach dem Bundestag auch die Länderkammer den Mautplänen der Bundesregierung zugestimmt. Bevor das Gesetz in Kraft tritt, muss dieses noch vom Bundespräsidenten geprüft und unterzeichnet werden. Weiter lesen …

Historikerverband: Viele Fragen zum Zweiten Weltkrieg noch offen

Der Deutsche Historikerverband hat zum Jahrestag der Kapitulation der Wehrmacht den weiterhin bestehenden Forschungsbedarf zu Zweitem Weltkrieg und Nazi-Zeit betont. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) sagte der Vorsitzende Martin Schulze Wessel, auch 70 Jahre nach Kriegsende seien noch zahlreiche Fragen offen. "Insbesondere die europäische Dimension der Besatzungsherrschaft ist nicht hinreichend untersucht", rief der Professor der Ludwig-Maximilians-Universität in München dazu auf, den Blick auf das Geschehen außerhalb des Deutschen Reiches in den Jahren 1939 bis 1945 zu lenken. Die inhaltlich wesentlichen Felder seien die Fragen von Holocaust und Vertreibung. Auch mit Blick auf die Rolle der Wehrmacht gebe es fortlaufend neue Erkenntnisse. Weiter lesen …

EU-Kommissionspräsident Juncker zur Flüchtlingsproblematik: "Wenn wir das Problem nicht lösen, wird uns das Problem überrennen"

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat beim WDR Europaforum in Brüssel auf dringend notwendige weitere Regelungen der EU-Staaten hinsichtlich des nicht abreißenden Stroms von Flüchtlingen hingewiesen. "Wenn wir das Problem nicht lösen, dann wird uns das Problem überrennen", meinte Juncker. Angesichts der dramatischen Bilder sei es ein "gravierender Fehler" gewesen, das Projekt "Mare Nostrum" im Mittelmeer einzustellen. Neben einer innereuropäischen, solidarischen Quotenregelung müsse es in Europa jedoch auch eine Ausweitung der legalen Einwanderung geben. Weiter lesen …

BwTv: VSB warnt davor, Äpfel mit Birnen zu vergleichen

In der Diskussion über den Bundeswehrfernsehsender werden nach Einschätzung der Bundesleitung des Verbandes der Soldaten der Bundeswehr (VSB) nicht alle Argumente ausreichend beleuchtet. In jüngsten Presseberichten wird die Notwendigkeit des Fernsehsenders der Bundeswehr (BwTv) in Frage gestellt. Der Bundesrechnungshof hat das Verteidigungsministerium für die Kosten gerügt, die der Sender seit 2002 "verursacht", um deutsche Soldaten in den Auslandseinsätzen mit einem deutsch-sprachigen Betreuungsprogramm zu versorgen. Nach Meinung des Verbandes der Soldaten der Bundeswehr vergleichen die Beteiligten hier Äpfel mit Birnen. Weiter lesen …

Andreas Kümmert: Mord-Drohung gegen seinen Ex-Manager

Unfassbar! 'The Voice of Germany'-Gewinner Andreas Kümmert (28) rief bei einem Konzert dazu auf, seinen ehemaligen Manager zu töten. Dem People-Magazin InTouch liegt exklusiv ein Video vor, das bei einem Stuttgarter Konzert entstanden war. Auf der Bühne sagt der Sänger zu seinen Fans: "Vielleicht wenn jemand hingehen will und ihn umnieten möchte: Ich zahle auch gut." Gemeint ist sein früherer Manager und Förderer Joe Erhardt (49). Weiter lesen …

WHO warnt vor Zunahme von Übergewicht in Europa

Die Zahl der Übergewichtigen in Europa wird bis zum Jahr 2030 rasant ansteigen, warnen Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf dem heute startenden European Congress on Obesity in Prag. In Deutschland werden, so die Prognose, im Jahr 2030 65 Prozent der Männer und 47 Prozent der Frauen übergewichtig sein, in Griechenland 77 Prozent der Männer und 67 Prozent der Frauen und in Irland 91 Prozent der Männer und 83 Prozent der Frauen. Weiter lesen …

Weniger jüdische Friedhöfe geschändet

Antisemitische Kriminelle haben 2014 nach Informationen des Tagesspiegels in 27 Fällen jüdische Friedhöfe geschändet. Das ist die niedrigste Zahl seit dem Jahr 2000. Die meisten Angriffe, insgesamt sieben, gab es in Nordrhein-Westfalen. Es folgen Niedersachsen mit fünf und Sachsen-Anhalt mit vier Attacken. In Berlin und vier weiteren Ländern registrierte die Polizei keinen Übergriff. Lediglich drei Fälle, zwei in Brandenburg und einer in Nordrhein-Westfalen, konnten aufgeklärt werden. Weiter lesen …

Migrationsbeauftragte: Flüchtlingspolitik darf nicht zum Gefeilsche um Geld verkommen

Die Migrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, hat vor dem Gipfeltreffen von Bund und Ländern an diesem Freitag im Kanzleramt davor gewarnt, dass Flüchtlingspolitik "zu einem Gefeilsche um Geld verkommt". In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) sagte Özoguz, es gehe um die Schaffung klarer Strukturen und nicht um die Festlegung irgendwelcher Summen. Weiter lesen …

Vom Betonkäfig ins Naturreservat: VIER PFOTEN rettet Zoo-Bären in Kroatien

Nach jahrelanger Gefangenschaft in einem engen Zoogehege aus Betonboden und Gitterstäben sind die Braunbären Mirna (31) und Victor (17) vergangenen Woche endlich in einem Bärenrefugium angekommen. Die internationale Stiftung für Tierschutz VIER PFOTEN hat die beiden Bären vom städtischen Zoo in Split ins Bärenrefugium „Kuterevo“ im Norden Kroatiens gebracht. Weiter lesen …

Einfach reinstecken: "Netzwerk-Booster" von D-Link bringt Highspeed-WLAN in jedes Zuhause

Musik- und Videostreaming, Online Gaming, Internettelefonie und im Internet Surfen - all das soll zu Hause auf dem Notebook, Tablet und Smartphone funktionieren, dazu möglichst zeitgleich und schnell. Doch die Übertragung immer größerer Datenmengen bringt heimische Netzwerke oft an ihre Grenzen: Das WLAN ist überlastet, ein "Datenstau" unvermeidlich. Weiter lesen …

Bundesregierung fördert Iran-Geschäfte - trotz geltender Sanktionen

Deutsche Unternehmen und die Bundesregierung fördern das Iran-Geschäft derzeit mit Hochdruck. In Berlin empfängt Vizekanzler und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel heute den iranischen Ölminister Bijan Zanganeh. Der Ölminister spricht außerdem auf dem "Energy Security Summit" in Berlin, der von der Münchener Sicherheitskonferenz organisiert wird und unter der Schirmherrschaft von Frank Walter Steinmeier steht. Danach trifft sich Zanganeh laut iranischen Medienberichten außerdem mit Vertretern der Firmen Siemens, Linde und Lurgi. Weiter lesen …

Minensuche: Computersehen plus Mensch effektiv

Informatiker an der University of California, San Diego (UCSD) setzen auf Computersehen in Verbindung mit einer Gehirn-Computer-Schnittstelle, um Minen in Sonaraufnahmen des Meeresbodens zu finden. In einer Studie konnten sie zeigen, dass die resultierende Kombination von Mensch und Maschine Minen merklich schneller findet als bisherige Ansätze. Denn der Nutzer reagiert extrem schnell auf wirklich relevante Auffälligkeiten in Bildern, die der Computer zuvor gesichtet hat. Weiter lesen …

Killer-Virus "Rombertik" macht PCs unbrauchbar

Sicherheitsforscher des Internetriesen Cisco haben eine Schadsoftware aufgespürt, die infizierte Computer nicht nur ausspioniert, sondern gleich völlig unbrauchbar macht. Der entsprechende Virus namens "Rombertik" setzt dabei auf eine ausgeklügelte Strategie: Er versteckt sich in gefälschten geschäftlichen E-Mail-Attachments namhafter Firmen wie Microsoft und Co und liest, sobald diese geöffnet werden, persönliche User-Daten aus. Beim Start einer Anti-Viren-Analyse holt er dann zum Gegenangriff aus und löscht wichtige Systemdateien, ohne die Windows-PCs nicht funktionsfähig sind. Weiter lesen …

Vorkaufsrecht achten

Wenn für eine Mietwohnung ein Vorkaufsrecht besteht, dann sollte der Eigentümer nicht einfach darüber hinweg gehen. Sonst droht ihm nach Information des Infodienstes Recht und Steuern der LBS, dass er im Nachhinein gegenüber dem benachteiligten Mieter Schadenersatz leisten muss. Weiter lesen …

Darmstadt: "Schlange" im Salat sorgt für Polizeieinsatz

Der Polizeiberuf bietet eine Menge Abwechslung, aber auch Gefahren. Es gibt auch Einsätze, die für lange Zeit oder gar für immer in Erinnerung bleiben. Einer davon ereignete sich am Mittwochnachmittag (6.5.2015) im Bereich des 1. Polizeireviers in Darmstadt: Eine junge Frau hatte sich besorgt beim 1. Polizeirevier gemeldet, nachdem ihre Mutter beim Waschen eines Salats ein "Tier" im Waschbecken entdeckt hatte. Das Tier sei 5-6 cm lang, kann schwimmen und sieht aus wie eine kleine Schlange, schilderte die Anruferin. Weiter lesen …

Gauland: Bundesregierung muss bei der Flüchtlings- und Asylpolitik endlich handeln

Die Bundesregierung rechnet für das Jahr 2015 mit rund 400.000 Asylbewerbern. Dazu erklärt der stellvertretende AfD-Sprecher Alexander Gauland: "Angesichts der Tatsache, dass wir in diesem Jahr mit fast einer halben Million Asylbewerbern in Deutschland rechnen müssen, wird es Zeit, endlich nachhaltige Lösungsstrategien zu entwickeln. Mit dem Bau von immer neuen Containersiedlungen, bekommen wir die Probleme nicht in den Griff. Der unablässig steigende Zustrom nach Deutschland übersteigt schon heute die Aufnahmefähigkeit des bevölkerungsreichsten Staates in Europa." Weiter lesen …

Kopf-an-Kopf-Rennen bei Wahl in Großbritannien erwartet

Großbritannien steht bei der Parlamentswahl am Donnerstag ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der konservativen Partei von Premierminister David Cameron und der Labour-Partei seines Herausforderers Ed Miliband bevor. Rund 35 Millionen Briten sind zur Stimmenabgabe in einem von insgesamt etwa 50.000 Wahllokalen aufgerufen, die bis 22:00 Uhr (Ortszeit) geöffnet haben. Weiter lesen …

Ärztepräsident: Entwurf zur Klinikreform unzureichend

Die Bundesärztekammer hält den Gesetzentwurf des Gesundheitsministeriums zur Krankenhausreform für unzureichend. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" kritisierte Ärztepräsident Frank-Ulrich Montgomery, die ständige Unterfinanzierung der Kliniken werde dadurch nicht beseitigt. Die Ärzte würden Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) ihre Kritik an dem Entwurf auf dem Ärztetag "ziemlich deutlich sagen", kündigte Montgomery an. Weiter lesen …

Städtetag fordert Gewerkschaften zu Verzicht auf Kita-Streiks auf

Der Deutsche Städtetag hat die Gewerkschaften ver.di und dbb aufgefordert, auf Kita-Streiks zu verzichten und stattdessen an den Verhandlungstisch zurückzukehren, um für die rund 220.000 Beschäftigten im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst eine Verständigung zu erzielen. "Streiks in einem so sensiblen Bereich wie der Kinderbetreuung schaden vor allem den betroffenen Eltern und Kindern", sagte Hauptgeschäftsführer Stephan Articus der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Weiter lesen …

Bundesminister Schmidt: Mindesthaltbarkeitsdatum bei Zucker, Salz und Getreide streichen

Bundesverbraucherschutzminister Christian Schmidt (CSU) will im Kampf gegen die Lebensmittelverschwendung das Mindesthaltbarkeitsdatum auf den Verpackungen einiger Produkte streichen. Im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Schmidt: "Wir müssen überlegen: Brauchen Zucker, Salz, Getreide oder andere dauerhaltbare Produkte wirklich ein Mindesthaltbarkeitsdatum?" Es sei sinnvoller, dass Produktionsdatum anzugeben, so der CSU-Politiker vor dem Treffen der Verbraucherschutzminister am Donnerstag in Osnabrück. Die jetzigen Angaben würden zu häufig mit einem Verfallsdatum verwechselt, weswegen die Lebensmittel dann im Müll landeten. Weiter lesen …

Vizepräsidentin des EU-Parlaments Zimmer: EU ist dabei, sich aufzugeben

Die Vizepräsidentin des EU-Parlaments, Gabi Zimmer (LINKE), warnt vor dem Wiedererstarken von Nationalismus und Rassismus in Europa. "Das Anwachsen nationalistischer und ausländerfeindlicher Bewegungen in Europa, Neonaziangriffe auf 1. Mai-Kundgebungen, martialische Aufmärsche in europäischen Städten - rechtsextremer Nationalismus findet wieder seinen Nährboden", schreibt die Politikerin in einem Gastbeitrag für die in Berlin erscheinende Tageszeitung "neues deutschland". Weiter lesen …

"Gute Partnerschaft - schlechter Sex?"

Auf den Visitenkarten prangt der gleiche akademische Titel, auf den Kontoauszügen ein ähnliches Gehalt, Paare beratschlagen, wer von beiden die Elternzeit beantragt... Männer und Frauen, die heute mitten im Leben stehen, werden sich immer ähnlicher, schreibt PETRA, das Mode- und Beautymagazin Deutschlands, in einem Report in der Juni-Ausgabe (ab dem 7.5. am Kiosk). Das sei gut für eine faire Partnerschaft - aber auch für guten Sex? Weiter lesen …

Magazin: MAD-Präsident weigerte sich, gegen G36-Kritiker vorzugehen

In einer geheimen Sitzung des Verteidigungsausschusses räumte das Verteidigungsministerium am Mittwoch nach Informationen des Hamburger Magazins stern ein, dass im Jahr 2013 im Raum stand, den Militärischen Abschirmdienst (MAD) einzuschalten, um in der Sache des Gewehrs G36 Whistleblower ausfindig zu machen, die Informationen nach draußen gaben. Wie der stern in seiner Online-Ausgabe schreibt, trafen sich demnach Geschäftsführer des G36-Herstellers Heckler & Koch im Jahr 2013 mit dem damaligen MAD-Präsidenten Ulrich Birkenheier. Auch die Rüstungsabteilung des Wehrressorts wandte sich offenbar an den MAD-Chef. Birkenheier lehnte ein Eingreifen aber ab, weil der Nachrichtendienst der Bundeswehr in dieser Sache nicht zuständig sei. Weiter lesen …

NRW-Verfassungsschutz: Gewaltfantasien der Extremisten zwangen zu Razzia

Wegen der Gewaltfantasien der rechtsterroristischen Gruppe "Old School Society" haben sich Polizei und Ermittler am Mittwoch zu der bundesweiten Razzia, bei der vier Führungsmitglieder wegen Verdachts auf Gründung einer terroristischen Vereinigung festgenommen wurden, gezwungen gesehen. Das erklärte der NRW-Verfassungsschutzchef Burkhard Freier im Gespräch mit der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". Weiter lesen …

Whistleblower Elmer fordert Haftstrafen für Banker und Prüfer bei Hilfe zur Steuerhinterziehung

Der Schweizer Whistleblower Rudolf Elmer fordert, dass Banker und Wirtschaftsprüfer bei Steuerhinterziehung ihrer Kunden zu Haftstrafen verurteilt werden können. "Die dürfen sich nicht freikaufen können", sagt Elmer im Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland". Schließlich seien es die Banken und Wirtschaftsprüfer, "die diese Hinterziehungsmodelle erst kreieren". Weiter lesen …

Die Video-Offensive: Plattformen, Regulierung, Monetarisierung und digitaler Journalismus

Den zweiten Tag der MEDIA CONVENTION Berlin leitete Björn Böhning, Chef der Berliner Senatskanzlei, mit einer Keynote ein. Er forderte eine angemessene Medienregulierung. Böhning: "Die wahren Spielverderber sind diejenigen, die alles dem freien Spiel überlassen." Dem Monopol der großen Konzerne zu verfallen könne gefährlich werden - für Demokratie, Datenschutz, fairen Wettbewerb und Arbeitsbedingungen. Die große Herausforderung sei es daher, eine moderne Medienregulierung zu definieren, die Meinungsvielfalt im Zeichen eines sich verändernden Nutzerverhaltens sichere. Gleichzeitig solle sie dazu beitragen, die Potenziale der Kreativwirtschaft auszuschöpfen und die Standortbedingungen für eine digitale Wirtschaft der Zukunft zu optimieren. Weiter lesen …

Polizeigewerkschaft: Neue Organisation von Polizei und Nachrichtendiensten hat sich bewährt

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, führt die erfolgreiche Zerschlagung der rechten Terrorgruppe "Oldschool Society" auf neue Organisationsstrukturen bei Nachrichtendiensten und Polizei zurück. "Nach dem NSU-Skandal gab es neue dienstliche Anweisungen und Schnittstellen, um den Informationsfluss zwischen den Nachrichtendiensten und der Polizei zu verbessern", sagte Wendt der "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Guido Maria Kretschmer: Ich bin im Leben schon oft beleidigt worden

Designer Guido Maria Kretschmer hat nach eigenen Angaben schon zahlreiche schlechte Erfahrungen mit Menschen machen müssen: "Ich bin in meinem Leben schon öfter beleidigt worden", sagte er im Interview mit dem Magazin "IN" . "Zum Beispiel von irgendwelchen Fernsehvögeln. Ich konnte oft gar nicht glauben, was mir Menschen vis-à-vis gesagt haben. Heute weiß ich, die waren einfach nur neidisch." Weiter lesen …

Boris Becker: "Das Schlimmste ist vorbei"

Eine verunglückte Autobiografie, skurrile TV-Auftritte: Wimbledon-Ikone Boris Becker (47) schien seinen Ruhm bereits verspielt zu haben. "Ich bin durch einige Täler gegangen", sagte er jetzt gegenüber dem People- und Lifestyle-Magazin GALA (Ausgabe 20/15) und gab gleichzeitig Entwarnung: "Das Schlimmste ist vorbei." Weiter lesen …

Omega Bullock: Schwere Vorwürfe gegen 'Let´s Dance'-Jury nach Coming-Out

Nach dem Coming-out von Profi-Tänzer Christian Polanc (36) ist sein Freund Omega Bullock (44) wütend auf die 'Let´s Dance'-Juroren. Deren wiederholte Sprüche und Anspielungen haben ihn tief verletzt. Im exklusiven InTouch-Interview schimpft der Visagist: "Ich bin nicht schnell wütend und verstehe durchaus Spaß, aber was da letzte Woche während der Live-Show abgelaufen ist, geht wirklich zu weit. Die Jury-Mitglieder haben nicht nur Christian vor beinahe fünf Millionen Zuschauern zum Affen gemacht, sondern vielen jungen Leuten den Mut genommen, seinem Beispiel zu folgen." Weiter lesen …

Andrea Sawatzki: "Ich hatte immer Angst vor finanziellen Problemen, weil ich aus einem Elternhaus komme, in dem Geld oft knapp war."

Sie brennt für ihren Beruf, sie spielt, singt, schreibt Bücher - Andrea Sawatzki ist eine von Deutschlands Superfrauen. Mit Meins spricht sie über Familie, Existenzängste und das neue Lebensgefühl 50plus. Denn 30 möchte sie nicht noch einmal sein: "Ich habe mehr Power als früher, als ich jung war. Ich bin besser drauf! Heute weiß ich, was ich nicht mehr brauche. Ich muss auch niemandem mehr etwas beweisen." Ihre Prioritäten kennt die Frau mit der langen roten Mähne und breitem Strahlelachen nämlich ganz genau: Zuerst Familie, dann der Beruf. Seit 17 Jahren ist sie mit Schauspieler Christian Berkel verheiratet. Gemeinsam haben sie zwei Söhne: "Wir sind Familienmenschen durch und durch. Wir respektieren und lieben uns. Ich könnte mir ganz schwer vorstellen, allein zu leben und in eine leere Wohnung zu kommen, nachdem ich einen Film gedreht habe mit so vielen Menschen." Weiter lesen …

John Lydon: Mein Gehirn tickt wie eine Zeitbombe

John Lydon alias Johnny Rotten, als Sänger der Punkband Sex Pistols weltberühmt geworden, kommt auch mit 59 Jahren nicht zur Ruhe: "Mein Gehirn ist immer unter Strom, es tickt wie eine Zeitbombe", sagte Lydon dem "Zeit-Magazin". Das sei auf Dauer "ganz schön anstrengend, vor allem wenn man älter wird". Weiter lesen …