Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

12. Mai 2015 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2015

Sebastian Prödl verlässt den SV Werder

Innenverteidiger Sebastian Prödl wird seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag beim SV Werder nicht verlängern. Der Österreicher verlässt die Grün-Weißen nach sieben Jahren an der Weser. "Ich hatte eine fantastische Zeit bei Werder und habe dem Verein unglaublich viel zu verdanken, aber ich möchte in der kommenden Saison noch einmal eine neue Herausforderung annehmen", so der 27-Jährige am Dienstagabend. Zuvor hatte er sich in einem persönlichen Brief an die Werder-Fanclubs von den grün-weißen Anhängern verabschiedet. Weiter lesen …

Bahn sieht Fortschritte in Verhandlungen mit EVG

Die Deutsche Bahn sieht Fortschritte in den Verhandlungen mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). Zu vielen Themen der 16-Punkte-Forderungsliste der sei grundsätzlich Einvernehmen erzielt worden, teilte die Bahn am Dienstag mit. Damit seien die Voraussetzungen geschaffen, um am 21. Mai in Berlin die Tarifrunde abschließen zu können. Auch die EVG sprach von Fortschritten, forderte jedoch eine Nachbesserung des vorliegenden Angebots. Weiter lesen …

"Report Mainz": Neue Vorwürfe wegen Prozessbetrugs gegen Deutsche Bank

Nach Ansicht von Strafrechtlern steht die Deutsche Bank nicht nur im Fall Jürgen Fitschen unter dem Verdacht des Prozessbetrugs, sondern, unabhängig davon, in einer Vielzahl weiterer Fälle. So sprechen der Strafrechtler Gerhard Strate und der ehemalige Oberstaatsanwalt Wolfgang Schaupensteiner im Interview mit dem ARD-Politikmagazin "Report Mainz" übereinstimmend davon, es bestehe der starke Verdacht "eines systematischen auf versuchten Prozessbetrug angelegten" Vorgehens der Deutschen Bank. Weiter lesen …

Ärztevertreter fordert Verzicht auf IGeL-Angebote

Den vollständigen Verzicht auf individuell zu bezahlende Gesundheitsleistungen fordert Bernhard Winter, Vizevorsitzender des Vereins der demokratischen Ärztinnen und Ärzte, anlässlich des 118. Ärztetages in Frankfurt am Main. Die allermeisten dieser so genannten IGeL-Angebote seien fragwürdig, manche darüber hinaus nicht ungefährlich, sagte der Internist aus Offenbach der Tageszeitung "neues deutschland" (Mittwoch-Ausgabe). Weiter lesen …

AfD-Politiker Höcke hat "kein Verständnis" für Amtsenthebungsverfahren

Im Flügelstreit der AfD hat der Parteivorstand die Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens gegen den thüringischen Landes- und Fraktionsvorsitzenden Björn Höcke beschlossen. In einer ersten Reaktion sagte Höcke der "Welt": "Ich habe kein Verständnis für diese auch innerhalb des Bundesvorstands umstrittene Entscheidung. In der Sache selbst meine ich alles gesagt und die Vorwürfe entkräftet zu haben. Insofern sehe dem Ausgang des Verfahrens gelassen entgegen." Weiter lesen …

OLG München bestätigt: GEMA-Sperrtafeln auf YouTube sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht (OLG) München hat am 7. Mai in zweiter Instanz die von YouTube geschalteten sogenannten GEMA-Sperrtafeln als rechtwidrig eingestuft. Das Gericht bestätigt damit weitgehend das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts (LG) München vom Februar 2014. Die GEMA wird erneut darin bestätigt, dass der Text auf den Sperrtafeln irreführend ist. Bei den Nutzern wird der falsche Eindruck erweckt, die GEMA sei für die Sperrungen der Videos verantwortlich, obwohl YouTube die Sperrungen selbst vornimmt. Weiter lesen …

Lauterbach unterstützt Ärzte-Vorstoß zu assistiertem Suizid

Den Vorstoß von 180 Medizinern für die Erlaubnis eines ärztlich assistierten Suizids unterstützt Karl Lauterbach, gesundheitspolitischer Sprecher der SPD, ausdrücklich. "Viele Ärzte fühlen sich von ihrem Kammerpräsidenten bevormundet", sagte Lauterbach in einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). "Der Protest gegen ihn scheint mir berechtigt zu sein." Weiter lesen …

Zuckersteuer: DDG kritisiert Forsa-Umfrage der DAK als irreführend

Im Zuge des Präventionsgesetzes der Bundesregierung zur Vorbeugung von Volkskrankheiten wie Diabetes Typ 2, Übergewicht und Herzinfarkt ist in der Politik eine Debatte um die Erhebung einer Zucker/Fettsteuer auf stark kalorienhaltige Lebensmittel entbrannt. Eine aktuelle Forsa-Umfrage der DAK will nun angeblich belegen, dass zwei Drittel der Deutschen eine solche Steuer ablehnen. Die DDG kritisiert die Umfrage als irreführend und unseriös. Angesichts steigender Erkrankungszahlen und explodierender Kosten im Gesundheitssystem hält die Fachgesellschaft weiter eine solche Steuer bei gleichzeitiger Steuerentlastung für gesunde Lebensmittel für erforderlich. Weiter lesen …

TU Berlin: Plagiatsvorwürfe: Jürgen Goldschmidt gibt Doktortitel zurück

Jürgen Goldschmidt hatte an der Fakultät VI Planen Bauen Umwelt der TU Berlin die Dissertation „Management des Stadtumbaus unter Berücksichtigung der städtebaulichen Rahmenbedingungen“ im Dezember 2009 verteidigt. Im April 2010 bekam er die Urkunde überreicht, mit der der akademische Grad „Doktor der Ingenieurwissenschaften“ verliehen wird. Im Sommer 2011 wurden Plagiatsvorwürfe öffentlich. Weiter lesen …

Verein Deutsches Tierschutzbüro unterliegt mit Boykottaufruf vor Oberlandesgericht Oldenburg

Der Verein "Deutsches Tierschutzbüro e. V." kassierte am Dienstag vor dem Oberlandesgericht Oldenburg erneut ein gerichtliches Verbot: Das Gericht untersagte den Tierrechtlern mit seinem am 12. Mai 2015 verkündeten Urteil jetzt auch im Hauptsacheverfahren einen rechtswidrigen Boykott-Aufruf, den die Tierrechtler gegen den Zentralverband der Deutschen Pelztierzüchter verbreitet hatten. Bei Zuwiderhandlung droht den Tierrechtlern ein Ordnungsgeld in Höhe von bis zu 250.000 EUR oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten (OLG Oldenburg, Urteil v. 12.5.2015, Az.: 13 U 102/14). Weiter lesen …

"Das neue Fernsehen" - Kooperationsveranstaltung von BLM und DOK.forum im Rahmen des DOK.fest München

Allen Unkenrufen zum Trotz ist das klassische Fernsehen noch lange nicht tot. Es hat eine Chance, wenn es verstärkt auf Live-Inhalte und Events setzt, die eigenen Qualitätsinhalte bereits vor der linearen Ausstrahlung in den Mediatheken zur Verfügung stellt und in Spartenprogrammen ein Lebensgefühl für bestimmte Zielgruppen schafft. Andererseits kann auch ein großer disruptiver Umbruch im Bewegtbildmarkt nach dem Motto "alles wird anders" nicht ausgeschlossen werden. Auch dafür gibt es Beispiele in der Mediengeschichte. Dieses Fazit lässt sich aus der Diskussion "Das neue Fernsehen" ziehen, einer gemeinsamen Veranstaltung von der BLM und DOK.forum am 11. Mai im Rahmen des Internationalen Dokumentarfilmfestivals München. Weiter lesen …

Koalas ernähren sich eigenartig – aber haben sie auch eigenartige Bakterien?

Koalas ernähren sich fast ausschließlich von Eukalyptusblättern. Benötigen sie deshalb spezifische Mikroorganismen, die ihnen bei der Verdauung ihrer Nahrung helfen? Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) haben die Zusammensetzung von Bakteriengemeinschaften in verschiedenen Verdauungsorganen untersucht. Sie fanden bei Koalas jedoch keine ungewöhnlichen oder speziellen Mikrobengemeinschaften, wenn sie diese mit jenen anderer Säugetiere verglichen. Weiter lesen …

Magazin: Energiewende treibt mittelständische Bäckereien in den Ruin

Die Energiewende bringt laut eines Berichts immer mehr Handwerksbäcker in wirtschaftliche Notlagen: Kleine und mittelständische Bäckereien müssen, um die Energiewende mitzufinanzieren, den vollen Satz der EEG-Umlage zahlen. Mehrere Großbäckereien, die auch für Discounter produzieren, können hingegen eine verringerte EEG-Umlage in Anspruch nehmen, bestätigte das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) gegenüber dem ARD-Politikmagazin "Report Mainz". Weiter lesen …

Begeisterung für Heimtiere bleibt ungebrochen

Die Deutschen lieben Heimtiere: Im vergangenen Jahr lebten sie mit 28,5 Millionen Hunden, Katzen und Co. zusammen. Hinzu kommen zahlreiche Zierfische und Terrarientiere. Insgesamt wurden im Jahr 2014 in 38 Prozent der Haushalte Heimtiere gehalten. Mehr als die Hälfte aller Familien mit Kindern (57 Prozent) haben ein Heimtier und 19 Prozent aller Haushalte mit Tieren besitzen mindestens zwei Heimtiere. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Erhebung, die der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. (ZZF) und der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH) e.V. bei dem Marktforschungsinstitut Skopos in Auftrag gegeben hatten. Weiter lesen …

Bioland fordert Pestizidverbote: Keine Neuzulassung von Glyphosat und Neonikotinoiden

Pestizide schaden unserer Gesundheit, zerstören die Artenvielfalt und machen Bauern abhängig von Chemiekonzernen. Trotzdem landen immer mehr Gifte auf den Äckern. Bioland fordert deshalb einen Ausstieg aus der Zulassung besonders gefährlicher Gifte und eine Pestizidabgabe nach dem Verursacherprinzip. "Wir müssen den dramatischen Artenverlust stoppen und den Einsatz von Pestiziden stark einschränken", sagt Jan Plagge, Präsident von Bioland. Weiter lesen …

Die erste feste Beziehung macht glücklich – verändert aber kaum die Persönlichkeit

Eine aktuelle Studie zeigt: Die erste Beziehung, die ein junger Mensch eingeht, erhöht zwar klar dessen Lebenszufriedenheit, verändert seine Persönlichkeit aber nur wenig. Forscher der Universitäten Kiel und Tübingen verglichen die Entwicklung der Persönlichkeit und der Lebenszufriedenheit von 312 jungen Erwachsenen, die im Laufe von vier Jahren ihre erste Beziehung eingingen oder Single blieben. Sie fanden nur geringe Einflüsse der ersten Partnerschaft auf die Persönlichkeit und das Selbstwertgefühl. Weiter lesen …

Fußball: Lahm sieht keinen Grund für Krise beim FC Bayern

Philipp Lahm, Kapitän des FC Bayern München, ist sich sicher, dass auch ein mögliches Ausscheiden in der Champions League den deutschen Rekordmeister nicht in eine Krise katapultieren wird: "Ich sehe nach dem bisherigen Saisonverlauf keinen Grund für eine Krise. Wir sind Meister geworden und stehen in zwei Halbfinals." Lahm hat zudem großes Vertrauen in die Arbeit seines Trainers Pep Guardiola: "Er ist einer, der Tag und Nacht den Fußball lebt – in guten und in schlechten Phasen, einfach rund um die Uhr", sagte der 31-Jährige, der 2014 als Kapitän der DFB-Elf Weltmeister wurde, im Interview mit der Wochenzeitung "Die Zeit". Weiter lesen …

"Der Einsatz von explosiven Waffen in Syrien: eine Zeitbombe im Entstehen" - Studie von Handicap International

Handicap International veröffentlicht heute den Bericht "Der Einsatz von explosiven Waffen in Syrien: eine Zeitbombe im Entstehen". Der Bericht warnt vor der hohen Kontamination mit diesen Waffen in Syrien. Durch sie sind 5,1 Millionen Menschen in Syrien, darunter 2 Millionen Kinder, hohen Risiken ausgesetzt. Handicap International ruft die Konfliktparteien dazu auf, ihren Verpflichtungen aus dem humanitären Völkerrecht nachzukommen und den Einsatz von explosiven Waffen in dicht bevölkerten Gebieten unverzüglich zu beenden. Handicap International fordert die internationale Gemeinschaft auf, dringend auf die Folgen dieser Waffen für die Zivilgesellschaft zu reagieren. Weiter lesen …

Impressionen von der Smart Beach Tour 2015 im Münsterland

Ein besonderes Highlight der Smart Beach Tour 2015 stand vom 08.-10. Mai im Münsterland auf dem Programm: Sonne, Sand und Schloss. Wie im letzten Jahr war der Beachvolleyball-Supercup wieder auf dem historischen Schlossplatz in Münster zu Gast. Zuschauer aus ganz Deutschland waren vor Ort. Vor Hamburg ist Münster die erste Station der diesjährigen Smart Beach Tour (SBT), der höchsten deutschen Beachvolleyballserie des Deutschen Volleyballverbandes (DVV). Natürlich war auch diesmal für ExtremNews Fotograf Karl Koch wieder mit vor Ort, dessen ausführliche Fotostrecke am Ende des Beitrages zu sehen ist. Weiter lesen …

Verlust der Artenvielfalt: Klimawandel zweitrangig

Wissenschaftler des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum und des Forschungsinstituts Senckenberg in Gelnhausen haben erstmals die Auswirkungen des Landnutzungswandels auf die Artenvielfalt in Fließgewässern modelliert. Ihre Ergebnisse zeigen, dass der Verlust der Biodiversität deutlich stärker durch den Wandel der Landnutzung verursacht wird als durch den globalen Klimawandel. Schutzkonzepte für das wertvolle Ökosystem und die in strömenden Gewässern lebenden Organismen sollten daher angepasst werden. Die Studie ist kürzlich online im Fachjournal „Freshwater Biology“ erschienen. Weiter lesen …

Gewalt-News in sozialen Netzen traumatisieren

Wenn Nutzer im Social Web mit Nachrichten voll Gewalt konfrontiert werden, kann das traumatisieren. Das hat eine Studie der Psychologin Pam Ramsden von der University of Bradford ergeben. Allein die äußerst lebensnahe Darstellung von Amokläufen oder Anschlägen kann demnach zu Symptomen führen, die einer Posttraumatischen Belastungsstörung ähneln. Bei fast einem Viertel der Studienteilnehmer hatten Gewalt-News auf Facebook und Co derart dramatische Auswirkungen. Weiter lesen …

94 % der Privathaushalte besitzen ein Handy

Knapp 94 % der privaten Haushalte in Deutschland besaßen Anfang 2014 mindestens ein Mobiltelefon. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Welt-Telekommunikationstages am 17. Mai mitteilt, stieg der Ausstattungsgrad bei Handys damit von 72 % im Jahr 2004 um 22 Prozentpunkte. Ein Festnetztelefon besaßen 92 % der privaten Haushalte. Damit gab es 2014 mehr Haushalte mit Handys als mit Festnetztelefon. Weiter lesen …

Burnout versus Depression: Volkskrankheit oder Modediagnose?

Unsere Gesellschaft ist gestresst, der Begriff „Burnout“ in aller Munde. Dennoch ist Burnout kein offiziell anerkanntes Krankheitsbild und seine Abgrenzung zur Depression wissenschaftlich nicht eindeutig. Dabei stellen psychische Erkrankungen nicht nur für den Betroffenen selbst, sondern zugleich für sein Umfeld und die Kostenträger eine Belastung dar. Weiter lesen …

8,2 % weniger Unternehmensinsolvenzen im Februar 2015

Im Februar 2015 meldeten die deutschen Amtsgerichte 1 879 Unternehmensinsolvenzen. Das waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 8,2 % weniger als im Februar 2014. Zuletzt hatte es im Dezember 2014 einen Anstieg der Unternehmensinsolvenzen gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat (+ 8,1 %) gegeben. Davor waren seit November 2012 mit Ausnahme des Septembers 2014 (+ 2,7 %) Rückgänge der Unternehmensinsolvenzen im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat registriert worden. Weiter lesen …

Erwerbstätige Mütter sind im Schnitt 27 Stunden pro Woche berufstätig

Im Jahr 2013 betrug die durchschnittliche Arbeitszeit von erwerbstätigen Müttern im Alter von 25 bis 49 Jahren rund 27 Stunden pro Woche. Gleichaltrige Frauen ohne im Haushalt lebendes Kind waren durchschnittlich gut 37 Stunden wöchentlich berufstätig und somit rund 10 Stunden mehr als Frauen mit Kindern. Das teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Internationalen Familientages am 15. Mai auf Basis der Ergebnisse des Mikrozensus, der größten jährlichen Haushaltsbefragung in Deutschland, mit. Weiter lesen …

Bäume nutzen Wasser effizienter

Der Anstieg des Kohlendioxidgehaltes in der Luft führt dazu, dass Bäume in Europa das ihnen zur Verfügung stehende Wasser immer effizienter nutzen. Im Laufe des zwanzigsten Jahrhunderts ist die sogenannte Wassernutzungseffizienz um rund 20% gestiegen. Das berichtet ein Forscherteam um David Frank von der Eidgenössischen Forschungsanstalt WSL in der heutigen Ausgabe der Zeitschrift Nature Climate Change. Weiter lesen …

Europäisches Forschungsnetzwerk soll Urzeitgiganten auf die Sprünge helfen

Störe zählen mittlerweile zu den am stärksten bedrohten Fischarten weltweit. Damit die bis zu 8 Meter langen Tiere eines Tages wieder unsere Flüsse hinaufziehen können, schließen sich Wissenschaftler in einem europaweiten Netzwerk zusammen. Zum Auftakt treffen sich sieben beteiligte Partnerinstitutionen am 13. Mai 2015 in der Nähe von Hamburg. Initiiert wurde das Netzwerk von der World Sturgeon Conservation Society (WSCS) und dem Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) in Berlin, das seit fast 20 Jahren Pionierarbeit im Rahmen des Wiederansiedlungsprogramms für den Stör leistet. Weiter lesen …

Wahltrend: Grüne legen zu, Union und SPD verlieren

Von der BND-Affäre profitieren im stern-RTL-Wahltrend nun die Grünen, die gleich um zwei Punkte auf 12 Prozent klettern - ihren höchsten Wert seit der Bundestagswahl 2013. Sowohl die Unionsparteien CDU/CSU als auch die SPD büßen dagegen im Vergleich zur Vorwoche jeweils einen Punkt ein - die Union kommt auf 41, die SPD auf 23 Prozent. Während die Linke weiterhin bei 9 Prozent steht, kann sich die AfD um einen Punkt auf 5 Prozent verbessern. Die FDP würde auch in dieser Woche mit 4 Prozent den Einzug in den Bundestag verfehlen. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen 6 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 29 Prozent. Weiter lesen …

Verdi will Kita-Streiks bei "echtem Angebot" aussetzen

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat sich unter bestimmten Voraussetzungen für eine Wiederaufnahme der Gespräche im Sozial- und Erziehungsdienst bereit erklärt: "Sobald sich VKA-Präsident Thomas Böhle aktiv für eine echte Aufwertung der Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst einsetzt, steht selbstverständlich auch der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske für direkte Gespräche zur Verfügung", sagte Christoph Schmitz, Sprecher der Gewerkschaft, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Weiter lesen …

SPD-Vize Schäfer-Gümbel gibt Kanzlerin die Schuld für sinkende Wahlbeteiligung

Die SPD erhöht den Druck auf Bundeskanzlerin Angela Merkel. Im Interview der Stuttgarter Zeitung gibt SPD-Vizechef Thorsten Schäfer-Gümbel ihr jetzt auch eine Mitschuld an den immer weiter sinkenden Wahlbeteiligungen. "Die Entpolitisierung von Entscheidungen, so wie das Frau Merkel betreibt, ist Teil des Problems", sagte Schäfer-Gümbel der StZ. "Es würde helfen, wenn die CDU-Vorsitzende häufiger Positionen bezieht und sie auch hält." Merkel neige zum "Aussitzen" von Problemen, dieser Führungsstil sei jedoch ein "Auslaufmodell". Weiter lesen …

Diskriminierungs-Beschwerde gegen "Initiative Tierwohl" ohne Erfolg

Die Beschwerde dänischer und niederländischer Bauern bei der EU-Kommission gegen die sogenannte Initiative Tierwohl in Deutschland bleibt ohne Erfolg. Eine Kommissionssprecherin sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Auf Basis der vorhandenen Informationen sieht die EU-Kommission derzeit keinen Verstoß gegen kartellrechtliche Vorschriften." Spitzenverbände aus den Niederlanden und Dänemark hatten sich Anfang des Jahres an Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager gewandt, weil sie von einer Teilnahme ausgeschlossen sind. "Wir wollen gegen diese Diskriminierung protestieren", schrieben die Landwirte nach Brüssel. Weiter lesen …

Parteienforscher Korte: AfD ohne Lucke chancenlos

Der Duisburger Parteienforscher Karl-Rudolf Korte räumt einer AfD ohne deren Bundesvorsitzenden Bernd Lucke keine großen Chancen ein. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte er, der Parteimitgründer stehe für einen wirtschaftsliberalen Kurs, der mit der Eurokritik eine Alleinstellung im Parteiensystem habe. "Je mehr die Partei islamkritisch und rechtspopulistisch daherkommt, umso mehr wird sie nicht mehr in der Mitte wählbar sein." Weiter lesen …

Chatzimarkakis warnt Athen vor Parallelwährung

Der bisherige griechische Sonderbotschafter und Ex-FDP-Politiker Jorgo Chatzimarkakis sieht kaum noch Chancen für den dauerhaften Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone. "Es sieht so aus, als seien sowohl die griechische Regierung als auch die Euro-Gruppe bereit, die Sache bis zum Letzten zu eskalieren", sagte Chartzimarkakis der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Europaweites Naturschutz-Bündnis ruft zum Widerstand gegen die Deregulierungspläne der EU-Kommission auf

Als Antwort auf die Pläne von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, das europäische Naturschutzrecht zu verändern, starten heute etwa 90 Nichtregierungsorganisationen aus allen 28 EU-Mitgliedstaaten eine Kampagne zum Erhalt der EU-Vogelschutz und Fauna-Flora-Habitat (FFH)-Richtlinie. Die Umweltverbände befürchten eine massive Lockerung der Vorschriften zum Schutz von Arten, Lebensräumen und Schutzgebieten. Weiter lesen …

Petry schaltet sich in Debatte um rechte Umtriebe in der AfD ein

Die Co-Chefin der AfD, Frauke Petry, hat sich mit deutlichen Worten in die Debatte um rechte Umtriebe einzelner AfD-Spitzenpolitiker in mehreren Ost-Landesverbänden eingeschaltet. Konkret geht es um die AfD-Landeschefs Björn Höcke (Thüringen) und André Poggenburg (Sachsen-Anhalt), die Verständnis für einzelne NPD-Mitglieder geäußert und deren Hang zum Extremismus heruntergespielt hatten: "Toleranz gegenüber oder gar Zusammenarbeit mit wie auch immer gearteten Mitgliedern extremer Parteien hat in der AfD nichts verloren", sagte Petry, die dem rechten Parteiflügel zugerechnet wird, dem "Handelsblatt" (Onlineausgabe). Weiter lesen …

Hahnwald-Mörder entkam ohne fremde Hilfe

Der so genannte Hahnwald-Mörder Detlef Witte (43) ist offenbar doch ohne die Hilfe von Mitarbeitern der Justizvollzugsanstalt (JVA) Rheinbahn entkommen. Das geht aus einem noch unveröffentlichten Bericht von NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hervor, aus dem die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" zitiert. Weiter lesen …

UN-Generalsekretär besorgt über Gewalt in Mazedonien

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon hat sich besorgt über die Gewalt in der mazedonischen Stadt Kumanovo gezeigt. Die Regierung und die örtlichen Behörden müssten für eine transparente Aufklärung der Vorfälle sorgen, erklärte Ban am Montag. Weitere Gewalt müsse verhindert werden. Auch die Bundesregierung zeigte sich besorgt über die Lage in Mazedonien. Weiter lesen …

Eurogruppe sieht Fortschritte in Verhandlungen mit Athen

Die Finanzminister der Eurogruppe sehen Fortschritte in den Verhandlungen mit Griechenland. Die Gespräche hätten mehr Substanz erhalten, erklärte Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem im Anschluss an ein Treffen der Euro-Finanzminister am Montag in Brüssel. Es sei jedoch noch mehr Zeit nötig, um noch bestehende Differenzen zu überbrücken und zu einer umfassenden Übereinkunft zu kommen. Weiter lesen …

Europarat besorgt über wachsende Intoleranz in Deutschland

Der Menschenrechtsbeauftragte des Europarats, Nils Muiznieks, hat sich besorgt über Zeichen von wachsender Intoleranz in Deutschland gezeigt. Angesichts der wachsenden Zahl von Angriffen auf Flüchtlingsunterkünfte und der regelmäßigen Demonstrationen gegen eine angebliche "Islamisierung" Deutschland und Europas müsse die deutsche Regierung ihren Kampf gegen Ausländerfeindlichkeit und rassistisch motivierte Straftaten verstärken, erklärte Muiznieks am Montag. Weiter lesen …