Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Umfrage: Mehr finanzielle Anreize für Ärzte in strukturschwachen Gebieten

Umfrage: Mehr finanzielle Anreize für Ärzte in strukturschwachen Gebieten

Archivmeldung vom 12.05.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.05.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: "obs/coliquio GmbH"
Bild: "obs/coliquio GmbH"

Einer Umfrage der Ärzte-Plattform coliquio zufolge könnte sich die ärztliche Versorgung in strukturschwachen Gebieten vor allem durch finanzielle Anreize deutlich verbessern. An der Befragung des größten Experten-Netzwerks für Ärzte im deutschsprachigen Raum nahmen im Dezember 2014 über 900 Ärzte aus allen Fachrichtungen teil.

Weit über die Hälfte der Teilnehmenden befürwortete eine finanzielle Unterstützung durch die jeweilige Gemeinde, beispielsweise durch Übernahme der Praxismiete, zinsfreie Darlehen oder günstigen Wohnraum. Für 59 Prozent stieg die Attraktivität unterversorgter, meist ländlicher Regionen zudem durch ein Honorierungssystem, das den Aufwand für Aus- und Weiterbildung angemessen berücksichtigt. 48 Prozent sprachen sich für höhere Arzthonorare bei Niederlassungen in einem strukturschwachen Gebiet aus. Den Befragten zufolge kann darüber hinaus die Befreiung von Arzneimittelregressregelungen dazu beitragen, die ärztliche Versorgung zu verbessern.

Im Vergleich zur coliquio-Umfrage von 2012 gewinnt vor allem der Freizeitaspekt an Bedeutung: 45 Prozent der Teilnehmenden befürworteten zum Ausgleich für häufige Notdienste und lange Anfahrten bei Hausbesuchen, beispielsweise einen freien Nachmittag pro Woche. 2012 forderten dies lediglich 38 Prozent.

Der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der Bundesärztekammer (BÄK) zufolge verringert sich die Anzahl der zugelassenen Allgemeinmediziner aus demografischen Gründen bis 2020 um etwa 7.000. Gerade auf dem Land werden Hausärzte jedoch dringend gebraucht. In einigen Bundesländern gibt es deshalb Stipendien für Studierende der Allgemeinmedizin und junge Ärzte, die sich verpflichten, nach dem Studium einige Jahre in der Region zu arbeiten. Immerhin ein Drittel der Teilnehmenden der coliquio-Umfrage hält eine solche Förderung für Erfolg versprechend.

Quelle: coliquio GmbH (ots)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rhode in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige