Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Chatzimarkakis warnt Athen vor Parallelwährung

Chatzimarkakis warnt Athen vor Parallelwährung

Archivmeldung vom 12.05.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.05.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Jorgo Chatzimarkakis Bild: Alberto Novi, on Flickr CC BY-SA 2.0
Jorgo Chatzimarkakis Bild: Alberto Novi, on Flickr CC BY-SA 2.0

Der bisherige griechische Sonderbotschafter und Ex-FDP-Politiker Jorgo Chatzimarkakis sieht kaum noch Chancen für den dauerhaften Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone. "Es sieht so aus, als seien sowohl die griechische Regierung als auch die Euro-Gruppe bereit, die Sache bis zum Letzten zu eskalieren", sagte Chartzimarkakis der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post".

"Für eine radikale Kehrtwende, einen Mentalitätswandel gibt es im griechischen Parlament keine Mehrheit", sagte Chatzimarkakis. "So gleitet Griechenland in eine sehr schwierige Situation mit einer Parallelwährung hinein", sagte der Deutsch-Grieche voraus. "Der Staat wird Schuldscheine ausgeben müssen, um seine Beamten zu bezahlen", sagte Chatzimarkakis. Der Deutsch-Grieche war noch von der Samaras-Regierung zum Sonderbotschafter ernannt worden und hatte diesen Posten auch unter der Syriza-Regierung weiterhin inne. Sein Vertrag lief Anfang Mai jedoch aus.

Quelle: Rheinische Post (ots)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte deutet in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige