Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Zuckersteuer: DDG kritisiert Forsa-Umfrage der DAK als irreführend

Zuckersteuer: DDG kritisiert Forsa-Umfrage der DAK als irreführend

Archivmeldung vom 12.05.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.05.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Im Zuge des Präventionsgesetzes der Bundesregierung zur Vorbeugung von Volkskrankheiten wie Diabetes Typ 2, Übergewicht und Herzinfarkt ist in der Politik eine Debatte um die Erhebung einer Zucker/Fettsteuer auf stark kalorienhaltige Lebensmittel entbrannt. Eine aktuelle Forsa-Umfrage der DAK will nun angeblich belegen, dass zwei Drittel der Deutschen eine solche Steuer ablehnen. Die DDG kritisiert die Umfrage als irreführend und unseriös. Angesichts steigender Erkrankungszahlen und explodierender Kosten im Gesundheitssystem hält die Fachgesellschaft weiter eine solche Steuer bei gleichzeitiger Steuerentlastung für gesunde Lebensmittel für erforderlich.

Nichtübertragbare Krankheiten wie Diabetes Typ 2, Übergewicht und Herz-Kreislauferkrankungen verursachen weltweit rund 80 Prozent aller Todesfälle. Auch die volkswirtschaftlichen Schäden sind enorm: Allein die direkten Kosten des Diabetes in Deutschland werden auf über 22 Milliarden Euro geschätzt. Viele Politiker und Vertreter des Gesundheitswesens fordern daher eine Steuer auf kalorienreiche Nahrungsmittel, da Übergewicht chronische Erkrankungen stark begünstigt. Nun ermittelte eine Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK, dass nur 30 Prozent der Bevölkerung eine solche Besteuerung für geeignet halten, Menschen vor Erkrankungen zu schützen. „Wir halten diese Umfrage für irreführend und nicht aussagekräftig", konstatiert Privatdozent Dr. med. Erhard Siegel, Präsident der DDG.

So wurde den Befragten laut Untersuchungsergebnissen der Umfrage der wichtige zweite Teil einer Zucker/Fettsteuer verschwiegen, nämlich eine entsprechende Steuerentlastung zugunsten gesunder und kalorienärmerer Lebensmittel.

„Offensichtlich ist die andere - durchaus attraktive - Seite der Medaille bei der Forsa-Umfrage unter den Tisch gefallen. Daher müssen wir hier von einer Irreführung der Befragten ausgehen, einer geschickten Manipulation", kritisiert Dr. Dietrich Garlichs, Geschäftsführer der DDG. Mit Sicherheit würden einer Zucker/Fettsteuer mehr Menschen zustimmen, wenn ihnen im Gegenzug eine finanzielle Entlastung angeboten würde.

„Ein Preissignal könnte der Bevölkerung helfen, gesündere Kaufentscheidungen zu treffen und der Lebensmittelindustrie Anreize bieten, gesündere Produkte zu entwickeln. Denn bisherige Appelle an die Vernunft des Einzelnen seien angesichts des Tsunamis der chronischen Krankheiten nachweislich gescheitert“, erklärte Garlichs.

Bemerkenswert an der Umfrage ist, dass die große Mehrheit der Befragten (85 Prozent) eine Ampelkennzeichnung auf Lebensmittelverpackungen als geeignete Maßnahme gegen Übergewicht und Adipositas ansehen, ebenso wie ein Werbeverbot für Kinderlebensmittel (65 Prozent). Überraschend ist auch, dass 49 Prozent der Meinung sind, dass es zu den Aufgaben der Politik gehöre, sich um die Ernährungsgewohnheiten der Bürger zu kümmern. Die Zustimmung ist besonders hoch unter den Jüngeren und besser Gebildeten. Nur 43 Prozent finden, dass die Politik sich aus dem Bereich heraushalten sollte.

Quelle: Deutsche Diabetes Gesellschaft (idw)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte vform in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige