Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

19. Mai 2015 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2015

RT: Westliche Märchenstunden über Nordkorea

Vor kurzem hat die Meldung in westlichen Medien die Runde gemacht, in Nordkorea sei der Verteidigungsminister von Kim Jong-un mit einer Luftabwehrrakete hingerichtet worden. Als Quelle wurde auf den südkoreanischen Geheimdienst verwiesen. Besonders hinterfragt wurde diese Quelle nicht, bemängelt der TV-Sender "RT DEUTSCH". Es heißt darin: "Doch schaut man sich die Horrormeldungen über Nordkorea näher an, fällt auf, dass ein Großteil sich später als unwahr herausstellte." Weiter lesen …

Zeitung: Kein Untersuchungsausschuss zum Sturmgewehr G36

In der Affäre um das Sturmgewehr G36 wird es vorerst keinen Untersuchungsausschuss geben. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Die Linken-Bundestagsfraktion habe sich am Dienstag nach Angaben des Abgeordneten Jan van Aken "mit ganz großer Mehrheit" dagegen entschieden, mit einem solchen Gremium die offenen Vorwürfe aufzuklären. Von den Grünen habe es daher harte Vorwürfe gegeben. Weiter lesen …

Sputnik Deutschland: Ukraine schafft gesetzlichen Rahmen für Staatsbankrott

Das ukrainische Parlament hat am Dienstag, laut einer Meldung des russischen online Magazins "Sputnik", der Regierung erlaubt, ein Moratorium für die Rückzahlung der fälligen Außenschulden zu verhängen, und damit gesetzlich den Boden für Staatsbankrott vorbereitet. Wie es aus den Regierungskreisen hieß, wird Kiew ein „technisches Default“ erklären, sollten die Kreditgeber eine Umschuldung ablehnen. Weiter lesen …

DGB-Chef Hoffmann kritisiert Vorgehen der GDL

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann hat das Vorgehen der Gewerkschaft der Lokführer (GDL) und vor allem ihres Vorsitzenden Claus Weselsky scharf kritisiert. Weselsky wolle augenscheinlich das Gesetz über die Tarifeinheit abwarten, "um dann im Zusammenhang mit dem schwelenden Konflikt gegen das Gesetz klagen zu können", sagte Hoffmann dem "Tagesspiegel" (Mittwochsausgabe). Weiter lesen …

UN ruft südostasiatische Länder zur Rettung von Flüchtlingen auf

Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR hat die Regierungen südostasiatischer Staaten dazu aufgefordert die Bootsflüchtlinge vor den Küsten Thailands, Malaysias und Indonesiens zu retten. Man gehe davon aus, dass sich noch etwa 4.000 Menschen aus Myanmar und Bangladesch auf überfüllten Booten befinden, einige von ihnen seit mehr als einem Monat, so ein UNHCR-Sprecher am Dienstag. Weiter lesen …

ZDF-Magazin "Frontal 21": G36 von Anfang an "nicht truppenverwendbar"

Das Standardgewehr der deutschen Soldaten, das G36, soll schon vor Einführung bei der Bundeswehr technische Probleme gehabt haben. Das berichtet der ehemalige Waffenkontrolleur des Beschaffungsamtes der Bundeswehr (BWB), Dieter Jungbluth, im ZDF-Magazin "Frontal 21" (Dienstag, 19. Mai 2015, 21.00 Uhr): "Schon im Erprobungsbericht von 1994 habe ich festgestellt, dass die Waffe nach nur 30 Schuss wegen der Temperatur ein erhebliches Problem bei der Treffsicherheit hat." Weiter lesen …

Lokführer beginnen neuen Streik bei der Bahn

Die Lokführer der Gewerkschaft GDL haben am Dienstagnachmittag den angekündigten Streik bei der Deutschen Bahn begonnen. Betroffen ist zunächst nur der Güterverkehr, erst ab der Nacht zum Mittwoch soll auch der Personenverkehr bestreikt werden. Das Ende des mittlerweile neunten Ausstands im laufenden Tarifkonflikt ließ die GDL zunächst offen. Es soll gesondert 48 Stunden zuvor bekannt gegeben werden. Weiter lesen …

Ohoven: Jobkiller Mindestlohn ist sozialpolitisches Fiasko

Zu dem heute veröffentlichten Quartalsbericht der Minijobzentrale erklärt Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft e.V. (BVMW): "Der Mindestlohn hat sich, wie von den Wirtschaftsforschungsinstituten prognostiziert, als Jobkiller erwiesen. Der Verlust von fast 240.000 Minijobs ist ein sozialpolitisches Fiasko für die Bundesregierung. Denn davon sind in besonders starkem Maße Schwache in Ostdeutschland betroffen. Hierzu zählen neben Beschäftigungssuchenden vor allem hinzuverdienende Ehepartner, Rentner, Studenten und Schüler, die ihr Einkommen durch einen Minijob aufbessern wollen. Für Schüler und Studenten werden gleichzeitig Barrieren geschaffen, schon frühzeitig Arbeitserfahrung zu gewinnen." Weiter lesen …

Merkel und Hollande: Kooperation von Nachrichtendiensten wichtig

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident François Hollande haben am Dienstag angesichts der vielfältigen globalen Herausforderungen die Wichtigkeit einer nachrichtendienstlichen Kooperation betont: "Wir brauchen Nachrichtendienste und wir brauchen eine enge Kooperation dieser Dienste", sagte Merkel am Dienstag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem französischen Präsidenten im Kanzleramt. Weiter lesen …

NRW will "sozialen Arbeitsmarkt" für Hartz-IV-Bezieher im Bund

Die rot-grüne Landesregierung in Nordrhein-Westfalen wird im Bund den Aufbau eines "sozialen Arbeitsmarkts" für Langzeitarbeitslose forcieren. Die Fraktionen von SPD und Grünen im Landtag NRW bringen am Mittwoch dazu einen entsprechenden Antrag ein, um den Druck des Landeskabinetts auf Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zu erhöhen - womöglich auch durch eine Initiative im Bundesrat. Weiter lesen …

Biogas-Anlagenbetreiber verzeichnen Verluste in Millionenhöhe durch EEG Novellierung

Der Bestandsschutz von Biogasanlagen wird durch das am 1. August 2014 in Kraft getretene EEG 2014 und der Erhebung einer Höchstbemessungsleistung erheblich verletzt. Die gesetzlich garantierte Vergütung des erzeugten Stroms wurde dadurch drastisch gekürzt. Mit der heute vom Verein Nachhaltige Energien e.V. eingereichten verfassungsrechtliche Beschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe soll der Gesetzgeber daran erinnert werden, dass er für die Investitionssicherheit in den Vorgängergesetzen des EEG 2014 ein Versprechen abgegeben hat. Die Klagegemeinschaft wird durch die Anwaltskanzlei Paluka Sobola Loibl & Partner aus Regensburg vertreten. Weiter lesen …

Unions-Verteidigungsexperte will höheren Wehretat

Der verteidigungspolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Henning Otte (CDU), hält die von der Bundesregierung angekündigte Erhöhung des Wehretats für nicht ausreichend. Die Steigerung von derzeit 33 Milliarden Euro auf 35 Milliarden Euro bis 2019 sei "ein Schritt in die richtige Richtung, kann aber noch nicht das letzte Wort sein", sagte Otte der "Welt". "Vollausstattung und Materialmodernisierung, Übernahme von Verantwortung in der Welt und Attraktivität des Arbeitgebers Bundeswehr sind nicht zum Nulltarif zu haben. Dafür muss man Geld in die Hand nehmen." Weiter lesen …

Bayerns Innenminister Herrmann warnt vor Terrorangriffen beim G7-Gipfel in Elmau

Kurz vor Beginn des G7-Gipfels am 7. und 8. Juni 2015 auf Schloss Elmau warnt Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) vor Terrorangriffen: "Die Öffentlichkeit denkt immer an die Proteste und Demonstrationen", sagte er in einem Interview mit Yahoo Nachrichten. "Aber es gibt auch die Gefahr von terroristischen Angriffen. Diese potenziellen Täter bereiten mir mehr Kopfschmerzen, weil das Terrain schwieriger im Blick zu behalten ist." 3000 Demonstranten dagegen könnten sich nicht so leicht unerkannt im Wald verstecken, so Herrmann. Weiter lesen …

Pfiffige Fische rund um Mallorca

Um angesichts der weltweiten Überfischung der Ozeane den Zustand der Fischbestände abzuschätzen, werden häufig Fangdaten herangezogen. Die Annahme ist: Je weniger die Fischer in einer gewissen Zeitspanne fangen, desto kleiner der Bestand. Die Wissenschaftler Dr. Josep Alós und Prof. Dr. Robert Arlinghaus vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei und der Humboldt-Universität zu Berlin konnten nun mittels Unterwasservideotechnik zeigen, dass bestimmte Fischarten in befischten Fanggründen viel schlechter an den Haken gehen als in Meerschutzgebieten, obwohl sich überall ähnlich viele Tiere tummeln. Das Ergebnis stellt das Fischbestandsmonitoring und die nach hohen Fängen strebenden Angler und Fischer vor Herausforderungen. Weiter lesen …

Wildpflanzen-Genbank sichert 300 Arten: Saatgut für Forschung und Züchtung

Fünf Jahre haben Forscher systematisch Saatgut heimischer Wildpflanzen, die für die Land- oder Ernährungswirtschaft wichtig sind, gesammelt, aufbereitet und eingelagert. Das Projekt liefert Erkenntnisse über die Keimungsbiologie zahlreicher Arten sowie Populations- und Standortdaten von über 4.000 Beständen. Alle Daten sind online abrufbar, Saatgutproben für Forschung und Züchtung können angefragt werden. Ein Handbuch erklärt Ziele, Methoden und Erkenntnisse des Projekts. Weiter lesen …

Streitkräfte weltweit rechnen mit Klimawandel

Eine neue Studie der Universität Hamburg zeigt: Die Streitkräfte beziehen den Klimawandel in ihre strategischen Überlegungen ein. Alle 38 untersuchten Staaten erwähnen den Klimawandel in ihren offiziellen Strategiepapieren. Die meisten Länder erwarten, ihre Militärs vermehrt in der Katastrophenhilfe einsetzen zu müssen. Eine kleine Gruppe geht in Zukunft auch von mehr kriegerischen Einsätzen aus. Lediglich sechs Länder, unter ihnen die Schweiz und Russland, befanden, dass durch den Klimawandel keinerlei Auswirkungen auf die Streitkräfte zu erwarten sind. Insgesamt wird das Thema nicht als ein Problem der nationalen Sicherheit gesehen. Weiter lesen …

Aufbruch ins Eis – Polarstern startet Arktissaison Richtung Spitzbergen

Am Dienstag, den 19. Mai 2015 startet das Forschungsschiff Polarstern von seinem Heimathafen Bremerhaven aus Richtung Arktis. Unter Leitung von Dr. Ilka Peeken vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) werden 53 Forscherinnen und Forscher aus 11 Ländern die Auswirkungen von Klimaänderungen in der Arktis vom Meereis bis zum Tiefseeboden untersuchen. Weiter lesen …

Arktis: Warmzeit mit Pause - Rekonstruktion der arktischen Klimaverhältnisse in der Kreidezeit

Wissenschaftler der Goethe-Universität Frankfurt und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums haben gemeinsam mit kanadischen Kollegen die klimatische Entwicklung des arktischen Ozeans während der Kreidezeit, vor 145 bis 66 Millionen Jahren, rekonstruiert. Das Forscherteam kommt zu dem Schluss, dass es während des für ein extremes Treibhausklima bekannten geologischen Zeitalters einen massiven Kälteeinbruch gab. Die kürzlich im Fachjournal „Geology“ veröffentlichte Studie soll auch dabei helfen, die Prognosen über die zukünftige Klima- und Umweltentwicklung zu verbessern und den Einfluss des Menschen auf den Klimawandel abzuschätzen. Weiter lesen …

Altkanzler Schröder fordert EU zu mehr Unterstützung für Athen auf

Im Streit über eine mögliche Staatspleite Griechenlands fordert Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) Europa zu mehr Unterstützung für das Euro-Krisenland auf. "Europa sollte den Griechen dabei helfen, die notwendigen Reformen durchzusetzen", sagte der Altkanzler in einem Gespräch mit der "Bild". Die Staatengemeinschaft sollte nicht zulassen, dass "ein Land von den internationalen Finanzmärkten in den Ruin getrieben wird". Weiter lesen …

BND-Affäre: Union spekuliert über Neuwahl-Absichten der SPD

In der BND-Affäre um die Offenlegung von Suchwort-Listen der NSA an den Bundesnachrichtendienst (BND) spekuliert die Union über die mögliche Herbeiführung eines Koalitionsbruchs durch die SPD. "Wenn die SPD bei ihren Umfragewerten auf Neuwahlen hinarbeiten möchte, kann ich nur viel Glück wünschen", sagt CDU-Vorstandsmitglied und Fraktionsvize Michael Fuchs gegenüber "Bild". Weiter lesen …

Tauchende Ameisen und vielfältige Korallen - Preisverleihung im Senckenberg Naturmuseum

Zum 22. Mal wird heute Abend der Alexander von Humboldt-Gedächtnispreis verliehen. Mit diesem Preis ehrt die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung den besten wissenschaftlichen Artikel in einer Senckenberg-Publikation. Auch für den besten populärwissenschaftlichen Beitrag im Senckenberg-Wissenschaftsmagazin „Natur – Forschung – Museum“, gibt es morgen eine Auszeichnung: den Hanns Christian Schroeder-Hohenwarth-Preis. Weiter lesen …

Karstadt will nächstes Jahr Gewinne machen

Die angeschlagene Warenhaus-Gruppe Karstadt rechnet mit einer baldigen Ertragswende: Bereits für das Ende September auslaufende Geschäftsjahr 2014/15 sei ein Null-Ergebnis in Sicht. "Wir müssen dann im kommenden Geschäftsjahr in der Lage sein, wieder Geld zu verdienen", sagte Karstadt-Chef Stephan Fanderl im Interview mit der Zeitung "Die Welt". Weiter lesen …

Umfrage: Viele deutsche Firmen im Ausland optimistisch

Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen im Ausland (53 Prozent) rechnet für die nächsten zwölf Monate mit einer besseren Entwicklung ihrer Geschäfte. Das geht aus einer Umfrage der Deutschen Auslandshandelskammern unter rund 3.000 Mitgliedsunternehmen weltweit hervor, die erstmals durchgeführt wurde und dem "Handelsblatt" exklusiv vorliegt. Weiter lesen …

Rostocker Gewitter-Forscher bringt Licht in Opferzahlen von Blitz-Unfällen

In Deutschland werden jährlich schätzungsweise mehrere Hundert Menschen vom Blitz getroffen oder indirekt geschädigt. „Für Überlebende gibt es aber in der Bundesrepublik keine statistische Erfassung“, bedauert der Rechtsmediziner, Privatdozent Dr. Fred Zack von der Universität Rostock. Er ist seit 1995 den Phänomenen von Blitzen, die bei Gewitter wie aus heiterem Himmel einschlagen, Menschen verletzen oder gar töten können, auf der Spur. Weiter lesen …

EZB und Euro-Rettungsfonds wollen Athen nach Pleite weiter stützen

Griechenland kann auch nach einer möglichen Staatspleite auf weitere Unterstützung durch die Europäer hoffen: Sowohl die Europäische Zentralbank (EZB) als auch der Euro-Rettungsfonds würden Athen nicht sofort fallen lassen, sollte das Land eine der anstehenden Zahlungen an den Internationalen Währungsfonds (IWF) nicht mehr leisten können, erfuhr das "Handelsblatt" von EU-Diplomaten. Weiter lesen …

Auf 53 % der Getreideanbaufläche steht 2015 Winterweizen

Mit einem Anteil von 53 % an der gesamten Getreideanbaufläche bleibt der Winterweizen auch im Jahr 2015 unangefochtener Spitzenreiter beim Getreide. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) einer ersten Schätzung zufolge mitteilt, haben die Landwirte in Deutschland zur Ernte 2015 auf 3,25 Millionen Hektar Winterweizen angebaut. Dies sind 3 % mehr als im Vorjahr. Weiter lesen …

Zeitung: Merkel schaltet sich in Braunkohle-Streit ein

In den Streit um die Zukunft der deutschen Braunkohle schaltet sich jetzt auch die Bundeskanzlerin ein: Für Mittwochabend sei eine Gesprächsrunde mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU), Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und dessen Energie-Staatssekretär Rainer Baake terminiert, in der es um die umstrittene neue und zusätzliche Klimaabgabe für alte Braunkohlekraftwerke gehen soll, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Weiter lesen …

Demenz: Schützt Bildung das Gehirn?

Die Lebenserwartung von Menschen, die an einer frontotemporalen Demenz erkrankt sind, hängt unter anderem von der beruflichen Tätigkeit der Betroffenen ab: Patienten mit hoch qualifizierten Berufen überleben nach der Diagnose um bis zu drei Jahre länger als Menschen mit weniger qualifizierter Tätigkeit, so das Ergebnis einer US-amerikanischen Studie, die in der Fachzeitschrift Neurology erschienen ist. Weiter lesen …

Foltervorwürfe: Bundespolizei will konsequent gegen Beamte vorgehen

Nach den Foltervorwürfen gegen Beamte der Bundespolizei in einer Dienststelle in Hannover droht Bundespolizei-Präsident Dieter Romann mit "Konsequenzen" für die betreffenden Beamten. "Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sollten sich die zum Teil erheblichen Vorwürfe gegen den oder die Beamten einer bestimmten Dienstgruppe der Inspektion Hannover auch nur ansatzweise bestätigen, wird die Bundespolizei gegen den oder die betreffenden Beamten mit aller Konsequenz vorgehen", sagte Romann der "Bild" (Dienstag). Weiter lesen …

Urlaubsnebenkosten: Türkei und Bulgarien sind unschlagbar günstig

Beim jüngsten Vergleich von Urlaubsnebenkosten in acht beliebten Reiseländern entpuppten sich die Türkei und Bulgarien als konkurrenzlos günstig. Dabei hatte das Land am Bosporus um Haaresbreite die Nase vorn: Rund 118 Euro kostete der Test-Warenkorb durchschnittlich. Im Balkanstaat am Schwarzen Meer war er gut zwei Euro teurer. Beide Länder bekamen das ADAC-Urteil "sehr günstig". Weiter lesen …

Altkanzler Schröder lobt Merkel und Steinmeier für Umgang mit Putin

In der Auseinandersetzung zwischen dem Westen und Russland hat Altbundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) für ihren politischen Kurs gegenüber dem russischen Präsidenten Wladimir Putin gelobt. "Die Bundesregierung hat ja dafür gesorgt, dass die Gesprächskanäle nicht abreißen", sagte Schröder der "Bild". Dies sei vor allem der Verdienst des Außenministers als auch der Kanzlerin. Weiter lesen …

Kolbow warnt vor Krieg in Mazedonien

Der Präsident der deutsch-mazedonischen Gesellschaft und frühere Staatsekretär im Verteidigungsministerium, Walter Kolbow (SPD), hat eindringlich vor der Gefahr einer gewalttätigen Zuspitzung in Mazedonien gewarnt. "Das kann leicht zu einem Flächenbrand werden", sagte Kolbow der "Saarbrücker Zeitung". Weiter lesen …

THW: Nothelfer müssen sich an internationale Spielregeln halten

Das Technische Hilfswerk (THW) hat eindringlich an Hilfsorganisationen und ambitionierte Einzelhelfer appelliert, sich im Katastrophenfall an die internationalen Spielregeln zu halten. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte THW-Präsident Albrecht Broemme: "Betroffene Länder wie Nepal müssen selbst ernannte Gutmenschen, deren Hilfe niemand angefordert hat, konsequent wieder nach Hause schicken." Weiter lesen …

Bedrohungen auf Twitter nehmen eklatant zu

Ein Viertel aller jungen Menschen wurde im Internet schon einmal bedroht - eine Vielzahl der Frauen wurden sogar schon einmal Opfer von sexueller Belästigung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Aktivisten-Gruppe "Women, Action and the Media" (WAM), bei der gemeldete Tweets in den Fokus gerückt sind. Die online gelieferte Schnelligkeit, die für die Werbe-Branche von hohem Interesse ist, ist im negativen Kontext für viele Personen der Start in eine Depression. Weiter lesen …

Mit Bierhefe gegen Apfelschorf

Am 13. Mai 2015 überreichte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), Peter Bleser, in Dossenheim die Zuwendungsbescheide für ein Forschungsprojekt zur Bekämpfung von Apfelschorf. Ein Präparat aus Bierhefe soll erreichen, dass für die Bekämpfung des Apfelschorfs weniger Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden müssen. Weiter lesen …

Pockennarben auf dem Seegrund

Aussergewöhnlicher und unerwarteter Fund: Geologinnen und Geologen entdeckten zufällig auf dem Grund des Neuenburgersees riesige Krater. Sie gehören zu den weltweit grössten Unterwasserkratern in Binnenseen. Ihr Ursprung ist nicht etwa vulkanisch, vielmehr handelt es sich dabei um riesige Wasserquellen. Weiter lesen …

Fürs Leben lernen: Jeder zweite Rheinländer wünscht Schulfach "Versicherung"

Für viele Rheinländer bereitet die Schule nicht ausreichend auf das Leben vor. Die Hälfte wünscht sich deshalb, zum Beispiel das Thema "Versicherung" stärker im Lehrplan zu verankern. Vor allem bei den 18- bis 34-Jährigen ist dieser Wunsch stark ausgeprägt. Dies sind Ergebnisse einer Umfrage der Provinzial Rheinland Versicherungen unter 1.000 Bürgern in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Weiter lesen …

Mangelnde Kontrolle bei Natur-Ausgleichsflächen

In zahlreichen Kreisen in Norddeutschland werden Naturschutzauflagen nur unzureichend kontrolliert. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des NDR Politikmagazins "Panorama 3" unter allen 69 Landkreisen und kreisfreien Städten in den norddeutschen Bundesländern Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen sowie Hamburg und Bremen. Einige Kreise kommen den gesetzlichen Anforderungen dabei nur unzureichend nach. Dies berichtet "Panorama 3" am Dienstag, 19. Mai, ab 21.15 Uhr im NDR Fernsehen. Weiter lesen …

Stephan Weil: SPD braucht neuen programmatischen Impuls

Bielefeld. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) will, dass sich die SPD im Bund klarer positioniert und Schwerpunkte benennt. Im Gespräch mit der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen sagte Weil:"Jeder Bürger muss genau wissen, woran er mit der SPD ist. Bei uns genießen Arbeit und Bildung Vorrang. Das sind authentische sozialdemokratisch Themen, die eng zusammenhängen." Weiter lesen …

Sauber ist nicht genug: In Zukunft erwarten Kunden von Waschanlagen höhere Umweltverträglichkeit und digitale Services bei der Fahrzeugwäsche

Der Trend zur Digitalisierung und Individualisierung von Dienstleistungen macht auch vor dem Autowaschen nicht Halt: Bezahlfunktionen über das Smartphone und die flexible Zusammenstellung eines individuellen Waschprogramms stehen auf der Wunschliste der Waschkunden. Vor allem aber legen Autofahrer viel Wert auf die Umweltverträglichkeit der Wäsche - egal ob Mann oder Frau, jung oder alt, Ost oder West. Auch bei den Motiven und Gewohnheiten der Waschanlagennutzer zeigen sich große Ähnlichkeiten: Sauberkeit alleine reicht im Ergebnis nicht aus; und gewaschen wird je nach Bedarf und Anlass - nicht wie früher nur am Samstag. Weiter lesen …

Missbrauchsvorwurf: Gewerkschaft der Polizei will "rückhaltlose Aufklärung"

Nach Berichten über die mögliche Misshandlung von Flüchtlingen durch einen Beamten der Bundespolizei in Hannover hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) eine "rückhaltlose Aufklärung" der Vorwürfe gefordert. "Sollten sich die Vorwürfe am Ende des Ermittlungsverfahrens als zutreffend erweisen, so hat dieser Beamte in unserer auf rechtsstaatlichen Prinzipien fußenden Polizei nichts mehr zu suchen", sagte der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow am Montag. Weiter lesen …