Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

20. April 2020 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2020

Radioaktive Wolken bald über Deutschland? Ärzte warnen vor Folgen der Waldbrände bei Tschernobyl

Seit mehr als zwei Wochen brennt der Wald in der radioaktiv belasteten Sperrzone bei Tschernobyl. Die Flammen sollen bisweilen dem havarierten Atomkraftwerk gefährlich nah kommen. Mittlerweile sollen radioaktive Wolken über der Ukraine hängen. Laut Experten könnte schon bald auch Europa davon betroffen sein, teilt das russische online Magazin "Sputnik" mit. Weiter lesen …

Beatrix von Storch: "Merkel diffamiert den demokratischen Diskurs um den Corona-Exit als ,Öffnungsdiskussionsorgien'"

Bundeskanzlerin Merkel hat laut Medienberichten die "Öffnungsdiskussionsorgien" im Zusammenhang mit der Corona-Krise scharf kritisiert. Dazu erklärt Beatrix von Storch, stellvertretende Bundessprecherin der Alternative für Deutschland: "Wenn die Kanzlerin die Exit-Diskussion als 'Öffnungsdiskussionsorgien' verunglimpft, ist das dieselbe demokratieverachtende Haltung, die wir von ihr aus der Euro- und Flüchtlingskrise bereits kennen." Weiter lesen …

Klingbeil kritisiert Karliczek-Pläne zu Studentendarlehen

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat den Vorschlag von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) kritisiert, Studenten zinslose Darlehen anzubieten. "Frau Karliczek beweist mal wieder kein bis gar kein Gespür. Ihr Vorschlag, Studierenden während der Coronakrise zinslose Kredite zu gewähren, geht meilenweit an der Realität vorbei", sagte Klingbeil dem Nachrichtenportal Watson. Weiter lesen …

Corona-Apps: Hamburger Datenschützer für dezentrale Nutzerdaten-Speicherung

In den Richtungsstreit verschiedener Wissenschaftler über den Datenschutz bei der Umsetzung der geplanten Corona-Warn-Apps hat sich der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar eingeschaltet: Umstritten ist, ob die anonymisierten IDs der Corona-Infizierten und die IDs der Corona-Kontakte auf einem zentralen Server gespeichert oder dezentral auf den Smartphones abgelegt werden sollen. Weiter lesen …

R+V rechnet mit geringerem Garantiezins für Lebensversicherungen

Angesichts der Coronakrise rechnet der Vorstandsvorsitzende der Versicherung R+V, Norbert Rollinger, mit einem geringeren Garantiezins für Lebensversicherungen. "Ich gehe davon aus, dass der Garantiezins künftig weiter fallen muss", sagte Rollinger dem Nachrichtenportal T-Online. "Die Marke von 0,9 Prozent lässt sich dauerhaft nicht halten. Selbst ein garantierter Zinssatz von 0,5 Prozent wird eher die Obergrenze sein." Weiter lesen …

Tschentscher kritisiert Corona-Politik von CDU-geführten Ländern

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat den CDU-geführten Bundesländern Unstimmigkeiten in der Corona-Politik vorgeworfen. "Die A-Seite, die SPD-Seite, ist sehr sortiert, wir sind sehr einvernehmlich. Wir haben auch keinen Wettbewerb von Einzelnen um Profilierung. In Reihen der B-Länder gibt es durchaus Unplausibilitäten", sagte er am Montag der "Bild". Weiter lesen …

AfD: Corona entlarvt die Diesel-Lüge

Hunderttausende Dieselfahrer wurden quasi enteignet, Existenzen und Millionenwerte vernichtet, Pendler verzweifelten, Handwerksbetriebe gaben auf – alles auf Basis eines Gerüchts? Offensichtlich sind die überwiegend von der Deutschen Umwelt-Hilfe (DUH) durchgesetzten Fahrverbote für ältere Diesel-PKW durch rein gar nichts gerechtfertigt. Weiter lesen …

Holm: Merkels Gerede von "Öffnungsdiskussionsorgien" ist verheerend

Zur Kritik von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die die Debatte über eine schrittweise Aufhebung der Kontakt- und Geschäftsverbote als "Öffnungsdiskussionsorgien" ablehnt, erklärt der Stellvertretende Vorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Leif-Erik Holm: "Mit ihrer Wortwahl entlarvt Merkel ein unterentwickeltes Verständnis von Rechtsstaatlichkeit und Meinungsfreiheit." Weiter lesen …

Bund startet Soforthilfeprogramm für Bibliotheken

Der Bund will Bibliotheken in ländlichen Räumen mit einem Soforthilfeprogramm in Höhe von 1,5 Millionen Euro unterstützen. "Gerade jetzt, in Zeiten der Coronakrise, merken wir, wie wichtig Bibliotheken sind, denn sie bieten Zugang zu unserem kulturellen Erbe und zu verlässlichen Informationen", sagte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) am Montag. Weiter lesen …

Groß Grau: Bodenloser Leichtsinn - Unfall am Bahnübergang

Die Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main ermittelt gegen einen 67-jährigen Mann aus Riedstadt wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Der Mann war am Sonntagmorgen, gegen 8.30 Uhr, mit seinem PKW der Marke Toyota über den bereits geschlossenen Bahnübergang an der Mittelstraße in Groß Gerau gefahren und hierbei von einem Zug der Eisenbahnfreunde Westerwald-Verkehrsgesellschaft kollidiert. Weiter lesen …

Bundesbank hält starke Erholung für "unwahrscheinlich"

Die Bundesbank geht im Zuge der Coronakrise weiterhin von einer "schweren Rezession" aus und glaubt auch nicht daran, dass Deutschland sich kurzfristig davon erholt. "Eine rasche und starke wirtschaftliche Erholung erscheint [...] aus gegenwärtiger Perspektive eher unwahrscheinlich", heißt es im Monatsbericht für April, der am Montagmittag veröffentlicht wird. Weiter lesen …

Datenschutzbehörde: Handyüberwachung gegen Corona-Ausbreitung sinnvoll

Im Kampf gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus können sogenannte Tracing-Apps nach Ansicht des Bundesdatenschutzbeauftragten Ulrich Kelber einen sinnvollen Beitrag leisten. Seine Behörde glaube, eine derartige technische Lösung unterstütze die Teams in den Gesundheitsämtern, aber auch die Befragten, die positiv getestet wurden, sich an ihre Aufenthaltsorte zu erinnern, sagte Kelber im RTL/n-tv-"Frühstart". Weiter lesen …

Kartellamt sieht Amazons Verhalten in Coronakrise mit Sorge

Das Bundeskartellamt zeigt sich besorgt über die weitere Zunahme der Marktmacht von Amazon im deutschen Online-Handel während der Coronakrise. Das Bundeskartellamt hatte dem Online-Riesen bereits im vergangenen Jahr Erleichterungen für außenstehende Händler abgerungen: "Wir beobachten das Verhalten des Unternehmens weiter sehr eng", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der "Welt". Weiter lesen …

Gemeinnützige Organisationen fordern Corona-Soforthilfe

Eine breite Allianz aus gemeinnützigen Organisationen fordert die Bundesregierung auf, auch ihnen Sofort-Hilfen zur Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie bereitzustellen. "Freiwilliges Engagement ist systemrelevant und braucht unbedingt Unterstützung, um dauerhafte und strukturelle Brüche zu vermeiden", heißt es in einem offenen Brief, über den die "Welt am Sonntag" berichtet. Weiter lesen …

Giffey hält Frauen für bessere Führungskräfte

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hält Regierungschefinnen für die besseren Krisenmanager in der Corona-Pandemie. Dänemark, Island, Finnland, Neuseeland, Norwegen, Taiwan und Deutschland haben eine weibliche Regierungsspitze und im internationalen Vergleich relativ niedrige Infektionsraten und/oder Todesfälle. Weiter lesen …

Bundeswehreinsatz in Mali soll mehr Geld bekommen

Die Bundesregierung will die europäische Trainingsmission zur Ausbildung malischer Streitkräfte (EUTM) finanziell stärker unterstützen. Nach Informationen der "Welt am Sonntag" hat Deutschland in Brüssel zugesagt, die Kosten für ein neues Ausbildungszentrum für die malischen Streitkräfte in Sévaré nahe Mopti in Zentral-Mali zu übernehmen. Weiter lesen …

Bundesregierung rechnet mit Bedarf von zwölf Milliarden Masken

Die Bundesregierung rechnet in der Coronakrise mit einem Bedarf von acht bis zwölf Milliarden Atemschutzmasken pro Jahr. "Wenn wir allen Menschen in Deutschland das Arbeiten, Einkaufen und Busfahren mit Mundschutz ermöglichen möchten, brauchen wir zwischen acht und zwölf Milliarden Masken pro Jahr", sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) der "Bild am Sonntag". Weiter lesen …

SPD und Grüne wollen mehr Flüchtlinge aus Griechenland

Nach der Ankunft der ersten Minderjährigen im Rahmen der Sonderaufnahme von rund 350 Migranten aus Griechenland fordern SPD und Grüne weitere Umsiedlungen. "Länder und Kommunen sind bereit zur Aufnahme - wir können also helfen, also sollten wir das über das bisher verabredete Maß gemeinsam mit unseren europäischen Partnern auch tun", sagte Lars Castellucci, migrationspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, der "Welt am Sonntag". Weiter lesen …

Schwarzarbeitsbekämpfung: Beim Zoll sind viele Stellen unbesetzt

Bei der Bekämpfung von Ausbeutung am Arbeitsmarkt fehlt der zuständigen Zoll-Stelle entsprechendes Personal. Rund 1.400 der fast 8.500 Planstellen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) seien zum Stichtag 1. Januar 2020 unbesetzt gewesen, heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, über welche die "Welt am Sonntag" berichtet. Weiter lesen …

Kantar/Emnid: AfD sinkt auf 9 Prozent

Die AfD fällt in der von Kantar/Emnid gemessenen Wählergunst auf ihren niedrigsten Wert seit der Bundestagswahl 2017. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut wöchentlich für "Bild am Sonntag" erhebt, verliert die AfD einen Prozentpunkt und kommt nur noch auf neun Prozent, ihr schlechtestes Ergebnis seit zweieinhalb Jahren. Weiter lesen …

Merz rechnet mit Arbeitslosigkeit und Insolvenzen

Der Staat wird Friedrich Merz zufolge nach Corona nicht jeden einzelnen Verlust kompensieren und nicht jedes Unternehmen retten können. "Wir müssen dafür Sorge tragen, dass niemand ins Bodenlose fällt, aber auch damit rechnen, dass die Arbeitslosigkeit steigt, es viele Insolvenzen geben wird", sagte der Kandidat für den CDU-Vorsitz der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Weiter lesen …

Lottozahlen vom Samstag (18.04.2020)

In der Samstags-Ausspielung von "6 aus 49" des Deutschen Lotto- und Totoblocks wurden am Abend die Lottozahlen gezogen. Sie lauten 11, 15, 28, 35, 39, 42, die Superzahl ist die 3. Der Gewinnzahlenblock im "Spiel77" lautet 2874783. Im Spiel "Super 6" wurde der Zahlenblock 599847 gezogen. Diese Angaben sind ohne Gewähr. Weiter lesen …

Corona: Diktatur, Nein Danke!

"Social Distancing, Kontaktbeschränkung und -verbot, könnten laut aktueller US-Corona-Studie bis mindestens 2024 notwendig sein. Die Zeit ist reif für Widerstand. Vor wenigen Tagen wurde bundesweit entschieden, dass es kaum eine Änderung der Ausgangsbeschränkungen geben wird. " Dies schreibt Christiane Borowy auf KenFM. Weiter lesen …