Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen DEG-Finanzierung für Supermärkte in Kenia

DEG-Finanzierung für Supermärkte in Kenia

Archivmeldung vom 20.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Frische Produkte sicher anbieten - Naivas Supermarkt in Kenia /  Bild: "obs/DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft/Naivas"
Frische Produkte sicher anbieten - Naivas Supermarkt in Kenia / Bild: "obs/DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft/Naivas"

Die DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH beteiligt sich an einer führenden kenianischen Supermarktkette. Naivas Limited (Naivas) betreibt über 60 Filialen in Kenia, die Hälfte davon im Großraum Nairobi.

Die DEG stellt bis zu 10 Mio. US-Dollar bereit, zu den Co-Investoren zählen der Beteiligungsfonds Amethis Fund II und die Weltbanktochter International Finance Corporation (IFC). Mit dem neuen Kapital wird Naivas den Service in den stationären Geschäften weiter ausbauen und das Online-Angebot erweitern. Um die Qualität von Produkten und Service zu verbessern, wird auch in Lieferketten und Organisation investiert. Naivas ist mit seinen aktuell rund 6.000 Angestellten bereits heute ein wichtiger Arbeitgeber in dem ostafrikanischen Land. Im Zuge der Expansion sollen zahlreiche weitere Arbeitsplätze geschaffen werden.

Monika Beck, Mitglied der DEG-Geschäftsführung, betonte: "Mit unserem Investment in Naivas wollen wir ein Unternehmen in seiner Entwicklung begleiten, das den Einzelhandel und die Versorgung vieler Menschen in Kenia mit Innovationen voranbringt und gleichzeitig auf einen nachhaltigen Wachstumskurs setzt."

David Kimani, Geschäftsführer von Naivas, ergänzte: "Wir freuen uns sehr über die Partnerschaft mit der DEG. Da wir unsere nächste Wachstumsphase einleiten, wird es unser Geschäft zusätzlich stärken, einen erfahrenen Investor an unserer Seite zu haben". Naivas hat in den letzten Jahren begonnen, ein neues Konzept in den Märkten umzusetzen und etwa deutlich mehr frische Produkte ins Sortiment genommen. Über 90 Prozent der angebotenen Waren kommen dabei von lokalen und regionalen Lieferanten.

Um in der aktuellen Corona-Pandemie für die Sicherheit von Kunden und Angestellten zu sorgen, hat Naivas in seinen Geschäften die Schutz- und Hygienemaßnahmen ausgeweitet. Dazu gehören unter anderem Schutzwände im Kassenbereich, Hinweisschilder auf die Abstandsregeln und das Bereitstellen von Desinfektionsmitteln. Darüber hinaus plant das Unternehmen im Rahmen der DEG-Business Support Services (BSS) das von der DEG neu entwickelte Programm "BSS - COVID Rapid Response" in Anspruch zu nehmen, um Geschäftsprozesse weiter an die neue Situation anzupassen.

Quelle: DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (ots)


Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zwist in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige