Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kritik an AKK im Tornado-Streit wächst

Kritik an AKK im Tornado-Streit wächst

Archivmeldung vom 20.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Kampfflugzeuge vom Typ Eurofighter (30+62, 30+77) des Taktischen Luftwaffengeschwaders 31 und Tornado (IDS, 45+69, 45+64) des Taktischen Luftwaffengeschwaders 33 fliegen zusammen mit einem Tankflugzeug vom Typ Airbus A310 (10+25) MRTT am Fliegerhorst Laage im Rahmen der Leistungsvergewisserung 2018, am 12.10.2018.
Kampfflugzeuge vom Typ Eurofighter (30+62, 30+77) des Taktischen Luftwaffengeschwaders 31 und Tornado (IDS, 45+69, 45+64) des Taktischen Luftwaffengeschwaders 33 fliegen zusammen mit einem Tankflugzeug vom Typ Airbus A310 (10+25) MRTT am Fliegerhorst Laage im Rahmen der Leistungsvergewisserung 2018, am 12.10.2018.

Im koalitionsinternen Streit um Nachfolger für die veralteten Tornado-Kampfjets wächst die Kritik an Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU). Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

Der SPD-Politiker Wolfgang Hellmich, Vorsitzender des Verteidigungsausschusses, wirft ihr demnach vor, dem Parlament gegenüber nicht offen mit einem der wichtigsten Rüstungsvorhaben umzugehen. Er sieht den Zeitpunkt für eine Kaufentscheidung nicht gegeben. "Mit Vorgängerin Ursula von der Leyen war vereinbart, dass uns die nötigen Daten für eine Entscheidung auf den Tisch gelegt werden", sagte Hellmich der Zeitung.

Dabei gehe es etwa um die Fähigkeiten der möglichen Modelle und die Kosten für Anschaffung und den Unterhalt der Flieger. "Erreicht hat uns bislang nichts. Uns gegenüber ist in keiner Weise etwas transparent gemacht worden", so der SPD-Politiker. Er stellt klar, dass so schnell auch keine Entscheidung anstehe: "Es gibt derzeit aus meiner Sicht nichts zu entscheiden", sagte er. "Ich gehe auch nicht davon aus, dass das Parlament in dieser Legislatur noch eine Entscheidung trifft."

Kramp-Karrenbauer hatte über Monate ein Beschaffungspaket vorangetrieben, wonach sie die 85 Tornados der Luftwaffe größtenteils durch weitere Eurofighter aus europäischer Produktion ablösen will. Für einige Spezialaufgaben will die Ministerin aber in den USA 45 F-18-Kampfjets von Boeing einkaufen. Einige dieser Maschinen sollen im Ernstfall in Deutschland stationierte US-Atombomben ins Ziel tragen. Es geht um das Konzept der "nuklearen Teilhabe", zu dem Deutschland sich verpflichtet hat und das Kramp-Karrenbauer auch mit den Tornado-Nachfolgern wieder umsetzen will. Die Eurofighter sind dafür nicht ausgelegt. Am Donnerstag wollte das Ministerium das Beschaffungspaket vorstellen, doch die SPD stellt sich quer: Auch SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich fühlt sich übergangen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lachs in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige