Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Corona-Apps: Hamburger Datenschützer für dezentrale Nutzerdaten-Speicherung

Corona-Apps: Hamburger Datenschützer für dezentrale Nutzerdaten-Speicherung

Archivmeldung vom 20.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

In den Richtungsstreit verschiedener Wissenschaftler über den Datenschutz bei der Umsetzung der geplanten Corona-Warn-Apps hat sich der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar eingeschaltet: Umstritten ist, ob die anonymisierten IDs der Corona-Infizierten und die IDs der Corona-Kontakte auf einem zentralen Server gespeichert oder dezentral auf den Smartphones abgelegt werden sollen.

"Der dezentrale Ansatz ist grundsätzlich datenschutzfreundlicher", sagte Caspar dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). Da nur im Falle einer Infektion anonyme Daten an einen Server übertragen würden und der Abgleich jeweils auf den Endgeräten stattfinde, werde "dieser Ansatz der Anforderung der Datenminimierung am ehesten gerecht", so der Hamburger Datenschutzbeauftragte weiter. Verglichen hiermit könne ein zentralisierter Ansatz staatliche Stellen und deren Auftragnehmer in die Lage versetzen, Kontaktinformationen und sogenannte "soziale Graphen" zu erzeugen.

Aus solchen Datenbergen erstellt beispielsweise der US-Geheimdienst NSA umfassende Persönlichkeitsprofile. Ein zentralisierter Ansatz könne allerdings auch den Vorgaben des Datenschutzes entsprechen, sagte Caspar. "Dafür muss jedoch ein Maximum an Transparenz gewahrt und insbesondere der Grundsatz der Datenminimierung eingehalten werden", so der Hamburger Datenschutzbeauftragte weiter. Die Zweckbindung der Datenverarbeitung sei "in besonderer Weise festzulegen". Hierfür müssten "strenge Rahmenbedingungen" eingehalten werden, sagte Caspar dem "Handelsblatt". Er plädierte bei der geplanten App für "maximale Transparenz" etwa durch Offenlegung des Quellcodes. "Nur so lässt sich allgemeines Vertrauen herstellen", so der Hamburger Datenschutzbeauftragte.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Symbolbild
Die "Plandemie" und weitere Gaunereien
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hirsch in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige