Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

22. September 2018 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2018

Seehofer und Nahles stellen Bedingungen

Vor einem möglichen Koalitionstreffen am Sonntag haben sowohl SPD-Chefin Andrea Nahles als auch CSU-Chef Horst Seehofer in verschiedenen Zeitungsinterviews diverse Forderungen gestellt. Das verlautet aus Medienkreisen. Die Interviews werden von den jeweiligen Zeitungen in den Sonntagsausgaben und teilweise auch online veröffentlicht werden. Weiter lesen …

Geiger gewinnt Grand Prix vor Zyla und Klimov

Der Oberstdorfer Karl Geiger hat den Grand Prix in Rasnov mit 269,9 Punkte und Weiten von 98 und 99 m vor dem Polen Pjotr Zyla (261,0 und dem die Gesamtwertung mit 322 Punkten weiter anführenden Russen Ewgenij Klimow (256,0) gewonnen. In der Gesamtwertung ist Geiger mit 256 Punkten auf Platz vier bester Deutscher. Pius Paschke landete auf Platz elf einen Rang vor Polens Olympiaseiger Kamil Stoch, Andreas Wank kam auf Rang 21. Weiter lesen …

Schumacher gewinnt und übernimmt Spitze der Fahrerwertung

Zum vierten Mal in Folge heißt der Sieger eines Rennens der FIA Formel-3-Europameisterschaft Mick Schumacher (PREMA Theodore Racing). Da Daniel Ticktum (Motopark), sein härtester Rivale um den Titel des FIA Formel-3-Europameisters, nur den achten Rang belegte, rückt Schumacher gleichzeitig auf Platz eins der Fahrerwertung vor. Hinter dem Deutschen wurden auf dem regennassen 4,318 Kilometer langen Red Bull Ring Robert Shvartzman (PREMA Theodore Racing) und Alex Palou (Hitech Bullfrog GP) abgewinkt. Weiter lesen …

16 Prozent sind "stolz" auf Merkel: Kanzlerin auf Platz eins

Auf keine Persönlichkeit der deutschen Geschichte und Gegenwart sind mehr Deutsche stolz als auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest-Dimap im Auftrag der "Welt am Sonntag". Bei der Ende Juli 2018 durchgeführten Befragung mit 1.047 Teilnehmern sollten die Befragten ohne Vorgabe irgendwelcher Namen in freier Entscheidung unter Nennung von maximal drei Personen angeben, bei welchen "Deutschen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Sport und Kultur" es sich um Persönlichkeiten handele, "auf die man wegen ihrer Bedeutung in Vergangenheit und Gegenwart besonders stolz sein" könne. Weiter lesen …

Prüfbericht: BAMF-Skandal hätte früher auffallen müssen

Die offizielle Aufarbeitung zum Umgang mit Hinweisen auf ein mögliches Fehlverhalten in der BAMF-Außenstelle Bremen hat mehrere Fehler festgestellt. Das geht aus dem 26-seitigen Kontrollbericht der Internen Revision vor, über den die "Welt am Sonntag" berichtet. Demnach werden in der Gesamtbewertung zwar "in keinem Fall Anzeichen für ein grobes Fehlverhalten" festgestellt. Weiter lesen …

Art Garfunkel leidet unter US-Politik

Der in New York lebende Sänger Art Garfunkel ist unglücklich über die jüngsten Entwicklungen in den Vereinigten Staaten. "Ich erlebe eine sehr harte Zeit mit meinem Land", sagte Garfunkel der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Das legendäre Duo Simon & Garfunkel hatte in seinen Songs immer wieder musikalische Kurzporträts des Amerikas seiner Zeit geliefert, von den heutigen USA ist Art Garfunkel nun enttäuscht. Weiter lesen …

Wagenknecht will schnelle Neuwahlen

Angesichts der andauernden Koalitionskrise hat sich Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht für rasche Neuwahlen ausgesprochen. Die Koalition sei "erkennbar zu keiner vernünftigen Entscheidung mehr fähig", sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Daher wäre es gut für Deutschland, wenn "das Elend dieser Koalition" schnell beendet würde. Weiter lesen …

Mindestens 24 Tote bei Anschlag auf Militärparade im Iran

Bei einem Anschlag auf eine Militärparade im Iran sind am Samstag mindestens 24 Menschen ums Leben gekommen. Das berichtete die staatliche iranische Nachrichtenagentur IRNA. Über 60 Menschen sollen verletzt worden sein. Der Vorfall habe sich in der Stadt Ahvaz ereignet, wo Unbekannte das Feuer auf die Zuschauertribüne eröffneten, auf der auch zahlreiche offizielle Persönlichkeiten vertreten waren. Die meisten Todesopfer sollen laut des Berichts Zivilisten sein, darunter auch Frauen und Kinder. Weiter lesen …

Uber will in dritte deutsche Stadt expandieren

Der Taxikonkurrent Uber will in diesem Jahr seinen Mobilitätsdienst in einer dritten deutschen Stadt anbieten. "Wir planen noch 2018 die Expansion in eine weitere Stadt in Deutschland", sagte Uber-Deutschlandchef Christoph Weigler der "Welt am Sonntag". "Deutschland hat eine hohe Priorität bei Uber, wir wollen mittelfristig in deutlich mehr Städten verfügbar sein." Weiter lesen …

BMW rät Mitarbeitern zum Umstieg aufs Fahrrad

Im Kampf gegen Stau und Parkplatznot in München hat der BMW-Konzern eine ungewöhnliche Maßnahme ergriffen: Seinen Mitarbeitern am Hauptsitz in der bayerischen Landeshauptstadt bietet der Autohersteller neuerdings Dienstfahrräder an, um sie zum Umstieg auf ein umweltfreundlicheres und platzsparendes Verkehrsmittel zu bewegen. "Den drohenden Verkehrskollaps können wir nicht mit Autos verhindern", sagte BMW-Betriebsratschef Manfred Schoch dem "Spiegel". "Das Kernproblem ist der Pendlerverkehr, und dafür müssen wir jetzt völlig neue Lösungen finden." Weiter lesen …

Sächsische Integrationsministerin will Treuhand aufarbeiten

Die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) hat für eine gründliche Aufarbeitung der Arbeit der Treuhandanstalt plädiert und will zu diesem Zweck eine "Wiedergutmachungskommission" oder auch "Versöhnungskommission" einsetzen. "Es ist wichtig, dass wir diese Treuhand-Zeit aufarbeiten und mit den Akten etwas passiert", sagte sie der "Mitteldeutschen Zeitung" (Online-Ausgabe). "Denn die Treuhand ist im Osten sehr negativ besetzt und für die Ostdeutschen sehr belastend. Deshalb wollen wir das machen." Weiter lesen …

Barley kritisiert "Verschweigen und Vertuschen" der Kirche

Wenige Tage vor der Herbst-Vollversammlung der deutschen Bischofskonferenz (DBK) vom 24. bis 27. September in Fulda fordert Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) im "Spiegel", die katholische Kirche müsse "umfassend mit der Justiz zusammenarbeiten und jede bekannt gewordene Tat anzeigen, damit Staatsanwaltschaften diese verfolgen können". Die Kirche müsse "Verantwortung für jahrzehntelanges Verschweigen, Vertuschen und Verleugnen übernehmen". Weiter lesen …

Afghanistan: Ex-Bundeswehrangestellte wollen nach Deutschland

Rund 150 Afghanen demonstrieren seit drei Wochen vor dem Bundeswehrlager Camp Marmal bei Masar-i-Scharif. Unter ihnen sind Dutzende Ex-Angestellte der Bundeswehr. Sie fordern, nach Deutschland gebracht zu werden, weil sie in Afghanistan wegen ihrer Arbeit für die Deutschen in Lebensgefahr seien und von den Taliban bedroht würden. Am Mittwoch haben sie vorübergehend die Zufahrt zu dem Feldlager blockiert, in dem derzeit rund 980 Deutsche stationiert sind. Weiter lesen …

DIHK erwartet spürbaren Wachstumsimpuls durch Fußball-EM

Die deutsche Wirtschaft erwartet einen Wachstumsimpuls, sollte die Fußball-Europameisterschaft 2024 in Deutschland stattfinden. Wie das Nachrichtenmagazin Focus schreibt, rechnet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in diesen Fall mit einem zusätzlichen Wirtschaftswachstum von 0,3 Prozent. "Meisterschaften im eigenen Land schlagen erfahrungsgemäß auf das Wirtschaftswachstum durch", sagte DIHK-Chefvolkswirt Volker Treier dem Focus. Weiter lesen …

Die antike chinesische Stadt Xi'an erweckt beim chinesisch-französisches Kulturforum den Geist der Seidenstraße wieder zum Leben

Xi'an, die 3.100 Jahre alte chinesische Stadt, die für ihre Terrakotta-Krieger und -Pferde bekannt ist, veranstaltete vom 17. bis 20. September das chinesisch-französische Kulturforum. Sie markierte damit einen weiteren Schritt der Bemühungen Chinas, Ost und West zu verbinden, indem sie die Legende der Stadt als Ausgangspunkt der alten Seidenstraße spirituell wieder aufleben ließ. Weiter lesen …

Kinos kämpfen gegen Netflix

Die Betreiber deutscher Arthousekinos drohen, Filme des Streamingdienstes Netflix nicht auf der Leinwand zu zeigen. Auf dem jüngsten Festival von Venedig liefen mehrere von Netflix produzierte Spielfilme im Wettbewerb. Einer davon, Alfonso Cuaróns Schwarz-Weiß-Epos "Roma", gewann den Hauptpreis. Eigentlich sollte es gegen Ende des Jahres auch in deutschen Kinos laufen. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, fürchten die Kinobetreiber jedoch mangelnden Publikumszuspruch, weil Netflix den Film nahezu zeitgleich auf seiner Plattform anbieten will. Weiter lesen …

Bau-Debakel um Reichstagsbesucherzentrum

Der seit sieben Jahren geplante Bau eines Besucherzentrums für den Reichstag wächst sich zum Debakel aus. Wie aus einem internen Bericht der Bundestagsverwaltung hervorgeht, häufen sich die technischen und rechtlichen Probleme – dabei sollen die bisherigen Baracken schon lange durch ein 6.600 Quadratmeter großes Besucherzentrum ersetzt werden. Das berichtet der "Spiegel". Im Bericht ist von einer "ungewöhnlichen technischen Komplexität" die Rede. Weiter lesen …

Merkel verspricht "gleichwertige Lebensverhältnisse"

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich am Samstag mit einem Plädoyer für "gleichwertige Lebensverhältnisse" an die Bevölkerung gewandt. Alle sollten gleichermaßen am Wohlstand teilhaben, sagte Merkel in ihrer wöchentlichen Videobotschaft. Sinn und Aufgabe der in der kommenden Woche erstmals zu diesem Thema tagenden Kommission sei es, konkrete Vorschläge für die unterschiedlichen Lebensbedingungen in Deutschland zu entwickeln. Weiter lesen …

Elektronen stärker verbunden als gedacht

Elektronen sind in magnetischen Materialien stärker verbunden als bislang vermutet, wie Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich in Zusammenarbeit mit Kollegen der Universität Halle ermittelt haben. Den Forschern ist es erstmals gelungen, in Kobalt die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Weiter lesen …

Technikakademie unternimmt Vorstoß für umstrittene CO2-Verklappung

Die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften (Acatech) will ein umstrittenes Thema wiederbeleben: die Speicherung von Kohlendioxid, etwa in alten Gaslagerstätten. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, sei die Technik notwendig, um die Klimaziele Deutschlands im Jahre 2050 einzuhalten, nach denen kaum noch Treibhausgase ausgestoßen werden dürfen. Weiter lesen …

Russische Ausgabe der Computerzeitschrift 'Chip' eingestellt

Die vor 17 Jahren gestartete russische Ausgabe der Computerzeitschrift 'Chip' ist mit der Ausgabe vom August 2018 eingestellt worden. Das bestätigte der Verlag Hubert Burda Media, München, auf Anfrage des Hamburger Medienmagazins 'new business' (www.new-business.de). 'Chip' war seit Mai 2001 in Russland präsent und hatte sich dort als Monatstitel bereits im Folgejahr an die Spitze des IT-Magazinsegments gesetzt. Weiter lesen …

Forscher kommen Natrium-Batterie näher

Wissenschaftler der Pudue University haben auf dem Weg vom Lithium-Ionen- hin zum Natrium-Ionen-Akku einen weiteren Meilenstein erreicht und alte Probleme gelöst. Denn beim Laden gingen bisher Ionen verloren, sodass der Wirkungsgrad sank. Zudem reduzierte sich die Kapazität durch Selbstentladung. Weiter lesen …

Zehn weiteren Städten drohen Fahrverbote

In zehn weiteren deutschen Großstädten drohen bis Jahresende Gerichtsurteile zu Diesel-Fahrverboten. Wie Focus unter Berufung auf die Deutscher Umwelthilfe (DUH) schreibt stehen in Berlin (9.10.), Mainz (24.10.), Köln (8.11.), Bonn (8.11), Essen (15.11.), Gelsenkirchen (15.11.), Bochum (15.11.), Dortmund (15.11.), Darmstadt (21.11.) und Wiesbaden (19.12.) die Entscheidungen an. Weiter lesen …

Bei Bluthochdruck: Kräuter statt Salz

Menschen mit Bluthochdruck sollten ihr Essen mit Kräutern statt mit Salz würzen. "Genießen Sie die Vielfalt von Kräutern und Gewürzen. Sie helfen, Salz zu sparen", empfiehlt die Apothekerin Margit Schlenk im Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber". Empfehlenswert ist auch, lieber warm zu essen: Brot mit Wurst enthält oft mehr Salz. Auch Fertiggerichte sind meist salzreich - daher lieber selber kochen. Weiter lesen …

In Europa greift ein sich stetig weiterentwickelnder Trojaner um sich

Seit Kurzem stellen ESET-Forscher einen deutlichen Anstieg der Aktivitäten des Banktrojaners DanaBot fest. Der Trojaner selbst wurde Anfang des Jahres in Australien und Polen entdeckt. Besonders gefährlich macht ihn seine modulare Architektur. Er setzt bei den meisten Funktionen auf Plug-ins. Die Schadsoftware mit der mehrstufigen und mehrkomponentigen Architektur wird vorrangig durch schädliche Emails verteilt. Diese geben sich zumeist als Rechnungen verschiedener Unternehmen aus. Weiter lesen …

Bundesregierung zeigt keine Angst vor "hartem Brexit"

Die Bundesregierung gibt sich gelassen gegenüber den Folgen eines britischen EU-Austritts ohne Abkommen. In einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linkenfraktion sieht Berlin kaum Gefahren für Deutschland. Für den hiesigen Arbeitsmarkt dürften die Auswirkungen "vergleichsweise gering" sein. Im Dezember 2017 seien zwar rund 41.000 Briten in Deutschland beschäftigt gewesen, doch ihre Zahl sei für den Gesamtarbeitsmarkt unerheblich. Weiter lesen …

Flüchtlingshelferin beschuldigt das Jugendamt im Fall des durch einen Afghanen vergewaltigten 10-jährigen Deutschen

Der vom Mainstream als rechtspopulistisch eingeordnete Nachrichtenblog "Anonymousnews" schreibt zu dem Fall: "Drei Wochen nach Bekanntwerden der Vergewaltigung eines zehnjährigen Schülers aus Berlin hat die Flüchtlingshelferin eines mutmaßlichen Mittäters schwere Vorwürfe gegen die Jugendämter erhoben. Der elfjährige Afghane sei unter schwierigen Umständen groß geworden, sagte sie der Berliner Zeitung. Dies reiche als Erklärung für die Tat sicherlich nicht aus, sie frage sich aber schon, ob der Junge zum Mittäter geworden wäre, wenn er früher Hilfe bekommen hätte." Weiter lesen …

Online-Werbung reißt 100-Mrd.-Dollar-Marke

Der Umsatz mit Online-Anzeigen übersteigt 2018 in den USA erstmals die 100-Mrd.-Dollar-Marke. Die sozialen Medien und die übrigen Anbieter im Internet sichern sich mit 106,6 Mrd. Dollar - ebenfalls zum ersten Mal - mehr als 50 Prozent des gesamten Werbekuchens, der mit 207 Mrd. Dollar eine Rekordhöhe erreicht, wie Magna Global ermittelt hat. Gegenüber 2017 stiegen die Werbeumsätze der sozialen Medien um fast 33 Prozent. Hauptleidtragende sind die Printmedien, die 17 Prozent ihrer Werbeumsätze einbüßten. Weiter lesen …

Drum prüfe, wer sich ewig bindet: Finanzielle Vorteile der Hochzeit

Die Hochzeit des befreundeten Paares ist gerade vorüber, schon liegt die nächste Einladung im Briefkasten. Seit der Jahrtausendwende geht der Trend wieder verstärkt in Richtung Eheschließungen. Laut Angaben des Statistischen Bundesamtes haben im vergangenen Jahr 407.000 Paare in Deutschland geheiratet. Doch viele Paare sind unsicher, ob sie sich eine Hochzeit überhaupt leisten können. Weiter lesen …

Müller: Keine No-go-Areas in Berlin

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat sich gegen dramatisierende Schilderungen der Hauptstadt-Kriminalität gewandt. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der SPD-Politiker, "No-go-Areas haben wir hier nicht. Es gibt keine Stadtteile, in die man sich nicht reintrauen kann." Zugleich verschließe er nicht die Augen vor den Problemen, sagte der Regierungschef. "Wir haben Kriminalität, die man nicht akzeptieren darf. Weiter lesen …

SPD-Vize Müller fordert Nein zu Syrien-Einsatz als Bedingung für Bestand der Großen Koalition

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller betrachtet den Bestand der Großen Koalition im Bund keinesfalls als selbstverständlich. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der stellvertretende SPD-Vorsitzende, "Bedenken gegen die Große Koalition gab es ja von Anfang an". Seine Partei habe sich vorbehalten, 2019 zu entscheiden, "ob der Weg der richtige ist für die SPD und das Land". Diese Gelegenheit "werden wir sehr ernsthaft für eine Bestandsaufnahme nutzen", sagte Müller. Weiter lesen …

Wehrbeauftragter: Moorbrand ist Beleg für marode Ausrüstung der Truppe

Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels (SPD), sieht den Moorbrand bei Meppen als Hinweis auf die nach wie vor großen Mängel in der materiellen Einsatzbereitschaft der Bundeswehr. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Bartels: "Der Moorbrand ist ein weiteres Alarmsignal für den maroden Zustand der Ausrüstung." Der Bundeswehr fehle es in wirklich allen Bereichen an einsetzbarem Gerät. Weiter lesen …

Moorbrand: Grünen-Fraktionschef fordert Krisenstab von Bund und Land

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat zur Bekämpfung des Moorbrandes bei Meppen die Einrichtung eines Krisenstabs von Bund und Land gefordert. Hofreiter sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Dieser muss die Brandbekämpfung koordinieren und die Umstände des Brandes aufklären." Der Grünen-Politiker fügte hinzu: "Die Menschen haben ein Recht darauf zu erfahren, wie es zu dieser Fahrlässigkeit kommen konnte und wie so etwas künftig ausgeschlossen werden kann." Weiter lesen …

Wirtschaftsverband fordert von Landesregierung Stellenabbau

Der niedersächsische Wirtschaftsverband "Die Familienunternehmer" begrüßt die FDP-Forderung nach einer personellen Verschlankung der Landesministerien. "Die Kritik an der Aufblähung der Verwaltung ist völlig richtig", sagte der Landesvorsitzende des Verbandes, Kay Uplegger, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Mit vielen Stellen wurden teure Doppelstrukturen geschaffen, die auf Kosten der Effizienz gehen. Wir erwarten von der Landesregierung einen umfassenden Plan, wie sie die zusätzlichen Stellen wieder abbauen will", ergänzte er. Weiter lesen …

Nikolai Kinski attackiert Trump und Großkonzerne

Der in Berlin lebende amerikanisch-französische Schauspieler Nikolai Kinski (42) hat sich von US-Präsident Donald Trump mit scharfen Worten distanziert. Er habe das Gefühl, "dass die Menschen sich wundern und teilweise sogar Mitleid mit einem Land haben, das von einem geistig instabilen Faschisten als Geisel gehalten wird", sagte Kinski der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Weiter lesen …

Bosbach: Einknicken der Union vor der SPD im Fall Maaßen wäre "Politik paradox"

Der frühere CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach hat die Union vor einem weiteren Imageschaden gewarnt, wenn sie in Bezug auf den umstrittenen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen einen neuen Kompromiss mit der SPD eingeht. "Wenn die Union jetzt auf Druck der SPD einknickt, wäre das Politik paradox", sagte Bosbach der Düsseldorfer "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Putin will Nord Stream 2 finanzieren

Russlands Präsident Wladimir Putin will das Pipelineprojekt Nord Stream 2 komplett mit russischen Mitteln finanzieren, sollte das Betreiberkonsortium durch neue Sanktionen bedroht werden. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" informierte Putin die Bundesregierung bei seinem Besuch in Meseberg am 18. August über entsprechende Pläne. Damit machte der Präsident klar, dass er die Gasleitung auch gegen amerikanischen Widerstand durchsetzen will. Weiter lesen …

Lehrermangel in Sachsen-Anhalt: Zunehmende Berufsunfähigkeit verschärft Lage in Klassenzimmern

Zunehmende Berufsunfähigkeit unter Lehrern verschärft die angespannte Lage in Sachsen-Anhalts Schulen. In den vergangenen 15 Jahren hat sich die Anzahl berufsunfähiger Lehrer tendenziell erhöht, obwohl weniger Pädagogen im Land arbeiten. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung mit Verweis auf Zahlen des Landes-Bildungsministeriums. Demnach schieden im Schuljahr 2003/04 noch 33 Lehrer berufsunfähig aus, in den vergangenen drei Jahren schwankten die Zahlen hingegen zwischen 39 und 51. Weiter lesen …

Ukrainisches Regime warnt Deutschland vor Gas-Abhängigkeit

Der Machthaber der Ukraine, Petro Poroschenko, hat Deutschland eindringlich vor dem Bau der neuen Ostsee-Pipeline Northstream 2 gewarnt. Ökonomisch mache das milliardenschwere Projekt keinen Sinn, sagte Poroschenko der Düsseldorfer "Rheinischen Post", denn es gebe noch erhebliche ungenutzte Pipelinekapazitäten in seinem Land. Northstream 2 sei in Wirklichkeit "der Versuch Russlands, die Ukraine zu schwächen, die bisher im Jahr rund drei Milliarden Dollar Transitgebühren einnimmt." Weiter lesen …

Pflegebeauftragter Westerfellhaus fordert Bundespflegekammern

Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat die Vertreter der Pflegeberufe aufgefordert, sich besser zu organisieren. "Ähnlich wie die Ärzteschaft sollten sich die Pflegeberufe in Kammern organisieren, in Landes- und in einer Bundeskammer", sagte Westerfellhaus der Düsseldorfer "Rheinischen Post". Nur dann könne sich die Profession Pflege gut organisieren, eine klare, deutliche Sprache sprechen und ihre Interessen effektiv vertreten. Weiter lesen …

Ausländerbehörde überschüttet libanesischen "Polizisten-Mörder" mit Sozialhilfe

Erneut beschäftigt ein krasser Fall von äußerst großzügiger Behandlung eines "muslimischen Straftäters" die Medien. Der Nachrichtenblog Anonymousnews schreibt dazu: "Der Mann, der vor 15 Jahren den Berliner Elitepolizisten Roland K., den alle nur „Bulette“ nannten, erschoss, ist wieder frei. Eigentlich sollte Yassin Ali-K. abgeschoben werden und eine sechsjährige Einreisesperre bekommen. Doch das Clan-Mitglied machte einen Deal mit der Ausländerbehörde und kann bald unbehelligt mit allein 1263 Euro Kindergeld versorgt in der Hauptstadt leben. Hinzu kommen alle sonstigen Sozialhilfen." Weiter lesen …

Bundesrechnungshof kritisiert Ausstattung von Ex-Kanzlern

Der Bundesrechnungshof hat die Bereitstellung von Büros, Personal, Dienstwagen und Personenschützern auch für ehemalige Bundeskanzler kritisiert. Ein früherer Bundeskanzler habe die ihm zustehende Limousine mit Cheffahrer "regelmäßig vorzugsweise zum Posttransport zwischen Wohnort und Berliner Büro" genutzt, moniert der Rechnungshof laut einem Bericht der Düsseldorfer "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Pflegebeauftragter Westerfellhaus will "Pflege-Hebammen" für den Start in die häusliche Pflege

Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, plant Familien mit neuen Pflegefälle, die zu Hause betreut werden sollen, eine "Pflege-Hebamme" zur Verfügung zu stellen. "Die Angehörigen sind in dieser Situation fast immer hilflos, egal ob Akademiker oder nicht. Zumal Pflegebedürftigkeit meistens plötzlich eintritt", sagte Westerfellhaus der Düsseldorfer "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Geheimdienst-Experten bei Ditib zurückhaltend

Die Geheimdienst-Experten der Fraktionen haben zurückhaltend darauf reagiert, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) eine Beobachtung der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib) prüft. Für den stellvertretenden Fraktionschef der Grünen, Konstantin von Notz, ist es noch "zu früh, sich zu der Frage der tatsächlichen Notwendigkeit zu verhalten". Weiter lesen …

US-Börsen uneinheitlich - Dow setzt Rekordjagd fort

Die US-Börsen haben am Freitag uneinheitlich geschlossen, der Dow hat aber seine Rekordjagd fortgesetzt, nachdem bereits am Vortag ein Allzeithoch erreicht worden war. Zu Handelsende in New York wurde der Leitindex mit 26.743,50 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,32 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag und so hoch wie nie zuvor. Weiter lesen …

Merkel: Lösung im Fall Maaßen am Wochenende

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat eine Lösung in der Causa Maaßen innerhalb der nächsten drei Tage angekündigt. "Wir wollen eine gemeinsame, tragfähige Lösung finden, und dies im Laufe des Wochenendes", sagte Merkel in einer kurzen Stellungnahme am Freitagabend im Hotel Kempinski in München. Es sei "richtig und notwendig", dass die Lage bezüglich des Präsidenten des Verfassungsschutzes neu bewertet werde. Weiter lesen …

BERLINER MORGENPOST: Die richtige Entscheidung

Es wird sie nicht geben: die Mauer aus 420 tonnenschweren echten Betonelementen, die für vier Wochen rund um das Kronprinzenpalais in Mitte aufgestellt werden sollte. Die Pläne des russischen Filmemachers Ilya Khrzhanovsky, der dort, in dem Mauerareal, Diktatur erlebbar machen wollte, sind am Widerstand der Berliner Behörden gescheitert. Und das ist aus vielerlei Gründen richtig so. Weiter lesen …

Mitteldeutsche Zeitung: zu Krankschreibungen

Begleitet wird der Aufwuchs an Stellen von einer Veränderung der Altersstruktur. Mehr Ältere arbeiten - und das zudem durch das sich verschiebende Renteneinstiegsalter auch noch länger. Und Ältere sind häufiger und meist auch länger krank. Daraus ist dem Einzelnen kein Vorwurf zu machen. Führen Digitalisierung, die steigenden Zahl an Überstunden und die psychische Last im Beruf aber zu vermehrten Krankschreibungen, wird das individuelle zum gesellschaftlichen Problem. Weiter lesen …

Börsen-Zeitung: Indizes neu gemischt

Wird der deutsche Technologieindex TecDax durch die am Montag umgesetzte Indexneuordnung ein besseres Abbild der deutschen Technologiewerte und damit als Investitionsobjekt attraktiver? Die Frage wird am Markt unterschiedlich beantwortet. Neu ist, dass im TecDax enthaltene Titel auch in anderen Indizes der Dax-Familie vertreten sein können - und umgekehrt. Der ETF-Anbieter Comstage begrüßt beispielsweise die Neuordnung der Dax-Familie und meint, das Marktsegment werde damit für Investoren beliebter. Weiter lesen …