Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

15. September 2018 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2018

Die ukrainische Entwicklung als Blaupause für Deutschland? (Teil 2)

Auch im zweiten Teil berichtet der Experte, der die Entwicklung in der Ukraine vor Ort miterlebt hat, von im Westen weitgehend unbekannten Ereignissen und vergleicht diese wieder mit der aktuellen Entwicklung in Deutschland. Wie der Experte und seine vielen Unterstützer aus der Ukraine gegenüber ExtremNews mitteilen, soll diese offene und für alle Informanten nicht ungefährliche Veröffentlichung den deutschen Bürgern zur Warnung dienen, damit die Leute noch rechtzeitig aufwachen und nicht dem Schicksal der ukrainischen Bevölkerung folgen. Weiter lesen …

1. Bundesliga: Leipzig feiert ersten Saisonsieg

Am dritten Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga hat RB Leipzig gegen Hannover 96 mit 3:2 gewonnen. Die weiteren Ergebnisse der Parallel-Begegnungen: Bayern München - Bayer 04 Leverkusen 3:1, 1. FSV Mainz 05 - FC Augsburg 2:1, VfL Wolfsburg - Hertha BSC 2:2, Fortuna Düsseldorf - 1899 Hoffenheim 2:1. Weiter lesen …

Söder: Schicksal von Maaßen ohne Bedeutung für Bayern-Wahl

Der bayerische Ministerpräsident und Spitzenkandidat der CSU bei der Landtagswahl in Bayern, Markus Söder, misst der Koalitionsentscheidung über das Schicksal von Verfassungsschutzpräsident Maaßen eine eher geringe Bedeutung zu: "Ich glaube der Mehrzahl der Menschen in Bayern ist das nicht so wichtig, wer Behördenleiter einer zugegebenermaßen wichtigen Behörde ist", sagte Söder in der Sendung "Bericht vom Parteitag der CSU" des ARD-Hauptstadtstudios. Weiter lesen …

Bayerns CSU-Innenminister Herrmann: AfD ist höchstens "Alternative zur NPD" - AfD-Funktionsträger schon jetzt im Freistaat unter Beobachtung

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat am Rande des CSU-Parteitags die AfD scharf angegriffen und gleichzeitig bestätigt, dass einzelne AfD-Mitglieder schon jetzt von den Sicherheitsbehörden beobachtet werden. "Die AfD mag eine Alternative zur NPD sein, aber keine Alternative für Deutschland und schon gar nicht für Bayern", äußerte sich Herrmann am Rande des Parteitags im Fernsehsender phoenix (Samstag, 15. September). Die AfD radikalisiere sich quasi von Monat zu Monat. "Sie hat immer mehr extremistische Tendenzen, da machen sich immer mehr Leute mit rassistischem, antisemitischem Gedankengut breit, die nicht ausgegrenzt werden", kritisierte Herrmann. Weiter lesen …

Bundesinnenminister Seehofer: Verfassungsschutz-Präsident Maaßen hat "seit vielen Monaten durch seine Arbeit überzeugt"

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat nochmals deutlich gemacht, dass er keinen Grund sieht, den in der Diskussion stehenden Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maaßen aus seinem Amt zu entlassen. Er sehe für Konsequenzen keine Veranlassung, "weil er mich seit vielen Monaten durch seine Arbeit überzeugt, und weil seine Erklärung im Innenausschuss vollkommen logisch und in sich konsistent war", erklärte Seehofer im Fernsehsender phoenix (Samstag, 15. September). Wie es weitergehe, werde man am Dienstag zwischen den Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD besprechen. Weiter lesen …

Bayerns CSU-Innenminister Herrmann: AfD ist höchstens "Alternative zur NPD" - AfD-Funktionsträger schon jetzt im Freistaat unter Beobachtung

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat am Rande des CSU-Parteitags die AfD scharf angegriffen und gleichzeitig bestätigt, dass einzelne AfD-Mitglieder schon jetzt von den Sicherheitsbehörden beobachtet werden. "Die AfD mag eine Alternative zur NPD sein, aber keine Alternative für Deutschland und schon gar nicht für Bayern", äußerte sich Herrmann am Rande des Parteitags im Fernsehsender phoenix (Samstag, 15. September). Weiter lesen …

Grüne wollen Zweiteilung des Verfassungsschutzes

Als Konsequenz auf die Diskussion um eine Entlassung des Präsidenten des Bundesverfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen hat sich der stellvertretende Vorsitzende der Grünen Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz, für eine umfassende Reform und Umwandlung des Bundesverfassungsschutzes ausgesprochen. Um die Verfassungsschutzbehörde aus der aktuellen Krise zu bringen sei eine "Neuaufstellung des Verfassungsschutzes" nötig, schreibt von Notz zusammen mit Irene Mihalic, innenpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, in einem Beitrag für die "Welt am Sonntag". Weiter lesen …

Deutschland beteiligt sich an europäischer Klimaschutz-Initiative

Die EU-Energieminister wollen Anfang kommender Woche in Linz die Grundzüge einer neuen Umweltpolitik beschließen. Die Bundesregierung wird der geplanten sogenannten "Hydrogen Initiative" beitreten, berichtet die "Welt am Sonntag". Mit dieser Initiative will die österreichische Ratspräsidentschaft erreichen, CO2 zu reduzieren und den klimaneutralen Energieträger Wasserstoff stärker für die Energiewende zu nutzen. Weiter lesen …

Chefs von BMW und Lufthansa sorgen sich um Deutschlands Ansehen

Die Vorstandsvorsitzenden von BMW und Lufthansa, Harald Krüger und Carsten Spohr, sorgen sich wegen der Ausschreitungen in Chemnitz um das Ansehen von Deutschland in der Welt. "Wir sind beide viel im Ausland und wenn man dort die Berichte über Chemnitz verfolgt, dann sind das Bilder aus Deutschland, die man überhaupt nicht sehen möchte", sagte Krüger der "Welt am Sonntag". Weiter lesen …

Telefonica glaubt nicht an flächendeckendes Handynetz

Mobiles Telefonieren an jedem Ort in Deutschland wird es laut dem Mobilfunkanbieter Telefonica auch künftig nicht geben. "Wir werden wahrscheinlich keine hundertprozentige Flächenabdeckung in Deutschland erreichen können", sagte Markus Haas, Chef der Telefonica Deutschland, der "Welt am Sonntag". Für eine komplette Abdeckung fehlten ein paar tausend Antennen in Deutschland, sagte Haas. Weiter lesen …

CSU-Generalsekretär Blume: Wollen Signal setzen für alle, die sich politisch abgehängt fühlen

Die bayerische CSU will ihren Parteitag in München als Signal verstanden wissen, die Sorgen und Nöte derjenigen aufzunehmen, die derzeit sehr kritisch mit den sogenannten etablierten Parteien umgehen. "Wir wollen denen sagen, die sich politisch abgehängt fühlen: Wir denken an euch, an die Normalverdiener", erklärte CSU-Generalsekretär Markus Blume im Rahmen des Parteitags im Fernsehsender phoenix. Weiter lesen …

Nimmt die Umwelt Einfluss auf die Gene im Gehirn?

Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Aktivität bestimmter Gene im Gehirn und Leistungsunterschieden bei Intelligenztests? Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben nachgewiesen, dass sich Änderungen am Bauplan eines bestimmten Gens negativ auf die individuellen Testleistungen auswirken. Demnach haben Umweltfaktoren über sogenannte epigenetische Veränderungen des Erbguts mehr Einfluss auf die Intelligenz als bisher angenommen wurde. Die Studie wurde im Fachjournal Translational Psychiatry* veröffentlicht. Weiter lesen …

Quereinsteiger besonders häufig an Brennpunktschulen

Der Lehrermangel spitzt sich zu. In der Folge wird der Quereinstieg in den Lehrerberuf von der Ausnahme zur Regel. Quereinsteiger werden besonders häufig an Brennpunktschulen eingesetzt, wie erstmals eine Studie für das Bundesland Berlin aufzeigt. Politische Steuerung und attraktive Ausstattung der Brennpunktschulen sollten verhindern, dass benachteiligte Jugendliche besonders unter dem Lehrermangel leiden. Weiter lesen …

Facebook: KI-Tool behebt Softwarefehler

Facebook hat anlässlich der Ingenieurskongerenz @Scale ein KI-Tool vorgestellt, das zur Qualitätssicherung bei Software dient. Dazu scannt "SapFix" Code nach Fehlern, testet mögliche Patches und schlägt aus seiner Sicht gute Fehlerkorrekturen menschlichen Entwicklern vor. Das Tool ist Facebook zufolge schon in großem Maßstab für die eigene Android-App zum Einsatz gekommen und soll auf Dauer quelloffen veröffentlicht werden. Weiter lesen …

Was hoher Fleischkonsum mit niedrigem sozialen Status zu tun hat

In Haushalten mit geringem Einkommen wird statistisch mehr rohes und verarbeitetes Fleisch konsumiert als bei Besserverdienenden. Forschungsergebnisse aus Australien legen nahe, dass es eine Verbindung zwischen der Wahrnehmung des eigenen sozio-ökonomischen Status und dem Fleischkonsum gibt. Offenbar führt der Konsum von Fleisch dazu, dass man sich stark und überlegen fühlt. Das Verständnis der psychologischen Hintergründe könnte helfen, den Fleischkonsum der Gesellschaft zu beeinflussen. Weiter lesen …

Illegalen Handel mit Pflanzenschutzmitteln gemeinsam bekämpfen

Mehr als eine Milliarde Euro werden jedes Jahr in der EU mit illegalen Pflanzenschutzmitteln umgesetzt, so eine Schätzung des Amts der Europäischen Union für geistiges Eigentum. Die Mittel sind meist nicht zugelassen oder entsprechen in ihrer Zusammensetzung nicht den genehmigten Mitteln und können so ein Risiko für die menschliche Gesundheit und die Umwelt darstellen. Da der illegale Handel über Grenzen hinweggeht, muss auch die Bekämpfung international erfolgen. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) lädt daher alle an der Bekämpfung des illegalen Pflanzenschutzmittelhandels Interessierten zu einem zweitägigen Symposium am 6. und 7. November 2018 nach Braunschweig ein. Weiter lesen …

Verfassungsschutz will Mitarbeiterzahl verdoppeln

Der Bundesverfassungsschutz will seine Mitarbeiterzahl offenbar verdoppeln. Der Geheimdienst soll bis 2021 auf fast 6.000 Mitarbeiter anwachsen, dafür werden dort rund 2.900 neue Stellen geschaffen, schreibt der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Verfassungsschutzchef Maaßen beabsichtigt laut Informationen aus dem Bundesinnenministerium, seine Behörde damit strukturell an den Bundesnachrichtendienst (BND) anzugleichen. Weiter lesen …

Individualismus bremst Verkaufszahlen von Elektroautos

Elektroautos werden günstiger, deren Reichweiten größer und die Ladestationen mehren sich allerorten. Trotzdem bleiben die Verkaufszahlen weiter unter den Erwartungen von Industrie und Politik. Eine kürzlich erschienene Publikation beleuchtet nun die NutzerInnen und Nicht-NutzerInnen von Elektroautos. Eines der Ergebnisse: Psychologische Faktoren spielen eine signifikante Rolle dabei, ob jemand auf ein Elektroauto umsteigt oder nicht. Weiter lesen …

EU-Geld für Landwirte nur noch für nachweislich erbrachte Umweltleistungen

Die Europäische Union läuft Gefahr, in den kommenden Jahren gut 250 Milliarden Euro an Agrarsubventionen zu vergeuden, ohne dafür Gegenleistungen durch höheren Umwelt-, Klima- oder Tierschutz zu erhalten. Dies ist die eindringliche Warnung einer gemeinsamen Studie der Bertelsmann Stiftung und des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim. Weiter lesen …

Merkel verteidigt Mietpreisbremse

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die von der SPD vorangetriebene Verschärfung der Mietpreisbremse verteidigt. "Wir wollen die Rechte der Mieter stärken, ohne die Vermieter unverhältnismäßig zu belasten", sagte Merkel in ihrer am Samstag veröffentlichten Videobotschaft und zählte dabei die bekannten Neuerungen auf. "Wir sind uns aber bewusst, dass natürlich alle diese Restriktionen und Regelungen nicht etwas, was das Allerwichtigste ist, ersetzen, nämlich Bedingungen zu schaffen, unter denen neue Wohnungen entstehen", ergänzte die Kanzlerin. Weiter lesen …

Insektensterben durch Lichtverschmutzung vermeiden

Studien haben in den vergangenen Jahren einen dramatischen Rückgang von Anzahl und Artenvielfalt bei Fluginsekten festgestellt. Der Lichtverschmutzung - der Aufhellung der Nacht durch künstliche Lichtquellen - fallen nachweislich große Zahlen von nachtaktiven Insekten zum Opfer. Angesichts dessen fordert die Fachgruppe Dark Sky der Vereinigung der Sternfreunde e.V. Maßnahmen zur Reduzierung der Lichtverschmutzung. Weiter lesen …

GEW-Chefin fordert Bürofachkräfte zur Entlastung der Lehrer

Um den Lehrerberuf attraktiver zu machen, dringt die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) auf eine Arbeitsentlastung der Pädagogen. Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte die GEW-Vorsitzende Marlis Tepe: "Die Kultusminister müssen die Lehrer von Aufgaben entlasten, zum Beispiel beim Zeugnisschreiben. Das müssen die Lehrer doch nicht mehr selbst händisch schreiben und kopieren." Stattdessen könnten Bürofachkräfte diese Aufgaben erledigen. Weiter lesen …

Studie an menschlichen Spermien entschlüsselt schädliche „Cocktail-Effekte“ von Alltagschemikalien

Hormonell wirksame Alltagschemikalien könnten mitverantwortlich sein für Fruchtbarkeitsstörungen, die in der westlichen Welt immer häufiger auftreten. Ein deutsch-dänisches Forscherteam hat diese Chemikalien unter die Lupe genommen. Das Fazit: Kombiniert man die Chemikalien, addieren sich die Einzelwirkungen nicht nur, sondern sie verstärken sich gegenseitig. Weiter lesen …

Neuer Nanotransistor hält größter Hitze stand

Ein Sandwich der besonderen Art haben Ingenieure an der University of Illinois (UIC) entwickelt: Ein Transistormodell im Nanobereich, das seine Wärme effektiv an eine Siliziumschicht abführt, auf der es aufgebaut ist. Die untere Schicht ist dreidimensional und besteht aus Silizium. Darauf ist eine ebenfalls zweidimensionale Schicht aus Siliziumoxid. Als nächstes kommt eine zweidimensionale Lage aus Carbid. Abgedeckt wird er von einer ultradünnen Schicht aus Aluminiumoxid. Weiter lesen …

Widerlegt eine Zwerg-Galaxie die MOND-Theorie?

Welche Ursachen sorgen dafür, dass die Sterne in den Galaxien sich auf den beobachteten Bahnen bewegen? Braucht es dafür die Dunkle Materie? Oder erfordert es eine Modifzierte Newton’sche Dynamik (MOND), die keinen solchen Sternenkitt benötigt? Ein Team um Pieter van Dokkum berichtet im Fachjournal Nature, dass die Zwerg-Galaxie NGC1052-DF2 ohne Dunkle Materie auskommt und die MOND-Theorie widerlegt. Prof. Dr. Pavel Kroupa von der Universität Bonn und der Karls-Universität Prag widerspricht nun mit einem internationalen Wissenschaftlerteam dieser Publikation. Nature hat den Kommentar jetzt online veröffentlicht. Weiter lesen …

Langzeitvergleich: Stress und Volatilität an den Finanzmärkten heute weitaus niedriger als 2008

Nicht wenige Experten warnen vor einer neuen Finanzkrise. Doch die Situation heute ist nicht mit der vor zehn Jahren vergleichbar, der „Stress“ an den Finanzmärkten ist weitaus niedriger. Das zeigt ein vom Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung entwickelter Frühwarnindikator. Allerdings könnte sich das wieder ändern – auch, weil Sicherheitsregeln in Frage gestellt werden. Weiter lesen …

Die Geburtsstätten der Sterne in unserer Milchstraße

Ein Team internationaler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter der Leitung von Ivan Minchev am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) hat einen Weg gefunden, die Geburtsorte von Sternen in unserer Galaxie zu ermitteln. Damit kann eine der Hauptfragen in der Galaktischen Archäologie beantwortet werden, die sich der Entstehungsgeschichte der Milchstraße widmet. Weiter lesen …

Monty-Python-Star Gilliam ruft zu mehr Gelassenheit auf

Die Menschen haben es nach Ansicht von Ex-Monty-Python-Star Terry Gilliam verlernt, über sich selbst zu lachen. "Jeder hat Angst davor, jemanden zu beleidigen. Aber Witze beleidigen nun mal in der einen oder anderen Weise. Dabei ist das meiste nicht persönlich gemeint", sagte der Filmemacher dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Die Leute sollten sich schleunigst wieder eine dickere Haut zulegen." Weiter lesen …

Sicher öffentlich unterwegs

Gerade in der Dämmerungszeit fühlen sich viele Menschen unsicher und ziehen aus diesem Grund das Auto den öffentlichen Verkehrsmitteln vor. Im Projekt SicherMobil entwickelt die FH St. Pölten ein System, das unter Einsatz mobiler Kommunikationstechnologien dazu beiträgt, jene Barrieren abzubauen, die den Zugang zu nachhaltiger Mobilität erschweren. Weiter lesen …

Gut die Hälfte der rentennahen Erwerbstätigen kann Konsum im Ruhestand nicht halten

Viele Erwerbstätige, die kurz vor der Rente stehen, werden sich im Ruhestand einschränken müssen: Mehr als die Hälfte, 58 Prozent, der 55- bis 64-jährigen Erwerbstätigen hätten nicht genug Ansprüche an die gesetzliche, betriebliche oder private Altersversorgung, um ihr aktuelles Konsumniveau aufrecht zu erhalten, wenn sie jetzt in Rente gingen. Falls sie noch bis zum durchschnittlichen Renteneintrittsalter auf ihrer aktuellen Position weiterarbeiten können, sind immer noch rund 50 Prozent davon betroffen. Weiter lesen …

Astronomische Wanderwege in Effelsberg, oder wie Sirius nach Chile kommt

Das 100-m-Radioteleskop des MPIfR liegt nahe Effelsberg ungefähr 40 Kilometer südwestlich von Bonn. Drei astronomische Wanderwege im Umfeld des Observatoriums (“Planetenweg”, Milchstraßenweg” und “Galaxienweg”) verdeutlichen die komplette kosmische Entfernungsskala von nahen Planeten zu weit entfernten Galaxien. Die Verbindung zwischen dem Planetenweg und dem Milchstraßenweg wird über die gemeinsame Station “Sirius” aufgebaut. Im Maßstab des Planetenwegs hingegen skaliert sich die Entfernung von Sirius (8,6 Lichtjahre) zu 11.000 km; das entspricht der Entfernung zwischen zwei vom MPIfR betriebenen Radioteleskopen, dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg und dem 12-m-APEX-Teleskop in Chile. Weiter lesen …

Weiter Kritik an Brandbrief von Bahnchef Lutz

Bahnchef Richard Lutz hat mit seinem Brandbrief zur desolaten Lage des Staatsunternehmens offenbar für erhebliche Verärgerung im Aufsichtsrat, Betriebsrat und bei Vertretern des Eigentümers Bund gesorgt. Lutz soll nun bis zur geplanten Klausurtagung im November ein Sanierungskonzept ausarbeiten. "Ich halte nichts davon, solche Briefe zu schreiben. Offenbar funktioniert die Zusammenarbeit im Bahn-Vorstand nicht, sonst wäre das nicht nötig gewesen", sagte Enak Ferlemann (CDU), Staatssekretär im Verkehrsministerium und Bahnbeauftragter der Bundesregierung, der "Welt". Weiter lesen …

Schriftsteller Akhanli bedauert Erdogan-Besuch in Köln - "Er nimmt nach wie vor Menschen als Geiseln"

Der Schriftsteller Dogan Akhanli, der auf Antrag der Türkei zwei Monate lang in Spanien festgesetzt worden war, hat den geplanten Besuch des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Köln kritisiert. Es sei "sehr bedauerlich", dass Erdogan in Köln sprechen werde, sagte Akhanli dem "Kölner Stadt-Anzeiger. "Erdogan lässt nach wie vor Menschen willkürlich festnehmen, auch Deutsche, und nimmt sie als Geiseln." Weiter lesen …

Wohngipfel-Papier: Länder-Verpflichtung gegen Zweckentfremdung

Die Länder sollen sich verpflichten, Bundesmittel für den sozialen Wohnungsbau künftig nur noch für diesen Zweck auszugeben. "Die vom Bund für den Zeitraum 2020 bis 2021 zur Verfügung gestellten Mittel werden dabei von den Ländern in vollem Umfang zweckentsprechend eingesetzt, insbesondere für die Förderung von Investitionen in den Neubau und Maßnahmen im Bestand sowie die Modernisierung von sozialgebundenem Wohnraum für Mieter und selbstnutzende Eigentümer", heißt im Entwurf des Beschlusspapiers für den Wohngipfel am Freitag kommender Woche, über den die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Samstagausgaben berichten. Weiter lesen …

Justizministerin erwartet konsequentes Vorgehen gegen Rechtsradikale nach Zeigen von Hitlergruß

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) erwartet konsequentes Vorgehen gegen jene, die bei den rechtsradikalen Ausschreitungen in Chemnitz den Hitlergruß gezeigt haben. Wenn dies ohne Folgen vor den Augen der Polizei geschehen sei, heiße dies nicht, dass die Täter straflos ausgingen, sagte Barley im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Weiter lesen …

August Zirner: Man hätte die AfD verbieten müssen

Der in Deutschland populäre amerikanisch-österreichische Schauspieler August Zirner (62) sorgt sich um den Zustand der Gesellschaft: "Viel mehr Leute trauen sich heute, Sachen zu sagen, die sie vor fünf Jahren noch nicht gesagt hätten", sagte der 62-Jährige im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Es geht ein Riss durch die Gesellschaft - früher zwischen arm und reich, heute zwischen informiert und uninformiert, empathisch und unempathisch." Weiter lesen …

Barley mahnt Union: Im Fall Maaßen Verantwortung zeigen

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hat die Union aufgefordert, im Konflikt um Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen Verantwortung zu zeigen. "Wir sind in einer schwierigen innenpolitischen Situation. Umso wichtiger ist eine geschlossene und starke Regierung", sagte Barley im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" mit Blick auf Maaßen, dessen Ablösung die SPD wegen mangelnde Eignung im Kampf gegen rechtsextreme Tendenzen verlangt. Weiter lesen …

Exporte von Kleinwaffen werden selten kontrolliert

Exportierte Kleinwaffen werden offenbar nur selten überprüft. Seit 2015 sind gerade einmal drei Kontrollen durchgeführt worden, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht, über die das ARD-Hauptstadtstudio berichtet. In den vergangenen Jahren tauchten immer wieder Pistolen oder Gewehre aus deutscher Produktion in Krisengebieten auf, obwohl sie dorthin nie offiziell geliefert wurden. Weiter lesen …

Brinkhaus wirbt bei enttäuschten CDU-Anhängern um neues Vertrauen

Der Gegenkandidat von Volker Kauder bei der Wahl zum Unionsfraktionsvorsitzenden, Ralph Brinkhaus, will enttäuschte CDU-Anhänger zurückgewinnen. Ohne die AfD zu nennen, sagte Brinkhaus der Düsseldorfer "Rheinischen Post": "Mein Ziel ist, dass uns die Bürger, die sich von uns abgewendet haben, wieder vertrauen." Die Union müsse Menschen nach ihren Beweggründen fragen, warum sie der CDU den Rücken gekehrt haben. Weiter lesen …

NRW will Ausbildung von Krankengymnasten finanzieren

Die Ausbildungskosten in den so genannten "nichtakademischen Gesundheitsberufen" werden in NRW künftig weitgehend vom Staat finanziert. "Wir müssen dafür sorgen, dass wir in unserer alternden Gesellschaft auch genügend Nachwuchs in den nichtakademischen Gesundheitsberufen haben", sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) der Düsseldorfer "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Bremens Bürgermeister Sieling (SPD) will Landesmindestlohn anheben

Bremens Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) will den Landesmindestlohn in der Hansestadt anheben. Im Gespräch mit dem WESER-KURIER (Bremen) sagte er, ihm schwebe eine Erhöhung "zunächst auf 10,80 Euro" vor. Aktuell liegt die Lohnuntergrenze bei 8,84 Euro. Das ist die Höhe des bundesweit geltenden gesetzlichen Mindestlohns, an die derzeit auch die Bremer Untergrenze des Landesmindestlohns gekoppelt ist. Weiter lesen …

Kommunen loben Scheuer-Ankündigung für technische Umrüstung

Die Kommunen reagieren erleichtert auf die Kehrtwende von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) im Streit um technische Umrüstungen von Diesel-Fahrzeugen. "Die Hardware-Nachrüstung von Diesel-Fahrzeugen ist ein richtiger und wichtiger Schritt, damit unsere Städte sauberer werden", sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Weiter lesen …

Justizministerin Barley: Steigende Mieten sind die neue soziale Frage

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hält den enormen Mietpreisanstieg in Deutschland für die neue soziale Frage schlechthin. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Barley: "Steigende Mieten sind die neue soziale Frage. Denn dieses Problem betrifft fast jeden in unserer Gesellschaft - die Familie, den Polizisten oder die Krankenschwester, die sich plötzlich in der Stadt keine Wohnung mehr leisten können." Weiter lesen …

Grünen-Fraktionschef fordert Maßnahmen gegen Plastikmüll

Der Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, verlangt von der Bundesregierung deutlich mehr Anstrengungen zur Verminderung von Plastikmüll an Stränden. "Wir fordern ein verbindliches Abfallreduktionsziel: Bis 2030 muss sich das Aufkommen an Verpackungsabfall in Deutschland halbieren - auf 110 Kilogramm pro Kopf", sagte Hofreiter dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Die Vermüllung der Erde mit Plastik und Mikroplastik ist eine der größten ökologischen Bedrohungen dieser Zeit", so der Grünen-Politiker. Weiter lesen …

Bankenverband betrachtet Krisenbewältigung als beendet

Zehn Jahre nach der Insolvenz der US-Bank Lehman Brothers wirbt der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands deutscher Banken, Andreas Krautscheid, dafür, nach vorne zu schauen. "Die Phase der eigentlichen Krisenbewältigung ist vorbei", sagte Krautscheid dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Die Umsetzung Zehntausender Seiten neuer Regulierungsvorschriften hätte die Banken viel Zeit und Geld gekostet. Weiter lesen …

Nikolai Kinski arrangiert sich mit Vergleichen zum Vater

Schauspieler Nikolai Kinski hat sich nach eigener Aussage inzwischen damit arrangiert, immer mit seinem Vater Klaus Kinski verglichen zu werden. "Ich habe viel Zeit darauf verwendet und gebraucht, mich mit der Vergangenheit zu beschäftigen", sagte Kinski den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Aber jetzt könne er das akzeptieren. "Auch die ganzen spannenden, interessanten oder nervigen Dinge, die damit verbunden sind. Weiter lesen …

Flughafen Düsseldorf attackiert Eurowings und Lufthansa wegen mangelnder Zuverlässigkeit

Der Düsseldorfer Flughafenchef Thomas Schnalke wehrt sich gegen die Behauptung, mit der geplanten Kapazitätserhöhung drohe dem Airport eine Überlastung. "Ich sehe die Hauptprobleme unserer Branche ganz klar in der Luft und nicht bei den Flughäfen", sagte er der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag). Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte zuvor öffentlich begrüßt, dass der Flughafen der Landeshauptstadt seine Kapazitäten vorerst nicht erhöhen darf. Weiter lesen …

Justizministerin sieht Lehman-Krise als Auslöser für Rechtsruck

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hält auch zehn Jahre nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers die Krise noch nicht für ausgestanden. Sie wirke noch heute in der Gesellschaft "sehr stark" nach, sagte sie der "Welt". "Durch die Lehman-Pleite machte sich eine starke Verunsicherung breit, viele Bürgerinnen und Bürger hatten das diffuse Gefühl, nicht mehr alles im Griff zu haben", so Barley. Weiter lesen …

Dalai Lama: „Europa den Europäern!“

„Ich denke, Europa gehört den Europäern.“ Das sagt das geistliche Oberhaupt der Tibeter, der Dalai Lama, der 1989 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde. Europa habe zwar die moralische Verpflichtung, Flüchtlinge aufzunehmen, „aber am Ende müssen sie ihr eigenes Land entwickeln,“ so der 83-Jährige bei einer Konferenz im schwedischen Malmö. Weiter lesen …

Özdemir: Verbraucher sollen nicht für Nachrüstung zahlen

Im Streit um Hardware-Nachrüstungen an Diesel-Fahrzeugen hat Cem Özdemir (Grüne) schwere Vorwürfe gegen Verkehrsminister Scheuer und die Union erhoben. "Seit drei Jahren beschäftigt uns der Abgasskandal und aus dem zuständigen Ministerium kam bisher nichts, was die Luft in den Kommunen tatsächlich wirksam verbessert hätte. Stattdessen steht das CSU-geführte Haus seit Beginn des Skandals für eine Totalverweigerung bei der Hardware-Nachrüstung", sagte Özdemir der "Passauer Neuen Presse". Weiter lesen …

Grünen-Chef Habeck: "CSU nur noch im Panikmodus"

Grünen-Chef Robert Habeck hat die CSU vor ihrem Parteitag scharf attackiert. "Die CSU verirrt sich im Panikmodus", sagte Habeck dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Das Spitzenpersonal der Bayern-Partei setze vor allem auf Eskalation. "Bayerns Ministerpräsident Söder wollte noch im Juli rhetorisch abrüsten, lässt tatsächlich aber Sätze fallen wie Berlin sei eine Resterampe", so Habeck. Weiter lesen …

Top-Manager fürchten Debakel bei 5G-Ausbau

Die deutsche Wirtschaftet befürchtet, dass der Ausbau des superschnellen 5G-Mobilfunknetzes zu lange dauern und die Netzabdeckung lückenhaft sein wird. Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte der Vorstandsvorsitzende des Stahlhändlers Klöckner, Gisbert Rühl: "Es geht um die digitale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands, die wir verspielen, wenn es weiter so schleppend voran geht." 5G sei die Voraussetzung für das Internet der Dinge, erklärte Oliver Samwer, Vorstandschef bei Rocket Internet. Weiter lesen …

Pistorius fordert Verhaltensänderung von Seehofer - oder Rücktritt

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat im Fall Maaßen und mit Blick auf den Umgang mit der AfD scharfe Kritik an CDU und CSU geübt. Die Union untergrabe mit ihrer Politik "das Vertrauen der Bürger in die demokratischen Institutionen", sagte Pistorius der "Welt". "Angela Merkel muss sich entscheiden, was für sie an erster Stelle steht - der Burgfrieden mit der CSU oder ihr Führungsanspruch und verantwortungsvolle Politik für unser Land." Weiter lesen …

Giffey will Freiwilligen mehr Geld vom Staat geben

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey will junge Leute, die sich in Freiwilligendiensten engagieren, stärker finanziell unterstützen: Im Moment würden vorwiegend junge Menschen aus gut situierten Elternhäusern einen Freiwilligendienst machen, weil sie es sich leisten könnten, ein Jahr quasi ohne Lohn zu arbeiten. Viele andere dagegen müssten möglichst schnell ihr eigenes Geld verdienen. Weiter lesen …

Giffey kritisiert Parteigenossen Schulz für "Misthaufen"-Äußerung

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey sieht nach den Ereignissen von Chemnitz die Demokratie in Gefahr und beklagt einen sprachlichen Niveauverfall in der Politik. "Was ich an vielen Stellen erlebe, ist eine Polarisierung und Verrohung der Sprache. Da ist es auch nicht hilfreich, wenn der Bundesinnenminister erklärt, die Migration sei die Mutter aller Probleme", sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Weiter lesen …

Entwicklungsminister sieht Geschäftschancen in Afrika

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) fordert ein größeres politisches und wirtschaftliches Engagement Deutschlands in Afrika. "Europa und Deutschland müssen Afrika als Jahrhundertaufgabe begreifen", sagte Müller dem Nachrichtenmagazin Focus. Der CSU-Politiker mahnte deutsche Unternehmen zu stärkeren Investitionen in Afrika: "In den nächsten zehn Jahren wird auf dem afrikanischen Kontinent mehr gebaut als in den letzten 100 Jahren in Europa. Da sollten wir dabei sein." Weiter lesen …

Carsten Schneider bezeichnet Merkel und Seehofer als "Belastung"

Im Streit innerhalb der Großen Koalition verschärft die SPD erneut den Ton. Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion im Bundestag, Carsten Schneider: "Merkel und Seehofer sind mit ihrem Dauerstreit zu einer großen Belastung für die Koalition geworden. In den beiden letzten großen Koalitionen bestand die Union noch aus zwei staatstragenden Parteien. Jetzt wissen wir nicht, ob eine Verabredung heute morgen noch gilt." Weiter lesen …

RAG-Stiftungschef Tönjes ist besorgt um Thyssenkrupp

Der neue RAG-Stiftungschef Bernd Tönjes hat sich besorgt zur Führungskrise bei Thyssenkrupp geäußert. "Das kann niemanden, der in der Region Verantwortung hat, kalt lassen", sagte Tönjes der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. "Thyssenkrupp ist ein Unternehmen, das Identität stiftend ist im Ruhrgebiet. Mit rund 160.000 Mitarbeitern weltweit ist Thyssenkrupp für Nordrhein-Westfalen von überragender Bedeutung. Insofern ist es wichtig für die Region, dass es dem Unternehmen gut geht." Weiter lesen …

Inanspruchnahme von Tagespflege hat sich in vier Jahren verdoppelt AOK fordert neue rechtliche Regelung

Die Inanspruchnahme von Tages- und Nachtpflege im Rahmen der Pflegeversicherung hat sich innerhalb von vier Jahren von 314 Millionen Euro im Jahr 2014 auf 676 Millionen Euro im Jahr 2017 mehr als verdoppelt. Das geht aus Daten der Pflegestatistik hervor, die der Düsseldorfer "Rheinischen Post" vorliegen. Die höhere Nutzung der Tagespflege ist durch neue gesetzliche Regelungen entstanden. Weiter lesen …

Flüchtlingshilfsprogramme im Irak stark unterfinanziert

Internationale Hilfsprogramme für syrische Flüchtlinge im Irak sind deutlich unterfinanziert. Nach einem Bericht der Düsseldorfer "Rheinischen Post" unter Berufung auf ein Regierungspapier waren Ende vergangenen Jahres nur 45 Prozent der benötigten Summe von 229 Millionen Dollar von Geberzusagen gedeckt; in diesem Jahr seien es lediglich 11,5 Prozent des vom Flüchtlingshilfswerk errechneten Bedarfs von 227 Millionen Dollar. Weiter lesen …

Börsen-Zeitung: Von den USA abgehängt

Auf den ersten Blick wirkt es wie ein Widerspruch. Die große Finanzkrise ging vom amerikanischen Immobilien- und Hypothekenmarkt aus und kulminierte vor zehn Jahren mit dem Zusammenbruch der US-Investmentbank - und dennoch steht der Aktienmarkt der Vereinigten Staaten eine Dekade später als großer Gewinner da. Mit einem Anstieg des S&P 500 von 144 Prozent seit dem 15. September 2008 haben US-Aktien europäische Dividendentitel - der Stoxx Europe liegt mit nur 40 Prozent im Plus - klar abgehängt. Weiter lesen …

Mitteldeutsche Zeitung: zu Post und Lieferdienst

Die Post will mit dem neuen Service "Meine Landpost" die Versorgungslücke schließen - zu den "Preisen auf üblichem Niveau", wie das Unternehmen versichert. Gerade für betagte Bewohner und solche ohne eigenes Fahrzeug ist das ein attraktives Angebot. Man spart Zeit und Mühe, wenn für alltägliche Einkäufe nicht mehr der nächst größere Ort aufgesucht werden muss. Weiter lesen …