Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

24. März 2016 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2016

Brüsseler Terroranschläge Thema im NRW-Landtag

Die Terroranschläge in Brüssel werden nach Informationen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Online-Ausgabe) nun auch Thema im Düsseldorfer Landtag. Auf Antrag der FDP-Fraktion wird die Landesregierung in der nächsten Sitzung des Innenausschusses einen Bericht über die aktuelle Sicherheitslage in Nordrhein-Westfalen vorlegen müssen. Weiter lesen …

Deutschland ist Müll-Europameister: Verpackungswahnsinn lässt Abfallberge auf Rekordniveau wachsen

Mit 210 Kilogramm Verpackungsabfall pro Kopf und Jahr ist Deutschland europaweit Spitzenreiter. In Nachbarstaaten wie Frankreich werden pro Jahr 185 kg und in Österreich 150 kg Verpackungsabfall produziert. In Schweden sind es sogar nur 109 kg. In Deutschland läuft etwas gewaltig schief, denn die Bürger werden in Supermärkten nicht nur zu Ostern mit Rekordmengen an unnötigen Verpackungen zugemüllt. Weiter lesen …

Zoo Duisburg: Oberverwaltungsgericht lässt Berufung von Tierschützern gegen Urteil wegen Delfinhaltung zu

Mit Beschluss vom 10. März 2016 hat das Oberverwaltungsgericht Münster einem Berufungsantrag des Hagener Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) in dem Rechtsstreit wegen der Delfinhaltung des Zoo Duisburg stattgegeben (AZ: 15 A 2350/14). Der Zoo Duisburg hatte beantragt, den Berufungsantrag abzulehnen. Bereits in erster Instanz war der Zoo Duisburg vom Verwaltungsgericht Düsseldorf (AZ: 26 K 8374/12) im Oktober 2014 verurteilt worden, der Klägerin (WDSF) wegen der umstrittenen Delfinhaltung "Einsicht in die tiermedizinischen Tagesberichte mit Blutuntersuchungsergebnissen, in die Revierberichte mit Vorkommnissen und in die Futterberichte zu gewähren." Abgelehnt hatte das Verwaltungsgericht die Auskunftspflicht des Zoos über verstorbene Delfine. Weiter lesen …

US-Staranwalt droht Volkswagen mit Klagewelle

Der US-Staranwalt Michael Hausfeld hat dem Volkswagen-Konzern mit einer Klagewelle enttäuschter Kunden gedroht. Falls das Unternehmen nicht bald auf sein Gesprächsangebot eingehe, werde er seinen Zehntausenden Mandanten in ganz Europa zur gerichtlichen Auseinandersetzung raten, sagte Hausfeld dem Nachrichtenmagazin "Focus". Weiter lesen …

Arzneimitteldiebstähle: Behörde warnt vor Fälschungen

Arzneimittelfälschungen in deutschen Apotheken sind selten, doch in den kommenden Wochen ist erhöhte Aufmerksamkeit gefragt. Wie der Branchendienst APOTHEKE ADHOC berichtet, wurden in Italien hochpreisige Arzneimittel aus einer Krankenhausapotheke gestohlen, die über Zwischenhändler auch deutschen Apotheken angeboten werden könnten. Die Aufsichtsbehörden verstärken ihre Kontrollen. Weiter lesen …

Ballack traut Schweinsteiger EM-Start zu

Nach der Verletzung von Bastian Schweinsteiger glaubt Michael Ballack noch an ein Comeback für den Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. "Ich weiß, dass Joachim Löw alles versuchen wird, ihn mitzunehmen", sagte Ballack der "Welt". "Bedenken Sie, dass mit Klose, Lahm und Mertesacker drei Spieler nach der WM aufgehört haben, die enorm wichtig für die Mannschaft waren. Nun noch einen Führungsspieler zu verlieren, wäre bitter für den Bundestrainer." Weiter lesen …

100.000 Unterstützer - Initiative Stop Bargeldverbot erreicht sechsstellige Unterzeichnerzahl

"100.000 Unterzeichner sind ein starkes Signal an die Politik - ein herzliches Dankeschön an alle Unterzeichner", so die Reaktion von Prof. Max Otte, Fondsberater und Erstunterzeichner der Initiative Stop Bargeldverbot, auf das Erreichen der Marke von 100.000 Unterzeichnern der Initiative. "Wir freuen uns natürlich über den Zuspruch und sehen darin einen klaren Ansporn, in unseren Bemühungen nicht nachzulassen. Bargeld muss ohne Einschränkungen wie beispielsweise Obergrenzen für Barzahlungen erhalten bleiben. Bargeld ist ein wesentlicher Garant der bürgerlichen Freiheiten." Weiter lesen …

Ärzte der Welt verstärkt Einsatz in Griechenland und sieht Schutzpflicht massiv verletzt

Auf Grund der sich immer weiter zuspitzenden Situation verstärkt Ärzte der Welt seine Teams in Griechenland, besonders in Idomeni. Die Situation für die Flüchtlinge wird immer aussichtsloser, gestern haben sich zwei Menschen selbst angezündet. Sie werden jetzt in einem naheliegenden Krankenhaus behandelt. Ärzte der Welt fürchtet sehr, dass Menschen auf der Flucht zunehmend als beliebig verschiebbare Masse wahrgenommen werden und sich die EU-Staaten vom Prinzip der individuellen Einzelfallprüfung vollends verabschieden. Mit dem neuesten Abkommen rücken die EU-Mitgliedstaaten immer weiter vom Wert der Solidarität und ihrer Verpflichtung zum Schutz von Flüchtlingen ab. Weiter lesen …

GfK: Globale Risiken dämpfen Konjunkturaussichten

Der Optimismus der deutschen Verbraucher schwächt sich nach Angaben der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im März insgesamt etwas ab. Für April prognostiziert die GfK einen Gesamtindikator von 9,4 Punkten nach 9,5 Zählern im März. Sowohl die Konjunktur- und Einkommenserwartung als auch die Anschaffungsneigung müssen dem Marktforschungsinstitut zufolge Einbußen hinnehmen. Weiter lesen …

Glaser: Leitantrag zum Grundsatzprogramm von der Bundesprogrammkommission fertiggestellt

Der stellvertretende Vorsitzende der AfD und Vorsitzende der Bundesprogrammkommission Albrecht Glaser erklärt: "Seit etwa zwei Jahren haben mehrere tausend Mitglieder der AfD an Programminhalten gearbeitet, die sich nun im Leitantrag zum ersten Grundsatzprogramm der AfD zusammenfinden. Dies ist ein wahrscheinlich einmaliger Vorgang von direkter demokratischer Willensbildung in der jüngeren Parteiengeschichte." Weiter lesen …

Auch CDU für weitere neue Bundespolizei-Stellen

Nach der SPD hat sich auch der CDU-Innenpolitiker Ansgar Heveling für eine weitere Stellenaufstockung bei der Bundespolizei ausgesprochen. "Nach den Anschlägen müssen wir über eine weitere Aufstockung der Bundespolizei über die bereits eingeplanten 3000 Stellen hinaus diskutieren", sagte Heveling der Online-Ausgabe der "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Japanische Walfänger töten 333 Zwergwale

Die japanische Walfangflotte ist heute in ihren Heimathafen in Shimonoseki zurückgekehrt. Das japanische Institut für Walforschung bestätigte in einer Meldung die Tötung von 333 Zwergwalen. Über 200 der getöteten Weibchen waren demnach schwanger. Die internationale Walschutzorganisation WDC zeigte sich empört, dass Japan seine selbst auferlegte Quote mit der höchsten Fangzahl seit 2010/2011 voll ausschöpft. Zudem bedeutet die hohe Zahl der indirekt getöteten Föten eine Gefahr für den Fortbestand der Population. Weiter lesen …

Berlins Innensenator: Syrien-Rückkehrer größtes Problem für Sicherheitsbehörden

Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) hält die Gefährdung durch Rückkehrer aus Bürgerkriegsgebieten für das größte Problem der Sicherheitsbehörden in Deutschland. "Mehr als hundert Berliner sind in das Kriegsgebiet in Syrien und im Irak gereist. Davon ist knapp die Hälfte wieder zurückgekehrt", sagte Henkel der "Welt". "Diese Gruppe stellt für die Sicherheitsbehörden das größte Problem dar, weil wir es hier häufig mit brutalisierten Menschen zu tun haben, die Erfahrung im Umgang mit Kriegswaffen haben." Weiter lesen …

DFV-Präsident mahnt Umsetzung zugesagter Katastrophenschutzkonzepte an

"Die Feuerwehren sind starke Partner der Inneren Sicherheit. Innerhalb weniger Minuten stehen auch im Falle eines Terroranschlags mehrere hunderttausend Kräfte bundesweit zum Einsatz bereit. Bei Großschadensereignissen führen die Feuerwehren zusätzlich überregional Kräfte heran, um die Lage zu bewältigen", erklärt Hartmut Ziebs, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV). Weiter lesen …

Jeder Fünfte würde Firmen-Passwörter verscherbeln

Der Schutz von Unternehmensdaten ist für 20 Prozent der deutschen Angestellten kein Thema, wie eine Befragung von SailPoint zeigt. Laut dem Sicherheitsdienstleister liegt Deutschland damit an zweiter Stelle hinter den USA, wo sogar jeder vierte Mitarbeiter seine Firmen-Passwörter verkaufen würde. Von all jenen, die diesen Tauschhandel eingingen, würden 44 Prozent ihre Zugangsdaten sogar für unter 1.000 Dollar verscherbeln. Weiter lesen …

Medien: Weiterer Verdächtiger bei Anschlag in Brüsseler Metro

Der Attentäter, der in der Brüsseler Metrostation eine Bombe zündete, war nicht allein unterwegs. Das berichtet der belgische TV-Sender RTBF. Demnach sei auf den Bildern einer Überwachungskamera ein zweiter Mann mit einer Tasche zu sehen. Dem öffentlich-rechtlichen Sender zufolge sei aber noch unklar, ob der Verdächtige bei der Explosion getötet wurde oder ob er noch am Leben ist. Weiter lesen …

"Fledermaus-Drohne" setzt auf flexible Flügel

Wissenschaftler der University of Southampton haben einen neuen Weg gefunden, wie sich die Manövrierfähigkeit von Drohnen und kleineren Micro Air Vehicles (MAVs) verbessern lässt. Hierfür haben sie sich einfach von der Natur inspirieren lassen und den Flug von Fledermäusen studiert. Herausgekommen ist ein völlig neues Konzept für eine flexible Flügelkonstruktion, die anstelle von Haut, Knochen und Muskeln auf eine künstliche Membran setzt. Diese aus Polymer gefertigte Struktur kann mithilfe elektronischer Spannung ihre Form verändern und ermöglicht so im Gegensatz zu festen Flügeln viel schnellere Flugmanöver. Weiter lesen …

Zahl der Verkehrstoten im Januar 2016 gestiegen

Im Januar 2016 kamen 241 Menschen auf deutschen Straßen ums Leben, das waren 16 Verkehrstote oder 7,1 % mehr als im Januar 2015. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, wurden rund 26 000 Menschen im Straßenverkehr verletzt. Damit blieb die Zahl der Verletzten im Vergleich zum Januar 2015 unverändert. Weiter lesen …

Greenpeace: Zu Ostern den richtigen Fisch wählen

Auf die richtige Wahl beim Fischkauf macht Greenpeace zur Osterzeit aufmerksam - beispielhaft beim beliebten Lachs. Im Fischratgeber zeigt die unabhängige Umweltorganisation ökologisch vertretbaren Fisch sowie Meeresfrüchte und bietet damit Verbrauchern Orientierung. "Zahlreiche Fang- und Zuchtmethoden schaden der Umwelt erheblich. Zudem sind viele Bestände überfischt", sagt Sandra Schöttner, Meeresexpertin von Greenpeace. "Um die richtige Wahl zu treffen, reicht der Blick auf die Fischart allein deshalb nicht aus - ausschlaggebend ist, wo und wie der Fisch gefangen oder gezüchtet wurde." Weiter lesen …

Oettinger fordert bessere Abstimmung der EU-Sicherheitsbehörden

Vor dem Sondertreffen der EU-Innenminister am Freitagnachmittag hat EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) eine bessere Abstimmung der europäischen Sicherheitsbehörden gefordert. "Ich erwarte, dass die Bereitschaft der EU-Innenminister vorhanden ist, die vorliegenden Gesetzentwürfe der Kommission umzusetzen und erste Schritte zu beschließen, Hindernisse im Austausch von Informationen auszuräumen", sagte Oettinger der "Bild"-Zeitung. Weiter lesen …

DRK-Präsident : EU muss verhindern, dass es in Griechenland Tote gibt

Der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Rudolf Seiters, hat die Europäische Union zu schneller Hilfe für Griechenland aufgefordert, das mit dem Flüchtlingsansturm "hoffnungslos überfordert" sei. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) sagte Seiters: "Die EU muss verhindern, dass es Tote gibt". In Griechenland seien geordnete Verfahren dringend nötig, um das Elend der Menschen mildern. Weiter lesen …

SPD fordert von Union wieder Sacharbeit

Die SPD hat den Koalitionspartner Union zu einer Rückkehr zur Sacharbeit aufgefordert. "Die Selbstblockade der Union macht vernünftiges Regierung fast unmöglich, das sehen Sie zur Zeit von Leiharbeit/Werkverträgen über Lohngerechtigkeit zwischen Männern und Frauen bis zur Erbschaftssteuer", sagte SPD-Vize-Chef Ralf Stegner der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Führende Ökonomen kritisieren Schäubles Ausgabenpolitik

Führende Ökonomen haben die Haushaltspolitik von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) als langfristig nicht tragfähig kritisiert. "Dieser Haushalt ist kein Sparhaushalt. Der Bund profitiert von den Niedrigzinsen. Die Sozialausgaben verdrängen zunehmend andere Staatsausgaben", sagte der designierte Chef des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Zwischen himmelhoch jauchzend - und vom Winde verweht

Biathleten sind – wie fast alle Leistungssportler – manchmal ein bisschen abergläubisch. Da wird der linke vor dem rechten Socken angezogen, da gehört ein bestimmtes Kissen grundsätzlich mit ins Gepäck, weil es anno Tobak mal Glück gebracht hat, da muss es exakt dieser Ski sein, auch wenn die anderen 24 vorbereiteten Paare mindestens gleiche Eigenschaften aufweisen. Wer wirklich mal was deuten wollte, in dieser Saison, der kam an Ruhpolding nicht vorbei. Erstens, weil die beiden Weltcupwochenenden nahezu wie im Brennspiegel versinnbildlichten, was für eine verrückte Saison das Wettkampfjahr 2015/16 war, zum anderen, weil in den bayerischen Alpen schon die späteren Meister Proben ihres Könnens abgaben, und andere Leistungskurven einen vorübergehenden Sinkflug eingelegt hatten. Weiter lesen …

EVP-Chef für Neuorganisation der europäischen Sicherheitsarchitektur

Der Vorsitzende der Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP), Manfred Weber (CSU), hat nach den Terroranschlägen in Brüssel eine Neuorganisation der europäischen Sicherheitsarchitektur gefordert. "Kein Staat alleine kann diese Herausforderung lösen", sagte Weber der "Welt". "Deshalb muss Schluss sein mit den nationalen Egoismen, mit Wegducken und Schuldzuweisungen. Wir müssen die europäische Sicherheit neu organisieren." Weiter lesen …

Auge in Auge mit den Schwarzen Rauchern der Tiefsee

Mit neuester 3-D-Kameratechnik untersucht ein Team des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel in den kommenden zwei Wochen ein Hydrothermalfeld am Boden des Westpazifiks. Dank der modernen Satellitentechnik auf dem vom Schmidt Ocean Institute betriebenen Forschungsschiff FALKOR können die Bilder des eingesetzten Tiefseeroboters direkt ins Internet übertragen werden. Außerdem ist geplant, die Forscher von Bord des Schiffes live zu Vortragsveranstaltungen am GEOMAR in Kiel und im Planetarium in Münster hinzuzuschalten. Weiter lesen …

Maas: Die meisten Attentäter in Europa zur Bedrohung herangewachsen

Bundesjustizminister Heiko Maas hat davor gewarnt, einen Zusammenhang zwischen dem Flüchtlingszustrom und der Terrorbedrohung herzustellen: "Die meisten Männer, die in den vergangenen Monaten diese grauenhaften Anschläge verübt haben, sind bei uns in Europa zu einer terroristischen Bedrohung herangewachsen", sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Sie sind keine Flüchtlinge." Weiter lesen …

DeutschlandTrend im ARD-Morgenmagazin: Bürger befürworten dauerhaft höhere Sicherheitsmaßnahmen an Flughäfen und Bahnhöfen

Die Mehrheit der Bundesbürger (77 Prozent) ist der Meinung, dass die Sicherheitsmaßnahmen in Deutschland nach den Anschlägen in Brüssel dauerhaft verstärkt werden sollen. Sie nehmen dafür in Kauf, dass zusätzliche Kosten und Zeitverzögerungen entstehen. 21 Prozent der Befragten möchten langfristig keine verstärkten Maßnahmen an Flughäfen und Bahnhöfen. Weiter lesen …

Terror-Augenzeuge Evan Lamos bei stern TV: "Es gab eine Druckwelle und die Metro stoppte abrupt"

"Ich bin froh, unverletzt zu sein. Und ich bin am Boden zerstört für die, die es nicht sind." Evan Lamos saß am Dienstagmorgen in der Brüsseler Metro, als nicht weit entfernt in der U-Bahnstation Maelbeek eine Bombe explodierte. Er drehte ein Video, während er mit zahlreichen anderen Menschen die U-Bahn verließ und durch den Tunnel lief - die Aufnahmen waren später in zahlreichen Nachrichtensendungen zu sehen und verbreiteten sich schnell in den sozialen Netzwerken. stern TV erzählte Lamos, wie er die Situation erlebte. "Es gab eine Druckwelle, meine Ohren schmerzten, die Metro stoppte abrupt und über die Lautsprecher kam die Durchsage, dass es eine Störung gab. Dann wurde der Waggon evakuiert", so Lamos zu stern TV. Weiter lesen …

Joachim Löw: "Der Konkurrenzkampf um die EM-Plätze ist schon im Gange"

Für die deutsche Fußballnationalmannschaft beginnt mit den beiden Freundschaftsspielen am Samstag gegen England in Berlin und am Dienstag gegen Italien in München die heiße Phase der EM-Vorbereitung. Auch die TV-, Radio- und Printjournalisten freuen sich auf die EM in Frankreich, das war gestern beim Medienworkshop des DFB in der Mercedes-Benz Niederlassung am Salzufer in Berlin deutlich spürbar. Über 100 Medienvertreter waren gekommen, um alle wichtigen Infos zum Turnier aus erster Hand zu erhalten. Weiter lesen …

Steve Windolf: "Zu Hause gab es nicht viel Geld"

In gleich zwei großen TV-Produktionen (u.a. Ku'Damm 56, ZDF) ist der ehemalige "Polizeiruf 110"-Darsteller aktuell im Fernsehen zu sehen. Doch bevor er als Schauspieler erfolgreich wurde, musste er zahlreiche Nebenjobs machen, um sich seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Im exklusiven CLOSER-Interview spricht Steve Windolf über die Jobs in seiner Vergangenheit und seine Träume für die Zukunft. Weiter lesen …

Patrick Schwarzenegger über sein Familienleben mit Vater Arnold und Mutter Mariah Shriver "Wir haben unser wöchentliches Sonntags-Dinner"

"Mit meinen Geschwistern und meiner Mutter habe ich sehr engen Kontakt und natürlich auch mit meinem Vater. Er ist nur sehr viel unterwegs", erzählt der Sohn aus einer der einflussreichsten Familien Amerikas. Sein Vater Arnold Schwarzenegger ist einer der berühmtesten Schauspieler und Politiker weltweit und seine Mutter Maria Shriver stammt aus dem Kennedy-Clan. Weiter lesen …