Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Medien: Weiterer Verdächtiger bei Anschlag in Brüsseler Metro

Medien: Weiterer Verdächtiger bei Anschlag in Brüsseler Metro

Archivmeldung vom 24.03.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.03.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Ein Zug der Brüsseler Metro im Bahnhof Merode, Linien 1 und 5
Ein Zug der Brüsseler Metro im Bahnhof Merode, Linien 1 und 5

Foto: Martin H.
Lizenz: CC BY-SA 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Attentäter, der in der Brüsseler Metrostation eine Bombe zündete, war nicht allein unterwegs. Das berichtet der belgische TV-Sender RTBF. Demnach sei auf den Bildern einer Überwachungskamera ein zweiter Mann mit einer Tasche zu sehen. Dem öffentlich-rechtlichen Sender zufolge sei aber noch unklar, ob der Verdächtige bei der Explosion getötet wurde oder ob er noch am Leben ist.

Drei Selbstmordattentäter sind unterdessen identifiziert: Die Männer sind in Belgien geboren und hatten offenbar Verbindungen zu den Drahtziehern der Anschläge von Paris im November des vergangenen Jahres.

Bei dem Anschlag auf die Brüsseler U-Bahn-Station Maelbeek mitten im EU-Viertel kamen am Dienstag nach aktuellen Angaben 20 Menschen ums Leben. Weitere elf Personen starben bei zwei Selbstmordattentaten am Flughafen Brüssel-Zaventem. Mehr als 270 Menschen wurden verletzt. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" bekannte sich zu den Anschlägen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte drehte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige