Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

7. März 2016 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2016

Rückruf der Holz-Bilderwürfel von Beeboo

Das Großhandelssortiment der VEDES wird mit besonderer Sorgfalt zusammengestellt. Jedoch lassen sich Mängel nie gänzlich vermeiden. Bei den folgenden Holz-Bilderwürfeln der Marke Beeboo können sich die aufgeklebten Papierbilder leicht lösen und aufrollen. Der daraus entstehende Papierzylinder birgt als verschluckbares Einzelteil ein potenzielles Erstickungsrisiko für Kleinkinder. Weiter lesen …

Häusliche Gewalt: NRW-Polizei sprach im vergangenen Jahr 13.402 Wohnungsverweise aus

Tausende Menschen haben in Nordrhein-Westfalen auch im vergangenen Jahr wegen häuslicher Gewalt die Polizei zu Hilfe gerufen. Laut aktuellen Zahlen des Landeskriminalamtes, die der Neue Ruhr / Neue Rhein Zeitung (NRZ, Dienstagausgabe) vorliegen, registrierten die Beamten 26.464 Strafanzeigen - etwa 2 Prozent weniger als im Vorjahr. Experten raten, das Minus nicht überzubewerten. Polizisten sprachen gegen Täter insgesamt 13.402 Wohnungsverweise und Rückkehrverbote aus ( plus 4 Verweise). In 9895 Fällen konnten Opfer an Beratungsstellen vermittelt werden. Weiter lesen …

Magazin: Polizei rechnet in Flüchtlingskrise mit steigender Kriminalität

Hochrangige Polizisten in Bund und Ländern rechnen in der Flüchtlingskrise offenbar mit einer sich verschärfenden Sicherheitslage: Die Zuwanderung werde "zu mehr Kriminalität und einem erhöhten Einsatzaufkommen führen", heißt es laut "Spiegel Online" in einem vertraulichen Bericht der beim nordrhein-westfälischen Innenministerium angebundenen Bund-Länder-Projektgruppe "Zuwanderung". Weiter lesen …

BKA-Präsident warnt vor Preisverfall und Marktüberschwemmung auf dem Drogensektor in Deutschland

Deutschland steht vor einer gefährlichen Neusortierung auf dem illegalen Drogenmarkt. Davor warnt der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, RND. Dabei geht es um Preiskämpfe zwischen den Produzenten klassischer und neuer, synthetischer, Drogen, um neue "sauberere" Nutzungsmöglichkeiten beispielsweise von Heroin und nicht zuletzt um ein Überangebot an gefährlichen Suchtmitteln aus politisch in der Krise steckenden Herkunftsländern, mit denen der deutsche Markt demnächst überschwemmt werden könnte. Weiter lesen …

DFB-Präsidium kommt nicht in den Sportausschuss

Der Deutsche Fußball-Bund wird auf der nächsten Sitzung des Bundestags-Sportausschusses nicht mit einem Präsidiumsmitglied vertreten sein. Wie die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Dienstagausgabe) aus Verbandskreisen erfahren hat, sollte Rainer Koch, 1. Vizepräsident des DFB, in der Sitzung zum Thema "Vorgänge für die Vergabe der WM 2006" berichten. Weiter lesen …

MDR-Rundfunkrat begrüßt Aufbau eines MDR-Medienkompetenzzentrums in Erfurt

Der MDR-Rundfunkrat befasste sich in seiner Sitzung am Montag, 7. März 2016, mit dem Vorhaben, am Standort des Landesfunkhauses Thüringen in Erfurt ein Medienkompetenzzentrum des Mitteldeutschen Rundfunks aufzubauen. MDR-Intendantin Karola Wille informierte im Aufsichtsgremium über den Planungsstand. Wille: "Die Redaktion soll das Thema, wie mit neuen Medien umzugehen ist, für Internet, Fernsehen und Radio aufbereiten. Das Landesfunkhaus Thüringen wird dafür die Federführung haben". Weiter lesen …

Forsa-Chef Güllner: Regionalwahlen kein Stimmungstest für irgendetwas

Die Trendergebnisse der hessischen Kommunalwahlen lassen nach Einschätzung von Forsa-Chef Manfred Güllner keine Rückschlüsse auf die bevorstehenden Landtagswahlen zu: "Regionalwahlen sind kein Stimmungstest für irgendetwas", sagte Güllner der "Frankfurter Rundschau" (Dienstagsausgabe). "Die Leute wissen, um was es geht. Deswegen sind die Ergebnisse in den einzelnen Gemeinden auch sehr unterschiedlich." Weiter lesen …

Steinmeier verurteilt Islamisten-Angriff an tunesisch-libyscher Grenze

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat den Angriff von Islamisten in der tunesischen Stadt Ben Guerdane scharf verurteilt. "Der Versuch, mit Mord und Gewalt die tunesische Demokratie zu destabilisieren, darf nicht gelingen", erklärte Steinmeier am Montag am Rande seines Besuchs in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Deutschland stehe Tunesien auf seinem Weg tatkräftig zur Seite, "gerade auch im Kampf gegen die terroristische Bedrohung". Weiter lesen …

Landsberg sieht Wahlausgang in Hessen mit großer Sorge

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, sieht den Ausgang der Kommunalwahl in Hessen, insbesondere das Erstarken der AfD, mit großer Sorge. "Die Rechtspopulisten gaukeln den Menschen vor, es gäbe im Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik einfache und schnelle Lösungen. Das ist falsch", sagte Landsberg dem "Handelsblatt". Weiter lesen …

Freiheit statt Bevormundung: ALFA plant Initiative gegen Rundfunkvertrag

"Wir leisten uns den teuersten Staatsrundfunk der Welt", stellt Dr. Jan Rittaler, stellvertretender Landesvorsitzender im baden-württembergischen Landesverband von ALFA fest. "Dennoch steigen die Kosten und die Sender machen keinerlei Anstalten über eine Verringerung der Ausgaben auch nur nachzudenken. Es ist höchste Zeit, hier grundlegende Veränderungen vorzunehmen." Weiter lesen …

Tierversuchs-Recherche von Menschen für Tierrechte dokumentiert: Neunzig Prozent der Affen leiden in Giftigkeitstests

Tierversuche mit Affen werden zumeist mit der Kognitionsforschung assoziiert, wie sie in Bremen, Tübingen oder Frankfurt stattfindet. Dabei gerät leicht in den Hintergrund, dass diese neurowissenschaftlichen Versuche nur einen Bruchteil der Versuche mit Affen ausmachen. Neunzig Prozent der Tiere leiden in Giftigkeitstests. Um auf diese Missstände aufmerksam zu machen und die Entwicklung tierversuchsfreier Methoden zu forcieren, veröffentlicht Menschen für Tierrechte jetzt eine ausführliche Recherche zum Thema. Weiter lesen …

Davutoglu vor EU-Türkei-Gipfel optimistisch

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hat sich vor dem EU-Türkei-Gipfel optimistisch gezeigt, dass bei dem Treffen Lösungen für die Flüchtlingskrise gefunden werden. "Die Türkei ist bereit, mit der EU zusammenzuarbeiten und auch Mitglied der EU zu werden", sagte Davutoglu vor dem Gipfel am Montag in Brüssel. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte zusammen mit dem niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte in der Nacht auf Montag mehrere Stunden mit Davutoglu verhandelt. Weiter lesen …

Reisetrends: Deutsche investieren wieder mehr in Familienurlaub

Für Familienurlaub wollen die Deutschen 2016 wieder mehr Geld ausgeben. Um ein ganzes Ferienhaus zu buchen, sind sie bereit, pro Woche 11 Prozent mehr in die Miete zu investieren als im Vorjahr. Das zeigt eine aktuelle Studie des Ferienhausportals FeWo-direkt, an der mehr als 4.700 Urlauber aus Deutschland, Österreich und der Schweiz teilgenommen haben. Insbesondere Privatsphäre und mehr Platz im Urlaub sowie eine komfortable Unterkunftsausstattung lassen sie sich gerne etwas kosten. Weiter lesen …

Pflege-Report 2016: Pflegende Angehörige kennen Unterstützungsangebote, nutzen sie aber wenig

Die meisten pflegenden Angehörigen kennen die zusätzlichen Unterstützungsangebote der gesetzlichen Pflegeversicherung. Genutzt werden sie aber häufig nur von einer Minderheit. Das ergibt eine aktuelle Befragung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) unter 1.000 pflegenden Angehörigen im Rahmen des Pflege-Reports 2016. Gleichzeitig sagt jeder vierte Pflegehaushalt, der weder Pflegedienst noch Tagespflege oder Kurz- und Verhinderungspflege in Anspruch nimmt, dass er genau diese Leistungen eigentlich benötige. Weiter lesen …

Stauprognose für das Wochenende 11. bis 13. März: Hamburg startet in die zweite Ferienwoche

Auf den Fernstraßen in Deutschland geht es an diesem Wochenende meist staufrei vorwärts. Hamburg startet zwar in die zweite Woche der Frühlingsferien, aber der dichte Reiseverkehr in die Wintersportgebiete ebbt vor Beginn der Osterferien vorübergehend ab. Autofahrer müssen daher lediglich auf den klassischen Skirouten mit Behinderungen rechnen. Zum guten Verkehrsfluss trägt auch bei, dass es bislang nur wenige Baustellen auf den Autobahnen gibt. Weiter lesen …

Konsumkredit-Index: Private Kreditnachfrage steigt in 2016

Kredite für privaten Konsum dürften in 2016 stärker gefragt sein als im Vorjahr. Dies prognostiziert der aktuelle Konsumkredit-Index des Bankenfachverbandes. Basis ist eine Studie der GfK Finanzmarktforschung, welche die Bundesbürger nach ihren Kauf- und Finanzierungsabsichten befragt hat. Mit 129 Punkten zeigt der Index das stärkste Wachstum seit seiner Einführung vor fünf Jahren. "Die Konsumstimmung ist nach wie vor gut, und viele Verbraucher nutzen die günstigen Zinsen für Finanzierungen", sagt Peter Wacket, Geschäftsführer des Bankenfachverbandes. Je nach Konsumgut sind unterschiedliche Tendenzen zu erwarten. Weiter lesen …

ZDF-Magazin "WISO": Glyphosat in Wattepads Umweltbundesamt gegen weitere Zulassung

Gerade erst sorgte Glyphosat im Bier für Aufsehen, nun hat eine Stichprobe des ZDF-Wirtschaftsmagazins "WISO" (Sendung am Montag, 7. März 2016, 19.25 Uhr) das Unkrautbekämpfungsmittel in Wattepads und Wattestäbchen nachgewiesen, darunter auch in einem Bio-Produkt. Die dabei gemessenen Werte sind höher als die bestehenden Grenzwerte für Trinkwasser. Im Vergleich zu den Grenzwerten für Lebensmittel sind die von "WISO" gemessenen Konzentrationen niedriger. Für textile Produkte gibt es derzeit keine Grenzwerte für Glyphosat. Textilprodukte werden bislang nicht regelmäßig auf den Wirkstoff untersucht. Weiter lesen …

Wirtschaft pocht auf gemeinsame Strategie der EU in Flüchtlingskrise

Die deutsche Wirtschaft pocht mit Blick auf den EU-Türkei-Gipfel am Montag in Brüssel auf eine gemeinsame Strategie in der Flüchtlingskrise. "Europa muss sich zusammenraufen: Bei der Lösung der Flüchtlingsfrage brauchen wir eine gemeinsame, europäische Antwort", sagte Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammerstags (DIHK), der "Welt". Weiter lesen …

EU-Regierungschefs wollen Balkanroute für geschlossen erklären

Die Staats- und Regierungschefs der EU wollen auf dem EU-Türkei-Gipfel in Brüssel am Montag offenbar die Balkanroute offiziell für geschlossen erklären. Im Entwurf der Gipfelerklärung heißt es wörtlich: "Der irreguläre Strom der Migranten entlang der Balkanroute geht zu Ende. Diese Route ist ab jetzt geschlossen." Auch die Außengrenze von Griechenland zur Türkei soll effektiver geschützt werden. Weiter lesen …

Kontrolleure der Geldgeber wollen Verhandlungen in Athen wieder aufnehmen

Bei der verspäteten Überprüfung des griechischen Reformprogramms gibt es offenbar Fortschritte: Die Kontrolleure von EU, Europäischer Zentralbank (EZB), des Euro-Rettungsfonds ESM und des Internationalen Währungsfonds (IWF) wollen zeitnah nach Athen zurückkehren und die Gespräche mit der griechischen Regierung wieder aufnehmen, erfuhr das "Handelsblatt" von Vertretern der Geldgeber. Zuletzt hatte es nur Kontakte auf technischer Ebene gegeben. Weiter lesen …

Frauenanteil in Führungsetagen unverändert bei 29 %

2014 waren 29 % der Führungspositionen in Deutschland von Frauen besetzt. Damit blieb der Anteil im Vergleich zu den beiden Vorjahren nahezu unverändert. Wie das Statistische Bundesamt anlässlich des internationalen Frauentags am 8. März weiter mitteilt, lag Deutschland damit im unteren Drittel aller Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU). Im EU-Durchschnitt war in Führungsetagen rund jede dritte Person eine Frau (33 %). Weiter lesen …

Upday-Produktchef Jan-Eric Peters: "Niemand soll in seiner Filterblase verschwinden."

Rund 40 Programmierer arbeiten an Springers News-Dienst Upday für Samsung-Handys - doch Produktchef Jan-Eric Peters glaubt, dass auch Journalisten unverzichtbar bleiben. "Upday soll den Charakter eines persönlichen News-Service haben - und nicht den einer Maschine", sagt Peters im "medium magazin". Der menschliche, journalistische Beitrag verhindere, dass Nutzer in ihrer kleinen Welt bleiben. "Niemand soll in seiner Filterblase verschwinden. Wie bei Facebook, wo ich manchmal denke, ich habe ja viel Interessantes gesehen - aber vielleicht das Wichtigste verpasst." Weiter lesen …

Grüne warnen vor Öldämpfen in Flugzeugkabinen und fordern Einschreiten des Gesetzgebers - Zahl der Beschwerden gestiegen

Die Grünen haben Konsequenzen aus den Beschwerden von Passieren und Bordpersonal über schlechte Kabinenluft in Flugzeugen gefordert. Die Bundesregierung solle den serienmäßigen Einsatz von Mess- und Warnsystemen in allen Maschinen durchsetzen, sagte der verkehrspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Markus Tressel, der "Saarbrücker Zeitung". Weiter lesen …

Wohin mit Tausenden Tonnen gefährlicher Bohrschlämme? Öl- und Gasindustrie vor gewaltigem Entsorgungsproblem

Die Erdöl- und Erdgasindustrie in Deutschland steht vor einem gewaltigen Entsorgungsproblem: Nach Recherchen von WDR und NDR fielen in den vergangenen zehn Jahren allein bei der Sanierung von drei sogenannten Bohrschlammgruben in Niedersachsen rund 720.000 Tonnen Giftmüll an. Da Niedersachsen seit 2005 über keine geeigneten Deponien verfügt, wurden die Schlämme in andere Bundesländer gebracht. Ungefähr die Hälfte (335.000 Tonnen) wurde von der Firma REMONDIS nach NRW auf die Sonderabfalldeponie Hürth-Knapsack in der Nähe von Köln gebracht. Weitere 260.000 Tonnen gingen nach Rheinland-Pfalz. In 40 weiteren von den Behörden erfassten Gruben befinden sich noch einmal fast zwei Millionen Kubikmeter giftiger Bohrschlämme. Weiter lesen …

Hendricks hofft, Einweihung des atomaren Endlagers noch erleben zu können

Bundesumweltministerium Barbara Hendricks (SPD) hat es abgelehnt, bei der Suche nach einem atomaren Endlager für die Bundesrepublik das schon vielfach von Atomlasten betroffene Niedersachsen außen vor zu lassen. In einem Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, RND, sagte Hendricks vor dem Hintergrund des jahrelangen Streites um den Salzstock von Gorleben: "Wir gehen von einer weißen Landkarte aus, keine Region ist vorherbestimmt und kein Ort ausgeschlossen." Weiter lesen …

INSA-Umfrage: Grüne in Baden-Württemberg vergrößern Abstand zur CDU

In Baden-Württemberg vergrößert sich eine Woche vor der Landtagswahl der Abstand zwischen den regierenden Grünen und der CDU weiter: Laut einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA im Auftrag von "Bild" kommen die Grünen mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann auf 33,5 Prozent, die CDU auf 28,5 Prozent. Im Vergleich zur Vorwoche haben die Grünen damit drei Punkte zugelegt, die CDU 1,5 Punkte verloren. Auch die SPD verliert weiter, kommt in der aktuellen Umfrage nur noch auf 12,5 Prozent – gleichauf mit der AfD. Weiter lesen …

Weber: EU darf sich Ankara nicht ausliefern

Der Fraktionsvorsitzende der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP), Manfred Weber, hat vor dem Flüchtlingsgipfel mit der EU die Türkei gewarnt, die gegenwärtige Krise für ihre Zwecke "ausnützen" zu wollen. "Die Türkei ist ein wichtiger Partner, um die Migrationskrise in den Griff zu bekommen", sagte der CSU-Europaabgeordnete dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Weiter lesen …

Lambsdorff: EU-Flüchtlingshilfe nicht an griechischen Staat geben

Der Vize-Präsident des EU-Parlamentes, Alexander Graf Lambsdorff (FDP) warnt davor, Gelder aus dem Flüchtlings-Hilfspaket der EU an den griechischen Staat zu geben. Gegenüber der Zeitung "Bild" sprach er sich zwar für das Paket aus, warnte aber: "Das Geld sollte an das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) gehen, das sich vor Ort direkt humanitär um die Menschen kümmern kann." Weiter lesen …

Zeitung: VW erhielt früh Hinweise auf Schummelsoftware

Der Volkswagen-Konzern hat offenbar früh Hinweise auf gefälschte Abgaswerte bei Dieselautos erhalten: "Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand verdichteten sich bei Volkswagen ab Ende Mai 2015 zunehmend die Hinweise darauf, dass es zum Einsatz einer gegen US-Recht verstoßenden Software gekommen sein könnte", heißt es dem "Handelsblatt" zufolge in einer Klageerwiderung, mit der sich das Unternehmen gegen Schadensersatzforderungen enttäuschter Aktionäre wehrt. Weiter lesen …

Schwarz-grün verliert in Frankfurt deutlich - AfD in Hessen großer Gewinner

Bei den hessischen Kommunalwahlen haben in Frankfurt die Koalitionäre CDU und Grüne in der Stadtverordnetenversammlung offenbar deutlich verloren. Laut Trendergebnis und nach Auszählung von einem Drittel der Stimmen verbuchte die CDU ein kräftiges Minus, ließ von 30,5 auf etwa 24 bis 25 Prozent nach und liegt damit mit der fast SPD gleichauf. Die Grünen verloren laut Trend noch stärker und ließen von 25,8 auf etwa 13 bis 14 Prozent nach. Großer Gewinner ist die AfD, die aus dem Stand in Frankfurt laut Trend etwa 12 bis 13 Prozent holte. Weiter lesen …

Özdemir: Türkei kein Verfassungsstaat mehr

Grünen-Parteichef Cem Özdemir hat das Vorgehen der türkischen Behörden gegen die oppositionelle Zeitung "Zaman" harsch kritisiert und eine klare Reaktion der deutschen Regierung gefordert. "Das ist das, was gerade in der Türkei passiert. Das ist kein Verfassungsstaat mehr, kein Rechtsstaat, das marschiert in Richtung Diktatur" sagte Özdemir im "Bericht aus Berlin". "Da erwarte ich schon von einer deutschen Bundeskanzlerin, von einem deutschen Innenminister und übrigens auch vom Außenminister, dass sie klare und deutliche Worte finden." Weiter lesen …

Klöckner unterstützt Merkel vor EU- Türkei-Gipfel

Julia Klöckner, die Spitzenkandidatin der CDU bei den Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz, unterstützt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor dem EU-Türkei-Gipfel am Montag in Brüssel. "Angela Merkel hält die Enden in Europa zusammen, und ich unterstütze sie dabei. Gleichzeitig mache ich ergänzende Vorschläge, wie zum Beispiel ein Integrationspflichtgesetz", sagte Klöckner dem "Handelsblatt". Weiter lesen …

Deutschland verliert gegen Tschechien im Davis Cup mit 2:3

Die deutsche Davis Cup Mannschaft hat die Erstrundenpartie der Davis Cup Weltgruppe gegen Tschechien trotz einer couragierten Leistung mit 2:3 verloren. Damit heißt es nun für das Team von Kapitän Michael Kohlmann, vom 16. bis 18. September in der Relegation den Abstieg zu verhindern. Der Gegner wird am 19. Juli ermittelt. Gesetzt sind die besten acht der beteiligten Nationen der Mannschaftsweltrangliste. Weiter lesen …

Sarrazin sieht die EU am Scheideweg

Der vormalige Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) sieht die Europäische Union am Scheideweg. Im Schengen-Raum habe es dreißig Jahre gedauert, ehe der Zustrom von Migranten dessen Konstruktionsmängel sichtbar gemacht habe, die Schwächen der Währungsunion seien schon nach zehn Jahren zutage getreten, schreibt Sarrazin in einem Beitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Weiter lesen …

Laura Dahlmeier holt WM-Gold in der Verfolgung - Fabian Rießle Zweiter in Schonach

Laura Dahlmeier hat bei der Biathlon-WM in Oslo (NOR) den Weltmeistertitel in der Verfolgung gewonnen. Nach 10 Kilometern und vier fehlerfreien Schießeinlagen siegte die 22jährige mit 48,3 Sekunden Vorsprung vor Dorothea Wierer (ITA) und Marie Dorin Habert (FRA). Derweil erkämpfte sich Fabian Rießle beim letzten Weltcup der Kombinierer in Schonach Platz zwei. Weiter lesen …

BAMF-Neuausrichtung stößt auf Widerstand

Die Neuausrichtung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) stößt auf Widerstand. Innenexperten und Mitarbeiter der Nürnberger Behörde kritisieren laut "Welt am Sonntag" die Beschleunigung der Asylverfahren und beklagen erhebliche Sicherheitsrisiken. Für Syrer, die 2015 nach Deutschland gekommen seien, gelte zum Beispiel weiterhin keine Pflicht zur Einzelfallprüfung. Weiter lesen …

ARD/WDR-Dopingredaktion: Russlands Leichtathleten missachten Auflagen des Weltverbandes und der WADA

Russlands zurzeit weltweit suspendierte Leichtathletik verstößt massiv gegen die Auflagen des Leichtathletik-Weltverbandes (IAAF) und der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) und riskiert damit den endgültigen Ausschluss von den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro. Dies ist die Erkenntnis der Recherchen der ARD/WDR-Dopingredaktion um den preisgekrönten Autor Hajo Seppelt. Weiter lesen …

Merkel für schnellere Verurteilung von kriminellen Flüchtlingen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für eine schnellere Verurteilung von kriminellen Flüchtlingen ausgesprochen. "Wo es Straftaten gab und gibt, sollte die Strafe möglichst auf dem Fuß folgen", sagte Merkel im Interview mit der "Bild am Sonntag". Man dürfe weder die Gefahr von Kriminalität durch Flüchtlinge "in irgendeiner Form verharmlosen" noch Flüchtlinge "pauschal verurteilen". Weiter lesen …