Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

12. November 2014 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2014

Sotheby`s kritisiert Verkauf von Warhol-Gemälden aus NRW

Das Auktionshaus Sotheby`s hat den geplanten Verkauf von zwei Gemälden des US-Popkünstlers Andy Warhol aus dem Besitz des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen scharf kritisiert. Die Werke sollten am Mittwoch in New York von Sotheby`s Konkurrenten Christie`s für einen dreistelligen Millionenbetrag versteigert werden, berichtet das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). Weiter lesen …

Sixt will Carsharing-Angebot ausbauen

Deutschlands größter Autovermieter Sixt will das gemeinsam mit BMW betriebene Carsharing "Drive Now" kräftig ausbauen. "Es könnte noch die eine oder andere Stadt in Deutschland dazukommen", sagte Alexander Sixt, Leiter der Konzernentwicklung der Sixt S.E., in einem Interview mit dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Weiter lesen …

Problem bei Bergung der Boeing-Trümmer: Niederlande lehnen VRD als Partner ab

Der Abtransport der Bruchstücke der in der Ostukraine abgestützten malaysischen Verkehrsmaschine ist im letzten Moment über ein bürokratisches Problem gestolpert. Die niederländischen Bergungsleute weigern sich, das entsprechende Protokoll zu unterzeichnen, weil dort die nicht anerkannte „Volksrepublik Donezk“ (VRD) erwähnt wird. Dies meldet Radio "Stimme Russlands" unter Berufung auf die Nachrichtenagentur RIA Novosti. Weiter lesen …

Grüne attackieren GDL-Chef wegen "Pogrom"-Äußerung

Der Vorsitzende der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe, Volker Beck, hat den Chef der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, wegen dessen "Pogrom"-Äußerung scharf kritisiert. Beck, der auch innenpolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion ist, sagte dem "Handelsblatt" dazu: "Das ist total daneben. Historische Vergleiche mit der Leidensgeschichte der Juden hinken immer, weshalb man sie sich sparen sollte." Weiter lesen …

Minilabor "Philae" auf Komet gelandet

Das Minilabor "Philae" der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) ist am Mittwochnachmittag auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko gelandet. Gegen 17:03 Uhr deutscher Zeit erreichte das Bestätigungssignal das ESA-Kontrollzentrum in Darmstadt. Es ist die erste Landung eines Minilabors auf einem Kometen. Erste von "Philae" aufgenommene Bilder werden gegen 19:00 Uhr erwartet. Weiter lesen …

Ukraine möchte Energiekrise mit Wasserkraft begegnen

Ukrainische Experten behaupten, bei der Suche nach einem Weg aus der Energiekrise eine Lösung gefunden zu haben: die Wasserkraft. Diese zusätzliche Ressource konnte in den vergangenen Monaten den höheren Energiebedarf, der durch fehlende Kapazitäten bei der Stromerzeugung und einen Mangel an Brennstoffen entstanden war, erfolgreich kompensieren. Zu den wesentlichen Vorteilen von Strom aus Wasserkraft gehören unter anderem ihre hohe Liquidität und Nachhaltigkeit. Weiter lesen …

Woelki spricht sich gegen ärztliche Beihilfe zum Suizid aus

Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki hat sich einen Tag vor einer Bundestagsdebatte zum Thema Sterbehilfe gegen eine ärztliche Beihilfe zum Suizid ausgesprochen: "Es ist eine Perversion des Arztberufs, wenn Ärzte töten. Selbst wenn nur ganz wenige Menschen ärztliche Suizidbeihilfe verlangen würden, wäre doch ihre ausdrückliche gesetzliche Erlaubnis, wie sie jetzt von einigen Medizinern, Juristen und Ethikern verlangt wird, eine schwere Beschädigung jeder Arzt-Patienten-Beziehung", sagte Woelki der F.A.Z. (Donnerstagsausgabe). Weiter lesen …

Ökonom: Steuerlast für Großkonzerne bis zu 30 Prozent niedriger

In der Debatte über aggressive Steuergestaltung in Steueroasen wie Luxemburg hat der Ökonom Clemens Fuest angeprangert, dass multinationale Großkonzernen gegenüber Mittelständlern große Vorteile haben: "Die Steuerlast der Multis liegt im Durchschnitt um 20 bis 30 Prozent niedriger", sagte Fuest, der Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ist, der F.A.Z. (Donnerstagsausgabe). Weiter lesen …

Riexinger: Juncker sollte sein Amt ruhen lassen

Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, hat den luxemburgischen EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker aufgefordert, sein Amt bis zum Ende des Prüfverfahrens gegen Luxemburg ruhen zu lassen. "Juncker fehlt das Problembewusstsein, er war Europas größter Steuerfluchthelfer", sagte Riexinger dem "Handelsblatt" (Onlineausgabe). Weiter lesen …

CDU-Wirtschaftsrat zeigt Verständnis für Kritik der Wirtschaftsweisen

Der Wirtschaftsrat der CDU hat Verständnis für die Kritik der fünf Wirtschaftsweisen an der Politik der Bundesregierung gezeigt und die Große Koalition vor falschen Konsequenzen gewarnt. "Die Große Koalition bekommt jetzt das Zeugnis ausgestellt für ihre bisher wenig wirtschaftspolitisch ausgerichtete Politik", sagte der Generalsekretär des Wirtschaftsrats, Wolfgang Steiger, dem "Handelsblatt" (Onlineausgabe). Weiter lesen …

EU begrüßt Klimavereinbarung zwischen China und USA

Die EU hat die Einigung der USA und Chinas zu anspruchsvolleren Klimaschutzzielen begrüßt. Andere Länder - vor allem die G20-Staaten - seien nun dazu aufgerufen, ihre Ziele in der ersten Hälfte des Jahres 2015 anzukündigen, erklärten EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und der Präsident des Europäischen Rates, Herman Van Rompuy, am Mittwoch. Weiter lesen …

GDL nimmt Gesprächsangebot der Bahn an

Die Lokführergewerkschaft GDL hat das Gesprächsangebot der Deutschen Bahn angenommen. Das teilte die Gewerkschaft am Mittwoch mit. Am Dienstag hatte die Bahn die GDL und Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) zu parallelen Verhandlungen am 21. November in Frankfurt eingeladen. Am 18. November soll laut GDL zudem ein Spitzengespräch in Berlin stattfinden. Weiter lesen …

Ebola-Epidemie und Kampf gegen IS waren die Top-Nachrichtenthemen im Oktober

Die Ebola-Epidemie und der Kampf gegen den IS im Irak und Syrien belegten im Oktober gemeinsam den ersten Rang in der Liste der Top-Nachrichtenthemen. Mit 166 bzw. 163 Minuten Berichterstattung in den vier Hauptnachrichtensendungen von ARD, ZDF, RTL und Sat.1 lagen sie klar vor der Ukraine-Krise (88 Minuten) und den Streiks der Lokführer und Piloten (83 Minuten) auf den Plätzen drei und vier. Weiter lesen …

Lammert leitet Verfahren zur Verhängung von Hausverboten ein

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat in zwei Fällen Verfahren zur Verhängung von Hausverboten für den Deutschen Bundestag eingeleitet. Die Verfahren betreffen zwei Männer, die das Parlament auf Einladung von Mitgliedern der Fraktion Die Linke betreten und Fraktionschef Gregor Gysi persönlich und mit laufender Kamera bedrängt hatten. Jeder Versuch, auf Mitglieder des Deutschen Bundestages physischen Druck auszuüben, sie körperlich zu bedrängen und damit die Wahrnehmung der Aufgaben des Hauses zu gefährden, sei indiskutabel und müsse unterbunden werden, sagte Lammert. Weiter lesen …

Verleger kritisieren neue Werberestriktionen im Kleinanlegerschutz

Mit Unverständnis und Kritik haben der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) auf den Vorschlag neuer Werbebeschränkungen im Entwurf eines Kleinanlegerschutzgesetzes der Bundesregierung reagiert. Der heute im Kabinett der Regierung verabschiedete Gesetzentwurf regelt Finanzprodukte des so genannten grauen Marktes und enthält neben Vorschriften etwa zur Prospektpflicht und Finanzaufsicht auch eine Pflicht zu deutlich hervorgehobenen Warnhinweisen in der Werbung für die jeweiligen Produkte in Presse und sonstigen Medien. Weiter lesen …

Deutsche Juristinnen für Reform des Vergewaltigungs-Paragrafen

Die Vorsitzende der Strafrechtskommission des Deutschen Juristinnenbundes (djb), Dagmar Freudenberg, begrüßt das Vorhaben von Justizminister Heiko Maas (SPD), Schutzlücken im Vergewaltigungs-Paragrafen schließen zu wollen. Den Kritikern der Reform wirft sie "reine Polemik und überholtes Denken" vor. Die Menschenwürde umfasse auch die Sexualität. "Ich weiß nicht, wie man das Rechtsgut anders schützen kann, als zu sagen, wenn einer Nein sagt, dann gilt das auch", sagte Freudenberg in einem Interview mit der "Frankfurter Rundschau". Weiter lesen …

Erstmals Videoaufnahmen von brutaler Hühner-Ausstallung mit Fangmaschinen

Brutale Fangmethoden: Im Rahmen einer umfangreichen Recherche konnte die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. erstmals eine Hühner-Ausstallung per Fangmaschine in einem Hühnermastbetrieb in Cappeln (Oldenburg) dokumentieren. Das Videomaterial aus Betrieben des Plukon-Konzerns zeigt, wie die riesigen Vorrichtungen, die gigantischen Staubsaugern ähneln, hunderte Tiere gleichzeitig über einen Fließband-Mechanismus einsammeln – ganz gleich, ob die Hühner schwach oder krank sind. Das hohe Tempo der Maschine verschreckt die Tiere, Arbeiter treiben sie mit Tritten zusammen. Weiter lesen …

Marco Russ bedauert seine Wortwahl

Marco Russ hat in einem Gespräch mit Frankfurter Medien seine Wortwahl gegenüber dem Ehrenspielführer von Eintracht Frankfurt, Jürgen Grabowski, bedauert. Zu seinen Äußerungen gegen die Kritik des Weltmeisters, Pokal- und UEFA-Cup-Siegers kam es im direkten Anschluß an die DFB-Pokalspiel-Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach. Weiter lesen …

Ohoven: Jahresgutachten der Wirtschaftsweisen "Schuss vor den Bug"

Der Präsident des Bundesverbands der mittelständischen Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat das Jahresgutachten der Wirtschaftsweisen als "Schuss vor den Bug der Bundesregierung" bezeichnet. "Die Bundesregierung muss ihren wirtschaftspolitischen Kurs korrigieren", forderte Ohoven am Mittwoch. Die für 2015 vorhergesagte Konjunkturabkühlung sei ein klarer Beleg für zu wenig Markt und zu viel Staat, so der Mittelstandspräsident. Weiter lesen …

"Call of Duty" gibt Gehirn einen Leistungsschub

Lern- und Multitasking-Kompetenzen verbessern sich erheblich, wenn User bevorzugt Action-Videogames wie Activion's "Call of Duty" spielen. Laut einer aktuellen PNAS-Studie können Gamer visuelle Objekte kognitiv wesentlich effizienter verarbeiten, diese sogar in Gedanken rotieren und auch Informationen besser festhalten als Nicht-Spieler. Weiter lesen …

Zusammenstoß an Zebrastreifen oder Ampel: Sind Autofahrer automatisch allein Schuld?

Sicherheitszone Ampel oder Zebrastreifen: Tragen Autofahrer bei Unfällen mit Passanten immer die alleinige Verantwortung? Davon ist laut einer Umfrage des Kfz-Direktversicherers R+V24 rund ein Drittel der Deutschen überzeugt. Doch auch Fußgänger und Radfahrer können an den Übergängen Zusammenstöße verursachen. "Läuft jemand plötzlich auf einen Zebrastreifen, kann ein nahendes Auto auch bei geringem Tempo nur schwer rechtzeitig bremsen", sagt Andreas Tepe von R+V24. "Gerade in der dunklen Jahreszeit bei schlechter Sicht ist besondere Vorsicht gefragt". Weiter lesen …

Kleinanlegerschutz bremst Start-up-Finanzierung aus

Der Hightech-Verband BITKOM hat sich enttäuscht über das heute vom Bundeskabinett beschlossene Gesetz zum Kleinanlegerschutz geäußert. Der im Juli veröffentlichte Entwurf sei trotz massiver Kritik von Start-ups und Verbänden wie BITKOM an entscheidenden Stellen nahezu unverändert übernommen worden und gefährde die Finanzierung von Start-ups in Deutschland. Weiter lesen …

Tägliche Joints lassen das Gehirn schrumpfen

Regelmäßiger Cannabis-Konsum lässt das Gehirn schrumpfen, wie die University of Texas ermittelt hat. Bis zu einem gewissen Maß wird der Verlust an Gehirnvolumen durch ein Mehr an Verbindungen zwischen den Neuronen ausgeglichen. Die Experten warnen jedoch davor, dass ein zu langer Konsum wahrscheinlich zu Schädigungen des Gehirns führt. Die Studie gilt als eine der ersten, die die neurologischen Langzeitfolgen untersucht hat. Weiter lesen …

FAU-Wissenschaftler weist nach, dass Algenart ökologische Nischen schafft

Jeder weiß um die Bedeutung von Korallenriffen für das Ökosystem. Wo sie vorkommen, stellen ihre dreidimensionalen Strukturen ökologische Nischen zur Verfügung, die sich positiv auf die Artenvielfalt auswirken. Weniger bekannt ist, dass auch andere Organismen Strukturen schaffen, die anderen als Lebensraum dienen. Ein Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) konnte nun zeigen, dass die in der Arktis lebenden corallinen Rotalgen durch ihre besondere Form Nischen für viele Tierarten bilden. Weiter lesen …

Wirtschaftsweise rechnen für 2014 mit 1,2 Prozent Wachstum

Die Wirtschaftsweisen rechnen für das laufende Jahr mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Höhe von 1,2 Prozent. Für das kommende Jahr geht das fünfköpfige Gremium von einem BIP-Wachstum in Höhe von einem Prozent aus, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Jahresgutachten des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hervorgeht. Weiter lesen …

Weltweiter Vergleich der Englischkenntnisse: Dänen sprechen am besten - Deutschland holt auf

Von allen nicht muttersprachlichen Sprechern weltweit, beherrschen erwachsene Dänen die englische Sprache am besten - gefolgt von den Niederländern und den Schweden. Deutschland nimmt im Ranking den zehnten Platz ein und konnte sich damit im Vergleich zum Vorjahr um vier Positionen verbessern. In fast allen Ländern schneiden Frauen besser ab als Männer. Weiter lesen …

NRW: Mutmaßliche Terror-Unterstützer festgenommen

In Köln und anderen nordrhein-westfälischen Städten sind am Mittwoch mehrere Personen festgenommen worden, die im Verdacht stehen, islamistische Kämpfer in Syrien unterstützt zu haben. Insgesamt seien acht Personen wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat festgenommen worden, teilte die Kölner Polizei mit. Weiter lesen …

Verbrauch von Haushaltsenergie erstmals seit 2005 gestiegen

Der Verbrauch von Haushaltsenergie ist 2013 - bereinigt um Temperaturschwankungen - gegenüber dem Vorjahr um 3,9 % gestiegen. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes erhöhte sich der Verbrauch damit nach stetigen Rückgängen seit 2005 erstmals wieder signifikant. Der Anstieg war in allen Anwendungsbereichen zu beobachten. Am stärksten erhöhte sich der Verbrauch an Heizenergie (+ 4,6 %). Weiter lesen …

Zeitung: "Maulkorb"-Gutachten für Gauck

Im Deutschen Bundestag kursiert nach einem Bericht von "Bild" ein Gutachten, das Bundespräsident Joachim Gauck verpflichtet, jede Form von "Nebenaußenpolitik" zu vermeiden. Es behauptet, Gauck sei "in seinen Äußerungen nicht gänzlich frei". "Bild" beruft sich dabei auf ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages vom 9. Oktober 2014. Weiter lesen …

Wahltrend: SPD und Linke gewinnen, Grüne verlieren

Die SPD legt im stern-RTL-Wahltrend wieder um einen Prozentpunkt zu und kommt auf 23 Prozent. Auch die Linke klettert im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf 10 Prozent, während die Grünen um einen abrutschen auf 9 Prozent. Die Werte für die anderen Parteien bleiben unverändert: die Unionsparteien CDU/CSU bei 41 Prozent, die AfD bei 8 und die FDP bei 3 Prozent. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen 6 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 29 Prozent. Weiter lesen …

SPD-Linke stellt sich gegen Gabriel

SPD-Chef Sigmar Gabriel ist kurz vor einem Strategiekongress der Parteilinken in Magdeburg an diesem Wochenende von führenden Vertretern des linken Flügels scharf attackiert worden. Der Vizekanzler hatte auf einer Diskussionsveranstaltung gesagt: "Die Vermögenssteuer ist tot." Diese Abkehr vom Wahlprogramm 2013 will die Parteilinke nicht akzeptieren. "Das ist ein Irrtum von Sigmar Gabriel", sagte der Sprecher der Parlamentarischen Linken im Bundestag, Carsten Sieling, im Gespräch mit der "Stuttgarter Zeitung". "Die Vermögenssteuer ist nicht tot angesichts der Schere zwischen Arm und Reich in unserem Land", so Sieling. Weiter lesen …

42 Prozent der Kliniken schreiben rote Zahlen

Zum Auftakt des Krankenhaustags in Düsseldorf hat der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Georg Baum, wegen der Finanzmisere der Kliniken vor Versorgungsengpässen gewarnt. "Wir müssen leider die betrübliche Feststellung machen, dass wir anhaltend hohe Zahlen von Krankenhäusern mit Verlusten haben. 42 Prozent der Krankenhäuser hatten im Jahr 2013 rote Zahlen", sagte Baum der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Weiter lesen …

NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin warnt: Ausstieg aus der Kohle gefährdet Tausende von Industrie-Arbeitsplätzen

Der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) unterstützt den SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel in seinem Einsatz für Kohle-Kraftwerke. "Wir tragen eine große Verantwortung für Versorgungssicherheit und Bezahlbarkeit des Stroms. Wer mit dem Atom- gleichzeitig auch den Kohleausstieg will, setzt diese Ziele leichtfertig aufs Spiel und gefährdet Tausende Industrie-Arbeitsplätze", sagte Duin der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Weiter lesen …

NRW-FDP distanziert sich von Gerhard Papke

Die NRW-FDP distanziert sich von Forderungen exponierter Parteimitglieder nach schärferen Einwanderungs- und Asylgesetzen. "Eine Verschärfung im Einwanderungs- und Asylrecht braucht es nicht. Im Gegenteil: Wir wissen, dass die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft umso größer sein wird, je besser wir Talente aus der ganzen Welt nach Deutschland holen können", sagte Johannes Vogel, Mitglied im FDP-Bundesvorstand und NRW-Generalsekretär der Partei, der "Rheinischen Post". Weiter lesen …

EU verlangt mehr Steuertransparenz von Banken

Die europäischen Banken müssen ab Januar 2015 offen legen, wie viel Steuern sie in jedem einzelnen Land zahlen, in dem sie tätig sind: Das hat die EU-Kommission bereits am 30. Oktober beschlossen, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Bisher genügte eine Gesamtsumme. Diese höhere Transparenz soll verhindern, dass Banken unbemerkt ihre Gewinne und damit ihre Steuerlast von EU-Land zu EU-Land verschieben können. Ein von der Kommission in Auftrag gegebenes Gutachten kam laut SZ zum Ergebnis, dass es keine negativen wirtschaftlichen Auswirkungen auf die Banken habe, wenn sie diese Daten veröffentlichen müssen. Weiter lesen …

Rheingold-Sammlung erstattet weitere Strafanzeige gegen Kunstberater Achenbach

Dem inhaftierten Kunstberater Helge Achenbach droht ein weiteres Strafverfahren. Die bekannte Sammlung Rheingold hat Strafanzeige wegen vermuteten Betruges in Höhe von 130.000 Euro bei der Vermittlung eines Kunstkaufes erstattet. Das berichtet die "Rheinische Post" unter Verweis auf informierte Kreise. Damit wird Achenbach nun beim Handeln mit Kunst und Oldtimern Betrug zum Nachteil der Aldi-Familie, des Milliardärs Christian Boehringer, der Familie Viehof und einer weiteren Person sowie nun auch der Rheingold-Sammlung vorgeworfen. Weiter lesen …

Fotodienstleister Orwo Net will Umsatz verdoppeln

Der Fotodienstleister Orwo Net aus Bitterfeld-Wolfen will weiter kräftig expandieren. "In den kommenden fünf Jahren wollen wir unseren Umsatz auf knapp 100 Millionen Euro verdoppeln", sagte Orwo-Net-Chef Gerhard Köhler der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung. Dies solle durch eigenes Wachstum aber auch durch Zukäufe gelingen. Weiter lesen …

Zeitung: Neuer Ärger mit der Pkw-Maut droht

Der von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) geplanten Pkw-Maut droht zusätzlicher Ärger mit Deutschlands Nachbarn. Die Überwachung der Maut erfordert nämlich das Mitwirken dieser Länder, darunter auch Österreich und die Niederlande, die das Projekt sehr kritisch sehen oder bereits mit Klagen gedroht haben, berichtet die "Frankfurter Rundschau". Diesmal gehe es um ausländische Fahrer, die die deutsche Maut nicht bezahlt oder bei der Jahresmaut eine falsche Klasse gewählt hätten. Weiter lesen …

Merkel gratuliert neuem EKD-Ratsvorsitzenden

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat dem neuen Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, dem bayerischen Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, gratuliert. "Als profilierter Kirchenvertreter und Sozialethiker haben Sie sich hohes Ansehen weit über die evangelische Kirche hinaus erworben", schrieb Merkel am Mittwoch. Weiter lesen …

Heike Makatsch: "Ich glaube, das Leben braucht Durststrecken"

"Ich glaube, dass das Leben Durststrecken braucht", sagt Heike Makatsch im Interview mit dem Frauenmagazin EMOTION. "Schmerz treibt uns an, uns aufzumachen, um nach neuen Lösungen zu suchen. Ich finde das Leben manchmal wirklich anstrengend. Ich tanze nicht die ganze Zeit von einem Hoch zum nächsten. Aber ich denke mir: Irgendwann wird es sich bezahlt machen", so die Schauspielerin. Weiter lesen …

Steffi Graf bittet Deutschland um Mitgefühl und Hilfe für Flüchtlingskinder

Ex-Tennisspielerin Stefanie Graf meidet generell das Rampenlicht. Doch jetzt hat sie sich in einem bewegenden Interview mit der Frauenzeitschrift tina (Nr. 47/2014) über das Schicksal der Flüchtlingskinder gesprochen, die zurzeit aus zahlreichen Kriegsregionen und Unruhegebieten nach Deutschland kommen: "Mir ist es wichtig, dass wir an diese Kinder denken, als wären es unsere, die durch Not auf die Fürsorge Fremder angewiesen sind", bittet die 45-Jährige um Mitgefühl für die Mädchen und Jungen, die nicht nur körperliche, sondern auch seelische Verletzungen erlitten haben. "Ich wünsche all diesen Kindern verständnisvolle Wegbegleiter, die ihnen beistehen und ihnen wieder Hoffnung auf eine Zukunft geben." Weiter lesen …