Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

4. August 2014 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2014

Lufthansa zieht Personal von Fliegern ab

An Rhein und Ruhr. Die Lufthansa hat Probleme, ihre Flüge mit ausreichend Kabinenpersonal zu besetzen. Es drohen sogar Flugausfälle, da ein Minimum an Besatzungsmitgliedern aus Sicherheitsgründen nicht unterschritten werden darf. Wegen eines hohen Krankenstandes starten viele Lufthansa-Flieger nur noch mit reduzierter Kabinenbesatzung. "Dies ist ein letztes Mittel, wenn ein Flug ansonsten gar nicht durchgeführt werden könnte", heißt es in einem internen Schreiben der Kabinen-Leiter Wolfgang Kolhagen und Michael Knauf, das der NRZ vorliegt. Weiter lesen …

Hamas: "Wir bauen unsere Waffen selbst"

Die Hamas ist nach eigenen Angaben in der Lage, ihre Waffen selbst zu bauen. Das sagte Hamas-Anführer Chalid Maschal dem US-Nachrichtensender CNN in Katar. Man sei deswegen auf Waffenlieferungen angeblich gar nicht angewiesen. Dass es gezielte Geldzuwendungen beispielsweise aus Katar gebe, bestritt der Hamas-Funktionär: "Wir bekommen finanzielle Unterstützung von Muslimen aus aller Welt, aber nicht von bestimmten Staaten", so der 58-Jährige. Weiter lesen …

Umfrage: Mehrheit für Atomstiftung

Die Pläne der Kernkraftbetreiber Eon, RWE, EnBW und Vattenfall für eine Atomstiftung sind politisch umstritten, werden aber offenbar von einer breiten Mehrheit der Bevölkerung getragen. In einer repräsentativen Umfrage für den Initiativkreis Ruhr, die dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) vorliegt, sprachen sich 57 Prozent der Befragten für die Gründung einer solchen Atomstiftung aus. Nur 35 Prozent lehnten die Pläne ab, der Rest ist noch unschlüssig. Weiter lesen …

Scharfe Strafen in der Schweiz Raser riskieren Haftstrafe und Enteignung des Autos

Rasern drohen laut ADAC in der Schweiz drastische Strafen. Bereits seit dem 1. Januar 2013 sind im Rahmen des so genannten Via Sicura-Programms verschärfte Strafen in Kraft getreten. Ziel ist die Erhöhung der Verkehrssicherheit auf Schweizer Straßen. In Folge dessen wurde auch der "Rasertatbestand" eingeführt. Dafür ist als Sanktion ausschließlich eine nur in der Schweiz vollstreckbare Haftstrafe von mindestens einem bis maximal vier Jahren vorgesehen. Für die Ahndung sind grundsätzlich die einzelnen Kantone zuständig. Weiter lesen …

Ärger um Gabriels Rüstungs-Exportpolitik geht weiter

Der restriktive Kurs von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) in der Rüstungspolitik sorgt beim Koalitionspartner weiter für Unmut. "Gabriel und die SPD gefährden die Sicherheitsinteressen Deutschlands", sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der Unionsfraktion um Bundestag, Joachim Pfeiffer (CDU), dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). Weiter lesen …

Weiterer Arzt in Afrika mit Ebola-Virus infiziert

In Nigeria soll sich laut Medienberichten ein weiterer Arzt mit dem Ebola-Virus infiziert haben. Der Mann habe in Lagos an der Krankheit verstorbenen Liberianer behandelt und sich nun selbst angesteckt, wird der nigerianische Gesundheitsminister Onyebuchi Chukwu zitiert. Es ist der zweite Ebola-Fall in Nigeria. Dutzende weitere Nigerianer werden derzeit ebenfalls überwacht. Weiter lesen …

Nach Erdbeben: Merkel sichert China Unterstützung zu

Nach dem Erdbeben in der chinesischen Provinz Yunnan hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ein Kondolenztelegramm nach Peking geschickt und Unterstützung zugesagt. Es erfülle sie "mit großer Trauer und Bestürzung", dass bei dem schweren Erdbeben am 3. August viele Menschen den Tod gefunden und verletzt worden seien. "Den Opfern und ihren Angehörigen gilt mein tief empfundenes Mitgefühl. Allen Verletzten wünsche ich eine rasche Genesung." Weiter lesen …

Linke fordert "Waffenembargo für alle Krisenregionen"

Der Vorsitzende der Linken, Bernd Riexinger, hat von der Bundesregierung ein allgemeines Waffenembargo für Krisenregionen gefordert. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) kritisierte Riexinger das von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) gestoppte Rüstungsgeschäft mit Russland als zu kurz gesprungen. "Das Stoppzeichen ist richtig", sagte Riexinger. "Aber es darf keine Ausnahme sein." Weiter lesen …

US-Urteil: NIFIS warnt vor Datenausspähung in Europa

Die Nationale Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit e.V. (NIFIS) warnt auf Grund eines aktuellen US-Gerichtsurteils verstärkt vor US-Cloudanbietern. Demzufolge müssen die Unternehmen auch dann die Kundendaten an US-Behörden herausgeben, wenn diese in Europa gespeichert sind. Laut NIFIS-Vorsitzendem Rechtsanwalt Dr. Thomas Lapp widerspricht dies deutschen und europäischen Datenschutzvorschriften. Weiter lesen …

Irak: Maliki bietet kurdischen Kämpfern Unterstützung aus der Luft an

Der irakische Ministerpräsident Nuri al-Maliki hat den kurdischen Peschmerga-Kämpfern, die im Norden des Landes eine Gegenoffensive gegen die Milizen des "Islamischen Staats" (IS) begonnen haben, Unterstützung durch die irakische Luftwaffe angeboten. Das erklärte ein Militärsprecher am Montag. Die kurdischen Behörden äußerten sich zunächst nicht zu dem Angebot. Weiter lesen …

Kaspersky Lab präsentiert die aktuelle Cyberbedrohungslage nach Bundesländern

Der erste Malware- und Infektions-Risiko-Report (MIR-Report) von Kaspersky Lab zeigt: Bayern ist innerhalb Deutschlands dem größten Cyberinfektionsrisiko ausgesetzt. Kaspersky Lab hat zwischen April und Juni 2014 bei den Teilnehmern des Kaspersky Security Network in Bayern mit durchschnittlich 25,73 Virenalarmen bundesweit die meisten Cyberattacken gemessen. Am sichersten sind Anwender in Brandenburg mit lediglich 15,01 mittleren Virenalarmen im Internet unterwegs. Die Top-Drei der infektionsgefährdetsten Bundesländer bilden Bayern, Sachsen und Baden-Württemberg. Dies ergibt der von Kaspersky Lab neu entwickelte und erstmals vorgestellte MIR-Report für Deutschland. Weiter lesen …

Bringt Weltraumschrott die BRITE-Constellation in ernste Gefahr?

Derzeit verrichten im Rahmen der BRITE-Constellation vier Nanosatelliten ihren Dienst im Weltraum für AstrophysikerInnen in Österreich, Kanada und Polen. Die beiden Nanosatelliten UniBRITE und BRITE-Austria kommen aus Österreich. Die im Februar 2013 gestartete Mission gerät immer wieder in erhebliche Gefahr: Der Grund dafür ist Weltraumschrott, mit dem die Satelliten zusammenstoßen könnten. Aktuell erreichte die Astrophysiker der Universität Wien die Nachricht, dass ein Schrottteil eines chinesischen Wettersatelliten morgen Dienstag, 5. August 2014, UniBRITE, dem Satelliten der Universität Wien, auf etwa neun Meter nahe kommen wird. Das gesamte Forschungsteam hofft nun, dass es zu keinem Zusammenstoß kommen wird. Weiter lesen …

Bosbach kritisiert Rückzug der Polizei bei Fußballspielen in NRW

Der nordrhein-westfälische Plan, die Polizei aus den Stadien und Anfahrtswegen zu Bundesliga-Spielen zurückzuziehen, stößt in Berlin auf Bedenken: "Wenn Innenminister Jäger an seinen Plänen festhält, übernimmt er damit zumindest die politische Verantwortung, wenn wegen mangelnder Polizeipräsenz an Gefahrenschwerpunkten die Sicherheit der Allgemeinheit gefährdet wird", warnte der Vorsitzende des Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), im Gespräch mit den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstagsausgabe). Es gebe nur eine Gruppe, die sich über diesen Plan freuen werde. "Die Problemfans, insbesondere die Gewaltbereiten, werden über diese Pläne ganz gewiss nicht traurig sein", sagte Bosbach. Weiter lesen …

Henkel: Moscovici wäre ein Trojanisches Pferd in Brüssel

Zur Ernennung von Pierre Moscovici, Sozialist und ehemaliger französischer Finanzminister, zum Kandidaten für den Posten des EU-Wirtschaftskommissars erklärt Hans-Olaf Henkel, MdEP und stellvertretender Vorsitzender der Alternative für Deutschland: "Damit wird der Bock endgültig zum Gärtner gemacht. Frankreich leidet zunehmend unter dem zu starken Einheitseuro. Um den Euro zu retten, müssen die Produktivitätsunterschiede zwischen Frankreich und Deutschland einigermaßen angeglichen werden." Weiter lesen …

Niederlande: Zwei Deutsche bei Rettungsversuch ertrunken

Am Sonntagabend sind eine Elfjährige aus Deutschland und ihr 32 Jahre alter Vater bei dem Versuch, einen Ertrinkenden aus der Nordsee zu retten, ums Leben gekommen. Wie der niederländische Rettungsdienst KNRM mitteilte, war die Elfjährige bei dem Rettungsversuch von einer starken Strömung erfasst worden. Daraufhin sei ihr Vater ihr ins Wasser gefolgt und ebenfalls in Not geraten. Weiter lesen …

Branchenverband Bitkom: Geplante Umsetzung der Pkw-Maut "halbherzig"

Der Hightechverband Bitkom hat die geplante Umsetzung der Pkw-Maut als "halbherzig" kritisiert. "Wenn eine Maut für alle Fahrzeuge eingeführt wird, dann sollte sie technisch auf der Höhe der Zeit sein", sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf. "Eine Maut darf nicht nur die öffentlichen Einnahmen steigern. Sie muss vor allem bei den Verkehrsteilnehmern sinnvolle Verhaltensanreize setzen und den Verkehr steuern." Weiter lesen …

Gauland: Die Grünen lernen nicht dazu

Zur Arbeitsgruppe "Steuerpolitik" der Grünen erklärt der stellvertretende Sprecher der Alternative für Deutschland, Alexander Gauland: "Die Grünen wollen unter Leitung von Simone Peter ein Steuerkonzept für die nächste Bundestagswahl erarbeiten. Frau Peter lässt bereits jetzt schon durchblicken, dass es massive Steuererhöhungen beinhalten wird." Weiter lesen …

Gauck erinnert an Ausbruch des Ersten Weltkriegs

Bundespräsident Joachim Gauck hat am Montag an den Ausbruch des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren erinnert. Bei einer Gedenkfeier mit Staats- und Regierungschefs aus rund 20 Ländern im belgischen Lüttich rief Gauck dazu auf, "nicht nur in den Worten der Erinnerung und des Gedenkens, sondern auch durch unser Handeln in Gegenwart und Zukunft" zu zeigen, dass man aus den Lektionen der beiden großen Kriege gelernt habe. Weiter lesen …

400.000 Menschen im US-Bundesstaat Ohio ohne Leitungswasser

Im US-Bundesstaat Ohio müssen derzeit rund 400.000 Menschen auf Leitungswasser verzichten, da es durch Bakterien verseucht ist. Besonders betroffen ist die Stadt Toledo: In mindestens zwei Stadtbezirken ist dem Bürgermeister der Stadt zufolge das Trinkwasser belastet. Als Vorsichtsmaßnahme habe man allen Bewohnern der Stadt geraten, das Leitungswasser nicht zu benutzen. Entwarnung könne erst gegeben werden, wenn weitere Wasserproben ausgewertet worden seien. Der Gouverneur von Ohio erklärte den Notstand und entsandte Mitglieder der Nationalgarde, um die Bevölkerung mit Trinkwasser zu versorgen. Weiter lesen …

Riexinger warnt Grüne vor "Selbstfindungstrips auf der Oppositionsbank"

Der Vorsitzende der Linken, Bernd Riexinger, hat die jüngsten kritischen Äußerungen der grünen Fraktionsvorsitzenden Anton Hofreiter und Katrin Göring-Eckardt an seiner Partei zurückgewiesen: "Ich warne die Grünen vor Selbstfindungstrips auf der Oppositionsbank", sagte er der "Berliner Zeitung" (Dienstagsausgabe). "Das Gehacke der grünen Spitzen stört. Das Gerede über Schwarz-Grün stärkt die Union." Weiter lesen …

Jewish Voice for Peace sieht in einem multiethnischen Staat die Lösung im Konflikt zwischen Israel und Palästina

Der Konflikt zwischen Israel und Palästina weitet sich immer mehr aus, eine Zweistaaten Lösung scheint in weite Ferne gerückt und zum jetzigen Zeitpunkt undenkbar. Die Jewish Voice for Peace sieht daher die Lösung des Konfliktes zwischen Israel und Palästina in der Schaffung eines multiethnischen Staates, in dem sowohl Juden als auch Araber mit gleichen Rechten miteinander Leben können. Wie dies überhaupt gehen soll und was die eigentlichen Hintergründe des Konfliktes sind, erklärt die "Jewish Voice for Peace" in eine kurzen Videoanimation, die jetzt von Christian Stolle bei "we-are-change.de" mit deutschen Untertitel versehen und veröffentlicht wurde. Weiter lesen …

Shell muss für Umweltkatastrophe durch Ölförderung aufkommen

Bereits 1993 beendete der Mineralölgigant Shell seine Ölförderung im nigerianischen Ogoniland. Er hinterließ massive Umweltschäden, die bis heute nicht behoben oder nennenswert gemindert wurden. Wie verheerend die Situation für Mensch und Umwelt im Ogoniland nach wie vor ist und wie wenig Shell dagegen tut, zeigt die heute vom BUND und anderen Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen vorgestellte Bilanz. Sie forderten den Ölgiganten erneut auf, endlich zu seiner Verantwortung zu stehen und schnellstmöglich mit der Sanierung zu beginnen. Weiter lesen …

Trotz neuer Erkenntnisse über das Aktenschreddern des Verfassungsschutzes 2011 bleibt der Skandal juristisch folgenlos

Das Medienmagazin journalist greift in seiner aktuellen Ausgabe ein weitgehend vergessenes Thema auf. Im November 2011, drei Tage, nachdem sich Beate Zschäpe der Polizei gestellt hat, schreddert das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) Akten über Neonazis und V-Leute. Eine Staatskrise droht. Inzwischen ist der Skandal von damals abgehakt, auch die meisten Medien scheinen das Interesse daran verloren zu haben. Und das, obwohl etliche Fragen der Aktenvernichtung bis heute ungeklärt sind. Weiter lesen …

Asselborn: Israels Angriffe auf UNO-Schulen sind ein Verbrechen

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat scharfe Kritik am Vorgehen Israels im Gazastreifen geäußert: Das Land habe das Recht sich gegen Angriffe zu verteidigen, aber "dabei Zivilisten aus einer Pufferzone zu vertreiben, sie dann zu bombardieren, wenn sie in UNO-Schulen sind, das ist ein Verbrechen, ich kenne kein anderes Wort dafür", sagte Asselborn im Interview mit dem "Deutschlandfunk". "Es ist unerträglich, es ist abstoßend, es ist unmenschlich, was da in Gaza geschieht. Israels Regierung, Israels Armee maßen sich Rechte an, die gegen alle internationalen Standards verstoßen." Weiter lesen …

FDP-Chef Lindner kritisiert CDU in Debatte um Kalte Progression

FDP-Chef Christian Lindner hat die Rolle der CDU in der Debatte um die Abschaffung der Kalten Progression kritisiert: "Die CDU hat die Abschaffung der Kalten Progression schon bei zwei Bundestagswahlen selbst gefordert. Es ist ein Treppenwitz der Geschichte, dass der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel die CDU jetzt zu dieser Steuererleichterung treiben muss", sagte Linder der "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Stauprognose für den 8. bis 10. August 2014: Staus in alle Richtungen - die Rückreisewelle rollt

Am kommenden Wochenende drohen sowohl Urlaubern, die jetzt erst ihre Reise antreten als auch denjenigen, die schon auf dem Heimweg sind lange Staus. In Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen naht das Ende der Sommerferien. Besonders am Freitagnachmittag, Samstag und Sonntagnachmittag sind laut ADAC längere Fahrtzeiten angesagt. Weiter lesen …

Führungskräfte irritiert über EZB-Äußerungen zu Lohnerhöhungen

Topmanager in Deutschland haben sich irritiert über Wortmeldungen der Bundesbank und der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche Lohnerhöhungen geäußert: Das gehöre nicht zu den Aufgaben der Zentralbanken, meint die große Mehrzahl der Spitzenkräfte der deutschen Wirtschaft (83 Prozent). Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des "Handelsblattes" hervor. Weiter lesen …

Justizminister wollen rückfällige Träger von Fußfesseln künftig sofort einsperren

Die Öffentlichkeit soll besser vor verurteilten Verbrechern geschützt werden, die eine Fußfessel tragen und gegen Bewährungsauflagen verstoßen. Auf Beschluss der Landesjustizminister solle geprüft werden, ob es rechtlich möglich ist, Straftäter in Sicherungsverwahrung zu nehmen, wenn sie Weisungen der Strafkammer verletzen, berichtet die "Rheinische Post". Weiter lesen …

F.A.Z.: Zahl befristet Beschäftigter sinkt

Während die Beschäftigung in Deutschland kräftig zulegt, geht die Zahl der sogenannten atypischen Arbeitsverhältnisse zurück – darunter die befristete Beschäftigung. Das zeigen neue Daten des Statistischen Bundesamts für 2013, die der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (F.A.Z) vorliegen. Im Jahresdurchschnitt waren diesen Angaben zufolge 2,61 Millionen Arbeitnehmer mit einem zeitlich befristeten Vertrag tätig, das waren 128.000 oder 4,7 Prozent weniger als noch 2012. Die Gesamtzahl der Erwerbstätigen stieg demgegenüber im Vergleich zum Vorjahr um 228.000 oder 0,6 Prozent auf 41,8 Millionen. Weiter lesen …

Palästinenser-Botschafterin Daibes: Deutsche Antisemitismusdebatte darf nicht vom Leid der Bevölkerung in Gaza ablenken

Die Botschafterin Palästinas in Berlin, Khouloud Daibes, warnt davor, dass die Diskussion um Antisemitismus in Deutschland die Debatte um Israels Vorgehen in Gaza überlagern könnte. "So hässlich Parolen einzelner Personen sind, darf die deutsche Antisemitismusdebatte nicht vom Leid der palästinensischen Bevölkerung im Gaza-Streifen ablenken", sagte Daibes der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Sie wies die vermehrt geäußerten Vorwürfe zurück, in palästinensischen Gemeinden herrsche Juden gegenüber Feindseligkeit. Weiter lesen …

Medien: Zu viel Wasser in manchen Fleisch- und Wurstprodukten

Bei Kochschinken, Geflügelgrillsteaks und Geflügelbrustfilets aus dem Supermarkt und vom Discounter wird das Gewicht einem Medienbericht zufolge oft mit zugesetztem Wasser über das erlaubte Maß hinaus erhöht. Dies haben Recherchen für die NDR-Sendung "Die Tricks mit Fleisch und Wurst - Was wir wirklich essen" ergeben, die am Montagabend ausgestrahlt wird. Eine Laboranalyse im Auftrag des Senders sei zu dem Ergebnis gekommen, dass fünf von 29 Produkten zu viel Fremdwasser enthalten, hieß es. Weiter lesen …

Politiker unterstützen Nutzung von Tempelhof-Dach als Flaniermeile

Berlin soll eine neue Flaniermeile bekommen – auf dem Dach des stillgelegten Flughafens Tempelhof. Im Gespräch für das 1,2 Kilometer lange halbrunde Gebäude sind eine Tangofläche, eine Theaterbühne, ein Beachvolleyballfeld sowie "urban gardening" und gastronomische Angebote, berichtet der "Spiegel". "Tempelhof ist die nächste große Geschichte, die Berlin erzählen kann", sagte der Tourismus-Chef der Stadt, Burkhard Kieker, der sich mit dem Vorhaben schon lange beschäftigt. Weiter lesen …

Magazin: Wiederaufnahme von Gerichtsverfahren wird erleichtert

Wiederaufnahmeverfahren vor Gericht sollen einem Medienbericht zufolge erleichtert werden. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" unter Berufung auf den Petitionsausschuss des Bundestages meldet, entfallen zum einen künftig für die so genannten Restitutionen die im Voraus zu entrichtenden Gerichtsgebühren. Diese können sich je nach Streitwert auf mehrere Hundert oder Tausend Euro summieren. Zum anderen muss die Restitution nicht mehr spätestens fünf Jahre nach dem zuvor erlassenen Urteil eingereicht sein. Jegliche Fristen entfallen. Weiter lesen …

Magazin: Bundeswehr überprüft "Tattoo-Erlass"

Die neue Dienstvorschrift der Bundeswehr zum äußeren Erscheinungsbild der Soldaten soll offenbar bereits wenige Monate nach Einführung überprüft werden. Das berichtet der "Spiegel". Generalinspekteur Volker Wieker hat die Inspekteure der Teilstreitkräfte demnach gebeten, bis Ende des Jahres einen ersten Erfahrungsbericht vorzulegen. Weiter lesen …

Sozialverbände: Missstände bei Anwerbung ausländischer Pflegekräfte

Die großen Sozialverbände prangern erhebliche Missstände bei der Anwerbung ausländischer Pflegekräfte an. "Um nach Deutschland zu kommen, zahlen diese Menschen hohe Vermittlungsgebühren und verschulden sich. Ihnen werden Versprechungen gemacht, die kaum erfüllbar sind", schreibt dem Nachrichtenmagazin "Focus" zufolge der Geschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW), Gerhard Timm, an den Bundestags-Innenausschuss. Es gebe "keinerlei Standards, die sogenannte Vermittlungsagenturen erfüllen müssen, wenn sie gewerblich gegen Gebühr Arbeitskräfte nach Deutschland vermitteln". Weiter lesen …

Russland-Koordinator: Seehofers Äußerungen zur WM 2018 populistisch

Der Russland-Koordinator der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat die Äußerungen von CSU-Chef Horst Seehofer zur Fußball-Weltmeisterschaft in Russland 2018 kritisiert. Der "Welt" sagte Erler: "Inzwischen sollte auch in München bekannt sein, dass die Fifa das entscheidet und vier Jahre vor dem Turnier keine Veranlassung sieht, die Vergabeentscheidung zu revidieren." Der Ehrgeiz von Herrn Seehofer, "mit der wenig originellen Zweitauflage dieses Themas das Sommerloch zu füllen", sei reiner Populismus. Weiter lesen …

BSI-Präsident: Außen- und Finanzministerium regelmäßig Spionage-Ziele

Das Auswärtige Amt und das Bundesfinanzministerium sind regelmäßig Ziele von Spionageattacken im Netz. Beide Ministerien stünden stärker als andere Bundesbehörden "im Fokus von Cyber-Angreifern", sagte der Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Michael Hange, in einem "Spiegel"-Interview. Viele der Angriffe seien "technisch so hochwertig", dass "vieles" für die Urheberschaft fremder Geheimdienste spreche. Weiter lesen …

Haushaltspolitiker wollen Komplettumzug der Regierung nach Berlin

In der Debatte um den Komplettumzug der Bundesregierung von Bonn nach Berlin fordert der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Johannes Kahrs einen klaren Zeitplan. Der "Welt" sagte er: "Im Haushaltsausschuss besteht parteiübergreifend Konsens, dass die Aufteilung der Ministerien zwischen Berlin und Bonn beendet werden muss. Wir sollten jetzt einen Zeitplan für den Umzug der Ministerien nach Berlin entwickeln." Kahrs sprach sich für baldige Verhandlungen mit der Stadt Bonn aus. Vielen Städten, auch in NRW, gehe es schlechter als der ehemaligen Hauptstadt. Weiter lesen …

Irak: "Islamischer Staat" erobert weitere Städte und Staudamm

Die radikal-sunnitische Gruppierung "Islamischer Staat" hat am Sonntag im Norden des Iraks weitere Geländegewinne erzielt. Der größte Staudamm des Landes und zwei Städte seien an das Kalifat gefallen, berichtet der arabische Nachrichtensender "Al Jazeera". Über Opfer wurde zunächst nichts bekannt, die kurdischen Milizen, die die Gegend verteidigten, seien kampflos abgezogen. Weiter lesen …

"Spiegel": Israel hörte US-Außenminister Kerry ab

Der US-Außenminister John Kerry ist einem Medienbericht zufolge während der Friedensverhandlungen im Nahen Osten vom israelischen Geheimdienst abgehört worden. Neben den Israelis habe mindestens ein weiterer Geheimdienst mitgehört, als Kerry im vergangenen Jahr zwischen Israel, Palästinensern und arabischen Staaten vermittelte, berichtet der "Spiegel". Das hätten mehrere Quellen aus Geheimdienstkreisen bestätigt. Weiter lesen …

SPD-Vize Stegner für Ausländerwahlrecht

Der Vizevorsitzende der SPD, Ralf Stegner, fordert grundlegende Veränderungen des Wahlrechts für in Deutschland ansässige Nicht-EU-Ausländer. "Menschen, die hier leben, arbeiten, Steuern zahlen, sollten auch wählen dürfen. Warum sollte man ihnen dieses Bürgerrecht noch länger vorenthalten?", so Stegner laut Nachrichtenmagazin "Spiegel". Er forderte die Große Koalition auf, "das wenigstens auf kommunaler Ebene zu ermöglichen". Weiter lesen …

Zahlungsmoral in Europa ist schlecht

In Europa herrscht eine schlechte Zahlungsmoral. Lediglich 75 Prozent der Unternehmen und Privatkunden begleichen pünktlich ihre Rechnungen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie von Deutschlands größtem Inkasso-Anbieter EOS, die der "Welt" exklusiv vorliegt. "Das Zahlungsverhalten in Europa ist stark verbesserungswürdig", sagte EOS-Geschäftsführer Klaus Engberding, demzufolge vor allem Industrieunternehmen säumige Zahler sind. Weiter lesen …

Experten: Hunderte Insolvenzverwalter stehen vor dem Aus

Die Insolvenzverwalter-Branche in Deutschland steht angesichts der anhaltend niedrigen Zahl von Unternehmensinsolvenzen vor einer Konsolidierung. "Der Markt wird sich bereinigen, und zwar mit einer ziemlichen Wucht", sagte Frank Kebekus, der Sprecher des Gravenbrucher Kreises, in dem die führenden überregional tätigen Insolvenzkanzleien in Deutschland zusammengeschlossen sind, der "Welt am Sonntag". Weiter lesen …

NRW genehmigt Sondersteuer für Wettbüros

Wettbüros beeinträchtigen das Sicherheitsgefühl, behindern die Neuansiedlung von Geschäften und unterstützen Spielsucht, davon ist die nordrhein-westfälische Landesregierung überzeugt. Jetzt hat sie den Weg für eine Extrabesteuerung der Zockerläden frei gemacht, berichtet der "Spiegel". Weiter lesen …

Stöß: Olympia in Berlin nur nach einer Reform des IOC

Der Berliner SPD-Vorsitzende Jan Stöß hält die Ausrichtung von Olympischen Spielen in der Bundeshauptstadt nur nach einer grundlegenden Reform des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) für möglich. "Ich sehe das Problem bei den intransparenten, korrupten Strukturen des IOC. Da muss sich einiges grundlegend verändern, damit es in demokratischen Gesellschaften überhaupt mehrheitsfähig ist, die Spiele auszurichten", sagte Stöß der "Welt am Sonntag". Weiter lesen …

Zeitung: Fifa will vierte Auswechslung erlauben

Der Fußball-Weltverband Fifa plant nach Informationen der "Welt am Sonntag" eine grundlegende Regeländerung. Demnach diskutieren hochrangige Verbandsmitarbeiter über die Erlaubnis für eine zusätzliche Auswechslung. Statt wie bislang drei sollen künftig vier Spielerwechsel während einer Partie erlaubt sein. Weiter lesen …

Marco Wittmann baut mit dritten Saisonsieg Tabellenführung aus

BMW-Pilot Marco Wittmann ging aus einem turbulenten DTM-Rennen auf dem Red Bull Ring als Sieger hervor. In seinem BMW M4 DTM gewann der 24-Jährige den sechsten Saisonlauf vor seinen Markenkollegen Augusto Farfus und Timo Glock. Martin Tomczyk machte als Vierter den Erfolg von BMW perfekt. "Ich hatte einen sehr schlechten Start, was mir die Anfangsphase nicht gerade einfach machte. Ich musste cool bleiben und habe mir meine Reifen aufgespart. Vor mir hat es viel Trubel gegeben, doch davon habe ich nicht viel mitbekommen. Heute hatte ich einfach großes Glück", sagte Wittmann zufrieden. Das Rennwochenende in Österreich besuchten insgesamt 47.500 Fans. Weiter lesen …

Birkenstock-Chef Reichert: Absatz kann vervierfacht werden

Der rheinland-pfälzische Schuhhersteller Birkenstock steht nach eigenen Angaben vor einem Wachstumssprung. "Birkenstock ist ein schlafender Riese", sagte Geschäftsführer Oliver Reichert der "Welt am Sonntag". Das Geschäft könne vervierfacht werden - von zuletzt über zwölf Millionen produzierten Schuhen pro Jahr auf bis zu 50 Millionen Paar. Birkenstock erlebt derzeit die erfolgreichste Zeit in der über 240-jährigen Firmengeschichte. Weiter lesen …

Grünen-Chefin sieht größere Schnittmengen mit Rot-Rot als mit Union

Grünen-Chefin Simone Peter ist führenden Unionspolitikern entgegengetreten, die für eine schwarz-grüne Koalition nach der nächsten Bundestagswahl geworben hatten. Sie erkenne nicht, dass sich Union und Grüne seit den Sondierungen im vergangenen Herbst "in irgendeiner Form angenähert hätten", sagte Peter der "Welt am Sonntag". "Da sehe ich größere Schnittmengen mit Rot-Rot, etwa wenn es um Verteilungsgerechtigkeit und Bürgerrechte geht." Weiter lesen …

Daimler-Chef Zetsche: Russland-Geschäft leidet unter Ukraine-Krise

Der Automobilhersteller Daimler muss nach den Worten seines Vorstandsvorsitzenden Dieter Zetsche im Russland-Geschäft wegen der Ukraine-Krise Einbußen beim Gewinn hinnehmen. Zetsche sagte "Bild am Sonntag": "Die russische Wirtschaft war schon vor der Krise in einer schwierigen Phase und ist jetzt weiter beeinträchtigt. Das wirkt sich auf den russischen Pkw-Markt aus und damit auch auf Daimler. Im ersten Halbjahr haben wir noch 20 Prozent plus im Russland-Geschäft gemacht, jetzt geht das Momentum nach unten." Weiter lesen …

Cameron Diaz: "Bei Technik grunze ich wie ein Gorilla"

In der Komödie "Sex Tape" (Kinostart: 11. September) will Cameron Diaz ihre Ehe mit einem privaten Sexfilm aufpeppen - und gibt sich entsprechend freizügig. "Ich fühle mich okay, wenn ich nackt bin", lacht die Schauspielerin im Exklusiv-Interview mit TV Movie (Heft 17/2014). "Und in dem Film bin ich ziemlich oft nackt!" Nackter als sonst. "Diesmal erfahren auch alle, wie meine Poritze aussieht", verkündet Diaz. Ein Körperteil, mit dem sie recht zufrieden ist: "Eher kurz, passend zum Gesamtumfang meines Hinterns. Schon ganz okay." Weiter lesen …