Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

14. August 2014 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2014

Obama: Truppeneinsatz zur Flüchtlingsrettung im Irak nicht nötig

US-Präsident Barack Obama ist der Ansicht, dass der Einsatz weiterer US-Truppen zur Rettung von Flüchtlingen im Nordirak wohl nicht mehr nötig sein wird. Die Situation der Flüchtlinge im Sindschar-Gebirge habe sich deutlich verbessert, erklärte Obama am Donnerstag, nachdem sich US-Beobachter vor Ort einen Überblick über die Lage der Flüchtlinge verschafft hatten. Weiter lesen …

Union und SPD drängen auf nationales Luftverkehrskonzept

Führende Politiker von Union und SPD fordern die Bundesregierung auf, zügig ein nationales Luftverkehrskonzept vorzulegen. Dies geht aus einem Brief der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden im Bundestag für Wirtschaft und Verkehr, Michael Fuchs und Arnold Vaatz (CDU) sowie Hubertus Heil und Sören Bartol (SPD), an Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hervor, berichtet das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Weiter lesen …

Mieterbund-Chef Rips für Ausweitung der Mietpreisbremse

Der Präsident des Deutschen Mieterbundes Franz-Georg Rips hat am Donnerstag bei einer Veranstaltung zur Mietenproblematik in Berlin eine Ausweitung der Mietpreisbremse und die Abschaffung der Modernisierungsumlage gefordert. »Die Mietpreisbremse müssten wir auch bei Modernisierungen haben«, fordert Franz-Georg Rips gegenüber der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Freitagsausgabe). »Vielleicht müsste man die Umlage sogar abschaffen«, sagte Rips. Momentan dürfen elf Prozent der Modernisierungskosten auf die Jahresmiete umgelegt werden. Weiter lesen …

Bundeswehr startet Hilfsflüge in den Nordirak

Die Bundeswehr beginnt mit Hilfsflügen in den Nordirak. Am Freitag sollen vier Transall-Maschinen vom Fliegerhorst Hohn in Schleswig-Holstein zunächst ins in Richtung der türkischen Airbase Inçirlik starten, berichtet der Bundeswehr-Blog "Augen geradeaus!". Von dort aus soll es weiter in die nordirakische Stadt Erbil im kurdischen Autonomiegebiet gehen. Weiter lesen …

Klagewelle reißt nicht ab: 13602 neue Hartz-IV-Verfahren seit Jahresbeginn

Die Hartz-IV-Klagewelle reißt nicht ab. 13602 neue Verfahren haben die acht Sozialgerichte in Nordrhein-Westfalen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres registriert - fast genau so viele wie in der ersten Jahreshälfte 2013 (13608). Das teilte das Landessozialgericht gestern auf NRZ-Nachfrage mit. Im Gesamtjahr 2013 hatte sich die Zahl der neuen Klagen auf 27710 summiert. Weiter lesen …

Großhandel besorgt über aktuelle Konjunkturschwäche

Der Bundesverband für Großhandel, Außenhandel und Dienstleistungen (BGA) hat sich besorgt über die aktuelle Konjunkturschwäche der deutschen Wirtschaft gezeigt und vor handelspolitischen Risiken gewarnt, sollte sich die geopolitische Lage weiter zuspitzen: "Die momentane konjunkturelle Delle gefährdet die gute gesamtwirtschaftliche Aufstellung noch nicht. Bei anhaltender Unsicherheit wird es sich allerdings negativ auf die deutsche Wirtschaft auswirken", erklärte BGA-Präsident Anton F. Börner am Donnerstag. Weiter lesen …

RWE will weitere Kraftwerke vom Netz nehmen

Der Energiekonzern RWE plant bis 2017 weitere Kraftwerke stillzulegen. Hintergrund der Entscheidung sind nach Angaben des Unternehmens der starke Preisverfall am Stromgroßhandelsmarkt. Insgesamt sollen Kraftwerke mit einer Gesamtleistung von rund 1.000 Megawatt stillgelegt und zusätzlich Bezugsverträge für rund 500 Megawatt beendet werden. Weiter lesen …

Gauland/Höcke: Windräder schaden der Natur und helfen ihr nicht

Zu den Vorstellungen des grünen Oberbürgermeisters von Tübingen, Windräder in Landschafts- und Naturschutzgebiete zu pflanzen, erklärt der stellvertretende Sprecher der Alternative für Deutschland und Spitzenkandidat für die brandenburgische Landtagswahl, Alexander Gauland: "Die Grünen entlarven sich immer stärker als die Partei einer ideologischen Energiewende, denen die Folgen für Natur und Landschaft gleichgültig sind." Weiter lesen …

Umfrage: Mehrheit gegen deutsche Waffenlieferungen in den Nord-Irak

Eine klare Mehrheit von 71 Prozent der Bundesbürger hat sich gegen Waffenlieferungen in den Nord-Irak ausgesprochen. In der repräsentativen Emnid-Umfrage für den Sender N24 gaben lediglich 19 Prozent der Befragten an, dass Deutschland Waffen zum Kampf gegen IS-Terroristen liefern sollte. Weitere acht Prozent der Deutschen sind zwar im Prinzip für Waffenlieferungen, wollen diese Maßnahme aber lieber den Vereinigten Staaten überlassen. Weiter lesen …

Merkel für "sehr restriktive Regelung" bei der aktiven Sterbehilfe

In der Debatte um ein Sterbehilfegesetz hat sich CDU-Chefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel für "eine sehr restriktive Regelung jedweder Art von aktiver Sterbehilfe" ausgesprochen. Das werde sie auch bei ihrer Abstimmung im Bundestag leiten. Gegenüber den "Kieler Nachrichten" (Freitagausgabe) sagte die CDU-Vorsitzende und Regierungschefin: "Ich möchte darüber hinaus, dass wir die Palliativmedizin noch weiter ausbauen." Weiter lesen …

IfW-Berechnung: Bundesländern droht Milliarden-Belastung

Die Bundesländer müssen sich bei den Zinsausgaben auf Belastungen in Milliardenhöhe einstellen. Dies zeigen Berechnungen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), die der "Welt" vorliegen. 2013 mussten die 16 Länder - hochgerechnet auf ihre Gesamtverschuldung - 17,5 Milliarden Euro für Zinsen ausgeben. Hätten die Zinsen in dem Jahr aber auf dem Niveau von 2008 gelegen, wären es laut IfW 27,2 Milliarden Euro gewesen. Weiter lesen …

Zwangspause für Laura Dahlmeier

Biathletin Laura Dahlmeier (SC Partenkirchen) muss nach einem Bänderriss am rechten Sprunggelenk und einer Knochenquetschung eine etwa vier- bis sechswöchige Trainingspause einlegen. Die 20-Jährige hatte sich die Verletzungen sowie Prellungen und Schürfwunden bei einem Bergunfall am vergangenen Freitag zugezogen. Weiter lesen …

GroKo-Pläne für Tarifeinheit stoßen in CDU auf Kritik

Die Pläne der schwarz-roten Bundesregierung, die sogenannte Tarifeinheit durchzusetzen, stößt in der CDU auf scharfe Kritik. "Der Gesetzgeber sollte sich hüten, das hohe Gut der grundgesetzlich geschützten Koalitionsfreiheit durch eine verordnete Tarifeinheit einzuschränken", schreibt der stellvertretende Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU Baden-Württemberg, Oswald Metzger, in einem Gastbeitrag für "Handelsblatt-Online". "Konkurrenz tut den Gewerkschaften wie auch den Arbeitgebern gut. Wir brauchen kein gesetzlich geschütztes Tarifkartell." Weiter lesen …

Pro Asyl sieht Unterbringung von Flüchtlingen in Kasernen skeptisch

Mit Zurückhaltung hat die Flüchtlingshilfsorganisation Pro Asyl auf den Vorschlag von Entwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU) reagiert, Flüchtlinge in ehemaligen Bundeswehrkasernen unterzubringen. "Besser als unter freiem Himmel zu schlafen oder Zelte aufzustellen ist das allemal", sagte Pro-Asyl-Sprecher Bernd Mesovic der "Frankfurter Rundschau". "Aber eine dauerhafte Lösung ist das nicht." Weiter lesen …

Putin will Blutvergießen in der Ukraine schnell beenden

Russlands Präsident Wladimir Putin will alles in seiner Macht stehende tun, um das Blutvergießen in der Ukraine schnell zu beenden. "Wir werden alles in unserer Macht stehende tun, um diesen Konflikt baldmöglichst zu beenden, damit nicht länger in der Ukraine Blut vergossen wird", sagte Putin bei seinem Besuch auf der Halbinsel Krim am Donnerstag laut russischen Nachrichtenagenturen. Weiter lesen …

Uber will Taxi-App in Berlin trotz Verbot weiter anbieten

Der Fahrdienst Uber will gegen das Verbot seiner App in Berlin vorgehen und den Dienst in der Stadt weiterhin anbieten. "Uber wird die Entscheidung des Berliner Senats anfechten", sagte Uber-Manager Pierre-Dimitri Gore-Coty im Gespräch mit "Handelsblatt-Online". Er ist für das Geschäft in Westeuropa inklusive Deutschland, Spanien und Frankreich verantwortlich. Weiter lesen …

ROG erschüttert über Mord an kolumbianischem Radiojournalisten

Reporter ohne Grenzen (ROG) ist erschüttert über die Ermordung des kolumbianischen Radiojournalisten Luis Carlos Cervantes. Während in der kubanischen Hauptstadt Havanna an diesem Dienstag die Friedensgespräche zwischen der kolumbianischen Regierung und der Rebellengruppe FARC wiederaufgenommen wurden, erschossen Unbekannte in der kolumbianischen Stadt Tarazá den Chefredakteur des Radiosenders Morena. Erst vor zwei Wochen war Cervantes der Polizeischutz entzogen worden, unter dem er seit 2012 gestanden hat. Weiter lesen …

Henkel: Merkels Untätigkeit in Sachen 'kalte Progression' ist ein großer Fehler

"Die Tatsache, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel die Abschaffung der kalten Progression, die Bürger mit mittlerem Einkommen entlasten würde, ablehnt, reiht sich in die Vielzahl von wirtschaftspolitischen Fehlern ein, die sich Frau Merkel während ihrer Kanzlerschaft geleistet hat", erklärt Hans-Olaf Henkel, MdEP und stellvertretender Vorsitzender der Alternative für Deutschland. Weiter lesen …

Gauland: Die Türkei hat sich mit Erdogan nun endgültig von Europa verabschiedet

Zur Wahl von Erdogan zum Präsidenten der Türkei erklärt der stellvertretende Sprecher der Alternative für Deutschland, Alexander Gauland: "Die Türken haben ihren ehemaligen Premierminister zum Präsidenten gewählt. Damit ist klar, dass sich die Türkei langsam aber sicher von Europa verabschiedet. Die AfD forderte bereits vor der Wahl Erdogans zum Präsidenten, die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei zu beenden." Weiter lesen …

Steuerzahlerbund: Das Schuldenmachen muss endlich ein Ende haben

Trotz des gesunkenen Schuldenstands der öffentlichen Haushalte sieht Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler (BdSt), keinen Grund für eine Entwarnung. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) sagte Holznagel: "Auch wenn der Schuldenberg im vergangenen Jahr gesunken ist, besteht Anlass zur Kritik. Denn sowohl im Bundeshaushalt als auch in den Länderhaushalten hat die Verschuldung um 17 Milliarden Euro zugenommen." Weiter lesen …

Jeder dritte Arbeitnehmer will sich selbstständig machen - weiß aber nicht wie

Viele Arbeitnehmer in Deutschland möchten sich selbstständig machen oder stärker unternehmerisch in ihre Betriebe einbringen. Jeder dritte hat bereits über ein Geschäftsmodell, das Startkapital und eine kompetente Beratung nachgedacht. Aber nur 14 Prozent haben in den vergangenen fünf Jahren erfolgreich konkrete Schritte unternommen und sind weitergekommen, 3 Prozent blieben erfolglos. Dies zeigt eine Befragung von TNS Emnid im Auftrag der Bertelsmann Stiftung anlässlich einer internationalen Konferenz zum Unternehmertum im Rahmen des Salzburger Trilogs. Weiter lesen …

FDP: Elternunabhängiges BAföG fördert Chancengerechtigkeit

FDP-Generalsekretärin Nicola Beer fordert elternunabhängige BAföG-Zahlungen, um mehr Chancengerechtigkeit unter Schülern und Studierenden zu schaffen. Vor allem Studenten aus der breiten Mittelschicht seien von staatlicher Förderung ausgeschlossen, ohne auf ausreichende finanzielle Unterstützung ihrer Eltern zählen zu können, schreibt Beer in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Weiter lesen …

"Todes-Simulator" neue Attraktion in China

"Samadhi - 4D-Erlebnis des Todes" ist ein morbides "Fluchtraum"-Spiel, das dramatische Spezialeffekte nutzt, um Spielern eine annähernd lebensechte Todes-Erfahrung zu bieten. Die "Todes-Attraktion" Samadhi eröffnet im September 2014 und bietet den Besuchern eine Reihe von Herausforderungen, um den Tod spielerisch auszutricksen. Egal ob Gewinner oder Verlierer - in diesem Spiel erlebt jeder den Tod. Weiter lesen …

Musik und Verkehrslärm sollen Handys laden

Geht es nach Forschern an der Queen Mary University of London (QMUL) könnten sich Handys in Zukunft einfach dank Umgebungsgeräuschen wie Musik, Verkehrslärm oder Fußball-Fangesängen aufladen. Das Team hat in Zusammenarbeit mit Nokia einen Nanogenerator entwickelt, der Strom aus durch den Schall verursachten Vibrationen gewinnt. Ein Prototyp in der Größe eines Lumia 925 liefert so eine Spannung, die hoch genug zum Akkuladen ist. Weiter lesen …

Langusten wandeln Blut- in Gehirnzellen um

Bei Langusten denken die wenigsten Menschen ans Gehirn - dabei können diese Neuronen aus Blutzellen wachsen lassen. Das zeigt eine Studie des Wellesley College. Auch Menschen sind dazu in der Lage, neue Gehirnzellen zu produzieren. Sie können es allerdings nur mit Hilfe von Stammzellen. Langusten können jedoch Blut in Neuronen umwandeln, um ihre Augenstiele und ihren Geruchssinn zu erneuern. Obwohl eine Umsetzung dieser Forschungsergebnisse beim Menschen noch in weiter Ferne liegt, könnten sie dennoch eines Tages bei Behandlungsansätzen zur Regeneration von Gehirnzellen eine Rolle spielen. Weiter lesen …

Bundesliga: Stadionbesuch kostet im Schnitt 82 Euro

Am 22. August geht die Fußball-Bundesliga in die neue Saison. Die Spiele live im Stadion zu sehen, geht allerdings ins Geld! Die Verbraucher-Webseite Finanztip hat berechnet, dass Fans für einen Stadionbesuch im Schnitt 82 Euro hinblättern müssen - inklusive Fahrtkosten zu den Auswärtsspielen. Wem die Übertragung im Fernsehen genügt, zahlt mit einem Abo des Senders Sky rechnerisch pro Spiel 12 Euro. Noch viel preiswerter kann man in einer Fußballkneipe schauen, empfiehlt Finanztip. Weiter lesen …

Gamescom 2014: Diese Fieslinge bedrohen Gamer

Die Gamescom feiert an diesem Mittwoch zum sechsten Mal ihren Auftakt. Im Rahmen der weltweit größten Messe für Computer- und Konsolenspiele, hat ESET einen Blick auf die aktuelle Gefahrenlage geworfen und zeigt hier nun einige der Fieslinge, die vor allem Gamer derzeit bedrohen. Denn die Gaming-Industrie erfreut sich eines permanenten Wachstums. Diese Entwicklung ruft Bösewichte auf den Plan, die sich hier das große Geld versprechen. Dabei bedienen sie sich verschiedener Angriffsarten: von Bitcoin-Mining über Keylogger bis hin zu Exploits. Weiter lesen …

NASA: Erste Satelliten-Kamera aus 3D-Drucker

Die nationale Luft- und Raumfahrtbehörde (NASA) hat die welterste, fast vollständig im 3D-Druck-Verfahren hergestellte Satelliten-Kamera angekündigt. Laut Jason Budinoff, verantwortlicher Raumfahrtingenieur der NASA, soll die Kamera Ende September testbereit sein. "Soweit ich weiß, sind wir die Ersten, die versuchen, ein gesamtes Instrument mit 3D-Druck zu bauen", so Budinoff. Die neue Technik spart Zeit und Geld im Vergleich zu herkömmlicher Produktion. Weiter lesen …

Firmeninsolvenzen sinken um 7,6 Prozent

Die Zahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland ist auch im 1. Halbjahr 2014 gesunken. Insgesamt mussten in den ersten sechs Monaten des Jahres 12.268 Unternehmen Insolvenz anmelden. Das entspricht einem Rückgang von 7,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. "2014 gehen wir von bis zu 25.000 Firmeninsolvenzen aus", prognostiziert Bürgel Geschäftsführer Dr. Norbert Sellin. In Deutschland wäre das der fünfte Rückgang der Firmeninsolvenzen in Folge. Zum Vergleich: Im Jahr 2004 gab es noch knapp 39.000 Firmeninsolvenzen. Weiter lesen …

Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal 2014 um 0,2 % zurückgegangen

Die deutsche Wirtschaft verliert an Schwung: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ging im zweiten Quartal 2014 - preis-, saison- und kalenderbereinigt - um 0,2 % gegenüber dem Vorquartal zurück, teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) mit. Dabei dürfte allerdings auch die extrem milde Witterung mit kräftigen Zuwachsraten zum Jahresbeginn eine Rolle gespielt haben: Den neuesten Berechnungen zufolge hatte die deutsche Wirtschaft im ersten Quartal 2014 um 0,7 % zugelegt, im Schlussquartal 2013 war das BIP gegenüber dem Vorquartal um 0,4 % gestiegen. Diese Ergebnisse basieren erstmals auf den neuen Konzepten des ESVG 2010. Weiter lesen …

2013: Jugendämter führten rund 116 000 Gefährdungseinschätzungen für Kinder durch

Die Jugendämter in Deutschland führten im Jahr 2013 knapp 116 000 Verfahren zur Einschätzung der Gefährdung des Kindeswohls durch. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 8,5 % mehr als bei der im Jahr 2012 erstmals durchgeführten Erhebung über Verfahren gemäß Paragraf 8a Absatz 1 Achtes Buch Sozialgesetzbuch (Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung). Weiter lesen …

Kommunikationswissenschaftler Rudolf Stöber forscht zur politischen Interessenskommunikation im Deutschen Kaiserreich

Gesellschaftlicher Wandel, Modernisierung und politische Umwälzungen: Die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg war geprägt vom Wandel. Der Bamberger Kommunikationswissenschaftler Rudolf Stöber untersucht in einem dreijährigen Projekt, wie Politik und politische Interessen im Deutschen Kaiserreich kommuniziert wurden – und entdeckt dabei Parallelen zu unserer heutigen Zeit. Weiter lesen …

Rush Poker im Rennwagen

David Haye ist eigentlich eher im Boxring als auf einem Motorsportplatz oder am Pokertisch anzutreffen. Der britische Profiboxer, der schon zahlreiche Titel für sich entscheiden konnte, kennt sich mit extremen Situationen allein durch seinen Beruf ziemlich gut aus. Kein Wunder also, dass er keine Sekunde zögerte, als der Poker Anbieter Full Tilt ihn darum bat, an einem kleinen und ziemlich rasanten Experiment teilzunehmen, dass der Promotion der Poker Rush App des Anbieters dienen sollte. Ob Haye aber am Anfang klar war, in welche Extremsituation er sich in diesem Fall bringen würde, ist zu bezweifeln. Weiter lesen …

Antarktis könnte Meeresspiegel schneller als gedacht ansteigen lassen

Der Eisverlust in der Antarktis könnte noch in diesem Jahrhundert bis zu 37 Zentimeter zum globalen Meeresspiegelanstieg beitragen, zeigt eine neue Studie. Erstmals hat ein internationales Team von Wissenschaftlern auf der Basis physikalischer Computersimulationen eine umfassende Einschätzung des Beitrags der Antarktis zum globalen Meeresspiegelanstieg vorgelegt und hierbei die Unwägbarkeiten in Ozean und Atmosphäre quantitativ berücksichtigt. Weiter lesen …

Müntefering: "Brauchen Agenda 2030 oder 2040"

Das Image Deutschlands, das wegen seiner boomenden Wirtschaft in ausländischen Medien als Modellnation gefeiert wurde, entspricht nach Ansicht vieler Politiker nur bedingt der Realität. "Eine Legislatur ist schnell vorbei. Es drängt. Bisher passiert zu wenig, einiges davon ist kontraproduktiv". sagte Ex-SPD-Parteichef Franz Müntefering dem stern. Weiter lesen …

Zahl der Kirchenaustritte im Revier steigt drastisch

Der Mitgliederschwund der großen Kirchen hat sich im Ruhrgebiet dramatisch verschärft: Seit Jahresbeginn sind in vielen Städten und Kreisen bereits so viele Menschen aus ihren christlichen Glaubensgemeinschaften ausgetreten wie im gesamten Vorjahr. Dies, obwohl die Kirchenaustritte bereits 2013 Rekordzahlen erreicht hatten. Das ergab eine Umfrage der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) bei Amtsgerichten und Kirchen. Weiter lesen …

Bundesregierung plant digitale Bürgerkonten um Behördengänge überflüssig zu machen

Die Bundesregierung möchte deutschen Bürgern künftig ein hohes Maß an Verwaltungsaufwand sparen. Mit der Einrichtung sogenannter Bürgerkonten sollen sich Behördengänge erübrigen, indem viele Verwaltungsdienstleistungen online erledigt werden können. Das geht aus einem Entwurf der Digitalen Agenda der Bundesregierung hervor, der der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" vorliegt. Weiter lesen …

Schnelle Rettung auch aus Carbonauto möglich

Schneide- und Spreizwerkzeuge der Rettungskräfte funktionieren auch bei einem Auto aus Carbon-Faserstoff (CFK). Das hat die ADAC Unfallforschung gemeinsam mit Feuerwehreinsatzkräften in einer simulierten Personenrettung inklusive Schneideversuchen an einem BMW i3 nachgewiesen. Der Werkstoff Carbon verhält sich allerdings wesentlich anders als herkömmliche Stahlstrukturen, die bisher beim Karosseriebau verwendet werden. Weiter lesen …

Minister erhöht Druck auf NRW-Sparkassen

Von den 105 Sparkassen in NRW verweigern sechs die vollständige Veröffentlichung ihrer Vorstands- und Verwaltungsratsbezüge. Das berichtet die Rheinische Post (Donnerstagsausgabe) unter Bezug auf Angaben des NRW-Finanzministeriums. Demnach weisen die Sparkassen Kleve, Wermelskirchen, Fröndenberg, Rheine, Werne und Wuppertal die Bezüge nur teilweise oder gar nicht aus, obwohl das Transparenzgesetz sie seit 2009 dazu auffordert. 2011 hielten noch 61 NRW-Sparkassen die Bezüge komplett oder teilweise geheim. Weiter lesen …

Mehrheit der Verbraucher kauft Mode nicht zum vollen Preis

Aufgrund der ständigen Reduzierungen im Modehandel will der Großteil der Verbraucher in Deutschland (57 Prozent) für Bekleidung nicht mehr den vollen Preis bezahlen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage der Fachzeitschrift TextilWirtschaft (dfv Mediengruppe). Ebenfalls 57 Prozent der Befragten gaben an, beim Kauf von Bekleidung auf Reduzierungen zu warten. Dies gilt vor allem für Frauen: sechs von zehn (61 Prozent) warten auf Rabatte. So überrascht es nicht, dass 67 Prozent der Deutschen den Großteil ihrer Bekleidung mittlerweile zu reduzierten Preisen kaufen. Weiter lesen …

Irak: US-Spezialeinheit am Boden im Einsatz

Im umkämpften Norden des Iraks ist nun offenbar doch eine kleine Einsatzgruppe von US-Spezialkräften am Boden im Einsatz. Das berichten CNN und weitere Sender. Demnach wurde aus dem US-Verteidigungsministerium bestätigt, dass sich rund 20 Angehörige einer US-Sondereinheit mehrere Stunden am Mount Sinjar aufgehalten hätten. Der Sender Sky News berichtet, dass auch Kräfte des britischen Special Air Service dort im Einsatz seien. Weiter lesen …

Vorbebenserie steuerte Erdbebenablauf

Eine lang andauernde Serie von Vorbeben hat maßgeblich den Bruchprozess des extrem starken Erdbebens bei Iquique in Nordchile im April 2014 gesteuert. Über ein dreiviertel Jahr dauerte diese Vorbebenserie an, die in einem Beben der Stärke 6,7 zwei Wochen vor dem Hauptbeben der Stärke 8,1 kulminierte. Eine internationale Forschergruppe unter Federführung des GFZ stellte dabei fest, dass die Vorbeben in mehreren Schwärmen den Rand des später im Hauptbeben gebrochenen zentralen Stücks in dere seismischen Lücke bei Iquique brachen. Weiter lesen …

Irak: CDU-Politiker schließt Bundeswehreinsatz nicht grundsätzlich aus

Die Forderung des Grünen-Außenexperten Omid Nouripour nach einem Bundeswehreinsatz im Nordirak wird in der Union nicht grundsätzlich ausgeschlossen: Der CDU-Außenpolitiker Karl-Georg Wellmann sprach von einem bemerkenswerten Vorstoß. "Dies wird allerdings nicht machbar sein, weil der Luftwaffe zur Zeit die logistischen Möglichkeiten dazu fehlen", sagte der Bundestagsabgeordnete "Handelsblatt-Online". Weiter lesen …

Integrationsbeauftragte kritisiert Sprachtests für Ehepartner

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, hat die Übereinkunft des Innenministeriums und des Auswärtigen Amtes kritisiert, wonach ausländische Ehepartner weiterhin einen Sprachtest ablegen müssen, wenn sie nach Deutschland ziehen wollen. Es sei zwar sinnvoll, wenn nachzugswillige Ehegatten schon im Herkunftsland anfangen, Deutsch zu lernen, sagte sie der "Berliner Zeitung". Gleichzeitig dürfe es aber "nicht vom Bestehen eines Deutschtests abhängen, ob Eheleute ein gemeinsames Leben in Deutschland führen können. Diese Absurdität müssen wir überwinden." Weiter lesen …

CDU-Politikerinnen fordern Gütesiegel für Bordelle

Um die Arbeitsbedingungen von Prostituierten zu verbessern, fordern einige CDU-Politikerinnen nun staatlich geprüfte Gütesiegel für Bordelle. Die Obfrau für die CDU-/CSU-Fraktion im Familienausschuss, Christina Schwarzer, sagte zu "Bild": "Ich finde die Idee eines Gütesiegels sehr gut! So können wir sicherstellen, dass es zumindest in Bordellen gewisse Standards zum Schutz der Frauen gibt." Weiter lesen …

Gaza: Waffenruhe um drei Tage verlängert

Vertreter Israels und der Palästinenser haben sich bei den indirekten Verhandlungen in der ägyptischen Hauptstadt Kairo offenbar auf die Verlängerung der Waffenruhe geeinigt. Die 72-stündige Feuerpause, die ursprünglich am Mittwochabend auslaufen sollte, soll um weitere drei Tage verlängert werden, berichtet die israelische Zeitung "Haaretz" unter Berufung auf ägyptische Regierungsvertreter. Weiter lesen …

WHO: Fast 2.000 Ebola-Fälle gemeldet

Die Ebola-Epidemie in Westafrika breitet sich weiter aus: Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Mittwoch mitteilte, wurden bis zum 11. August insgesamt 1.975 Fälle gemeldet. Mindestens 1.069 Menschen seien der Krankheit seit dem Ausbruch im März bisher zum Opfer gefallen. Allein vom 10. bis zum 11. August seien 128 neue Erkrankungen und 56 Todesfälle erfasst worden, die meisten davon in Liberia. Weiter lesen …

Sofi Oksanen: "Wer Homosexuelle hasst, der hasst auch Frauen"

Eine Gesellschaft, die Homosexuelle diskriminiert, hat auch Probleme mit Frauen, sagt die finnische Bestseller-Autorin Sofi Oksanen, bekannt für ihren Roman "Fegefeuer". "Wenn man in der Öffentlichkeit nicht über Rechte reden darf, die in irgendeiner Art und Weise Sexualität betreffen, dann kann man auch nicht über Frauenrechte reden", sagt sie im Interview mit dem Magazin BRIGITTE (Ausgabe 18/14). Das von Putin in Russland erlassene Anti-Homosexuellen-Gesetz diene vor allem dazu, "sich mit sehr simplen Botschaften eine bestimmte Anhängerschaft zu sichern. Es ist einfach, Hass in einer Gesellschaft zu schüren, die Informationen beschränkt." Weiter lesen …

Filmstar Keri Russell ist kamerascheu und "ziemlich schüchtern"

Die Schauspielerin Keri Russell ("Planet der Affen: Revolution") ist auch nach etlichen Filmrollen noch kamerascheu: "Mehr als die Hälfte meines Lebens habe ich vor der Kamera verbracht", sagte Keri Russell dem ZEITmagazin. "Doch werden Leute, die mit mir arbeiten, bestätigen, dass ich dazu neige, mich instinktiv von der Kamera wegzudrehen." Für jemanden, der in der Filmbranche arbeitet, sei sie "ziemlich schüchtern": "Ich versuche immer noch, mich zu verstecken. Es ist mir unangenehm, mich selbst zu betrachten." Weiter lesen …

DGBS: War Robin Williams bipolar?

Der berühmte amerikanische Schauspieler und Oscar-Preisträger Robin Williams hat sich Anfang der Woche selbst erstickt. Die Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS) teilt in einer Pressemitteilung mit, dass zahlreiche Hinweise die Vermutung zulassen, dass der 63-jährige Charakterdarsteller an einer Bipolaren Störung litt. Die bipolare affektive Störung, war früher bekannt unter der Bezeichnung manisch-depressive Erkrankung, ist eine psychische Störung. Sie zeigt sich bei den Betroffenen durch episodische, willentlich nicht kontrollierbare und extreme zweipolig entgegengesetzte (bipolare) Auslenkungen des Antriebs, der Aktivität und der Stimmung, die weit über dem Normalniveau abwechselnd in Richtung Depression oder Manie reichen. Weiter lesen …

YouTube-Star Bibi von "BibisBeautyPalace": Meine Karriere verlief am Anfang schleppend

Mit weit über 900.000 Abonnenten ihres Channels "BibisBeautyPalace" ist Bianca "Bibi" Heinicke Deutschlands erfolgreichste YouTuberin. Dabei hat sie mit einem solchen Erfolg überhaupt nicht gerechnet. "Gerade am Anfang lief es schleppend", verrät die Clip-Queen im Exklusiv-Interview mit BRAVO (Heft 34/2014). "Aber als dann die ersten Abos und Kommentare kamen, dachte ich: Boah, wenn ich irgendwann 1.000 Abonnenten hätte, wäre das super!" Weiter lesen …