Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

20. August 2014 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2014

"Wölfe"-Keeper Benaglio tritt aus Schweizer National-Elf zurück

Diego Benaglio, Torhüter beim VfL Wolfsburg, hat seinen Rücktritt aus der Schweizer Nationalmannschaft bekanntgegeben. "Zum einen bin ich nicht mehr der Jüngste und möchte mich noch stärker auf meine Arbeit beim Verein fokussieren, zum anderen spielt auch mit, dass ich als Vater von nunmehr zwei kleinen Kindern einfach etwas weniger unterwegs und mehr bei meiner Familie sein möchte", sagte der 31-Jährige am Mittwoch. Weiter lesen …

Jelpke fordert 96-Fans zum Protest gegen die üppige Bundeswehr-Werbung auf

Die Linken-Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke hat die Fans von Fußball-Bundesligist Hannover 96 aufgefordert, gegen das Sponsoring des Vereins durch die Bundeswehr zu protestieren. "Ich fände es gut, wenn die Fans ihrer Vereinsführung klar machen würden, dass man nicht von jedem Geld nehmen muss. Auch Hannoveraner Jugendliche sollen ihre Kräfte lieber beim Sport messen, als im Auftrag der Bundeswehr zu verbluten", sagte Jelpke gegenüber der Neuen Presse Hannover (Donnerstag-Ausgabe). Weiter lesen …

Welcher Trainer fliegt zuerst?

Trainerstuhl-Stabilitätstabelle, Liste des Grauens, Rauswurfwahrscheinlichkeit - für die alljährlich wiederkehrende Frage, welcher Bundesligatrainer in der neuen Saison als Erster gefeuert wird, gibt es viele Bezeichnungen. Die Buchmacher von betsafe.com beteiligen sich mit neuen Kandidaten an dieser Diskussion: Neben Daueraspirant Jens Keller von Schalke 04 (Quote 8.00) sehen die Wettspezialisten Jos Luhukay von Hertha BSC Berlin und Dieter Hecking vom VfL Wolfsburg als aussichtsreichste Anwärter auf den ersten Rauswurf der Saison 2014/2015 im deutschen Fußball-Oberhaus. Weiter lesen …

Kulturstaatsministerin unterstützt Kritik an Marktmacht von Amazon

Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters (CDU), unterstützt die Kritik deutscher Autoren an der Marktmacht des Online-Versandhauses Amazon. "Marktmacht und die Herrschaft über zentrale Vertriebswege dürfen nicht dazu führen, dass unsere kulturelle Vielfalt gefährdet wird", sagte die Staatsministerin am Mittwoch. "Gerade dort, wo - wie bei Büchern - Wirtschaftsgüter zugleich auch Kulturgut sind, muss besonders verantwortungsvoll gehandelt werden." Weiter lesen …

Hightech-Verband Bitkom begrüßt Digitale Agenda

Der Hightech-Verband Bitkom begrüßt die am Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedete Digitale Agenda. Diese sei "ein Meilenstein in der Digitalpolitik Deutschlands", sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf. "Sie beleuchtet die enormen Chancen der Digitalisierung für unsere Wirtschaft und unsere gesamte Gesellschaft." Weiter lesen …

Noch mehr rostige Fässer am AKW Brunsbüttel entdeckt

In den unterirdischen Lagern auf dem Gelände des von Vattenfall betriebenen Atomkraftwerks Brunsbüttel sind zehn weitere rostige und zum Teil undichte Atommüllfässer entdeckt worden. ROBIN WOOD kritisiert diesen unverantwortlichen Umgang mit dem Atommüll: „Der Fund weiterer Rostfässer ist alarmierend. Dass Atommüllfässer bereits innerhalb weniger Jahrzehnte nicht nur rosten, sondern auslaufen, stellt die Lagerung von Atommüll in diesen Fässern grundsätzlich in Frage“, sagt ROBIN WOOD-Sprecher Florian Kubitz. „Es zeigt, dass das Atommüllproblem völlig ungelöst ist und Vattenfall Atommüll nicht sicher lagern kann. Es ist nicht zu verantworten, weiteren Atommüll zu produzieren. Alle Atomkraftwerke sind abzuschalten – und zwar sofort!“ Weiter lesen …

Ärger mit den versteckten Gepäcktransportkosten

Flüge lassen sich normalerweise bequem im Internet buchen, doch die Zeiten, in denen mit dem Preis für das Flugticket alle Kosten beglichen waren, sind mittlerweile vorbei. Zusatzkosten wie beispielsweise die Gepäcktransportkosten, ein reservierter Sitzplatz, eine Bordmahlzeit oder ein Kopfhörer für die Bordunterhaltung können ein vermeintliches Schnäppchen schnell zu einer teuren Angelegenheit werden lassen. Weiter lesen …

Gauland: Energiewende verfehlt ihr Ziel

Anlässlich des Berichtes des Bundesrechnungshofes zur Energiewende erklärt der stellvertretende Sprecher der Alternative für Deutschland, Alexander Gauland: "Der Bundesrechnungshof bewertet die Umsetzung der Energiewende durch die Bundesregierung in seinem aktuellen Bericht als 'unkoordiniert, uneinheitlich und teilweise redundant'. Nun hat sich auch in offiziellen Zahlen niedergeschlagen, was wir schon seit langem befürchtet haben: Die Energiewende ist purer Aktionismus, schadet der deutschen Wirtschaft, ist handwerklich miserabel und den Bürgern gegenüber schlichtweg ungerecht. Es ist unerträglich, dass diese für solch eine unabgestimmte Politik unfreiwillig zur Kasse gebeten werden." Weiter lesen …

Rekord im Tourismus: Hamburg legt um 3,4 Prozent zu

Hamburgs Anziehungskraft ist ungebrochen: Im Zeitraum Januar bis Juni wurden 5,5 Millionen Übernachtungen gezählt. Mit einer Steigerung von 3,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr bleibt Hamburg auch im 13. Jahr in Folge auf Wachstumskurs. Die Übernachtungen von ausländischen Gästen legen um 12 Prozent zu. Auch die Zimmerauslastung in den Hamburger Hotels steigt auf ein Rekordniveau von 75,8 Prozent - damit liegt Hamburg in Deutschland auf Position eins. Weiter lesen …

Russland: Letzter deutscher Kriegsgefangener freigelassen

Der World News Daily Report berichtet, dass am Freitag, den 18. Juli 2014, der letzte deutsche Kriegsgefangene aus dem Zweiten Weltkrieg freigelassen wurde. Der 84-jährige Reinhard Kunze war erst 14 Jahre alt, als er von den sowjetischen Truppen in der Schlacht um Berlin im Januar 1945 gefangen genommen und für die letzten 69 Jahre in verschiedenen sowjetischen und russischen Zwangsarbeitslagern inhaftiert wurde. Der Außenminister Russlands, Sergej Lawrow, hatte am 14. Juli 2014 mitgeteilt, dass in einem "Akt des guten Willens" die Moskauer Regierung nun bereit sei ihren Nationalstolz beiseite zu legen und den Gefangenen nach Hause gehen zu lassen. Weiter lesen …

Sommerzeit, Biergartenzeit, Nörglerzeit

Die Sonne lacht und eigentlich freut sich jeder darauf, im Biergarten, der Eisdiele oder beim Italiener an der Ecke draußen zu sitzen. Wenn es da nicht all diese Kleinigkeiten gäbe, die uns selbst bei bestem Sommerwetter die Stimmung verhageln. Nur neun Prozent der Gäste geben an, dass ihnen bei gutem Wetter nichts die Laune verderben kann, alle anderen fühlen sich durch Insekten, fehlenden Sonnenschutz oder andere Gäste im Außenbereich gestört. Das fand jetzt das Online-Reservierungsportal Bookatable bei einer Umfrage unter mehr als 650 Restaurantgästen heraus. Weiter lesen …

BBU gratuliert hessischen Anti-Fracking-Initiativen zu großem Erfolg

Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) gratuliert den hessischen Bürgerinitiativen zu ihrem Erfolg gegen die Fracking-Pläne der Firma BNK. BNK hatte eine Aufsuchungserlaubnis für ein Gebiet in Nordhessen beantragt. Die Initiativen hatten jedoch bereits auf der Ebene der Aufsuchungserlaubnis Druck gemacht und so die damalige hessische Umweltministerin Lucia Puttrich veranlasst, eine intensive Prüfung vorzunehmen und daraus resultierend die Erlaubnis zu verweigern. Mit einem gerichtlichen Vergleich, in dem BNK die Klage gegen die Verweigerung rechtskräftig zurücknahm, sind jetzt die Fracking-Pläne der Firma in Hessen beendet. Weiter lesen …

ZEW-Präsident fordert Strafsteuern für verschuldete Landesregierungen

Clemens Fuest, Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), fordert im Zuge der Neuordnung der Bund-Länder-Finanzen die Einführung einer Strafsteuer für hoch verschuldete Landesregierungen. "Der Stabilitätsrat sollte Bundesländer bei einer zu hoher Verschuldung verpflichten können, einen Aufschlag auf die Grund- oder Einkommensteuer zu erheben", sagte Fuest der "Welt". "Die Wähler würden ihre Landesregierung in solch einem Fall entsprechend abstrafen und die Finanzpolitik dadurch disziplinieren." Weiter lesen …

Weiter fallende Spritpreise

Der Ölpreis am internationalen Rohstoffmarkt ist weiter rückläufig, daher sinkt auch der Spritpreis erneut - für Super E10 sogar zum achten Mal im Wochenabstand. Die aktuelle ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise im Bundesgebiet ergibt einen Durchschnittspreis von 1,512 Euro je Liter Super E10 und 1,363 Euro je Liter Diesel. Damit zahlen Benzinfahrer einen Cent weniger und Dieselfahrer 0,9 Cent weniger als in der Vorwoche. Weiter lesen …

Büffelmozzarella: „Premiumprodukt“ mit immensem Tierleid

Aktuelle Recherchen der Tierschutzstiftung VIER PFOTEN haben aufgedeckt, dass männliche Büffelkälber in italienischen Farmen brutal getötet werden und ausgewachsene Büffel unter katastrophalen Haltungsbedingungen leiden. Für die Kälber beginnt die Tierquälerei bereits kurz nach ihrer Geburt: Da die Mehrheit der Büffel in Europa heute ausschließlich für die Milchproduktion verwendet wird und Büffelfleisch kaum konsumiert wird, sind männliche Kälber ein „überflüssiges Nebenprodukt“. Sie werden gleich vor Ort mit illegalen Methoden umgebracht – mit einem Hammer erschlagen, in einem Gülle-Tümpel ertränkt oder man lässt sie einfach vor den Augen ihrer Mütter verhungern. VIER PFOTEN fordert die Mozzarella-Industrie auf, die illegalen Tötungsmethoden für männliche Kälber sofort zu beenden. Weiter lesen …

Bundeskabinett beschließt BAföG-Reform

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine Reform des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BAföG) beschlossen. Ab Herbst 2016 sollen die Bedarfssätze und Einkommensfreibeträge für Studierende und Schüler angehoben werden. Außerdem soll auch die Förderung für Ausländer, welche Deutschland über Drittstaaten erreicht haben, verbessert werden. Eine Ausbildungsförderung soll für sie bereits nach 15 Monaten, und nicht wie bisher nach vier Jahren, möglich sein. Weiter lesen …

Werbung für Frieden auf Facebook

„Putin verbannt ausländische Lebensmittel“ war eine Meldung in der Süddeutsche Zeitung am 8. August überschrieben. Fleisch, Fisch, Käse, Milch, Gemüse und Obst aus westlichen Ländern sind aus Lebensmittelregalen in Russland genommen worden. „Viele Menschen empfinden bei solchen Meldungen Angst“ erklärt dazu Sabine Asgodom, Coach und Managementtrainerin in München und outet sich selbst als einer dieser Menschen, denen Spannungen zwischen Ost und West Angst machen. Weiter lesen …

Markus Babbel: Fußball ist ein Kampfsport

Markus Babbel, neun Jahre Profi beim FC Bayern München und heute Trainer, kennt die körperlichen Härten in seinem Sport: "Fußball ist ein Kampfsport, man kriegt Schläge, Tritte und ist selten zu hundert Prozent fit", sagt der 41-Jährige im ZEITmagazin. Das verschweige man dem Trainer, "weil sonst der Konkurrent spielt. Also geht man mit Rückenschmerzen, Blutergüssen, extrem verhärtetem Muskeltonus ins Spiel. Ich habe mich so daran gewöhnt, dass es mir sogar lieber war, wenn ich Schmerzen hatte, da wir ich fokussierter." Weiter lesen …

"Ignore No More!": Abheben, wenn Mutti anruft

Sharon Standifird hat eine App kreiert, die ihre Kinder zwingt, ihre Anrufe entgegenzunehmen. "Ignore No More!" ist eine clevere Anwendung, die automatisch das Smartphone des Users sperrt, sobald ein Anruf einer bestimmten Person nicht angenommen wird. Mountaineer Technology Ventures hat diese Anwendung entwickelt, um eine gute Kommunikationsbasis zwischen Eltern und ihren Kindern herzustellen. Weiter lesen …

Ebola: Liberia verhängt nächtliche Ausgangssperre

Die liberianische Regierung hat eine nächtliche Ausgangssperre verhängt, um die Ausbreitung des Ebola-Virus einzudämmen. Die Ausgangssperre soll bereits am Mittwoch in Kraft treten und von 21:00 Uhr bis 06:00 Uhr gelten, teilte die liberianische Regierung mit. Außerdem seien einzelne Stadtteile der Hauptstadt Monrovia sowie Gemeinden der Region Margibi unter Quarantäne gestellt und vollständig abgeschottet worden. Weiter lesen …

Wilderei bedroht Luchsvorkommen - Studie untersucht Verbreitung von Luchsen in Ostbayern

Europas größte Raubkatze ist wieder im deutsch-tschechischen Grenzgebiet beheimatet. Allerdings leben die Luchse fast ausschließlich in den zwei benachbarten Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava (Tschechien). Wissenschaftler haben untersucht, warum sich die Tiere nicht in anderen Regionen ansiedeln. Ihr Fazit: Offenbar verhindern illegale Abschüsse die weitere Ausbreitung der geschützten Art. Ihre Studie stellten die Forscher kürzlich im Fachmagazin Biological Conservation vor. Weiter lesen …

Befristete Versetzung eines Beschäftigten begründet keine regelmäßige Arbeitsstätte

Wenn ein Arbeitnehmer (Beamter) von seinem Arbeitgeber lediglich für drei Jahre an einen anderen als seinen bisherigen Dienstort abgeordnet wird, dann begründet das nach Auskunft des Infodienstes Recht und Steuern der LBS dort keine regelmäßige Arbeitsstätte. Der Betroffene kann deswegen seinen tatsächlich entstandenen Aufwand in voller Höhe als Werbungskosten geltend machen. Weiter lesen …

Adam: Schwesig nimmt auf Kinder keine Rücksicht

Manuela Schwesig, im Bundeskabinett für die Familie zuständig, hat Frauen, die ihre Kinder selbst großziehen wollen, vor handfesten Nachteilen gewarnt. Dazu erklärt Konrad Adam, Sprecher der Alternative für Deutschland: "Manuela Schwesig setzt die Reihe der Sozialpolitiker, die sich so nennen, aber keine sind, würdig fort. Statt die massiven Nachteile für Mütter, denen das Wohlergehen ihrer Kinder wichtiger ist als Karriere und Beruf, abzuschaffen oder zu mildern, gibt sie sich mit einer Warnung zufrieden. Obwohl es doch die Kinder sind, von denen es abhängt, ob das umlagefinanzierte Sozialversicherungssystem seine Zusagen einlösen kann, nimmt das System auf Kinder keine Rücksicht. Was zählt, ist lediglich der monetäre Beitrag; der generative, der sicherstellt, dass die Renten auch morgen noch ausgezahlt werden können, spielt keine Rolle." Weiter lesen …

2. Quartal 2014: Betreuungsgeld für 224 400 Kinder

Im zweiten Quartal 2014 wurden 224 400 laufende Bezüge von Betreuungsgeld gemeldet. Dies sind knapp 78 600 Leistungsbezüge mehr als im ersten Quartal 2014. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden (Destatis) mitteilt, zeigen dies die Ergebnisse der Statistik zum Betreuungsgeld, die die tatsächlichen Leistungsbezüge im betrachteten Zeitraum erfasst. Weiter lesen …

Nato-Generalsekretär besorgt über Sicherheitslage in Afghanistan

Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen betrachtet die Sicherheitslage nach der Präsidentschaftswahl in Afghanistan mit Sorge. Es sei sein fester Wille, nach Abzug der Soldaten 2014 eine Ausbildungsmission für die Armee in Afghanistan zu starten: "Aber es ist eine Grundvoraussetzung, dass die nötigen Sicherheitsvereinbarungen in Kraft getreten sind, die bilateralen zwischen Afghanistan und den USA, aber auch die mit der Nato", sagte er im Interview mit der "Bild-Zeitung". Weiter lesen …

Wahltrend: FDP sackt vor Sachsen-Wahl auf 3 Prozent

einen Prozentpunkt verloren und kommt jetzt auf 3 Prozent, während die sonstigen kleinen Parteien um einen Punkt zugelegt haben. Die Werte der anderen Parteien bleiben unverändert: CDU/CSU liegen weiter bei 42 Prozent, die SPD bleibt bei 24 Prozent, die Grünen verteidigen 10 Prozent, die Linken 9, und die AfD verharrt weiter bei 5 Prozent. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen nun 7 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 27 Prozent. Weiter lesen …

BVB-Boss Watzke: Bitte Götze nicht mehr auspfeifen

Die andauernden Pfeifkonzerte der BVB-Fans gegen Mario Götze ärgern Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund. "Die Begleitumstände seines Wechsels waren speziell, aber mit ein bisschen Abstand sollte man sagen können, dass er aus unserem Stall kommt, dass er viele Jahre für Borussia Dortmund gespielt hat, dass er uns eine riesige Ablösesumme eingebracht hat", sagte Watzke der Westfalenpost. Und er appellierte: "Ich würde mich wirklich freuen, wenn ihm unsere Fans beim nächsten Spiel der Bayern einen besseren Empfang bereiten würden." Götze war vor einem Jahr aus Dortmund nach München gewechselt. Weiter lesen …

Bericht: Pensionskosten der Bundesbeamten steigen weiter

Die Kosten der Altersversorgung der Bundesbeamten steigen weiter stark an. Wie die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf die Vermögensrechnung des Bundes berichtet, müssen die Steuerzahler in den nächsten Jahrzehnten fast eine halbe Billion Euro für die Pensionen der heute aktiven und bereits pensionierten Staatsdiener sowie für die Gesundheitsversorgung der Pensionäre hinblättern. Weiter lesen …

Städtetag fürchtet Zugriff der Länder auf Bundes-Hilfe für Kommunen

Der Städtetag fürchtet, dass die vom Bund versprochene Hilfe von einer Milliarde Euro für die Kommunen nicht vollständig bei diesen ankommt, sondern teilweise bei den Bundesländern verbleibt. Vor der Kabinettsentscheidung über die Entlastung für die Kommunen kritisierte Stephan Articus, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, insbesondere die Länder Sachsen-Anhalt und Saarland. Beide haben bereits erklärt, die Hilfe nicht weiterzugeben, sondern für ihre Haushalte verwenden zu wollen. Weiter lesen …

Wissenschaftsministerin mahnt Bundeshilfe für Hochschulinvestitionen an

Niedersachsens Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic (Grüne) hat angesichts eines Investitionsstaus von drei Milliarden Euro an den Hochschulen des Landes Unterstützung vom Bund angemahnt. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Heinen-Kljajic, Niedersachsen habe seine Fördermittel bereits aufgestockt und zahle zum Beispiel 40 Millionen Euro zusätzlich für die Universitätskliniken, an denen es allein einen Baubedarf von 1,5 Milliarden Euro gebe. "Den Investitionsstau insgesamt werden wir aber ohne die Hilfe des Bundes nicht bewältigen können", erklärte die Grünen-Politikerin. Weiter lesen …

Bundesrechnungshof kritisiert Merkels Energiewende scharf

Der Bundesrechnungshof hat die Energiewende von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in ungewöhnlich scharfer Form kritisiert. Bis heute habe die Bundesregierung "keinen hinreichenden Überblick über die finanziellen Auswirkungen der Energiewende". Die Lasten für den Haushalt, allerdings inklusive aller möglichen Förderprogramme etwa für die Gebäudesanierung oder die Forschung, lägen "jährlich im zweistelligen Milliardenbereich", heißt es in einem Bericht von Anfang August, aus dem die "Süddeutsche Zeitung" zitiert. Weiter lesen …

Bundesrechnungshof übt scharfe Kritik am "Deutschland-Stipendium"

Der Bundesrechnungshof übt in einem Bericht zum "Deutschland-Stipendium" für begabte Studenten starke Kritik am Bundesbildungsministerium. Hochschüler erhalten durch das 2011 gestartete Förderinstrument unabhängig vom Einkommen der Eltern monatlich 300 Euro - die eine Hälfte zahlt der Bund, die andere müssen die Hochschulen bei Firmen oder Mäzenen anwerben. Da das schwierig ist, bleibt die Zahl der Empfänger seit Jahren hinter den Erwartungen zurück. Das Stipendiensystem habe "wesentliche Ziele nicht erreicht", schreiben die Prüfer in einem bislang unveröffentlichten Bericht. Weiter lesen …

Wirtschaft und Kommunen unzufrieden mit "Digitaler Agenda" des Bundes

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat das Konzept der Bundesregierung für schnelles Internet in ganz Deutschland als unzureichend kritisiert. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" beanstandete Präsident Eric Schweitzer, dass der geplante Breitbandausbau bis 2018 hinausgeschoben werde. Dabei sei schon heute erkennbar, dass die Netzleistungen für Industrie 4.0 und Big Data-Anwendungen nicht ausreichen werden. Weiter lesen …

1095 Fälle von Kriegsdienstverweigerern seit Aussetzung der Wehrpflicht

Seit Aussetzung der Wehrpflicht im Juli 2011 haben 1095 Soldatinnen und Soldaten erfolgreich einen Antrag auf Kriegsdienstverweigerung gestellt. Damit wurden insgesamt rund drei Viertel aller Anträge positiv beschieden. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linksfraktion hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" vorliegt. Auch während ihres Berufslebens können Soldaten, die sich freiwillig verpflichtet haben, Kriegsdienst verweigern. Weiter lesen …

Steinmeier offen für Waffenlieferungen an Kurden im Nordirak

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat sich im Kampf gegen den "Islamischen Staat" (IS) erneut offen für Waffenlieferungen an die Kurden im Nordirak gezeigt. "Wir müssen schon genau hinhören, was kurdische Sicherheitskräfte denn brauchen, um sich dauerhaft gegen die ISIS zur Wehr zu setzen, mindestens ihren Vormarsch zu stoppen", sagte der SPD-Politiker am Dienstag in der ZDF-Sendung "Was nun, Herr Steinmeier?". Weiter lesen …

Gronau: 18500 Tonnen radioaktives Material lagern im Freien

Auf dem Gelände der Urananreicherungsanlage im westfälischen Gronau lagern nach Auskunft der Bundesregierung unter freiem Himmel Fässer mit aktuell 18 510 Tonnen hochgiftigem radioaktivem Material. Das geht aus der Antwort des Bundesumweltministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" vorliegt. Weiter lesen …

USA: Polizei erschießt 23-Jährigen nahe Unruhe-Stadt Ferguson

Zwei Polizisten haben am Dienstagnachmittag (Ortszeit) einen dunkelhäutigen Mann nahe der Stadt Ferguson im US-Bundesstaat Missouri erschossen, in der es in den vergangenen Tagen nach den tödlichen Schüssen eines Polizisten auf einen schwarzen 18-Jährigen zu schweren Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten gekommen war. Der 23-Jährige habe "unberechenbar gehandelt" und sei eine Straße in der Stadt St. Louis auf- und abgelaufen, teilte der örtliche Polizeichef mit. Weiter lesen …

"Doktorspiele"-Star Max von der Groeben: "Mein erster Kuss war in der Grundschule!"

Frech, versaut und witzig: Am 28. August startet die Sommerkomödie "Doktorspiele" in den Kinos. Darin spielt Max von der Groeben den coolen Aufreißer Harry, der jedes Girl klarmachen will. Doch wie tickt der 22-Jährige im echten Leben? "Da bin ich absolut anders!", verrät Max im Exklusiv-Interview mit BRAVO (Heft 35/2014). "Er (Harry) hat diese leicht perverse Richtung - und so schlimm wie bei ihm ist es bei mir nicht... Bei dieser Rolle konnte ich aber so richtig die Sau rauslassen!" Weiter lesen …

Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Betrug im deutschen Fernsehen

»Ich traue keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe«, soll Winston Churchill gesagt haben. Das Vertrauen der Zuschauer in die Hitlisten der öffentlich-rechtlichen Sender ist gründlich ramponiert. Ausgerechnet das ZDF und mehrere ARD-Töchter, die angeblich den Bildungsauftrag so ernst nehmen, haben gepfuscht. Die gefälschten Bestenlisten sind keine Bagatelle: Sie stehen zum einen für die Missachtung des Zuschauerwillens. Sein Votum wird ignoriert, groteskerweise bezahlt er mit seinem Rundfunkbeitrag auch noch Sendungen, in denen er belogen wird. Weiter lesen …