Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

27. Juli 2013 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2013

Sammer will mit dem FC Bayern eine Ära prägen

Der Sportdirektor des FC Bayern München, Matthias Sammer, will den Solidargedanken in der Bundesliga erst einmal hintenanstellen. Mit Blick auf die Debatte um die zunehmende Dominanz des FC Bayern München im deutschen Fußball sagte Sammer der "Welt am Sonntag": "Wir haben natürlich auch immer das große Ganze im Kopf. Es ist aber Fakt, dass der FC Bayern seit vielen Jahren die Meisterschaft nicht verteidigen konnte, geschweige denn, dass es einem Klub je gelungen ist, den Champions-League-Titel zu verteidigen. Wenn die kommenden drei Jahre unter all den Gesichtspunkten genau so laufen, wie das vergangene, dann fangen wir an, den Solidargedanken zu entwickeln. Im Moment - muss ich ganz klar sagen - habe ich nur einen Blick und das ist der für den FC Bayern München. Wir wollen alles gewinnen, was es zu gewinnen gibt." Weiter lesen …

Moskau und Peking „untergraben den Dollar“

Russland und China hätten sich im Kampf gegen den Dollar als führende Reservewährung vereinigt. Mit einer solchen Erklärung trat der bekannte amerikanische Trader Russ Winter auf. Der Experte behauptet, dass Moskau und Peking bereits den ersten Teil ihres Plans in die Tat umsetzten, der sich gegen die Hegemonie des Dollars auf den Weltmärkten richte. Das berichtet Andrej Smirnow bei Radio "Stimme Russlands". Weiter lesen …

Schily: Spähaffäre kein gutes Wahlkampfthema für die SPD

Der frühere Bundesinnenminister Otto Schily hat der SPD geraten, die Ausspähaffäre um den amerikanischen Geheimdienst NSA nicht als Wahlkampfthema zu nutzen. Man solle nicht so tun, als ob die größte Gefahr für die Menschen in Deutschland von der National Security Agency ausgehe, sagte Schily dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel": "Die größte Gefahr geht vom Terrorismus und von der Organisierten Kriminalität aus. Ich finde manches Getöse, was da im Moment zu hören ist, nicht angemessen." Weiter lesen …

IW-Chef Hüther: Keine Verschärfung der Euro-Krise wegen Frankreich

Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, rechnet nicht damit, dass die wirtschaftlichen Probleme Frankreichs zu einer erneuten Zuspitzung der Euro-Schuldenkrise führen könnten. "Frankreich hat ohne Zweifel erhebliche wirtschaftliche Probleme, vor allem die Wirtschaftsstruktur bietet wenig Ansatz für eine Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit", sagte Hüther "Handelsblatt-Online". Man habe immer noch nicht den Eindruck, dass Präsident François Hollande wirklich das Notwendige sehe und umsetze. Auch funktioniere die Sozialpartnerschaft nicht so, dass eine Anpassung der Arbeitskosten konfliktfrei gelinge. "Das führt aber nicht zwangsläufig zu einer Verschärfung der Krise in der Euro-Zone", betonte der IW-Chef. Weiter lesen …

Proteste gegen Internet-Überwachung

In mehreren deutschen Städten haben am Samstag tausende Menschen gegen die Datenüberwachung durch US-Geheimdienste demonstriert. In Frankfurt am Main gingen über tausend Demonstranten auf die Straße. In Dresden und Leipzig protestierten jeweils rund 300 Menschen. In Köln gingen etwa 400 Menschen gegen die Überwachung von Kommunikationswegen durch den amerikanischen Geheimdienst NSA auf die Straße. Sie zogen mit Fahnen und Spruchbändern durch die Innenstadt. Weiter lesen …

Karma Singh: Die unbekannte Macht von Internet 3.0

Kennen Sie schon Internet 3.0? Falls nicht, erklärt der englische Geistheiler und spirituelle Lehrer Karma Singh in seiner neuesten Videoveröffentlichung, was damit gemeint ist. „Internet 1.0“ mit seinen Milliarden von Kilometern Kabel, Rechenzentren, Spamnachrichten und sonstigen Eigenschaften ist natürlich jedem bekannt. „Internet 2.0“ ist sehr ähnlich, aber statt Kabel werden dabei die natürlichen Gravitationswellen der Erde als Trägermittel für die Signale benutzt. Im hier gezeigten Videobeitrag erfahren Sie aber nicht nur, was es mit dem unbekannteren „Internet 3.0“ auf sich hat, sondern auch, wie man es benutzen kann. Hierzu gibt es am Ende des Beitrags ein zweites Video mit der ersten Lektion der „Heilende Videotransmissionen Lern-DVD“, die dabei helfen kann, „Internet 3.0“ schneller nutzen zu können. Weiter lesen …

Blüm warnt vor Unterwerfung der Familie unter den Beruf

Der langjährige Bundesarbeitsminister Norbert Blüm (CDU) hat vor einer Unterordnung der Familie unter wirtschaftliche Interessen gewarnt. In einem Beitrag für die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" schreibt Blüm: "Die angeblich freie Wahl zwischen Familien- und Berufsarbeit ist zugunsten der Berufsarbeit entschieden." Der CDU-Politiker kritisiert: "Arbeit ist nur Arbeit, wenn sie Erwerbsarbeit ist - so borniert ist man nie zuvor gewesen." Weiter lesen …

USA: HP bringt Tablet für 99 Dollar auf den Markt

Der Computerriese Hewlett-Packard wird in den USA einen Tablet-Computer zu einem Preis von 99 Dollar auf dem Markt lancieren. Als Retailer hat sich der Konzern dafür die Supermarktkette Wal-Mart ins Boot geholt. Mit dem Angebot will HP für die erhoffte steigende Nachfrage zu Schulbeginn gewappnet sein, berichtet das taiwanesische Branchenportal DigiTimes unter Berufung auf Lieferantenkreise. Weiter lesen …

Hologramme in Lebensgröße vor dem Durchbruch

Das US-Unternehmen Provision 3D Media plant, eine Technologie zur Erstellung lebensgroßer Hologramme auf den Markt zu bringen. Das erforderliche Budget von 950.000 Dollarf soll über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter eingebracht werden. Die Technologie soll Sciene-Fiction à la Star Wars und Star Trek im Wohnzimmer verwirklichen und den Gaming-Bereich revolutionieren. Weiter lesen …

Axel Springer besiegelt Verlagsverkauf in Frankreich

Die Axel Springer AG hat jetzt den Verkauf ihres französischen Zeitschriften-Verlags PGP (Publications Grand Public) vollzogen. Das bestätigte ein Springer-Sprecher gegenüber dem Hamburger Medienmagazin 'new business' (www.new-business.de). Neuer Eigentümer ist demnach das Medienunternehmen Reworld Media. 'new business' hatte bereits vor drei Wochen über die Trennungspläne berichtet - zu dem Zeitpunkt allerdings noch ohne Bestätigung. Die Axel Springer AG, die am Donnerstag den Verkauf mehrerer deutscher Printmarken an die Funke Mediengruppe bekanntgegeben hatte, legt ihren strategischen Fokus auch in Frankreich verstärkt auf Digitalaktivitäten (u.a. aufeminin, seloger, zanox). Weiter lesen …

Bildungsministerin Wanka will Gesellen Zugang zur Universität erleichtern

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) will mehr Gesellen und Meister an die deutschen Universitäten bringen. "In der Praxis gibt es noch unnötige Hürden wie Zugangsprüfungen", sagte Wanka der "Welt am Sonntag". "Wenn wir die abbauen, können wir sicher noch mehr Menschen zum Studium motivieren." Gleichzeitig forderte die Ministerin eine Öffnung der beruflichen Bildung für Studienabbrecher. "Da muss es in beide Richtungen mehr Anerkennung geben", sagte Wanka. Weiter lesen …

SAP-Aufsichtsratschef sieht Fortbestand als deutsches Unternehmen durch Vermögenssteuer bedroht

SAP-Gründer und Multimilliardär Hasso Plattner bezieht im Bundestagswahlkampf Stellung gegen eine Vermögenssteuer. Eine solche Steuer würde die deutschen Wurzeln der Unternehmen bedrohen, warnt er im Gespräch mit der "Welt am Sonntag". "Was ist denn, wenn eine Firma keine deutschen Aktionäre mehr hat? Wird es dann noch eine Zukunft für den Firmensitz in diesem Lande geben?" Weiter lesen …

Firma wegen "irreführender" Bezahl-App abgestraft

Die britische Aufsichtsbehörde PhonepayPlus hat die App-Firma CommandM PTY zu einer Geldstrafe von umgerechnet 290.000 Euro verdonnert. Grund dafür ist ein "irreführendes" Abonnement in einer Applikation für Kinder. Aufmerksam darauf wurde PhonepayPlus aufgrund einer Beschwerde von Eltern, die auf ihrer Handyabrechnung einen Kostenpunkt von über 116 Euro entdeckten. Ihr Kind tappte in die Kostenfalle. Weiter lesen …

Trotz scheinbar guter Technik: Viele Billig-Tablets sind ihr Geld nicht wert

Tablet-PCs finden reißenden Absatz, allerdings müssen Nutzer für High-End-Geräte namhafter Hersteller auch tief in die Tasche greifen. Langfristig ist dieses Geld jedoch meist besser angelegt. Das zeigt ein aktueller Test auf PC-WELT.de, wo insgesamt 13 Android-Tablets mit Displaygrößen von sieben bis zehn Zoll zum Preis von unter 300 Euro getestet wurden. Das ernüchternde Fazit: Nur der Testsieger erhält die Gesamtnote "Gut", alle anderen Geräte kommen über ein "Befriedigend" nicht hinaus. Weiter lesen …

Stress-Forscherin: Urlaubserholung ist oft schon nach einer Woche verschwunden

Die Erholung nach dem Urlaub ist meistens nur von kurzer Dauer: "Untersuchungen zeigen, dass die Erholung nach einem Urlaub im Durchschnitt schon nach drei Wochen wieder weg ist, bei vielen Menschen sogar bereits nach einer Woche. Sie fühlen sich dann genauso gestresst wie vorher", sagte Carmen Binnewies, Inhaberin eines Lehrstuhls für Arbeitspsychologie an der Universität Münster, der "Welt am Sonntag". Zu den Forschungsschwerpunkten der Professorin gehören Erholung und Stressbewältigung. Weiter lesen …

CDU-Außenpolitiker Polenz sieht Chance für Atomkompromiss mit Iran

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Ruprecht Polenz (CDU), sieht angesichts des bevorstehenden Amtsantritts des neuen iranischen Präsidenten Hassan Rohani ein "Fenster der Gelegenheit, um den Atomkonflikt diplomatisch beizulegen". Er habe Rohani als klugen, belesenen Mann kennengelernt, der nicht am Besitz einer Atombombe interessiert sei, sagte Polenz der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Weiter lesen …

Zeitung: Bundeswehr erleidet mehr als 100 Millionen Euro Schaden durch Drohnenunfälle

Die Bundeswehr hat durch Drohnenverluste einen Gesamtschaden von 109 Millionen Euro erlitten. Das teilte das Verteidigungsministerium in einer noch unveröffentlichten Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion mit, die der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" vorliegt. Die Angaben beziehen sich auf 137 Drohnen, die seit 2003 durch Abstürze und Bruchlandungen verloren gingen oder als vermisst eingestuft wurden. Weiter lesen …

Neuer 3D-Sensor für Roboter entwickelt

Das Europäische Forschungsprojekt TACO (Threedimensional Adaptive Camera with Object Detection and Foveation) hat ein 3D-Sensor-System entwickelt, das Robotern eine menschenähnliche Wahrnehmung der Welt ("foveation") ermöglicht und diese mit einem höheren Level an Bewegung, Wahrnehmungsfähigkeit und Interaktionsvermögen mit alltäglichen Objekten und Umwelten ausstattet. Weiter lesen …

Brandanschlag auf Bundeswehrkaserne in Havelberg

Auf eine Bundeswehrkaserne in Havelberg in Sachsen-Anhalt ist am frühen Samstagmorgen ein Brandanschlag verübt worden. Dabei wurden nach Angaben der Polizei mindestens 16 Bundeswehrfahrzeuge stark beschädigt. Der Gesamtschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mehrere Millionen Euro, Personen wurden nicht verletzt. Weiter lesen …

Deutsche essen mehr Chips

Die Deutschen essen immer mehr Chips. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres stieg der Absatz der Kartoffel-Snacks im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 12,2 Prozent, wie das Nachrichtenmagazin "Focus" unter Berufung auf Zahlen der Marktforscher von Nielsen meldet. Weiter lesen …

Der Mann und der Mond

Dass der Mond unser Leben beeinflusst, halten Deutschlands Männer für wenig wahrscheinlich. Wie eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Gesundheitsmagazins "Apotheken Umschau" herausfand, hat die Mehrheit der männlichen Befragten (68,5 %) zwar schon von Mitmenschen gehört, dass sie bei Vollmond unter Schlafstörungen oder Kopfschmerzen leiden - aber so recht glauben wollen sie das nicht. Weiter lesen …

"Focus": Oettinger will EU-weite AKW-Versicherungspflicht

EU-Energiekommissar Günther Oettinger bereitet einem Medienbericht zufolge eine allgemeine Versicherungspflicht für Atomkraftwerke vor, die den Betrieb dieser Anlagen verteuern dürfte. In einer internen Analyse seiner Fachleute heißt es dem Nachrichtenmagazin "Focus" zufolge, die Frage einer hinreichenden Schadensversicherung von Atomkraftwerken sei "essenziell für Gesellschaft und Wirtschaft". Weiter lesen …

Mursis Schwester klagt ägyptisches Militär an

Die Schwester des gestürzten ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi, Aza Mursi, erhebt schwere Vorwürfe gegen die Militärführung ihres Landes. "Mein Bruder wurde von der Junta gekidnappt. Jetzt halten sie ihn ohne rechtliche Grundlage gefangen", sagte Aza Mursi dem Nachrichtenmagazin "Focus". Sie kündigte an: "Wir werden ein internationales Gericht anrufen." Sie wisse nicht, wo ihr Bruder sei und wie es ihm gehe. Weiter lesen …

Umfrage: Deutsche wollen Wahlwerbern nicht die Tür öffnen

Zwei Drittel der Deutschen wollen nicht von Wahlwerbern der Parteien besucht werden. In einer Emnid-Umfrage für das Nachrichtenmagazin "Focus" gaben 66 Prozent der Befragten an, nicht die Tür öffnen zu wollen, wenn Wahlwerber klingeln. Am größten ist die Ablehnung unter Anhängern der CDU/CSU: 69 Prozent der potenziellen Unions-Wähler möchten nicht zu Hause besucht werden. Von den SPD-Anhängern gaben 63 Prozent an, Parteivertretern nicht öffnen zu wollen. Weiter lesen …

Europa-Politiker Brok droht USA mit Aufkünden wichtiger Abkommen

Wegen des Daten-Ausspähens der USA droht der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Europaparlament, Elmar Brok, mit der Aufkündigung wichtiger Abkommen. "Europäer müssen in den USA denselben Rechtsschutz bekommen wie amerikanische Staatsbürger. Diese Forderung ist mit uns nicht verhandelbar", sagte der CDU-Politiker dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Das habe ich der amerikanischen Seite auch unmissverständlich mitgeteilt." Weiter lesen …

Zeitung: Blue Card lockt nur 2.500 hochqualifizierte Zuwanderer nach Deutschland

Die vor einem Jahr eingeführte Blue Card für hochqualifizierte Fachkräfte trifft im Ausland kaum auf Resonanz. Von den bislang knapp 9.000 verteilten blauen Karten gingen rund 70 Prozent an Ausländer, die sich bereits in Deutschland aufhielten, berichtet die "Welt". Bis zum 30. Juni zählte das zuständige Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 8.879 Blue-Card-Inhaber. Davon waren 2.536 Personen (28,56 Prozent) wegen der Blauen Karte eingereist, berichtet die Zeitung unter Berufung auf das Bundesamt. "Bei den restlichen Inhabern liegt ein Statuswechsel aus einem anderen Aufenthaltsstatus heraus vor", wird das Bundesamt zitiert. Weiter lesen …

Bsirske bleibt bei Forderung nach einheitlichem gesetzlichen Mindestlohn

Obwohl es in immer mehr Branchen tarifliche Mindestlöhne gibt, hält der Vorsitzende der Gewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, an seiner Forderung nach einem einheitlichen gesetzlichen Mindestlohn fest. Vor Inkrafttreten des Mindestlohns im Friseurgewerbe am 1. August sagte Bsirske dem Nachrichtenmagazin "Focus": "Die Bewegung von immer mehr Arbeitgebern hin zu Branchenmindestlöhnen beweist: Wir brauchen endlich einen allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn, der Schluss macht mit Hungerlöhnen in diesem Land." Weiter lesen …

Zeitung: FDP plant Soli-Abschaffung in drei Schritten

Die FDP hat ihre Pläne zur Abschaffung des Solidaritätszuschlags konkretisiert: Der "Welt am Sonntag" liegt ein Drei-Stufen-Konzept der FDP-Bundestagsfraktion vor, das die Erhebung des Solidaritätszuschlags nur noch bis Ende 2017 vorsieht. In einer ersten Maßnahme soll zum 1. Januar 2014 die Freigrenze bei der Festsetzung des Solidaritätszuschlags massiv erhöht werden. Konkret heißt es in dem Papier: "Die Freigrenzen sollen dabei derart gestaltet werden, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erst ab einem Bruttojahreseinkommen von mehr als 50.000 Euro vom Solidaritätszuschlag betroffen sind." Weiter lesen …

Aufsichtsratsvize erwartet Abbau von 4.000 Praktiker-Jobs

Nach den Insolvenzanträgen der Baumarktkette Praktiker und der Tochterfirma Max Bahr rechnet der Praktiker-Aufsichtsrat mit einem massiven Stellenabbau im Konzern. In der "Bild-Zeitung" sagte der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende von Praktiker, Ulrich Kruse: "Wir befürchten, dass bis zu 4.000 Mitarbeiter betroffen sind. Das ist eine erschreckende Zahl und eine Menge Holz." Weiter lesen …

Geliebte Vierbeiner: Jeder fünfte deutsche Geschäftsreisende hält unterwegs Kontakt zu Hund, Katze & Co.

Gefragt ist, wer mobil ist: Für den Job unterwegs zu sein, gehört für viele Arbeitnehmer mit dazu. Die beruflichen Nomaden halten jedoch Kontakt mit den Lieben zu Hause - und zwar nicht nur mit den menschlichen Vertretern, auch Hund, Katze oder Hamster dürfen nicht vernachlässigt werden. Jeder fünfte Geschäftsreisende aus Deutschland (21 Prozent) hat sogar schon einmal mit seinem Haustier telefoniert oder geskypt. Das zeigt eine Studie des Marktforschungsinstituts OnePoll im Auftrag der InterContinental Hotels Group (IHG), die untersucht, welchen Stellenwert mobile Kommunikation bei der Beziehungspflege auf Reisen hat.* Weiter lesen …

Gewerkschaft der Polizei warnt vor Waffen aus 3D-Druckern

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) warnt davor, dass Käufer von 3D-Druckern bald mit ihren Geräten scharfe und auch tödlich wirkende Pistolen bauen können und somit in den Besitz illegaler Waffen gelangen. GdP-Vize Arnold Plickert sagte der WAZ, Tests der österreichischen Polizei hätten gezeigt, dass die Hightech-Drucker in der Lage seien, in 30 Stunden auch eine Plastikpistole und die dazu gehörige 9-mm-Patrone zu produzieren. Weiter lesen …

Gabriel lehnt Abschaffung von Ausnahmeregelungen ab

In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" erklärte Gabriel: "Diese Sprüche zeigen ungeheure Ahnungslosigkeit und auch Arroganz gegenüber der Arbeitsleistung von Tausenden Beschäftigten." Der SPD- Parteivorsitzende forderte die Verantwortlichen in den Arbeitgeberverbänden auf, "wenigstens einmal in ihrem Leben im Krankenhaus, als Fliesenleger oder an der Kasse am Supermarkt richtig zu arbeiten." So bekämen sie einen Einblick in die Arbeitsbedingungen der Menschen, über die sie ahnungslos "daher schwadronierten." Weiter lesen …

NRW-CDU protestiert wegen Stellenverlagerung von Bonn nach Berlin

Der nordrhein-westfälische CDU-Vorsitzende und stellvertretende Bundesvorsitzende Armin Laschet unterstützt die jüngste Initiative des Bonner Oberbürgermeisters Jürgen Nimptsch (SPD) mit dem Ziel, die weitere Verlagerung von Ministeriumsstellen nach Berlin zu verhindern. In einem gemeinsamen Brief hatten Nimptsch und der Landrat des Rhein-Sieg-Kreises, Frithjof Kühn (CDU), Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Freitag aufgefordert, die gesetzlich festgeschriebene "faire Arbeitsteilung" zwischen beiden Standorten einzuhalten und neue Stellen künftig in Bonn zu schaffen und nicht in Berlin. Weiter lesen …

c't Security: Maßnahmen gegen die Totalüberwachung Datenschnüffler auf Smartphone erkennen und aussperren

25. Juli 2013 - Gegen NSA und Prism ist kaum ein Kraut gewachsen. Mit der richtigen Anleitung und entsprechenden Programmen macht man es Angreifern allerdings schwer, auf Rechner, E-Mails und persönliche Daten zuzugreifen. Auch auf dem Smartphone kann man fremden Zugriff und Datensammelwut einschränken, erklärt das aktuelle Sonderheft c't Security, das ab 29. Juli im Handel ist. Weiter lesen …

Transportunternehmer warnen vor Unfällen durch LKW-Überholverbot

Der Bundesverband der Transportunternehmen (BVT) hat vor einem generellen Überholverbot für Lastwagen auf Autobahnen mit nur zwei Richtungsspuren während der sommerlichen Hauptreisewelle gewarnt. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte die BVT-Vorsitzende Dagmar Wäscher: "Ein zusätzliches Lkw-Überholverbot würde nicht für weniger Staus sorgen, sondern die Unfallgefahr erhöhen. Denn das stundenlange Fahren in der Kolonne auf der rechten Spur würde die Lkw-Fahrer zusätzlich ermüden." Weiter lesen …

Lammert plädiert für Diätenreform nach der Wahl

Der neue Bundestag soll nach dem Wunsch von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) eine Reform der Abgeordneten-Diäten beschließen und die Bezüge an die Besoldung der obersten Bundesrichter knüpfen. Ein entsprechender Vorschlag der Expertenkommission unter Vorsitz von Edzard Schmidt-Jortzig müsse ernsthaft geprüft werden, sagte Lammert der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Er begrüße die Vorschläge der Kommission ausdrücklich. Weiter lesen …

Fotostrecke: Smart Beach Tour 2013 vom 19. - 21. Juli 2013 in Binz

Die Smart Beach Tour 2013 kam nach Norderney vom 19.07.-21.07.2013 wieder zurück zum Strand nach Rügen: Sonne, Strand und super Stimmung. Es war ein sportlich hochklassiges Wochenende beim smart super cup in Binz, es herrschten perfekte sommerliche Wetterbedingungen mit bester Stimmung auf den Tribünen am Center Court und direkt vor dem Kurhaus in Binz verfolgten an den drei Tagen über 40.000 Zuschauer das Strandspektakel an der Ostsee. Bei ausgelassener Stimmung kämpften die Damen- und Herrenteams der deutschen Spitzenklasse in hochklassigen Partien um 40.000 Euro Preisgelder sowie wichtige Qualifikationspunkte für die Deutsche Beachvolleyball Meisterschaft am Timmendorfer Strand. Weiter lesen …

Arbeitgeberpräsident nennt rot-grüne Steuerpläne "Horrorkatalog"

Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt hat die Steuererhöhungspläne von SPD und Grünen als "Horrorkatalog" bezeichnet. "Wenn das Konzept auch nur teilweise umgesetzt würde, hätte das dramatische Nachteile für die Wirtschaft und würde erheblichen volkswirtschaftlichen Schaden auslösen", warnte Hundt in einem Interview mit der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Weiter lesen …

70 deutsche Islam-Kämpfer nach Syrien ausgereist

Die Bundesregierung ist besorgt über die zunehmende Beteiligung deutscher und europäischer Islamisten am syrischen Bürgerkrieg. Wie die Westdeutsche Allgemeine Zeitung berichtet, haben nach neuesten Regierungsangaben für den Bundestag die Sicherheitsbehörden Hinweise, dass mehr als 70 Islamisten aus Deutschland in Richtung Syrien ausgereist sind, um dort an Kampfhandlungen teilzunehmen oder den Widerstand gegen das Assad-Regime zu unterstützen. Weiter lesen …

Machnig übt massive Kritik am Thüringer Verfassungsschutz

Eine Verharmlosung des Rechtsextremismus' auf allen Ebenen wirft Thüringens SPD-Vize Matthias Machnig den Verfassungsschützern im Land vor. Heftige Kritik übt der Wirtschaftsminister am jüngsten Verfassungsschutzbericht. Darin werde der tatsächliche Aufwärtstrend von NPD, Freien Kameradschaften und anderen Neonazis nicht erkannt und der Zuwachs klein geredet, schreibt Machnig in einem Gastbeitrag für die Thüringische Landeszeitung (Weimar). Weiter lesen …

Schäuble: Am Soli wird nicht gerüttelt

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will am Solidaritätszuschlag ohne Einschränkung bis 2019 festhalten. "Vorzeitig werden ihn diese Regierung und die Kanzlerin nicht aufkündigen", sagte Schäuble "Bild am Sonntag". "Das könnten die Menschen in den neuen Bundesländern nicht verstehen. Jede Diskussion über den Soli zum jetzigen Zeitpunkt ist daher unzeitgemäß." Weiter lesen …

Servus TV-Programmdirektor Klaus Bassiner kritisiert die öffentlich-rechtlichen Sender. "Wir verstecken die Kultur nicht in den späten Sendeschienen"

Natürlich ist diese Produktion ein Statement dafür, was wir uns leisten und den Zuschauern bieten wollen", sagt Klaus Bassiner im Gespräch mit dem "kressreport" (Ausgabe 15/13, EVT: 26. Mai 2013) über die geplante spektakuläre Live-Übertragung der Oper "Die Entführung aus dem Serail". Der ehemalige Leiter der Hauptredaktion Reihen und Serien beim ZDF ist seit Herbst 2012 Programmdirektor bei Servus TV und positioniert seinen neuen Sender immer schärfer - auch gegen die "offiziellen" Kultursender 3sat und Arte sowie die Öffentlich-Rechtlichen. Weiter lesen …

DGB fordert besseren Schutz für Zuwanderer

Der Deutsche Gewerkschaftsbund fordert einen besseren Schutz für Zuwanderer, die in Deutschland arbeiten. "Viele Migranten werden in menschenunwürdige Beschäftigung abgedrängt", sagte das DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der "Berliner Zeitung" mit Blick auf die steigende Zahl der Zuwanderer aus Süd- und Osteuropa. In ihrer Heimat würden den Menschen oft falsche Versprechungen gemacht, "sie verschulden sich, um Fahrt und Arbeitsplatz bei Schleppern oder so genannten Dienstleistern zu bezahlen. Das bewegt sich oft an der Grenze zum Menschenhandel", sagte Buntenbach. Weiter lesen …

GdP-Chef warnt Bundesregierung vor Abrücken von der Vorratsdatenspeicherung

Der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, hat die Bundesregierung davor gewarnt, angesichts der NSA-Spähaffäre die Vorratsdatenspeicherung infrage zu stellen. "Meine Erwartung ist, dass sich die nächste Bundesregierung darüber aufklärt, dass das flächendeckende Ausspähen von Bürgern, wie das derzeit im Zusammenhang mit den NSA-Aktionen diskutiert wird, in keinem Zusammenhang mit der Vorratsdatenspeicherung steht. Das sind sehr verschiedene Schuhe", sagte Malchow im Interview mit "Handelsblatt-Online". "Die NSA-Debatte hat uns leider in die Defensive gebracht, weil alles in einen Topf geschmissen wird. Das ist schädlich für uns." Weiter lesen …

EU-Kommission erlaubt Lebensmittel-Werbung für Zucker

Die EU-Kommission will Werbung für Zucker als gesunder Bestandteil von Lebensmitteln erlauben. Das berichtet die "Bild-Zeitung" unter Berufung auf eine neue Verordnung der EU-Kommission. Danach soll ein Werbespruch über Kohlenhydrate in die Liste der zugelassenen gesundheitsbezogenen Aussagen für Lebensmittel aufgenommen werden. Er lautet: "Kohlenhydrate tragen zur Aufrechterhaltung einer normalen Gehirnfunktion bei." Mit dieser Aussage sollen dem "Bild"-Bericht zufolge aber nur solche Lebensmittel beworben werden dürfen, die als "zuckerarm" oder "ohne Zuckerzusatz" hergestellt gelten. Weiter lesen …

Siemens-Chef will um sein Amt kämpfen

Nach einer Reihe von Fehlschlägen muss Siemens-Chef Peter Löscher laut eines Zeitungsberichtes um seinen Job fürchten. Seit diesem Freitag laufen im Aufsichtsrat des Münchner Konzerns Krisengespräche, die am Wochenende fortgesetzt werden. Dabei wird angeblich offen die Ablösung Löschers diskutiert. Bei Siemens laufen die Geschäfte derzeit schlecht. Der Vorstandschef musste sein wichtigstes Ziel, bis Ende 2014 eine Rendite von zwölf Prozent zu erreichen, fallen lassen. Dazu kommen diverse Pannen. In solchen Situationen sei es üblich, dass man "die Führungsleute auswechselt", heißt es aus der Konzernspitze. Löscher wehrt sich gegen einen Rauswurf. Weiter lesen …

DIHK-Präsident kritisiert Wahlversprechen der Union als nicht finanzierbar

Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Eric Schweitzer, hat die Wahlversprechen der Union als nicht finanzierbar bezeichnet. "Wenn Deutschland ein Schlaraffenland wäre, in dem das Wünsch-Dir-Was-Prinzip gilt, ginge das. Sonst nicht", sagte er in einem Interview mit dem "Handelsblatt". Die Politik solle nicht zu viel Schönfärberei betreiben. Die deutschen Konjunkturzahlen seien in diesem Jahr nicht berauschend. "Wir erreichen mit Mühe ein Wachstum von 0,3 Prozent. Vor allem international läuft das Geschäft nicht rund. Die Euro-Krise ist auch noch nicht überstanden", sagte Schweitzer. Weiter lesen …

Obleute von CDU und FDP stützen de Maizière

In der Drohnen-Affäre haben sich die Obleute von CDU und FDP im Bundestags-Untersuchungsausschuss hinter Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) gestellt. "Die SPD bewegt sich im Bereich blanker Spekulation, wenn sie annimmt, dass der Staatssekretär dem Minister aufgrund der E-Mail vom 19. Januar 2012 geraten hat, von ,Euro Hawk` Abstand zu nehmen", sagte CDU-Obmann Markus Grübel der "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Linkspolitiker Lutze: Nordkorea in einigen Bereichen zu vorsichtiger Öffnung bereit

Trotz der aktuellen Spannungen hält der Spitzenkandidat der Linkspartei im Saarland und Vizevorsitzende der deutsch-koreanischen Parlamentariergruppe im Bundestag, Thomas Lutze, eine Annäherung auf der koreanischen Halbinsel langfristig für möglich. In einem Gastbeitrag für die Berliner Tageszeitung "neues deutschland" zum 60. Jahrestag des Waffenstillstands zwischen Nord- und Südkorea erklärte Lutze, dass man unabhängig von den Militärmanövern im Süden und den Vernichtungsdrohungen aus dem Norden in beiden Ländern angesichts der Erfahrungen aus dem Koreakrieg um den Wert des Friedens wisse. Weiter lesen …

Business-School-Chef sieht kostenlose Onlinekurse nicht als Gefahr für Hochschulen

Kostenlose Onlinekurse für jedermann, wie sie derzeit viele Hochschulen im Internet anbieten, werden so schnell keine Konkurrenz für traditionelle Universitäten sein: Davon zumindest ist Sunil Kumar, Dekan der amerikanischen University of Chicago Booth School of Business überzeugt. "Das ist nicht das Ende des Hörsaals", sagte Kumar dem "Handelsblatt". Weiter lesen …

Brad Pitt macht "Panzer-Führerschein"

Der US-Schauspieler Brad Pitt will Panzer fahren lernen. Der 49-Jährige tue dies für seine neueste Filmrolle, berichtet die britischen Zeitung "Sun". Pitt spielt in dem Film "Fury" mit, einem Drama, welches den Zweiten Weltkrieg thematisiert. Ziel des Sonderlehrgangs für den Schauspieler sei es, die Kampfszenen im Film später so realistisch wie möglich wirken zu lassen. Weiter lesen …

Adam Levine kämpfte mit Akne

Der Maroon-5-Sänger Adam Levine hat als Teenager mit Akne kämpfen müssen, die ihn zwar deprimierte aber gleichzeitig sein Selbstbewusstsein stärkte. "Als ich in der Highschool Akne bekam, verbrachte ich viel Zeit in meinem Zimmer und schmollte. Ich war deprimiert. Nicht Glücklich", verriet der "The Voice"-Juror in der TV-Sendung "Access Hollywood". Weiter lesen …

Bono findet Mick Jaggers Falten schön

U2-Frontmann Bono findet, dass gerade die Falten das Gesicht von Rolling Stones-Frontmann Mick Jagger noch schöner machen. "Mick sieht ein bisschen aus wie der russische Tänzer Mikhail Baryshnikov in einer anderen Zeit. Zugleich hat er noch immer ein sehr schönes Gesicht. Die Falten, die es mittlerweile durchziehen, haben es sogar noch schöner gemacht", sagte er der Zeitung "Welt am Sonntag". Weiter lesen …

New-Age Mythen entlarvt: "Bin ich wirklich für alles was mir passiert selbst verantwortlich?"

Die Idee, dass wir 'selbst verantwortlich sind für alle Erfahrungen, die wir anziehen', scheint in New-Age Kreisen recht populär zu sein, aber sie ist auch ein großer Zankapfel. Viele finden die Vorstellung höchst respektlos, dass beispielsweise ein Vergewaltigungsopfer oder Menschen, die während einer Naturkatastrophe oder im Krieg sterben, selbst dafür verantwortlich sind, dass sie dieses Schicksal erleiden. Weiter lesen …

Neue OZ: Teuflische Spirale

Die Beteuerungen waren nicht das Papier wert, auf dem sie geschrieben wurden: Die Praktiker-Pleite reißt auch die Baumarktkette Max Bahr mit in den Insolvenzstrudel. Vor zwei Wochen, als die prekäre Finanzlage des Praktiker-Konzerns nicht mehr unter der Decke gehalten werden konnte und die Handelskette Insolvenz anmelden musste, hieß es noch, die Tochter Max Bahr sei nicht betroffen. Ihr Geschäftsmodell im höherpreisigen Bereich rechne sich. Ähnlich war es nach der Schlecker-Insolvenz mit Ihr Platz. Weiter lesen …

Neue OZ: Israelische Betonkopfmentalität

Lange hat es nicht gedauert, bis Israel auf die jüngste Entscheidung der Europäischen Union eine kleinkarierte Reaktion zeigte, die so typisch ist für das Land: Schlägst du mich, schlage ich dich. Der Knüppel gegen die EU trifft die Palästinenser im Westjordanland und damit aber auch Israel selbst. Weiter lesen …