Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

4. November 2011 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2011

Rösler: Konsolidierungskurs konsequent fortsetzen

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler möchte den eingeschlagenen Konsolidierungskurs konsequent fortsetzen und mögliche Steuermehreinnahmen zur Verringerung der Kreditaufnahme nutzen. Rösler erklärte am Freitag, dass "vor allem die weiterhin ausgesprochen positive Entwicklung bei Löhnen und Beschäftigung" die Steuereinnahmen kräftig sprudeln lasse. Weiter lesen …

FDP-Politiker Lambsdorff attackiert griechische Regierung scharf

Der Vorsitzende der FDP im Europaparlament, Alexander Graf Lambsdorff, hat die Regierung in Griechenland angesichts der undurchsichtigen politischen Lage scharf attackiert. "Wir leben nicht mehr im 19. Jahrhundert, in dem jeder Staat völlig souverän bestimmen konnte, was er tut und lässt", sagte Lambsdorff "Handelsblatt-Online". Eine gemeinsame Währung bedeute auch gemeinsame Regeln und gemeinsame Verantwortung. Weiter lesen …

Bayer-Sportdirektor Völler verlängert bis 2017

Der Sportdirektor von Fußball-Bundesligist Bayer 04 Leverkusen, Rudi Völler, hat seinen Vertrag vorzeitig um fünf Jahre bis zum Sommer 2017 verlängert. "Ich bin mit Unterbrechungen jetzt seit gut 15 Jahren mit Bayer Leverkusen verbunden und fühle mich hier ausgesprochen wohl. Wir haben in dieser Zeit sehr viel erreicht - aber ganz besonders im sportlichen Bereich müssen wir immer nach vorne schauen", sagte der 90-malige Nationalspieler und Weltmeister von 1990. Weiter lesen …

Gesine Lötzsch: Aktionen statt Aktionspläne

Zu den bisher bekannt gewordenen Ergebnissen des G 20-Gipfels erklärt die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Gesine Lötzsch: "Die eine oder andere Maßnahme, die sich die Regierungschefs ausgedacht haben, klingt sinnvoll. Natürlich ist es richtig, dass keine Bank mehr so groß sein darf, dass sie eine ganze Wirtschaft in den Abgrund reißen kann. Das wollte man schon nach der Finanzkrise 2008 erledigen. Doch musste die Deutsche Bank, die systemrelevant ist, ihr Investment-Banking verkaufen? Nein. Nichts ist passiert!" Weiter lesen …

Bernschneider: Verbot des Alkoholverkaufs an Jugendliche ist Schaufensterpolitik

Zu den Berichten, der Städte- und Gemeindebund befürworte das geplante Verbot des Alkoholverkaufs an Jugendliche in Berlin, erklärt der jugendpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Florian Bernschneider: "Ein Verkaufsverbot ist pure Symbolpolitik, wenn es nicht kontrolliert wird. Angesichts des ständigen Personalabbaus bei den Berliner Behörden verfestigt sich der Eindruck, dass hier nur Scheinlösungen präsentiert werden sollen." Weiter lesen …

Raumfahrtsimulation "Mars 500" nach anderthalb Jahren beendet

Die Echtzeitsimulation einer bemannten Marsmission namens "Mars 500" ist am Freitagvormittag in Moskau zu Ende gegangen. Wie die Europäische Weltraumorganisation ESA mitteilte, habe es bei den Probanden während des Forschungsprogramms keine größeren Konflikte gegeben. Vom psychologischen Standpunkt aus seien Menschen dazu in der Lage, die Isolation während eines Fluges zum Mars und zurück überstehen, erklärte ein ESA-Experte. Weiter lesen …

Physiker der Technischen Universität Dortmund beobachten kosmische Strahlung

Wissenschaftlern der Technischen Universität Dortmund ist in Zusammenarbeit mit der Universität Würzburg und der ETH Zürich ein technischer Durchbruch gelungen: Zum ersten Mal haben sie mit Hilfe einer Kamera auf Basis von Halbleiterdetektoren atmosphärische Teilchenkaskaden, die beim Zusammentreffen kosmischer Teilchen hoher Energie mit der Erdatmosphäre entstehen, beobachten können. Diese neue Technologie kann Ausgangspunkt für weiterführende Erkenntnisse in der Gamma-Astronomie und anderen Bereichen sein. Weiter lesen …

Mißfelder: WTO-Beitritt Russlands stärkt die internationale Gemeinschaft

Nach dem Willen der G20-Staatengruppe soll Russland noch in diesem Jahr Mitglied der Welthandelsorganisation WTO werden. Dazu erklärt der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Philipp Mißfelder: "Die Ankündigung, dass Russland nach über 17jährigen Verhandlungen noch in diesem Jahr Mitglied der Welthandelsorganisation WTO werden kann, ist ein wichtiger Schritt zur Stärkung der internationalen Gemeinschaft. Deutschland hat den Wunsch seines strategischen Partners Russland nach einem Beitritt zur WTO immer unterstützt und positiv begleitet. Entscheidend war die Einigung zwischen Russland und Georgien. Letzteres hatte die Aufnahme lange blockiert." Weiter lesen …

Löw verzichtet in Testspielen auf Kapitän Lahm

Bundestrainer Joachim Löw verzichtet in den beiden Länderspielen gegen die Ukraine und gegen die Niederlande auf Kapitän Philipp Lahm. "Ich habe am Donnerstagnachmittag mit Philipp telefoniert. Danach habe ich entschieden, dass er diesmal nicht dabei ist. Er absolviert in jeder Saison sehr viel Spiele und meistens über 90 Minuten. Deshalb erhält er jetzt eine Pause, und ich habe die Möglichkeit, anderen Alternativen auf der linken Abwehrseite zu testen", erklärte Löw bei der Vorstellung des Testspielkaders am Freitag. Weiter lesen …

Google will in Fernsehmarkt vorstoßen

Der US-Internetriese Google plant einem Medienbericht zufolge den Vorstoß in den TV-Markt. Wie das "Wall Street Journal" meldet, verhärten sich Gerüchte um den Einstieg ins Fernsehgeschäft aufgrund eines Testprojektes mit dem Namen "Google Fiber". Demnach sollen zwei US-Städte mit Glasfaserkabeln ausgestattet werden, die eine 100 Mal schnellere Geschwindigkeit als herkömmliche Internetverbindungen erreichen und somit datenintensive Inhalte schneller eingespeist werden können. Weiter lesen …

Italien: Berlusconi stimmt Überwachung der Staatsfinanzen durch IWF zu

Das schuldengeplagte Italien hat einer Überwachung seiner Staatsfinanzen durch den Internationalen Währungsfonds (IWF) zugestimmt. Ministerpräsident Silvio Berlusconi habe eingewilligt, das Reform- und Sparprogramm einer strikten Prüfung sowohl durch die EU-Kommission als auch durch den IWF unterziehen zu lassen, hieß es am Freitag aus EU-Kreisen am Rande des G20-Gipfels in Cannes. Weiter lesen …

Studie: Mehrzahl der großen U-Bahnsysteme bietet Internetzugang

In den meisten großen U-Bahnnetzen der Welt können Fahrgäste während der Fahrt auf kabelloses Internet zugreifen. Das ergab eine Studie der Schweizer Nonprofit-Organisation New Cities Foundation, die im Oktober 2011 durchgeführt wurde und 121 Städte mit mehr als 750.000 Einwohnern weltweit erfasste. Die höchste Verfügbarkeit mobiler Datendienste findet sich der Studie zufolge in Südkorea und China, wo Anwender in 100 Prozent der großen U-Bahn-Systeme auf das Internet zugreifen können. Weiter lesen …

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz verursachen Kosten in Milliardenhöhe

Arbeitsbedingte psychische Belastungen verursachen in Deutschland jährlich Kosten von gut sieben bis knapp 30 Milliarden Euro – je nachdem, ob man sich dabei auf arbeitsbedingte psychische Störungen im engen Sinne konzentriert, oder auch körperliche Erkrankungen hinzurechnet, die auf psychische Belastungen am Arbeitsplatz zurückzuführen sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.* Weiteres Ergebnis: Betriebliche Präventionsprogramme nutzen nicht nur der Gesundheit der Beschäftigten, sondern zahlen sich auch wirtschaftlich aus. Weiter lesen …

Leuchtender Protest für den Ausstieg aus Gorleben

Greenpeace-Aktivisten protestieren morgen in 46 Städten gegen den vom niedersächsischen Umweltministerium beschlossenen Castortransport mit hochradioaktivem Atommüll nach Gorleben. Der Protest findet unter anderem in Hamburg, Köln und Tübingen statt. Bei Einbruch der Dämmerung (ab ca. 16.00 Uhr) bringen die Aktivisten in jeder Stadt auf unterschiedliche Art und Weise ein "X" zum Leuchten. Vor dem Dom in Köln wird zum Beispiel ein "X" in den Himmel projiziert. Mit diesem Symbol der Castor-Gegner fordern sie den Ausstieg aus dem geplanten Atommüll-Endlager in Gorleben. Weiter lesen …

Nanoröhrchen «stehlen» Grünalgen Platz und Licht

Nanopartikel wie Kohlenstoff-Nanoröhrchen (CNT), die in immer mehr Produkten enthalten sind, gelangen auch vermehrt in die Umwelt. Ob und wie sie aquatische Ökosysteme beeinträchtigen, ist weitgehend noch unklar. Eine Empa-Studie zeigte, dass CNT auf Grünalgen nicht toxisch wirken, deren Wachstum aber hemmen, indem sie ihnen Licht und Platz nehmen. Weiter lesen …

"Project Shellter": Krebsgehäuse aus dem 3D-Drucker

Eine Community rund um den Do-It-Yourself-3D-Drucker Makerbot möchte Einsiedlerkrebsen helfen, indem sie bewohnbare Gehäuse herstellt. Anstoß für die Initiative "Project Shellter" waren vermehrte Funde von Tieren, die mangels einer passenden Unterkunft Strandmüll wie Flaschendeckel als Ersatz gewählt haben. Michael Stachowitsch, Meeresbiologe an der Universität Wien sieht gegenüber pressetext jedoch viele Hürden für das Unterfangen. Weiter lesen …

Zweiter G20-Gipfeltag von Griechenlandkrise überschattet

Im französischen Cannes findet an diesem Freitag der zweite und letzte Tag des Gipfeltreffens der Staats- und Regierungschefs der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer statt. Geplant ist unter anderem die Verabschiedung eines Aktionsplans, um das weltweite Wachstum anzukurbeln. Es ist jedoch zu erwarten, dass die Krise in Griechenland auch den zweiten G20-Gipfeltag überschatten wird. Weiter lesen …

Euro-Kritiker fordern Neustart für den Euro

In einem Gegenantrag zum Euro-Papier der CDU-Spitze für den CDU-Bundesparteitag Ende nächster Woche in Leipzig haben namhafte Euro-Kritiker der Union einen Neustart für den Euro gefordert. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, sei der Antrag am Donnerstag in der Berliner CDU-Zentrale eingegangen und maßgeblich vom CDU-Haushaltsexperten Klaus-Peter Willsch und dem früheren sächsischen Ministerpräsidenten Georg Milbradt verfasst worden. Weiter lesen …

Niebel bedauert, noch nicht alle Spuren von Heidemarie Wieczorek-Zeuls Arbeit im Ministerium getilgt zu haben

Bei seinem Bestreben, sämtliche Hinterlassenschaften der Amtsvorgängerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (DSPD) im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit zu tilgen, sieht sich der amtierende Ressortchef Dirk Niebel von der FDP leider noch nicht ganz am Ziel. Gegenüber der "Leipziger Volkszeitung" sagte Niebel jetzt zu entsprechenden Vorwürfen der früheren Entwicklungsministerin von der SPD: "Es ehrt mich, dass Frau Wieczorek-Zeul mir vorwirft, ich machte eine andere Politik im Ministerium als sie. Ihr Vorwurf, ich hätte alle Spuren ihrer Arbeit im Ministerium beseitigt entspricht leider noch nicht der Realität. Aber ich arbeite weiter daran." Weiter lesen …

Opposition attackiert Union und FDP wegen Haltung zu Volksabstimmungen

In der neu aufgeflammten Debatte über bundesweite Volksabstimmungen hat Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin die schwarz-gelbe Koalition scharf attackiert. Trittin sagte der "Saarbrücker Zeitung", seit mehreren Wahlperioden lehnten CDU/CSU und FDP regelmäßig Anträge der Grünen ab, "unser Grundgesetz um Elemente direkter Demokratie wie Volksbegehren und Volksentscheide zu erweitern. Nun entdecken Nationalisten und Neoliberale hierzulande plötzlich ihre Liebe zu Volksentscheiden." Weiter lesen …

ARD-DeutschlandTrend November 2011: Union legt bei Sonntagsfrage zu

In der Sonntagsfrage des aktuellen ARD-DeutschlandTrends legt die Union im Vergleich zum Vormonat um zwei Punkte zu und erreicht 34 Prozent. Die SPD kann einen Punkt hinzugewinnen auf 31 Prozent. Die FDP legt um einen Punkt zu und kommt auf vier Prozent. Die Grünen verlieren zwei Punkte auf 15 Prozent. Die Linke bleibt unverändert bei sechs Prozent. Die Piratenpartei verliert einen Punkt und erreicht sieben Prozent. Weiter lesen …

Regierungspläne zur Erwerbsminderungsrente schützen nicht vor Altersarmut - Kritik der Linken

Die Pläne von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zur Reform der Erwerbsminderungsrenten sind nach einem Bericht der "Saarbrücker Zeitung" nicht geeignet, um einer drohenden Altersarmut vorzubeugen. Die künftigen Bezüge würden im Schnitt immer noch unter dem staatlich garantierten Grundsicherungsniveau im Alter liegen. Das Blatt beruft sich dabei auf Zahlen der Deutschen Rentenversicherung. Weiter lesen …

Datenschutz-Skandal in Schleswig-Holstein

Ein neuer Datenschutz-Skandal erschüttert Schleswig-Holstein. Tausende hochsensible Patientendaten psychisch schwer kranker Menschen aus Schleswig-Holstein sind offenbar monatelang frei im Internet abrufbar gewesen, berichten die Lübecker Nachrichten. Behörden- und Klinikbriefe, medizinische Befunde und psychologische Dokumentationen konnten sogar heruntergeladen werden. Weiter lesen …

Zeitung: Russischer Stromkonzern bietet Deutschland Atomstrom an

Der russische Stromkonzern Inter Rao hat Deutschland angeboten, Atomstrom aus Kaliningrad zu importieren. "Schon im Jahr 2016 könnte der erste Strom vom neuen Kernkraftwerk nach Deutschland fließen", sagte CEO Boris Kowaltschuk im Gespräch mit dem "Handelsblatt". "Deutschland ist durch die Energiewende ein sehr interessanter Markt für uns. Wir können helfen, die Lücke, die Deutschland durch den Atomausstieg in der Stromproduktion bekommen wird, zu schließen." Weiter lesen …

Unionsobmann Wanderwitz warnt Länder vor Ablehnung des neuen Stasi-Unterlagen-Gesetzes

Der Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Ausschuss für Kultur und Medien, Marco Wanderwitz, hat die SPD-regierten Länder eindringlich vor einer Ablehnung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes in der heutigen Bundesratssitzung gewarnt. "Ich fände es sehr bedauerlich, wenn die SPD die Aufarbeitung für beendet erklären würde", sagte er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Online-Ausgabe). Weiter lesen …

DIHK fordert Abschaffung des Solidaritätszuschlags

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) fordert die Koalitionsspitzen auf, bei ihrem Treffen am Sonntag umfassende Steuererleichterungen zu beschließen. "Die Bekämpfung der kalten Steuerprogression gehört ganz oben auf die Agenda", sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben der Online-Ausgabe der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitag). Darüber hinaus solle aber auch der Solidaritätszuschlag abgeschafft werden. Weiter lesen …

Weltcup-Slaloms in Levi (FIN) abgesagt

Die für den 12./13. November geplanten Weltcup-Slaloms im finnischen Levi sind abgesagt worden. Ungewöhnlich hohe Temperaturen während des Herbstes und die schlechte Wettervorhersage für die kommende Woche mit Regen und Temperaturen über dem Gefrierpunkt haben die FIS zur offiziellen Absage der Rennen bewogen. Weiter lesen …

SPD für Werner Müller als Chef der RAG-Stiftung

Werner Müller könnte künftiger Chef der RAG-Stiftung werden. Das hat Norbert Römer, Fraktionschef der SPD im Düsseldorfer Landtag, im Gespräch mit der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" vorgeschlagen. "Ich glaube schon, dass Werner Müller als ehemaliger Bundeswirtschaftsminister und Ex-RAG-Chef die notwendige Qualifikation mitbringt", sagte Römer. Müller wäre eine Top-Besetzung bei der Gründung der Stiftung gewesen und sei immer noch eine Top-Besetzung. Weiter lesen …

Schwäbische Zeitung: Wer Ja sagt, ist dagegen

Mehr Bürgernähe und Transparenz haben sich die Koalitionäre in Stuttgart ganz groß auf ihre grün-roten Fahnen geschrieben und dafür auch den einen oder anderen Vorschusslorbeer eingeheimst. Nun steht also in gut drei Wochen die Volksabstimmung über den Stuttgarter Bahnhof an. Gewiss ein teures Projekt - aber in Zeiten, in denen einerseits mal 55 Milliarden wundersam aus dem Orkus auftauchen und andererseits ein paar Hundert Milliarden für die Euro-Rettung in denselben zu verschwinden drohen, bekommen die 4,5 Milliarden Euro für S 21 fast den Charme einer überschaubaren Summe - für einen immerhin konkreten Gegenwert. Weiter lesen …

Neues Deutschland: Zur Griechenland-Debatte

Alles hätte der griechische Ministerpräsident sich erlauben dürfen, nur eines nicht: Demokratie. Da sei die EU vor! Papandreou »verzichtete« auf das erwogene Referendum. Er sei am eigenen Parlament gescheitert, heißt es. Doch das ist weniger als die halbe Wahrheit: Er wurde zum Sturz freigegeben - von den Mächtigen der EU, voran Deutschland und Frankreich, die als Staatsbeauftragte der Banken und Börsen handeln. Sie haben Griechenland in eine fast ausweglose Situation getrieben, die griechische Regierung zu einer Erdrosselung des sozialen Lebens im Land genötigt, die Komplizenschaft Papandreous bis zur ebenso verzweifelten wie vernünftigen Konsequenz getestet: das eigene Volk zu befragen, ob es ihm Rückendeckung gibt. Weiter lesen …

Neue OZ: Gefährliche Kulisse

Keine vier Wochen ist es her, da setzten die Amerikaner die Geschichte eines geplanten Mordanschlags auf einen saudischen Diplomaten in den USA in die Welt. Angeblicher Urheber: höchste iranische Kreise, die sich dafür eines Exilanten als Mittelsmann und eines mexikanischen Drogenkriminellen als Täter bedienen sollten. Ganz so, als gäbe es, wenn der Plan überhaupt einen Sinn ergibt, keine näherliegende Lösung als den Auftrag an einen Dilettanten. Weiter lesen …

Börsen-Zeitung: European Federal Reserve

Die Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB), den Leitzins um 25 Basispunkte zu senken, ist falsch. Sie zeugt von gefährlichen Vorstellungen über Aufgabe und Möglichkeiten einer Zentralbank. Um Missverständnissen vorzubeugen: Das liegt nicht daran, dass der neue EZB-Präsident Mario Draghi Italiener ist. Es wäre jetzt zu billig, ihn als wachsweichen Römer hinzustellen, der von Stabilitätspolitik keine Ahnung hat und auch nichts davon hält. Darum geht es nicht. Schließlich hat er auch in Deutschland und vor allem in den USA Verbündete. Weiter lesen …

WAZ: Kein Platz für Häme

Was haben wir gelacht 1991. Da hatte Mercedes gerade seine Riesen-S-Klasse W 140 auf den Markt gebracht. Und nun stellten die ersten Kunden fest, dass sie damit nicht auf den Autoreisezug passten, mit dem man zum Beispiel nach Westerland fährt. Sylt tabu für dicke Daimler, das war nun wirklich eine hübsche Pointe. Weiter lesen …

Mitteldeutsche Zeitung: zur Eurokrise

Wer Merkel und Sarkozy nun in Cannes betrachtet, der hat nicht den Eindruck, als sei der Franzose der neue Juniorpartner. Beide sehen aus wie begossene Pudel. Die Rettung für Euroland ist grandios gescheitert. Wie dramatisch die Lage ist, zeigt die Bedingung, die die beiden den Griechen gestellt haben: Es fließt nur weiteres Geld, wenn sichergestellt ist, dass das Sparprogramm durchgezogen wird. Und wenn nicht? Weiter lesen …

Mittelbayerische Zeitung: Was folgt nach dem Ende?

Assad beugt sich dem Druck und lenkt ein, es gibt Reformen, die Menschen hören auf zu demonstrieren: so schön könnte es sein in einer perfekten Welt reuiger Despoten. Aber die Realität hat Assad nicht nur eingeholt, sondern längst überholt. Die Menschen gehen trotz brutaler Gewalt weiter auf die Straßen und jeder weitere Tote scheint sie nur in ihrem Willen zu bestärken, das Regime Assads aus der Welt zu schaffen. Weiter lesen …

Westfalen-Blatt: zur iranischen Atomrüstung

Der britische »Guardian« lässt die Katze aus dem Sack: Israel bereitet mit Hilfe der Nato einen Schlag gegen die Nuklearanlagen Irans vor. Diese Vorbereitungen laufen seit Monaten und sind jetzt in einer intensiven Phase. Italien hat den Luftwaffenstützpunkt Decimomannu in Sardinien der israelischen Luftwaffe zur Verfügung gestellt. Alles, was man für einen Angriff auf die Nuklearanlagen braucht, ist nun dort eingetroffen: Tanker für die Versorgung in der Luft, schwere Bomber mit langen Reichweiten, Aufklärungsmaschinen, Kampfflugzeuge. Weiter lesen …

Rheinische Post: Breiter hilft nicht

Wenn Hemd und Hose plötzlich nicht mehr passen, kann dass natürlich daran liegen, dass sie beim Waschen eingelaufen sind. Oder daran, dass der Träger zugenommen hat. Dass Fahrbahnen und Überholspuren in Autobahn-Baustellen seit Jahren "gefühlt" immer enger werden (Gleiches gilt für Parkplätze und Garageneinfahrten), hat eindeutig keinen Schrumpfungsprozess als Ursache. Weiter lesen …

Neue OZ: Rhetorischer Kampfhund

Patriotismus und deutsche Tugenden wie Pünktlichkeit und Disziplin sind für ihn Stützpfeiler der Gesellschaft, die Ehe das von allen anzustrebende Lebensideal: Fans des neuen bayerischen Finanzministers Markus Söder mögen ihn wohlwollend als wertkonservativ bezeichnen. Kritiker nehmen den 44-Jährigen aber eher als altbacken wahr und erinnern an seine rechtslastigen populistischen Ausfälle, etwa sein Plädoyer für Kreuze anstelle von Kopftüchern in Klassenzimmern, in denen Schüler idealerweise die Nationalhymne vor dem Unterricht singen. Weiter lesen …

Ostsee-Zeitung: zum abgesagten Referendum in Griechenland

Ende gut, alles gut? Schön wär's. Denn, nur zur Erinnerung: Es geht aktuell weniger um die Rettung Griechenlands als vielmehr um die von dessen Gläubigern. Das Geld, das die übrigen Euro-Mitglieder nach Athen überweisen, wird dort zumeist ja gleich wieder zum Schuldendienst weitergereicht. Griechenlands Schulden bleiben also erhalten. Nur die Gläubiger sind jetzt andere, nämlich die Staaten, die so letztlich wieder einmal ihre Finanzindustrie raushauen - die dann über hohe Staatsschulden klagt, herabstuft und höhere Zinsen als Strafe verhängt. Wer den Wahnsinn sucht: Hier könnte er fündig werden. Weiter lesen …

Neue OZ: Illusion von der perfekten Sinfonie

Der erste Patzer wird noch gnädig überhört, beim zweiten grummeln ein paar, der dritte wird mit empörten "Ohs" quittiert. Das habe ich auf CD aber besser, denkt manch einer, und schon drehen sich Hörer und Musiker im Teufelskreis der Erwartungen, die unser CD-verwöhntes Ohr erweckt. Klassische Musik soll störungs- und vor allem fehlerfrei bleiben. Weiter lesen …