Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

26. November 2011 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2011

Verhältnis zwischen Pakistan und USA nach Nato-Luftangriff auf Tiefpunkt

Das Verhältnis zwischen den USA und Pakistan hat nach dem Angriff durch Nato-Hubschrauber am Samstag einen neuen Tiefpunkt erreicht. Nachdem ein Posten des Landes beschossen wurde sperrte Pakistan als erste Reaktion die Grenze für Nato-Transporte nach Afghanistan. Ministerpräsident Yusuf Raza Gilani verurteilte den Nato-Angriff als "Anschlag auf die Souveränität Pakistans" und auch Pakistans Armeechef General Ashfaq Pervez Kayani kündigte eine "spürbare Reaktion" an. Weiter lesen …

Gemäßigte Islamisten gewinnen Wahlen in Marokko

Die gemäßigten Islamisten haben bei der vorgezogenen Parlamentswahl in Marokko einen klaren Sieg errungen. Wie Innenminister Taieb Cherakaoui mitteilte, habe die Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (PJD) 80 der bislang ausgezählten 288 Sitze gewonnen. Mit 45 Sitzen ist die nationalistische Partei Istiqlal von Ministerpräsident Abbas al-Fassi die zweitstärkste Kraft. Weiter lesen …

Magazin: Hebelung des EFSF-Rettungsschirms fällt kleiner aus

Der Versuch, die verbliebenen Mittel des europäischen Rettungsschirms EFSF auf rund eine Billion Euro zu hebeln, steht unmittelbar vor dem Scheitern. Wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" vorab meldet, wolle EFSF-Chef Klaus Regling beim Treffen der Euro-Gruppe Anfang nächster Woche den Finanzministern Varianten vorlegen, die nur noch auf eine Verdoppelung, allenfalls Verdreifachung der Restmittel von 250 Milliarden Euro hinauslaufen. Weiter lesen …

Grünen-Parteitag fordert ökologisch-soziale Wirtschaftspolitik

Die Grünen haben auf dem Parteitag in Kiel eine ökologisch-soziale Wirtschaftspolitik gefordert. Nach dem Kampf für den Atomausstieg müsse "ein zweiter Aufbruch mit der ökologisch-sozialen Transformation" folgen, sagte Fraktionschefin Renate Künast. Ziel sei es, das Wirtschaftswachstum vom Ressourcenverbrauch und Emissionsausstoß abzukoppeln und erneuerbare Energien zum Wirtschaftsmotor zu machen. Entsprechende Reformen sollen eine ökologisch-sozialen Marktwirtschaft anstreben. Weiter lesen …

1. Bundesliga: Dortmund siegt im Spitzenspiel gegen Schalke 2:0

Borussia Dortmund hat das Spitzenspiel der 1. Bundesliga gegen Schalke 04 am Samstagabend mit 2:0 (1:0) für sich entscheiden können. In den weiteren Spielen siegte der FC Nürnberg gegen den 1. FC Kaiserslautern mit 1:0, Hoffenheim trennte sich von Freiburg 1:1. Der FC Augsburg schlug den VfL Wolfsburg mit 2:0 und Hertha BSC trennte sich von Bayer Leverkusen 3:3. Bereits am Freitag siegte Borussia Mönchengladbach in Köln mit 3:0. Weiter lesen …

Fox News: Zuschauer werden schlecht informiert

Zuseher des konservativen US-amerikanischen Nachrichtensenders Fox News sind über wichtige nationale und internationale Ereignisse schlechter informiert als Personen, die sich überhaupt keine TV-Nachrichten ansehen. Zu diesem ernüchternden Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung der Fairleigh Dickinson University (FDU)in New Jersey, die derzeit nicht nur im Internet für Aufsehen sorgt. "Die ideologisch geprägten Medien machen einen sehr schlechten Nachrichtenjob", kritisiert Studienleiter und FDU-Professor Daniel Cassino. Weiter lesen …

FDP-Chef Rösler stellt sich gegen Vorratsdatenspeicherung

Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler hat sich in der Debatte um die Vorratsdatenspeicherung gegen das Vorhaben von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) gestellt, die Vorratsdatenspeicherung wieder einzuführen. "Wir wollen mehr Sicherheit, auch im Internet, aber wir wollen nicht, dass der Staat seine Bürger pauschal verdächtigt", sagte Rösler am Rande des Landesparteitags der bayerischen FDP in Landshut der "Mittelbayerischen Zeitung" (Regensburg). Weiter lesen …

25.500 auf Beinen gegen Castor

Zur heutigen Großdemonstration „Gorleben soll leben“ mit 23.000 Teilnehmern in Dannenberg erklärt Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt: „Wieder einmal hat sich die Anti-Atom-Bewegung stärker gezeigt als erwartet. Das Aus für acht AKW im Sommer hat den Konflikt um die Atomkraft und den Umgang mit dem Atommüll noch lange nicht beendet - auch wenn manche Politiker das gehofft haben mögen. 23.000 Menschen haben in Dannenberg deutlich gemacht: Wir lassen uns nicht mit Lügengeschichten über einen angeblichen ‚Neustart‘ bei der Endlagersuche abspeisen." Weiter lesen …

Forscher warnen vor Rabattschlacht auf dem deutschen Automarkt

Die deutsche Autoindustrie muss sich darauf einstellen, dass sich der einheimische Markt im kommenden Jahr noch schwächer entwickeln wird als gedacht. So habe das Rabatt-Niveau auf dem deutschen Markt inzwischen ein Niveau erreicht, das "Besorgnis erregend" sei, heißt es in einer Studie des Car-Centers Automotive Research der Universität Duisburg-Essen, die dem "Handelsblatt" (Montagausgabe) vorliegt. Weiter lesen …

Wahlen: Neuseelands Konservative scheitern an absoluter Mehrheit

Die Konservative Regierung hat die Parlamentswahl in Neuseeland am Samstag erwartungsgemäß gewonnen, scheiterte jedoch knapp an der absoluten Mehrheit. Nach der Auszählung aller Stimmen, baute Premierminister John Key seinen Stimmanteil von 45 auf 48 Prozent aus. Damit holten sie zwei Plätze mehr im Parlament als noch drei Jahre zuvor und kommen damit auf 60 von 121 Sitze. Weiter lesen …

Wildvögel im Winter: So füttern Sie richtig

Im kalten Winter haben Wildvögel oft Schwierigkeiten, in unserer industrialisierten Umwelt geeignetes Futter zu finden. Um die Artenvielfalt in der Vogelwelt zu erhalten, empfiehlt der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF), den Vögeln einen naturnahen Lebensraum mit einheimischen Hecken, Sträuchern und Obstbäumen zu bieten und sie über den Winter durch eine spezielle Fütterung zu unterstützen. Weiter lesen …

Nato soll 25 pakistanische Soldaten getötet haben

Im Nordwesten Pakistans nahe der Grenze zu Afghanistan sollen Nato-Hubschrauber einen Posten des Landes beschossen und dabei mindestens 25 pakistanische Soldaten getötet haben. Das berichtet das pakistanische Fernsehen. Wie Sicherheitsverantwortliche weiter mitteilten, sei unter den Toten auch ein Offizier, mehrere Dutzend Menschen seien verletzt. Warum es zu dem Angriff kam ist bisher nicht bekannt. Weiter lesen …

RUB-Forscher tricksen HDCP aus

Dem weit verbreiteten Kopierschutz HDCP von Intel vertraut seit über einem Jahrzehnt die Medienindustrie, für die es im Geschäft mit digital hochauflösenden Video- und Audioinhalten um Milliarden geht. Forscher der Arbeitsgruppe für Sichere Hardware um Prof. Dr.-Ing. Tim Güneysu der Ruhr-Universität Bochum konnten über einen so genannten „Man-in-the-Middle“-Angriff mit relativ wenig Aufwand das Schutzsystem einer ganzen Branche schachmatt setzen. Ihre Ergebnisse stellen sie in der kommenden Woche auf der internationalen Sicherheitskonferenz ReConFig 2011 in Cancun, Mexiko, vor. Weiter lesen …

NBA-Lockout: Basketball-Saison offenbar gerettet

Im Tarifstreit der nordamerikanischen Profiliga NBA ist offenbar ein Ende der Auseinandersetzungen in Sicht. Das kündigten Clubbesitzer und Spieler am Samstag nach 149-tägigem Arbeitskampf an. Demnach könnte die NBA-Saison am 25. Dezember mit drei Spielen starten. Allerdings müssen beide Seiten dem neuen Tarifvertrag noch zustimmen. Weiter lesen …

Eine Lektion für die Welt: Wie das isländische Volk der Welt seine Türen öffnete

Vergessen Sie den traditionellen Tourismus. In einer Bewegung, die eine enorme landesweite Einigkeit demonstriert, haben sich die Bürger von Island stattdessen dabei zusammengeschlossen, ihre Türen zu öffnen und Besuchern aus aller Welt selbst die größten Sehenswürdigkeiten des Landes zu zeigen. In diesem Jahr stiegen die Touristenzahlen um 18,9 % an und in den letzten Wochen hat die Kampagne "Inspired by Iceland" Barrieren durchbrochen, indem die Einheimischen dem Aufruf folgten, zusammen mit den besuchenden Touristen zu essen, zu wandern und sogar zu stricken. Weiter lesen …

RTL stellt "Die Super Nanny" ein

RTL hat das Coaching – Format "Die Super Nanny" eingestellt. Wie der Sender am Samstag mitteilte, wurde die letzte Folge am 16. November ausgestrahlt. "In keinem Land lief "Die Super Nanny" länger als in Deutschland. Doch trotz noch immer respektabler Quoten sind wir unübersehbar in einer Reifephase angekommen. Wir haben daher gemeinsam mit Katia Saalfrank beschlossen, keine neuen Folgen mehr zu produzieren", erklärte Markus Küttner, RTL- Bereichsleiter Comedy & Real Life. Weiter lesen …

S&P stuft Kreditwürdigkeit Belgiens herab

Die Ratingagentur Standard & Poors hat die Kreditwürdigkeit Belgiens um eine Note herabgesetzt. Das teilte die Agentur in London mit. Damit wird das Land nun statt bisher mit AA+ lediglich mit AA bewertet, der drittbesten Note im System der Agentur. Zur Begründung hieß es, man traue der Regierung angesichts wachsendem Druck der Finanzmärkte, dem schwächeren Wirtschaftswachstum sowie politischer Instabilität nicht zu, den Schuldenberg abzutragen. Weiter lesen …

Eifersucht als Liebesbeweis

Die eine oder andere Eifersüchtelei gehört für viele zu einer funktionierenden Partnerschaft mit dazu. Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Gesundheitsportals "www.apotheken-umschau.de" fand heraus, dass fast die Hälfte der Deutschen (48,2 %) Eifersucht als Liebesbeweis wertet - sie zeige, wie wichtig man dem anderen sei. Wer es allerdings übertreibt mit seiner Eifersucht, der hat schlechte Karten. Weiter lesen …

Sky-Chef Sullivan fordert Telekom heraus

Der Chef des Pay-TV-Anbieters Sky, Brian Sullivan, fordert die Deutsche Telekom heraus. Beim Bieterverfahren um die kommenden Bundesligarechte will der Sender auch um die IT- und Mobilfunkrechte kämpfen, die derzeit bei der Telekom liegen. "Wir interessieren uns zunächst für alle Rechte", sagte Sullivan im Interview des Nachrichtenmagazins "Focus". "Wir wollen mehr Programm zeigen können und das auch mobil auf Smartphones und Tablet PCs." Weiter lesen …

Lanz und Kerner für "Wetten, dass ..."-Nachfolge im Gespräch

Die Diskussion um die Nachfolge von Thomas Gottschalk bei der ZDF-Show "Wetten, dass ..." geht in die nächste Runde. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Focus" besinnt sich ZDF-Programmchef Thomas Bellut derzeit auf zwei dem Publikum vertraute Gesichter: Markus Lanz, Moderator der gleichnamigen Sendung im Zweiten, und den früheren ZDF-Star Johannes B. Kerner. Weiter lesen …

Magazin: Bremer Ärzte warnten vor dem Tod von drei Frühchen vor "Gefährdung von Menschenleben"

Im Skandal um drei verstorbene Frühgeborene sind die Vorwürfe gegen die Leitung des Klinikums Bremen-Mitte gravierender als bisher bekannt: Dem Nachrichtenmagazin "Focus" zufolge warnte bereits im April ein leitender Oberarzt in einem Brief an eine Geschäftsführerin des Hauses vor einer "Gefährdung von Menschenleben". Wegen der "begrenzten finanziellen Möglichkeiten" mangele es auf der Intensivstation für Frühgeborene an Personal, heißt es in dem Schreiben, das "Focus" vorliegt. Weiter lesen …

Magazin: Guttenberg arbeitet offensiv an Comeback

Der ehemalige Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) arbeitet offensiver an seinem politischen Comeback als bisher bekannt. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" erfuhr, ließ zu Guttenberg bereits im September gegenüber einem CSU-Trupp, der ihn in den USA besuchte, durchblicken, dass er an einem zeitnahen Comeback arbeite. Seitdem hat zu Guttenberg die Kontakte zur Partei erheblich intensiviert, vor allem zu seinem alten Bezirksverband Oberbayern. Weiter lesen …

Wirtschaftsweise strikt gegen Euro-Bonds

Der Rat der Wirtschaftsweisen unterstützt die ablehnende Haltung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu Euro-Bonds. Der Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der wirtschaftlichen Entwicklung, Wolfgang Franz, sagte dem Nachrichtenmagazin "Focus": "Euro-Bonds lehnt die Mehrheit des Sachverständigenrats strikt ab." Allerdings seien alle noch in Frage kommenden Maßnahmen gegen die Euro-Krise "teuer und risikobehaftet". Weiter lesen …

Deutsche Wirtschaft macht Front gegen Börsenumsatzsteuer

Die deutsche Wirtschaft macht nach einem Bericht der Zeitungen der Essener WAZ-Mediengruppe jetzt massiv Front gegen Pläne zur Einführung einer Finanztransaktionssteuer in Europa und torpediert damit auch den Kurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel. In einer gemeinsamen Stellungnahme für den Bundestag warnen die Spitzenverbände von Industrie, Arbeitgebern, Handwerk, Handel, Versicherungen und Banken, die Steuer würde nicht nur negative Auswirkungen auf den Finanzsektor haben, sondern "wirtschaftlich schädliche Folgen für Unternehmen, Beschäftigte und die Wirtschaft insgesamt nach sich ziehen". Weiter lesen …

Falsch geschätzt ist halb gewonnen – Einfluss der Erfahrung auf die Wahrnehmung

Wenn wir etwas abschätzen, nutzen wir unbewusst kürzlich gemachte Erfahrungen. Forscher der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und des Bernstein Zentrums München ließen Probanden in einer virtuellen Umgebung Entfernungen schätzen. Deren Ergebnisse tendierten jeweils zum Mittelwert aller bis dahin gelaufenen Wege. Erstmals konnten die Wissenschaftler die experimentellen Ergebnisse mit einem mathematischen Modell sehr gut vorhersagen. Es verbindet zwei altbekannte Gesetze der Psychophysik mithilfe eines Satzes aus der Wahrscheinlichkeitstheorie. Damit könnte die Studie für die Wahrnehmungsforschung von grundsätzlicher Bedeutung sein. (Journal of Neuroscience, 23. November 2011) Weiter lesen …

Ladungstrennung in einem Molekül aus zwei gleichen Atomen

Physiker des 5. Physikalischen Instituts der Universität Stuttgart erbringen den ersten experimentellen Nachweis eines Moleküls aus zwei gleichen Atomen, das trotz hoher Symmetrie eine räumliche Ladungstrennung aufweist. Diese Beobachtung widerspricht der klassischen Lehrbuchmeinung, wie sie in vielen Physik- und Chemielehrbüchern beschrieben wird. Der von den Stuttgartern erbrachte Nachweis verbessert nicht nur das Verständnis von polaren Molekülen. Zukünftig könnten mit ultrakalten polaren Molekülen auch chemische Reaktionen einzelner Moleküle studiert und kontrolliert werden. Die Arbeit wurde in der renommierten Zeitschrift Science*) veröffentlicht. Weiter lesen …

Immer mehr ältere Langzeitarbeitslose

Trotz insgesamt sinkender Erwerbslosigkeit ist die Zahl älterer Langzeitarbeitsloser binnen eines Jahres deutlich gestiegen. Nach einem Bericht der "Saarbrücker Zeitung" sind derzeit 273.000 Hartz-IV-Bezieher im Alter zwischen 55 und 65 Jahren als arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Oktober des Vorjahres sei das ein Anstieg um 10,5 Prozent. Die Arbeitslosigkeit insgesamt sei im gleichen Zeitraum um 6,9 Prozent zurückgegangen. Das Blatt beruft sich auf aktuelle Daten der Bundesagentur für Arbeit. Weiter lesen …

Bundeswehr bleibt auch nach 2014 in Afghanistan

Die Bundeswehr wird sich auch nach der vollständigen Übergabe der Sicherheitsverantwortung an die Afghanen im Jahr 2014 militärisch in Afghanistan engagieren. In einem gemeinsamen Interview mit Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) zu "Bild am Sonntag": "Das bedeutet, dass wir über 2014 hinaus beispielsweise mit Soldaten als Ausbilder Unterstützungsarbeit leisten werden. Das wären dann keine kämpfenden Truppen mehr, aber vielleicht Angehörige von Kampftruppen, die Kampftruppen in Afghanistan ausbilden. Und sie wären ausreichend bewaffnet, um sich schützen zu können." Weiter lesen …

Merkel und Sarkozy wollen bis Januar neuen Euro-Vetrag

Deutschland und Frankreich wollen in Rekordtempo einen neuen Euro-Stabilitätsvertrag erzwingen, möglichst bis Januar/Februar 2012. Das berichtet die "Bild-Zeitung" unter Berufung auf diplomatische Kreise. Demnach erwägen Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy sogar, den neuen Stabilitätspakt zunächst als Vertrag zwischen den Nationalstaaten zu schließen - ähnlich dem anfänglichen Abkommen über den Wegfall der Personenkontrollen in der EU ("Schengen-Vertrag"). Weiter lesen …

Syriens Präsident Assad setzt Task-Force zum Propagandakrieg gegen Erdogan ein

Im Konflikt zwischen Syrien und der Türkei droht ein Propagandakrieg zwischen Präsident Assad und dem türkischen Ministerpräsidenten Erdogan. Wie die "Bild-Zeitung" unter Berufung auf Geheimdienstkreise berichtet, hat Syriens Präsident Assad Anfang November eine spezielle Task-Force eingerichtet, um gezielt Korruptionsvorwürfe gegen Premier Erdogan zu sammeln und der Presse zuzuspielen. Weiter lesen …

Städtebund will Standards beim Kita-Ausbau senken

Angesichts des schleppenden Ausbaus der Kinderbetreuung hat der Chef des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, ein Aktionsprogramm gefordert. "Um möglichst viele Plätze zu schaffen, sollten wir die Standards beim Bau und bei der Ausstattung der Kitas senken", sagte Landsberg der "Rheinischen Post". Vorübergehend müsse es auch möglich sein, die Gruppen zu vergrößern. Weiter lesen …

Italien muss Rekordzinsen für Staatsanleihen zahlen

Der Regierungswechsel in Italien hat das Vertrauen der Finanzmärkte in die Sanierung der Staatsfinanzen offenbar nicht gestärkt. Die neue Regierung unter Ministerpräsident Mario Monti konnte sich am Freitag an den Märkten zwar wie geplant zehn Milliarden Euro leihen, muss für Anleihen mit einer Laufzeit von sechs Monaten aber Rekordzinsen von 6,5 Prozent zusagen. Bei der letzten Ausgabe solcher Anleihen Ende Oktober betrug der Zinssatz noch 3,5 Prozent. Weiter lesen …

Schwede Peterson sprintet im Kuusamo zum Sieg

Teodor Peterson hat mit seinem Sieg beim Klassik-Sprint für eine Überraschung gesorgt. Der Schwede setzte sich im finnischen Kuusamo über die 1,4 Kilometer in der klassischen Technik vor dem Russen Nikita Kriukov und Oystein Pettersen aus Norwegen durch. Das beste Resultat für die DSV-Langläufer holte als 22. Axel Teichmann. Weiter lesen …

Bjoergen gewinnt Klassik-Sprint in Kuusamo

Marit Bjoergen hat im finnischen Kuusamo den Sprint der Damen für sich entschieden. Die Norwegerin setzte sich über die 1,2 Kilometer in der klassischen Technik vor der Schwedin Charlotte Kalla und Vibeke Skofterud aus Norwegen durch. Beste Deutsche war Nicole Fessel, die den zwölften Rang belegte. Weiter lesen …

OV: Tierschutz vor Eigennutz

Wildtiere gehören zunächst einmal in die freie Natur. Und dann - um Rassen zu erhalten - in moderne Zoos. Wo Tierärzte und Wissenschaftler zusammenarbeiten. Wo artgerechte Gehege und großflächige Ausläufe den Löwen, Bären und Affen ansatzweise ein natürliches Leben ermöglichen. Und Elefanten ihren Herdentrieb ausleben. Weiter lesen …

NRZ: Beharrliche Mutbürger

Ganz gleich wie der Volksentscheid über "Stuttgart 21" ausgehen wird, mit dem Namen bleibt ein gesellschaftlicher Veränderungsprozess verbunden, der für das ganze Land von Wert ist. Nicht nur im Mittelmeerraum müpfen die Bürger auf, auch im braven Deutschland wird der Ruf nach direkter Demokratie immer lauter; vor allem bei folgenreichen Großprojekten. Je näher die unmittelbare Lebensumgebung betroffen ist, desto engagierter sind die Menschen. Nicht nur in Stuttgart ist was los. Auch in Duisburg wird wegen Adolf Sauerland, in Datteln beim Kraftwerkbau und im Wendland sowieso, wenn schon nicht Revolution, dann aber doch Rabatz gemacht. Der Souverän ist so frei und wartet nicht brav die nächste Wahl ab, um sich einzumischen. Internet, Facebook und Twitter helfen lokalen Initiativen auf die Beine. Weiter lesen …

DER STANDARD: "Aufklärung in eigener Sache"

Zumindest eines hat der österreichische Bundeskanzler mit seiner Facebook-Aktion geschafft: seinen Bekanntheitsgrad gesteigert. Selbst deutsche Kollegen redeten beim Mainzer Mediendisput - mit rund 800 Journalisten eines der größten Branchentreffen in Deutschland - über die laut Zeugenaussagen gefälschten Profile auf Facebook, die gute Stimmung für Werner Faymann machen sollten. Die Financial Times Deutschland brachte die Geschichte über "Faymanns falsche Freunde" sogar auf der Titelseite. Jetzt könnte man die Angelegenheit als verunglückte PR-Aktion abtun. Aber bezahlt wird der Webauftritt aus Steuergeldern. Weiter lesen …

Westdeutsche Zeitung: Der Volksentscheid in Stuttgart ist alles andere als ein Vorbild

Nur Weltfremde glauben, Stuttgart 21 sei ein Musterbeispiel für direkte Demokratie. Zwar beeindruckt auf den ersten Blick die Entwicklung, die morgen in einen bundesweit beachteten Volksentscheid mündet: Ausgerechnet in einer der traditionellsten Ecken Deutschlands, die man eher mit Kehrwoche, Spießigkeit und Langeweile verbindet, reifte eine neue Protestkultur heran. Schon 100 Mal demonstrierten vor allem sehr bürgerliche Kreise. Und Stuttgart 21 hat dazu beigetragen, dass Baden-Württemberg einen grünen Ministerpräsidenten erhielt. Das hätte vor wenigen Jahren keiner erwartet. Weiter lesen …

WAZ: Kein Respekt, keine Fairness

Eines gleich vorweg: Wir reden hier über Taschendiebstahl und nicht über schwere Verbrechen. Wir reden hier auch nicht über Menschen, die sozusagen mit dem Hang zum Klauen ausgestattet sind. Niemand kommt als Dieb auf die Welt. Und den kleinen Dieben, von denen hier die Rede ist, geht es in der Regel erheblich schlechter als ihren Opfern. Das entschuldigt ihre Taten nicht, aber es erklärt sie zumindest zum Teil. Weiter lesen …

Börsen-Zeitung: Rettungsplan mit Fehlern

An den internationalen Kapitalmärkten mehren sich die Anzeichen für eine Verschärfung der europäischen Schuldenkrise. Der Euro rutscht langsam, aber sicher immer weiter ab. Er notiert inzwischen unter 1,32 Dollar, womit er ein Siebenwochentief markiert. Der Dax ist zeitweise unter 5400 Punkte gefallen. Besonders besorgniserregend ist, dass Italien am Freitag in einer Auktion von kurzlaufenden Staatspapieren den Investoren schon wieder höhere Zinsen bieten musste, um die Titel loszuwerden. Für die zweijährige Laufzeit waren es 7,8%, verglichen mit 4,6% vor einem Monat. Der Regierungswechsel in Rom hat das Vertrauen der Investoren also nicht nennenswert erhöht. Das arg bedrängte Land hat an den Märkten nicht mehr als ein paar Tage Verschnaufpause erhalten, bevor sich der Anstieg der Renditen wieder fortsetzte. Zur weiteren Verschlechterung des Sentiments hat insbesondere beigetragen, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel den gemeinsamen Eurozonen-Bonds erneut eine Absage erteilte. Weiter lesen …

Schwäbische Zeitung: Volksentscheid mit Makel

Die grün-rote Landesregierung weist unermüdlich auch auf die historische Dimension des anstehenden ersten Volksentscheids im Südwesten hin - knapp 60 Jahre nach jenem durch direkte Demokratie zum Glück ermöglichten Aufgehen von Badenern und Württembergern in einem Bundesland. Morgen nun sollen die Bürgerinnen und Bürger darüber entscheiden, ob sie der Landesregierung durch Zustimmung zum S-21-Ausstiegsgesetz den Weg frei machen dafür, über die Kostenfrage das Großprojekt noch zu kippen. Weiter lesen …

Mittelbayerische Zeitung:Das Ritual

Die Castoren rollen, bewacht von Zehntausenden Polizisten, im Schritttempo auf Gorleben zu, die Demonstranten blockieren, bemühen Trillerpfeifen, schneiden Versorgungswege ab. Ein bisschen Krieg spielen im Dienste der guten Sache, besprüht vom polizeilichen "Wasserregen" der Eskalationsstufe eins. Es ist wieder einmal Castor-Zeit, in etwa so überraschend wie das Pfeifkonzert für FIFA-Chef Sepp Blatter bei einem WM-Spiel oder die Probleme der Bahn im Winter. Weiter lesen …

Schwäbische Zeitung: Abgezockte Autofahrer

Der Ärger der Diesel-Fahrer ist groß: Seit Wochen schraubt sich die Preis-Spirale immer weiter nach oben. Diesel ist inzwischen fast so teuer wie Benzin, der Vorteil durch die niedrigere Besteuerung fast verbraucht. Schuld an der Preistreiberei sind die Tankstellenketten. Sie erhöhen die Preise nach Belieben. Ihre Begründung ist immer dieselbe: erhöhte saisonale Nachfrage und gestiegene Rohölpreise. Doch Gutachten - unter anderem des ADAC - sprechen eine andere Sprache. Demnach sind die Preissteigerungen beim Diesel unverhältnismäßig hoch. Der Rohölpreis ist seit August sogar gefallen. Der Dieselpreis dagegen hat seit Sommer einen rasanten Höhenflug hingelegt. Weiter lesen …

Neue OZ: Blinde und Einäugige

Angela Merkel kleidet Haushaltspolitik gerne in einprägsame Sprachbilder, das der schwäbischen Hausfrau zum Beispiel: Für Solidität bekannt, gibt diese nie mehr Geld aus, als sie einnimmt. Für schlechte Zeiten legt sie Notgroschen beiseite. Eine schöne Geschichte über eine wichtige Tugend, Sparsamkeit. Schade nur, dass in der Politik immer wieder anders gehandelt als geredet wird. Der Bundeshaushalt 2012 ist ein neues Beispiel dafür. Weiter lesen …

Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Grünen-Parteitag

Während das politische Berlin am Freitagabend den Bundespresseball feierte, machten sich die Grünen auf den Weg zum Parteitag nach Kiel. Merkwürdig, dass ausgerechnet die Grünen tagen statt tanzen, war doch in diesem Jahr keine Partei erfolgreicher. Bei allen Landtagswahlen haben die Grünen klar hinzugewonnen, neben Union und SPD sind sie als einzige Partei in allen 16 Landtagen vertreten, und in Baden-Württemberg ist es ihnen gar gelungen, mit Winfried Kretschmann den ersten grünen Ministerpräsidenten ins Amt zu bringen. Weiter lesen …

Rheinische Post: Angst in Ägypten

Am Montag ist es so weit: Die Ägypter dürfen an einer freien Wahl teilnehmen, zum ersten Mal in ihrer Geschichte. Doch statt Vorfreude herrscht Frust. Denn der herbeigesehnte Urnengang ist schon jetzt überschattet durch die Brutalität, mit der der Oberste Militärrat in Kairo gegen seine Kritiker vorgeht. Als die Tunesier vor drei Wochen an die Urnen gingen, herrschte dort Feierstimmung. In Ägypten herrscht Angst. Weiter lesen …