Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

23. November 2011 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2011

Chef der "Task Force for Greece": Griechenland hat Talsohle noch nicht erreicht

Die Krise in Griechenland wird sich nach Ansicht von Horst Reichenbach, Chef der "Task Force for Greece", noch weiter verschärfen. "Die Vorausschätzungen der EU-Kommission für die Wirtschaftsentwicklung besagen auch für 2012 noch kein Wachstum", sagte der Chef der Unterstützungsmission der Europäischen Kommission für Athen im Interview mit der Tageszeitung "Welt". Weiter lesen …

ZDF-Intendant Schächter lehnt Werbeverbot ab

Das ZDF lehnt ein Verbot von Werbung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk ab. "Es ist doch eine Mär, dass die Privaten von einem Werbeverzicht der Öffentlich-Rechtlichen profitieren würden", sagte Intendant Markus Schächter dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Das zeige sich gerade in Frankreich, wo die Werbung im staatlichen Rundfunk erheblich eingeschränkt wurde. "Die Markenartikler haben ihre Ausgaben trotzdem nicht zu den Privatsendern umgeschichtet, weil sie dort ihre Zielgruppe gar nicht erreichen", sagte Schächter. Weiter lesen …

Bayern-Präsident Hoeneß wettert gegen Robben-Kritiker

Nach dem Champions-League-Sieg des FC Bayern München gegen den FC Villarreal hat Bayern-Präsident Uli Hoeneß Medienkritik an Mittelfeldstar Arjen Robben entschieden zurückgewiesen. "Ich möchte einige kritische Beobachter der Szene daran erinnern, dass vor einem halben Jahr noch geschrieben wurde, der FC Bayern sei ohne Arjen Robben nichts wert. Jetzt gibt es die ersten, die sagen, wir brauchen ihn nicht mehr", erklärte Hoeneß nach dem 3:1-Sieg seiner Mannschaft. Weiter lesen …

Castor-Transport nach Deutschland gestartet

Im französischen Valognes ist am Mittwochnachmittag ein Castor-Transport mit hochradioaktiven Abfällen nach Deutschland gestartet. Nach Angaben der französischen Anti-Atom-Organisation Sortir du nucléaire hatten Störaktionen den Start des Zuges um rund zwei Stunden verzögert. Aktivisten hatten Gleise besetzt, mit Betonblöcken blockiert und Schotter entfernt, um den Castor-Transport aufzuhalten. Weiter lesen …

Grüne: Röslers Benzinpreispolitik ist hilflos

Die Grünen haben Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) Hilflosigkeit in der Benzinpreispolitik vorgeworfen. Zu Plänen Röslers, mit einem Gesetz Preistreiberei beim Benzin entgegenwirken zu wollen, sagte Hans Josef Fell, energiepolitischer Sprecher der grünen Bundestagsfraktion, der in Bielefeld erscheinenden Tageszeitung Neue Westfälische: "Der Minister prescht gerne vor, wenn er als Problemlöser erkannt werden will." Der Vorschlag aus dem Wirtschaftsministerium "kappt vielleicht eine winzige Spitze des Preises, ist aber keine Lösung des Problems", so Fell. Weiter lesen …

EU-Kommission: Deutsche Kriterien für AKW-Stresstests reichen nicht aus

Die EU-Kommission warnt davor, dass die derzeit laufenden Stresstests für Europas Atomkraftwerke zu unterschiedlich ausgelegt werden. Das berichtet die Tageszeitung "Die Welt" (Donnerstagausgabe). So müssten die Betreiber deutscher Atomreaktoren ihre Kriterien für das Management nach schweren Unfällen und die Notfallmaßnahmen nachbessern. "Erste Prüfungen zeigen, dass eine angemessene Angleichung der Maßnahmen durch die nationalen Aufsichtsbehörden notwendig ist", heiße es im ersten Bericht der EU-Kommission zu den AKW-Stresstests, meldet die Zeitung. Weiter lesen …

Griechenland: Samaras bekennt sich zum Sparprogramm

Der Chef der griechischen Konservativen, Antonis Samaras, hat sich zu den Zielen des Sparprogramms für Griechenland bekannt. In einem Brief an die Euro-Partner schrieb dieser, die Nea Dimokratia sei "konsequent" auf einen Erfolg der Maßnahmen konzentriert, damit das Vertrauen der Märkte zurückgewonnen werde. Bisher hatte Samaras ein solches Bekenntnis zum Sparprogramm verweigert und die Rettung Griechenlands damit gefährdet. Weiter lesen …

Formel-1-Pilot Kubica muss auch auf nächsten Saisonstart verzichten

Der im Februar bei einem Rallye-Unfall schwer verunglückte Formel-1-Pilot Robert Kubica muss auf den Start der kommenden Saison verzichten. Wie Kubica in einer Mitteilung seines Rennstalls Lotus-Renault erklärte, sei er noch nicht zu 100 Prozent fit. "Auch wenn ich in den letzten Wochen sehr, sehr hart gearbeitet habe, bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass ich noch nicht sicher sein kann, ob ich 2012 fahren kann", sagte Kubica. Weiter lesen …

Nokia Siemens Networks streicht 17.000 Stellen

Der Mobilfunk-Ausrüster Nokia Siemens Networks will weltweit 17.000 Arbeitsplätze streichen. Wie das Gemeinschaftsunternehmen von Nokia und Siemens (NSN) am Mittwoch mitteilte, wolle man den Stellenabbau bis Ende 2013 vollzogen haben und damit die jährlichen Ausgaben um eine halbe Milliarde Euro senken. Damit wolle man die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens erhöhen und die Rentabilität auf dem umkämpften Telekom-Markt verbessern. Weiter lesen …

Kraftstoffpreise in Deutschland: Dieselpreis weiter unangemessen hoch

Trotz eines leichten Rückgangs gegenüber der Vorwoche müssen die Dieselfahrer in Deutschland immer noch deutlich überhöhte Preise beim Tanken bezahlen. Wie der ADAC mitteilt, fiel der Preis für einen Liter Diesel um 3,4 Cent auf 1,462 Euro. Der Preis für einen Liter Super E10 liegt derzeit im bundesweiten Mittel bei 1,503 Euro - ein Minus im Vergleich zur Vorwoche von 3,3 Cent. Weiter lesen …

Mehrere Tote bei Unwettern in Italien

In Süditalien sind nach heftigen Unwettern mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Italienischen Medienberichten zufolge, seien in der sizilianischen Ortschaft Saponara unweit von Messina die Todesopfer von einem Erdrutsch begraben worden. 50 weitere Familien wurden von der Außenwelt abgeschnitten. Weiter lesen …

Finnische Finanzministerin: Euro-Bonds sind vollkommen ausgeschlossen

Die finnische Regierung hat die Vorschläge der Europäischen Kommission zur Einführung von Euro-Bonds strikt abgelehnt. Die finnische Finanzministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin Jutta Urpilainen sagte der "Zeit": "Euro-Bonds sind für die finnische Regierung vollkommen ausgeschlossen." Euro-Bonds seien "ein Schritt mehr auf dem Weg zu einer Vergemeinschaftung von Schulden", so Urpilainen. Weiter lesen …

Innenbandzerrung bei Claudio Pizarro

Nachdem Claudio Pizarro bereits am Dienstag nicht am Mannschaftstraining teilnehmen konnte, fehlte der Peruaner auch bei der Übungseinheit am Mittwochmorgen. "Claudio Pizarro hat sich im Spiel bei Borussia Mönchengladbach eine Innenbandzerrung im Knie zugezogen und wird in den kommenden Tagen physiotherapeutisch behandelt", erklärt Werders Mannschaftsarzt Dr. Götz Dimanski. Weiter lesen …

Fremder Frosch im Blumentopf - Biologische Invasionen und deren Vorhersage

Dresden, den 23. November 2011. Ergebnisse einer Studie von Wissenschaftlern des Senckenberg Forschungsinstituts Dresden legen nahe, dass menschgemachte Faktoren - wie Urbanisierung - für die Verbreitung von Arten eine immer größere Rolle spielen. Großskalige und rein klimabasierte Modelle können zu unpräzisen Vorhersagen über tatsächliche Ausbreitungspotentiale führen. Die zugehörige Studie ist im Fachblatt „Biological Invasions“ erschienen. Weiter lesen …

SPD-Haushaltsexperte Schneider attackiert Europäische Bankenaufsicht

Der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, hat im Zusammenhang mit der angeblichen milliardenschweren Kapitallücke bei der Commerzbank scharfe Kritik an der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) geäußert. "Leider ist die an sich wichtige Arbeit der EBA ein schlechtes Beispiel dafür, wie europäische Institutionen nicht funktionieren", sagte Schneider "Handelsblatt-Online". Weiter lesen …

Stiefvater der ermordeten Polizistin bestreitet Kontakt zu Neonazis

Der Stiefvater der von der Zwickauer Zelle ermordeten Heilbronner Polizistin bestreitet den Kontakt zu dem Neonazi-Trio. In der ersten öffentlichen Äußerung der Familie widersprach der 58-Jährige gegenüber der "Ostthüringer Zeitung" den Ermittlungen des Bundeskriminalamts, dass er mögliche Beziehungen zur NSU-Gruppe unterhalten haben soll. "Frei erfunden ist die Meldung, wonach ich ein Lokal besessen haben soll, in dem sich die rechte Szene traf", sagte er. Weiter lesen …

Ex-Verfassungsschützer Roewer wehrt sich gegen Pannen-Vorwürfe

Der thüringische Verfassungsschutz hat nach Angaben seines Ex-Präsidenten Helmut Roewer im Zusammenhang mit den drei mutmaßlichen Rechtsterroristen der Zwickauer Zelle nach einer undichten Stelle bei der Landespolizei gesucht. Nach Angaben von Roewer in der "Zeit" hegte das Innenministerium schon "deutlich vor der Jena-Sache" den Verdacht, dass es "Informationsabflüsse" von der Polizei in die militante rechte Szene gegeben habe. Aus diesem Grund habe der damalige Staatssekretär Peter Krämer den Verfassungsschutz angewiesen, gegen thüringische Polizisten zu ermitteln, erklärte Roewer. Weiter lesen …

Kretschmann hält Ausgang von Volksabstimmung über Stuttgart 21 für offen

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält einen Sieg der Bahnhofsgegner bei der Volksabstimmung über Stuttgart 21 am kommenden Sonntag für möglich. "Die Messe ist noch nicht gelesen", sagte Kretschmann im Gespräch mit der Wochenzeitung "Zeit". Auf die Frage, wie er mit künftigen Protesten im Fall einer Niederlage der Gegner umgehen werde, erklärte der Ministerpräsident: "Wir müssen das Baurecht der Bahn dann durchsetzen, mit angemessenen Mitteln." Weiter lesen …

Thierse fordert Abschaltung von V-Leuten in der NPD

Angesichts der Mordserie der rechtsextreme Terrorzelle hat der SPD-Politiker Wolfgang Thierse gefordert, die V-Leute des Verfassungsschutzes in der NPD jetzt "abzuschalten" und damit die Voraussetzung für einen erneuten Anlauf für ein NPD-Verbot zu schaffen. In einem Beitrag für den Internetauftritt Superillu.de schrieb der Bundestags-Vizepräsident, es sei ein "unerträglicher Zustand", dass der demokratische Staat über Parteieinfinanzierung und Wahlkampfkostenerstattung "seine Feinde auch noch selbst finanzieren muss". Weiter lesen …

Til Schweiger ist der beliebteste deutsche Schauspieler

Wer ist Deutschlands beliebtester Schauspieler? Diese Frage stellte das renommierte Meinungsforschungsinstitut tns emnid im Auftrag der Fernseh- und Freizeit-Illustrierten auf einen Blick. Die repräsentative Umfrage hat jetzt ergeben: Til Schweiger ist die Nummer eins. Der 47-Jährige siegte vor "Tatort"-Star Jan Josef Liefers (47). Der dritte Platz ging an Leinwand-Legende Mario Adorf (81). Weiter lesen …

Mehr als 60 % der Paare beziehen zeitweise gemeinsam Elterngeld

Insgesamt rund 38 100 Paare nahmen für ihr zwischen April und Juni 2010 geborenes Kind Elterngeld in Anspruch. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, bezogen 23 400 Paare beziehungsweise 61 % die Leistung zeitweise gemeinsam und zwar für durchschnittlich fast 2 Monate. Väter bezogen dabei im Durchschnitt für 2,5 Monate und Mütter für 11,4 Monate Elterngeld. Nur selten entschieden sich Paare dazu, die Leistung über den gesamten Zeitraum gemeinsam in Anspruch zu nehmen (185 Paare). Weiter lesen …

Keine Henna-Tattoos für Kinder

Vor Henna-Tattoos als Urlaubssouvenir auf Kinderhaut warnt Dr. med. Klaus Rodens, niedergelassener Kinder- und Jugendarzt in Langenau bei Ulm und Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, im Apothekenmagazin "BABY und Familie". Weiter lesen …

Bundesbank: Wirtschaftsprüfer von Pwc hätten 55-Milliarden-Fehler früher erkennen können

Die Wirtschaftsprüfer der Firma Pricewaterhousecoopers (Pwc) tragen offenbar eine Mitschuld daran, dass der Milliarden-Buchungsfehler bei der Bad Bank der Hypo Real (HRE) nicht früher erkannt wurde. Das geht aus einem als "streng vertraulich" klassifizierten Zwischenbericht der Bundesbank vom 17. November hervor, den stern.de einsehen konnte. Die Mitarbeiter von Pwc hätten bereits im Frühjahr 2010 erkennen "können", dass die Bilanz der Bad Bank, die offiziell unter dem Namen FMS Wertmanagement firmiert, um viele Milliarden Euro aufgebläht war, heißt es in dem 50 Seiten umfassenden Report, der am heutigen Mittwoch auch im geheim tagenden Finanzmarktgremium des Bundestages besprochen werden soll. Weiter lesen …

Zahl der Erstsemester steigt im Studienjahr 2011 um 16 %

Im Studienjahr 2011 (Sommersemester 2011 und Wintersemester 2011/2012) nahmen nach ersten vorläufigen Ergebnissen 515 800 Studienanfänger und -anfängerinnen ein Studium an Hochschulen in Deutschland auf. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stieg die Zahl der Erstsemester damit im Vergleich zu 2010 um 16 %. Die Zahl der männlichen Studienanfänger nahm mit + 23 % deutlich stärker zu als die der weiblichen mit + 9 %. Weiter lesen …

Windows 8-Installation in nur elf Klicks

Der Softwarehersteller Microsoft will die Installationsdauer bei seinem neuesten Betriebssystem Windows 8 so gering wie möglich halten und verspricht eine Installation mit nur elf Klicks. Das teilte der Softwarekonzern in einem Blogeintrag mit. Auch die Dauer, das Betriebssystem auf den Computer zu spielen verringert sich gegenüber Windows 7 um elf Minuten. Somit dauert die Installation nur 21 Minuten. Weiter lesen …

Wahltrend: Union weiter im Aufwind - Grüne auf Anderthalb-Jahres-Tief

Nach dem CDU-Parteitag in Leipzig hat die Union in der Wählergunst einen Sprung nach oben gemacht. Im stern-RTL-Wahltrend kletterte sie im Vergleich zur Vorwoche um 2 Punkte auf 36 Prozent. So hoch hatte die Union zuletzt Mitte März kurz vor der Atomkatastrophe von Fukushima gelegen. Auch die FDP verbessert sich mit einem Plus von einem Punkt, sie bleibt mit 3 Prozent jedoch weit unter der Fünf-Prozent-Hürde. Die SPD verharrt bei 26 Prozent. Die Grünen, die im Frühjahr noch bis zu 28 Prozent erzielt hatten, setzen ihre Talfahrt fort. Kurz vor ihrem Bundesparteitag in Kiel müssen sie sich mit 14 Prozent begnügen, einen Punkt weniger als in der Vorwoche. Es ist im stern-RTL-Wahltrend ihr tiefster Wert seit Ende April 2010. Zu den Verlierern zählen auch die Linke und die Piratenpartei: Beide geben je einen Punkt ab und sinken auf jeweils 8 Prozent. Für "sonstige Parteien" wollen sich 5 Prozent der Wähler entscheiden. Weiter lesen …

Umfrage: Manager wünschen sich Weihnachtskarten statt Wein

Zu Weihnachten sind Deutschlands Führungskräfte bescheiden: 86 % von Ihnen freuen sich bei Weihnachtspost von Geschäftspartnern besonders über persönlich verfasste Karten, gefolgt von Unternehmensspenden für soziale Zwecke und Werbegeschenken (je 28 %). Spirituosen liegen erst auf Rang vier der Beliebtheitsskala. Und obwohl nur einer von fünf Managern neutrale Grußkarten mag, verschickt mehr als jeder zweite selbst welche. Dies sind Ergebnisse des 24. LAB Managerpanels, einer bundesweiten Umfrage unter 531 Führungskräften, durchgeführt von der internationalen Personalberatung LAB & Company. Weiter lesen …

Die Arbeit an der weltweit größten Schleuse hat im Hafen von Antwerpen begonnen

Im Hafen von Antwerpen wurde offiziell mit dem Bau der zweiten Schleuse am linken Ufer begonnen. In den kommenden Jahren wird das neue Bauprojekt eines der grössten Infrastrukturprojekte in Belgien sein. Täglich werden 255 Menschen an der grössten Schleuse der Welt arbeiten. Die Schleuse soll im Jahr 2016 eröffnet werden und wird ungefähr 340 Mio. EUR kosten. 50 % der Kosten werden von der Europäischen Investitionsbank getragen. Die flämische KBC Bank wird ebenfalls eine Kreditlinie in Höhe von 81 Mio. EUR bereitstellen. Der Restbetrag wird von der Hafenbehörde von Antwerpen und von der flämischen Regierung übernommen. Weiter lesen …

Ländergesundheitsminister machen unisono bei Pflegeversicherungsreform Druck auf Minister Bahr

Den Gesundheitsministern der 16 Bundesländer geht die Reform der Pflegeversicherung des Bundes viel zu langsam und zu zögerlich voran. Sie dringen auf eine schnellere und durchgreifendere Reform. Das ist der Kern einer einstimmig angenommenen Beschlussempfehlung für die heute und morgen in Leipzig stattfindende Arbeits- und Sozialministerkonferenz 2011, die der "Leipziger Volkszeitung" vorliegt. Weiter lesen …

Eon-Beschäftigte aus München sollen nach Essen ziehen

Im Zuge des Konzernumbaus von Deutschlands größtem Energieversorger Eon sollen hunderte Beschäftigte aus anderen Regionen nach Essen ziehen. "Wir gehen mindestens von einer hohen dreistelligen Zahl aus", sagte Eon-Vorstandsmitglied Bernhard Reutersberg den Zeitungen der Essener WAZ-Gruppe (Mittwochausgabe). Dies sei unter anderem Folge der geplanten Schließung des Eon-Standorts in München. Er sei davon überzeugt, dass unter anderem hunderte Beschäftigte von München nach Essen ziehen werden. "Auch über entsprechende Anreize möchten wir mit den Arbeitnehmervertretern sprechen", sagte Reutersberg. Weiter lesen …

Umfrage: Single-Outing ist für 85 Prozent der Befragten kein Tabu-Thema

Was vor einigen Jahren noch als unangenehmes, gesellschaftliches Tabu eingestuft wurde, gehört heute zum Alltag: Das Single-Outing. In einer aktuellen Mitglieder-Umfrage von "FriendScout24" gaben 85 Prozent der befragten Frauen und Männer an, kein Problem damit zu haben, sich in der Öffentlichkeit als alleinstehend zu outen. Sie sind sich prinzipiell einig, dass es nicht peinlich sein muss, als Single durchs Leben zu gehen. Weiter lesen …

Feinstaub: Sachsen-Anhalt appelliert an Autofahrer: Pkw stehen lassen

Wegen hoher Feinstaubbelastung hat das Umweltministerium in Sachsen-Anhalt dazu aufgerufen, auf Fahrten mit Privatautos zu verzichten. Auch mit festen Brennstoffen wie etwa Holz befeuerte Heizungen, vor allem Kaminöfen, sollten vorerst nicht betrieben werden. Die Empfehlung gelte für das gesamte Land, sagte ein Sprecher zur in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung. Weiter lesen …

Champions League: Bayern gewinnt gegen Villarreal 3:1

Der FC Bayern München hat in der Champions League gegen den FC Villarreal aus Spanien mit 3:1 gewonnen und wird somit als Gruppensieger das Achtelfinale des Wettbewerbs erreichen. Die weiteren Ergebnisse: ZSKA Moskau - OSC Lille 0:2, SSC Neapel - Manchester City 2:1, Trabzonspor - Inter Mailand 1:1, Manchester United - Benfica Lissabon 2:2, Otelul Galati - FC Basel 2:3, Olympique Lyon - Ajax Amsterdam 0:0, Real Madrid - Dynamo Zagreb 6:2. Weiter lesen …

Börsen-Zeitung: Die EBA schafft das schon

Wenn die deutschen Banken sich nicht selbst den Rest geben, keine Sorge: Die European Banking Authority (EBA) schafft das schon. Im Sommer bogen die europäischen Aufseher die Eigenkapitalregeln gegen geltendes Recht, gegen jede wirtschaftliche Logik und gegen frühere eigene Zusagen sowie ohne Legitimation so zurecht, dass die robust durch die Krise gekommene Helaba gegen die Wand gefahren wäre, hätte sie sich dem EU-weiten Bankenstresstest nicht in letzter Minute entzogen. Diesmal legt es die Behörde nun offenbar darauf an, die Commerzbank sturmreif zu schießen. Dazu werden die Berechnungsgrundlagen für den von der EBA ohnehin, so der Bankenverband, "plötzlich aus dem Hut gezauberten" aktuellen Blitzstresstest so lange manipuliert, bis die Gelben garantiert durch die Prüfung rasseln. Weiter lesen …

Neue OZ: Nicht zu verantworten

In Zeiten der Euro-Schuldenkrise ist der Haushaltsentwurf des Landes Niedersachsen nichts anderes als ein Armutszeugnis. Die Währung ist in Gefahr, Regierungen werden ausgetauscht, die Bonität von Landesbanken wird herabgestuft: Doch CDU und FDP leisten sich im nächsten Jahr eine Neuverschuldung von 1,2 Milliarden Euro. Dabei ist ein sofortiger ausgeglichener Haushalt von höchster Not, vom Schuldenabbau ganz zu schweigen. Weiter lesen …

BERLINER MORGENPOST: Auch Deutschland lebt über seine Verhältnisse

Deutschland wähnt sich in der Euro-Krise als Insel der Seligen. Während Italiener, Spanier und Griechen in einem Meer von Schulden versinken und von den Märkten mit immer höheren Zinsen bestraft werden, bekommt die Bundesrepublik neues Geld fast umsonst. Noch nie waren die Renditen für deutsche Staatsanleihen niedriger als heute. Doch wer daraus den Schluss zieht, hierzulande wirtschafte der Staat grundsolide, der täuscht sich. Obwohl die Konjunktur seit nun mehr zwei Jahren blendend läuft, türmt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble neue Schulden auf. Weiter lesen …

Schwäbische Zeitung: Scheiden tut gut

Jetzt haben sich die katholischen Bischöfe also zur Scheidung entschlossen: Sie wollen ihren Verlagskonzern "Weltbild" loswerden, weil Teile des vielfach verschachtelten Unternehmens Geschäfte mit seichten oder - in katholischer Diktion - sündigen Produkten betreiben. Der Schritt leuchtet ein, er war spätestens nach der deutlichen Kritik des Papstes vor zwei Wochen de facto unvermeidlich geworden. Weiter lesen …

Westdeutsche Zeitung: Stellenabbau bei Eon

Auch nach der Konkretisierung der Abbaupläne für das Personal an den vier deutschen Standorten bleibt vieles nebulös. Das Sparprogramm Eon 2.0 ist wohl anders als bei Dax-Konzernen sonst üblich aufgestellt worden. Zuerst wurden 1,5 Milliarden Euro als jährliche Einsparung festgelegt. Danach wurde das Sparziel in Mitarbeiter umgerechnet, früh öffentlich gemacht und erst spät mit den Betriebsräten verhandelt. Weiter lesen …

Neue OZ: Fatal für die Demokratie

Belgien . . . war da was? Da zerbricht eine europäische Regierung nach der anderen unter der Schuldenkrise, und ausgerechnet das Land, dessen Hauptstadt Brüssel Schauplatz der EU-Tragödie ist, hat immer noch keine Führung. Fast hätten Beobachter aufgehört zu zählen: 100 Tage ohne Regierung, 200 Tage, 300 Tage, nun sind es 528 Tage. Weiter lesen …