Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

9. November 2011 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2011

Zeitung: CDU will Austritt aus Euro-Zone ermöglichen

In der CDU wächst einem Medienbericht zufolge der Wunsch, einen Austritt aus der Europäischen Währungsunion im EU-Vertrag zu ermöglichen. In der Antragskommission für den Parteitag habe es darüber bereits eine heftige Debatte gegeben, meldet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Teilnehmer. Schließlich habe sich die Kommission auf folgende Formulierung für den europapolitischen Leitantrag verständigt: "Sollte ein Mitgliedsstaat der Währungsunion dauerhaft nicht willens oder in der Lage sein, die mit der gemeinsamen Währung verbundenen Regeln einzuhalten, kann er freiwillig aus der Euro-Zone ausscheiden, ohne die Europäische Union zu verlassen." Weiter lesen …

Autobahnbaustellen nehmen zügig ab

Autofahrer wird’s freuen: Immer mehr Autobahnbaustellen werden stillgelegt. Damit verschwinden zahlreiche Engstellen mit Potenzial zum Stau. Derzeit sind laut ACE-Baustellenbericht noch 422 Baustellen im Betrieb, 89 weniger als bei der Zählung vor drei Wochen (19.10.2011). Insgesamt erstrecken sich die Autobahnbaustellen über eine Gesamtlänge von rund 1.340 Kilometern. Eine Strecke, die fast 5,45 Prozent des gesamten Streckennetzes umfasst und beide Richtungsfahrbahnen betrifft. Weiter lesen …

Griechenland: Papandreou kündigt Rücktritt an

Der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou hat nach zähen Verhandlungen von Sozialisten und Konservativen über eine gemeinsame Übergangsregierung seinen Rücktritt angekündigt. Der sozialistische Regierungschef verkündete den Schritt in einer Fernsehansprache. Wer sein Nachfolger werden soll, ist aber weiterhin unklar. Weiter lesen …

Barthle/Mattfeldt: Kritik an Etatkürzungen bei Antidiskriminierungsstelle ist nicht gerechtfertigt

SPD und Grüne haben die erfolgten Etatkürzungen bei der Antidiskriminierungsstelle des Bundes kritisiert. Dazu erklären der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Norbert Barthle, und der zuständige Berichterstatter Andreas Mattfeldt:"Die Kritik der Opposition an den Beschlüssen des Haushaltsausschusses ist vollkommen unberechtigt. 2011 verfügte die Antidiskriminierungsstelle über 2,643 Millionen Euro, 2012 werden es nach den Beschlüssen des Haushaltsausschusses 2,533 Millionen Euro sein. Das sind gerade einmal vier Prozent weniger als 2011." Weiter lesen …

Parteien/SPD: Gabriel: "Wir haben Fehler gemacht."

Der SPD-Chef Sigmar Gabriel hat im Interview mit der Berliner "tageszeitung" (taz / Donnerstagausgabe) Fehler in der rot-grünen Regierungspolitik eingeräumt. "Auch SPD und Grüne haben sich vom Trommelfeuer der Marktideologen einschüchtern lassen. Wir verschweigen nicht, dass wir Fehler gemacht haben", sagte Gabriel. "Wir haben dazugelernt. Die Richtung muss eine ganz andere werden." Weiter lesen …

Bonner Archäologen entdecken auf Sizilien ein riesiges antikes griechisches Gewerbegebiet

Nicht immer ging es den Griechen ökonomisch so schlecht wie heute. Ob man aber für die Beobachtung eines riesigen florierende griechischen Gewerbegebiets so weit in die Vergangenheit blicken muss, wie die Archäologen der Universität Bonn? Die haben jetzt bei Ausgrabungen in Sizilien ein sehr großes Gewerbegebiet aus griechischer Zeit entdeckt. Weiter lesen …

Wolff: Zwangsheiratsverbot war richtiger Schritt

Zur Vorstellung einer Studie zu Zwangsheirat durch Familienministerin Kristina Schröder erklärt der Innenexperte und Vorsitzende des Arbeitskreises Innen- und Rechtspolitik der FDP-Bundestagsfraktion Hartfrid Wolff: "Die heute von der Bundesfamilienministerin vorgestellte Studie macht einmal mehr deutlich: Zwangsheirat ist kein Kavaliersdelikt. Sie ist vielmehr weit verbreitet und betrifft oft Minderjährige - mit vielfach schrecklichen Folgen für die Betroffenen." Weiter lesen …

DFL kündigt Ausschreibung der Bundesligarechte noch 2011 an

Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) wird die Ausschreibung der Bundesliga-TV-Rechte für den Zeitraum 2013 bis 2017 noch in diesem Jahr ankündigen. Das bestätigte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagsausgabe) auf Anfrage. Offenbar genehmigt das Bundeskartellamt, dass die DFL für die Hightlightverwertung des Samstagspieltages im Free TV ein alternatives Rechtepaket für eine Art Internet-"Sportschau" von 19 Uhr an anbietet. Weiter lesen …

Investmentexperten fürchten Inflation

Mehrere deutsche Investmentexperten fürchten angesichts der Euro-Krise eine deutliche Geldentwertung in Europa. "Wir raten Sparern dringend, sich auf Inflation vorzubereiten, denn die hohen Staatsschuldenquoten werden sich nur durch Inflation bei gleichzeitig künstlich gedrückten Zinsen lösen lassen", schreibt Bert Flossbach, Gründer der Vermögensverwaltung Flossbach von Storch, in der "Zeit". Weiter lesen …

Euro-Austritt Italiens für Ökonomen nur "Ultima Ratio"

Angesichts der italienischen Schuldenkrise sehen mehrere Ökonomen im Austritt des Landes aus der Währungsunion ein mögliches Szenario, sollten die politischen Unsicherheiten nicht bald aufgelöst werden. "Die Politik des Landes entscheidet über die Zukunft von ganz Europa", sagte der Wirtschaftsprofessor an der Universität Mannheim und frühere Berater der Europäischen Zentralbank (EZB), Hans-Peter Grüner, "Handelsblatt-Online". Weiter lesen …

Gehrcke: Iran: Dialog statt Kriegs- und Sanktionsdrohungen

Wolfgang Gehrcke, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE, erklärt im Namen des Arbeitskreis "Internationale Politik" der Fraktion zum IAEA-Bericht über das iranische Atomwaffenprogramm: "Militärmanöver, Raketentests und Kriegsdrohungen israelischer Politiker schüren die Angst vor einem Krieg gegen Iran. Ein Militärschlag gegen iranische Atomanlagen könnte sich schnell zu einem Flächenbrand im Nahen Osten ausweiten. Es muss jetzt alles dafür getan werden, einen solchen Krieg zu verhindern. Wir appellieren an die Bevölkerungen Europas, sich einem neuen Krieg im Nahen Osten entgegen zu stellen. Krieg darf kein Mittel der Politik sein." Weiter lesen …

Linksfraktionsvize Wagenknecht moniert Fehler bei Gestaltung der deutschen Einheit

Die stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion, Sahra Wagenknecht, hat den anhaltenden Rückstand Ostdeutschlands auf den Westen moniert. "Die Fehler sind gleich zu Beginn gemacht worden, als die ostdeutsche Industrie ungeschützt dem Wettbewerb ausgeliefert und dadurch weitgehend zerstört wurde", sagte sie "Mitteldeutschen Zeitung" (Donnerstag-Ausgabe) mit Weiter lesen …

Studie: Jede dritte Frau hat Sex mit dem besten Freund

Jede dritte Frau soll bereits Sex mit einem guten Freund gehabt haben. Laut einer Umfrage der Website MyCelebrityFashion.co.uk gaben die Hälfte der Befragten als Grund an, kein Interesse an einer festen Beziehung zu haben. 22 Prozent der Frauen gaben jedoch zu, dass der Freundschaftssex nicht beabsichtigt war. Weiter lesen …

Piraten fordern Wahlrecht ohne Fünf-Prozent-Klausel

Die Piraten haben die etablierten Parteien aufgefordert, das Verfassungsgerichtsurteil zur Fünf-Prozent-Hürde bei der Europawahl zum Anlass zu nehmen, das Wahlrecht in Deutschland umfassend zu modernisieren. "Hürden für kleinere Parteien sind nicht mehr zeitgemäß", sagte das Berliner Fraktionsmitglied Christopher Lauer der "Saarbrücker Zeitung" (Donnerstagausgabe). Weiter lesen …

Lötzsch: Die Bundesregierung hat Ostdeutschland aufgegeben

Zum heute vorstellten Bericht der Bundesregierung zum Tag der Deutschen Einheit erklärt die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Gesine Lötzsch: "Bundesinnenminister Friedrichs hat einen Schönwetter-Bericht vorgelegt. Er nimmt die grundlegenden Probleme in Ostdeutschland nicht zur Kenntnis. Die Arbeitslosenquote in Ostdeutschland lag im Oktober 2011 lag bei 10,2 % im Westen bei 5,6 %. Ostdeutschland ist der größte Niedriglohnsektor Europas. DIE LINKE fordert deshalb einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn von 10 Euro pro Stunde. Nur so kann die weitere Abwanderung von jungen Menschen aus Ostdeutschland verringert werden." Weiter lesen …

Gestensteuerung bald Standard

Die Software-Steuerung durch Gesten wird in naher Zukunft auch abseits der Videokonsolen zur Normalität werden. Analysten schätzen, dass sich der derzeit 200 Mio. Dollar schwere Markt für Hardware und Software zur Gestenerkennung nach dem Kinect-Prinzip bis 2015 verdreifachen wird, berichtet das Fachmagazin "Technology Review". Ein wichtiger Schritt dazu dürfte die fernbedienungslose Interaktion zwischen Endnutzer und Fernseher werden, glauben Experten. Weiter lesen …

26-Jähriger nach Schlaganfall homosexuell

Ein 26-jähriger Waliser ist nach eigenen Angaben nach einem Schlaganfall homosexuell geworden. Der 26-Jährige hatte sich bei Turnübungen schwer verletzt und einen Schlaganfall erlitten, wie britische Medien berichten. Nachdem er im Krankenhaus erwachte, habe er sich anders gefühlt und hatte plötzlich kein Interesse mehr an Frauen, so der ehemalige Rugby-Spieler. Er habe sich vorher nie zu Männern hingezogen gefühlt und plante, seine Freundin zu heiraten. Von dieser habe er sich nun getrennt. Weiter lesen …

Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen

Die Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN will dafür Sorge tragen, dass die Bürgerinnen und Bürger rund um den Flughafen nachts tatsächlich Ruhe haben. Deshalb fordern sie die schwarz-gelbe Landesregierung auf, monatlich über die nächtlichen Flüge am Frankfurter Flughafen und die Gründe für die Ausnahmegenehmigungen zu berichten. In den Bericht sollen auch die Zeiten zwischen 22 und 23 Uhr und 5 und 6 Uhr einbezogen werden. Der Bericht soll jeweils kurzfristig nach Ablauf des Monats vorgelegt werden. Der Antrag der GRÜNEN wird Gegenstand des Plenums in der kommenden Woche sein. Weiter lesen …

Wirtschaftsweise rechnen mit 0,9 Prozent Wachstum für 2012

In ihrem Jahresbericht rechnen die Wirtschaftsweisen für 2012 nur noch mit einem Wachstum von 0,9 Prozent. Das berichten Medien übereinstimmend unter Berufung auf mit den Zahlen vertraute Personen. In dem Jahresgutachten des Sachverständigenrates heißt es demnach, dass der Aufschwung in Deutschland gefährdet sei. Zudem hätten sich die Risiken für die Konjunktur vor allem wegen der ungelösten Euro-Schuldenkrise deutlich erhöht. Weiter lesen …

Bedrohen die Datenpanscher die Demokratie?

Politik und Wirtschaft wollen die Gesellschaft unter den Überschriften "elektronisches Regieren" und "elektronisches Wirtschaften" komplett virtuell abbilden. Die Hoffnung: Mehr Effizienz, Bequemlichkeit für Bürger und Kunden sowie geringere Kosten. Doch wie steht es um die Sicherheit der personenbezogenen Daten? Wissen die Verantwortlichen, was sie tun? Der Verein Mehr Demokratie Rheinland-Pfalz und das Online-Magazin Telepolis fordern Antworten von der Politik. Weiter lesen …

Von wegen Transparenz: DUH und foodwatch kritisieren neues Verbraucherinformationsgesetz

Die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) und die Verbraucherorganisation foodwatch e. V. haben den Änderungsentwurf des Verbraucherinformationsgesetzes (VIG) der Bundesregierung als unzureichend kritisiert. Dieser war heute Thema einer öffentlichen Anhörung im Verbraucherausschuss des Bundestages. Ziel des Gesetzes zur Verbesserung der Verbraucherinformation ist es, die Konsumentenrechte zu stärken und zu verbessern. Das ursprüngliche Gesetz ist seit 1. Mai 2008 in Kraft. Verbraucherschützer werfen Bundesministerin Ilse Aigner (CSU) vor, das Gesetz verfehle aufgrund diverser Konstruktionsfehler sein eigentliches Ziel. Auch die jetzt geplante Überarbeitung des Gesetzes droht an wesentlichen Stellen, einen effektiven Verbraucherschutz zu konterkarieren. Weiter lesen …

Urteil: Fünf-Prozent-Klausel bei Europawahl verfassungswidrig

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat die Fünf-Prozent-Klausel bei Europawahlen für verfassungswidrig erklärt. Die Richter urteilten, die Sperrklausel verstoße "gegen die Grundsätze der Wahlrechtsgleichheit und der Chancengleichheit der politischen Parteien". Die Fünfprozenthürde bewirke eine "Ungleichgewichtung" der Wählerstimmen, weil Stimmen für kleinere Parteien, die an der Hürde scheitern, ohne Erfolg bleiben, erklärte Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle bei der Urteilsverkündung. Weiter lesen …

Delfintod nach Techno-Party - Tierschützer fordern Konsequenzen

Kaum mehr als eine Woche nach der lautstarken Techno-Party im Connyland, die von Tierschützer-Protesten begleitet wurde, starb gestern in dem Schweizer Vergnügungspark das Delfin Männchen „Shadow“. Die beiden deutschen Tierschutz-Organisationen Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) und ProWal waren nach eigenen Angaben von einem Connyland-Mitarbeiter über den Delfintod informiert worden, der anonym bleiben will. Weiter lesen …

65 Prozent der Frauen würden IQ-Punkte abgeben, um schöner zu werden

Es ist eine Gewissensfrage: Für ihre aktuelle Ausgabe (EVT 10.11.2011) gab PETRA, das Mode- und Beautymagazin Deutschlands," beim Meinungsforschungsinstitut Gewis eine repräsentative Exklusivumfrage (1038 befragte Frauen zwischen 25 und 45 Jahren) in Auftrag. Die genaue Frage lautete: "Würden Sie zehn Punkte Ihres IQ abgeben, um einen Schönheitsmakel auszugleichen?" Weiter lesen …

BLL: Lebensmittelwirtschaft sieht sich bei der Neufassung des Verbraucherinformationsgesetzes unangemessen benachteiligt

Die Lebensmittelwirtschaft unterstützt das Ziel einer sachgerechten Verbraucherinformation und belegt dies durch eine Vielzahl täglicher Direktkontakte mit Verbrauchern durch persönliche Ansprache, Telefon, E-Mail oder über das Internet. Anlässlich der heutigen Öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Deutschen Bundestages zum Verbraucherinformationsgesetz warnt der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V. (BLL) aber vor einer Existenzgefährdung betroffener Unternehmen. Zugleich befürchtet der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft eine Beeinträchtigung der Wettbewerbsfähigkeit durch zu weitgehende gesetzliche Informationsrechte. Weiter lesen …

Mini-Milbe als blinder Passagier

Ein Deutsch-Britisches Forscherteam mit Dr. Jason Dunlop und Dr. Stefan Wirth, Museum für Naturkunde Berlin, veröffentlicht heute in der internationalen Fachzeitschrift Biology Letters den Fund einer winzigen, 49 Millionen Jahre alten Milbe im Baltischen Bernstein, die sich am Kopf einer Spinne festgesaugt hat. Weiter lesen …

Ökostromanbieter kritisieren: Bundesregierung unterstützt Täuschung bei Stromkennzeichnung

Mit der neuen Stromkennzeichnung dürfen Anbieter von Atom- und Kohlekraft den Eindruck erwecken, dass sie Ökostrom liefern, obwohl sie das faktisch nicht tun. Die unabhängigen Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy, LichtBlick und Naturstrom bezeichnen das als "Verbrauchertäuschung". Die gesetzlich vorgeschriebene Stromkennzeichnung soll Verbraucher über den Energiemix informieren, mit dem sie beliefert werden. Die jüngst novellierte Regelung ermöglicht es jedoch, dass ein Anbieter ausschließlich Strom aus Atom- und Kohlekraftwerken kauft, den Kunden aber suggeriert, sie würden teilweise auch mit Ökostrom versorgt. Weiter lesen …

Bierpreise steigen in 2010 nur leicht

Die Bierpreise in Deutschland erhöhten sich im Jahr 2010 gegenüber 2009 um 0,5 % (darunter alkoholfreies Bier: - 0,4 %). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der Europäischen Fachmesse für Brau- und Getränkewirtschaft "Brau Beviale" in Nürnberg (9. - 11. November 2011) mitteilt, fiel der Preisauftrieb für Bier damit unterdurchschnittlich aus: die Verbraucherpreise insgesamt stiegen im gleichen Zeitraum um 1,1 %. Weiter lesen …

Zahl der Schulanfänger und -anfängerinnen nimmt 2011 zu

Zu Beginn des laufenden Schuljahres 2011/12 wurden in Deutschland 712 300 Kinder eingeschult. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf der Basis vorläufiger Ergebnisse mitteilt, waren das 0,7 % mehr als im Vorjahr. Die Zahl der ABC-Schützen stieg in Nordrhein-Westfalen am stärksten an (+ 5,2 %). Dieser Zuwachs resultierte zum größten Teil daraus, dass in Nordrhein-Westfalen der Einschulungsstichtag im Jahr 2011 vom 31. August auf den 30. September verschoben wurde und es somit eine größere Anzahl an Kindern gab, die das schulpflichtige Alter erreichten. Die deutlichsten Rückgänge gab es bundesweit in Mecklenburg-Vorpommern (- 7,0 %), Hessen (- 4,7 %) und Schleswig-Holstein (- 3,7 %). Weiter lesen …

Russland startet Mission zum Marsmond Phobos

Russland hat am Dienstag eine Mission zum Marsmond Phobos gestartet. Wie die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos mitteilte, hob um 21:16 Uhr (deutscher Zeit) eine Zenit-Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Baikonur in der kasachischen Steppe ab. Ziel der Mission sei es, etwa 200 Gramm Bodenproben vom Marsmond Phobos zur Erde zu bringen. Weiter lesen …

Aigner will Antibiotika-Einsatz in der Tiermast neu regeln

Das Bundeslandwirtschaftsministerium will den Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung genauer erfassen und die Datenerhebung neu regeln. Das sieht ein Maßnahmenpaket des Ministeriums vor, das dem Radioprogramm NDR Info vorliegt. "Mein Ziel ist es, bundesweit eine Minimierung der Antibiotika-Mengen zu erreichen und die Überwachung durch die zuständigen Länderbehörden zu verbessern", sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner NDR Info. Weiter lesen …

Westerwelle: Mitgliederentscheid ist "große Chance"

"Dass es bei der FDP einen Mitgliederentscheid gibt, ist eine große Chance", sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle in einem Gespräch mit der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen. Der FDP-Politiker würde den anderen Parteien empfehlen, "genauso ernsthaft mit der Basis in die Debatte über die Zukunft Europas einzusteigen, wie wir es tun". Weiter lesen …

Ostbeauftragter Bergner: Neue Länder müssen sich auf ihre Stärken besinnen

Der Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, Christoph Bergner (CDU), hat gefordert, dass Ostdeutschland sich mehr auf die eigenen Stärken besinnt. "Wir liegen in Ostdeutschland jetzt bei 73 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, das die Einwohner Westdeutschlands im Durchschnitt erwirtschaften", sagte er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Online-Ausgabe). "Und die Frage ist, wie wir die noch vorhandene Lücke schließen können. Meiner Ansicht nach können wir das nicht durch eine nachholende Perspektive erreichen. Der Osten sollte sich stattdessen auf seine eigenen Stärken stützen und als selbstbewusster Teil des vereinten Deutschlands den Herausforderungen stellen, vor denen Deutschland jetzt steht. Das sind zum einen die Energiewende und zum anderen der demografische Wandel." Weiter lesen …

Koalition will 2012 mehr neue Schulden machen als 2011

Trotz der weiterhin robusten Steuereinnahmen soll der Bund nach den Plänen von Union und FDP im kommenden Jahr mehr neue Schulden aufnehmen als im laufenden Jahr. "Es kann durchaus passieren, dass die geplante Neuverschuldung im nächsten Jahr über der tatsächlichen Neuverschuldung im laufenden Jahr liegt", sagte der Chef-Haushälter der Unionsfraktion, Norbert Barthle, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Ischinger warnt vor Militärschlag gegen den Iran

Auch bei neuen Belegen für einen Atomwaffenkurs des Iran sollte es nach Ansicht des führenden deutschen Sicherheitsexperten Wolfgang Ischinger unbedingt beim "Nein zu einem militärischen Eingreifen" bleiben. "Die Möglichkeiten, den Sanktionsdruck auf Teheran weiter zu erhöhen, sind noch lange nicht ausgeschöpft", sagte der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz im Gespräch mit der Rheinischen Post. Für einen präemptiven Militärschlag gebe es "weder eine tragfähige Rechtsgrundlage noch eine hinreichende Erfolgschance". Weiter lesen …

Gegen Betreuungsgeld regt sich Widerstand bei CDU und FDP

Gegen das geplante Betreuungsgeld für Eltern, die ihre Kleinkinder zu Hause betreuen, regt sich innerhalb der Regierungsparteien Widerstand. "Wenn wir Erziehungsleistungen stärker honorieren wollen, dann müssen wir darauf achten, dass diese finanzielle Anerkennung auch dauerhaft und nachhaltig ist. Dies ist bei der Barauszahlung nicht der Fall", sagte Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) der "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Bundeskabinett macht heute den Weg für Feldversuch mit Lang-LKW frei.

Heute macht das Bundeskabinett den Weg frei für einen bundesweiten Feldversuch mit den Gigalinern. Ab Januar 2012 dürfen demnach die 25,25 Meter langen und bis zu 44 Tonnen schweren Transporter über bestimmte Autobahnen und ausgewählte Straßen rollen. Die beteiligten Spediteure meinten jedoch, sie brauchten noch etwas Zeit für die technische Vorbereitung, so dass die Lang-LKW wohl erst in größerer Zahl ab dem kommenden Frühjahr auf Tour gehen werden. Weiter lesen …

Erstes Resultat eines neuartigen Reaktorneutrino-Experiments

Physiker des Double-Chooz-Experiments haben das Verschwinden von Antineutrinos über eine kurze Distanz nachgewiesen. Das Resultat wurde am 9. November 2011 auf der LowNu-Konferenz in Seoul, Korea, vorgestellt. Es hilft, den bislang unbekannten dritten Neutrino-Mischungswinkel zu bestimmen, eine fundamentale Eigenschaft mit wichtigen Konsequenzen für die Teilchen- und Astroteilchenphysik. Das Double-Chooz-Experiment beobachtet Neutrinos aus einem benachbarten Kernreaktor. Eine Messung des dritten Mischungswinkels würde unser Bild der Neutrino-Oszillationen vervollständigen und neue Perspektiven zum Verständnis liefern, warum wir im heutigen Universum Materie aber keine Antimaterie vorfinden. Weiter lesen …

Steuersenkung: Grünen-Fraktionschefin Künast droht Veto im Bundesrat an

Die Vorsitzende der grünen Bundestagsfraktion, Renate Künast, hat den von der schwarz-gelben Koalition geplanten Steuersenkungen eine Absage erteilt und will sie im Bundesrat stoppen. "Es ist jetzt nicht die Zeit für Steuersenkungen, sondern es ist Zeit, Europa und den Euro zu retten", sagte sie der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung". "Darauf sollte man sich konzentrieren." Weiter lesen …