Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

14. November 2011 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2011

Putsch bei der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz

Bei der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) ist es nach Informationen des "Handelsblatts" (Dienstagsausgabe) am vergangenen Donnerstag zu einem völlig überraschenden Putsch gegen das Präsidium gekommen. Das hochkarätige Gremium um den früheren IVG-Vorstand Eckart John von Freyend, den Verleger Norman Rentrop, den Ex-Kaufhof-Chef Jens Odewald und den Frankfurter Wirtschaftsprofessor Theodor Baums wurde in einer nicht angekündigten Kampfabstimmung im Berliner Adlon abgewählt. An seine Stelle setzten sich unter anderem der amtierende Hauptgeschäftsführer der DSW, Ulrich Hocker sowie die Landesgeschäftsführer Daniela Bergdolt und Klaus Nieding. Weiter lesen …

NRW-Kommunen wollen WestLB wegen riskanter Währungsspekulationen verklagen

Nach WDR-Informationen plant eine ganze Reihe von NRW-Kommunen, die Düsseldorfer WestLB zu verklagen. Die hatte den Städten und Gemeinden in den vergangenen Jahren so genannte Währungswetten verkauft - spekulative Wertpapiere, mit denen die Kommunen auf die Entwicklung des Wechselkurses zwischen Schweizer Franken und Euro wetteten. Nach dem enormen Kursanstieg des Franken in diesem Jahr stecken die Kommunen nun tief in den roten Zahlen. Weiter lesen …

Coca-Cola begrüßt Stevia-Zulassung in der EU: Mehr Auswahl für Verbraucher

Coca-Cola begrüßt die heutige Entscheidung der Europäischen Kommission, die Verwendung des neuen Stevia-Süßstoffes in Lebensmitteln und Getränken zuzulassen. Stevia ist eine Pflanze aus der Familie der Korbblütler, aus deren Blättern sich kalorienfreie Süßstoffe gewinnen lassen, die 200-mal süßer sind als Zucker. Dazu Dominique Reiniche, President Coca-Cola Europe: "Der Stevia-Süßstoff bietet uns noch mehr Möglichkeiten, unser Angebot zu erweitern und neue wohlschmeckende Getränke zu entwickeln. Die Zulassung ist ein bedeutender Meilenstein auf dem Weg zu unserem Ziel, den Verbrauchern eine noch größere Auswahl an Getränken für jede Gelegenheit und jeden Lebensstil anzubieten." Der Stevia-Süßstoff ergänzt die von Coca-Cola eingesetzte Auswahl von Süßungsmittel, ohne dabei Zucker oder andere Süßstoffe wie Aspartam zu ersetzen. Weiter lesen …

ZDF-Redaktionsleiterin Birte Dronsek ist tot

Die stellvertretende Leiterin der ZDF-Hauptredaktion Unterhaltung-Wort, Birte Dronsek, ist im Alter von 54 Jahren gestorben. Nach einem Studium der Romanistik und Kunstgeschichte in München und Mainz kam Birte Dronsek im Dezember 1989 zum ZDF. Zunächst arbeitete sie als Redakteurin in der Hauptabteilung Information und Presse. 1992 wechselte sie in die Hauptredaktion Unterhaltung-Wort. Im Jahre 2001 wurde sie mit der Leitung der Redaktion Unterhaltung-Wort II und 2004 mit der Abwesenheitsvertretung des Hauptredaktionsleiters beauftragt. Weiter lesen …

Die schwerste und teuerste Petersilie der Welt

Trüffeln und Kaviar sind extrem teure Speisen. Wissenschaftler der Universität Bonn und des Forschungszentrums Jülich toppen nun diese Luxusgüter. Sie haben Petersilie, Spinat und Pfefferminze mit einem Kilopreis von annähernd 50.000 Euro kultiviert. Was die Kräuter so kostenintensiv und gewichtig macht, ist eine chemische Markierung mit dem schwereren Isotop 13C. Die Forscher wollen damit testen, ob die in den Pflanzen enthaltenen Flavonoide im Körper von Probanden tatsächlich die ihnen zugesprochene Schutzwirkung entfalten. Weiter lesen …

DFL Deutsche Fußball Liga: Zusätzliche Maßnahmen für Prävention und Sicherheit

Politik, Polizei und Fußball haben beim Runden Tisch im Bundesinnenministerium zusätzliche Maßnahmen im Bereich Prävention und Sicherheit verabschiedet. Aufbauend auf dem bewährten Zehn-Punkte-Plan wurde einvernehmlich beschlossen, den Weg des Dialogs fortzusetzen und gleichzeitig klare Grenzen zu setzen. Dabei begrüßten die Vertreter von Politik und Polizei ausdrücklich die Bereitschaft von DFB und Ligaverband, auch künftig den 1. Mai im Profi-Fußball spielfrei zu halten, ebenso wie die klare Absage der Verbände in Bezug auf den Einsatz von Pyro-Technik. Weiter lesen …

Ministerin Schröder weist Forderungen nach Mehrausgaben für Programme gegen Rechts zurück

Jugendministerin Kristina Schröder (CDU) hält die bestehenden staatlichen Präventionsprogramme gegen Rechtsextremismus für ausreichend. "Mit 24 Millionen Euro ist der Etat gegen Rechtsextremismus dieses Jahr fast fünf Mal so hoch wie der gegen Linksextremismus", sagte Schröder der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). Weiter lesen …

Brennpunkte des Ölbusiness

Im Rahmen seines Programmschwerpunkts "BURNOUT - Der erschöpfte Planet" zeigt das ZDF am 16. und 17. November 2011 die zweiteilige Dokumentation "Das Blut der Welt" von Stefan Aust und Claus Richter. Die Journalisten berichten von den Brennpunkten des weltweiten Ölbusiness, angefangen von der deutschen Bohr- und Förderplattform Mittelplate im Wattenmeer bis zur boomenden Offshore-Industrie im Golf von Mexiko. Richter und Aust begleiten die Anstrengungen der wichtigsten deutschen und internationalen Unternehmen in den Bereichen Förderung, Erzeugung, Handel und Distribution und fragen, wie umweltverträglich und nachhaltig der Umgang mit fossilen Energieträgern heute ist - und welche realistischen Alternativen dazu überhaupt bestehen. Weiter lesen …

Die sieben Todsünden beim Immobilienkauf

Theologen und Philosophen mahnen die Menschen seit Jahrhunderten, sich tugendhaft zu verhalten. Während sie davon ausgingen, dass Sünden mit dem Tod bestraft werden, wissen Immobilienmakler heute, dass nicht unbedingt das Leben, aber zumindest Wohngefühl und Geld auf dem Spiel stehen. Die PlanetHome AG hat die sieben Todsünden für den Immobilienkauf neu interpretiert. Weiter lesen …

Götterkrieg und Geisterspuk in den Kino-Charts

Packender Zweikampf in den media control Kino-Charts: Sowohl "Krieg der Götter" als auch "Paranormal Activity 3" erheben Anspruch auf den Leinwandthron. Nach vorläufigen Angaben hat das topbesetzte 3D-Fantasy-Epos von "The Cell"-Regisseur Tarsem Singh knapp die Nase vorn. Rund 173.000 Besucher erfuhren am Startwochenende, ob es dem sterblichen Krieger Theseus gelingt, König Hyperion und die Titanen zu besiegen, um damit die Menschheit zu retten. Weiter lesen …

Nordkoreas Regierung nutzt vermehrt soziale Netzwerke

Nordkoreas Regierung nutzt für propagandistische Zwecke zunehmend auch soziale Netzwerke. Wie die staatliche südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtet, hat das Regime in Pjöngjang auf der offiziellen Seite "Uriminzokkiri" Icons für Seiten wie Facebook hinzugefügt. Somit können USA-kritische Kommentare auch in dem sozialen Netzwerk veröffentlicht werden. Weiter lesen …

Mehrheit der Männer lässt sich gerne von Mama bekochen

Bei Muttern schmeckt es am besten - und so ganz können Männer das "Hotel Mama" wohl nie ganz verlassen. Nach einer Online-Umfrage des Männer-Lifestylemagazins "Men's Health" lässt sich eine große Mehrheit von 67 Prozent aller Männer immer noch gerne ab und zu von der Mutter bekochen. Und bei 51 Prozent erledigt Mama sogar noch regelmäßig das Bügeln der Wäsche. 57 Prozent der insgesamt 1.435 Umfrageteilnehmer gaben darüber hinaus an, sie hätten das Gefühl, "ihrer Mutter was zu schulden". 50 Prozent telefonieren 2- bis 3-mal pro Woche mit ihren Eltern. 41 Prozent beklagen, dass ihre Mutter klammert - aber immerhin 46 Prozent der Männer hängen so sehr an der Mama, dass sie auch mit ihr in den Urlaub fahren würden. Weiter lesen …

Weltrekord bei Fingerabdruck-Identifikation: DERMALOG identifiziert 129 Millionen Fingerabdrücke fehlerlos in einer Sekunde

Deutschlands größter Biometrie-Hersteller, DERMALOG Identification Systems aus Hamburg, hat einen neuen Weltrekord bei der Identifikation von Fingerabdrücken aufgestellt: Das "DERMALOG Next Generation AFIS" ist in der Lage, die zehn Fingerabdrücke eines Menschen innerhalb einer Sekunde in einer Datenbank von mehr als 129 Millionen Fingerabdrücken fehlerlos zu identifizieren. Das renommierte SGS Institut Fresenius bescheinigt nun: Diese Kombination aus Schnelligkeit und Genauigkeit ist weltweit einzigartig. Weiter lesen …

Hallo! Hier ist der Chef!

Immer erreichbar - nie völlig abschalten. Was als Gift für die Gesundheit und als Risikofaktor für Burnout gilt, ist laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der "Apotheken Umschau" für fast jeden vierten Berufstätigen in Deutschland Realität. In der Befragung geben 23,7 Prozent der berufstätigen Studienteilnehmer an, oft auch nach Feierabend, an Wochenenden oder sogar im Urlaub von Vorgesetzten, Kollegen oder Mitarbeitern in geschäftlichen Dingen angerufen zu werden. Weiter lesen …

Java-Exploit springt von 10 auf 1 in den Bitdefender E-Threat Top Ten im Oktober

Ein goldener Oktober für Java-basierende Online-Schädlinge: Den Spitzenplatz der Malware-Top Ten für Deutschland, zusammengestellt von Virenschutzexperte Bitdefender, belegt Java.Exploit.CVE-2010-0840.B, der im vergangenen Monat noch auf Rang 10 stand. Drei seiner Verwandten positionieren sich ebenfalls im Ranking. Die Exploit-Familie nutzt eine Schwachstelle in Java aus, um weitere Schadsoftware herunterzuladen. Allein drei Adware-Bedrohungen finden sich unter den ersten Zehn. Gleich auf Platz 2 neu eingestiegen ist Trojan.Iframe.SC, ihm folgt “Dauerbrenner“ Conficker. Weiter lesen …

Schweineschlachtungen im 3. Quartal 2011 so hoch wie nie

Im dritten Quartal 2011 wurden in Deutschland 15,2 Millionen Schweine gewerblich geschlachtet, das waren 3,5 % oder 521 000 Tiere mehr als im Vorjahresquartal. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, wurde damit die bisher höchste Zahl an Schweineschlachtungen aus dem vierten Quartal 2010 (knapp 15,1 Millionen Schweine) übertroffen. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen im dritten Quartal 2011 die Schlachtungen von Schweinen inländischer Herkunft um 4,5 %, während die von importierten Schweinen um 5,7 % zurückgingen. Die erzeugte Schweinefleischmenge insgesamt erhöhte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,3 % auf 1,42 Millionen Tonnen. Weiter lesen …

Drei Raumfahrer zur ISS gestartet

Drei Raumfahrer sind am frühen Montagmorgen vom kasachischen Weltraumbahnhof Baikonur mit einer Sojus-Rakete erfolgreich ins All gestartet. Wie die russische Weltraumbehörde Roskosmos mitteilte, gehe es dem in den Weltraum gestarteten US-Astronauten und den zwei russischen Kosmonauten nach dem Start gut. Weiter lesen …

Atomkraftgegner veröffentlichen geheimen Castor-Fahrplan

Der geheime Fahrplan und die Streckenführung des in knapp zwei Wochen geplanten Castor-Transports nach Gorleben stehen zumindest für die Teilstrecke in Frankreich fest. Nach Informationen des französischen „Netzwerks Atomausstieg“ (Réseau Sortir du Nucléaire) werden die elf Castor-Behälter zwischen dem 19. und 23. November mit Schwerlasttransportern von der Plutoniumfabrik La Hague zum Verladebahnhof Valognes gebracht. Der Zug Richtung Deutschland startet von Valognes am Donnerstag, den 24. November um 14.20 Uhr. Weiter lesen …

Abfallentsorgung: Gefährlicher Müll auf fünf Deponien

In Sachsen-Anhalt gibt es ein neues großes Müllproblem: Seit 2007 sind rund vier Millionen Tonnen sogenannter verfestigter und stabilisierter Abfälle, die das Supergift Dioxin und giftige Schwermetalle enthalten, zur Sanierung von stillgelegten Mülldeponien verwendet worden. Das berichtet die in Halle erscheinenden Mitteldeutsche Zeitung in ihrer Montagausgabe. Weiter lesen …

Russland bietet Deutschland Energieallianz an

Russland will in der Energiepolitik viel enger als bisher mit Deutschland zusammenarbeiten und schlägt der Bundesregierung eine weit reichende Allianz vor: Sein Land sei bereit, mit deutschen Partnern Bau, Finanzierung und Betrieb von Kraftwerken im großen Stil zu übernehmen, sagt Russlands Energieminister Sergej Schmatko der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe). Weiter lesen …

CDU einigt sich im Streit um Mindestlohn

Die CDU-Spitze hat sich kurz vor dem Bundesparteitag in Leipzig im Streit um den Mindestlohn geeinigt. Wie CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe am Sonntag in Leipzig mitteilte, hätten sich die Antragsteller der verschiedenen Parteiflügel auf die Einführung von Lohnuntergrenzen verständigt. Weiter lesen …

MP Tillich (CDU): EU-Kommission braucht Stabilitätskommissar

Als Konsequenz aus dem Beinahe-Bankrott Griechenlands fordert Sachsens Ministerpräsident und CDU-Präsidiumsmitglied Stanislaw Tillich die Institution eines Stabilitätskommissars in der EU-Kommission. Zugleich müsse der Weg eröffnet werden, die Eurozone zu verlassen. Gegenüber der "Leipziger Volkszeitung" sagte Tillich: "Dass die Maastricht-Kriterien nicht eingehalten wurden, ist keine Schwäche des Euros. Es ist eine Schwäche der Mitgliedstaaten und der Europäischen Kommission als Hüterin der Verträge. Dies heißt für die Zukunft: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Wir brauchen einen Stabilitätskommissar." Weiter lesen …

Kauder: Christliches Menschenbild bleibe CDU-Wertefundament

Gute Arbeit, schlechtes Bild, so fasst Unionsfraktionschef Volker Kauder die erste Halbzeit der schwarz-gelben Regierungskoalition zusammen. In einem Interview mit der "Leipziger Volkszeitung" sagte Kauder zugleich, dass die SPD, mit der er früher gerne in der großen Koalition zusammengearbeitet hat, "von der Regierungsfähigkeit doch ein ganzes Stück entfernt" sei. Zum Auftakt des CDU-Parteitages in Leipzig rückte Kauder gegenüber der Zeitung das Thema der Gerechtigkeit in den Mittelpunkt. Weiter lesen …

Arbeitgeber-Chef Hundt warnt CDU vor einheitlichem Mindestlohn

Unmittelbar vor Beginn des CDU-Parteitags appelliert die deutsche Wirtschaft an die Christdemokraten, die Einführung von Mindestlöhnen abzulehnen. In einem Interview mit der "Bild"-Zeitung (Montagausgabe) sagte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Dieter Hundt: "Ich kann die CDU nur warnen, durch weitere fragwürdige Kehrtwenden noch mehr wirtschaftspolitisches Profil zu verlieren. Ich bin für tarifliche Mindestlöhne, aber für einen einheitlichen gesetzlichen Mindestlohn gibt es keine sachliche Begründung." Weiter lesen …

Overath tritt als Präsident des 1. FC Köln zurück

Wolfgang Overath ist am Sonntag auf der Mitgliederversammlung des Bundesligisten 1. FC Köln überraschend als Klub-Präsident zurückgetreten. "Die Entscheidung ist uns schwer gefallen, weil der FC uns immer eine Herzensangelegenheit war und bleiben wird. Die Belastung in den letzten Monaten war für uns alle, die wir beruflich noch stark engagiert sind, sehr hoch", hieß es in einer Presseerklärung des Klubs. Mit Ende der Sitzung geben auch die Vize-Präsidenten Jürgen Glowacz und Friedrich Neukirch ihre Posten auf. Weiter lesen …

Geschafft: Rolf Moormann gewinnt Preis der Oldenburger Wirtschaft

Vorgenommen hatte er sich das ganz fest, einmal eine große internationale Prüfung gewinnen. Bei den Internationalen Oldenburger Pferdetagen glückte es: Rolf Moormann aus Ahlhorn gewann mit Londinium den Preis der Oldenburger Wirtschaft, qualifizierte sich damit genauso wie der zweitplatzierte Norweger Tony Andre Hansen mit Upstaire für das Finale der Masters League in Frankfurt. Weiter lesen …

Ausländische Experten sollen Atomendlager in Deutschland suchen

Den neuen Anlauf, bundesweit nach einem Endlager für Atommüll zu suchen, werden voraussichtlich ausländische Wissenschaftler begleiten. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" meldet, gelten die in Frage kommenden deutschen Experten entweder als wirtschaftsnah oder bereits festgelegt. Das wurde bei dem Treffen von Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) und den 16 Bundesländern zur Endlagersuche deutlich. Weiter lesen …

Italiens Ministerpräsident Prodi: Austritt aus EU muss geregelt werden

Der frühere italienische Ministerpräsident Romano Prodi hat sich dafür ausgesprochen, die EU-Verträge in wesentlichen Punkten zu ändern und dabei auch den Austritt aus der EU zu regeln. In einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Focus" sagte er: "Niemand hat Interesse an einem Zerfall der Euro-Zone. Aber langfristig brauchen wir in Europa mehr Kooperation. Diese muss mit zwei Dingen einhergehen: einem Ende des Einstimmigkeitsprinzips und einem möglichen Weg heraus aus der Union. Wenn die Kooperation zunimmt, muss es auch möglich sein, dass Länder, die da nicht mitmachen wollen, aussteigen." Weiter lesen …

Bosch-Chef Fehrenbach will verstärkt Frauen einstellen

Bosch-Chef Franz Fehrenbach hat angekündigt, verstärkt Frauen in Führungspositionen zu berufen. Der "Welt am Sonntag" sagte er: "Bei uns waren Mitte der 90er-Jahre drei Prozent der Führungspositionen mit Frauen besetzt, heute sind wir bei knapp zehn Prozent, und wir haben uns ein sehr ambitioniertes Ziel gesetzt: Ende 2012 sollen es 15 Prozent sein." Weiter lesen …

Autobauer rechnen mit Neueinstellungen 2012

Führende deutsche Autohersteller erwarten einen Anstieg der Beschäftigung auch im kommenden Jahr. VW-Vorstandsvorsitzender Martin Winterkorn sagte "Bild am Sonntag" auf die Frage, ob sein Unternehmen Ende 2012 mehr oder weniger Mitarbeiter als heute haben werde: "Eher mehr. Vielleicht rund 500.000." Weiter lesen …

Geheimdienst-Kontrollgremium befasst sich mit Nazi-Terrorverdacht

Mit dem Verdacht einer rechtsextremen Terrorzelle in Deutschland wird sich möglichst bald das Parlamentarische Kontrollgremium des Bundestages befassen. Der Vorsitzende Thomas Oppermann (SPD) sagte in "Bild am Sonntag": "Ich werde in der kommenden Sitzungswoche zu einer Sondersitzung des für die Kontrolle der Nachrichtendienste zuständigen Kontrollgremiums des Bundestages einladen." Weiter lesen …

Bayerns Finanzminister Söder besorgt über neuen EZB-Kurs

Der neue bayrische Finanzminister Markus Söder (CSU) ist besorgt, dass die Europäische Zentralbank (EZB) unter ihrem neuen Chef Mario Draghi von ihrem bisherigen Kurs der Geldwertstabilität abweichen könnte. In einem Interview mit "Bild am Sonntag" sagte Söder: "Die Zinssenkung der EZB läßt aufhorchen. Wir werden deshalb zukünftig genau hinschauen. Wirtschaftspolitik ist nicht die Aufgabe der Währungshüter in Frankfurt." Weiter lesen …

Neue OZ: Abdullahs schwarzes Gold

Die Luft für Syriens Präsident Baschar al-Assad wird dünner. Der vorläufige Ausschluss des Landes aus der Arabischen Liga bedeutet eine neue Dimension des Drucks. Bislang musste der Autokrat Sanktionen nur aus dem Westen fürchten, nun auch von Verbündeten. Der Schritt ist folgerichtig. Assads Reformversprechen Mitte August waren Lügen. Regimegegner fürchten weiter um ihr Leben. Schon mehr als 3500 Menschen sind gestorben. Weiter lesen …