Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

19. November 2011 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2011

Magazin: Atomkonzern Areva will 1.300 Stellen in Deutschland streichen

Acht Monate nach der Katastrophe von Fukushima sollen einem Medienbericht zufolge nun auch in Deutschland Arbeitsplätze in der Atomindustrie abgebaut werden. Wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" vorab meldet, will der französische Kernkraftkonzern Areva bei seinem deutschen Ableger 1.300 Stellen streichen. Einzelheiten wolle die Unternehmensführung in Paris am 13. Dezember bekanntgeben. Weiter lesen …

Zwangspause für Felix Neureuther

Eigentlich wollte Felix Neureuther am vergangenen Freitag in die USA fliegen, um sich dort auf den Riesenslalom in Beaver Creek (4.12.) vorzubereiten. Dieses Vorhaben musste der 27-jährige Rennfahrer vom SC Partenkirchen nun aber aufgeben. Starke Beschwerden im rechten Knie zwingen Neureuther zu einer Trainingspause. Weiter lesen …

Zahlungstransaktions-Mails locken Nutzer in die Falle

Die Experten der G Data SecurityLabs haben eine neue Online-Betrugsmasche entdeckt: Nutzer erhalten Mails mit dem Hinweis, dass ein Bezahlvorgang nicht funktioniert haben soll. Um diesen zu wiederholen, sollen die Anwender auf den eingefügten Link klicken, welcher direkt auf eine mit ZeuS-Schadcode verseuchte Internetseite führt. G Data rät Anwendern zur Vorsicht bei Mails, die sich auf Bezahlvorgänge beziehen und gibt Sicherheitstipps. Weiter lesen …

Verjährungfrist zwingt Anleger zum Handeln

Für alle Anleger, die vor dem 1. Januar 2002 eine Beteiligung an einem geschlossenen Fonds, Aktienfonds, Aktien oder eine Eigentumswohnung gekauft haben, wird es Zeit, den Aktenordner aus dem Schrank zu holen und sich die Kontoauszüge anzusehen. Lief die Anlage schlechter als versprochen, besteht nur noch bis zum 31. Dezember 2011 die Möglichkeit, Schadensersatzansprüche oder die Rückabwicklung wegen Falschberatung, verschwiegener Kick-Back-Zahlungen oder gar arglistiger Täuschung zivilrechtlich einzufordern. Weiter lesen …

Bundesligaspiel zwischen Köln und Mainz abgesagt

Das für 15.30 Uhr geplante Bundesligaspiel zwischen dem 1. FC Köln und dem FSV Mainz 05 ist abgesagt worden. Der Schiedsrichter Babak Rafati sei kurzfristig ausgefallen, teilten die Kölner auf ihrer Internetseite mit. In der Kürze der Zeit sei kein Ersatz für die Spielleitung gefunden worden. Ein Nachholtermin für das Spiel steht noch nicht fest. Weiter lesen …

Libyen: Gaddafi-Sohn Saif al-Islam gefasst

Der seit Monaten flüchtige Sohn des ehemaligen libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi, Saif al-Islam, ist festgenommen worden. Das teilte die libysche Übergangsregierung in Tripolis mit. Laut dem designierten Justizminister Mohammed al-Allagui sei der zweitälteste Sohn von Gaddafi im Süden des Landes gefasst worden. Weiter lesen …

"Live" aus dem Reinraumlabor von Datenretter Attingo - kurios bis lehrreich

Unverhofft kommt oft: Plötzlicher Datenverlust entsteht mitunter durch verborgene Risiken, mit denen absolut niemand gerechnet hat. Und die Folgen können fatal sein. Da kann eine Stadtverwaltung still stehen oder ein Forschungsprojekt sämtliche Messergebnisse verlieren. In solchen Fällen springt Datenretter Attingo ein. Das Unternehmen mit Standorten in Wien, Hamburg und Amsterdam kann in mehr als 90 Prozent der Fälle auch unwiderruflich verloren geglaubte Datensätze rekonstruieren. Der Rückblick 2011 beleuchtet Highlights aus der Datenrettung - abenteuerlich, kurios, lehrreich. Auch geeignet für die "guten Vorsätze 2012". Weiter lesen …

Glas wird unsichtbar

Das Unternehmen Nippon Electric Glass (NEG) hat eine Beschichtung für Glas erfunden, die das Material so gut wie unsichtbar macht. Auf der FPD International 2011 in Yokohama, eine Messer der Display-Industrie, hat man die "Invisible Glass" nun das erste Mal der Öffentlichkeit präsentiert. Weiter lesen …

Facebook spannt User für Werbezwecke ein

Facebook will Unternehmen ermöglichen soziale Werbung zu schalten, wie Forbes berichtet. Wenn ein Freund ein Produkt mit einem "Like" bedacht hat, soll das künftig für Werbezwecke auf den Profilseiten von Usern verwendet werden. In Hinblick auf den unvermeidlichen Börsengang des sozialen Netzwerks ist das ein Weg, Shareholder vom realen Wert des Unternehmens zu überzeugen. "Facebook hat ein Problem mit dem Geschäftsmodell. Das Netzwerk besitzt nur Nutzerdaten als Kapital", sagt Michael Maier, Herausgeber der Deutschen Mittelstandsnachrichten, gegenüber pressetext. Weiter lesen …

USA vergelten Cyber-Attacken mit Waffen

Diese Woche ist ein Dokument des US-Verteideigungsministeriums an die Öffentlichkeit gelangt, aus dem hervorgeht, dass ein Cyber-Angriff auf die USA auch mit konventionellen Waffen vergolten wird. "Diese Diskussion ist nicht neu. Auch die NATO-Strategie hat Cyber-Attacken als sicherheitsrelevant eingestuft. So werden Cyberattacken deutlich zur militärischen Angelegenheit erklärt", sagt Bernhard Moltmann von der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK) gegenüber pressetext. Moderne Technologie hält dereinst auch auf dem traditionellen Schlachtfeld Einzug. An der Einführung von Smartphones und Tablets für Soldaten wird mit Hochdruck gearbeitet. Weiter lesen …

Über Tote nur Gutes

Über Verstorbene wird nicht schlecht gesprochen. Laut einer repräsentativen Umfrage der "Apotheken Umschau" halten sich 80,2 Prozent der Deutschen an diese seit der Antike bestehende Verhaltensregel, die vor allem Angehörige schont. Weiter lesen …

Computerspiel "Modern Warfare 3" bricht weiteren Verkaufsrekord

Das Computerspiel "Call of Duty: Modern Warfare 3" hat einen weiteren Verkaufsrekord gebrochen. Wie der Publisher Activision mitteilte, wurde mit dem Spiel in den ersten fünf Verkaufstagen weltweit ein Umsatz von 775 Millionen US-Dollar erzielt. Der vorherige Rekordhalter, "Call of Duty: Black Ops" brachte es auf einen Umsatz von 650 Millionen US-Dollar im gleichen Zeitraum. Weiter lesen …

Rösler plant Erleichterungen für Zuwanderung ausländischer Fachkräfte

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) plant ein Maßnahmepaket für die erleichterte Zuwanderung von Fachkräften. Ein Eckpunktepapier aus dem Wirtschaftsministerium fordert dem Nachrichtenmagazin "Focus" zufolge "dringend eine deutlich offenere Zuwanderungspolitik für qualifizierte Fachkräfte". Unter anderem sei geplant, dass "grundsätzlich auch für nicht akademische Fachkräfte" eine unbürokratisch zu erteilende sofortige Niederlassungserlaubnis gelten soll. Weiter lesen …

Magazin: FDP-Personalstreit um Homburger

Der FDP droht einem Medienbericht zufolge neuer Personalstreit. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Focus" muss Parteichef Philipp Rösler mit Widerstand aus der Bundestagsfraktion rechnen, falls er seine Stellvertreterin Birgit Homburger zur Staatsministerin im Auswärtigen Amt befördern will. Weiter lesen …

Maskierte exekutieren Indianer-Anführer in Brasilien

Survival International hat Berichte erhalten, dass maskierte und bewaffnete Männer den religiösen Anführer einer Guarani-Gemeinde in Brasilien vor den Augen seiner Gemeinschaft erschossen haben. Die bewaffneten Männer umringten Nísio Gomes und forderten seine Gemeindemitglieder auf, sich auf den Boden zu legen. Zeugen gaben an, dass Gomes in den Kopf, die Brust, Arme und Beine geschossen wurde. Der Leichnam des 59-jährigen wurde dann auf einem Laster weggeschafft. Weiter lesen …

Magazin: Streit um Euro-Bonds steht bevor

Der Bundesregierung stehen massive Auseinandersetzungen mit der EU-Kommission und anderen Euro-Mitgliedsstaaten über die begrenzte Einführung von Eurobonds bevor. Solche Gemeinschaftsanleihen der EU-Länder gehören zu einem Maßnahmenpaket gegen die Euro-Krise, das Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso in dieser Woche vorlegen will. Nach "Focus"-Informationen haben sich zudem mehrere Finanzminister darauf verständigt, von Deutschland eine Gegenleistung für dessen aktuelle Zinsvorteile zu verlangen. Die Bundesregierung lehnt Eurobonds strikt ab. Weiter lesen …

Bundesrechnungshof prüft "Schlamperei" bei deutschen Goldreserven

Der Bundesrechnungshof beschäftigt sich mit der "Nachweisführung, Bilanzierung und Bewertung der Goldbestände" Deutschlands im Ausland. Das geht aus einem Schreiben des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesfinanzministerium, Steffen Kampeter, hervor, das an den CSU-Abgeordneten Peter Gauweiler gerichtet ist und der "Bild-Zeitung" vorliegt. Hintergrund ist ein Gutachten des Bilanzrechtlers Jörg Baetge, das der Bundesregierung schwere Versäumnisse vorwirft. Größere Teile der deutschen Goldreserven liegen in Paris, London und New York, weil die Barren zu je 12,5 kg dort erworben wurden und Rückführung und Einlagerung sehr kostspielig wären. Insgesamt verfügt Deutschland derzeit über rund 3401 Tonnen Gold im Wert von etwa 143,8 Milliarden Euro. Weiter lesen …

Studie: US-Teenager haben immer weniger Sex

Die Zahl der US-Teenager, die vor der Erreichen des Alters von 19 Jahren Sex hat, ist rückläufig. Wie aus einer Studie der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) hervorgeht, hatten im Zeitraum 2006 bis 2010 rund 43 Prozent der unverheirateten Mädchen und 42 Prozent der Jungen im Alter von 15 bis 19 mindestens einmal Geschlechtsverkehr. In einer Studie aus dem Jahr 2002 waren es noch 51 beziehungsweise 60 Prozent gewesen. Weiter lesen …

CDU streitet weiter über Mindestlohn

Der Streit über die Einführung eines Mindestlohnes bricht in der CDU eine Woche nach dem Parteitag wieder heftig aus. "Einen allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn wird es nicht geben", sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzender der Unionsfraktion, Michael Fuchs, der in Berlin erscheinende Tageszeitung "Die Welt". Vielmehr dürften Lohnuntergrenzen nur "regional und Branche für Branche" festgelegt werden. Dies habe die CDU auch so beschlossen. Weiter lesen …

Ramsauer kündigt Modernisierung von Bahnhöfen an

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) will künftig deutlich mehr Geld für die Modernisierung von Bahnhöfen bereit stellen. "100 Millionen Euro möchte ich vor allem in die Bahnhöfe stecken. Dort haben wir vielerorts einen nicht mehr hinnehmbaren miserablen Zustand", sagte Ramsauer der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Die 100 Millionen Euro seien Teil der zusätzlichen Milliarde Euro, um die Ramsauers Etat im kommenden Jahr aufgestockt wird. "600 Millionen Euro gehen in den Straßenbau, 300 Millionen in die Wasserstraßen und 100 Millionen an die Bahn", sagte der Verkehrsminister. Weiter lesen …

Bundesanwaltschaft nimmt Akteneinsicht bei hessischem Verfassungsschutz

Im Rahmen der Ermittlungen gegen die terroristische Vereinigung "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) haben nach Informationen von "Bild am Sonntag" Staatsanwälte der Bundesanwaltschaft aus Karlsruhe gestern Akten beim hessischen Landesamt für Verfassungsschutz eingesehen. Die Aktion der Bundesanwälte fand fast zeitgleich mit dem Sondertreffen "Rechte Gewalt" der Innen- und Justizminister von Bund und Ländern in Berlin statt. Auch die Spitzen von Verfassungsschutz, Bundeskriminalamt und Landeskriminalämtern nahmen an dem Treffen teil. Weiter lesen …

Hessens Europaminister: Deutschland soll gegen EZB klagen

Hessens Europaminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) fordert Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einem Brief zu einer Klage gegen die EZB auf. Mit einer möglichen Klage vor dem europäischen Gerichtshof möchte Hahn über die Bundesregierung erreichen, die "Anleihekäufe für die Zukunft zu untersagen", berichtet die "Bild-Zeitung". Rechtlich hält der hessische Europaminister die Klage für möglich. Weiter lesen …

Evonik-Chef Engel fordert Euro-Soli statt Ost-Soli

Evonik-Chef Klaus Engel fordert die Bundesregierung auf, den Solidaritätszuschlag umzuwidmen: "von einem Soli für die neuen Bundesländer zu einem Soli für Europa", wie Engel nach Informationen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" bei einem Treffen von 300 Managern mit NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft sagte. Die Bundesregierung nehme mit dem Soli Ost viel mehr Mittel ein, als sie für den Aufbau Ost verwenden könne. Daher solle man den Solidarpakt umgehend auslaufen lassen und die frei werdenden Mittel (elf bis 13 Milliarden Euro pro Jahr) in den Aufbau eines Euro-Lastenfonds stecken. Dieser könne einspringen, falls in den nächsten Jahren ein Teil der deutschen Bürgschaften aus den Rettungsschirmen fällig werde. Weiter lesen …

Urmel-Erfinder Max Kruse wird 90

Max Kruse, Autor von berühmten Geschichten der Augsburger Puppenkiste ("Der Löwe ist los" und "Urmel aus dem Eis") lobt das aktuelle deutsche Fernsehen: "Ich glaube trotz aller Kritik, die man am Fernsehen hat, wir haben in Deutschland doch eines der besten der Welt. Es gibt gute Dokumentationen und Diskussionen mit interessanten Menschen. Weiter lesen …

Nackte Studentin erzürnt Ägypter

In Ägypten erzürnen seit einigen Tagen die Internetbilder der Studentin Alia Magda al-Mahdi die Bevölkerung. Mit ihren Fotos, auf denen sie lediglich mit halterlosen Strümpfen und roten Ballerinas zu sehen ist, hat die Studentin in ihrem Heimatland ein Tabu gebrochen. Eines der Bilder, das Mahdi mit gelben Balken über Augen, Mund und Scham zeigt, stünde für "die Zensur unseres Wissens, Ausdrucks und Sexualität", kommentiert sie in dem Blog, das sie mit "Tagebuch einer Rebellin" betitelt hat. Damit wolle sie sich "gegen eine Gesellschaft von Gewalt, Rassismus, Sexismus, sexueller Belästigung und Heuchelei" wehren. Weiter lesen …

Zeitung: Bayern will kostenloses letztes Kindergartenjahr einführen

Eltern in Bayern dürfen ihre Vorschulkinder aller Voraussicht nach vom nächsten Jahr an kostenlos in das letzte Kindergartenjahr schicken. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" haben sich die beiden Koalitionspartner CSU und FDP in der Frage mittlerweile so weit angenähert, dass das Kabinett den Plan an diesem Samstag bei einer Kabinettsklausur am Tegernsee beschließen dürfte. Dann würde vom 1. September 2012 an der Freistaat alle Beiträge übernehmen, die die Eltern bislang im dritten Kindergartenjahr zahlen müssen. Weiter lesen …

Krisengipfel: Regierung plant Verbunddatei zur Bekämpfung von Rechtsextremismus

Auf einer Sondersitzung der Innen- und Justizminister in Berlin haben sich Bund und Länder auf eine Verbunddatei zur Bekämpfung von Rechtsextremismus sowie auf ein gemeinsames "Abwehrzentrum Rechts" geeinigt. "Die Justiz- und Innenminister von Bund und Ländern sind sich einig, dass wir mit aller Kraft den rechtsextremistischen Gewalttaten entgegentreten und die freiheitliche demokratische Grundordnung in unserem Land schützen müssen", betonte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich nach dem Treffen. Weiter lesen …

UN nehmen Libyen wieder in Menschenrechtsrat auf

Die UN haben Libyen mit großer Mehrheit wieder in den Menschenrechtsrat aufgenommen. "Das Volk Libyens hat sich von seinem Tyrannen befreit und einen politischen Prozess begonnen, um einen demokratischen Staat zu errichten, der die Menschenrechte und die Grundfreiheiten respektiert", sagte Libyens UNO-Botschafter Ibrahim Dabbashi vor der Abstimmung. Weiter lesen …

Formel 1: US-Grand-Prix in Texas möglicherweise nur verschoben

Die geplante Formel-1-Premiere im texanischen Austin soll möglicherweise nur um ein Jahr auf 2013 verschoben werden. "Wir haben mit Begeisterung auf einen US-Grand-Prix 2012 hingearbeitet und verstehen Mr. Ecclestone jetzt so, dass er das Rennen in Austin auf 2013 verschieben möchte", meinte COTA-Präsident Steve Sexton am Freitag. Man wisse um die Wichtigkeit des amerikanischen Marktes für die Teams und ihre Sponsoren. "Das Datum 2013 gibt dem Circuit of The Americas genug Zeit, bereit zu sein", fügte Sexton hinzu. Weiter lesen …

Autor Tomi Ungerer: "Man muss Kinder traumatisieren"

Der französische Autor und Kinderbuch-Illustrator Tomi Ungerer hält Angst für ein wichtiges Gefühl im Leben von Kindern. "Ohne Angst kein Mut", sagte Ungerer im Interview mit der "Welt am Sonntag", wenige Tage vor seinem 80. Geburtstag. "Man muss die Kinder traumatisieren, um ihnen eine Identität zu geben." Er selbst sei als Kind mit Geschichten wie dem "Struwwelpeter" oder "Max und Moritz" aufgewachsen. "Viele dieser Geschichten haben mir Angst gemacht, meine Geschichten sind da nicht anders. Denn man muss lernen, seine Ängste zu überwinden", sagte der Vater von vier Kindern. Weiter lesen …

Parlament der Ukraine verabschiedet neues Wahlgesetz

Das Parlament der Ukraine hat am Abend des Donnerstag, 17. November 2011, ein Gesetz verabschiedet, das Parlamentswahlen regelt. Mitglieder aller in der gesetzgebenden Körperschaft vertretenen Parteien stimmten für dieses Gesetz. Das neue Wahlgesetz etabliert in der Ukraine ein gemischtes Wahlsystem mit einer Sperrklausel von 5 Prozent. Bisher wurde das Parlament mit proportionalem Votum und einer Sperrklausel von 3 Prozent gewählt. Gemäss dem gemischten Wahlsystem werden 225 Parlamentsmitglieder über Parteilisten und 225 Parlamentsmitglieder über Wahlbezirke jeweils eines Parlamentsmitglieds gewählt. Weiter lesen …

Ostsee-Zeitung: zu: Höhere Steuer auf Fleisch

Discounter-Hähnchenschenkel zu 1,99 Euro pro Kilo? Gekauft! Ein Kilo Hack für 2,79 Euro? Darf gern etwas mehr sein! Gegessen wird, was günstig ist. Und so kommt in Deutschland zu mehr als 90 Prozent Fleisch aus Massentierhaltung auf den Tisch. Was das konkret heißt - Schweine auf Spaltenböden, Antibiotika im Futter, industrielle Tötung durch osteuropäische Billiglöhner - wird verdrängt: Ist doch Wurst! Weiter lesen …

Seit 30 Jahren bestimmt Joseph Ratzinger wesentlich den Kurs der Weltkirche

Am 25. November 1981 wurde Joseph Kardinal Ratzinger, der jetzige Papst Benedikt XVI., von Johannes Paul II. zum Präfekten der römischen Kongregation für die Glaubenslehre ernannt. In diesen 30 Jahren hat der deutsche Theologe so lange und durchgreifend wie nur sehr wenige in der Kirchengeschichte den Kurs der römisch-katholischen Weltkirche im Vatikan mitgeprägt und verantwortet: Mehr als 23 Jahre in der Glaubenskongregation (der Nachfolgeorganisation der 1542 gegründeten „Kongregation der römischen und allgemeinen Inquisition“) und seit sechseinhalb Jahren als Papst. Weiter lesen …

Neue OZ: Die Freiheit im Netz

Die Empörung über das neue Abkommen zum Transfer der europäischen Fluggastdaten in die USA ist berechtigt. Denn die Liste der zu übermittelnden Angaben geht weit über das hinaus, was ursprünglich geplant war. Mithilfe der Informationen kann über Jahre hinweg ein Profil erstellt werden, um die Personen, ihre Reiseziele, ihre berufliche Tätigkeit oder ihre ganz privaten Interessen besser durchleuchten zu können. Weiter lesen …

Börsen-Zeitung: Wette verloren

Das hatten sich spekulativ ausgerichtete Investoren ganz anders vorgestellt: Belastet durch die Aussicht auf eine erneute Rezession zumindest in Teilen der Eurozone ist der Preis für Nordseeöl der Sorte Brent in der abgelaufenen Handelswoche erstmals seit September wieder leicht gefallen. Am Freitagabend notierte er nur noch bei 107,66 Dollar für ein Barrel (159 Liter) zur Lieferung im Januar. Dabei hatten Finanzanleger, deren Käufe den Ölpreis zuletzt entscheidend getrieben hatten, ihre Netto-Long-Positionen am Terminmarkt laut der US-Regulierungsbehörde Commodity Futures Trading Commission noch einmal kräftig um mehr als 10000 auf knapp 62000 Kontrakte ausgeweitet. Einfach mal Pech gehabt, könnte man meinen. Doch es spricht einiges dafür, dass die Wette auf einen steigenden Preis - zumindest mit Blick auf Brent - auch in den kommenden Monaten nicht mehr aufgehen wird. Weiter lesen …

WAZ: Finger weg von der EZB

Zur Debatte um die ultimative Retterrolle der Europäischen Zentralbank (EZB) ist zunächst festzuhalten: Der letzte Rettungsplan mit dem sagenhaften Volumen von zwei Billionen Euro hat keine vier Wochen gehalten. Verdampft in einer Suppe aus Vertrauensverlust und Handlungsunfähigkeit der Euro-Regierungen. Und nun blasen Spanien, Frankreich oder Großbritannien zum Generalangriff auf die unabhängige Notenbank: Die soll die Notenpresse anwerfen, unbegrenzt Staatsanleihen aufkaufen. Weiter lesen …

tz München: Werfen wir die Gelddruckmaschinen an?

Der Chef der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, wehrt sich, die Bundesbank wehrt sich, die Kanzlerin wehrt sich. Aber der Druck der unter immer höheren Zinsen stöhnenden Schuldenstaaten wird nicht nachlassen, das Euro-Problem mit der Gelddruckmaschine zu lösen. Leider haben wir in dieser Euro-Krise schon allzu oft klare Neins gehört, die bald nebulöser wurden und sich am Ende völlig auflösten. Weiter lesen …

BERLINER MORGENPOST: Es fehlt eine klare Zuständigkeit

Kaum ist der Koalitionsvertrag zwischen SPD und CDU geschlossen, kommt man schon ins Grübeln: Ist es so klug gewesen, was die beiden Parteien zu später Stunde - und wie man hört - bei reichlich Rotwein in der Nacht zum vergangenen Mittwoch beschlossen haben? Wissenschaft, so die nächtliche Entscheidung, soll gemeinsam mit dem großen Bereich Bildung von einem Senatsmitglied verantwortet werden, der Bereich Forschung - bislang auch in dieser Senatsverwaltung angesiedelt - wird nun herausgelöst und zum Ressort Wirtschaft/Technologie gegeben. Weiter lesen …

DER STANDARD: "Occupy-Bewegung in Europa"

Ein Protest, der sogar bei jenen auf Verständnis stößt, gegen die er sich richtet, muss entkräften. Dieser Umstand lässt sich gerade an der aus Amerika nach _Europa importierten Occupy-Bewegung beobachten. Während die Gruppe mit ihrem Kampf um den New Yorker _Zuccotti Park in den USA nach wie vor für Diskussionen sorgt, ist es rund um die europäischen Occupy-Ableger still geworden. Zu Massenprotesten kommt es kaum noch, die Camps in Frankfurt und London leeren sich. Der Export der Bewegung nach Europa ist vorerst gescheitert. Weiter lesen …

Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Rechtsterrorismus

Als ich als kleiner Junge Marken auf meine ersten selbstgeschrieben Briefe pappte, prangten sie über mir an der Glasscheibe: die Terroristen. Wie bei uns an der Ecke erinnerten die Ermittler in jedem Postamt daran, wie die aussehen, denen Morde und Anschläge angelastet werden. Deswegen hätte ich zwar nicht unbedingt Christian Klar auf der Straße erkannt; aber bundesweit bestand immenser Fahndungsdruck auf die linken Terroristen. Wie dagegen die Ende der neunziger Jahre abgetauchten mutmaßlichen rechten Bombenbauer Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe aussahen, wusste vor Wochenfrist kaum jemand. Weiter lesen …

WAZ: Vier Jahre sind genug

Was macht ein Ex-Bundestagspräsident? Es gibt natürlich weiterhin Verpflichtungen, was im Beamtendeutsch "Wahrnehmung nachwirkender Aufgaben" genannt wird. Daher ist es angemessen, dass der Bundestagspräsident vier Jahre Anspruch auf ein Büro nebst Sekretärin im Bundestag und den Fahrdienst des Bundestages hat. Nun soll das dem scheidenden Bundestagspräsidenten noch zusätzlich für die Jahre seiner Amtszeit zur Verfügung stehen. Weiter lesen …

Mittelbayerische Zeitung: Zum Anti-Banken-Protest in New York

Die Behörden in den USA machen einen Fehler, wenn sie glauben, sie können das Problem "Occupy Wall Street" mit Gewalt beseitigen. Damit werden sie genau das Gegenteil erreichen: neuen Protest, neue Sympathisanten, neue Aktionen. Denn die Occupy-Bewegung kommt nicht von irgendwo her. Sie rekrutiert sich zumindest in den USA aus denjenigen, die selbst um Heim, Arbeitsplatz oder Vermögen gebracht wurden - oder um all das zusammen. Weiter lesen …

Schwäbische Zeitung: London schädigt die EU

Volker Kauder hat die Glut noch einmal richtig angefacht. Der CDU/CSU-Fraktionschef verkündete letzte Woche, in Europa werde nun Deutsch gesprochen. Die britischen Medien griffen den wenig intelligenten Spruch dankbar auf. Für sie tauchte wieder der welterobernde Deutsche auf. Hierzulande schlug die Boulevardpresse zurück. Nun kommen solche britisch-deutschen Kleinkriege von Zeit zu Zeit vor - meist in Verbindung mit Fußball-Länderspielen. Momentan spielt sich der Konflikt jedoch auf EU-Ebene ab. Dort hat die Streiterei eine andere Wertigkeit. Sie macht die Zerrissenheit der Union deutlich. Weiter lesen …

Neue OZ: Elektrisierend

Es ist noch Zukunftsmusik, aber schon eine elektrisierende Vorstellung. Die Batterie eines Elektroautos auf dem Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen aufladen zu können und nicht auf die Steckdose in der Garage angewiesen zu sein. Dieses Verfahren praxistauglich zu machen erfordert Ingenieure und Fachleute, die sich mit elektromagnetischen Feldern auskennen. Das Know-how gibt es auf der Transrapidversuchsanlage in Lathen. Wer ernsthaft in den Auf- und Ausbau von Elektromobilität einsteigen will, muss jetzt die Weichen stellen. Deshalb ist die Unterstützung des Projektes des Unternehmens IABG durch das Bundesverkehrsministerium absolut richtig. Weiter lesen …

Neues Deutschland: Räumung in New York: Verhärtete Fronten

Die Rechnung scheint doch nicht so reibungslos aufzugehen wie gedacht. Denn die Räumungen der Occupy-Camps in den vergangenen Tagen, vor allem jene des Flaggschiffs im New Yorker Zuccotti-Park, hat offensichtlich nicht das damit erhoffte Ende der Bewegung eingeläutet - auch wenn die Lage der Protestierenden nicht einfacher geworden ist. Doch es waren wieder Tausende, die dem Aufruf zur Demonstration im fiskalischen Machtzentrum der USA wie in anderen Großstädten des Landes gefolgt sind, wobei die Schärfe der Auseinandersetzungen deutlich zugenommen hat. Weiter lesen …

WAZ: Städte müssen wachsam sein

Radiohörer oder Zeitungsleser könnten eine Ahnung haben vom Gerangel in der Möbelbranche: Die Händler werben, werben, werben. Wettbewerb gehört zum Geschäft. Er belebt es sogar. Der Kunde profitiert, weil sich kaum ein Händler erlauben kann, die Preise zu erhöhen. Hört sich gut an, oder? Weiter lesen …

Neue OZ: Ruhe am Ruder

Nun startet Brüssel offenbar einen neuen Versuch, die ungeliebte Sperrminorität des Landes Niedersachsen beim Volkswagen-Konzern aufzubrechen. Dass Ministerpräsident David McAllister seinen Standpunkt in Brüssel noch einmal vehement vorträgt, ist verständlich. Aber Ruhe am Ruder hat dem großen Dampfer VW oft genutzt. Damit hat er in über 60 Jahren schon manch heftigen Sturm überstanden. Waren es in den ersten Nachkriegsjahren vor allem fehlende Rohstoffe, um die Produktion hochzufahren, gab es kurz drauf ein anderes, allerdings sehr komfortables Problem: Die weltweite Nachfrage nach Käfer und Transporter konnte kaum gestillt werden, Lieferzeiten von bis zu 18 Monaten waren nicht selten. Der Konzern verstand es, die Konkurrenz mit stichhaltigen Argumenten in Schach zu halten (Werbeslogan: "Er läuft und läuft und läuft ..."). Weiter lesen …