Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

31. Mai 2010 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2010

Stimmen und Reaktionen zum sofortigen Rücktritt von Bundespräsident Horst Köhler

Der Bonner Politologe Gerd Langguth glaubt, dass Horst Köhler den Anforderungen im Amt des Bundespräsidenten nicht gewachsen war. Im Gespräch mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" sagte Langguth: "Köhler war politisch und menschlich überfordert". Köhler habe "mit der Härte des Amts nicht umgehen" können, denn der zurückgetretene Bundespräsident sei kein Politiker, er habe keine Erfahrung aus dem politischen Alltag. Weiter lesen …

Oder-Hochwasser geht zurück

Das Hochwasser an der Oder ist zurückgegangen, die Deiche hielten den Wassermassen offenbar schadlos stand. Das teilte heute Brandenburgs Umweltministerin, Anita Tack, mit. In mehreren Landkreisen würden die Richtwerte für die höchste Stufe gar nicht erreicht werden, so eine Prognose der Experten des Hochwasseramtes in Frankfurt (Oder). Weiter lesen …

Uefa-Experte widerspricht Pressestelle - "Verdeckte Ermittlungen" zu Bayern-Spiel

Ein Mitglied der Disziplinarkommission des europäischen Fußballverbandes beharrt entgegen der offiziellen Uefa-Darstellung darauf, dass wegen des Manipulationsverdachts in der Partie St. Petersburg gegen Bayern München intensiv ermittelt werde. Dass in dieser Angelegenheit nicht mehr ermittelt werde, sei "völlig falsch", sagte am Montagnachmittag das Kommissions-Mitglied stern.de, der Online-Ausgabe des Hamburger Magazins stern. Es handele sich vielmehr um "verdeckte Ermittlungen". Weiter lesen …

Was Schüler und Studenten beim „Jobben“ wissen müssen

Um in der Clique tonangebend zu sein, muss man als Schüler oft tief in die Tasche greifen. Erklärtes Ziel vieler Schüler ist deshalb, die Ferien mit einem Job zur Aufbesserung des Taschengelds zu nutzen. Ein solcher Nebenverdienst in der schulfreien Zeit bietet zudem eine gute Chance, erste Erfahrungen im Berufsleben zu sammeln. Wichtig hierbei ist allerdings, dass die geltenden Jugendschutzrichtlinien eingehalten werden. Und auch Studenten müssen sich an gewisse Regelungen bei ihren Nebenjobs halten, um keine finanziellen Nachteile zu riskieren. Weiter lesen …

Stundenverdienste von Frauen auch 2009 durchschnittlich 23% niedriger als bei Männern

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, stieg der Bruttostundenverdienst weiblicher Beschäftigter in Deutschland im Jahr 2009 verglichen mit dem Vorjahr um 2,7% auf 14,90 Euro. Männer erzielten einen Verdienst von 19,40 Euro (+ 2,6%). Der Gender Pay Gap, definiert als der prozentuale Unterschied im durchschnittlichen Bruttostundenverdienst von Männern und Frauen, lag damit - wie bereits in den vergangenen Jahren - bei 23%. Weiter lesen …

Rekordquote: 14,69 Millionen Zuschauer sahen Eurovision Song Contest mit Lena im Ersten

14,69 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer haben gestern (29. Mai) im Ersten das Finale des Eurovision Song Contests (ESC) verfolgt - das sind fast doppelt so viele Menschen wie im vergangenen Jahr. Der Marktanteil der Show aus Oslo lag bei 49,1 Prozent, bei den 14- bis 29-Jährigen bei 63,5 Prozent (2,48 Millionen) und bei den 14- bis 49-Jährigen bei 61,6 Prozent (8,38 Millionen). Damit lag der ESC deutlich vor dem Fußball-Länderspiel Deutschland - Ungarn im ZDF (7,21 Millionen, 25,5 Prozent Marktanteil) und dem Boxkampf von Vitali Klitschko gegen Albert Sosnowski auf RTL (6,71 Millionen, 23,3 Prozent). Weiter lesen …

USA schaffen Einreiseformulare ab

Wie die Beratungsstelle für Auslandstätige The American Dream bekannt gab, brauchen deutsche USA-Besucher, die unter die visafreie Einreise fallen, ab Ende des Sommers 2010 an sämtlichen amerikanischen Flughäfen kein Formular I-94W mehr ausfüllen. Die Verpflichtung, vorab online eine ESTA-Reisegenehmigung zu beantragen, bleibt allerdings bestehen. Weiter lesen …

Singen macht schlau und mutig

Egal, ob richtig oder schief, laut oder leise - Kinder, die singen, ziehen vielfältigen Nutzen daraus. Wissenschaftler sind überzeugt, dass Singen das Gehirn anregt und Sprache, Stimme und sogar das Immunsystem davon profitieren. Den meisten Kindern aber fehlt diese Erfahrung heute. Weiter lesen …

Dicker Dorsch, dünner Hering

Der Wissenschaftliche Rat zur Erforschung der Meere (ICES) hat heute seine Bilanz zum Zustand der Fischbestände in der Ostsee und seine Fangempfehlungen für das Jahr 2011 veröffentlicht. Nach Ansicht des WWF signalisieren die Zahlen des ICES vor allem eines: Es gibt keine Entwarnung für die Ostseefische. Einer klaren Erholung für den östlichen Dorschbestand steht eine erneute, drastische Verschlechte-rung der Bestände von Hering und Sprotte gegenüber. Weiter lesen …

Erste Rufe nach Bundesverdienstkreuz für Lena und Stefan Raab

Nach dem deutschen Sieg beim Grand Prix in Oslo haben Politiker von CDU und FDP das Bundesverdienstkreuz für Lena Meyer-Landrut und Stefan Raab gefordert. Der Vorsitzende der Jungen Union (JU), Philipp Missfelder, sagte der "Bild-Zeitung": "Stefan Raab und Lena haben zusammen den Grand Prix gerettet und Deutschland einzigartig präsentiert. Ich schlage dem Herrn Bundespräsidenten deshalb beide für das Bundesverdienstkreuz vor." Weiter lesen …

Pflanzen als Vorbild

Für Pflanzen ist Wundheilung eine Selbstverständlichkeit. Nach dem Vorbild der Wundversiegelung bei Lianen ist Forscherinnen und Forschern der Uni Freiburg nun die Übertragung auf technische Materialien im Labormaßstab gelungen. Eine erste technische Anwendung ist eine selbstheilende Membran für pneumatische, also luftgefüllte Strukturen, wie etwa Reifen. Weiter lesen …

SPD in NRW besteht auf Gemeinschaftsschule

Der Streit um das künftige Schulsystem wird mehr und mehr zum Knackpunkt in den Gesprächen über eine mögliche Große Koalition in Nordrhein-Westfalen. Unmittelbar vor der zweiten Sondierungsrunde mit der CDU am Dienstag baut die SPD hohe Hürden auf. "Wir bestehen auf dem Gemeinschaftsschulmodell", sagte Parteivize Ute Schäfer im Gespräch mit den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe. Weiter lesen …

Bonner Physiker stellen neuartiges Gas aus Licht her

Physiker der Universität Bonn haben eine Art Gas aus Lichtteilchen hergestellt, das seine Farbe mit der Temperatur ändert, ohne dass dabei die Lichtmenge variiert. Sie berichten in der kommenden Ausgabe der Zeitschrift "Nature Physics" über ihre Entdeckung (DOI: 10.1038/NPHYS1680). Das Funktionsprinzip lässt sich eventuell nutzen, um Sonnenlicht unabhängig vom Sonnenstand auf einen festen Punkt zu bündeln. So ließe sich die Ausbeute von Solarzellen erhöhen, ohne dass man sie mittels Motoren zur Sonne ausrichten müsste. Weiter lesen …

Verdacht auf Manipulation bei Bayern-Spiel in St. Petersburg

Der europäische Fußballverband Uefa ermittelt "deutlich intensiviert", ob das Rückspiel des Uefa-Cup-Halbfinales Zenit Sankt Petersburg gegen Bayern München am 1. Mai 2008 verschoben worden ist. Das bestätigte ein Mitglied der Uefa-Disziplinarkommission stern.de. Bayern München verlor das Spiel damals 0:4, im Hinspiel in München hatten sich die Mannschaften 1:1 getrennt. Weiter lesen …

Sachsen-Anhalts Finanzminister Bullerjahn plädiert für Steuererhöhungen

Angesichts der Finanznot von Bund und Ländern hält Sachsen-Anhalts Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD) Steuererhöhungen für unumgänglich. "Wenn die Einsparmöglichkeiten ausgeschöpft sind und gleichzeitig über mehr Geld für Bildung geredet wird, wird es zu dem Punkt kommen, wo man über Steuererhöhungen reden wird", sagte Bullerjahn der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung. Weiter lesen …

Neue Westfälische (Bielefeld): Lena siegt beim Eurovision Song Contest

Was für ein Triumph! Was für ein Mädchen! Lena, Deutschland, erobert Europa - mit einem Lied. Es gibt nichts, was diese frohe Botschaft relativiert. Ein Märchen wird wahr und man ist geneigt, den Augenblick der Freude festhalten zu wollen. Schon, weil es derzeit nicht allzu viele davon gibt. Lena Meyer-Landrut ist eine neue deutsche Heldin. Es reißt den Beobachter fast vom Hocker, mit welcher jugendlich-frischen Offenheit dieses Mädchen die Sympathien im Handumdrehen gewinnt. Weiter lesen …

Mindener Tageblatt: zu Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Die verheerende Ölkatastrophe im Golf von Mexiko entwickelt sich endgültig zum Albtraum. Auch der jüngste Versuch, das seit nunmehr fast sechs Wochen (!) sprudelnde Leck abzudichten, schlug fehl. So quellen weiterhin Minute für Minute, Stunde für Stunde, Tag für Tag, Woche für Woche giftige Ölmassen ins Meerwasser - bis zu 3400 Tonnen täglich. Längst ist die bis dahin schlimmste Ölpest aller Zeiten, 1989 vom betrunkenen Kapitän des Tankers "Exxon Valdez" vor der Küste Alaskas verursacht, in ihren Dimensionen dagegen ein kleiner Betriebsunfall. Weiter lesen …

General-Anzeiger: zu Lena

Tja, Nicole, das war's dann wohl: Nach 28 Jahren löst mit Lena Meyer-Landrut eine 19-jährige Abiturientin die historische Grand-Prix-Heroin des Jahres 1982 ab, die mit "Ein bisschen Frieden" zuvor die einzige deutsche Siegerin bei der Europameisterschaft im Sängerstreit war. So gab es denn auch gestern eine Rückkehr historischen Ausmaßes: Sondermaschine, Empfang durch den niedersächsischen Ministerpräsidenten am Flughafen Hannover. Sind wir denn alle übergeschnappt? Weiter lesen …

Deutsche Burschenschaft: Klares Bekenntnis zu Europa

Die Beratungen des 20. Burschentages seit der Wiedervereinigung in Eisenach gingen am Freitagnachmittag mit einem klaren Bekenntnis zu Europa zu Ende. Mit einer breiten Mehrheit haben die Delegierten des parlamentarischen Zusammentreffens von Vertretern der 123 Mitgliedsvereinigungen dem Verband den Auftrag erteilt, sich intensiv mit dem Prozeß der Europäischen Einigung kritisch auseinanderzusetzen. Weiter lesen …

WAZ: Lehrstellenmarkt in NRW

Roland Koch hat gut reden: "Mal sehen, wer mich will", sagt der scheidende hessische Ministerpräsident über seine berufliche Zukunft. Diese Gelassenheit des gut Versorgten können sich Schulabgänger nicht leisten. Sie müssen zusehen, einen guten Start ins Berufsleben zu erwischen. Weiter lesen …

Mitteldeutsche Zeitung: zu Lena

19 Jahr, schwarzes Haar und ein Lachen, das nicht aufgemalt ist: Diese Lena hätte auch für Aserbaidshan gewonnen. So viel Charme, Witz, Lebendigkeit. Und Freude, an dem, was sie da aufführt. Kein Schielen nach dem Publikum. Wie bei der vom weißrussischen Präsidentenpaar persönlich zusammengestellten Band, die eigens mit Schmetterlingsflügeln schlagen musste. Weiter lesen …

Südwest Presse: Kommentar zu Lena

Sie ist anders. Und anders war auch das Ergebnis. Anders als sonst stand Deutschland beim Eurovision Song Contest am Ende ganz oben. Anders als in den 28 Jahren bevor Lena Meyer-Landrut kam. Die 19-jährige Abiturientin eroberte die Herzen der Europäer am Samstag in Oslo - weil sie anders ist. Aber ist es das alleine? Oder ist es Lenas so gar nicht perfekte Art, die sie so sympathisch macht? Weiter lesen …

Westfalenpost: Fern der Wirklichkeit

Israel wird derzeit nicht atomar abrüsten Von Jörg Fleischer Es ist ein offenes Geheimnis, dass Israel im Besitz von Atombomben ist. Die Regierung in Jerusalem hat bislang weder bestätigt noch dementiert, dass in ihren Arsenalen Kernwaffen lagern. Ein Bekenntnis zu Atomwaffen würde das bedrohte Land der Propaganda seiner vielen Feinde ausliefern. Weiter lesen …

Lausitzer Rundschau: Die schwarz-gelbe Koalition und das Sparen

Wer in diesen Tagen mit Koalitionären spricht, der muss sich ernsthaft Sorgen machen um das von Angela Merkel geführte Bündnis. Die Sparklausur am Wochenende wird mehr als nur ein kniffliges Treffen zur Aufstellung des Etats 2011. Es könnte im Kanzleramt auch um den Bestand der Koalition gehen. Denn das, was einst als inhaltlicher Konsens der schwarz-gelben Traum-Ehe gepriesen wurde, ist innerhalb von sieben Monaten im Orkus der Geschichte verschwunden: Die Senkung von Steuern. Weiter lesen …

Neue OZ: Götterdämmerung der Volksparteien

In Tschechien hat die Götterdämmerung eingesetzt, vor der sich in Deutschland Polit-Strategen angesichts sinkender Umfragewerte für CDU und SPD fürchten: Von zusammen 70 Prozent bei der Parlamentswahl 2006 stürzten die beiden Volksparteien an der Moldau auf 42 Prozent ab. Die Gewinner der Wahl sind junge Gruppierungen wie die Bewegung TOP 09, die sich aus dem Stand im Mitte-rechts-Lager etablieren konnten. Weiter lesen …

FZ: Ein wunderbarer wie verwunderlicher Erfolg

Erst verzauberte sie Deutschland - jetzt ganz Europa: Lena Meyer-Landrut. Der Sieg der gerade erst 19-Jährigen beim Eurovision Song Contest ist wunderbar wie verwunderlich zugleich: Klar sind die Deutschen nun stolz auf "ihre" Lena, aber die Hannoveranerin passt so gar nicht in das gewohnte Bild des Popstars. RTL sucht Jahr für Jahr seinen "Superstar" - gefunden hat der Privatsender in all seinen Castingjahren Sänger mit durchschnittlichen Stimmen, aber dafür mit überdurchschnittlich viel Schmutzgeschichten in der Schublade. Weiter lesen …