Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Massive Kritik an Israel nach dem Angriff auf Gaza-Flotte

Massive Kritik an Israel nach dem Angriff auf Gaza-Flotte

Archivmeldung vom 31.05.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.05.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Bild: Israelisches Fernsehen, über dts Nachrichtenagentur
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Bild: Israelisches Fernsehen, über dts Nachrichtenagentur

Israels Angriff auf die Gaza-"Solidaritätsflotte" hat zu heftiger internationaler Kritik geführt. Bei dem Angriff tötete die israelische Marine am Montagmorgen bei der gewaltsamen Erstürmung der internationalen Gaza-"Solidaritätsflotte" mindestens 19 Menschen, 26 Aktivisten wurden verletzt.

In palästinensischen Medien war von deutlich mehr Todesopfern die Rede. Die Deutsche Bundesregierung zweifelte an der Verhältnismäßigkeit des israelischen Einsatzes, Bundeskanzlerin Merke zeigte sich besorgt. Die internationale Flotte war mit 10.000 Tonnen Hilfsgütern auf dem Weg nach Palästina. Nach Darstellung der israelischen Armee waren gewaltbereite Aktivisten für den blutigen Vorfall verantwortlich. Die israelischen Soldaten seien von den Aktivisten an Bord angegriffen worden. Der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak äußerte Bedauern über die Opfer. Die Organisation "Free-Gaza" wiederum bestreitet, dass die Aktivisten das Blutbad ausgelöst haben. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas nannte den Einsatz ein "Massaker" und verordnete dreitägige Trauer.

Netanjahu sagt nach Marine-Angriff Washington-Besuch ab

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat den geplanten Besuch im Weißen Haus abgesagt. "Netanjahu hat beschlossen, seinen Aufenthalt in Kanada vorzeitig zu beenden und nach Israel zurückzukehren", hieß es in einer Presseerklärung. Der 60-jährige Ministerpräsident ist seit Freitag in Kanada um zu Gesprächen mit Regierungsvertretern zusammen zu kommen. Am Dienstag wollte sich Netanjahu mit US-Präsident Barack Obama treffen. Grund für die Absage ist der Angriff der israelischen Marine auf eine Hilfsflotte für den Gaza-Streifen. Bei der gewaltsamen Erstürmung der internationalen Gaza-"Solidaritätsflotte" waren laut Meienberichten mindestens 19 Menschen getötet und 26 Aktivisten verletzt worden. Die internationale Flotte war mit Hilfsgütern auf dem Weg nach Palästina. Der Vorfall stößt auf massive internationale Kritik.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte miauen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige