Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

2. Mai 2014 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2014

Separatisten-Chef will deutsche Geiseln weiterhin nicht freilassen

Der selbst ernannte Bürgermeister von Slawjansk, Wjtascheslaw Ponomarew, hat eine Freilassung der deutschen Geiseln weiterhin abgelehnt. "Eine Freilassung wäre jetzt in diesem Moment zu gefährlich, sie könnten zum Beispiel vom rechten Sektor erschossen werden, die Situation ist gefährlich", sagte Ponomarew der "Bild" (Onlineausgabe). "Wir müssen sie davor beschützen." Weiter lesen …

Ukraine-Krise: Merkel und Obama demonstrieren Einigkeit

Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama haben angesichts der Situation in der Ukraine Einigkeit demonstriert. Die anhaltende Krise habe noch einmal die Bedeutung der transatlantischen Partnerschaft gezeigt, so Merkel nach einem Treffen mit dem US-Präsidenten am Freitag. Man werde weiterhin gemeinsam an einer Lösung arbeiten. Obama betonte, dass es weitere Konsequenzen geben werde, sollte es keinen Kurswechsel in der russischen Politik geben. Weiter lesen …

Linke verteidigt Mißfelders Teilnahme an Schröders Geburtstagsfeier

Die Sprecherin für internationale Beziehungen der Linksfraktion im Bundestag, Sevim Dagdelen, hat es begrüßt, dass der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Philipp Mißfelder (CDU), an der Geburtstagsfeier für Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) in Sankt Petersburg teilgenommen hat: "Selten bin ich einer politischen Meinung mit Philipp Mißfelder im Auswärtigen Ausschuss. Doch wenn jemand die Möglichkeit zum Dialog mit der russischen Seite in dieser aufgeheizten Stimmung nutzt, dann sollte er dafür nicht verurteilt werden", sagte Dagdelen "Handelsblatt-Online". Weiter lesen …

Bosbach: Scheitern des "No Spy-Abkommens" nicht einfach hinnehmen

Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschuss, Wolfgang Bosbach (CDU), hat Konsequenzen gefordert für den Fall, dass es kein "No Spy-Abkommen" zwischen Deutschland und den USA geben wird: "Sollte es nicht zu dem angestrebten No-Spy-Abkommen kommen, sollten wir nicht schulterzuckend zur Tagesordnung übergehen", sagte Bosbach dem "Tagesspiegel" (Samstagsausgabe). Dann werde man mit den USA über die Themen Safe-Harbour und Swift sprechen. Beide Abkommen seien "im Interesse der Amerikaner geschlossen worden". Außerdem müsse in so einem Fall das angestrebte Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA "ein dickes Kapitel Datenschutz und Datensicherheit" enthalten. Weiter lesen …

Völler: Marco Reus' Stern wird bei der WM noch heller leuchten

Für den ehemaligen DFB-Teamchef Rudi Völler zählt Belgien zu den aussichtsreichsten Mannschaften bei der Fußball-WM 2014. "Die Belgier schätze ich stärker ein als Holland", sagte der Sportdirektor von Bayer 04 Leverkusen beim WM-Gipfel der "Rheinischen Post" in Düsseldorf (Samstagausgabe). Völler sieht im Brasilianer Neymar nicht den Superstar des Turniers. Weiter lesen …

NRW-Grüne drohen Kraft mit "Nein" zu EEG-Reform im Bundesrat

Die NRW-Grünen erhöhen in der Diskussion über eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) den Druck auf Koalitionspartner SPD. Drei Wochen vor der ersten Beratung der EEG-Reform im Bundesrat am 23. Mai verlangt die grüne Landespartei nach Informationen der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (Samstagausgabe) in einem fünfseitigen Vorstandsbeschluss umfassende Nachbesserungen an den Plänen von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD). Weiter lesen …

Vorsitzender des NSA-Untersuchungsausschusses: Snowden per Videokonferenz vernehmen

Nachdem die Bundesregierung nicht den Schutz des früheren NSA-Mitarbeiters Edward Snowden garantieren will, soll er vom Untersuchungsausschuss des Bundestages per Videokonferenz vernommen werden. Das will der Vorsitzende des Ausschusses, Patrick Sensburg (CDU), dem Gremium vorschlagen. "Wir sollten jetzt keine Zeit verlieren und ihn noch vor der Sommerpause anhören", sagte er der der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (Samstagausgabe). Weiter lesen …

FDP: Internet-Kampagne gegen Freihandelsabkommen fast schon Propaganda

Der FDP-Spitzenkandidat für die Ende Mai stattfindende Europawahl, Alexander Graf Lambsdorff, hat die Internet-Kampagne gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen Europa und den Vereinigten Staaten scharf kritisiert: "Da schaukelt sich im Internet eine Kampagne mit Halbwahrheiten und gezielter Agitation auf - man kann schon fast sagen: Propaganda", sagte Lambsdorff im Gespräch mit dem "Badischen Tagblatt". Weiter lesen …

CDU-Außenpolitiker: Vorwürfe von McCain "bösartiger Unfug"

Der CDU-Außenpolitiker Karl-Georg Wellmann hat den US-Senator John McCain scharf attackiert, nachdem dieser unter anderem erklärt hatte, dass er den Führungsstil von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) "peinlich" finde: "McCains Vorwurf, die Industrie würde die deutsche Politik dominieren, ist bösartiger Unfug", sagte Wellmann hinsichtlich weiterer Aussagen des US-Senators "Spiegel Online". Weiter lesen …

Offensive in der Ost-Ukraine: Moskau hält Friedensplan für gescheitert

Der Kreml hält den in Genf ausgehandelten Friedensplan nach der Offensive der ukrainischen Armee im Osten des Landes für gescheitert. Mit dem Einsatz gegen die Separatisten zerstöre die ukrainische Übergangs-Regierung die "letzte Hoffnung" auf die Umsetzung des Genfer Friedensabkommens, sagte Dmitrij Peskow, Sprecher von Russlands Präsident Wladimir Putin, laut russischen Medienberichten. Weiter lesen …

Adam: Die Antifa-Regierung

Zu den Äußerungen der saarländischen Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer, erklärt der Sprecher der Alternative für Deutschland, Konrad Adam: "Die Äußerungen der saarländischen Ministerpräsidentin sind der bisher bündigste Beweis für die Unfähigkeit der etablierten Parteien, zwischen Verfassungsauftrag und Parteiinteresse zu unterscheiden. Der Staat sind wir, sagen sie und handeln danach, indem sie alles, was die Regierungspolitik in Frage stellen oder ihr zuwider laufen könnte, als Angriff auf die Verfassung deuten. Sollte es Frau Kramp-Karrenbauer Ernst sein mit ihrem törichten Verdacht gegen die AfD, kann sie die Verfassungstreue der Partei in Karlsruhe überprüfen lassen. Offenbar hat die AfD vom Rechtsbewusstsein und der Unabhängigkeit der Verfassungsrichter eine höhere Meinung als die Ministerpräsidentin des Saarlandes." Weiter lesen …

Sozialbeirat hält Kritik an Rente mit 63 für überzogen

Der Vorsitzende des Sozialbeirats der Bundesregierung, Gert Wagner, hält die von Teilen der Union und der Wirtschaft geäußerten Warnungen zu den Folgen der Rente mit 63 für übertrieben. "Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird weniger Auswirkungen am Arbeitsmarkt haben, als viele fürchten", sagte der Regierungsberater der "Welt". Wenn es stimme, dass qualifizierte Arbeitskräfte knapp seien, würden sich Betriebe viel Mühe geben, sie mit guten Arbeitsbedingungen zu halten. "Hinzu kommt: Das Rentenniveau ist ja am sinken. Es wird Anspruchsberechtigte geben, denen die Rente zu niedrig ist und deswegen später gehen", so Wagner. Weiter lesen …

Eurofighter: Airbus weist Mitverantwortung für mangelnde Kostenkontrolle zurück

Die Rüstungssparte des Luftfahrunternehmens Airbus weist eine Mitverantwortung für die vom Bundesrechnungshof gerügte mangelnde Kostenkontrolle beim Eurofighter zurück. "Die Eurofighter-Herstellerfirmen liefern vertragskonform und in hoher Qualität innerhalb der vereinbarten Kostenobergrenzen", sagte Berndt Wünsche, Leiter des Eurofighter-Programms bei Airbus Defence and Space, der "Welt". Weiter lesen …

Justizminister Maas will Beratungspflicht von Banken gegenüber Kunden beim Dispo-Kredit

Justiz- und Verbraucherschutzminister Heiko Maas (SPD) will eine Beratungspflicht für Banken bei Kunden einführen, die regelmäßig ihren Dispo-Kredit nutzen. "Wir müssen das tun, was rechtlich unbedenklich ist und den Kunden praktisch hilft. Wir wollen die Banken verpflichten, ihre Kunden auf niedriger verzinste Alternativangebote und Umschuldungsmodelle hinzuweisen", sagte Maas der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Weiter lesen …

Finanzministerium rechnet mit Steuermehreinnahmen in Milliardenhöhe

Das Bundesfinanzministerium erwartet in diesem und im nächsten Jahr Steuermehreinnahmen in Milliardenhöhe. Das geht aus einer Vorlage des Ministeriums für die Steuerschätzung in der kommenden Woche hervor. Demnach rechnen die Experten von Ressortchef Wolfgang Schäuble (CDU) mit rund 643 Milliarden Euro Steuereinnahmen in diesem und gut 670 Milliarden Euro im kommenden Jahr. Weiter lesen …

Nato betrachtet Russland als Gegner

Nach zwei Jahrzehnten, in denen versucht wurde, Partnerschaftsbeziehungen zu Russland aufzubauen, halte die Nato es nunmehr für erforderlich, damit zu beginnen, Moskau als einen Rivalen zu betrachten. Dies hat der stellvertretende Generalsekretär der Allianz, der ehemalige US-Botschafter in der Russland, Alexander Vershbow, bei einem Gespräch mit Journalisten deutlich gemacht. Dies berichtet die online Redaktion von Radio "Stimme Russlands". Weiter lesen …

Polen in der Ukraine wollen Autonomie gründen

Die Polen im Gebiet Shytomyr wollen ihre Autonomie mit erweiterten Selbstverwaltungsrechten auf dem Territorium der Ukraine gründen. Wie die Vertreter dieser nationalen Minderheit mitteilen, hätten sie in den letzten Jahrzehnten schwere Zeiten erlebt und seien von den ukrainischen Behörden verfolgt und eingeschränkt worden. Xenia Melnikowa schreibt dazu bei Radio "Stimme Russlands": "Die Idee einer Vereinigung mit der historischen Heimat wird von den Behörden Polens unterstützt. Sie haben in den letzten Jahren absolut ungehindert und ungestraft auf dem Territorium der Ukraine ihre Pässe ausgegeben." Weiter lesen …

Separatisten-Chef: Militärbeobachter sind an sicherem Ort

Laut des Separatisten-Chefs und selbsternannten Bürgermeisters von Slawjansk, Wjatscheslaw Ponomarew, befinden sich die festgehaltenen Militärbeobachter an einem sicheren Ort. Auf die Frage, welche Konsequenzen die Kämpfe zwischen ukrainischen Truppen und der Separatisten in der ostukrainischen Stadt Slawjansk auf eine mögliche Freilassung der Militärbeobachter hat, sagte er der "Bild-Zeitung" (Online-Ausgabe): "Das kann ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht absehen. Sie wurden aber alle an einen sicheren Ort außerhalb der Kampfzone gebracht." Weiter lesen …

US-Senator findet Merkels Führungsstil "peinlich"

Der US-Senator John McCain hat den Führungsstil von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Ukraine-Krise scharf kritisiert: Die fehlende Führungsstärke in Berlin sei ihm "peinlich", sagte McCain unmittelbar bevor die Kanzlerin am Freitagnachmittag von US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus empfangen wird. Er werde Merkel am Rande ihres Besuchs in der US-Hauptstadt treffen und ihr dies dann auch so sagen, so der Republikaner weiter. Weiter lesen …

SPD: Juncker vor Europawahl "nicht präsent"

Gut drei Wochen vor der Europawahl attackiert die SPD Jean-Claude Juncker, den Spitzenkandidaten der Europäischen Volkspartei: Juncker sei "nicht erkennbar, nicht präsent", sagte Matthias Machnig, Leiter der SPD-Europawahlkampagne, der "Welt": "Das Phantom der Europawahl heißt Jean-Claude Juncker. Er duckt sich weg. Juncker wäre der erste Spitzenkandidat, der auf keinem Plakat erscheint." Weiter lesen …

Ukraine-Desinformation: Beschwerde beim Rundfunkrat

Der ehemalige "Tagesschau"-Redakteur, Publizist und Autor Volker Bräutigam hat beim Rundfunkrat des NDR Beschwerde wegen der desinformierenden Berichterstattung über die Festnahme von Nato-Militärbeobachtern in der Ukraine eingereicht. Die Redaktion ARD-aktuell mit Sitz in Hamburg behaupte den Tatsachen widersprechend, die Gefangenen seien Teilnehmer einer "OSZE-Mission" gewesen. Dies geht aus einem Bericht von Radio "Stimme Russlands" hervor. Weiter lesen …

Zeitung: Zahl der dauerhaften Hartz-IV-Empfänger wächst weiter

Die Zahl der dauerhaften Empfänger von Hartz-IV-Leistungen wächst weiter. Wie die "Bild-Zeitung" unter Berufung auf neue Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) berichtet, bezogen Ende Dezember 2013 von den insgesamt 6.041.123 Hartz-Empfängern 2.823.761 schon länger als vier Jahre Leistungen von den Jobcentern. Das waren 46,7 Prozent. Im Jahr zuvor waren es Ende Dezember noch rund 17.000 weniger. Weiter lesen …

Hessen weitet Pilotversuch mit polizeilichen Körperkameras aus

Hessen weitet den bundesweit einzigen Pilotversuch mit polizeilichen Körperkameras aus. Landesinnenminister Peter Beuth (CDU) wird an diesem Freitag ankündigen, dass auch Beamte in einigen Stadtteilen von Wiesbaden und Offenbach künftig mit so genannten Body-Cams auf Streife gehen, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Sie sollen vor allem dem Schutz der Polizisten von gewalttätigen Übergriffen dienen. Bislang wurde diese Video-Technik nur in Frankfurt eingesetzt. Weiter lesen …

Henkel: Die WELT manipuliert ihre Leser

Zum Artikel von Herrn Lachmann "Henkel gibt der AfD eine Million Euro Kredit" vom 30.4. in der Welt erklärt Hans-Olaf Henkel, stellvertretender Vorsitzender der Alternative für Deutschland: "Mit seiner verschwurbelten Erklärung versucht Herr Lachmann davon abzulenken, dass nur er und nur die "Welt" für die ehrverletzenden Interpretationen des Motivs für die Stimmenthaltung bei der Beschlussfassung des Vorstandes über das von mir der AfD gewährte Darlehn verantwortlich sind." Weiter lesen …

Mißfelder: Man sollte Gesprächsmöglichkeiten nutzen

Der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Philipp Mißfelder, hat erstmals Stellung zu seiner Teilnahme an der Geburtstagsfeier von Altkanzler Gerhard Schröder in St. Petersburg genommen: "Ich bin der Meinung, dass es besser ist, solche Gesprächsmöglichkeiten zu nutzen, als sich ihnen zu verweigern", erklärte Mißfelder in einem Interview mit der "Bild-Zeitung". Die Stimmung und die Gespräche beim Abendessen mit Russlands Präsident Wladimir Putin seien "sehr ernst" gewesen. Weiter lesen …

Unionsfraktionsvize sieht Chancen für Snowden-Befragung in Moskau

Der stellvertretende Unions-Fraktionschef Andreas Schockenhoff sieht Chancen für eine Befragung des NSA-Enthüllers Edward Snowden in Moskau. Das berichtet die "Welt". "Wir sollten prüfen, ob es möglich ist, Snowden in Russland zu befragen, ohne, dass der Geheimdienst den Wahrheitsgehalt seiner Aussage beeinflusst." Eine Einladung vor den NSA-Untersuchungsausschuss nach Berlin lehnt der CDU-Politiker allerdings wie die Bundesregierung ab. Ein Auftritt vor dem Untersuchungsausschuss würde vom russischen Geheimdienst "koordiniert und als Inszenierung genutzt werden", sagte Schockenhoff der "Welt". Weiter lesen …

Iran: Streit um WhatsApp-Blockade

Nach der Blockade des Kurznachrichtendienstes WhatsApp ist im Iran ein Streit zwischen der Regierung und der Behörde für Internetkriminalität ausgebrochen. Die Regierung sei gegen das Verbot, sagte der iranische Kommunikationsminister Mahmud Mehr der Nachrichtenagentur IRNA. Weiter lesen …

Rund 20.000 Teilnehmer bei 1.-Mai-Demo in Berlin

An der "Revolutionären 1.-Mai-Demo" in Berlin haben am Donnerstag rund 20.000 Menschen teilgenommen. Die Kundgebung fand unter verschärften Sicherheitsbedingungen statt, verlief nach Angaben der Polizei jedoch vergleichsweise friedlich. Vereinzelt sei mit Steinen und Flaschen nach Einsatzkräften geworfen worden. Laut Polizei sollen bis zum Abend 40.000 Besucher auf dem gleichzeitig stattfindenden Berliner "MyFest" gewesen sein. Weiter lesen …

Kramp-Karrenbauer will kalte Progression 2015 angehen

Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat sich für eine Abschaffung der kalten Steuerprogression im kommenden Jahr ausgesprochen. "Wir haben Handlungsbedarf und sollten die kalte Progression gemeinsam angehen", sagte die CDU-Politikerin der "Welt". "Wenn die Steuereinnahmen weiter so sprudeln, kann das ein Thema für den Haushalt 2015 werden." Weiter lesen …

Oettinger: EU kann schon bald von russischem Gas unabhängig sein

Nach Ansicht von EU-Energiekommissar Günther Oettinger (CDU) kann die EU schon bald unabhängig von russischen Gaslieferungen sein. "Wir brauchen noch 3 bis 5 Jahre bis wir unsere Zielsetzung, zu diversifizieren und damit mehrere Optionen zu haben, und nicht von einer Option abzuhängen, erreicht haben", sagte Oettinger in "HR-Info". Die EU will ihre Abhängigkeit von Russland verringern und sei auch schon auf einem guten Weg dahin, betonte Oettinger. Weiter lesen …

Umfrage: Mehrheit der Deutschen von Obama enttäuscht

Laut einer Umfrage ist die Mehrheit der Bundesbürger von US-Präsident Barack Obama enttäuscht. In der repräsentativen INSA-Umfrage im Auftrag der "Bild-Zeitung" gaben 52 Prozent an, vom US-Präsidenten enttäuscht zu sein. 51 Prozent der Befragten gaben zudem an, dass sich das Verhältnis zwischen Deutschland und den USA in Obamas Amtszeit verschlechtert habe. Weiter lesen …

Deutsche Konzerne steigern Umsatz in den USA

Die 50 größten deutschen Unternehmen in den USA haben ihren Umsatz im vergangenen Jahr um rund vier Prozent auf 364 Milliarden Dollar (umgerechnet etwa 262,5 Milliarden Euro) gesteigert. An der Spitze des Top-50-Rankings, das jährlich von der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer in New York berechnet wird und der digitalen Tageszeitung "Handelsblatt Live" vorab vorliegt, hat sich Daimler behauptet. Weiter lesen …

Zeitung: Separatisten bekräftigen "zeitnahe Freilassung" der OSZE-Mitarbeiter

Der selbsternannte Bürgermeister der ostukrainischen Stadt Slawjansk, Wjatscheslav Ponomarew, hat eine "zeitnahe Freilassung" der gefangenen deutschen Mitarbeiter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) ohne Geiselaustausch bekräftigt. "Es bleibt dabei, was ich gesagt habe: Die Deutschen sind unsere Gäste und es wird eine zeitnahe Freilassung ohne einen Geiselaustausch geben", sagte Ponomarew der "Bild-Zeitung". Weiter lesen …

Industrie drängt auf weitergehende Energiereform

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) drängt die Bundesregierung zu einer weiteren "umfassenden Reform" der Energieversorgung. "Wenn wir einen integrierten europäischen Energiemarkt hätten, dann könnten wir die Kosten in der EU um jährlich 50 Milliarden Euro senken. Das müsste Grund genug sein, europäisch zu denken", sagte BDI-Präsident Ulrich Grillo der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Grillo betonte: "Wenn erneuerbare Energie über nationale Grenzen hinweg angeboten wird, entsteht ein größerer Markt mit niedrigeren Preisen." Dazu müssten freilich auch die Stromleitungsnetze verbessert und besser miteinander verbunden werden. Weiter lesen …

Benzin-Preise klettern erstmals seit Oktober 2013 über die 1,50-Euro-Marke

Die deutschlandweiten Osterferien und -feiertage haben sich im April auch an den Zapfsäulen bemerkbar gemacht. Laut Verbraucherinformationsportal clever-tanken.de kostete der Liter E10 im bundesweiten Durchschnitt rund 1,52 Euro. Damit kletterte der Benzinpreis erstmals seit Oktober 2013 über die 1,50-Euro-Marke. "Im März noch zahlten Autofahrer durchschnittlich 1,48 Cent pro Liter. Auch der durchschnittliche Literpreis für Diesel stieg im April gegenüber dem Vormonat leicht um knapp 1 Cent auf 1,37 Euro an. Pendler mussten für vier Mal Auftanken á 60 Liter E10 im Schnitt rund 365 Euro zahlen - und damit gut 9 Euro mehr als im März", sagt Steffen Bock, Geschäftsführer von clever-tanken.de. Weiter lesen …

Gröhe verteidigt Hilfe für Hebammen

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat seinen Plan verteidigt, die steigenden Haftpflichtprämien für Hebammen von den Krankenkassen ausgleichen zu lassen. "Die Sicherstellung der Geburtshilfe ist eine Kernaufgabe der gesetzlichen Krankenversicherung", sagte Gröhe der "Bild-Zeitung". Weiter lesen …

FDP-Chef: GroKo baut Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands ab

FDP-Chef Christian Lindner hat der Großen Koalition vorgeworfen, Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit in hohem Tempo abzubauen. "Das Rentenpaket ist das größte staatliche Ausgabenprogramm seit der deutschen Einheit, die durch die Agenda 2010 gewonnene Flexibilität am Arbeitsmarkt wird zurückgedreht, Steuern und Abgaben wachsen weiter", sagte Lindner am Donnerstag. "Verlierer sind die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von heute und morgen." Weiter lesen …

Kramp-Karrenbauer für europaweite Pkw-Maut

Der Vorschlag des deutschen EU-Kommissars Günther Oettinger, eine europaweite Pkw-Maut einzuführen, findet Unterstützung in der CDU: "Vom Grundsatz her hat Oettinger mit diesem Vorstoß sicher Recht", sagte die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) der "Welt". "Wir sollten offen prüfen, ob die Idee einer europaweiten Pkw-Maut in absehbarer Zeit umsetzbar ist." Weiter lesen …

ADAC erklärt umfassenden Medienzugang und Aufzeichnungsmöglichkeiten bei der ADAC Hauptversammlung in Saarbrücken

Zur diesjährigen Hauptversammlung gewährt der ADAC Medienvertretern umfassend Zugang und Möglichkeit zur Berichterstattung. Journalisten sind nicht nur zu einer Pressekonferenz mit Spitzen-Repräsentanten des ADAC eingeladen, sondern können die Veranstaltung auch selbst im Saal mitverfolgen. Hörfunk- und TV-Medien haben die Möglichkeit, vor Ort aufzuzeichnen sowie Gespräche und Interviews zu führen. Weiter lesen …

Forschungszentrum Jülich unterläuft Atomausstieg

Fast drei Jahre nach dem Beschluss des Bundestages zum Ausstieg aus der Atomenergie fließen im Forschungszentrum Jülich immer noch Fördergelder in die Erforschung der Technologie. Das geht aus der noch unveröffentlichten Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Sylvia Kotting-Uhl und Oliver Krischer hervor, die der Rheinischen Post vorliegt. Demnach unterstützen die Wissenschaftler und Techniker des Forschungszentrums auch chinesische Kollegen beim Bau eines neuen Atomkraftwerkes im chinesischen Shidao. Weiter lesen …

"Sparkassen OPEN" in Braunschweig, hat mit Nils Niefünd und seinem Unternehmen R. Hartmann GmbH einen neuen Unterstützer

Wenn in diesem Jahr wieder Zehntausende von Besuchern die 21. Auflage des ATP Tennisturnier besuchen werden, erwartet sie auf dem neu geschaffenen "Living Point" viel Interessantes aus der heimischen Braunschweiger Wirtschaft. "Es ist für mich eine Herzensangelegenheit das zweitgrößte Tennisturnier Norddeutschlands und größte Tennisturnier in Niedersachsen zu unterstützen. Mit der Stadt und dem Turnier verbinde ich viele positive Erinnerungen", betont der sportbegeisterte Nils Niefünd, Geschäftsführer der R. Hartmann GmbH. Daher freut er sich, dass der Turnierdirektor Michael Stich und sein Team das Braunschweiger Profitennisturnier stets weiterentwickelt haben. Weiter lesen …

Bürgerentscheid: Bernburger stimmen über Schlachthof ab

Erstmals in der Geschichte Sachsen-Anhalts entscheiden die Bürger über die millionenschwere Ansiedlung eines Unternehmens in ihrer Stadt. Das in Bernburg von der Bürgerinitiative "Keine Schweinerei" angeschobene Bürgerbegehren gegen den Bau eines Großschlachthofes im Industriegebiet westlich von Bernburg hatte Erfolg. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung in ihrer Donnerstagausgabe. Weiter lesen …

Gewerkschaft NGG verlangt Erhöhung des Mindestlohns und Ausweitung der Frauenquote

Die Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG) fordert eine rasche Erhöhung des Mindestlohns. "8,50 Euro sind immer noch ein Niedriglohn. Davon kann man kein sorgenfreies Leben führen. Verdi und die NGG wollen, dass der Mindestlohn schnellstmöglich steigt, am besten jährlich", sagte NGG-Chefin Michaela Rosenberger der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Nach derzeitiger Planung solle der Mindestlohn 2015 eingeführt, aber erst 2018 erhöht werden. "Das heißt drei Jahre Stagnation." Weiter lesen …

USA: Mindestens zwei Tote und über 100 Verletzte nach Explosion in Gefängnis

Bei einer Explosion in einem Gefängnis im US-Bundesstaat Florida sind laut eines Bericht des "Pensacola News Journal" in der Nacht zu Donnerstag (Ortszeit) mindestens zwei Insassen ums Leben gekommen, über 100 weitere Menschen wurden verletzt. Ersten Erkenntnissen zufolge sei es in dem Gefängnis zu einer Gasexplosion gekommen, wie örtliche Behörden mitteilten. Weiter lesen …

Umfrage: Viele Bundesbürger fürchten neuen Kalten Krieg

Im Zuge der Ukraine-Krise machen sich 72 Prozent der Deutschen sehr große oder große Sorgen, dass es zu einem neuen Kalten Krieg zwischen Russland und dem Westen kommt. 28 Prozent machten sich im ARD-"Deutschlandtrend" wenig oder gar keine Sorgen. Vergleicht man dies mit der Lage während des Kaukasus-Konflikts 2008, sind die Sorgen heute deutlich größer als damals. Weiter lesen …

"DSDS"-Juror Kay One: Girls wollen nur Sex von mir, um berühmt zu werden!

Egal wie das Finale am kommenden Samstag endet - einer ist jetzt schon der große Gewinner von "Deutschland sucht den SuperStar" 2014: Kay One. Der Rap-Star begeistert die TV-Fans mit seinen coolen Sprüchen und auch in Sachen Karriere läuft alles perfekt bei ihm. Nur in der Liebe hat der 29-Jährige Pech. "Klar kann ich viele Frauen haben", gesteht Kay One exklusiv und offen wie nie zuvor in der aktuellen BRAV0. "Aber ob ich noch mal die wahre Liebe finde - das bezweifle ich." Weiter lesen …

Die deutsche ESC-Jury 2014: Andreas Bourani, Madeline Juno, SIDO, Konrad Sommermeyer und Jennifer Weist

Andreas Bourani, Madeline Juno, SIDO, Konrad Sommermeyer und Jennifer Weist (Jennifer Rostock) - diese fünf stellen die deutsche ESC-Jury 2014. Die nationalen Jurys vergeben beim Eurovision Song Contest 50 Prozent der Punkte, die anderen 50 Prozent kommen von den TV-Zuschauerinnen und -Zuschauern. In diesem Jahr darf Deutschland beim 2. Semifinale mit darüber entscheiden, welche Teilnehmer in Kopenhagen ins Finale einziehen. Im Fernsehen übertragen Phoenix und EinsPlus die Semifinale am 6. und 8. Mai ab 21.00 Uhr live, im Netz sind sie u. a. auf eurovision.de zu sehen. Das nächste Mal dürfen Jury und Publikum dann beim ESC-Finale ihre Favoriten wählen. Das Erste zeigt das Finale am Sonnabend, 10. Mai, ab 21.00 Uhr live, auch eurovision.de ist wieder dabei. Für Deutschland tritt die Band Elaiza mit ihrem Song "Is It Right" an. Weiter lesen …

Autobahn 9 erneut gesperrt - diesmal gibt es eine weiträumige Ausweichroute

Freitag und Sonnabend müssen Autofahrer auf der Autobahn 9 in Richtung Berlin südlich von Dessau und in der Region erneut mit langen Staus und Behinderungen rechnen. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung. Allerdings werden die Folgen wohl weniger gravierend sein als vor einer Woche, als die A 9 in Richtung München für drei Tage dicht war und viele Autofahrer stundenlang im Stau standen. Weiter lesen …

Cameron Diaz, Leslie Mann und Kate Upton: "Freundinnen sind so unglaublich wichtig"

Die Schauspielerinnen Cameron Diaz (41), Leslie Mann (42) und Supermodel Kate Upton (21) sprechen in der neuen GRAZIA darüber, wie wichtig es ist, dass Frauen zusammenhalten. "Frauen verstehen dich besser", glaubt Mann, selbst verheiratet und Mutter von zwei Kindern, "sie können Dinge nachvollziehen, die Männer nicht verstehen. Aber sie erfüllen natürlich auch einen, äh, Zweck." Weiter lesen …

Josh Hartnett: Ich wollte nicht als "Superman" abgestempelt werden

US-Schauspieler Josh Hartnett, der mit dem Film "Pearl Harbor" im Jahr 2001 seinen Durchbruch erlebte, hat Rollen in Filmen wie "Superman Returns" oder "Batman" abgelehnt, weil er nicht für den Rest seiner Karriere als "Superman" abgestempelt werden wollte. "Ich war damals vielleicht 22, aber ich habe schon die Gefahr gesehen", so der heute 35-Jährige im Interview mit dem Magazin "Details". Weiter lesen …

Joko und Klaas: "Viele TV-Moderatoren wirken wie betäubt"

In ihrer TV-Show "Circus Halligalli" geht es turbulent und clownesk zu, dabei war die Jugend der beiden Moderatoren Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf alles andere als lustig und einfach. Im Gespräch mit dem Hamburger Magazin stern erzählt Heufer-Umlauf, dass seine Eltern sich trennten, als er 12 Jahre alt war, und seine Mutter sich fortan mit einfachen Jobs über Wasser halten musste: "Sie putzte in der Firma, die ihr mal gehört hatte." Weiter lesen …