Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

1. Dezember 2015 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2015

Reservistenverband rechnet mit Ausweitung des Einsatzes gegen IS

Der Präsident des Reservistenverbandes der Bundeswehr und CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter geht davon aus, dass der Einsatz der Bundeswehr gegen den "Islamischen Staat" (IS) in Zukunft noch erheblich ausgeweitet wird. "Ich rechne fest damit, dass die Bundeswehr mehr als 1.200 Soldaten in den Anti-IS-Kampf schicken wird", sagte Kiesewetter dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND). Weiter lesen …

Ströbele für Verkaufsverbot von Super-Böllern

Nach den Anschlägen von Paris fordert der grüne Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele, den Verkauf von Silvesterfeuerwerk einzuschränken. "Sinnvoll ist ein Verbot von größeren Feuerwerkskörpern mit der drei- bis zehnfachen Knallkraft normaler Böller", sagte Ströbele dem RedaktionsNetzwerk Deutschland(RND). Weiter lesen …

Gewerkschaft warnt RWE vor Belastung der Mitarbeiter

Die Gewerkschaft IG BCE mahnt RWE, beim geplanten Umbau auf die Belegschaft Rücksicht zu nehmen. "Wir werden mit dem Unternehmen regeln, dass im Zuge möglicher Veränderungen keine weiteren Unsicherheiten oder Lasten auf die Beschäftigten zukommen", sagte Michael Vassiliadis, Chef der IG BCE, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). Weiter lesen …

Innenminister wollen weniger Gästekarten auch bei Nicht-Risikospielen im Fußball

Die Innenminister von Bund und Ländern prüfen eine weitere Reduzierung von Gästekarten-Kontingenten in der Fußball-Bundesliga. Nach Informationen der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) wird eine Arbeitsgruppe unter Führung von NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) auf der am Mittwoch beginnenden Innenminister-Konferenz in Koblenz den Vorschlag unterbreiten, künftig auch bei erfahrungsgemäß friedlichen Partien weniger Tickets zu verkaufen, sofern die Polizei durch anderweitige Einsatzlagen stark beansprucht wird. Weiter lesen …

Ministerin der Vereinigten Arabischen Emirate: Nehmen sehr wohl Flüchtlinge auf

Die Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate ist entschieden dem Vorwurf entgegengetreten, trotz großen Reichtums keine Flüchtlinge aus den Kriegsgebieten Irak und Syrien aufzunehmen und ihnen zu helfen. Im Gespräch mit dem Sender phoenix (Ausstrahlung heute, 1. Dezember 2015, ab 23 Uhr in "Der Tag") betonte die Ministerin für Internationale Zusammenarbeit, Sheikha Lubna al-Qasimi, dass die Emirate seit Beginn der Flüchtlingswelle sehr wohl Hilfesuchende aufgenommen hätten. Camps in Jordanien und im Libanon würden zudem massiv finanziell unterstützt. Sie kritisierte in diesem Zusammenhang die Medien, die ihrer Ansicht nach nicht darüber berichtet hätten, dass bisher mehr als 100.000 Flüchtlinge untergebracht worden seien. Weiter lesen …

Medien: Kohlekraftwerke können auch nach 2018 subventioniert werden

Die Bundesregierung kann sich offenbar die Förderung von unwirtschaftlichen Kohlekraftwerken weiter offenhalten: Eine Verordnungsermächtigung im Rahmen des Kraftwärmekopplungsgesetzes, das diesen Donnerstag in die 2. und 3. Lesung im Bundestag geht, soll es dem Bundeswirtschaftsministerium ermöglichen, Kraftwerke auch nach 2018 zu subventionieren, berichtet das "ARD-Hauptstadtstudio". Weiter lesen …

RWE will sich aufspalten

Der Energiekonzern RWE will sich aufspalten. Der Vorstand habe beschlossen, "die Geschäftsfelder Erneuerbare Energien, Netze und Vertrieb im In- und Ausland in einer neuen Tochtergesellschaft zu bündeln und rund zehn Prozent der neuen Gesellschaft voraussichtlich Ende 2016 im Wege eines Börsengangs im Zusammenhang mit einer Kapitalerhöhung zu platzieren", teilte RWE am Dienstag mit und bestätigte damit vorherige Medienberichte. Weiter lesen …

Berliner Senat will im fensterlosen Saal 2 des ICC 400 Flüchtlinge unterbringen

Der Berliner Senat setzt weiter auf den Ausbau von Massenunterkünften für Asylsuchende. Wie aus der Antwort der Verwaltung von Sozialsenator Mario Czaja (CDU) auf eine bislang unveröffentlichte Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Katrin Lompscher (LINKE) hervorgeht, die der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Mittwochsausgabe) vorab vorliegt, soll nach Erteilung eines Bauauftrages das ICC innerhalb von drei Wochen für 833.000 Euro als Notunterkunft für Flüchtlinge hergerichtet werden. Ob der Bauauftrag bereits erteilt wurde, konnte die zuständige Verwaltung von Sozialsenator Mario Czaja (CDU) am Dienstag zunächst nicht bestätigen. Weiter lesen …

423 Millionen Flaschen Schaumwein im Jahr 2014 getrunken

Im Jahr 2014 wurden in Deutschland 317 Millionen Liter Schaumwein konsumiert. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, entsprach der Inlandsabsatz im Jahr 2014 damit einer Menge von rund 423 Millionen handelsüblichen 0,75-Liter-Flaschen. Jeder Einwohner im Alter ab 16 Jahre trank umgerechnet durchschnittlich 46 Gläser Schaumwein (à 0,1 Liter).Gegenüber dem Vorjahr sank der Absatz von Schaumwein um 4,7 Millionen Liter beziehungsweise 1,5 %. Weiter lesen …

Gauland: Syrien-Einsatz ist kopfloser Irrsinn

Zum geplanten Syrien-Einsatz der Bundeswehr erklärt der stellvertretende Vorsitzende der AfD, Alexander Gauland: "Einen solchen kopflosen Irrsinn hat es schon seit langem nicht mehr gegeben. Mit dem Syrien-Einsatz schliddert Deutschland in ein militärisches Abenteuer, dessen Ausgang mehr als ungewiss ist. Dieser Einsatz wird das Leben deutscher Soldaten kosten, viele Milliarden Euro verschlingen, die Terrorgefahr in Deutschland erhöhen und den Flüchtlingsstrom nicht aufhalten. Am Ende wird die Erkenntnis stehen, dass man nichts erreicht hat." Weiter lesen …

Pheromone koordinieren Roboter der Zukunft

Multi-Roboter-Systeme lassen sich künftig über pheromonbasierte Kommunikation wie Insektenschwärme koordinieren. Pheromone dienen als Botenstoffe zur Informationsübertragung. Das Pheromonsystem der Spezialisten der britischen University of Lincoln arbeitet zuverlässig und kostengünstig. Via LCD-Bildschirm und USB-Kamera kann der Nutzer verschiedene Pheromone simulieren und ihre Kraft verändern. Weiter lesen …

Britische Eltern reden mit Kindern kaum über Psyche

Mehr als die Hälfte der Eltern in England haben sich mit ihren Kindern noch nie über Stress, Angstgefühle oder Depressionen unterhalten. 55 Prozent der 1.000 bei einer Umfrage von Opinion Matters Befragten gaben diese Antwort. Jeder Fünfte wisse nicht, wie dies angesprochen werde. Die Ergebnisse wurden als Teil der Kampagne "Time to Change" veröffentlicht, die vom Gesundheitsministerium mit 660.000 Pfund (937.000 Euro) finanziert wird. Weiter lesen …

Graphen macht Mikrofone deutlich empfindlicher

Forscher an der Universität Belgrad haben mithilfe des Kohlenstoff-Materials Graphen ein Mikrofon gebaut, das annähernd 32 Mal empfindlicher ist als handelsübliche Nickel-Mikros. Das entspricht 15 Punkten auf der logarithmischen Dezibel-Skala. Möglich macht das eine rund 60 Schichten dicke Graphen-Membran. Mit einer dickeren Membran sollten auch Mikrofone möglich sein, die bis weit in den Ultraschall-Bereich funktionieren. Allerdings ist der Ansatz wohl noch zu teuer für den Massenmarkt. Weiter lesen …

Bald weniger Gästefans in der Bundesliga?

Die Innenminister von Bund und Ländern planen aus Sicherheitsgründen eine Reduzierung der Gastkartenkontingente in den Stadien der Bundesliga. Bislang steht jeder Gastmannschaft in der Bundesliga ein fester Satz von 10 Prozent der Tickets zu. Diese Quote soll dauerhaft abgesenkt werden. Das geht aus der Tagesordnung der Innenministerkonferenz (IMK) hervor, die morgen in Koblenz beginnt. Weiter lesen …

BMW will schneller in Richtung Elektroauto

BMW-Chef Harald Krüger will den Autohersteller schneller in Richtung Elektromobilität bewegen. Zwar habe die VW-Abgasaffäre bislang noch keine Spuren im Absatz von BMW hinterlassen, sagte Krüger im Interview mit dem "Handelsblatt". Doch es werde der Punkt kommen, an dem es schlichtweg unwirtschaftlich sein werde, "den Dieselantrieb immer weiter an die Anforderungen einer zunehmend ambitionierten Gesetzgebung anzupassen", sagte der BMW-Chef. "Dann wird Elektromobilität die entscheidende Rolle spielen." Weiter lesen …

7,55 Millionen Empfänger/-innen von sozialer Mindestsicherung am Jahresende 2014

Zum Jahresende 2014 erhielten in Deutschland rund 7,55 Millionen Menschen und damit 9,3 % der Bevölkerung soziale Mindestsicherungsleistungen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stiegen damit sowohl die Anzahl als auch der Anteil der Empfängerinnen und Empfänger an der Gesamtbevölkerung gegenüber dem Vorjahr (7,38 Millionen oder 9,1 %) leicht an. Im Jahr 2012 hatte die Zahl der Empfänger/-innen von Transferleistungen bei 7,25 Millionen Menschen (oder 9,0 %) gelegen. Weiter lesen …

Umfrage: AfD bei 10,5 Prozent

Die Alternative für Deutschland (AfD) kann im neuen INSA-Meinungstrend für "Bild" um einen halben Prozentpunkt zulegen und steht laut der Umfrage nun bei 10,5 Prozent. Der Absturz der Union in der Wählergunst ist der Umfrage zufolge vorerst gestoppt: CDU/CSU kämen aktuell auf 34,5 Prozent, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre. Das entspricht dem Wert aus der Vorwoche. Weiter lesen …

Unstatistik des Monats: Lebenselixier Kaffee

Die Unstatistik des Monats November ist die in verschiedenen Medien verbreitete Meldung, Kaffeetrinken befördere ein langes Leben. So titelte beispielsweise das Hamburger Abendblatt am 18. November „Kaffee soll das Leben verlängern“. Auch die Augsburger Allgemeine berichtete am 19. November: „Kaffee verlängert das Leben“. Weiter lesen …

Wenn man am Feiertag, am Wochenende und im Urlaub krank wird

Gestresste Zeitgenossen kennen das: Endlich Wochenende, Urlaub oder Feiertag, man will sich erholen – und wird krank. Diese Beschwerden nennt man Poststress-Symptome. Besonders typisch sind Infekte, Erschöpfungszustände, Migräne und Rückenschmerzen. Forscher der Universität Trier haben nun erstmals an Patienten mit stressbezogenen Beschwerden untersucht, wie häufig sie über Poststress-Symptome berichten. Weiter lesen …

Weltweit Gletscher mit neuer App beobachten

Wie sich Gletscher weltweit entwickeln, zeigt die neue «wgms Glacier App» des World Glacier Monitoring Service. Benutzerinnen und Benutzer erfahren, welche Gletscher sich in ihrer Nähe befinden und erhalten weitere Daten zu Grösse, Höhenerstreckung und Eisverlust. Glaziologen der Universität Zürich haben die neue App entwickelt, und lancieren sie gemeinsam mit der UNESCO zum Start der Pariser UN-Klimakonferenz. Die App ist gratis und für Apple- sowie Android-Geräte erhältlich. Weiter lesen …

Gewässer stärker belastet als bislang angenommen

Gewässer sind Senken und binden daher Schadstoffe besonders gut. Um auch geringe toxische Konzentrationen im Wasser nachzuweisen, sollten Wachstum und Schwimmverhalten von Kleinkrebsen und Mini-Schnecken für eine ökotoxikologische Bewertung hinzugezogen werden. Zu diesem Schluss kommt eine Wissenschaftlerin der TUM, die in Kooperation mit der Universität von Kalifornien in Davis mehrere Studien dazu durchgeführt hat. Sie belegt außerdem, dass es aussagekräftiger ist, mehrere Schadsubstanzen parallel an verschiedenen aquatischen Arten zu überprüfen als nur Einzeltoxizitätstests durchzuführen. Weiter lesen …

Regierung will Grundsicherung 2016 nicht außerplanmäßig erhöhen

Die Bundesregierung will die staatliche Grundsicherung (Hartz IV) im nächsten Jahr nicht außerplanmäßig erhöhen. Das hat das Bundesarbeitsministerium auf Anfrage der "Süddeutschen Zeitung" mitgeteilt. Das Statistische Bundesamt hatte im September die Ergebnisse der neuen Einkommens- und Verbraucherstichprobe (EVS) vorgelegt. Danach sind laut Sozialgesetzbuch XII die Hartz-IV-Leistungen neu zu berechnen. Weiter lesen …

Moskau über Europas „lautes“ Schweigen zur Energieblockade der Krim erstaunt

Die russische Außenamtssprecherin Maria Sacharowa hat ihr Staunen über das Schweigen der europäischen Länder angesichts der Energieblockade der Krim zum Ausdruck gebracht. In einem umfassenden Kommentar schilderte sie ihre Gedanken zur Sprengung eines Strommasten der auf die Krim führenden Stromleitung. Das berichtet die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik". Weiter lesen …

Bremer Verfassungsschützer: Nationales Konzept gegen Salafismus und Islamismus nötig

Bremens Verfassungsschutz-Chef Hans-Joachim von Wachter hat vor der am Donnerstag beginnenden Innenministerkonferenz die Bundesländer zur gemeinsamen Präventionsarbeit gegen Salafismus und Islamismus aufgefordert. Im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte von Wachter: "Zehn Prozent der Salafisten gleiten in den Terrorismus ab und landen beim ,Islamischen Staat'. Gerade vor dem Hintergrund der Anschläge in Paris zeigt das: Hier ist kein Platz für Kirchturmdenken." Weiter lesen …

Für Dauergast Wolfgang Bosbach war Günther Jauch "alles andere als ein Unterhaltungsonkel"

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach nimmt Günther Jauch nach dessen letzter Polittalk-Sendung gegen Kritiker in Schutz. "Wer meint, ein ,Unterhaltungsonkel' habe sich im falschen Format verirrt, der irrt selbst", schreibt der 63-Jährige in einem Gastbeitrag für die in Düsseldorf erscheinende "Rheinischen Post". Er sei alles andere als ein "Unterhaltungsonkel". Weiter lesen …