Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft BDI: Nur geringe Verwundbarkeit bei Wirtschaftsabkühlung in China

BDI: Nur geringe Verwundbarkeit bei Wirtschaftsabkühlung in China

Archivmeldung vom 01.12.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.12.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Wilhelmine Wulff / pixelio.de
Bild: Wilhelmine Wulff / pixelio.de

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hält die Verwundbarkeit der deutschen Unternehmen bei einer möglichen Abkühlung der chinesischen Wirtschaft für gering. Das geht aus einer neuen Analyse hervor, die der BDI am Dienstag in Berlin vorgestellt hat.

Die deutschen Unternehmen sind demnach wegen ihres China-Geschäfts keinem besonderen Risiko ausgesetzt. Dabei wiesen sie eine starke Präsenz im Land auf. Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung unter 17 ausgewählten Leitfirmen der deutschen Industrie. Diese stünden für den überwiegenden Teil der Aktivitäten deutscher Unternehmen aus der Realwirtschaft in China. Die befragten Unternehmen erwirtschafteten im vergangenen Jahr im Durchschnitt elf Prozent ihres Umsatzes im bevölkerungsreichsten Land der Welt.

"Das China-Geschäft der deutschen Unternehmen ist robust aufgestellt", so BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber. Die befragten Unternehmen nennen drei große Herausforderungen für ihr Geschäft in Fernost: das sich deutlich abschwächende Wirtschaftswachstum, bestehende Markt- und Investitionsbarrieren sowie das Finden und Halten von qualifizierten Mitarbeitern.

"China steht nach 35 Boom-Jahren mit hohen Wachstumsraten an einem Scheidepunkt. Dieser erfordert bedeutende Weichenstellungen in der Politik und in den Unternehmen", sagte Kerber. "Derzeit lässt der Elan für wirtschaftliche Reformen nach. Eine sich abzeichnende Verschleppung der Reformen würde sich auch auf deutsche Unternehmen negativ auswirken", warnte der BDI-Hauptgeschäftsführer. "Für die deutsche Industrie bieten sich neue Chancen, wenn marktwirtschaftliche Prinzipien in der Wirtschaftspolitik deutlich stärker zum Tragen kommen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte huhn in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige